Von langbeinigen Marder und anderen Dieben

Ein Tier scharrte. Das muss wohl der Zeitpunkt gewesen sein, an dem ich aufwachte.

Öfters finden sich Marder und andere Nager auf dem Dachboden ein. Manchmal werden sie vertrieben, manchmal dürfen sie bleiben, sofern sie sich nicht bemerkbar machen. Als ich dann meine Augen öffnete, sah ich, wie der Marder auf seinen langen, pelzigen Hinterbeinen stand und den Kühlschrank öffnete. Seine Zähne waren spitz und lang und der Körper groß. Er bemerkte meinen Blick und fauchte bestialisch. Hektisch schloss ich die Glastür zu meinem Zimmer, und beobachtete aus dem Fenster die anderen, hochgewachsenen und fauchenden Marder, die um das Haus herum streunten, aber sich irgendwann in den Wald zurück zogen.

Wenig später tauchten kleinere Varianten eines Paraceratheriums auf, schnelle – bei Angriff aber aggressive nashornartige Lasttiere, die seit sicher 22 Millionen Jahren ausgestorben sind. Sie stahlen Socken und andere Kleidungsstücke, aber ich konnte sie daran hindern, damit abzuhauen. Schnell hastete ich ihnen hinter her und riss ihnen die Stofffetzen aus dem Maul. Ich achtete nicht weiter auf die Tür, die offen stand und weitere Diebe sich derweil an den Gegenständen im Haus zu schaffen machten. Sie eilten mit Kugelschreibern und Blöcken davon. Aber auch sie konnte ich einholen und die Beute an ihren rechtmäßigen Platz, meinen Schreibtisch, zurück verfrachten.

Es stellte sich heraus, dass die Diebe freundlich waren und die gesichtslose Person neben mir, sich bereits mit ihnen verbrüdert hatte. Wir wurden auf eine Party eingeladen, passierten einen blauen Pool, dessen Wasser warm, aber von Glas abgeschirmt war und landeten schlussendlich bei der Zusammenkunft. Die Diebe waren attraktiv und in der Ferne entdeckte ich viele Orte, die ich während meines Aufenthalts noch besuchen wollte, wie drei verschiedene Burgen, die allesamt rauchten, in Pastellfarben gehalten waren und jeweils im Sonnenlicht standen. Als ich meiner Begleitung dies mitteilen wollte, war sie nicht mehr da.

Wo war sie? Wohin sollte ich gehen? Die Diebe wiesen mir den Weg; den, den ich gekommen sei, es sei doch so einfach den Weg zurück zu finden, warum fände ich diesen denn nicht. Vorbei am Restaurant, einfach nur die Straße hinunter. Ich huschte hinab, am Pool vorbei, das Wasser war noch immer warm, ich testete es mit der linken Hand und fand mich im Restaurant wieder. Dort setzte ich mich nieder. Der Inhaber sagte, ich dürfe dort nur bis drei bleiben, dann werde geschlossen.

Als ich aufbrach, war es bereits Nacht. Ein langer Weg breitete sich vor mir aus, ein dunkler Weg, ohne Licht und auf beiden Seiten mit hohen Gräsern gesäumt. Ich hörte sie im Wind rascheln und rannte, ich konnte tatsächlich laufen, wurde dann aber immer langsamer und merkte, wie ich abdriftete. Ich war im Gras, und erinnerte mich daran, dass es eine Art Gras war, die die Lungen lähmten und Menschen ersticken ließen. Ich erinnerte mich, dass man ruhig bleiben soll und langsam atmen, aber da war es bereits zu spät.

Ein Tier scharrte.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Kurzgeschichten, Kreatives

„Star Trek: Die Rache des Hattori Hanzō“

„Revenge is never a straight line. It’s a forest. And like a forest, it’s easy to lose your way. To get lost. To forget where you came in.“ (Hattori Hanzō)

Oder:

Artist: a gifted yet unknown person

Sieh an, sieh an. Wenn diese Kombination, Quentin Tarantino und J.J. Abrams, keine Interessante ist. Dinge gibts, die gibts gar nicht! Kurzum: Do it! Sogar Patrick Stewart kann sich vorstellen, wieder mit dabei zu sein. Wie? Ganz gleich, via Wurmloch findet sich sicher eine adäquate Erklärung. Und natürlich wird das ganze nicht Jugendfrei sein. Yes! Yes! Yes!

Neben Danny Trejo als Machete schwingenden Klingone und Lense Flares könnte eine Zeitreise zurück in die 1990er für ordentliche Easter Eggs und blutige Schießereien mit Trunk-Shots sinnvoll sein. Zu guter Letzt: Christopher Waltz als ultimativer Bösewicht? Oder Samuel L. Jackson? Star Trek aus Sicht der Klingonen? Es gäbe soviel, mit denen man Star Trek und Tarantino-Fans gleichermaßen begeistern könnte!

Das Standard-Forum gab so manch amüsante Ideen her:

So meinte ein User beispielsweise: Wenn Trekkies bemängeln, dass zu viel Action und zu wenig Gerede die Kelvin Timeline dominieren, dürften sie mit Tarantino ihre Freude haben: Viel Dialog, wohl proportionierte Gewaltorgien und gute Musik. Ich glaube, dass könnte episch werden.

Ein anderer ist der Meinung, ein Remake der legendären „Patterns of Force“ Folge, jene, in der die Crew auf einem Naziplaneten landet, biete sich gut an. Ein anderer hat bereits die erste Szene im Kopf: Kirk liegt in der ersten Einstellung in einer Blutlache. Dahinter kauert Bones und zieht ein Messer aus Spocks Kopf: „Wie konnte das bloß so schief gehen?“ Los Lobos Gitarrenmusik im Hintergrund. Titel: Act 1 „The Romulan Standoff.“ Yes! Gekauft.

Ernsthaft, es gibt tatsächlich gute Gründe warum diese Kombination erfolgreich sein könnte: So schreibt der Guardian, dass besonders Tarantino in der Lage sei einen guten Bösewicht zu kreieren – was wahr ist und dem Franchise nicht schlecht täte. Zugegeben, Benedict Cumberbatch war ein guter Khan, trotzdem.. Des weiteren darf man an die lockeren und natürlichen Dialoge erinnern und man stelle sich an dieser Stelle einen Schlagabtausch zwischen Kirk, Bones und Spock in bester Tarantino-Marnier vor. Es könnte funktionieren.

