Apocalypse#NOW 4.0. Part 2

You need to calm down! – Taylor Swift „You need to calm down.“

Coming to you in 2022.

Be ready.

There will be Zombies. And Global Warming. And the Apocalypse!

 

Made with Instagram Stories.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Kreatives, So sei es

Eine freundliche, aber bestimmte Bitte an männliche Autoren

Wenn ein weiblicher Charakter in eurer Geschichte nur dazu dient hübsch zu sein, dem Helden die Hand zu halten und sonst nix kann und/oder Leute nur in Gefahr bringt durch Klischeefrau-Handlungen, verzichtet drauf. Lasst sie weg. Es nervt nur. Wirklich.

Ich wünsche mir durchaus und immer wieder den Tod gewisser Charaktere in Büchern, entweder weil sie mich nur mehr nerven und ich die Seiten am liebsten rausreißen würde, die Handlung ungut bremsen, oder einfach, weil sie es verdient hätten. Aber wenn ein Charakter den Tod verdient, besser, man ihre Erlösung wünscht, weil der Autor sie als Klischeefrau wirklich schlecht, und zwar so richtig schlecht, geschrieben hat, dann ist das schon sehr bitter.

Und ja, ich traue es männlichen Autoren durchaus zu, einen weiblichen Charakter so zu schreiben, dass sie auch für Leserinnen Sinn gibt, man gerne ihre Geschichte liest und mit empfindet – und nicht nur ein Augenrollen hervor ruft. Ich möchte auf Neil Gaiman, Terry Pratchett und das Autorengespann James S. Corey hinweisen, die allesamt Männer sind, und es allesamt schaffen, gute weibliche Charaktere zu schreiben, ohne dass ihnen ihr Schwanz dazwischen funkt.

Und verzichtet auf ausläufige Beschreibungen ihres Aussehens; niemanden interessiert es wie wohl geformt der Leib ist, oder wie die Laken sich geschmeidig um die Kurven schmiegen. Niemanden. Lasst weibliche Charaktere durch kluge Handlungen und Äußerungen hervor treten. Ohne, dass sie einem Mann dabei dienen, oder dass diese Handlung nur durch einen Mann ermöglicht wird, weil er so gnädig ist und ihr die Chance dazu gibt. God dammit!

Und verzichtet darauf, die so heroische Handlung in einer Erwähnung abzuspeisen, schreibt sie! Bringt sie in die Geschichte ein! Das kann nicht so schwer sein, und wenn doch, dann mach ichs euch einfach; da ich nämlich, behaupte ich, die Lösung zu jedem Problem parat habe:

Schreibt einen richtig coolen Charakter – und gebt diesem erst gegen Ende ein Geschlecht, via Würfel. Zufallsgenerator. Einer Dartscheibe. Was auch immer. Und nein, ihr fügt hinter her nicht noch die passenden Attribute hinzu. Das ist unnötig. Lasst das. Ich hasse sowas. Wirklich.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter /fem-mode on, Kulturelles, Medien, So sei es

Woche #2907 (Italy-Edition)

Ich war also im Urlaub. Zwei Wochen Italien.

Just einen Tag vor der Abreise, kriecht der Mauz mit müden Augen herüber: Unterm Arm hatte er sich einen fetten Riss zugezogen (vermutlich blieb er beim hochklettern hängen), welcher mit mindestens 8 Klammern geklammert werden musste. Brav war er, aber bei der Spritze hängt es ihm immer noch aus: fauchen, knurren, beißen, kratzen und schlussendlich sich befreien und unterm Tisch verkriechen. Danach ist er immer wieder ein kleines Häuflein Elend, den die Welt hasst und ihm niemand mehr Gutes will. Niemand.

Die Abreise musste verschoben werden, und er im Haus verweilen – was ihm natürlich gar nicht gefallen hat. Als dann der Urlaub angetreten wurde und die Nachbarn sowie Freunde versicherten, sie schauen regelmäßig auf ihn, durfte er auch bald wieder raus. Als Helikopter-Mutter machte ich mir natürlich immense Sorgen: was, wenn er abhaut. Was, wenn er sich ein neues Zuhause sucht. Was, wenn er sich wieder weh tut. Was, wenn er die anderen lieber mag. Was, wenn sonst was passiert?! Aber, ich kann die Leserschaft beruhigen: Alles verlief gut, und alles ist wie, als wäre er nie allein gewesen.

*

Italien ist, wie Italien ist: Fein. Und perfekt. Es gab gute Pasta und gute Pizza. Feines, warmes und welliges Meer und feiner, warmer Sand. Mit Ausnahme von ma hier hin, mal dahin fahren, bestand der Tag aus folgenden Aktivitäten:

  • Um 7 Schirm und Liege und Tuch zum Strand bringen, weil um 8 ist die erste Reihe voll. Und man möchte ja freie Sicht haben (und es waren nicht mal nur Deutsche! Auch Italiener sind so! Und nicht nur Pensionisten! Auch jüngere! Wie ich!).
  • Um 8 Kaffee trinken und den Rest holen.
  • Liegen bis 12 oder 2. Mit den Wellen spielen, schnorcheln, schwimmen, lesen, Fotos machen.
  • Dann essen.
  • Danach erneut zum Strand bis sicherlich 6 oder 7: lesen, schwimmen, Sonne liegen und Hitze saugen, den Leuten zuschauen, von Strandverkäufern belagert werden und Bikinis kaufen, die zu klein sind, bestenfalls gleich drei Stück davon, weil wenn sie gepasst hätten, braucht mans ja in unterschiedlicher Farbe!
  • Duschen und auf halb 9 zum Sonnenuntergang gehen.
  • Nach Sonnenuntergang sofort ins Zelt huschen, weil Mücken und Stechfliegen mich als Delikatesse klassifiziert haben, und den Mitreisenden, befinde ich mich draußen, kaum wahrnehmen.

