Monatsarchiv: Juni 2016

ARK: Survival Evolved #1

Ich entschied mich also für ARK.

I remember doing the Timesink. Let’s do the Timesink again! Let’s do the Timesink again!

Wie Zisteau schon bemerkte, hat ARK eine gewisse Ähnlichkeit zu Minecraft, aber auch zu Skyrim. Und wenn man das Prinzip von Minecraft verstanden hat, so sind es bei ARK nur mehr „Kleinigkeiten“ die es zu lernen gibt. Lernen im Sinne von: Ich level und darf Dinge erlernen wie Rüstung, häusliche Gegenstände, verschiedene Sättel und dergleichen. Ähnlich verhält es sich auch bei Minecraft, nur dass ich dort eben „analog“ lernen muss, und das gelernte eben behalte, während ich bei ARK mit jedem neuen Survivor neu „lernen“ muss. Same same, but different!

Die ersten paar Stunden bestanden aus Serverkomplikationen zwecks Ko-op und wenigen Schritten im Singleplayer, beides mal privat. Vielleicht bin ich mittlerweile zu alt für Massive Multiplayer, denn es genügt mir, wenn meine eigene Unfähigkeit und Risikolust zum häufigen Tod und somit zum Verlust von Dingen führen. Ich verzichte also gerne auf prä-pubertierende Stubenhocker, die mich dahin gehend unterstützen.

Ein Leben zwischen verhungern und gefressen werden..

Ein Leben zwischen verhungern und gefressen werden..

Die ersten vier Stunden vergingen ziemlich schnell. Eben war es noch 6, dann plötzlich 10? Der Timesink-Faktor ist dem von Skyrim angemessen vergleichbar. Am folgenden Tag war das Wetter gnädig und düster, und so fühle ich keine Schuld den Tag im Haus zu verbringen und Realitätsflucht zu betreiben. Und hätte mich Freitag Nacht nicht ständig ein Raptor getötet, wäre ich vermutlich noch länger gesessen. Diese verdammten Raptoren. Denn hätte es der Raptor nicht auf Sally, meine (erste!) gezähmte Phiomia Dame abgesehen, wäre ich noch lebendig und hätte noch länger gespielt. Dammit Blue!

Auf dem Plan steht nun das Zähmen eines Triceratops zwecks Angriff und Nahrungsbeschaffung, da ich selbst keine wehrlosen Dodos töten mag. Des weiteren solle man Hüte, Notizen und Narcotics machen, um schnell zu leveln.

Nach 10 Stunden hatten wir noch immer keinen Dinosaurier gezähmt, wobei einen, doch der starb. Woher sollte man auch wissen, dass man die Narcoberries „Force Feeden“ und mit „Remote Use“ geben muss. Aber dafür setzt langsam die Routine in Sachen: Sterben, Bäume schlagen, Steine klauben, Beeren sammeln, Axt machen, Camp finden und dergleichen ein. Ja, wir hatten ein Bett. Es wurde zerstört. Ja, wir hatten Hyde (also Leder). Wir starben. Irgendwo. Derzeit also: Kein Bett, kein ordentlicher Spawn, und viel zu wenig Ressourcen. Aber das macht nichts, denn wie eine Internetquelle meinte: Schaut euch die Insel an. Sterbt. Schaut weiter und sterbt erneut, denn ihr werdet eine laaaange Zeit auf dieser Insel verbringen.

Zwei Stunden später wurde Larry Teil unserer Familie, ein Parasaurus. Mein Mitspieler (Tribemate #72) weigert sich im Moment noch in den mit Ameisen und Skorpionen und Raptoren verseuchten Dschungel zu gehen um Sally zu retten und vermutlich sollte ich sie ihrem Schicksal überlassen, aber.. Sally! Vermutlich ist sie bereits verhungert, da die Beeren immer gefüttert werden müssen. Arme Sally.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ARK: Survival Evolved, Gaming

R.I.P Bud Spencer

*1929-2016

bud_spencer1_01

Ich erinnere mich – ich muss so im Kindergarten-Alter gewesen sein, als ich draußen beim Spielen zwei Buben die Köpfe zusammen gedonnert hatte und mich dann wunderte, warum sie heulend davon liefen und einige Zeit nicht mehr mit mir redeten. Ich sah nichts verwerfliches darin, Bud Spencer machte das auch immer..

Gute Reise, Held meiner Kindheit :(

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life

„Game of Thrones“, S06E10

Season Finale! Spoiler. Und da die Gier größer als die Bequemlichkeit war, quälte ich mich bereits früh morgens aus dem Bett, und Stunden später bin ich immer noch angetan. Lag es an den frühen Morgenstunden? Der intensiven und epischen Musik? Der sanften, ruhigen Inszenierung? Dass man der Stimmung ausreichend Zeit zu atmen ließ, ohne jedoch zu ermüden? Ein jede Sekunde war perfekt auf die andere abgestimmt. Well done.

Queen Cersei against the World! Die Endszene gebührte Daenerys und ihrer Flotte mit schwarz-roter Wappenflagge, zig Schiffen, Theon und Yara, inklusive der Unterstützung der Tyrells und den Sandschlangen aus Dorne, die sich gemeinsam gegen die Lannisters verbündeten und etwas Hilfe benötigen könnten: „Fire and Blood“ – Danke Varys. Und doch fürchte ich um Daenerys Wohlergehen. Wie Tyrion richtig bemerkte, spielt sie nun unter den Großen.