Und weil es am Rande der Galaxie mit dem Thema zu tun hat:

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Popkultur 'n Geek-ish, Star Trek

Es gibt keine Schreibblockaden

Wie fast jeder von uns, schreibe auch ich an einem Roman oder zwei, an Kurzgeschichten und veröffentlichte unter Pseudonym, zwar erst einmal – aber immerhin. Jemand befand meinen Text für gut – oder, wie manch einer höhnte, die Einsendungen waren knapp. Wie dem auch sei: Auch ich schreibe, wie wir alle – denn wir bloggen. Auch bloggen ist schreiben.

Ein Thema, welches mir auf Social Media und diversen Blogs immer wieder begegnet ist: Die Schreibblockade.

Schreiber jener Blogeinträge, die dieses Thema behandeln, beginnen meist mit „Ich sitze an meinem Tisch, tippe einen Satz und lösche ihn“ – manchmal direkt, manchmal umschrieben, ab und an regnet es, manchmal auch nicht, die Finger sind kalt oder auch nicht und die Klagenden werden oft sehr kreativ – und dann wird darüber philosophiert und reflektiert, warum man unter einer Schreibblockade leidet und ich denke mir: But.. you’re already writing! Und klicke den Beitrag weg. Nein, da können sie noch so toll geschrieben sein, mit Worten gefüllt, die ich nachschlagen muss und schön klingen und von Goethe selbst stammen, es interessiert mich nicht warum jemand darüber schreibt, dass er nicht schreiben kann, wenn er im Zuge dessen ja schreibt.

Auch bloggen ist schreiben – auch wenn es nichts zum Roman beiträgt, den man beenden möchte. Auch eine Kurzgeschichte verfassen, ist schreiben. Den Monolog eines Haupt- oder Nebencharakters zu Papier bringen, ist schreiben. Den Nebencharakter interviewen, was er getan hätte, wenn XY nicht in sein Leben getreten wäre, ist schreiben. Eine Schreibübung zu machen, ist schreiben.

1. Ein Autor, der vom Schreiben leben will, hat keine Schreibblockade

Warum? Weil er dann nicht davon leben könnte.

Die Idee der Schreibblockade hat natürlich auch einen romantischen Unterton. Der Autor oder die Autorin, die mit einer Tasse Kaffee am Vormittag am Tisch sitzen oder Abends mit einem Glas Wein und denen keine Zeile einfallen will. Sie klagen und jammern – anstatt tatsächlich etwas zu tun. Und manch einer ist uns bekannt: er nennt sich Hank Moody (Californication) und vögelt sich derweil durch ganz Hollywood. Thank you, but no thank you.

James Gunn erklärte es in einem Facebook-Post folgendermaßen:

„My inclination is to wait until I am in the mood. But I know, as a professional writer, my feelings are irrelevant. So I’ll write anyway. It is my belief that „writer’s block“ is often the inability to accept that writers write because we must, not because we feel like it, or even because we like what we do. We merely put pen to paper or fingertips to keys, and go.“

In den Kommentaren antwortet er: „It doesn’t matter if I’m motivated or not. That’s not my business. My business is to write. So I do it.

Und Steven King sagt dazu:

„The causes are even more varied. In my experience, I’ve found that writer’s block often is this: the excuse not to write. That may sound harsh, but I’m speaking for myself here, not pointing the finger at anyone else. Sure, we all get stuck sometimes. I’ve had my share of big, gaping plot holes to hurdle. I’ve also experienced creative funk (not the kind of funk that’s rockin’) when I had absolutely no motivation to work. It’s miserable. But often what we blame on writer’s block is nothing more than a lack of tenacity – not being willing to stick with it and write through the block. That said, when I get stuck, it’s usually because I don’t know what happens next.“

2. Es gibt keine Schreibblockade, es gibt nur den eigenen Stolz

Und James Gunns bester Tipp: „Write SHIT“ und „Finish it“:

„I always answer essentially the same way: I don’t believe in writer’s block. When I feel creatively inhibited or I feel like my writing sucks, I just continue to write. I allow myself to WRITE SHIT for hours, or even days. And, eventually, after writing enough shit, the good stuff starts to emerge. What separates the pros from the amateurs is that we write despite what we feel. It’s not letting our emotions dictate our actions (which is a good rule of thumb for relationships as well!)“

Deswegen: Erlaubt euch selbst Scheiße zu schreiben. Alles was am Papier ist, kann entweder weggeworfen, der Katze zum Spielen gegeben oder verbessert werden. Aber es ist da. Ein Schreiberling, der bei einer Schreibblockade tatsächlich nichts schreibt, hat danach nichts, gerät außer Übung und verliert das Ziel außer Augen, fühlt sich für den Beruf unzureichend und lässt es ganz. Dabei muss man nur das tun, was man gerne tut, ganz gleich ob man 100erte Klischees bedient und schlecht ist und niemand lesen will. Geschrieben ist geschrieben.

2.5. Schreibt an etwas, egal was, nur schreibt!

Ein anderer Tipp, der sich zwar mit jenem von James Gunn („Finish it!“) beißt, aber nicht minder interessant ist, kommt von Isaac Asimov, der Zeit seines Lebens über hunderte von Kurzgeschichten verfasste. Manch Autor ist der Meinung, mit Kurzgeschichten verbrenne man seinen Namen und verschwende Potential. Mag sein, aber eine vollendete Kurzgeschichte zwischen 10 000 und 20 000 Zeichen, die locker an einem Abend aus den Fingern läuft, ganz gleich wie schlecht, ist trotzdem geschrieben und schafft ein gutes Gefühl etwas geleistet zu haben. Auch das ist wichtig. Sogar ein einzelner Blogbeitrag kann das. Wertet euch nicht ab!

Isaac Asimov schreibt, dass wenn eine Geschichte nicht funktioniert, man sich an die nächste setzen solle oder ein neues Thema beginnen:

„Frequently, when I am at work on a science-fiction novel (the hardest to do of all the different things I write), I find myself heartily sick of it and unable to write another word. But I don’t let that drive me crazy. I don’t stare at blank sheets of paper… Instead, I simply leave the novel and go on to any of the dozen other projects that are on tap. I write an editorial, or an essay, or a short story, or work on one of my nonfiction books.“

3. Finde heraus, was für eine Art Typ Schreiberling du bist

Brandon Sanderson erklärt in seinen YouTube Lectures (gefunden bei Mario Zakall), die Unterscheidung zwischen „discovery writer“ und „outliner“. Der Blick lohnt sich tatsächlich.