*

Über die aktuelle, politische Lage brauchen wir nicht sprechen: Ich blicke eigentlich kaum mehr durch, wie wo was wann wieso und what the actual fuck? Es scheint, als befänden wir uns ein einem grindigen, schlecht produzierten, mit noch schlechteren Schauspielern, gestarteten Versuch eines österreichischen House of Cards Ableger, der weder funktioniert, noch erheiternd, spannend oder gar interessant ist. Er ist vor allem eines: What… never mind.

*

Ich glaube Twitter wirkte sich etwas Negativ auf meine Bloggerei aus: Es ist soviel einfacher, was kurzes zu schreiben, was zu retweeten, als einen richtigen und langen Beitrag zu verfassen. Gelobe ich Besserung? Immer. Werde ich mich diesmal daran halten? Oh, schau! Das Wetter!

4 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Weekly Stuff'ish

Apocalypse#NOW 4.0. Part 1

I went to hell & I came back on fucking fire – Akana „Intervention“

Coming to you in 2022.

Be ready.

There will be Zombies. And Global Warming. And the Apocalypse!

 

Made with Instagram Stories.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Kreatives, So sei es

9 Jahre!

WordPress teilte mir eben mit, dass dieser Blog seit 9 Jahren existiert. Nice. Eigentlich sollte WordPress einem was schenken dafür: Mehr Space zum Beispiel. Oder Geld. Viel Geld. Oder Amazon-Gutscheine, 4stellig. Wenn man über 9 Jahre einer Plattform treu bleibt, bedeutet das doch etwas, nicht?

I know, I know, es schaut wieder dürftig aus. Aber! Neuer Content (an welchem ich auch motiviert bin, weiter daran zu arbeiten) wird eben hergestellt. In dieser Sekunde. Und ich meine damit nicht diesen Beitrag hier. Nein, richtiger Content! Also eine Serien-Besprechung und ein Film ist auch dabei! Vielleicht sogar zwei! Oder drei! Soon!

Zum Trost gibt es derweil Dinosaurier:

 

8 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life

„Reign“, Season 2

Es wird zur Vorsicht geboten, denn so trashig und schrecklich und schlimm und peinlich die Serie teilweise ist, genau so schnell findet man sich Abends vor dem Monitor wieder, um die Serie zu bingen. Und wenn man nicht aufpasst, beginnt man sich in die Serie zu verlieben! Oh, too late.

Heavy Spoiler Alert!

Weiter gehts

Der Blonde, Francis, hat also seinen Vater, den Mad King getötet, und ist jetzt König. Die Pest ist nah und er reitet zur Frau, die seinen Bastard gebärt (Marys Freundin Lola btw.); und Nostradamus verliert in der zweiten Season massivst an Attraktivität ohne seinen Bart – aber das macht nichts, er verschwindet bald aus der Serie, wäre er auch fast gevierteilt worden. Oh, und Mary tendiert Richtung Cersei. Und Catherine di Medici wird immer besser – richtig gut sogar: Don’t beg! Queens don’t beg! It makes you look weak! So sehr sie um das Leben ihres Sohnes fürchtet, steht sie Mary, wenns hart auf hart kommt, mütterlich wie freundschaftlich zur Seite. Im Gegensatz zu ihrer eigenen Mutter, die nur an den Thronfolger denkt. Aber Mary lässt sich das nicht länger gefallen:

„I am more than a marker to hold an alliance, or a breeder for the next generation or the next. I am my own person. A woman grown, and tonight I realize that I am utterly and completely alone. But when I look at you, I feel I am better for it.“ – Mary, Queen of Scots

Catherine di Medici ist teils villain, teils anti hero; und hat ihre richtig guten Momente, die die Serie richtig gut machen, und nicht nur ihres Trash- oder Eyecandy-Faktors wegen. Nein, sie ist neben Mary der Hauptgrund, die Serie zu schauen. Außerdem spielt Megan Follows sie hervorragend.

Intrigen, Krieg und Religion

Die Pest hält Einzug am Hof und es ist alles abgeriegelt. Ganz viele Cast Members werden gehen müssen. Der Demon-Mensch mit den spitzen Zähnen hat die Pest übrigens auch voraus gesehen, und, in dem er kleine Kinder isst und Menschen opfert, versucht zu vermeiden. Alsbald er tot ist, fallen die Sterne vom Himmel und verkünden das Unheil.

Noch über 22 Folgen! Und sobald die Pest überstanden war, prügeln sich Protestanten mit Katholiken und Francis unterschreibt auf Druck von Lord Narcisse (der laut einem geheimen Journal richtig gut im Bett sein soll) ein Edikt, welches besagt, dass Katholiken jetzt Protestanten abschlachten dürfen. Mary ist davon gar nicht begeistert. Die Queen-Mum rät ihr, ihre romantischen Vorstellungen endgültig zu begraben, dass sei nicht das, was Ehe ist. Es gehe auch schließlich um das Wohl der Länder!