Als die Schiffe bereit sind, weist Daenerys Daario an, in Meeren zu bleiben, denn sie braucht Allianzen. Aber er liebt sie. Weder Ruhm noch Reichtum noch der Thron seien wichtig, sie sei es. Sie aber schließt andere Allianzen nicht aus. Durch Heirat? Möglich, aber nicht zwangsläufig. Daario soll in der „Bay of Dragons“ Ordnung halten. Sicherlich, Tyrion hatte ihr dazu geraten, aber Daenerys würde nichts tun, was ihr nicht selbst richtig vorkäme. Es beängstigt sie jedoch, dass sie bei Daarios Abschied nichts empfunden hatte – und auch wenn er mir gegen Ende dann doch Leid tat, versuchte man zu verzweifelt ihn männlicher als männlich wirken zu lassen, und schlussendlich war er immer nur ihr Schoßhündchen. Schade eigentlich. Tyrion erzählt Daenerys, er habe noch nie an etwas geglaubt, aber an sie glaube er. Er wird zur „Hand of the Queen“ und kniet nieder. Armer Daario, dann heißt es wohl ab nach Kanada (danke Nerdist.com, ich hätte es schon fast wieder vergessen).

Die Folge beginnt mit dem Trial. Sir Loras gesteht und ergibt sich den sieben Göttern. Cersei und Tommen bleiben dem Prozess fern. Margaery wittert bereits Cerseis Hinterhalt und ehe man es sich versieht, und ein halbes dutzend Kinder auf die Sektenführer einstechen, entflammt das Gebäude in grünen Flammen und reißt einige mächtige Namen mit sich in den Tod. Sir Loras darf dafür im Marvel-Universum sein Unwesen treiben. Immerhin etwas.

Cersei trinkt und singt ihre Arie über Genugtuung, „Shame“ und welche verwerfliche Dinge sie tat, einfach deswegen, weil sie sich gut anfühlten. Die Nonne auf dem Tisch gebunden, mit Wein ge-waterboarded, ist bereit für die Götter. Heute? Nein, heute wird sie nicht sterben, sagte Cersei beinahe belustigt. Der Mountain betritt den Raum. In einem anderen Zimmer, fern von Keller und Rache, legt Tommen die Krone nieder und springt aus dem Fenster. Wtf? Lol. Ok.

„Confess. Confess. Confess. Confess: It felt good, beating me. Starving me. Frightening me. Humiliating me. You didn’t do it because you cared about my atonement. You did it because it felt good. I understand. I do things because they feel good. I drink because it feels good. I killed my husband because it felt good to be rid of him. I f–k my brother because it feels good to feel him inside me. I lie about f–king my brother because it feels good to keep our son safe from hateful hypocrites. I killed your High Sparrow and all his little sparrows, all his septons, all his septas. All his filthy soldiers. Because it felt good to watch them burn. It felt good to imagine their shock and their pain. No thought has ever given me greater joy. Even confessing feels good, under the right circumstances.“

Jaime und Lord Frey politisieren, feiern ihren Sieg und ehe man es sich versieht, lässt Cersei sich krönen. Samwell betritt eine große Bibliothek, der Frauen den Zutritt verwehrt. Und während Lord Frey, der Kellnerin auf den Hintern klopft und richtig erkennt, dass sie keine von „seinen“ ist, und sich nach seinen Söhnen erkundigt, entpuppt sich diese als Arya Stark, die ihm auch sogleich, nachdem sie ihm seine Kinder zum Mahl vorgesetzt hat, die Kehle durchschneidet. Team Arya! Assassin Stark! Nett :)

„Winter is here“

Es schneit in Winterfell. Sir Davos zwingt die Hexe ihre Taten zu gestehen. „I was wrong“ sagt sie, aber Jon Snow sei hier und jetzt, weil der Lord of Light es wollte. Doch dieser schickt sie gen Süden und droht mit Exekution, kehre sie zurück. Sansa entschuldigt bei Jon, sie hätte es ihm mitteilen sollen. Ob sie Littlefinger traut? Natürlich nicht. Aber dieser sieht sich selbst mit ihr an seiner Seite auf dem Thron. Es bleibt spannend.

Einige Szenen später: Sämtliche Häuser haben sich versammelt um die White Walker-Situation zu diskutieren. Die Boltons sind besiegt, es besteht kein Grund mehr hier zu bleiben, am besten man hält die Stellung in den eigenen vier Wänden. Doch die putzige Lady Mormont meldet sich zu Wort <3:

„Your son was butchered at the Red Wedding, Lord Manderly. But you refuse the call. You swore allegiance to House Stark, Lord Glover. But in their hour of greatest need, you refuse the call. And you, Lord Kerwin, your father was skinned alive by Ramsay Bolton, still, you refuse the call. But House Mormont remembers. The North remembers. We know no king but the King in the North whose name is Stark. I don’t care if he’s a bastard. Ned Stark’s blood runs through his veins. He’s my king, from this day until his last day!“

The White Wolf! King of the North! King of the North! King of the North! Und nach dem seine Herkunft endlich verifiziert ist und er offensichtlich das Resultat von Ice und Fire ist – frägt man sich, wie die Geschichte von Daenerys und Jon noch gesponnen wird. Dass der Norden sich mit Daenerys verbündet scheint offensichtlich und gegen Ende der siebten Season heißt es vermutlich für wahr: Cersei against the World.

