„Gotham“, S03E04 und S03E05

Es braucht nicht zwangsläufig eine intelligente oder begabte Geschichte. Es braucht keine verzwickte und doch nachvollziehbare Handlung. Die aktuellen Folgen von Gotham bewiesen wieder einmal folgendes:

Charaktere, wie sie gespielt werden und besonders auch die Chemie zwischen den Darstellern ist oft schon ausreichend um einer üblichen Folge mit üblicher Geschichte und üblicher Handlung das gewisse Etwas zu verleihen. Zugegeben, die Folge „Anything for you“ musste gnadenlos übertreiben, dennoch war sie großartig.

Noch immer wünsche ich mir ein Spin-Off, wobei Gotham meinen beiden Lieblings Protagonisten ausreichend Screentime lässt. Ich gebe mich also mit einem Team-Up zufrieden. Oder nicht? Erblickte ich etwas? Die Eifersuchts-Dreieck Beziehung findet vorläufig in der fünften Folge ihren Höhepunkt und Butch tat mir sogar etwas leid.

Übrigens, darf ich mit Freuden verkünden: Oswald Cobblepot aka The Penguin ist nun rechtmäßig gewählter Mayor/Bürgermeister von Gotham! Und das ganz ohne fremde Hilfe oder Bestechung! Denn der Riddler vereitelte Butchs Versuch seinem Freund und Meister die Wähler finanziell zu erwerben. Sie wählten ihn also auf ehrliche Weise. Und auch in der nächsten Folge versucht Butch wieder eng an die Seite des Penguins zu gelangen. Man erinnere sich, der Penguin schlug ihm einst die Hand ab. So organisiert Butch Chaos durch die Red-Hood-Gang und plant den heroischen Akt, diese selbst vor den Augen des Gönners zu erledigen. Dies jedoch wird von Nygmas scharfsinnigem Verstand vereitelt und er stiftet ihn an, den Penguin stattdessen zu töten. Aber der Riddler, um noch mehr in die Gunst Oswalds zu gelangen, lässt Butch auflaufen, in dem er ihm Platzpatronen gab. Folgend wird er vom Hintergangenen fast zu Tode erwürgt. Oswald wirft sich über seinen bewusstlosen Freund und schreit gen Himmel, umarmt ihn zärtlich, sei er doch das einzige was er habe. Großartige Szene, Melodramatisch bis ins Detail. Nein, sie gefiel mir wirklich :D

Etwas später schimmert das Kaminfeuer, und wenn Oswald zu Beginn noch meinte, er brauche jemanden mit dem er das alles teilen kann und Ed ihn dankbar ansieht, so lässt sich nur eines vermuten. Und für wenige Sekunden sitzt man mit einem kindlichen Geschenke-Grinsen, ein Polster fest umklammert im Sessel und fiebert dem Moment entgegen. Doch sie umarmen sich nur.

Das düstere Gotham lässt die Protagonisten mit ihrem Liebesleben kämpfen, warum auch nicht. Vor allem, wenn es eine gewisse Story erfüllt:

Über drei Seasons hinweg entwickelte sich die zunächst kindliche, dann jugendliche Beziehung zwischen Klein Batman und der Katze. Der Umstand mit Posion Ivy mag zwar nicht geplant gewesen sein, fällt hier jedoch wunderbar ins Konzept. Oder umgekehrt: Die keimende Liebesbeziehung passt perfekt zum Ivy-Plot, die schlussendlich den jungen Batman verführen soll – wobei wir in Season 2 schon mal so etwas ähnliches mit der Nichte von Galavan hatten.

„Is that why you’re angry? Because I was pretending to be you, or that I spent the day with Selina?“ frägt der Klon (Five) den verwirrten Bruce in der vierten Folge. Five, die wohl interessantere Version von Bruce, hatte zuvor Selina geküsst. Bruce konsultiert darauf daraufhin Alfred im Bezug auf seine Gefühle, doch dieser ergreift sogleich die Flucht. Dem ganzen verleiht Jim Gordon, der selbst eben in einer Zwickmühle mit Valerie Vale und dem Reh (Lee) steckt, noch etwas Antrieb: „I think it’s chivalrous you doing this for Selina. How long have you two been a thing?“ Warum? Bruce hatte sich auf die Suche nach Ivy gemacht, die spurlos verschwunden war. Gegen Ende der Episode erblickt man sie kurz im grünen Kleid. Selina erkennt ihre Freundin nicht und Ivy, sichtlich belustigt, belässt es vorerst dabei. Jim rät Bruce mit der Katze zu reden. Gesagt, getan: „You are the real Bruce, because nobody else would be this boring“ antwortet sie und küsst ihn, worauf hin er sagt: „So do you have feelings for me? I’m confused“ – „Good.“

Etwas muss angesprochen werden: Etwas, dass keine Frau im Falle eines Beziehungs-Chaos wie dem von Lee und Jim Gordon hören möchte, ist: „The past is the past. There’s nothing I can do to change that.“ Nein. Man sagt: „I’m sorry, I love you. I had to/I thought it was right. Take me back!“ Oder so. Das Reh ist nun übrigens mit dem Sohn von Falcone liiert und bereit in Gotham neu zu starten. Aha.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gotham, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s