Seit der hübsche Bastard nicht mehr love interest ist, hat er kaum mehr ordentliche Screentime. Und es gibt Geister! Die suchen übrigens auch Catherine heim, zeigen ihr ihre toten Kinder, die ermordet wurden. Von ihrer eigenen Tochter. Nein, die Nanny hat das Fenster offen gelassen, als der König sie in sein Bett lockte. Moment, die lassen sich aber nur von Händchen öffnen. Wait a Second, wars doch die eifersüchtige Mätresse? Und wait, ist das Catherine mit einem Hau-drauf-Gegenstand? Egal. Drama, Baby!

Soap Opera continues

In gefühlt fast jeder Folge verspricht sich das Hauptliebespaar, sich nie mehr zu belügen und immer ehrlich zu sein und keine Geheimnisse mehr voreinander zu haben. Und was ist? In der nächsten Folge wird wieder belogen und betrogen was das Zeug hält.

Die Beziehung zwischen Mary und Francis ist knapp an der Grenze zum Schmerzhaften. Immerhin haben sie auf die verkitschte Romantisierung von arrangierten Ehen diesen Brocken fallen lassen. Immerhin etwas. Denn sie alle wissen, in Vernunft, und das wird oft und kühl betont, dass Ehen unter Edelleut nur dazu da sind arrangiert zu werden und man eben das beste daraus machen soll und natürlich lieben sich dann all die Paare und alles ist super und clean.

Greer, die eigentlich in den Küchenjungen verliebt ist, heiratet den etwas älteren, reichen (aber gütigen und guten) Lord Peppercorn, ein Händler der mit Gewürzen handelt, weil er ihr Sicherheit bieten kann und ihre Schwestern großzügig ausstattet und ihr Mitsprache in seine Geschäfte gibt. Da er aber Protestant ist, muss er das Land verlassen und nachdem seine Gelder, die er zum Bau einer protestantischen Schule gespendet hatte, hinter seinem Rücken dazu verwendet wurden, ein Attentat auf den König zu verüben, verliert auch Greer alles. Meine Güte, Leute, redet halt miteinander! Greer muss gehen. Und sie wird zur Madame, die ihre Mädels aufmotzt und auf teure Parties bringt. Lord Peppercorn sitzt im Gefängnis und sie fängt wieder was mit Leith, dem Küchenjungen, an, der jetzt Standes-technisch über ihr ist.

Und auch Keena, die ehemalige Mätresse des Königs, die in dessen Wahnsinn mit Bash, dem feschen Bastard, verheiratet wurde; beginnt eine intime Beziehung, auch wenn Bash nur mehr die dreckige Arbeit seines Halbbruders verrichtet, Leute mordet und hier und da mal auftaucht. Allerdings hält die Ehe nicht. Er geht in den Norden (Bastarde werden immer in den Norden geschickt), aber sie soll seinen Namen behalten, bis ein reicher (und guter!) Mann sie ehelichen will, der Bourbonen-König jedenfalls wollte das nicht.

Interessanter ist jedoch Lady Lola, die durch ihre direkte Art jeden Mann um den Verstand bringt: wie Lord Narcisse, der den König blackmailen wollte – und sie erst dann will, wenn sie nicht Betrunken oder auf Drogen ist. Der böse Gegenspieler und aktuell demütiger Untertan, der im Hintergrund lauert, ist ein Frauenversteher, da schau an.

Und dann ist da dieser attraktive dunkle Protestantenprinz Condé, dessen Bruder ein kleines Königreich zur spanischen Grenze besitzt und die es einst, als Francis jung und krank war, auf den Thron abgesehen habe. Nein, ihr glaubt doch nicht was ich glaube oder?

Ich dachte ja, der ist nach ein zwei Folgen wieder weg, aber nein: er verliebt sich in Mary (no na nit) und da auch er Protestant ist und fliehen muss, haut Mary mit ihm durchs Fenster ab und fährt zu seinem Bruder. Kann Mary nicht mit dem durchbrennen? Er steht eh auf verheiratete Frauen. Und natürlich läuft was! Und Mary findet es höchst unfair, dass Francis Mätressen halten kann und sie nicht; ist ihre Ehe gerade nur ein einziges Chaos. Francis gibt ihr, nach a bissl Mimimi (Sie darf kein Kind von ihm haben, denn der Thron wäre in Gefahr! Aber er darf 100 Bastarde zeugen wie es ihm beliebt. Beschissene Regelung btw.), die Freiheiten, die auch er besitzt und wird er ihre Affäre sogar beschützen! Wenn es ihr gut tut – dazu gibt es übrigens eine Vorgeschichte, denn Mary findet zu dieser Zeit, nur beim Prinzen Schutz und Francis gewährt es ihr. Nett von ihm.

Dumm nur, dass dieser ein Angebot von Queen Elizabeth I. bekommt, dieses aber ausschlägt. Dumm nur, dass er es über Wochen in Erwägung gezogen hatte (immerhin ist Mary verheiratet und er wäre immer nur Lover im Geheimen und nie König) und Mary sauer auf ihn ist und ihn nie wieder sehen will. Dumm nur, dass er Elizabeth quasi doch heiratet und dumm nur, dass alles bei einem Feuer vernichtet wurde und dumm auch, dass alles inszeniert wurde und ja, ihr seht das Drama.

