„Gotham“, S03E14

Und wir sind zurück im düsteren, im nebligen und durchtriebenen Gotham, wo Fledermauskinder Katzen anhimmeln und Pinguine keine Rätsel mögen. Zur Auffrischung der Geschichte, hier nochmal in aller Emotionalität zusammen gefasst, was vor der langen Pause geschah:

Soviel Emotionen und soviel Gänsehaut! Es war eine gute Episode.

Der Penguin tappt in Eds Falle und Bruce wird Dank des Jokers (bald) zu Batman. Die Szenerie beginnt mit Chaos in der GCPD. Joker Fanboys haben die Zentrale übernommen und mischen auf. „He is everywhere!“ kreischt einer auf Jims Frage wo Jerome ist, „Gotham is awakening!“ – Ein Anarchie-Joker ganz in der Tradition Heath Ledgers und vielleicht etwas Madness von Jared Leto?

And I will go down with this ship..

Alsbald Oswald Eds panischen Anruf vernommen hatte, eilte er zum Ort des Verbrechens. Oswald ruft nach ihm, bis Ed unversehrt auftaucht und der Penguin ist erleichtert. Ed ist in Sicherheit. „I’m alone“ sagt der Riddler, erschießt die beiden Begleiter Oswalds und deutet auf das Auto Isabellas: „You still have your life and that ends today.“ Was? Warum? Oswald ist verwirrt und erfährt, dass es der Riddler war, der die Gebeine seines toten Vaters ausgegraben und später im Müll entsorgt hatte. Er ist zutiefst bestürzt, aber verzeiht ihm.

Der wütende Riddler bindet Oswald auf das Auto und der Penguin versucht sich heraus zu reden, bis er doch zugibt: „I did it for love!“ Und nochmal: „I did it, because I love you!“ Und Ed sagt: „Love is about sacrifice. It’s about putting another’s needs ahead of your own.“ Der Dialog ist besser, als ich ihn je wiedergeben könnte, denn Oswald wird wieder wütend und rechtfertigt seine Tat damit, dass er Ed eigentlich gerettet habe, denn es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, bis er Isabella wie Ms Kringle getötet hätte. „Goodbye Oswald“ sagt Ed und überlässt den Penguin seinem Schicksal: Tod durch Säure.

Ein nervöser Polizist tritt heran und der Penguin kann sich mit dessen Hilfe aus Eds Konstruktion befreien. Er kehrt zurück in seine Mansion. Butch und Tabitha, die sich an Ed rächen wollen, warten bereits. Butch, der gerne den Penguin töten möchte, aber nicht darf, schlägt ihn nieder und kurz darauf erwacht er bei Barbara: Entweder hilft er ihnen Ed zu töten, oder wird selbst getötet.

Und plötzlich bemerkt Oswald: Ed hatte recht. Er tötete Isabella, da er Ed nicht teilen wollte. Vielleicht liebte er Ed nicht und Ed war nur der einzige neben seiner Mutter, der ihn wirklich gesehen hatte. Er wiederholt was der Riddler gesagt hatte, dass wirkliche Liebe darin bestehe, seine eigenen Wünsche zum Wohl des anderen zu opfern und realisiert:

„But I’m ready now. I won’t let you hurt him!“ (Penguin)

Plötzlich taucht der Riddler auf – die Emotionen nehmen überhand, auch Ed fühlt mit. Und er trägt den grünen Anzug. The Riddler! Finally! Oswald ist erfreut und sagt sowas wie: Schau, ich opfere mich. Habe ich nun bestanden? „I’m capable of loving another person!“ Was bedeutet das? Und Ed sagt verbissen: „I. don’t. know. what. it. means.“ Das Mienenspiel weiß nicht so recht, wohin es ausschlagen soll.

Die Szenerie wechselt vom düsterem, farblosen Zimmer zu düsterem, farblosen Hafen und düsterem, farblosen Wasser. Ed zückt eine Pistole. Was würde es bringen, wenn er ihn jetzt tötet? Fragt Oswald. Es wäre „cold blooded murder!“ Aber Ed liebte Isabella! „You need me and I need you“, sagt Oswald verzweifelt und fügt hinzu: „I created you Edward Nygma!“ – sowie Fish den Penguin kreiert hatte.

Ed schießt. Der Penguin fällt blutend ins Wasser.

Soviele Emotionen..

Die Geburt von Batbruce

Jerome folgt nach seiner Rückkehr dem ursprünglichen Plan und dieser heißt: Bruce töten. Joker-Fanboys randalieren in der Wayne-Mansion und auch die Kristalleule, die erst vor kurzem erbeutet wurde, geht beim zweiten mal zu Boden werfen, zu Bruch. Bruce, der sich langsam zu Batman mausert, zögert die Exekution hinaus. Warum will er ihn hier töten? Immerhin sei er Bruce Wayne, das bedarf schon nach etwas mehr – Jerome durchschaut das Spiel, aber gibt ihm schlussendlich recht. „It should mean something!“ ruft Bruce ganz energisch. Jerome nimmt ihn mit und gibt den Auftrag Alfred zu töten. Oh nein! Wäre da nicht Jim Gordon, der Alfred zu Hilfe eilt.