Interessante Links, kein Clickbait!

Und:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Wochenschau No. 256: #brexit vs. #anfechten

Im Hinblick auf den Wettlauf „Wie mache ich mich möglichst gut lächerlich“ gesellen sich neben Nordamerika und Österreich, nun auch Großbritannien, wobei sich die letzten Beiden gar nicht so unähnlich sind.

Während also die einen beinahe paranoid die Wahl anfechten, satirisch-medial auch beim Fußball – wobei mir der Witz „Österreich-Ungarn? Gegen wen?“ besser gefiel – googeln die anderen nach der Abstimmung was denn nun die Konsequenzen, und woraus sie eigentlich ausgetreten sind. Wtf?

Aber zu deren Verteidigung: Ich wette mehr als die Hälfte könnte auch hier zu Lande nicht genau erklären, was die EU ist und was für Konsequenzen drohen, träten Deutschland oder Österreich aus. Herrlich, der Konjunktiv II. Ich kenne zwar eine Handvoll, die sich dafür interessieren und eine Antwort liefern könnten, aber ich wage zu behaupten, dass der Großteil kaum Ahnung hat. Aber Ho(h)nig ist der Speichel der Medien, insofern also sicherlich auch das Resultat einer unglücklich formulierten Sucheingabe.

#brexit

Laut TheGuardian solle Brexit ein internes Machtspiel gewesen sein, eine Art Stimmungsmache, wie sie gerade auch beim Anfechten der Bundespräsidentschaftswahl auftritt. Es wurde damit geworben, aber eigentlich wollte man es nicht so wirklich. Ein Pyrrhus-Sieg also. Und ich denke mir zeitgleich, eigentlich hoffen die freiheitlichen Braunen Blauen auf gar keine Neuwahlen, da, wenn erneut Grün gewählt wird, diese ziemlich dämlich dastünden – aber schon alleine mit Stimmung und Angst kann beim Volk ausreichend erzeugt werden. Der interessierte lese Canettis Masse und Macht und Gustav Le Bons Psychologie der Massen.

Ein weiterer Vergleich besteht in der Wählerschaft, während in GB hauptsächlich ältere, weiße und ungebildete Leute für den Brexit stimmten, sind es in Österreich ebenfalls die Ungebildeten und alten Leute, die sich den Nationalen und Traditionellen verkaufen. Junge Leute mit Bildung wählen anders, und sind zufrieden. Deswegen sage ich ja immer wieder: Fördert Bildung! Aber nein.. Lieber am Stammtisch stänkern, „gmiatlich sei Bier mit na Tschick saufn“ und alles ist in Ordnung, bloß nichts verändern, bloß nicht den Hintern riskieren, es könnte sich etwas verändern und Veränderungen sind böse! Des Teufels Werk! Rufezeichen!

Die Frage jedoch, die sich Wirtschaftstheoretiker, Politiker und alle möglichen Leute stellen: Ist die EU jetzt zum Scheitern verurteilt? Ich, als Laie, werde mich hüten über etwas zu mutmaßen, worin sich selbst die Experten uneinig sind und ein jede Zeitschrift, jeden Tag neue Erkenntnisse, neue Studien und andere Ansichten liefert. So oder so. Wobei, wenn es sich nun günstiger einkaufen lässt, sollte ich eventuell noch mal einen Flug nach London buchen und den Forbidden Planet ausräumen..

#anfechten

Mag es verwundern, dass wenn während der Wahlauszählung mit blau-weißen Heimatgeschichten (inklusive entlaufender Löwe) unterhalten wird, das grüne Ergebnis möglichst schnell von der braunen blauen Fraktion angefochten werden möchte? Es klingt wie Gesellschaftssatire. Ein österreichisches Kabarett könnte es nicht treffender formulieren.

Fragen über Fragen: Sind die Anfechter im Recht? Gab es tatsächlich Wahlbetrug? Betrug! Eine grüne Verschwörung gegen die rechtmäßigen Traditionellen im Reich? Omfg! Oder könnte es doch bloß Taktik sein, mit derer die blauen Querulanten erfolgreich von den Medien verbreitet werden?

Mit 30 000 Stimmen ist die Wahl zwar per se gewonnen, das Land jedoch gespalten. Freundschaften zerbrachen, der Stammtisch trägt die tiefe Kerbe der politischen Faust am Tisch und während Zeugen befragt werden, reiben sich die nationalen Freiheitlichen die Hände und freuen sich über mehr Wählerschaft. Weil der, der am lautesten schreit, hat doch Recht. War es nicht immer so? Oder doch nicht? Denn könnte es sein, dass wenn, gegen Ende doch für den Mann mit dem Stock geschummelt wurde? Omg! Skandal!

