„Gotham“, S03E07

Spoiler.

Ich täuschte mich bezüglich dem verrückten Hutmacher und seinen Intentionen für den Penguin. Der interessiert ihn nicht. Zumindest noch nicht persönlich. Nachdem nicht nur Jim für den Tod seiner Schwester Alice verantwortlich ist, sondern gesamt Gotham, beschließt er beim Founder’s Dinner die Köpfe der Gründerväter Gothams rollen zu lassen: „Heads of Gotham will role.“ Mit einem Virus, gewonnen aus dem Blut seine Schwester, die kopfüber hängt, will er Gotham in den Wahnsinn treiben. Warum in so kleinem Maßstab? Warum nicht gleich ins System?

Mit einem psychedelischen Staub, genannt „Red Queen“ schickt er Gordon derweil auf einen Selbstfindungstrip. Dieser zeigt Barbara als Schlüsselfigur und führt ihn folgend zu seinem Vater, der ihn mahnt, sich auf das zu berufen, was wichtig ist: Den Gordon-Code. Das Geheimnis steht auf dem Ring. Als er erwacht, möchte er erneut als Detective der GCPD dienen. Gegen Ende sehen wir auch diesen einen speziellen Ring an der Hand eines mysteriösen Mannes, der Kathryn, der platinblonden „Court of Owls“ Schreckschraube, gegenüber sitzt. Penguin, der seit längerem von ihnen beobachtet wird, werde immer ein Krimineller bleiben, so deren Fazit und der Schattenmann sagt: „Judgment is coming, Kathryn. For all of us.“

Putzig, aber auch etwas seltsam mutete die Begegnung zwischen Klein-Batman und der Katze an. Er bereitete eigenhändig Kuchen und Dinner zu, und sie kam zu spät. Sie hatte andere Dinge zu tun. Es kamen eben Dinge dazwischen. Dinge eben. Die Szene ist seltsam. Sie harmonieren. Aber es ist seltsam. Bruce sagt zu ihr, sie solle ehrlich sein wenn das hier funktionieren solle und die Katze gesteht: „This? Me and you? It’s weird for me.“ Ja, es ist weird. Sie lächelt schüchtern und weiß nicht was sie damit anfangen kann und soll oder überhaupt will? Bruce ist sich seiner Sache eher gewiss, gesteht aber ebenfalls lächelnd, dass es auch für ihn „weird“ ist. Die Szene endet mit einem unsicheren Lächeln der Katze. Vermutlich täte es den beiden besser, wenn sie irgendwelche Schurken bestehlen gingen als konform gewissen Dating-Regeln zu folgen.

/fangirl-mode on

OMG! Der arme Penguin! Wie traurig er blickte! Es bricht mein Herz. Aber die Geschichte ist noch nicht zu Ende, oder doch? Sie darf nicht zu Ende sein! Nygmobblepot!

/fangirl-mode off

Wer ist Isabella? Sie tritt nicht zufällig ins Leben von Ed, und arbeitet nicht zufällig in einer Bibliothek und bastelt nicht zufällig Papier-Puppen, die sie beide zeigt. Wait, what? Nachdem Ed den armen Oswald versetzte – der ganz krank vor Sorge war, denn die Polizei gibt erst nach 24h eine Vermisstenanzeige auf – hatte er 12 Stunden mit Isabella verbracht, und sie gegen Ende geküsst. Er kehrt heim zu Oswald, der ihm sofort um den Hals fällt und Ed teilt ihm freudig mit, dass er jemanden kennen lernte, und wie verliebt er sei. Liebe sei es! Ich vermute mittlerweile Butch, Fish oder Strange dahinter.

„Who am I stand in the way of love?“ sagt er und blickt finster. Er erzählt ihm vom Founder’s Dinner, und es zu schade ist, dass er niemand hat, der ihn begleiten könnte. Mein Herz bricht in viele kleine Stücke. Und Ed sagt: „I can’t go anyway. I have a date.“- „With the woman you claim you love after knowing only a few hours?“ – „The heart keeps its own time.“ Penguin beschließt also der Dame einen Besuch abzustatten und klärt sie nebenbei über Nygmas Vergangenheit auf. Sie recherchiert den gesamten Nachmittag und trifft sich dann dennoch mit dem Riddler. Ob sie Angst hätte? Natürlich! Sie küssen sich. Just als der Penguin vom Dinner zurück kehrt erwischt er die beiden und humpelt betroffen davon. Hört ihr das? Das sind die Scherben meines gebrochenen Herzens, die eben zu Boden fielen und in tausend Einzelteile zersplitterten.

Der Penguin hingegen macht beim Founder’s Dinner die erste Bekanntschaft mit dem verrückten Hutmacher und der Schreckschraube. Kurz bevor der Mad Hatter seinen Plan vollziehen und alle ins Delirium schicken kann, platzt Barnes mit Gefolgschaft ein und vereitelt den Versuch. Immerhin hat nun auch er Superkräfte. Der Mad Hatter sieht das Blut seiner Schwester in dessen Augen und lacht manisch. Fazit: Eigentlich brauchen sie Jim gar nicht..

Fazit: Es war offensichtlich, dass sich die Geschichte um Nymobblepot in dieser Episode noch nicht aufklären wird. Man darf also gespannt bleiben.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gotham, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s