Bruce wird zu den Silos gebracht, wo sich auch gleich ein Zirkus befindet und lauter lustige und irrwitzige Fanboys des Jokers Menschen quälen und gelegentlich töten. Alles schreit nach Anarchie. Und der Joker erklärt Batbruce, ist sei die Putzfrau von Nebenan, der Mechaniker am Ende der Straße, die sich nun alle hier versammelt haben. Und es ist ihnen wurscht, sie töten. Sie brauchen nur jemanden der sagt „Do it!“ Jerome malt Bruce ein Clowngesicht auf, sticht einen Fanboy nieder und vervollständigt das Kunstwerk mit Blut.

Doch Bruce sagt: „There are good people in Gotham“: heroische Musik, die Kamerafahrt von unten herauf und das gezielte Licht im Hintergrund sowie der Ausdruck des Jungen lassen uns Zeuge von Batmans Geburt werden. Inszenierung will gekonnt sein. Fast schon etwas zu pathetisch möchte man meinen. Aber der Joker unterbricht: „Face it, kid. Gotham has no heroes.“ Und plötzlich schupft Batman den Joker von einem fetten, roten Knopf weg, der einen Mann ins Haifischbecken befördern soll. Anyway, er drückt den Knopf trotzdem.

Hier und da muss sich Jerome sein Gesicht neu antackern, da es sich immer wieder löst. Bruce hält ihm die Hand hin, Jerome tackert, und erst beim dritten mal jault er auf. Freute man sich zu früh und ist Bruce Wayne gar nicht Batman? Bisher ging es darum, sich selbst schützen zu können, doch nun wird der Sinn geboren! Gotham von all dem Übel zu befreien! Wie Batman!

Bruce wird angekettet in die Manege gebracht, der Joker gibt den Zirkusdirektor. Eine Kanone wird mit Messer und Nägeln gefüllt, aber Bruce kann sich schlussendlich befreien – die, an die Hand getackerten Klammern dienen dem Jungen als „Haarnadel“ für die Handschellen.

Jim Gordon taucht auf. Die Kanone zündet und Bruce ist auf dem Weg ins Spiegelkabinett, wo er auf Jerome trifft, der ihn bis zum äußerten fordert. Bruce schlägt auf Jerome ein, der ihn lachend anheizt nochmal zu zuschlagen und nochmal und nochmal. Das Gesicht löst sich immer mehr. Jerome lacht. „You killed Alfred!“ ruft Bruce. Soviel Emotionen! Das Training machte sich übrigens bezahlt, er kämpft besser. Und während Batbruce auf den Joker einprügelt, sieht er plötzlich sein Gesicht im Spiegel und hält inne. Er schlägt nicht mehr zu. Er lässt ab. Soviel Emotionen! Er verlässt das Spiegelkabinett ohne den Joker zu töten, Alfred tritt hervor und Bruce fällt ihm in die Arme. Soviel Emotionen! Jim tritt auf und schlägt dem Joker das Gesicht weg, das nun auf der Straße liegt. Soviel Emotio… Wtf? Zum ersten mal schaut Ben McKenzie so drein, als widere ihn der Anblick tatsächlich an.

„I will not kill“

Das Licht, das von hinten durch die Fenster leuchtet und Bruce, der entschlossen auf dem Stuhl sitzt und sich von Alfred verarzten lässt. Er dachte Alfred sei tot und Alfred wäre sehr stolz auf ihn gewesen, wäre er nicht damit beschäftigt gewesen, Angst zu haben. „The Idea of killing“ … aus Rache. Es fühlte sich richtig an. Wie nach Gerechtigkeit.

Alfred: „There’s a very fine line, Master Bruce, between justice and vengeance.“
Bruce: „I know. But that doesn’t mean there isn’t one.“
Alfred: „It doesn’t.“
Bruce: „I knew where the line was tonight, Alfred. I didn’t cross it.“

Es muss Regeln geben, für das wo er hin will – wo auch immer das sein mag:
Bruce: „I will not kill.“
Alfred: „Say it again.“ Und Batbruce hebt den Kopf, das Licht und die Musik unterstreichen seine Entschlossenheit, soviel Emotionen!
Bruce: „I will not kill.“
Alfred: „Now, let’s get to work.“

Ab.

The Court of Owls

Seriously? Jim ist mit denen verwandt? Enough said.

Doch zu Beginn sagen sie, sie sollen der GCPD eine Chance geben. „Your faith in Jim Gordon is touching“ sagt Kathryn zu einem Mann, der sich später als Jims Onkel heraus stellt. Und gegen Ende war es doch knapp mit Gotham, aber alles ging nochmal gut. Nun denn .. es wird Zeit das Bruce‘ Klon zum Einsatz kommt.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gotham, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s