Die Wahlanfechtung wird derzeit vom Verfassungsgerichtshof verhandelt. Und ja, es tauchten Unregelmäßigkeiten und Schlampereien auf, obwohl die gesetzlichen Bedingungen klar formuliert sind. Offensichtlich aber lassen sich Gesetz und Praxis nicht miteinander vereinen. Alleinig die „Möglichkeit“ zur Manipulation muss ausreichend sein, um dem Sachverhalt näher nachzugehen. Wo kämen wir da sonst hin? Die Bürokratie erfüllt die Ordnungsquote.

Es darf also in diesem Falle auch nicht verwundern, dass wenn sich Österreich acht Jahre Zeit lässt um die Nichtrauchergesetze ordentlich durchzusetzen, auch die Wahlkarten nicht zwangsläufig manipuliert, sondern einfach eher einfach ohne Struktur und a bissal schlampig gezählt wurden. Gmiatlich sans halt, die Österreicher. Alles hat seine Vor- und Nachteile..

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien, Wtf Politik?

Summer Picnic Sale!

Shut up an take my money!

Nachdem also die äußerst schwierige Wahl des Prozessors gefallen ist – ich werde noch berichten – sowie auch die vielen Wahlen und Abstimmungen das Land und die Union bereichern oder auch nicht, teilen und zerteilen und zurück in alte Zustände führen – ich wäre dann übrigens gerne Diktatorin/Kaiserin von Österreich – fiel meine erste Wahl beim diesjährigen Steam Summer Sale auf folgende Spiele:

  • The Witcher III
  • Fallout 4
  • ARK: Survival
  • Goat Simulator 4x
  • Child of Light
  • The Beginner’s Guide
  • Life is Strange 1-5

Und auch wenn es noch einige Spiele zu beenden gibt, Dinge getan werden müssen, oder auch nicht und das Wetter endlich mein Flehen erhört hat und mir warmes Wetter schenkt, wird dennoch eines davon angespielt werden.. vielleicht mit dem Kürzesten beginnen und dann zum Längsten oder umgekehrt? Oder..

Anmerkung: lol.. „Diktatorin“ wird als Fehlerhaft gemeldet.. Aloha Gender-Wahn.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gaming

„Game of Thrones“, S06E09

Spoiler. Wirklich.

OMFG! Team DaenerYara! Team Sansa obviously! Lady Mormont! Drachen! Und! Und!

Zwei Fronten teilten sich 60 Minuten, 40 zu 60. 30 zu 70. Dammit! Daenerys hat ihre Drachen unter Kontrolle und Sansa verfütterte Ramsay an seine eigenen Hunde! Hell yeah! 25 Tage, 70 Pferde und Zig Hundert Leute extra..

„My rein has just begun.“

Drachen! Verdammt nochmal, Drachen! Daenerys befiehlt Drogon Feuer zu spucken, brennt gemeinsam mit seinen Drachengeschwistern ein Schiff nieder und die Überfahrt nach Westeros ist gesichert. Hochgradig episch! Zu guter letzt reiten Dothrakis in die Stadt und Daario schlägt dem Sektenmenschen den Kopf ab. Und während in Meereen die Menge tobt und die Kunde über Daenerys Sieg verbreitet wird, bereitet sich die andere Seite auf den Kampf der Bastarde vor.

„You’re going to die tomorrow, Lord Bolton. Sleep well.“

Noch am frühen Morgen entdeckt Sir Davos den Scheiterhaufen und Hirschfigur von Shireen. Die rote Hexe wird bezahlen müssen. The Lord of Light spricht zu ihr. Wie? Sie interpretiert seine Zeichen.. so gut sie kann. Sansa mahnt Jon zu warten, sie seien zu wenig, und wenn Ramsay sie in seine Finger bekäme, dann nicht lebendig. Die Schlacht, episch und mühselig und im letzten Augenblick, als sich der Norden in Unterzahl und am Ende befindet, ‚rettet‘ Lord Baelish mit einer Armee von Schwalben die Krieger von Winterfell, kurz bevor diese unter Leichenberge begraben werden. Die Gore Fraktion konnte sich wieder mal durchsetzen und der Sieg wird teuer erkauft sein.

„All memory of you will disappear.“

Die Konversation zwischen Daenerys und Yara war großartig. „The two were basically making eyes at one another the whole time they were on screen together, impressed by each other’s badassery and take-no-bullshit-from-the-man business“ (Nerdbastards.com). Ich hatte es mir fast noch etwas leidenschaftlicher und romantischer vorgestellt, aber immerhin ging es um harte Politik. Und der Flirt war im Endeffekt ebenso nett inszeniert als wie man es mit geschickter Dramaturgie hätte leidenschaftlicher machen können. 100 Schiffe? Euron Greyjoy kommt mit 1000. Dann sollte sie besser auf ihn warten? Mit ihm kommt aber auch die Heirat. Und was ist ihre Bedingung?

„I’d never demand but I’m up for anything, really.“

Hatten die Iron Islands denn je eine Königin? Genau so wenig wie Westeros. Die Kinder haben einiges gemeinsam, grausame Väter die eine noch kaputtere Welt zurück gelassen haben. Sie wollen es besser machen. „No more reaving, roving, raiding and raping“ – Aber so war es immer! Nicht mehr. Yara geht den Deal ein. Aber was, wenn jetzt jeder seine Unabhängigkeit fordert? Sie fordert nicht, sie frägt, korrigiert Daenerys Tyrion. Tyrion erinnerte sich an Theon, Season 1.