Aber immerhin gesteht Francis ihr nach der ersten Hälfte der Season alles – warum er sich so arschig verhält und wirklich ein Pain in the Ass ist beziehungsweise war. Aber jetzt muss er ein König sein, der Angst und Schrecken verbreitet! Irgendwie sind die Blonden in Serien immer etwas mad. King Aerys, Daenerys und Cersei; the Man in Black (Westworld), jetzt dieser Kollege hier. Mir fallen sicher noch weitere ein, während die dunklen gut sind.

Thema: Vergewaltigung

In einer Folge verbrennt Mary ihren Vergewaltiger. Davor hat sie ihm die Kniekehle durch geschnitten. Die anderen zwei Attentäter sind auch tot, gemeinsam mit dem protestantischen Prinz rächt sie sich.

Alles, was um diese Szene und das Ereignis aufgebaut ist, ist kontrovers. Es ist immer die Frage, wie eine Vergewaltigung eingesetzt wird: Ist es der Push, der die Frau „stärker“ macht und ihre Geschichte voran treibt – dann ist es ungerechtfertigt. Dann ist sie lediglich Mittel zum Zweck und soll zurecht kritisiert werden. Nicht durch männliches Zutun soll die Geschichte einer Frau entwickelt werden, sondern durch sie selbst heraus.

Passiert sie, weil sie zig Frauen passiert? Dann ist es okay – denn es passiert. Leider, und darf nicht durch „ignorieren, weils schlimm ist“, tabuisiert werden. Nein, Vergewaltigungen und wie Frauen damit umgehen, dürfen gezeigt werden.

Adelaide Kane spielt die Szenen, die sich über Folgen hinweg ziehen, in der sie kein Mann, nicht mal Francis berühren darf, sehr sensibel. Sie spielt sie stark, und gleichzeitig verletzlich. Sie tut, was von ihr als Königin gefordert wird. Catherine, die sie unmittelbar nach dem Vorfall aufklaubt, sagt zu ihr: Sie muss stark sein. Die anderen entscheiden ob sie als Opfer oder Unberührt aus dem Unglück heraus und in die Geschichte eingeht. Sie muss zeigen, dass sie unberührt ist. Mary schluckt die Tränen runter und stellt sich dem Volk: Gar nichts ist passiert. Dass es ihr nach ihrer Rache nicht besser geht, ist auch klar.

“We’re going to change your clothes, fix your hair. We’re going to erase any mark of their hands on you. We are. We are going to do this for you, and for Francis, and for Scotland and for France. They tried to diminish a king tonight by degrading a queen and they will not succeed. Cause the world will never know what they did to you … These next moments of your life will either define you as a victim or a powerful queen untouched by a failed assassination attempt. They will define who you are perceived to be, your place in history. Do not let them win. Trust me. Trust me and let me help you. Trust that I can get you through this because I swear to you that I can.” – Catherine di Medici

In diesem Falle war Mary davor bereits stark und ihre Geschichte von Umständen und Intrigen der Politik getrieben – aber auch von ihren eigenen Handlungen, und nicht nur, weil Männer sie dahin drängen.

Das Leben ist generell von Männer bestimmt, und Frauen akzeptieren das. Dieser Umstand wird, wie bereits erwähnt sehr nüchtern reflektiert – und trotzdem trifft Mary viele eigene Entscheidungen und neben dem ganzen Trash-Faktor, punktet die Serie dahin gehend. Sie zeigen, den Umständen entsprechend, eine starke Frau. Die Serie nimmt sich Zeit, sehr viel Zeit, dass Mary ihr Erlebnis verarbeiten kann. Sie zeigt, dass es okay ist, nicht okay-zu-sein und sich Zeit zu nehmen – und dabei trotzdem stark sein kann.

Die Kritik, dass Catherines Akt in Richtung Stillschweigen von Sexual Assault Survivors geht, ist berechtigt – und man darf sich auch nicht auf historische Authentizität hinaus reden, darauf hat diese Show keinen Anspruch. Aber die Art wie Mary damit umgeht und die Zeit die man ihr gibt, und dadurch auch auf die Nachwirkungen aufmerksam macht, dass es okay ist, nicht okay zu sein und sich Zeit zu nehmen, behandelt die Serie sehr gut. Es wird nicht nur geredet, dass es okay, sondern auch gezeigt, über die Dauer der Folgen hinweg.

Zusammenfassung

Natürlich sind die erzkatholischen Kirchenmänner des Papstes schwul. Es wird aber auch nichts ausgelassen. Sobald bekannt wird, dass der König nach einer Mätresse sucht, bringen die Edelleut ihre Töchter zur Vorstellung. So sehr mich Francis nervt, muss man ihm diese Entscheidung, ihr ihre Affäre zu belassen und diese zu beschützen anrechnen. Immerhin liebt er Mary, und will nur ihr bestes, aber sicherlich auch, weil er sich schuldig fühlt. Wir erinnern uns auch an die Prophezeiung, ihm geht es mittlerweile doch etwas schlecht gegen Ende der zweiten Season, immerhin verlässt er die Serie in der dritten. Aber nachdem Bash die Erstgeborene, das Schlossgepenst, das Mary öfters ihr Leben gerettet hatte, tötet, geht es ihm wieder besser.

