„Westword“, S01E07

Holy Shit. Spoilers ahead. Aber zuerst eine neue Theorie: „There is no Westworld!“ Und zugegeben, diesen Twist sähe ich gerne.

westworld-land

Die Hosts

Da haben wirs: Bernard ist ein Host. I knew it! Ha! Hosts sind mehr, als wie man zu Beginn vermutet hatte, denn sie vollziehen auch administrative Tätigkeiten. Diese letzten Szenen also, verliehen der Theorie, dass die Mitarbeiter Hosts sein könnten, gewaltig an Gewicht. Bisher war es nur Spekulation. Ein jeder von ihnen könnte von Ford für die jeweiligen Zwecke programmiert worden sein. Wie sagte Maeve noch gleich? Woher wüsste Felix denn, dass er sein Mensch sei? All die Erinnerung, auch die Frau von Bernard, das todkranke Kind, eine zweckdienliche Storyline. Ist Ford also ein grausamer Gott?

Man rufe sich die Storyline von Dolores in Erinnerung: Ihr Loop bedeutet Schmerz, so wie ihr Name im Lateinischen. Sie wacht auf, optimistisch, und findet gen Abend die Eltern ermordet und wird daraufhin vergewaltigt. Jeden Tag aufs neue. Wer auch immer sie in diesen Loop gesteckt hat, muss ein ziemlicher Sadist sein. Und wenn die Story um William ebenfalls nur ein Loop ist, und sie danach wieder in den gleichen Loop zurück fällt, dann würde es mich nicht wundern, wenn Dolores komplett „mad“ wird und alle im Alleingang abschlachtet. Vielleicht war sie Arnolds große Liebe und Ford war eifersüchtig und steckt sie deswegen in diesen grausamen Loop?

Ford arbeitet während dessen an seiner neuen Geschichte, die vielleicht sogar größer als der Park selbst sein kann und also nicht zwingend etwas mit diesem zu tun haben muss. Strebt Ford die Weltherrschaft an? Er konfrontiert Bernard mit seinem eigentlichen Ich, und opfert Theresa. Hannibal Lecter lässt grüßen. Und so stellt sich heraus, dass Ford die gesamte Zeit über, eigene Hosts in seinem eigenen kleinen Kämmerchen in den Wäldern entwickelte.

Delos

Delos, die Firma hinter Westworld, interessiert sich nicht den Park oder die Geschichten, sondern ist nur auf den Code bedacht – vermutlich für militärische Zwecke. Das war dann also der New Player, den ich in Folge 3 oder 4 annahm – Satelliten für Theresa und Delos. Und Elsie war dem auf der Spur. Keine Spur von Elsie übrigens. Elsie?

Ford hat jedes Backup von Westworld verhindert, weswegen man vorsichtig sein sollte, wie man sich seiner entledigt, damit er nicht alles mit sich reißt: 30 Jahre „raw material“, viel zu wertvoll um es dem Nichts zu überlassen. Durch einen „Incident“ soll Ford ausgehebelt werden. Es brauche ein „Blood Sacrifice“, um die Gefährlichkeit des Parks zu demonstrieren und ihn somit von seinem Posten zu entheben. Die arme Clementine muss dafür herhalten. Sie spielt ihre Rolle und wird arg zugerichtet, ebenfalls von einem Host, der darauf programmiert ist, ein Mensch zu sein. Wtf? Doch als sie „Rache“ nimmt und den Kopf des Hosts gegen die Wand klascht, einmal, zweimal, viermal, bis der Schädel zertrümmert ist, lächelt man. Sie wird danach „retired“.

Göttergleich wie Hannibal Lecter

Ford sieht sich nicht als Gott, er will nur seine eigenen Geschichten erzählen. Delos hingegen seien jene, die sich für Götter halten, in dem sie des Codes Willen den ganzen Park einstampfen möchten. Und auch Maeve spricht davon, dass sie einst glaubte, die Leute seien Götter, aber sie sind nur Menschen/Männer.

„But he is not under your control“ sagt Theresa als sie sich in Fords kleinem Kämmerchen befinden und die Identität von Bernard bekannt wurde, „He brought me here, to show me this.“ Und Sir Anthony Hopkins lächelt verächtlich und überlegen. Großartig! „He brought you, because I asked him to. He has been very loyal for many years.“ Wer bitte liest diese Sätze nicht in seiner unverkennbaren Stimme? Sein krankes Königreich werde ein Ende haben, sagt Theresa. Nein. Er lächelt. Deren Arrangement ist viel zu wertvoll für Delos. Hin und wieder senden sie wen, es ist fast schon eine Art Sport, dieses mal war es Theresa. Und wie sie sagte, es braucht ein „Blood Sacrifce“ – Bernard entledigt sich einer Krawatte und schlägt Theresa nieder, während ein weiterer Host im Vordergrund gewoben wird.

Frage: Tötete Ford alle einstigen Mitarbeiter und stellte sie anschließend als Hosts nach? Ford weiß also, was Dolores‘ Bernard sagte und trug somit Bernard auf, sie ins Maze zu schicken? Oder war es Arnold? War Bernard ein Mensch und war dieser Mensch Arnold? Warum? Zeitlinien? Wie lange ist Bernard schon ein Host? Elsie meinte, er arbeite schon seit Ewigkeiten bei Westworld. Dies funktioniert dann, wenn alle oder fast alle Robots sind.