„discovery writers“ sind jene, die „on the go“ schreiben, sprich, während sie schreiben entwickelt sich die Geschichte. Der erste Draft, die „flow-fassung“, die erste Version des Buches ist nicht das Endresultat. Dieses wird danach bearbeitet, Logiklöcher werden gefüllt und Dinge erklärt, die es zu erklären gilt. „outliners“ hingegen plotten ihre Geschichte und schreiben dann.

Achtung, schreibt man die Geschichte „on the go“ und beginnt zwischendurch immer wieder am Plot zu feilen – oder gar eine ganze Welt zu erschaffen, Karten zu zeichnen und sich genötigt fühlen alles erklären und argumentieren zu müssen, kann es durchaus dazu führen, dass man keine Lust mehr hat die Geschichte zu erzählen – und glaubt, eine Schreibblockade zu haben, weil man nicht mehr „kann“ oder „will“, „nichts einfällt“ oder die „Story scheiße“ ist, oder weil die Geschichte schlicht und einfach schon erzählt ist. Da gilt es: Weiterschreiben. Für „outliner“ habe ich leider keine Tipps, aber es gibt unterschiedliche Methoden, Google hilft.

Auch ich komme immer wieder an den Punkt, sehe diesen Zustand aber nicht als Schreibblockade, sondern weiß, dass meine Erwartungen an die Geschichte zu hoch sind, ich mit dem Endresultat nicht zufrieden sein werde oder ich bereits zu viel davon erzählt habe und keine Notwendigkeit mehr sehe, die Geschichte zu beenden. Erneut (und ich sage das auch immer wieder zu mir): Es handelt sich um den ersten(!) Versuch und dieser darf schlecht sein. Und wenn man ein Jahr später drauf schaut, ist es gar nicht so schlecht wie man während des Schreibens meinte.

Und da lässt sich der Bogen zu allem Übel, dem eigenen Stolz, wieder zu schließen:

Je mehr wir übers Schreiben lernen, je mehr wir schreiben, desto besser werden wir – und desto kritischer. Wir lesen die Texte anderer in Schreibgruppen und lernen mehr und mehr, was uns gefällt oder auch nicht. Und sich dann hinzusetzen und wortwörtlich Scheiße zu schreiben liegt uns gar nicht. Die Zeit ist knapp bemessen, wir wollen publizieren und verschicken. Und wer will sich mit schlechten Dingen aufhalten? Aber manchmal ist es notwendig.

Und da heißt es eben: Schreiben. Auch wenn es scheiße ist. Bloggt, schreibt eine Kurzgeschichte und das wichtigste: Ignoriert alle Tipps die das Internet ausspuckt. Sie sind Wegweiser, aber kein Garant, dass es für den Einzelnen funktioniert.

Wenn es also ums schreiben geht, und soweit ich dazu in der Lage bin Empfehlungen zu vergeben, empfehle ich Frau Schreibseele und diese Vorlesung:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Kreatives

#GoT-Theorie: Wer zum Teufel ist der Azor Ahai?

Setzt euch Tee auf, oder kocht Kaffee – oder stellt euch Gin oder Whisky bereit: Es wird lang.

Das Ende der 7. Season von Game of Thrones hat uns bereits vor Monaten erreicht, die Fortsetzung folgt nicht vor Herbst 2018 – was aber nicht bedeutet, dass es nicht noch ausreichend Stoff zur Debatte gäbe, denn Winter is here.

So viele Theorien, so viele Ideen – wer denn nun tatsächlich der Auserwählte sein sollte. Und als Historikerin tue ich das, was ich gelernt habe: Ich suche nach dem Original – und folge den Hinweisen. Natürlich muss nichts von dem, was ich mir zusammen stückelte richtig sein. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen begraben und ist am Ende etwas ganz anderes, oder tut nichts zur Sache, weil es immer noch eine Legende ist, etwas, dass Leute sich erzählen und das nicht zwangsläufig stimmen muss. Außerdem werden Film und Buch vermischt – glaube aber, dass gewisse Stellen der Bücher uns Aufschluss geben können.

Die Prophezeiung:

In den antiken Büchern (A Clash of Kings„, Chapter 10) steht geschrieben:

„There will come a day after a long summer when the stars bleed and the cold breath of darkness falls heavy on the world. In this dread hour a warrior shall draw from the fire a burning sword. And that sword shall be Lightbringer, the Red Sword of Heroes, and he who clasps it shall be Azor Ahai come again, and the darkness shall flee before him.“

Und:

“When the red star bleeds and the darkness gathers, Azor Ahai shall be born again amidst smoke and salt to wake dragons out of stone.”

Und Thoros erzählt in einem Special Feature auf der Blu-Ray zu Season 3:

„According to prophecy, our champion will be reborn to wake dragons from stone and reforge the great sword Lightbringer that defeated the darkness those thousands of years ago. If the old tales are true, a terrible weapon forged with a loving wife’s heart. Part of me thinks man was well rid of it, but great power requires great sacrifice. That much at least the Lord of Light is clear on.“

Ser Davos erzählt, dass der Azor Ahai zwei Schwerter machte und beide zersprangen. Dann aber machte er das dritte Schwert:

„Great was his woe and great was his sorrow then, for he knew what he must do. A hundred days and a hundred nights he labored on the third blade, and as it glowed white-hot in the sacred fires, he summoned his wife. ‚Nissa Nissa,‘ he said to her, for that was her name, ‚bare your breast, and know that I love you best of all that is in this world.‘ She did this thing, why I cannot say, and Azor Ahai thrust the smoking sword through her living heart. It is said that her cry of anguish and ecstasy left a crack across the face of the moon, but her blood and her soul and her strength and her courage all went into the steel. Such is the tale of the forging of Lightbringer, the Red Sword of Heroes.“

Man muss in diesem Falle vorsichtig sein – Bücher und Serie gehen zwar nicht ganz konform, schätze aber nicht, dass sich die Prophezeiung ändert: In den Büchern sagt die „wood witch“, dass „the Prince who was promised“ aus der Linie von Aerys II und Rhaella geboren wird: Daenerys Eltern.

Aber in „Dance with Dragons“ sagt Melissandre:

“I pray for a glimpse of Azor Ahai, and R’hllor shows me only Snow.”

Quelle

“When the red star bleeds and the darkness gathers, Azor Ahai shall be born again amidst smoke and salt to wake dragons out of stone.”

Sehen wir uns das ganze genauer an:

When the red star bleeds

In Season 2 sah man einen Kometen, dessen roter Schweif aussah, als ob er blutete. Osha sagte in der ersten Folge, der zweiten Season dazu: „Stars don’t fall for men. But the comet means one thing, boy. Dragons.“

Trifft auf Daenerys, die aus dem Feuer wieder geboren ist, und zwar genau zu dieser Zeit.