„Today I am King. I will punish those who defy me. Remember your son. Do not test my power, and do not tempt my fury.“ – Mary, Queen of Scots

Mary muss sich kontinuierlich entscheiden: Will sie noch mehr Geliebte verlieren oder ihren Thron beschützen oder ihren Gefühlen zu folgen. Es endet meist damit, dass sie geht. Dann gibt es noch Unruhen in Schottland und sie muss in Frankreich bleiben, weil sonst der König geschwächt wäre und geh bitte, was ist das für eine fragile Herrschaftsform?

Mary muss erkennen, dass ihr Status immer Gift für Liebschaften sein wird, die ihr emotional wichtig sind. Nur ein König kann an ihrer Seite sein, alle anderen reißt sie ungewollt mit in die Tiefe von Hofintrigen und dem Gerangel um Macht. Arme Mary. Was das betrifft ist die Serie gut. Durch die Liebschaften zeigt sich ganz genau, was Mary haben darf, was nicht, wie sie damit umzugehen hat und was ihr bleibt. Adelaide Kane spielt die gebrochene und wieder zusammen geflickte Königin perfekt.

Greer, eine Edeldame, eröffnet ein Brothel und sieht damit alles erfüllt, was sie je wollte: Sicherheit. Und diese findet sie in ihrer finanziellen Unabhängigkeit. Ist das nicht eine nette, feministische Botschaft? Und natürlich einen Mann, den sie liebt (der ehemalige Küchenjunge, der ihre Ehe mit Lord Peppercorn annullieren lassen will) und von dem sie nicht abhängig ist.

Catherine ist eine eifersüchtige Frau. Ich verzeihe ihr viele Morde und Intrigen, aber dass sie das Lieblingspferd ihres Geliebten alias Lord Narcisse schlachten und ihm zum Mahl servieren lassen hatte, ging um einiges zu weit. Aber: Wir haben hier eine Frau Ende 40 und man gesteht ihr ein Sexleben zu. Das ist selten! HBO, geh scheißen! Reign schafft, was viele sich so ernannten Serien mit starken Frauenrollen nur mäßig auf den Schirm bringen mit Leichtigkeit. Catherine hat Sex. Oft. Ja. Ältere Frauen haben Sex. Aber vielleicht, weil sie Macht hat? Nein: In einer Szene, weiß ihr Lover nicht mal wer sie ist. Sie hat Sex mit jüngeren und gleichalterigen Männern und das gehört viel öfter auf den Schirm.

Sonstiges

Leider denke ich mir bei historischen (Sex-)Szenen oft, dass die Leute einfach ewig lang weder geduscht noch gebadet haben (und die meisten keine Zähne mehr hatten).

Ich frage mich auch, ob die Pferdefarben-Wahl in Filmen und Serien was aussagt? Meistens haben die Frauen das weiße Pferd, der Mann die Schwarzen. Der Gute den Schimmel und der Böse prescht mit Black Beauty davon. Diesmal reiten sie beide braune Pferde.

Etwas was ich wirklich nicht packe ist, wenn Leute an den Zügeln rumreißen. Sieht das keiner vom Filmset, dass das Tier sich unwohl fühlt? Gibt es keinen Reitlehrer, der sagt: Dude, halt deine Hände ruhig, gib ihm Zügel! Und vielleicht ein angenehmeres Gebiss? Und wie sich manche Leute in den Sattel schmeißen! Man steigt sachte auf und ruhig und lässt sich nicht, besonders kein 90kg Typ, in dessen Rücken fallen. Denken die Leut nit mit? Ich glaube, wie sich jemand in den Sattel setzt, ob er plumst oder sich galant setzt, sagt viel über dessen Charakter aus. Zumindest aber, über dessen Körperbeherrschung.

Zu guter Letzt: Hat Mary eben einen „Jon Snow“ abgezogen und ihren Geliebten, den Prinzen, der nach dem französischen Thron greifen wollte, für the greater good geopfert! She did it first! Mary did it first!

Season 3, here we come.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Sydney White – Campus Queen“

Es war einmal 2007.

Die College Queen, sie heißt Witchburn und ist still the fairest of them all, auf der College hot or not-MySpace Seite (dafuck MySpace!?) führt ein gemächliches Leben. Bis Sidney White auftaucht, Tochter eines Klempners und einer Verbindungs-College Legende. Sie, die als einzige Dunkelhaarig ist, wurde von Bauarbeitern aufgeklärt und aufgezogen, kann Dinge reparieren und schleppt ihre Comic-Sammlung im Koffer auf die Uni.

Was sich a bissl trashig und dumm anhört, ist bis zur Hälfte durchaus ganz amüsant und gelungen. Danach verfällt es leider dem Reiz des Klischees.

Once upon a time

Im abgefuckten Haus, genannt The Vortex, leben die sieben Freaks und Außenseiter, die Geeks und Nerds, Austausch- wie Langzeitstudenten. Die halt, die niemand haben will. Die Tür knarrt, hier und da bricht ein Feuer aus und Queen Bitchy will es abreißen; sie ist generell nicht ganz so happy mit ihrem Leben, denn Tyler Prince, der Prinz, hat sie verlassen und jetzt flirtet er auch noch mit dieser neuen! Das Leben ist wirklich kein Zuckerschlecken. Damn.