Und auch wenn die Männer die Schlacht austrugen, so waren es Daenerys und Yara, die sich gegenseitig als Herrscherinnen anerkannten und einen Pakt schlossen und Sansa, die einerseits Ramsay seinen Hunden verfütterte und mit Baelish Politik betrieb um Winterfell zu schützen. Zwar hätte sie es Jon mitteilen können und man hätte sich einige Männer gespart.. Nun ja. Hier ein lesenswertes Essay über die Frauen von Westeros: Friday essay: from Daenerys to Yara – the top ten women of Game of Thrones (theconversation.com)

Wie die Schlacht produziert wurde und um all jenen naiven Menschen, die ebenso um die Pferde fürchteten, eine ruhige Nacht zu bescheren, der siehe hier:

Und ein kleines Geschenk, danke Social Media:

ramsay

PS: Ich vermute das hier ist der Grund, warum GoT binnen 13 Folgen in den kommenden zwei Jahren sein Ende finden wird. Und vielleicht, weil die Geschichte zu Ende erzählt ist.. und weil irgendwer was von einem Jon Snow Spin-off verbrochen hat.. Ich bin immer noch für „The West of Westeros“ Starring: Arya Stark and Lady Mormont.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Game of Thrones“, S06E09 Twitter-Gif Edition

Spoilers, folgend ein paar Tweets, die ich recht amüsant und nett fand :) Liste erweitert sich sicherlich noch..

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Ein Sammelsurium an (feministischen) Gedanken im Jahr 2016

Inspiriert von Gesprächen mit meiner feministischen Muse.

Der Fall GinaLisa und der Hass gegen eine weibliche Fußballkommentatorin sind nur wenige Beispiele zeigen, dass es auch in Europa „nicht besser“ ist. Ganz zu schweigen von den US of f. A.

„Frauenhass“ ist ein Grenz – und Zeit überschreitendes Phänomen. Feminismus kann, soll und muss als Befreiung aller Frauen von „patriarchaler Gewalt“ verstanden, und darf nicht nur als „Wohlfühlprogramm“ gesehen werden, demnach alles okay ist, solange sich Frauen nicht unwohl fühlen. Wenn Beyonce sich als Feministin berufen fühlt und damit den Verkauf ankurbelt, sich aber gleichzeitig lasziv in die Kamera räkelt, trägt dies keine politische Botschaft in sich. Sie enthebt sich lediglich der Verantwortung, durch klare Werte vielleicht unangenehm aufzufallen und sich Kritik auszusetzen. Feminismus dient nicht dazu, von Männern sexy und cool gefunden zu werden. Männer können den Feminismus unterstützen, ihn jedoch zu sexualisieren läuft in die Gegenrichtung.

Ebenso gehört Kapitalismuskritik dazu, um etwa aufzuzeigen wie absurd es ist zu glauben, es sei ein Zeichen feministischer Selbstbestimmung Produkte zu kaufen, die einen schöner machen sollen und es dann als feministisch einzuordnen, in Annahme man tue es ja um seiner Selbst willen. Gleichzeitig aber wird man darauf gedrillt „hübsch“ zu sein und die Katze beißt sich selbst in den Schwanz. Nimmt man sich aus dem System heraus, fällt man womöglich negativ auf, was wiederum unangenehme Konsequenzen für weitere Aspekte des Lebens nach sich ziehen kann.

Und anstatt Flüchtende als Chance zu sehen, den Kulturübergreifenden Frauenhass zu thematisieren, wird ein Grabenkampf unter Feministinnen abgehalten, bei dem sich diverse Seiten gegenseitig diffamieren. Im gleichem Zug wird von recht traditionellen politischen Gruppierungen der Feminismus für ihre Zwecke instrumentalisiert, der „böse schwarze Mann“ und die „arme weiße Frau, die selbstbestimmt sein soll“ – gleichzeitig wird mit einer nackten Frau geworben, während zwei Seiten weiter im Parteibuch steht, die von Gott zugesprochene Rollenverteilung darf nicht aufgehoben werden. Same same, but different?

In der aktuellen Diskussion legt man besonderen Wert auf sekundäre Dinge, wie das Binnen-I. Einerseits soll dafür Bewusstsein geschaffen werden, andererseits bleibt eine negative Konnotation zurück. Ganz abgesehen von banalen Dingen, dass es auf den Lesefluß störend wirkt, lenkt es von den eigentlichen Problemen ab: Gleichberechtigung und Gleichbehandlung, gleiche Entlohnung und Chancengleichheit. Gäbe es eine einheitliche Entlohnung, die lediglich auf Qualifizierungen achtet, wäre es auch den Vätern möglich, die Mutter zu entlasten und anständige Karenzzeit zu nehmen. Somit könnten gewisse traditionelle Strukturen aufgebrochen werden.

