„Gotham“, S03E11

Nachtrag der 11. Folge.

Es beginnt wie Gotham beginnt: Gothams BioLab Mensch ist zur falschen Zeit am falschen Ort. Mario wird von Visionen geplagt und tötet ihn. Er stiehlt dessen Ausweis und entschwindet in die dunkle Nacht. Bruce erfährt währenddessen, dass Walk, der Anführer der Whisper Gang, tot ist. Sind die Risiken es wirklich Wert den Court of Owls (CoO) zu stürzen? Immerhin sind sie in Begriff Wayne Enterprise zu übernehmen und für den Tod seiner Eltern verantwortlich: Was ist der nächste Schritt? Batman ist entschlossen. Und Bullock rät Jim sich zu betrinken oder zumindest angeln zu gehen. Warum? Nur weil seine große Liebe heiratet ist das kein Grund den Job zu vernachlässigen. Hört hört!

Der Wahnsinnige, der Eifersüchtige und das Reh

Jim ist dem Geschehen in Gothams BioLab auf der Spur als Mario ihn sogleich angreift. Ein Statist in Schutzkleidung liegt am Boden, tot. Jim ist nach dem Wurf durchs Glas ausnahmsweise bewusstlos. Mario will ihn jetzt nicht töten und schreibt „Arkham“ auf seine Hand. Sein Plan ist einfach: So wie die Dinge jetzt stehen, wird das Rehlein ihn immer im Herzen behalten, aber wenn er ihn dazu bringt, Dinge zu tun, damit sie ihn hasst, dann hat er gewonnen. Und somit setzt er ihn auf eine gewisse Fährte.

Arkam ist einfach düster. Noch viel düsterer als Gotham. Der Mad Hatter hat sich derweil einen Hut aus Zeitungspapier angefertigt. Wer ist infiziert? Er lacht manisch. Warum sollte er Jim irgendwas sagen, er säße neben Barnes, der ständig „guilty“ rufe. Doch er weiß nach welcher Antwort Jim sucht, Jim verwirrt ihn mit Reimen, der Mad Hatter verredet sich und Jim hat seine Antwort. Es geht dem verrückten Hutmacher nicht um Mario, sondern um ihn! Um Jim Gordon! Jim, der das Leben seiner geliebten Schwester Alice auf dem Gewissen hat!

Sogleich wird Mario am Hochzeitstag unter Arrest gestellt und Blut abgenommen. Jim ist sich sicher, dass Mario infiziert ist. Doch der Test ist negativ. Alles läuft nach Plan und Jim wirkt immer mehr wie der eifersüchtige Ex-Lover. Und auch Jim dämmert es langsam: Alles wurde gefaked und er ruft: „I promise, you will never marry Lee!“ Ja, Mario hat den Test gefaked. Wer weiß schon ob er den Virus hat oder hat, das interessiert doch niemanden. Hauptsache Lee hasst ihn, sagt er siegessicher. Lassen wir doch Lee selbst entscheiden, schlägt Gordon vor, doch Mario lehnt ab. Kurze Zeit später steht Jim vor dem Rehlein in Weiß. Man macht es ihm nicht einfach. Aber sie weiß Bescheid und ist wütend: Mario hatte ihr alles erzählt. Er hatte den Test bestanden und ist nicht infiziert. War Jim beim Hutmacher? Er pflanzt kranke Ideen in seinen Kopf!

„Lee, you can not marry him!“ ruft er und sie sagt, dass Mario schon sagte, dass Jim sie nie glücklich sein lasse. Jim sei besessen. Und da erkennt er nun endgültig: Erfolgreich in Marios Falle getappt. „Get help“ sagt sie, schmerzerfüllt. „I love you. I never stopped!“ Endlich! Das hätte viel früher kommen sollen. Er gesteht ihr alles. Er war bei ihr. Er war dort. Beim Haus. Aber er konnte nicht. Er konnte nicht an die Tür klopfen. Sie war dort. Er bereut es. „Please… don’t marry him“ und sie hasst ihn: „After the wedding. Mario and I are leaving Gotham“ – sie wird ihn nie wieder sehen. Sie hasst ihn. Warum erzählt er ihr das erst jetzt? Sie schlägt ihn. „Don’t you see? He wants you to hate me!“ Und er hatte Erfolg. Und während Lee heiratet, schlägt sich Jim mit den Männern von Falcone.