Sidney, die dank ihrer Mutter ein Quasi-Anrecht auf einen Platz im Verbindungshaus hat, besteht die Prüfungen nicht, die übrigens recht creepy sind und einen Klischee-Nerd ins Lächerliche ziehen. Tja. Wie es denn so kommt, hat sie nirgendwo hin zu gehen, es regnet und sie klopft an deren Tür. Natürlich wird sie aufgenommen, in eine WG voller Jungs, die noch nie engeren Kontakt zu einer Frau hatten. Lustigerweise, ja natürlich kommt es zum Date mit dem Prinzen, beraten die Geeks sie dann im Bezug auf die Kleiderwahl.

Ich weiß, man sollte die Nerd-Szenen nicht nett finden, weil auch TBBT eigentlich an der Ablehnung und sich über Nerds lustig machen, trotz Repräsentation, nichts geändert hat, vor allem die Misogynie dahinter, oh boy, trotzdem – die Szenen sind nett. Wenn ich die Charaktereigenschaften der Zwerge und das Märchen besser kennen würde, könnte ich jetzt sicherlich die Charaktere zuordnen. So sind sie halt alle irgendwie eigen.

Sidney will die Nerds mobilisieren, dass sie sich Queen Bitchy stellen – im Studentenrat (der aktuell von eben dieser kommandiert wird). Oh, und es gibt eine Avengers-Anspielung, noch bevor die Avengers überhaupt den Massen bekannt waren!

Und natürlich, was wäre ein Teenie-College-Drama ohne toxische Maskulinität? Der Prinz versucht sie mit inszeniertem Gesang und Rosen in der Bibliothek zu einem Date zu überreden. Sie sagt nein. Und siehe da, er hört erst auf, wenn sie ja sagt und mit ihm ausgeht. It’s always the same.

Nebenbei hat Bitchy das Haus der Geeks gekapert nachdem auch der Prinz meinte, der einen Abend dort abhängt und zockt (nein die Alphaboys vögeln nicht nur die ganze Zeit, sie zocken auch), dass das Haus sehr herunter gekommen sei. Sidney entschließt sich, die Jungs in den Rat zu katapultieren und nach dem der Langzeitstudent nicht antreten darf, weil er nicht mehr studiert und vor 6 Jahren fertig geworden ist, tritt sie an.

Bald ist Sidney auch Number 1 bei Hot or Not auf MySpace im Jahre 2007 (sind wir damals wirklich so rumgelaufen?) und muss jetzt einen „social death“ sterben. Und das bedeutet, dass Bitchy Queeny zu einem Hacker geht. Und der Hacker wohnt im Keller, im Dunklen, wie Hacker das tun und überall sind Screens mit… was exakt? Soll das Code sein? Egal, Hauptsache er schickt ihr einen Virus und es ist, ja, tatsächlich, man glaubt es nicht, ein vergifteter Apfel! Der löscht dann ihre Rede. Oh mein Gott.

Achja, der Prinz hatte die Geeks dann auch noch auf eine Party eingeladen, ihr wisst ja wie das endet. Sie belegen übrigens fast alle Politikwissenschaft. Und in der Politikwissenschafts-LV diskutiert man über Modern Campaigning und warum wählen gehen so wichtig ist! Eine Message! Der Film hat eine Message!

Gegen Ende debattieren sie und nachdem die Junges sich angestrengt haben, stehen jetzt auch die Campus Army, die Amish People, Grufits Musiker und sonstige Leut hinter Sidney. Wait, what? Und am Ende steht jeder auf und sagt, warum er ein „Dork“ (=Trottel, Idiot, usw.) ist. Und niemand mag mehr Queen Bitchy.

Muss man den Film gesehen haben? Hm. Man kann.

Btw. Hab ich das jetzt richtig verstanden, einer der Nerds hat was entwickelt, dass ALLES vorher sagen kann, wirklich alles, das Verhalten von Atomen und Spielergebnissen und er verkauft es für nur 10 Mio. an eine Wettseite? 10 Mio.? Ernsthaft jetzt? War das viel Geld um 2007? Nicht oder?

PS:

„The friends you meet in college, will be the friends for life“ sagt die verstorbene Mutter. So true. Miss you, Madame (8)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension, Loveable Trash

Woche #2606

Hitze! I welcome you! Heute soll der heißeste Tag des Jahres bisher sein: 38 Grad! Und trotzdem werde ich die angenehm warmen Stunden am See unterm Schirm verbringen, ich bin definitiv nicht scharf drauf mir einen Hautkrebs zu züchten, mir eine vorzeitige Hautalterung einzufangen oder radiation damage zu bekommen.

Vor ein paar Tagen bin ich auf eine Biene getreten, die zweite in meinem Leben. Natürlich trauerte ich sofort um das arme, getötete Tier, und nehme meine Schmerzen und den angeschwollenen Zehen für meine Unachtsamkeit in Kauf. Ein paar Wochen zuvor hatte mich eine Wespe/Hornisse/sonst was gestochen, die sich in meine Hosen verirrt und am Oberschenkel einen sehr, sehr schmerzenden Stich hinterlassen hatte. Da kein Stachel zu sehen war, gehe ich davon aus, das Tier hat überlebt. Am gleichen Abend war ich mit einer Freundin im Kino, und zum Glück waren wir die einzigen (Jap, die einzigen im ganzen Saal), denn die gelegentlichen Schmerzensschreie, wenn der Schmerz wieder richtig einkickte, waren notwendig.