Denn das Problem beginnt bereits in der Kinderstube wo Mädchen Puppen und Schminke bekommen und Buben nicht weinen sollen, „kein Mädchen“ sein dürfen. Bereits vor der Geburt wird die Chancengleichheit beeinträchtigt. Daher sind starke Frauenfiguren wie beispielsweise Rey aus Star Was  ein Schritt in die Richtung Mädchen zu verklickern: Du kannst beides sein, Prinzessin UND Kriegerin und Buben zu lehren: Starke Frauen sind in Ordnung. Dass Disney dem entgegen wirkt und es weit weniger Rey-Material gibt, da Buben nicht mit einer Puppe spielen wollen, besiegelt die Sache für sich.

Um auf die Flüchtenden zurück zu kommen: Dass Frauenrechte in muslimisch geprägten Staaten unter den Standards von Jenen in Österreich sind heißt weder, der in Österreich sei hoch genug, noch sich unreflektierter wie falscher Toleranz hinzugeben. In westlichen Länder ist die Demokratie ein Wert an sich ist, der nicht in Frage gestellt werden darf. Wenn das Kopftuch vorgeschrieben wird ist dies nicht vereinbar mit der Selbstbestimmung und Autonomie. Genauso dumm wäre es, das indische Kastensystem integrieren zu wollen, da es nicht mit der Selbstbestimmung eines jeden Menschen einher geht. In diesem Fall beträfe es auch Männer. Shit happens.

Wenn Frauen einer französischen Universität glauben, sie täten mit dem „Kopftuchtag“ den muslimischen Frauen etwas „gutes“, indem sie sich mit der Religion solidarisieren, ist dies schlicht und einfach falsch. Iranische Frauen kämpfen ihren eigenen Krieg und bitten westliche Frauen ausdrücklich darum, das Kopftuch nicht zu tragen.

Dass aber auch High-Heels bei manchen Feministinnen als Zeichen der Unterdrückung gesehen werden, da sie aus dem Grund tun, dem Mann zu gefallen und sich objektifizieren, bekam erst kürzlich durch die Aussage von Kit Harrington wieder Gewicht, der sich objektifiziert fühlte, weil er bei einem Shooting sein Hemd ausziehen hätte sollen. Der Aufschrei eines „weißen, europäischen Mannes“ im Bezug auf Objektifzierung ist nicht mit der Objektifzierung von Frauen gleichzusetzen. Aber sicherlich, Sexismus funktioniert in beide Richtungen.

Den Sexismus, den Schauspielerinnen täglich erleben, die oft nur aufgrund ihres Äußeres gecastet werden, lässt die Frage zu: Wo soll man mit Systemänderungen anfangen? Es beginnt alleine schon damit, dass Frauen weit weniger verdienen und ersetzt werden, wenn sie nicht „sexy“ genug sind. Die Rollenauswahl ist dementsprechend gelegt. Üble Nachrede, sie habe sich hoch geschlafen sind sie erfolgreich, bleibt Männern oftmals erspart. Und wenn, wird es als heroische Tat gesehen. Frauen über 40 haben fast keine Chance mehr auf vernünftige Rollen, außer man trägt einen berühmten Namen. Männer hingegen haben kein Haltbarkeitsdatum im Film. Selbst alternde Hunks können danach in eine andere „Kategorie“ wechseln. Sind sie „fett“, können sie sich maximal in einer Komödie etablieren – wobei dort die meisten Witze auf ihre Kosten gehen (Freier Auszug aus Moviepilot.de, Punkt 3).

Wenn Frauen ihre Körper zeigen, muss das nicht zwangsläufig etwas mit Selbstbestimmtheit zu tun haben, sondern kann Teil einer patriarchalen Struktur sein, dass Frauen primär über ihre Körper Selbstbewusstsein erlangen, was wiederum gut ins neoliberale System passt. Wenn Frauen also glauben, es wäre eine Stärke der Frau, sich auszuziehen, und demzufolge im Glauben handeln ein Alphatier zu sein, in dem sie etwas tun, dass sie ja selbst wollen, könnte man schließen, sie folgen nur dem System. Wie ein Witzbold meinte: Der Sieg der Männer über den Feminismus manifestierte sich darin, dass Poledance nun ein anerkannter und ordentlicher Sport ist. Sicherlich, Poledance kann sehr ästhetisch sein.

Männer hingegen, die sich beziehungsweise ihren Körper als mächtig, selbstbewusst und cool präsentieren wirken lächerlich und selbstverliebt. Frauen hingegen werden oft durch die Augen von Männer gesehen und danach beurteilt. Der oft in den Medien parodierte und tatsächlich existierende Neid unter den Frauen ist das beste Beispiel dafür, und macht die Sache nicht besser. Sestra!

