Vier Monate Pokémon Go → Ingress!

Es sind inzwischen ca. vier oder fünf Monate vergangen, seit ich die App geladen und mich in die Welt der kleinen Tierchen begeben habe. Dabei habe ich mittlerweile Lvl 26 erreicht und konnte nun auch ein Magikarp Weibchen in eine hübsche Garados Dame entwickeln. Ich nannte sie Cute Nessie. 400 Candys! Der Dank geht an den Pokéstop in Barcelona, der mir via Lure-Modul, binnen weniger Minuten mehrere Fische spendierte. Der Kilometerzähler für die Eevee-Candies, dass ich folgend auf meiner Schulter spazieren trug, kam erst danach. Es folgte das Halloween Event mit doppelten Candies und Staub und XP und nur mehr wenige und der Kälte trotzende Menschen, starrten gebannt mit Ladekabel zum Akku-Pack in der Hose, auf ihr Display. Nostalgisch erinnerte ich mich an den Sommer, als wäre es erst gestern gewesen.

Ich weiß gar nicht mehr, welche Updates derzeit im Gange sind, doch meine Arenen sind corrupted. Error-Meldungen, Netzwerk-Fehler. Nein, so macht das keinen Spaß mehr. Und auch die frostige Kälte, die die Finger abfriert.. Was war grad nochmal Ingress? Ich erinnerte mich an einen höhnenden Menschen, der sagte: „Es solle noch Menschen geben, die Ingress spielen“ – Ingress. Hm?

Moment. Was ist das? XM? Materie? Was sind diese Punkte? Warum ist da alles blau? Und die leuchtenden Dinger? Da sind Schnüre! Warum? Und Felder! Zugegeben, ich wollte jener Fraktion zum Sieg verhelfen, die die Menschheit versklavt und aus Versehen trat ich dann dem Widerstand bei. Der Resistance. Aber das ist okay. Jetzt bin ich eben eine blaue Kreatur.

Und ja, ich war die erste Zeit extremst überfordert, bis man mir den Tipp gab 60 Seiten über Wie, Wann und Wo und Was durchzulesen. Ich überflog sie, und entschloss nach alt bewährtem Prinzip vor zu gehen: Learning by doing.

So lernte man also, nicht zu lange Linien zu legen, da sie den Weg zu anderen Portalen versperren und freut sich doch kurz mal, wenn ein Link in die Unendlichkeit ausschlägt. Und ja, es gibt Links, die gehen bis über den Atlantik.

ingress-map

Folgend eine kleine Galerie meiner Erfolge. Mittlerweile habe ich auch schon die nächsten Schritte geplant um während des Busfahrens die nächsten Felder zu legen. Noch gibt es wenig Konkurrenz, aber es gibt sie. Täglich.

Fazit bis jetzt: Es gefällt mir. Was mir nicht gefällt ist die Kälte, die es bald unmöglich machen wird, draußen herum zu laufen. Mal sehen, wie lange ich durchhalte und dem Winter ins Gesicht lache. Der Wind, der von den Bergen hinab bläst ist kalt. Sehr kalt.

Wtf? Jemand hat meine Arbeit über Nacht zunichte gemacht!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gaming, Just about Life

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s