Aber auch auf Jon, wenn man die Prophezeiung nicht wortwörtlich nimmt: Als Bran in Season 6 in die Vergangenheit reist, sehen wir die Geburt von Jon Snow. In diesem Falle aber wäre der „bleeding star“ so ausgelegt, dass es das Schwert von Arthur Dayne ist, ein Ritter von Starfall, dessen Siegel ein Komet ist und dessen so Schwert, so heißt es, aus einem Meteoriten gemacht wurde. Und genau dieses Schwert lehnt während Jons Geburt am Bett.

„and the darkness gathers“

Was vermutlich auf den langen Winter hindeuten darf.

„Azor Ahai shall be born again amidst smoke and salt

Trifft laut dieser Theorie auf Daenerys und Jon zu, sofern man etwas ausholt und Jons Wiedergeburt mit Rauch und Salz in Verbindung bringen kann. Melissandre wirft eine abgeschnittene Locke von Jon ins Feuer – es raucht. Salt könnte auf das Salz von Ollys Tränen hindeuten, der seinen Lord Commander gemeinsam mit den anderen hinrichtetet. Es könnte aber auch die Wall sein, die salzig ist. So oder so.

„to wake dragons out of stone.

Dieser Teil der Prophezeiung träfe nur auf Daenerys zu – aber nicht, wenn das Schwert eine reales wäre. Ich überflog auch einst eine andere Theorie in der dieser Teil auch auf Jon zugetroffen wäre, aber in sehr sehr sehr abstrakter Form.

Quelle

„There will come a day after a long summer when the stars bleed and the cold breath of darkness falls heavy on the world. In this dread hour a warrior shall draw from the fire a burning sword. And that sword shall be Lightbringer, the Red Sword of Heroes, and he who clasps it shall be Azor Ahai come again, and the darkness shall flee before him.“

and the cold breath of darkness falls heavy on the world“

Winter is coming.

„a warrior shall draw from the fire a burning sword

Diese Textzeile ergibt mit dem, was Thoros sagte, mehr Sinn:

„If the old tales are true, a terrible weapon forged with a loving wife’s heart.“

So auch bei Ser Davos:

„and Azor Ahai thrust the smoking sword through her living heart. It is said that her cry of anguish and ecstasy left a crack across the face of the moon, but her blood and her soul and her strength and her courage all went into the steel.

Wenn ich das richtig interpretiere, rammt man ein brennendes Schwert in das Herz der geliebten Person und damit bildet sich der „Lightbringer“.

  • Es müssten sich also Daenerys und Jon verlieben und der eine den anderen dann töten.
  • Träfe es auf Daenerys zu, deren Liebe zu ihren Kindern größer ist als zu ihren Liebhabern (und wenn man dabei bleibt dass Khal Drogo ihre große Liebe war), müsste sie Rhaegal oder Drogon töten.
  • Sollte es Jon sein, wenn wir davon ausgehen, dass Ygritte seine große Liebe war, bliebe diesem nichts anderes übrig, als seine Schwestern zu töten. Dieser Teil der Prophezeiung trifft eigentlich nur auf Jaime zu.
    • Vielleicht in diesem Zusammenhang interessant: Wenn Cersei und Jaime Targaryns sind und Tyrion der einzige „richtige“ Lannisters, weswegen sein Vater ihn so sehr hasst, da die perfekten Kinder nicht die seinen sind, und, noch viel wichtiger, hat Jaime gute Chancen auf den Titel. Folgende Theorie (klickt auf den Link für das gesamte Wunderwerk) besagt: „Jaime and Cersei are Targaryeans, bastards of the Mad King. This why Tywin hated The King enough to betray him during the rebellion. Jaime is the hero Azor Ahai who along with Jon and Daenerys will fight the White Walkers. Jaime will kill Cersei. Jaime will also kill Tyrion. Jaime might possibly kill Brienne. Jaime’s characterization is that he constantly saves others and in the process he loses a great deal. He will fight and be pivotal in defeating the White Walkers and history will remember him as just a man who killed his king, his family, his lover, his queen, and died with no children or any legacy at all.“
    • Aber: Tyrion ist (vermutlich) ebenfalls ein Targaryen.

Zugegeben, die Jaime-Theorie hat noch ein wenig Aufarbeitungs-Arbeit vor sich. Da fehlen noch ein, zwei Details, aber niemand sagt, dass es sich um lediglich eine Person handeln muss.

Wir wissen, dass Rhaegar von den Prophezeiungen besessen war. In den Büchern sagte er (in einer Vision von Daenerys) zu Elia Martell, als diese Aegon hoch hielt:

„He is the Prince That Was Promised, and his is the song of ice and fire.“

Und da ihm dieser „Fehler“ wohl bewusst war, ehelichte er Lyanna Stark. Und da er ein hübscher Mann war, war es wohl ein leichtes, die kriegerische Lyanna für sich zu gewinnen, denn wir wissen, sie ging freiwillig mit ihm.

Was für Jon spräche:

Jon ist also beides: Feuer und Eis. Er wurde unter einem quasi „blutenden Stern“ geboren, wiedergeboren in Rauch und Salz (wenn man seine Zurückholung ganz weit ausdehnen möchte). Wenn jemand eine Waffe (sofern es eine Waffe ist) trägt, dann wohl eher Jon als Daenerys. In diesem Falle, müsste er jemand Geliebtes töten – allerdings fehlen die „Drachen aus Stein“ – aber auch dazu gibt es eine Theorie.

In den Büchern spricht die „Wood Witch“ davon, dass der Versprochene aus der Linie von Aerys und Rhaella stammt. Und es gibt noch weitere Hinweise darauf, einerseits, dass Jon von einem brennenden Schwert träumt, oder die Night’s Watch wählt, in dem er sie vor einem Überfall der Wildinge rettet und dabei Ygritte, seine Geliebte, opfert. Dies ginge sogar einher mit der „Night’s Watch = Lightbringer“ Theorie einher. Unten mehr.

Auch Melissandre hat dazu ein Wort:

“I pray for a glimpse of Azor Ahai, and R’hllor shows me only Snow.”

Aber der Rest der Prophezeiung geht nicht auf. Es liegt also nahe: könnte es deren Sohn sein? Außerdem käme eine Ehe auch deswegen in Frage um Süden und Norden miteinander zu verbinden, und Daenerys diesen Umstand sehr wohl in Betracht gezogen hätte. Wäre da nicht ein Haken: Daenerys kann offensichtlich keine Kinder mehr bekommen (zumindest in der Serie, die Bücher sind wieder ein ganz anderes Thema).