Gegen Ende wird auch Bullock aufgeklärt, und es reicht für eine Hausdurchsuchung, bei der sie dann fündig werden. Doch sie kommen viel zu spät und Mario ist bereits weg und verheiratet. Nur Falcone weiß wo sie sind. Beim Haus am See. Hat sie noch Gefühle für Jim? Möchte Mario wissen und Lee sagt: „A part of me will always care for him, but I married you“. Reicht das? „That’s all I need to know“ sagt er.

Falcone teilt Jim mit, wo sich Mario befindet. Wusste er vom Virus? Nein, aber er ahnte, dass er in Gefahr ist. Waren die Angriffe wegen des Virus? Wer wusste darüber Bescheid? Das kann er nicht sagen. Aber er wird seine Männer schicken um Mario zurück zu holen, denn wenn er Jim das machen lässt, tötet er ihn. Sollte Mario den Virus haben, braucht er Hilfe. „I’m your only hope“ sagt Jim, aber Falcone möchte seine Männer schicken und Jim erschießt sie. Wehe er bringt ihn nicht lebend zurück. Er schwört.

Mario hat Visionen.. she loves him.. she loves him.. she loves him.. das Messer liegt in seiner Hand. Jim stürmt rechtzeitig ins Haus und erschießt ihn, das Messer fällt in den See. Man hatte es nicht anders erwartet.

Nygmobbelpot

Barbara taucht in der Penguin Mansion auf und setzt Ed auf die Fährte: Wer hat Isabell-a getötet? Der Mayor hat viele Feinde. Barbara ködert ihn mit einem Husten: „Did you just fake-cough Penguin?“ frägt er ungläubig. Mhm? Nein, das ist absurd. Penguin hätte zwar die Möglichkeiten, aber kein Motiv. „Oh I would say he had the oldest motive in the book“ sagt sie und gibt ein Rätsel auf: „Rich men want it, wise men have it and poor men need it“ – „LOVE. What has that to do with…“ – „And the penny drops“ und Ed erkennt. Meinte sie gerade tatsächlich, dass Oswald in ihn verliebt sei? „That’s ridiciulous!“ Erstens, Oswald hat Isabella nicht getötet und zweitens, ist er nicht in ihn verliebt. Barbara: „Are you so certain?“ Wolle er das denn nicht näher heraus finden? Oje. Das Nygmobblepot Herz zittert.

Währenddessen freut sich der Penguin, dass Ed wieder der alte ist. Ed legt ihm einen Zettel vor. Resignation! What? Oh nein! „Ed I will not let you leave“ – Panik keimt. „You have to stay busy“. Er will Ed nicht verlieren. Ed sagt: „We are friends, aren’t we Oswald“ – „Of course!“ – „Since the accident I never thought that this could happen. I have the desire to become more than employer employee – more than friends!“ Oh mein Gott. Oswald: „I have been feeling the same! I don’t want to mention it because of all the fowlness about Isabell“ – „Isabell-A“ – Und Oswald sagt: „One can not deny love“. Oh nein. „Whats wrong?“ Ed sieht ihn an. Schockiert. Ed ist wirklich schockiert. Was ist das? Das Geräusch von zerbrechendem Glas. „There has been a misunderstanding. I was going to propose that we become partners. Buisness partners.“ Oh Nein. Und auch mein Herz bricht erneut in tausend Teile und grobe Schreiberline treten darauf rum wie es ihnen beliebt. Ja, ich weiß wie sich Oswald fühlt, ich kann ihm so nach empfinden. Er sieht Ed an, mit dem Blick, dem Blick des Verlustes, einem Fehler, der nie wieder gut zu machen ist. Er leidet. Oh, armer Oswald.