William / Dolores

Es ist interessant, wie schnell sich die Meinung ändern kann, wenn sich die entsprechende Variable ändert: William, der zuerst nicht mitspielen wollte, will den Park nun nicht mehr verlassen. Das Leben davor, es fühlt sich wie eine Lüge an, aber hier, hier fühle er sich real. Er sagt, er hatte früher nur Bücher: „I used to live in them.“ Manche sehen hier wieder Parallelen zum MiB.

Dolores aber erwidert: „I don’t want to be in a story. All I want is not to look forward or back. I just wanna be in the moment I am in.“ – Und ja, das täte vielen von uns gut. Gute Dolores. Sie beugt sich zu ihm und sieht ihn erwartungsvoll an. Doch William erzählt ihr von seiner Verlobten, Logans Schwester, die er heiraten wird, sobald er zurück kehrt. Wir erinnern uns, er wies Clementine ab. „I have a life waiting for me, Sorry.“ Dolores stürmt hinaus und William eilt ihr, nach kurzem Zögern, nach.

„I’ve been pretending my whole life. Pretending I don’t mind, pretending where I belong. My life’s built on it. And it’s a good life; it’s the life I’ve always wanted. But then I came here, and I get a glimpse for a second of a life in which I don’t have to pretend, of a life in which I can be truly alive. How can I go back to pretending when I know what this feels like?“

Sie küssen sich und haben Sex. Die Realität fühlt sich nun unreal an, so weit entfernt und William sagt: „I used to think this place was all about pandering to your baser instincts. Now I understand it doesn’t cater to your lower self, it reveals your deepest self; it shows you who you really are.“ Und er sagt weiter: „You remember the look on Logan’s face when we left him behind? Do you know how long I’ve wanted to do that? To let him know what I think of him? And you. Last night. I never felt that way before. Not with any woman. You’ve unlocked something in me.“ Aber sie ist nicht ein Schlüssel, sie ist nur sich selbst?*

Die Story fährt fort. Der Zug wird von den Confederados angehalten und Lawrence lässt Leiche und Pferd explodieren. Sie fliehen. Der wilde Westen ist zum Greifen nahe. Es tauchen sogar Indianer auf. Dolores, William und Lawrence kommen am Canyon an, den Dolores noch kurz zuvor malte. Ihre Wege trennen sich, William geht mit Dolores.

Maeve

Arme Clementine. Maeve, trotz geringen Loyalitäts-Level, fühlt mit und verliert eine Träne als Sylvester Clementine deaktiviert. „I did it for you“ sagt er später und sie höhnt: „Always doing things for other people.“ Sie sah sich immer als Survivor: „All my life I’ve prided myself on being a survivor. Being a survivor is just another loop. I’m getting out of here, and you two are going to help me.“ Sylvester erklärt ihr, dass der gesamte Park so gestaltet sei, um die Hosts hier zu behalten. Es sei eine Suicide-Mission. Sie frägt verächtlich, ob er etwa Angst vor dem Tod hat?

“At first I thought you and the others were gods. Then I realized you’re just men. And I know men. You think I’m scared of death. I’ve done it a million times. I’m fucking great at it. How many times have you died? If you don’t help me, I’ll kill you.”

Yes! Team Maeve!

Prognose möglicher Enden

Man erfährt, was in der Vergangenheit passiert und wieso MiB wurde, wie er ist – wenn man von W=MiB ausgeht – und warum er zum Zentrum des Maze will, seit 30 Jahren. Will er die Hosts von ihrem Loop befreien, damit er Dolores in der Realität haben kann wie er sie früher hatte? Endet es als Love-Story? MiB auf der Suche nach Liebe? Will er Fiktion zur Realität machen? Zugegeben, es wäre ein billiges Ende. Oder: Arnold lebt noch, brachte Ford um und ersetzte ihn durch einen Androiden. Wenn man länger darauf nachdenkt, klingt es auch plausibel.

Fun Fact: Interessanterweise werden immer nur jene Artikel populär, die Frauen als Sexroboter-Industrie zeigen. Hier sehen wir Hector ans Bett gefesselt, als Sexroboter dienend. Nice job.

*Madame (8), mit der ich die Folge sah, meinte, wie unrealistisch es doch sei, dass sich jemand in einen Robot verlieben könnte. Ich fragte sie darauf hin, ob sie sich nie in einen Heathcliff oder Mr. Darcy, einen Mr. Spock oder als kleines Mädchen in einen Atreyu verliebt hatte? Nein, hatte sie nicht. Es sei für sie unvorstellbar. Ich? Ich wäre Joaquin Phoenix in Her. Ja, ich verfiele einem Host vermutlich genau so schnell, wie ich bereits unzähligen fiktiven Charakteren verfallen war. Und genau so verhält es sich in Westworld. Wenn also die Robots, die Androiden äußerlich und innerlich nicht von Menschen zu unterscheiden und sie eben „besonders“ und „anders“ sind, wer verliere sich nicht gerne darin und gäbe die Realität auf? Die Realität mit Versicherungen, Schmerz und Tod, Verpflichtungen und Krankheiten und Arbeit und lästigen Menschen und all das. Keine Panik mehr vor einer ungewollten Schwangerschaft! Klingt lächerlich, aber mit diesen Problemen schlagen sich Frauen seit Jahrtausenden herum. Ja, ich kann Williams Gedankengänge vollkommen nachvollziehen. Bis jetzt. Schauen wir was Folge 8 für uns bereit hält.

Links:

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, TV-Shows!, Westworld

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s