„Game of Thrones“, S06E02

Mit extremer Verspätung und eigentlich komplett sinnlos, aber hier mein Eindruck:

Die Drachen leben! Die Drachen leben! Die beiden Drachenkinder leben! Und Tyrion hat sie befreit! „Don’t eat the help“. Es wurde auch langsam Zeit; die armen Tierchen haben, seit die Mutter sie verlassen hat, nichts mehr gefressen. Tyrion, der trinkt und alles weiß, versteht auch etwas von Drachen. Intelligent seien sie. Er wollte schon immer einen Drachen haben. Er sei ein Freund ihrer Mutter. Sie wissen, er tue ihnen nichts. Sie wissen, er lässt sie frei. Nachdem ganz Meereen in der Hand dieser seltsamen Sekte ist, wird es Zeit, dass die Drachen gute Nahrung bekommen. Ich hoffe es passiert ihnen nichts. Und wie ich es mir dachte, könnte sich diese Theorie bewahrheiten.

Und auch die Anschein erweckende Analogie zum Katholizismus macht aus Cersei und Jaime zwei richtig sympathische und eigentlich auch romantische Figuren.

Und da haben wir ihn, den TWD-Faktor: Totgeglaubte leben (wieder). In diesem Fall wars offensichtlich. Theorien wankten und zankten sich, die rote (wieder junge) Hexe belebte den toten Jon Snow. Aber auch nur deswegen, weil die Wildings zur rechten Zeit eintrafen, kurz bevor sich die wenigen loyalen Männer von der Night’s Watch in den Tod geleiten lassen hätten.

Aber die Episode startete ja ganz anders. Bran hatte eine Vision aus der  Vergangenheit, Hodor konnte sprechen und vielleicht wird nun endlich R+L=J aufgedeckt. Das Internet rumort und glaubt es zu wissen. Und Aryas Training geht offensichtlich in die nächste Phase. Ich spoilerte mal, sie bekommt ihre Sehkraft wieder. Sansa geht es auch gut und Theon verlässt sie. Er will heim. Und bei den Greyjoys ereignet sich ein Mord. Brücken bauen mag gelernt sein.

Das ist das Problem, wenn man ein Jahr und jedes mal eine Woche warten muss. Wer hat denn Zeit sich alles nochmal immer davor anzusehen, und wer soll sich das alles merken? Kurz gegoogelt, die Schwester heißt Yara/Asha (im Buch) und will nun auf den Thron. Ein Mensch polemisiert, dass sie wohl die erste Frau am Thron werden könnte, oder auch nicht. Das liege aber nicht in ihrer Macht. Theon kehrt also heim. Weiß er jetzt wieder, dass er Theon ist und nicht Reek? Wusste er es schon immer? War alles nur ein Spiel?

Der Todeszähler steht in dieser Folge auf 7. Drei davon gehen auf Ramsays diabolisches, verzeih Lord Boltons, perfides Spiel. Ich kann ihm Beipflichten, ein Einzelkind zu sein hat entscheidende Vorteile. Zuerst der Vater, dann dessen Frau und deren Kind. Erster stirbt durch die Hand des Bastards, an den anderen dürfen sich die Hunde nähren. Großartig. Auch wenn er ein sadistischer Psychopath ist, einen Shitstorm alá Geoffry bringt er nie zusammen. Ob sein sympathisches Aussehen damit zu tun hat? Wer weiß.. Ach Gottchen.. diese Memes..

Dann waren da noch welche der Night’s Watch, einer wurde von einem Riesen gegen die Mauer geschmissen; und der Schädel eines seltsamen Typens, der Cersei einst sein Geschlechtsteil zeigte, wird vom Zombie Mountain zertrümmert. Und Theons Vater, der letzte der fünf Könige aus dem großen Krieg, stirbt durch die Hand einer Person, die sich „the drowning god“ nennt. So so.

Auch nett ist diese Art der Berichterstattung. Sowas werde ich mir wohl für die nächste Folge überlegen.. es wäre um Welten einfacher. Summer is coming!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s