Wenn also einerseits, der (sehr wohl gerechtfertigte) Aufschrei eines Mannes bezüglich Objektifzierung, mehr Aufmerksamkeit erzielt, als wenn eine Frau es anspräche, dies aber aufgrund anderer Voraussetzungen nicht verglichen werden kann, und andererseits der Aufschrei eines Mannes belustigt wird, weil eben nicht vergleichbar, so mündet es dann nicht in einer gewissen Ambivalenz? Während Frauen ihr Unbehagen aus universellen Positionen aussprechen, da sie, ganz gleich in welcher Gesellschaft und in welcher Zeit, überwiegend Benachteiligung erfuhren, äußert ein Mann das Empfinden individuell, ohne eine politisch gesellschaftliche Komponente mitzutragen und Frauen deswegen nur mehr belächelt werden, weil ihre Belange zu „mühsam“ sind? Eine Änderung des kollektiven Verhaltensmusters wäre sicherlich aufwendig, insbesondere wenn eine Seite glaubt, sie verliere dabei. Und eben genau deswegen muss der „Wohlfühl-Feminismus“ scheitern, nachdem alles in Ordnung sein soll, solange niemand verletzt wird. Er bleibt inhaltslos. Dieser doppelte Standard äußert sich weitergehend darin, dass man als Frau einerseits zwar selbst entscheiden kann, wie man sich kleidet und präsentiert, einem jedoch unterstellt wird, man täte es nur der männlichen Aufmerksamkeit wegen, andererseits bleiben kaum andere Möglichkeiten, denn Unterlassung führe erneut zu einem Zwang (es eben nicht zu tun) und eventuellen zu negativen Konsequenzen, wenn man nicht in gewissen Belangen am System partizipiert.

Wtf?

 

Auswahl an Übersicht der Links:

2 Kommentare

Eingeordnet unter /fem-mode on, Just about Life, Kulturelles, So sei es

„Game of Thrones“, S06E08

Spoiler! Folge gesehen? Inhaltsangabe nicht chronologisch und willkürliche Meinungsäußerungen folgen.

„A girl is Arya Stark of Winterfell and I’m going home.“

Arya suchte verwundet Schutz bei der Schauspielerin, diese pflegte sie gesund und just in dem Augenblick, als Arya mehr oder weniger genesen ist und die Schauspielerin die Rolle ihres Lebens als leidende aber rachsüchtige Cersei auf der Bühne dargeboten hatte, stirbt sie den Serientod. Ein paar Szenen später hängt auch das Gesicht des bösen Görs an der Wand und Arya ist „free to go“ – Ich ließ mir sagen, dass Arya nicht sterben wird, da des Schöpfers Frau sie abgöttisch liebt. Plante Arya die Verfolgungsjagd nachdem sie zu Needle führte?

Kam es nur mir so vor, oder war die Kamera-Führung in dieser Folge sehr.. Oldschool? Zoom auf Jaime als er Brienne nach schaut, wie sie den Fluß entlang fährt. Einst Verbündete, jetzt Feinde. Das nächste mal werden sie sich mit dem Schwert gegenüber stehen. Sein Schwert ist ihr Schwert! Typische Close-ups von Füßen die am Boden landen, und Mauern, die mit Blut(Orange) beschmiert werden – als möchte die Kamera sagen: Ich gebe dir vor, wohin zu schauen hast, ich zeige dir wohin dein Fokus gelenkt wird, schau auf die „blutende Orange“, blick auf die Mauer! Genau dahin, und zwar genau auf diesen Punkt! Mir kam es auch vor, als versuchte man, auch durch die längeren Sequenzen, die eigentlich nichts zur Geschichte beitrugen – wie Tyrions Witze und der hartnäckige Versuch das Paar dem Wein gefügig zu machen, sowie die lange Verfolgungsjagd – Spannung aus der Geschichte zu nehmen, um vielleicht das Seasonfinale besser aussehen zu lassen oder die Geschichte soweit auszudehnen, dass noch mehr Spannung erzeugt wird, aber man sich das beste eben aufsparen und bis dahin irgendwie Zeit füllen muss. Und kann es sein, dass die Inszenierung gewisser Szenen – wie Daenerys wütender Eintritt („Da bin ich zwei Tage nicht da und ihr zerstört alles!“) oder Jaimes Blick nach Brienne („Auf bald.. im Krieg“) – etwas an eine Seifenoper erinnerte?

Und wenn ich im letzten Beitrag noch von schwachen Männern sprach, kam der Hound gelegen, der hier und da ein paar Leute abschlachtet, deren Witz mehr schlecht als recht inszeniert war und man ihnen schon deswegen die Erlösung gönnte. Schlussendlich trifft er auf die Lord of Light-Männer und ganz düster erinnere ich mich an deren frühere Zusammenkunft. Denen, die ebenfalls gegen die White Walker ins Land ziehen möchten, soll sich der Hound anschließen. Er ist ein Krieger. Nette Bemerkung übrigens auf Brienne und Arya: „Tougher girls than you have tried to kill me.“ Die früheren Bekannten des Hounds wollen die Brandstifter hängen. Er will sie abschlachten. Warum? Er habe geholfen das Dorf zu bauen. Einer bekommt er. Zwei. Zwei von Dreien sei fair. Er schwingt die Axt. Nein, sie werden ordentlich gehängt. Wtf?

Daenerys darf in exakt zwei Sekunden ihre Rückkehr verdeutlichen, während Drogon im Hintergrund kreist und Meereen von zig Schiffen der „Masters of the Free Cities“ angegriffen wird. Tyrion gesteht seinen Fehler. Ich vermute Yara wird in diesen Kampf mit einsteigen und sie gemeinsam mit den Daenerys vernichten, folgend Daenerys nach Westeros geleiten.

Wer braucht übrigens ein Spin-Off zu Jon Snow wenn er stattdessen Arya und Lady Mormont auf der Suche nach „The West of Westeros“ haben könnte? Verbreitet die Kunde!

