„Star Trek: The Next Generation“ S01E05 und S01E06

Nach der Semi-Wissenschaftlichen Ausführung von Folge 3 und 4, wenden wir uns der Polemik zu, dem Amüsanten und dem Trash: Wesleys Pullover. Wesleys offensichtlich einzigem Pullover. Wir vermuten, dass man Wesley ab der dritten Season aus der Geschichte geschrieben hat, aus welchem Grund auch immer. Erinnern können wir uns nicht.

Enttäuschend in Episode 5 ist, dass Cpt. Picard, nachdem sie in einem unbekannten Sektor landen, nur mehr Nachhause will. Wie schon im letzten Beitrag kurz angesprochen: Warum möchten sie heim? Weil sie verantwortungsvolle Wissenschaftler und keine Cowboys sind? Madame (8): „Nein, weil sie lahmarschige Schnarchnasen sind und langweilig.“

Jedenfalls befinden sie sich am Ende des Universums und die Episode handelt von Tests über Beschleunigung. Ein Reisender besucht sie. Was ist sein Ziel? Die Neugier! Wir nähern uns Star Trek. Oder auch nicht. Denn gleich darauf macht Picard klar, dass „Neugier“ keine Antwort sei. Gibt die Sternenflotte nur vor, den Weltraum zu kolonisieren? Verstehen wir Star Trek komplett falsch?

„Thought is the essence of where you are now!“ sagt das Wesen, übrigens von weißer Hautfarbe, und Picard versteht die Gefahr. Die Gedanken der Crew werden zur Wirklichkeit und Picard sagt: „Chaos is what happens.“ Der Beweggrund des Aliens war es, zu beobachten. Nein, sie sollten eigentlich nicht hier sein, wenn sie nicht gelernt haben, ihre Gedanken zu kontrollieren.

Eigentlich eine kluge Episode, die Idee ist sehr nett: Gedanken erschaffen Realität. Was ja auch der Wahrheit entspricht. Und Gedanken werden via Sprache zum Ausdruck gebracht. Wittgenstein lässt uns 1921 im Tractatus wissen: „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ Und auch Ideen schaffen Realität, denen die Medien sich annehmen und gleichzeitig eine neue Welt konstruieren. Stichwort: Agenda Setting und Framing. Auch wenn eine Parodie sondergleichen, Dirk Gently behält recht wenn er sagt: Everything is connected.

Interessanterweise kam das Alien, weil Wesley so außergewöhnlich ist. Eine Storyline, die TNG nicht weiter verfolgte. Warum? Warum wurde aus Wesley kein Genie?

„Es tut mir immer so weh, die Zukunft nicht erleben zu können“ sagte Madame (8) und ich kann dem so mit fühlen. Vielleicht mochten wir TNG deswegen. Ein kindlicher Blick in die Zukunft. Wie bei Jules Verne und Robert Heinlein und Isaac Asimov. Doch ein Funken Zukunft zwinkert uns zu, indem Menschen mit ihren Gedanken Geräte steuern können. Nichts desto trotz wurden wir zu früh geboren. Immerhin braucht man sich um Altenpflege keine Sorge mehr machen: Wenn unsere Generation alt ist, werden wir von Robotern gepflegt – und wenn wir uns an Humans erinnern, muss das nicht unbedingt was positives sein..

Episode 6

In Episode 6 begegnen wir weniger menschenartigen Aliens, die wie Argonier (Skyrim) aussehen. Diese liegen im Clinch mit katzenartigen Aliens (Khajiits!). Beide befinden sich am Bord der Enterprise und versuchen auf schrecklichste (und trashigste) Art und Weise, sich gegenseitig zu massakrieren. Aber darum geht es nicht. Sondern um ein Alien, dass aus Versehen aus seinem Lebensumfeld (übrigens ein weißer Nebel, eine „energy cloud“) heraus gerissen wurde. Die Crew führt sich, wieder einmal, seltsam auf (von der Entität des Wolkenwesens besessen), bis Sherlock Data den Fall lösen kann, inklusive Pfeife. Wie ging es aus? Picard transportierte sich unter Einfluss der Entität selbst hinaus in die Wolke, Troi kann seine Essenz feststellen und Data schafft es, den Transport mehr oder weniger rückgängig zu machen, aber ohne die Entität der Wolke und Picard ist wieder heil an Bord, allerdings ohne Erinnerungen an den Vorfall.

Laut Wikipedia übrigens Episode 7. Was halten wir von der Episode? Der Nebel musste sterben, weil die Crew unvorsichtig war? Und ich fragte Madame (8): „Warum die nicht menschlichen Aliens?“ Und sie: „Weil in jeder Episode primitive tierarige Aliens vorkommen müssen.“

Fazit: Gespannt auf die nächsten Folgen.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, TV-Shows!

2 Antworten zu “„Star Trek: The Next Generation“ S01E05 und S01E06

  1. Wesleys Pullover erinnert mich daran, dass die Mode der frühen 90er ziemlich seltsam war :-) Ist schon eine Weile her, dass ich mal wieder TNG geschaut habe. Umso besser ist es deine Reviews zu lesen. Da kann ich mich dann doch noch an einige Handlungsstränge erinnern !

    • Freut mich, dass du was damit anfangen kannst :D Ich hoffe, ich schreibe nicht zu negativ. Es ist immer noch eine tolle Serie, nur manche Dinge..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s