Kurze Zeit später befinden sie sich in einer Bibliothek, einer der zahlreichen Veranstaltungen bei denen ein Mayor sich sehen lassen muss. Ed rammt dem Penguin das Messer in den Rücken. Eine Vision. Oswald schlendert zu ihm. „Can we just pretend nothing happend.“ So wie die Dinge einst waren? „You are the best friend I’ve ever had, I don’t want to lose you.“ Ed steckt das Messer weg und umarmt ihn. Mein Herz! Mein leidend Herz! „You are my best friend as well, remember that“ sagt er und geht. Das Klirren der Scherben meines Herzens am kalten Boden… eine Scherbe nach der anderen.

Ed taucht bei Barbara auf. Tabithas Hand ist wieder dran, wobei sie noch Probleme beim greifen hat. Ed will den Penguin nicht töten: „I want to destroy him! I want to take everything away that he loves. I want to make him despies!“ Das ist es also. Das Schiff ist gesunken und Nygmobblepot beerdigt. Ruhe in Frieden. Können sie nicht einfach wieder Freunde sein? ABER! Man erinnere sich, dass auch Ed den (wenn auch gewaltätigen) Lover von Ms. Kringle getötet hatte. Eigentlich stehts 1:1. Ed kann ihm nicht lange böse sein! Und Barbara hat schon einen Plan. Zusammen mit Ed sollten sie Gotham unter ihrer Hand regieren.

Bond und die Waynes

Bruce, die Katze und Alfred befinden sich auf Mission Impossible. Der noch vermutlich letzte Überlebende der Whispergang erklärt den Plan. Der Katze gefällt es nicht, doch Klein-Batman übt sich als Seiltänzer. Die Katze geht und Alfred frägt sie warum. Sie hatte das Gefühl letzthin, dass sie beobachtet werden, und wenn der CoO das heraus findet: „They are not going to be to cool with Bruce breaking their deal.“ Alfred stimmt ihr zu, aber wenn er die Möglichkeit hat, sie zu besiegen dann tut er es. „That’s a big if“ sagt die Katze besorgt. Ja, sie ist besorgt. Besonders wenn Alfred da ist, der eigentlich auf ihn aufpassen sollte. Nein, Alfred ist dafür da, dass aus Bruce Batman wird: „That he grows up the man he is meant to be“ – Dennoch: „It’s kind of a punk move for him to make a deal with the people who killed his parents!“ sagt die Katze und Alfred antwortet: Und warum wohl tat er es? Um die Leute, die ihm wichtig sind, zu beschützen. Auch sie! Die Katze geht. Bruce und Alfred besprechen die Zweifel der Katze und bereiten sich auf Mission Impossible vor.

Wenig später stehen Bruce und Alfred auf dem Dach und Alfred packt die Sachen. Warum? Weil es nicht funktionieren wird. Aber es ist die einzige Möglichkeit! ruft Klein-Batman und ist überzeugt, dass er es kann. Ja? 3 mal von 20! „I can do it“ – Die Katze! „What? Does that mean you are my girlfriend?“ -„Shut up“. Die zwei sind putzig. Nichts desto trotz werden und wurden sie tatsächlich beobachtet.

Gestatten: Bond, Alfred Bond! Warum Tom Hiddelston oder Tom Hardy wenn man doch Gotham’s Butler nehmen könnte? Die Kinder schleichen sich übers Dach ein. Der Maskenmann ist hinter Alfred her. Bruce hält das Seil, die Katze balanciert, im Safe befindet sich eine kristallene Eulenstatue. Ein Handgemenge mit dem Maskenmann folgt, Bruce rettet Alfred, die Katze rettet Bruce, Alfred rettet die Katze. Und die Gestalt mit Hut, die sie beobachtet hatte, eilt ebenfalls zur Hilfe. Alfred tötet den Maskenmann. Bond, Alfred Bond. Die Gestalt mit Hut ist niemand anderer als Selinas Mutter. Aha?

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gotham, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s