Was für Daenerys spräche:

Daenerys ist lediglich Feuer, und könnte daher nicht der lang ersehnte Retter sein.

Sie ist in Dragonstone (Salz) geboren und wurde aus Feuer (Rauch) wiedergeboren. Aber sofern der Lightbringer ein reales Schwert ist, fällt dieser Teil weg, allerdings erweckt sie die Drachen.

Der „Prince who was promissed“, deutet laut Missandei nicht nur auf einen Prinzen, sondern auch eine Prinzessin hin. So auch Maester Aemon in „A Feast for Crows“, Chapter 35:

  • „No one ever looked for a girl.. It was a prince that was promised, not a princess. Rhaegar I thought … the smoke was from the fire that devoured Summerhall on the day of his birth, the salt from the tears shed for those who died. He shared my belief when he was young, but later he became persuaded that it was his own son who fulfilled the prophecy, for a comet had been seen above King’s Landing on the night Aegon was conceived, and Rhaegar Targaryen was certain the bleeding star had to be a comet.“
  • „What fools we were, who thought ourselves so wise! The error crept in from the translation. Dragons are neither male nor female, Barth saw the truth of that, but now one and now the other, as changeable as flame. The language misled us all for a thousand years.“
  • „Daenerys is the one, born amidst salt and smoke. The dragons prove it.“

In den Büchern spricht die „Wood Witch“ davon, dass der Versprochene aus der Linie von Aerys und Rhaella stammt.

Resultat: Auf niemanden trifft die Prophezeiung komplett zu.

Nochmal zusammenfassend was der Azor Ahai erfüllen sollte:

  • „A bleeding star will signal their coming.“ →  Jon, Daenerys
  • „They will be reborn among salt and smoke.“ → Daenerys
  • „They will wield a fiery weapon (possibly called Lightbringer)“ → Jon eher.
  • „The weapon’s creation will require the sacrifice of their loved one.“ → Jaime (Cersei) oder Daenerys (Drogon) oder Jon (wen auch immer).
  • „They will wake „stone dragons.“ → Daenerys.
  • „And they must be born from the bloodline of Rhaella and Aerys Targaryen.“ → Daenerys und Jon, und Jaime(?).

Was aber, wenn sie es beide sind?

Die Geschichte von Game of Thrones könnte darauf hinaus laufen, dass der nächste Azor Ahai erneut einen Friedenspakt schließt. Und laut NerdSoup wäre dieser jene Jon Snow, der die Brücke zwischen den White Walkern (als Lyannas Sohn jemanden der um Trillionen Ecken mit den White Walkern verwandt ist) und den Menschen von Westeros (Als Sohn von Rhaegar Targaryen) bildet. Und im Zuge dessen, müsste er Daenerys opfern.

Und nach einer anderen Theorie, stünde Daenerys als White Walker neu auf und besiegle somit den Pakt.

Abschluss: Wer oder was ist der „Lightbringer“?

Wer auch immer der Azor Ahai sein mag, auch interessant ist die Frage: Wer oder was ist der „Lightbringer“?

Wenn Daenerys der Azor Ahai ist, braucht sie trotzdem einen Lightbringer. Eine Theorie sagt, dass Jon der „Lightbringer“ ist: Indem Rhaegar Jon mit Lyanna gezeugte hatte und sie bei der Geburt starb – formte sich indes der Lightbringer. Die Theorie funktioniert dann, wenn man annimmt, dass Rhaegar bereits der Azor Ahai war: Geboren in Dorn, welches später ein großes Feuer überrannt wurde, Jon war der dritte Anlauf (er hatte bereits zwei Kinder mit Elia Martell) und schlussendlich opferte Lyanna sozusagen. Dies fiele dann auch mit dem Schwur der Night’s Watch zusammen: „I’m the sword in the darkness.“

Wenn Jon der Azor Ahai ist, dann könnte es einerseits ein tatsächliches Schwert sein – in dem er Daenerys opfert, oder wen auch immer, oder was ganz anderes, wie die Night’s Watch. Der Schwur lautet:

„Night gathers, and now my watch begins. It shall not end until my death. I shall take no wife, hold no lands, father no children. I shall wear no crowns and win no glory. I shall live and die at my post. I am the sword in the darkness. I am the watcher on the walls. I am the fire that burns against the cold, the light that brings the dawn, the horn that wakes the sleepers, the shield that guards the realms of men. I pledge my life and honor to the Night’s Watch, for this night and all the nights to come.“

So sagt er auch in „A Dance with Dragons“:

„I looked at that book Maester Aemon left me. The Jade Compendium. The pages that told of Azor Ahai. Lightbringer was his sword. Tempered with his wife’s blood if Votar can be believed. Thereafter Lightbringer was never cold to the touch, but warm as Nissa Nissa had been warm. In battle the blade burned fiery hot. Once Azor Ahai fought a monster. When he thrust the sword through the belly of the beast, its blood began to boil. Smoke and steam poured from its mouth, its eyes melted and dribbled down its cheeks, and its body burst into flame.“ […] „A sword that makes its own heat …“

Gut. Wir haben eine Menge Informationen, wie man das eine oder das andere verstehen möchte.

„a warrior shall draw from the fire a burning sword

Wird Gendry den „Lightbringer“ schmieden? Gendry ist, soweit wir informiert sind, der einzige der Valyrischen Stahl bearbeiten kann. Soweit so gut. Auch Berick trägt ein brennendes Schwert mit sich. In diesem Falle, gehen wir davon aus, dass „brenndendes Schwert“ Wort wörtlich verstanden werden soll. Würden Jon oder Daenerys sich mit dem Schwert erstechen müssen, dass Gendry machte?

4 Kommentare

Eingeordnet unter Game of Thrones

„Doctor Who“, S10E06, S10E07 und S10E08

Schon etwas länger her, aber nichts desto trotz drei großartige Folgen. Und da wir bald mit dem Weihnachtsspecial beehrt werden, eine kleine Erinnerung an die großartigen Geschichten des Doctors und seinen Begleitern!

Vom Häretikum und Wifi im Vatikan über die Simulationstheorie, die u.a. von Nick Bostrom in einem Paper vorgelegt wurde, gefolgt von einem kurzen Besuch im Jahre „1984“ bis zu den allseits bekannten Fake News und was es braucht, um sich diesen zu entledigen. Eine dreiteilige Storyline, die sich sehen lassen kann und dabei den britischen Charme spielen lässt.

