„Absolutely Fabulous“, Sneak Preview

Die erste Regel des Sneak Preview: Niemand verlässt den Raum, egal wie schlecht der Film ist.
Die zweite Regel des Sneak Preview: Niemand verlässt den Raum, egal wie schlecht der Film ist.

Liebe Sneak-Preview Gestalter und Gestalterinnen,

Ich liebe Sneak-Preview, und auch wenn ich mir die meisten Filme nie freiwillig ansehen oder gar dafür bezahlen würde, nutze ich häufig die Möglichkeit sich am kulturellen Angebot zu bereichern; und ganz gleich, wie viele Leute reserviert haben, sind meine Spekulationen, was wohl gezeigt werden könnte, immer falsch. Aber das ist okay.

Als ich gestern Abend einige Plakate sah, dachte ich mir: „Bei meinem Glück wird es die Beatles-Doku“ und als ich die Vorschau zur Beatles-Doku sah, bedauerte ich es zugleich, denn alles was in der Vorschau gezeigt wird, schließt sich als aktuelle Vorführung aus.

Nein. Stattdessen wurde ein Film gezeigt, der vermutlich für zwei-drei weitere Stirnfalten verantwortlich ist.

Mag sein, dass, wie ich recherchierte, die britische Kultserie dazumal Erfolge verbuchen konnte, eben der Exzentrizität und des schlechten Geschmackes wegen, sowie den Übertreibungen und Parodien; und mag sein, dass, wenn ich die britische Kultserie gesehen (oder zumindest gekannt) hätte, etwas mehr mit dem Film hätte anfangen können, oder wenn ich zumindest etwas darauf vorbereitet gewesen wäre. Mein guter Freund, der Konjunktiv.

Liebe Sneak-Preview Betreiber: Unter keinen Umständen, niemals wieder, zeigt einen Film, bei dem zumindest die Kenntnis davon, dass (!) es einen Vorgänger, sei es via TV oder Kino, gibt, von Vorteil gewesen wäre.

Denn so war man, bis auf ein paar Lacher, aufgeschmissen was man denn nun damit anfangen soll. Und diese resultierten aus grotesken Szenen, die sich allesamt zu übertrumpfen versuchten, was aber wohl auch der Kern der Serie gewesen sei. Aber auch die schamlose Karikatur auf das Modebusiness, sowie die Cameos der zahlreichen aus der Szene bekannten Namen wie Lily Cole, Stella McCartney, Brienne von Tarth Gwendoline Christie, Kate Moss, Jerry Hall und viele weitere, während Jean-Paul Gaultier den Strand mit einem Metalldetektor absucht, lockerte etwas auf. Aber man wusste dennoch nicht so recht, wie die Stirnfalten jetzt liegen sollten.

Unter dem Gesichtspunkt, dass die britische Kultserie sicherlich absolut amüsant, bissig, britisch und exzentrisch sein mag, können Freunde dieser, sicherlich mehr mit dem Film anfangen, als wie ich es konnte und ich mag britische Filme wie britischen Humor, nur dieses mal erinnerte es mehr an einen Melissa McCarthy Film, als wie an eine britische Komödie. Sicherlich können auch Kenner des Modebusiness mehr damit anfangen, als wie ich es jetzt beim besten Willen vermocht hätte.

Fazit: Ich empfehle Recherche und ob der Humor gelegen kommt, wenn, dann wird man seine Freude damit haben, wenn nicht, dann rate ich davon ab. Es war jedenfalls, für eine Sneak-Preview Vorstellung, eine eher mäßige Wahl, der typische Polit-Thriller oder der unterrepräsentierte Indie-Film wären adäquater gewesen.

Zum Inhalt: 60 ist das neue 40, let’s party! PR-Agentin will Kate Moss anwerben, schmeißt sie aber aus Versehen in die Themse. Man flieht an die Cote d’Azur um sich reiche Männer zu angeln. Alles weitere folgt, inklusive der Einsicht, dass man nicht fett sein will. Moment. Wirklich?

Clicki di Click Click:

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension, Sneak Preview

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s