*

Der Kater mag die Hitze nicht und hechelt. Aber er geht gerne spazieren; abends, habe ich mich erst grad nieder gesetzt um meine kostbare Zeit auf Social Media zu vergeuden, mauzt er und ist lästig, bis ich eine Runde mit ihm gehe. Wenns ihm zu langweilig wird, streunt er alleine weiter. Aber er möchte durchaus Zeit mit mir verbringen. Vermutlich fühlt er sich sicherer. Letzthin waren wir im Zeckenwald. Trotz Schuhe hatte ich nach 10 Minuten 7 Zecken am Bein. Er wollte gestern wieder dorthin. Ohne mich.

Seine Wunde ist übrigens auch gut verheilt: Vor einiger Zeit drückte ich auf sein Köpfchen und plötzlich trat Eiter aus. Schnell eilten wir am nächsten Tag zum Tierarzt. Er bekam Antibiotika, die Wunde wurde gereinigt und sie verheilt gut. Vermutlich wars die Nachbarskatze, die Jägerin, die die Gang hier kontrolliert und durch die Gegend scheucht, die ihm ihren Zahn beim Kämpfen in den Kopf gerammt hatte. Mit dem alten Kater Bruno versteht er sich, da faucht er nur.

Auch wurde sein Köpfchen geschoren und ich hatte Anfangs wirklich Probleme, ihn in einer guten Position zu fotografieren.

Und tja, was soll ich sagen: Er ist ein Fotomodell wie aus dem Buche! Ich habe mir ja wirklich überlegt, ihm einen eigenen Insta-Account zu machen, mit # und einem Foto pro Tag, einem richtig guten Foto pro Tag für Fame und Fortune und so. Aber ich fürchte, es wäre mir einfach zu mühsam. Ich bin einfach nicht konsequent genug dafür. Aber vielleicht bekommt er ja doch eines Tages einen..

*

Die Tierchen sind mittlerweile wieder auf der Alm, und ich war sie bereits wieder besuchen. Die letzten Tage waren herrlich entspannend. Da Madame immer wieder angefangen hatte zu grasen (und das über Wochen hinweg), dachte ich mir, ja gut, anstatt uns beide den letzten Nerv zu rauben, soll sie zumindest weiter gehen und siehe da, sie graste zwar, aber mit einem „weiter!“ und Lob danach, funktionierte es dann sehr gut. Ich verbrachte die Tage an ihre Beine gelehnt im Schatten zur Mittagsstunde und es genügte, Teil der Herde zu sein. Bis die „Bebyschnauzer“, meine Bezeichnung für die heurigen Fohlen, kamen und lästig waren.

*

Und dann ist da noch eine Sache:

Ich hatte diese Woche meine erste Mammographie. Ja, es ist so unangenehm wie alle behaupten und nein, der Knoten in meiner Brust ist weder ein Knoten noch eine Zyste. Es ist eine Rippe. Case closed.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Gobbolino, Just about Life, Pferde-Content, Weekly Stuff'ish

Woche #2505

Letzthin las ich: Am 26. Mai gibt es eine GoT-Doku. 26. Mai! Das ist ja noch einen ganzen Monat entfernt! (War es, als ich diesen Beitrag geschrieben habe, Fakt ist, ich habe einen Monat später die Doku immer noch nicht gesehen).

Ja, das Wetter erinnert an April, fast November; und ich lebe aktuell aus meinem Koffer (Winterkleidung, die ich zwecks Fehlen von Kisten, derweil im Koffer gelagert habe. Falls jemand einen Spontantrip „Wohin, dort wo es weniger als 0 Grad hat“ unternehmen mag, ich müsste nicht einmal die Koffer packen! Alles bereits verstaut). Letztes Jahr war ich zu dieser Zeit bereits täglich am See! Und auch die Pferde werden wohl auf ihren Urlaub warten müssen, denn Anfang Juni wird sich mit der Alm nicht mehr ausgehen, die noch immer von Schnee bedeckt ist. Ja sogar gestern gab es Schneeregen. Was ist nur los mit diesem Wetter?

*

Gestern jaulte der Kater, er wolle raus. Dann saß er vor der Tür. Er wolle hinein. War ganz durchnäßt, eine Regenkatze, will aber nicht abgetrocknet werden. Eine halbe Stunde später will er wieder raus und mault. Als ich nicht auf sein energisches Jaulen eingegangen bin, kam er ganz lieb herbei und mauzte. Lass mich doch bitte raus?! Na gut, das ist das letzte mal für heute. Und siehe da, die Regenkatze kam nach einer halben Stunde wieder. Durchnässt.

*

Wie bitter ist es, wenn man alte Mitschriften ausgräbt und sich überlegt: Darüber könnte man doch bloggen!

Freut euch, eventuell (ich weiß nicht, ob ichs durchziehe weil ich immer wieder an der Sinnhaftigkeit zweifle) auf Beiträge aus Philosophie, Geschichte und Literaturwissenschaft (bei letzterem zumindest die Grundlagen). Und Medien.

Was mir beim Zusammenschreiben jedoch auffällt ist, dass manche Sätze aus Mitschriften (die ich wortwörtlich mit getippt habe) oftmals keinen Sinn ergeben und ich wirklich überlegen muss, wie ich das in verständliche Worte fasse, ohne dass die Bedeutung (die die komplizierte Fach-Schreibweise mit sich bringt) verloren geht, aber auch nicht zu … wird.