Es folgt eine Zusammenfassung mit Spoilern.

In der 6. Folge wird das Geheimnis gelüftet, wer oder was im Vault (= Quantum Chamber) sitzt. Wir befinden uns auf einen fremden Planeten und besuchen eine Vorrichtung, die dazu dient das Leben eines Time Lords zu beenden. Es ist Missy, die für die Taten büßen soll. Missy! Da sie aber eine Freundin des Doctors ist (sowie erster Man-Crush) und dieser sich der Aufgabe angenommen hatte, über ihren Körper zu wachen, lässt er sie am Leben. Missy! Ich mag Missy!

„Extremis“

Der Doctor, nach wie vor blind, sitzt vor dem würfeligen Käfig und bekommt via Sonnenbrille eine E-mail mit dem Betreff: „Extremis“. Kurz darauf tritt der Papst auf und braucht seine Hilfe. Wir erfahren, dass der Doctor einst mit der Päpstin von 1045 geflirtet hatte („Lovely girl, what a night“), die ihn auch für künftige Geschehnisse empfahl. „Extremis“ betrifft einen Text der verloren ging, und alles was noch übrig ist, ist ein Fetzen mit „Veritas“. Und alle, die an dem Werk gearbeitet hatten, hatten sich danach suizidiert.

„Dottore!“ Der Papst fleht ihn an. Will er die „Wahrheit“ lesen?

Bill, deren Landlady Männerbesuch verbietet, hat ein Date. Sie trinken Tee und als die TARDIS anklopft und Bill das Geräusch auf die Wasserleitungen schiebt wird das Mädel skeptisch. Als dann auch noch der Papst verwirrt ins Zimmer tritt, flüchtet sie. Der Doctor verschweigt die Tatsache, dass er noch immer blind ist. Er will nicht, dass sich die Leute Sorgen machen und Nardole wirft ein, dass es dann wohl gänzlich real werde.

Sie besuchen gemeinsam das Häretikum, die geheime Bibliothek der Blasphemie des Vatikans, um sich dort das gefährliche Buch, dass gemeinsam mit einem Laptop in einem Käfig eingesperrt ist, genauer anzusehen. Nardole muss dem Doctor berichten, wie und was vor sich geht. Bill, die uns immer wieder daran erinnert, dass sie ein Kind ihrer Zeit ist, ist vom WiFi fasziniert.

Der Doctor frägt, was Theologen und Teilchenphysiker gleichermaßen Angst bereite? Die Wahrheit.

Plötzlich erscheint ein blaues Licht. Während der Doctor sich um das Buch kümmert, finden Nardole und Bill heraus, dass das seltsame Licht eine Art Alien-Technologie-Portal ist, dass zu anderen, wichtigen Orten führt: Das Pentagon, den Vatikan oder auch CERN. Der Besuch im Pentagon war nett, aber CERN führt einen Schritt näher an das Geschehen heran: Die Wissenschaftler hatten alle das Buch gelesen und unter den Tischen befinden sich Sprengkörper.

NARDOLE: You know, we should go. We should probably even run.
BILL: How is blowing yourselves up saving the world?
NICOLAS: Because this isn’t the world!
BILL: This isn’t what? [Source]

Was zur Hölle?

Der Doctor befestigt seine Time-Lord Gadgets am Buch. Er liest es und leiht sich etwas von seiner Zukunft aus. Vermutlich ein Teil seiner Regenerationsfähigkeit? Plötzlich tauchen Zombieartige Monk-Creatures auf, aber der Doctor entkommt. Die englische Fassung des Buches befindet sich bereits am Laptop.

Und bald wissen auch wir: All das, unser Leben und die Erde, das Universum und was wir zu kennen glauben, ist nichts weiter als eine Simulation und um dieser zu entkommen – das bedeutet, wenn man die Wahrheit erkannt hat – kann beziehungsweise muss man sich suizideren. Und um das zu beweisen, lassen die Wissenschaftler sie Nummern aufsagen – und es sind immer die gleichen. Bill und Nardole fliehen. Doch alsbald Nardole außerhalb der Protektoren steht, zerfällt er quasi.

Bill findet Blutspuren und folgt diesen zum Doctor. Er befindet sich im Weißen Haus; der Präsident (nicht Trump) hatte sich mit einer Überdosis Tabletten das Leben genommen. Was ist real? Der Doctor erklärt Bill den Stand der Dinge: Es ist eine Schatten-Welt für die Monks: Jedes Szenario wird getestet, sodass sie lernen wie diese Welt funktioniert. Aliens, die die Erde unter ihre Kontrolle bringen wollen, simulierten die gesamte Weltgeschichte, immer und immer wieder. Doch die Simulation war zu gut, die Menschen bemerkten es und stiegen aus. „Is this real?“ Aber der Doctor bringt es nicht heraus und Bill löst sich auf.

Und da bemerkt er: „I’m the Doctor! I don’t have to be real, as long as you never give up. I’m calling the Doctor!“

Und er schickt sich selbst eine E-mail mit dem Betreff: „Extremis“. Kurz darauf, alles ist wieder in Ordnung (soweit), kontaktiert Bill und frägt, ob sie eben ein Date hat. Diese verneint, das Mädel sei außer ihrer Reichweite und der Doctor drängt dazu, dass sie sie anruft. Jetzt.

Religiöse Aliens fliegen mit Pyramiden

Wir befinden uns in Folge 7. Bill erzählt ihrem Date die unglaubliche Geschichte, aber sie glaubt ihr nicht. Und etwas ist anders. Der Doctor ist Präsident der Welt.

Flugzeuge sind groß genug, dass die TARDIS damit transportiert werden kann – und sogleich wird der Präsident informiert: Eine neue Pyramide hatte sich in der Wüste niedergelassen. Waren die Pyramiden einst Landeplätze für die Goa’uld, sind es nun Alienraumschiffe. Same things, but different!

Der Doctor ist immer noch blind und Nardole übernimmt wieder einmal dessen Sehfunktion.

Die Monk-Creatures wollen den Planeten beherrschen und alsbald stehen alle Uhren auf 23:47, Doomsday, das Ende der Welt sozusagen. Und was liegt näher, als das kleinste aller Kleinen: Ein Bakterium. Keine Atomwaffen oder Kriege. Bakterien! Immer wieder sehen wir zwei Laborarbeiter, der eine übermüdet, die andere ohne Brille – und es wird uns verdeutlicht, wie wichtig es ist, funktionsfähig in gewissen Berufen zu sein. Es dauerte nicht lange, da steht die Uhr auf 23:58.

