Monatsarchiv: März 2016

„Gotham“, S02E11 und S02E12

Lasst uns über Gotham reden. Eine solide Adaption eines ausgeschlachteten Mythos, dessen filmisches Hoch-Niveau nie wieder erreicht werden kann. Bittersüßen Dank an Nolan.

Gotham beschäftigt sich aus der Sicht von Detective James Gordon und einer düsteren gleichnamigen Stadt. Und auf ihr Element reduziert, handelt es sich um eine bodenständige Polizei-Serie in welcher die Menschen keine Superkräfte besitzen. Es gibt keine richtigen Science-Fiction Technologien und die Handlungen der Protagonisten sind nachvollziehbar, beinahe klassisch. Gut gegen Böse. Durchtrieben und Käuflich. Sie alle gehen miteinander Hand in Hand durch verruchte Gassen. Die einzige Ablenkung besteht darin, dass man die Figuren bereits kennt und sie mit Interpretationen aus anderen Filmen vergleicht. Thanks Nolan, you bastard.. Gotham erzählt das Warum und Wie es überhaupt erst dazu kam.

Der Detective, ein mutiger und ehrlicher Mann. Ein ordentlicher Polizist und dem Gesetz treu unterstellt. Getrieben von Ehre und Gerechtigkeit. Und genau letztere fordert das Dunkle, dass in allen Kreaturen Gothams inne wohnt, immer wieder aufs Neue heraus. Nehmen wir die Situation aus „Worse than a crime“ (S02E11). Gordon weiß, dass Galavan abgrundtief böse ist; er weiß, dass einzig allein der Rachemord gerecht wäre. Und Gordon weiß, dass Galavan, selbst wenn er mit sämtlichen Beweisen in der Hand gefunden würde, er frei käme. Er weiß es und wusste es. Er hatte es schon immer gewusst. Gordon kennt Gotham. Gordon ist Gotham.

Nein, das Gesetz wird verhandeln. Und der kluge Penguin wirft Gordon pathetische Worte an den Kopf. Natürlich wird sich das Gesetz um ihn kümmern, er, der die finanziellen Möglichkeiten und das Gericht besitzt. Natürlich soll er eine anständige Verhandlung haben, der Mann, der fast das Leben des Rehs (Deadpools Big Love/Sgd. Brodys Frau) auf dem Gewissen hatte. Nein Gordon, überlege es dir gut, Gordon. Überlass dem Gesetz die Arbeit, Gordon. Schnitt. Es folgt der Rachemord. Yes Baby, do it. Und damit trat auch Gordon endgültig unter die dunklen Gestalten Gothams.

Mr. Freeze! Mr. Freeze, der aus Liebe und einzig aus Liebe um seine Frau zu retten (versehentlich) Menschen tötet. Er meint es nicht böse, will er doch nur seine Frau vor dem Tod bewahren. Aber extreme Maßnahmen, das versteht sich von selbst, müssen auch an adäquaten Objekten getestet werden – auch wenn diese dann zu brauner Grütze zerfließen. Vielleicht etwas egoistisch. Wenn Gotham mal keine romantische Serie ist. Und Edward Nygma, der Riddler! Welch Romantiker. Er machte der biederen Miss Kringle Komplimente und hatte nur Augen für sie. Alles hätte er für einen Spaziergang mit ihr im Mondlicht gegeben. Und da sag noch einmal wer, Disney projiziere unrealistische Vorstellungen von Romantik in die Köpfe wehrloser Konsumenten. Und der Mord war lediglich ein Versehen. Naja, in gewisser Weise. Also ja, weil, er war ja nicht sich selbst. Also eigentlich.. Egal. Die Brille steht ihm hervorragend und klug ist er, ein intelligenter Mann. Und wenn wir schon dabei sind: Der Penguin, Oswald Cobblepot, der sympathische Soziopath. Vielleicht etwas zu sehr dem Narzissmus erlegen. Und wenn nicht diese enge Bindung zur Mutter gewesen wäre.. Dennoch ist er ein pragmatischer Mann. Er gibt und nimmt, und nimmt und gibt. Wer dem Penguin sein Vertrauen schenkt, der bekommt seines  retour. Ein anständiger Geschäftsmann, dieser Oswald Cobblepot. Und dieser Wahnsinn. Dieser fein geschliffene Wahnsinn in seinem Gesicht. Es ist mir immer wieder aufs neue eine Freude gewissen Episoden zu folgen. Besonders das Team-up des Penguins und Riddlers war eine Köstlichkeit sondergleichen. Zwei so wahnsinnige und sympathische Charaktere, beide für sich einnehmend. Spin-Off! Und nun sitzt der hübsche Penguin in Arkham Asylum. Ich fürchte um sein Wohlergehen. Armer Oswald Cobblepot. Er ist nicht kriminell, er ist nur wahnsinnig. Man darf ihm das nicht übel nehmen. Und Nygma? Nygma tut sich immer schwerer den Schein aufrecht zu erhalten, arbeitet er ja als Forensiker im ansässigen Police Departments.