Aber hier sei wieder daran erinnert: Wer wissenschaftlich Erlerntes nur in derjenigen Sprache wiedergeben kann, in welcher er den Inhalt erlernte, hat eigentlich gar nichts verstanden. Wer beispielsweise Physik nur Mittels Formeln erklären, aber nicht mit simplen Worten greifbar machen kann, der hats vielleicht verstanden, sicherlich, aber nicht richtig kapiert. Wahres universitäres Wissen zeichnet sich meiner Meinung danach aus, dass auch komplizierte Sachverhalte und Fachsprachen einfach wieder gegeben werden können.

Ich mag nicht sagen, dass ich bei dem Versuch scheitere, aber tue mir teilweise sehr schwer und denke mir: Was bitte meinte der LV-Leiter damit? Und warum fragen wir nicht nach? Natürlich, aus Scheu „dumm“ zu gelten. Eh klar. Ich habe nie Fragen gestellt, eben aus dieser Angst heraus.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Weekly Stuff'ish

„The Discovery of Witches“, Season 1

The Discovery of Witches ist eine Sky-Produktion und liefe sie bei Netflix und werbe mit der Kategorie „Starke Frauenrolle“, müsste ich wohl den Monitor aus dem Fenster schmeißen.

Leider ist die Serie zu gut gemacht, sprich das Budget war da, als dass sie liebevoller Trash sein könnte. Und leider verfehlt die Serie es, den Charakteren etwas sympathisches mit zugeben, und so ist es einerlei, würden sie plötzlich alle sterben. Die Serie nimmt sich zudem, trotz der übertriebenen Handlungen ihrer Protagonisten, selbst zu ernst. Nein, sie wird nicht in die Liga des „Lovely Trash TV“ aufgenommen, sondern steht, im Moment noch für sich – Hand in Hand mit Klischee und etwas Drama.

Worum gehts?

Es gibt Vampire, Hexen und Dämonen. Sie ist eine Witch, er ein Vampir (can I make it any more obvious), 1500 Jahre alt und hatte sich seit seiner Frau (die von Krankheit dahin gerafft wurde) nie mehr „gemated“. And guess what.. Natürlich finden sie zusammen!

Aber nicht ohne etwas Stalking und romantischem Auflauern im Dunkeln, denn er ist zuerst nicht an ihr, sondern an einem Buch interessiert (welches die Herkunft von Vampiren, Dämonen und Hexen klären könnte), und welches nur sie herbei rufen kann. Als er sie schnuppert, warnt er sie, sie solle gehen, sonst muß er sie verzehren. Ein edler Ritter ist er, dieser alte, weiße Vampir (Gibt es einen speziellen Grund, warum alle mächtigen Vampire meist alte, weiße Männer sind?). Aber als er bemerkt, dass er sie liebt, ist das alles kein Problem mehr. Auch die Schwiegermama findet den Tabu-Bruch okay, weil eigentlich ist Interspecies-Sex verboten, und das seit Jahrtausenden! Und niemand hat es je gebrochen. Außer sie. Und das bedeutet Krieg! Spoiler: Es gibt auch Zeitreisen!

Das Hexen-Dasein hat die Hauptdarstellerin nie interessiert, typisch auch, dass ihre Eltern von Hexen umgebracht wurden, und sie die mächtigste von allen und der Vampir eigentlich ein guter ist und durch Forschung bemerkt, dass alle Rassen schwächer werden und langsam aussterben, bis es nur mehr Menschen gibt. Ja, es gibt einige Themen, die nicht wirklich erklärt werden.

Eine tragische Geschichte: Die einst unabhängige Frau wird zum liebeshungrigen Weibchen und der Stalker zum edlen Ritter. Die Serie basiert auf einer dreiteiligen Buchreihe und ich frage mich, ob das nicht wieder so ein dubioser Twilight-Fanfic ist.

Kritik und Zusammenfassung

Man könnte meinen „The trash is real!“ aber nein, die Serie nimmt sich zu ernst dafür, die Charaktere sind dahingeworfen und berühren kaum bis gar nicht. Die Schreiberlinge sind tatsächlich von ihrer Sache überzeugt und kein Komiker wirft Witze in die Runde und niemand versucht sich mit irrwitzigen Ideen zu übertrumpfen. Nein, sie versuchen sich an das Script zu halten und lassen jegliche Originalität vermissen.

Aber sie bleiben modern konsistent: Vampire können im Tageslicht gehen, auch ganz schnell rennen, sind meist weiße Männer, während Dämonen People of Color und gesellige Kreaturen sind. Sie sind es auch die ein Forum für Kreaturen einrichten, damit man sich austauschen kann. Und die meisten Hexen sind Frauen. Oh, hallo Riversong!

Muss man die Serie gesehen haben?

Nein, muss man nicht. Steht man auf dieses romantisch verklärte Klischee von ewig währender Liebe und so, dann kann man sichs ansehen. So gesehen ist die Serie ja nicht so schlecht (und vermutlich werde ich mir die zweite Season auch ansehen), aber eben bis zur Grenze des erträglichen mit Klischees befüllt, beziehungs ausgefüllt, denn die Handlung ist so eine 0815-Vampire-Love Story mit etwas Gentechnik und Zeitreisen. Ahja, und Cliffhanger am Ende.

9 Kommentare

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, TV-Shows!