Cersei hat den Mountain auf ihrer Seite. Cersei wird aber genau so auf die Galerie verwiesen, um dort die Ankündigungen des Sohnemanns andächtig zu lauschen. Es werde kein „Trial by Combat“ mehr geben, denn es sei barbarisch. Vor ein Gericht sollen sie und Sir Loras gestellt werden. Der Sohnemann im Bann der religiösen Fanatiker. Cersei’s Blut kocht.

Brienne, gute Brienne und Jaime. Werden sie wohl noch zueinander finden und wird Tormunds Herz gebrochen werden? Ein wenig Kaminfeuer fehlte noch bei der Unterredung; das Schwert sei ihres, und kurz darauf folgt dessen Ansprache, er liebe Cersei „no matter what“ und wenn Riverrun eingenommen werden soll, sodass er zurück zu ihr kann, dann soll es so sein. Fast in einem Atemzug vergleicht er Cersei mit Catlyn Stark, deren Bruder, Edmure Tully, rechtmäßiger Lord of Riverrun, als Gefangener herhalten muss(te) und schlussendlich die Tore für die Lannisters freigibt. Soviel zur Politik.

Blackfish währenddessen verweigerte die Hilfe an Familie Stark und stirbt ungesehen im Kampf gegen die Lannisters. Zuvor hatte Brienne mit Jaime ausgehandelt, dass wenn sie Blackfish zur Aufgabe bringen könnte, sie freie Bahn hätte.

Spekulation und Wunschdenken für die Zukunft: Daenerys wird in Kings Landing einfallen, die Armee der Lannisters dient den Drachen als Hauptgang. Cersei wird dabei von Arya aus Rache getötet. Daenerys ist von Arya beeindruckt. Jaime wird vom eifersüchtigen Tormund getötet. Vermutlich werden Yara und Theon im Kampf fallen, denn nachdem sie Daenerys nach Westeros brachten, haben sie keine Daseinsberechtigung mehr. Nachdem Daenerys die Iron Islands vom „Drowning God“ gesäubert hat, sowie Drogon zu Mittag Ramsay verspeiste, trifft der Hound wieder auf Arya und verliebt sich in Brienne. Daenerys trifft auf Jon. Es entflammt das Feuer der Leidenschaft. A Song of Ice and Fire. Nach dem Sieg über Kings Lading folgt eine Familienzusammenkunft der Starks. Vermutlich mit Mutter Stark als Lady Stoneheart. Bran ist mittlerweile auch eingetroffen. Taylor Swift lag falsch, als sie sang: „They are never ever ever ever getting back together“ – Und alle freuen sich. Sansa regiert in Winterfell. Jon warnt vor den White Walkers und zieht gemeinsam mit Arya und den starken Männern, sowie Daenerys und ihrer Armee in den Kampf der noch 13 Folgen andauernd wird. Tyrion wird Weinbauer nahe bei Kings Landing. Varys leistet ihm Gesellschaft. Vielleicht überlebt Yara ja doch und besucht gelegentlich Tyrions „Brothel“, dass er nebenher laufen lässt. Ich frage mich, was die Geschichte von Jon’s Spin-Off sein soll..

Erinnert sich noch jemand daran?

dany-throne-room-undying-vision

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„The Lady in the Van“, Sneak Preview

Die erste Regel des Sneak Preview: Niemand verlässt den Raum, egal wie schlecht der Film ist.
Die zweite Regel des Sneak Preview: Niemand verlässt den Raum, egal wie schlecht der Film ist.

„Sneak Preview“- UK Release war 1999…

Positiv: Irgendein Vögelchen muss den Film gezwitschert haben, da die Vorstellung wenig besucht und somit angenehm leise und erholsam war.

Maggie Smith spielt eine alte, kranke Frau die seit Jahren auf der Flucht vor der Polizei ist. Mehr oder weniger. Die Geschichte ist so halbwahr, so der schizophrene(?) homosexuelle Autor Alan Bennett, der gegen Ende des Filmes sogar einen kurzen Cameo auftritt hat. Maggie Smith verkörperte diese Rolle laut kurzer Recherche auch schon im gleichnamigen Theaterstück 1999.

Die alte Dame die in einem Bus haust bzw. wohnt, lebt seit gewisser Zeit in einer bestimmten Gegend für linke Intellektuelle im London der 1970er und wird von den Bewohnern mehr oder weniger akzeptiert. So wird sie gefüttert, zu Weihnachten gibt es Geschenke – und die Handlung brauchte ewig um diese Tatsache eindeutig werden zu lassen. Sie war einst Nonne und/oder Pianistin. Eines Tages bekommt sie einen Strafzettel, dass sie hier nicht bleiben kann. Nach längerem hin und her und dies und jenes, entschließt sich der Autor, sie auf seinem Parkplatz kurzzeitig überwintern zu lassen. 15 Jahre vergehen, aber der Autor weigert sich über sie zu schreiben, vergleicht sie mit der Mutter, die während des Filmes ins Altersheim gebracht wird und alles in allem, beißen sich Spott und Tragik gegenseitig in den Schwanz.

Fazit: Unterhaltsam, aber etwas mühselig, britisch, aber etwas langatmig.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension, Sneak Preview