Ja, ich mag Gotham. Es ist eine gute und nüchterne und bodenständige Serie. Das düstere Wetter in diesem Fall – dass der Stimmung jegliche Hoffnung raubt und klein Bruce Wayne, weit weg von Batman, aber auf gutem Weg dorthin. Selina Kyle, ein intelligentes Mädel, trotzig und eigenwillig. Talentiert und geschickt. Die Katze, die die Fledermaus beschützt. Und dann ist da noch das Reh und Barbara Kean – die einst als Harley Quinn gehandelt wurde im Team-up mit Jerome, dem inszeniertem Joker, der aber nur eine Version davon war? Wohl zu versucht? Trampelte er zu sehr in Heath Ledgers Fußstapfen? Vom Hype gefressen? Es endet mit seinem Tod und der Joker verstreut sich über ganz Gotham. JEDER könnte der Joker sein und Barbara starb ebenfalls. Ich hätte, als sie aus der Stadt fuhr, nicht damit gerechnet, dass dieser Charakter in besonders dieser Weise noch einmal zurück kommen wird. Erfrischend!

Nun befinden wir uns erst Mitte der zweiten Season und soviel schon ist passiert. Man muss jedoch auch bedenken, dass Gotham nur mehr einige der wenigen Serien ist, die gute 22 Folgen für eine Season produzieren, anstatt wie es derzeit gängig ist, lediglich 12 bis 13 Folgen.

Wir werden sehen was folgt..

Werbeanzeigen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Gotham, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„The Walking Dead“, S06E11

Okay.

Einleitungsfolge zu der Sensation, auf die „Fans seit Ewigkeiten gewartet haben!“ Zitat Social Media.

Mehr gibts darüber nicht zu sagen. Maggie rockt mit ihrem Südstaaten-Akzent. Carol? Keine Carol? Jesus? Hairy Jesus, happy Jesus? Perücke? Kann es so schwer sein ein bärtiges, zotteliges (westlich geprägtes) Jesus-Abbild zu finden?

Erneut: Zu wenig Daryl Screentime. Erneute Beziehungs-Problematik. Wtf? Wehe! Und Coooral, who is now aaaarl cause he can’t c ist offensichtlich okay und hat mit dem Verlust seines Auges den Humor wieder gefunden. Ja, ich fand den c-Witz gut.

Mehr gibt es wirklich nicht zu sagen. Wirklich, wirklich, wirklich nicht. Mister-Ich beziehe ein Riesen-Schlafzimmer, während meine Arbeitstiere im Trailer-Park hausen und Abgaben zahlen? Lass ma’s gelten. Und die „walkies“ – wenn es schon eine selten dämliche Bezeichnung für den LOST-Cast gab („losties“), warum nicht auch hier? – ziehen in einen Söldner-krieg. Now go on.

In einer Post-Apokalyptischen Welt läuft es eigentlich immer auf das gleiche raus: Die einen haben was, die anderen wollen es und viele nehmen es sich. Same old same. Die Geschichten wiederholen sich..

Ob Fear The Walking Dead frisches Blut bringt.. die erste Season war in Ordnung soweit..

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, The Walking Dead, TV-Shows!