Bill wundert sich was mit dem Doctor los ist und Nardole erzählt es ihr. Währenddessen versuchen militärische Streitkräfte die Pyramide anzugreifen, was aber nicht funktioniert. Die menschliche Überschätzung kennt keine Grenzen. Alsbald der Bomber in Reichweite ist, beamen sich die Kreaturen an Bord, landen, steigen aus und gehen wieder zur Pyramide – während die Piloten aus der Pyramide taumeln.

Die Mönchs-Kreaturen machen klar, dass sie um Schutz gebeten werden wollen.

„We must be wanted!“ sagt er und es brauche einen „consent“, dass sie über die Menschen regieren dürfen. Die Führer der freien Welt stellen sich ihnen gegenüber, einer willigt ein, weißes Licht umgibt ihn und er wird getötet. Es war nicht „consent“, sondern „fear“!

Während all den Debatten, wer die Herrschaft übernehmen soll, wird eine Pflanze ins Bild gerückt. Gas strömt ein, sie verdorrt und stirbt. Der Wissenschaftler eilt ohne Sicherheitsanzug hinein, öffnet das Gehäuse und nimmt die Pflanze mit. Also wenn die Menschen so dämlich und fahrlässig sind, dann.. Aber eh, er ist übermüdet, leidet an Hunger, sie findet ihre Brille nicht.. Screw Lab Safety. I want Superpowers!

Die Welt wie wir sie kennen, endet also nicht durch Krieg, sondern via Bakterium! Der Doctor macht darauf aufmerksam, dass niemand weiß, was sie tatsächlich vorhaben. Was wollen sie? Und wenn die gesamte Geschichte simuliert wurde, dann mussten sie jeden erdenklichen schwachen Punkt gefunden haben und somit wissen sie, von wo aus das Bakterium in die Welt gelangen wird. Kurzum werden die Kameras angezapft, und Nardole findet den gewünschten Spot. Die TARDIS ladet im Lab, der unvorsichtige Wissenschaftler ist bereits tot. 2 minutes left!

Der Doctor schafft es mit der Hilfe der Wissenschaftlerin das Lab in die Luft zu sprengen. Etwas, was der Doctor gerne tut: Dinge in die Luft sprengen. Doch er sieht die Kombination nicht, mit der er wieder hinaus kommt. Auch ein Time Lord ist manchmal in seiner Handlung beschränkt.

„To rule, there must be love“ – erneut willigt einer der Welthöchsten ein und stirbt. Auch „strategy“ ist nicht „consent“. Es liegt nun an Bill die Welt zu retten. Die Alien-Monks können ihr helfen. Sie willigt ein – für des Doctors Augenlicht, sodass er sich selbst retten kann. Gesagt getan.

„Enjoy our world“

Und die Geschichte geht weiter. Die Erde hat sich verändert. Riesige Statuen der Allretter zieren Parks und Sehenswürdigkeiten. So auch auf dem Mond. Die Geschichte hatte es nie anders gekannt. Sie waren da gewesen. Sie hatten die Daleks in die Flucht geschlagen. Es ist eine Welt voller Propaganda und Gehirnwäsche und wer sich weigert, der wird verschleppt. Hallo 1984!

6 Monate sind seit dem vergangen. Für Bill, die sich noch an die Ereignisse davor erinnert, wird es immer schwerer die eigentliche Realität und das jetzt auseinander zu halten. Und niemand sagt etwas. Nardole und Bill machen sich nach einer Sendung des Doctors, auf die Suche und finden ihn in Schottland auf einem Schiff voller Gefangene.

Der Doctor aber ist nicht erfreut Bill zu sehen. Er spricht davon, dass die Kreaturen Frieden gebracht haben und Ordnung schufen. Bill weint. Sie hatte sich so bemüht die Wahrheit aufrecht zu erhalten und nun? Plötzlich schießt sie den Doctor an. Er beginnt, sich zu regenerieren, stoppt und lacht. Es war ein Test, um zu sehen ob sie irgendeiner Beeinflussung unterliegt. Alles sei in Ordnung – derweil. Die Soldaten, die ihn umgarnen, hatte er bereits rekrutiert.

Mittlerweile wird Missy um Hilfe gebeten und sie rät dazu Bill zu töten, immerhin hat sie eingewilligt, dass sie Kreaturen die Herrschaft übernehmen. Was ein Timelord nicht kann, schaffen vielleicht zwei!

Sie bemerken, dass die Kreaturen 24/7 Propaganda senden und somit die Erinnerungen der Menschen manipulieren. Und je näher man dran ist, desto stärker wird das Signal. Die Wahrheit, „the truth“ sind „fake news“. Zuerst das Häretikum, dann WiFi im Vatikan, Simulationstheorie, ein kurzer Abstecher nach 1984 und jetzt „fake news“, die drei Folgen haben wirklich alles abgedeckt, was es abzudecken gibt. Es erinnert auch etwas an Equililbrium.

Missy übrigens hatte einst mit diesen Aliens zu tun und sie rät noch immer dazu, Bill zu töten. Der Doctor schafft es, das Signal zu unterbrechen, doch die Mönche wehren sich. Bill möchte helfen – aber wenn sie es tue, dann könne es gut möglich sein, dass ihre Erinnerung und sie selbst, gelöscht werden. Sie denkt an ihre Mutter. Bills eingepflanzte Erinnerung (die der Doctor in der Vergangenheit angelegt hatte, in dem er ihre Mutter fotografierte und die Fotografien bei Bill neue Erinnerungen schufen) retten schlussendlich die Welt und öffnen ein Fenster zu einer Realität ohne Mönche. Kurzum: „Bills Mum went viral“.

Das Signal ist gebrochen und die Mönche fliegen mit ihren Pyramiden davon.

The End.

Fazit: Eine wirklich interessante Storyline.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Doctor Who, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Woche #0612

Falls sich einer meiner treuen Leser wundert, warum aktuell 8 oder mehr Beiträge pro Woche eintrudeln: Keine Sorge, das ist kein Dauerzustand. Das Erwirtschaften des täglich Brots lässt es zu, dass ich mich anderweitig beschäftige – und viele der Beiträge existieren seit Monaten. Wurden fertig geschrieben, drüber gelesen, für noch nicht Veröffentlichungswert/reif befunden und gerieten somit wieder in der Versenkung. 62 Entwürfe! Filme und Serien, anderweitiges Zeug und teilweise sogar interessante Recherchen oder Vorträge. Alles liegt rum und wartet auf eine neutrale Sicht, die x-te Korrektur oder eben das „Schluss jetzt, ab damit“.

