„The Walking Dead“, S07E11

Immer noch eine Folge hinten dran.

Nein, wir erfahren in dieser Folge nicht, wie es mit Rick und den Schrottplatzkids weiter geht und nein, wir erfahren noch nicht, ob Tara das Versteck der Amazonen preisgibt, und nein, wir erfahren nicht, wie sich der König schlussendlich entscheiden wird. Diesmal erfahren wir, wie es Eugene ergangen ist.

So wie es aussieht, hat Negan Verwendung für den notorischen Lügner. Alsbald er sich in einer Situation befand, die ihn entlarven hätte können, gibt er sich als mehrfacher Doktor und Mitglied des Human-Gene-Experiment zu erkennen. Doctor Smartypants! Negan hat auf jeden Fall Verwendung für ihn. Ein gemütliches Zimmer mit Bett, Spielkonsole, Microwelle und einem gefüllten Kühlschrank darf er nun zur Gänze sein Eigen nennen. Ob es Hummer gibt? Nein, aber Essiggurken. Was lernen wir daraus? Lernt etwas anständiges oder zumindest zielsicher zu Lügen, dann hat auch der Diktator von Nebenan im Zweifelsfall Verwertung für euch.

Eugene macht währenddessen mit dem Negan-Kollektiv Bekanntschaft und verbringt einen Abend mit drei von Negans Frauen – die ihm beim Computerspielen zu sehen. Sie bieten sich ihm an, aber er verzichtet darauf. Trotzdem, ist es seine Nacht und er zeigt ihnen ein Experiment. Jubelfreude. Später besuchen sie ihn erneut und bitten ihn um Hilfe. Sie beide hätten sich dafür entschieden, Negans „Frauen“ zu sein, aber Amber* gehe es nicht gut. Wir sahen sie trinken und weinen. Sie bitten um Suizidtabletten. MacGyver-Eugene lehnt zunächst ab, willigt dann aber doch ein. Im Camp selbst lügt er erneut, er sei Negans Beauftragter und nimmt sich was er für brauchbar hält oder auch nicht und krallt sich zuletzt ein Stofftier, mit dem er ab sofort stets herum läuft. Also irgendwie wirkt er mittlerweile sympathisch. Negans Frauen besuchen ihn erneut, aber er sagt, dass die Pillen mittlerweile für Negan seien und ich dachte mir: Warum nicht? Opfere die Leute im Camp, die Leibeigenen und all die Negans für einen guten Zweck. Ein kleiner Outbreak könnte vielleicht Wunder wirken und die Zahl an Negans dezimieren. Unethisch, ja. Aber es könnte funktionieren.. Opfere 164 Menschen um Tausende zu retten? Und der zweite Gedanke: Wenn es Negans Frauen sind.. Spitzel? Hallo? Irgendwer?

Gegen Ende bekommt er Besuch von Negan persönlich. Wer er sei? Negan. Und das Internet shitstormed: Hochverrat! Verräter! Wie kann er nur! Töten lassen solle er sich. Bad Eugene. Bad! Eugene versucht eben zu überleben. Das täten wir alle. Wir sind keine Ricks, keine Daryls oder Carols. Wir wären Eugenes. Und was lernen wir daraus: Schaut euch ausreichend MacGyver und die ScienceBusters an und beeindrucket im Falle einer Apokalypse den Diktator von Nebenan.

Und auch von Dwight sehen wir mehr. Dwight, der Mann mit dem verbrannten Gesicht, der selbst in Genuss von Easy Street… And it feels so sweet.. Cause the world is but a treat.. When you’re on easy street kommt. In seinen Sachen, die Daryl unordentlich zurück gelassen hatte, findet er später die Notiz, auf der „Go now“ steht. Die Notiz stammt von Sherry, die ebenfalls weg ist. Dwight wird hinaus geschickt, um sie zurück zu bringen. Schnurstracks sucht er das Haus auf, in dem sie sich immer wieder finden wollten. Er bringt Bier und Brezeln mit. Sherry ist nicht da, aber sie hat einen Brief hinter lassen. Warum sie Daryl raus gelassen hat? Weil er sie an Dwight erinnerte, wie er einst war und „and I wanted to let you forget.“ Sie fügt hinzu: „Sorry that I made you into what you are“ – Dwight allerdings – und so meine Herrschaften, sieht vermutlich wahre Liebe aus – lügt gegenüber Negan und sagt, er hätte sie getötet. Zum Schluss wird der Doktor, der ständig Fragen stellte, ins Feuer geworfen. Er hätte Daryl befreit und anstatt das Oldschool-Bügeleisen aufs Gesicht gepresst zu bekommen, verschwindet er im Ofen.

Am Ende sind sie wohl beide, Eugene und Dwight, Negan. Sie stellen sich vor, aber es bleibt dabei: „We’re Negan“.

* Die Namensvielfalt macht mich wahnsinnig..

Fazit: Joa.. Es tut sich was. The Show must go on..

Dafür einen Link: Just Crazy Enough To Work: All The Best ‚Walking Dead‘ Fan Theories In One Place (moviepilot.com)

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, The Walking Dead, TV-Shows!

Eine Antwort zu “„The Walking Dead“, S07E11

  1. Pingback: „The Walking Dead S07E11“: Wir sind Eugene – Andererseits

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s