Des weiteren ist es kalt. Sehr kalt. Und neblig, was für das Bergdorf selten ist. Ich mag Nebel, hasse aber Kälte.

Auch ein Grund zum Feiern gibt es: Ich beendete letzten Sonntag meinen wohl ersten „Roman“ – mit ca. 42 000 Worten und 250 000 Zeichen darf man zwar nicht wirklich von einem Roman sprechen, aber mit einer Formatierung eines gewöhnlichen Taschenbuches ist man auf 200 Seiten. It’s something! Kurz danach entdeckte ich, dass die Fertigstellung von drei (!) weiteren nicht mehr soviel abverlangt wie zunächst gedacht. Kurzgeschichten ftw! Aktuell befinde ich mich in der lästigen Phase des Überarbeitens. In die Flow-Fassung wird Struktur gebracht, korrigiert, erweitert oder gekürzt und vereinheitlicht. Ob die Geschichte dann in die weite Welt entlassen wird, wird sich im letzten Lvl des „allgegenwärtigen Selbstzweifels“ beim Bossfight „Das ist Scheiße!“ und „Niemand wird das je lesen!“ und „Hahaha, ernsthaft? Vergiss es!“ zeigen. Und ob ich einen neuen Blog für meine Werke anlege und diesen mit den gängigen Social-Media Portalen verknüpfe und quasi ein Lichtlein auf den wohligen Schatten des Pseudonyms, der Sicherheit des Unbekannten, werfen mag.. Fragen über Fragen. Kennt jemand die Antworten? Ich wäre sehr dankbar dafür.

Auch interessant und eine neue Herausforderung: Es könnte sein, dass ich Freitags zum ersten Mal einer Reitbeteiligung nachgehe. Annonce gesehen und mir gedacht: Warum nicht? Es wäre in der Nähe. Als kleines Mädchen lernte ich voltigieren, bekam Reitstunden mit 10 und ritt ein paar Jahre später mit einer Schulfreundin wie kleine Mädchen eben ritten: Ohne Sattel und Helm (und niemand kümmerte es), den ganzen Tag und bis spät in die Nacht auf 20jährigen Kutschenpferden. Die Reitbeteiligung kostet 90€/Monat für „so oft wie du willst“ auf vier Haflingerstuten (Haflinger…). Aber davor gibt es zu klären: Wie sind sie geritten? Englisch? Western? Ist Liberty-Work überhaupt erwünscht? Und was, wenn man sich emotional zu sehr auf das Tier einlässt (ich denke immer noch abundzu an die kleinen Babykatzen in Kreta) und dann wieder gehen muss? Been there, done that. Es brach mir mein kleines Herz als Rocky, ein dreijähriger Oldenburger-Friesenmischling, vom Besitzer verkauft wurde, da er zum wiederholten Male in der Box randaliert hatte. Es war eine der besten Freundschaften die ich je hatte, trotz anfänglicher Schwierigkeiten.

So oder so: Ich sehe mir die Sache an und überlege dann. So oder so, erneut drückte ich mich vor der Arbeit. Und so oder so, wollte ich Madame (8) heute die dezent korrigierte Flow-Fassung zukommen lassen..

Procrastination, running circles in my head
While you sit there contemplating,
You wound up left for dead (left for dead)
Life is what happens while you’re busy making your excuses
Another day, another casualty
And that won’t happen to me..
(Simple Plan – When I’m gone)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Kreatives, So sei es

Ehe für alle ab 2019!

Nachdem Österreich bei der letzten Wahl eindeutig einen Schritt rückwärts gegangen ist, gelang es dem VfGH endlich, die Ehe für alle einzuführen, anstatt nur die „eingetragene Partnerschaft“ – und das gilt es zu feiern, oder zumindest medial festzuhalten.

Der Gerichtshof begründet diesen Schritt mit dem Diskriminierungsverbot des Gleichheitsgrundsatzes. Ab 1. Jänner 2019 wird es also auch Gleichgeschlechtlichen Paaren möglich sein, zu heiraten.

Also wen kümmert es, welches Geschlecht der Partner hat? Sicherlich mag der eine oder andere Vorlieben haben und das eine oder andere Geschlecht gänzlich ausschließen, aber im Endeffekt sind es nur Menschen. Wenn ich mich verliebe, verliebe ich mich in den Menschen und nicht (nur) in seine Hülle, die ganz gleich welches Geschlecht haben mag. Und ich verstehe nicht, wie irgendjemand ernsthaft sagen kann: „Des isch krank!“ oder „Das ist falsch!“ Warum glaubt die konservative Elite der Welt, dass eine romantische Gemeinschaft nur aus Mann und Frau bestehen soll? Auch im Tierreich wurden schon homosexuelle Interaktionen und Beziehungen gesichtet.

Dazu Anwalt Helmut Graupner auf seiner Facebook-Seite:

Natürlich gibt es auch Kritik aus den üblichen Reihen:

Wiener Kardinal Christoph Schönborn (im oben verlinkten STANDARD-Beitrag): „Es ist beunruhigend, dass sogar die Verfassungsrichter den Blick verloren haben für die besondere Natur der Ehe als Verbindung von Mann und Frau.“ Dass eine staatlich und eine kirchlich geschlossene Ehe zwei unterschiedliche Dinge sind, mag der Herr Kardinal auch weiterhin getrost ignorieren. Des weiteren zeigt er sich „zuversichtlich, dass sich langfristig die Einsicht in die Schöpfungsordnung wieder durchsetzen wird.“ What? Ein Grund mehr also, sich im 21. Jahrhundert von sämtlichen religiösen Instituten zu distanzieren.

Dazu musste ich an folgendes denken, auch wenn die Faust das Auge knapp verfehlt:

Schwarz/Türkis akzeptiert die Entscheidung: „Höchstgerichtliche Urteile sind stets zu akzeptieren und nehmen wir zur Kenntnis.“

Die FPÖ hingegen reagiert nicht anders als erwartet: „Dieses Instrument wird der Türöffner in Richtung einer Entwicklung sein, an deren Ende mit der sogenannten Ehe für alle, vulgo ‚Homo-Ehe‘, Ungleiches gleich behandelt wird. Jetzt ist es so weit.“ Richtig, jetzt ist es soweit – jetzt geht die Welt unter. Die vier Reiter der Apokalypse werden die Erde verwüsten, Heuschrecken Kinder fressen und sowieso, alles wird zugrunde gehen! Not.

So oder so: Ich freue mich :)

6 Kommentare

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien, So sei es