„Game of Thrones“, S07E07

„The Dragon and the Wolf“ leitet das Ende der 7. Season ein, und bevor vermutlich 2019 die letzte Season anlaufen wird, heißt es warten, warten und nochmal warten. Laut Nikolaj Coster-Waldau sollen die Dreharbeiten im Oktober 2017 beginnen, hoffentlich fern ab von Stalkern, Spionen und Spielverderbern. Sämtliche Scripts die gerade im Umlauf sind halte ich für Fake. Sollten Mitte April erneute Spoiler auftreten, rate ich zur Vorsicht.

„The Dragon and the Wolf“

Auch in dieser Folge trafen viele Charaktere aufeinander, die sich seit langem nicht mehr gesehen hatten. Die „most anticipated scene ever“ wurde so nüchtern wie notwendig gehalten, und ich wäre enttäuscht gewesen, hätte man sie ganz weg gelassen oder nur angedeutet. Aber es war absehbar. Es war die einzig logische Konsequenz – von Anfang an. Das einzige, was noch tatsächlich an „Game of Thrones Season 1-4″ erinnerte.

Trotz alledem stellen wir uns immer noch die Frage: Wo ist Ghost?

Credits: myjeneral

King’s Landing Get Together

Fast an ein besorgtes Elternpaar erinnernd, sprechen Brienne und the Hound über Arya. Brienne fühlte sich etwas schuldig, hätte sie den Hound fast getötet, als sie sich – wer die Verantwortung über Arya bekommt – duellierten. Und Arya rannte weg. Der Hound frägt, wenn Arya in Winterfell ist, und Brienne hier, wer beschützt sie dann? Ich bin sehr auf ihr Wiedersehen in Season 8 gespannt. Spin-Off!

Brienne trifft Jaime wieder und ist sichtlich berührt. Sie hat nicht viele Männer zur Auswahl: Eben genannter, der seine Schwester begattet, oder Tormund, der sich damit brüstet mit einem Bär kopuliert zu haben. Eine in der Tat schwierige Entscheidung. Tyrion, Podrick und Bronn treffen seit Blackwater wieder aufeinander und Tyrion wiederholt das Angebot an Bronn, aber dieser bleibt bei den Lannisters.

Das Zusammentreffen ist weniger nett und sympathisch als es noch in „Eastwatch“ war. Die Anwesenden stehen unter Spannung, Queen Cersei und das Abkommen das geschlossen werden soll, mag mehr auf die Gemüter drücken, als das Fangen eines Wight. Mad Queen Cersei > Night King.

Und zu guter Letzt trifft Sandor Clegane auf seinen Bruder, den Zombie Mountain. Nein, sie werden sich noch nicht gegenseitig töten, aber bald. Cleganebowl confirmed.

The Hound: „That’s not how it ends for you, brother. You know who’s coming for you. You’ve always known.“

Daenerys, die nicht mit den anderen nach King’s Landing segelte, sondern auf ihrem Drachen anfliegt – Rhaegal geht es übrigens gut, er fliegt vergnügt mit Drogon am Firmament – bietet einen imposanten Auftritt. Nicht weniger hätten wir von ihr erwartet. Vor den Toren stehen zwei ungleiche Armeen bereit.

Nach Eurons Unterbrechung ergreift Tyrion das Wort. The Hound bringt den Wight. Aber die Kiste bleibt still. Er stößt die Kiste um und heraus poltert ein Zombie. Er stürmt direkt auf Cersei zu, die tatsächlich fast in Panik gerät. Daenerys beobachtet sie, und ich hatte etwas Mitleid mit dem armen Ding, so fern von der Heimat, ganz allein, an einer Kette hängend und zur bloßen Abschreckung entführt.

The Hound schlägt ihn entzwei und der Torso robbt sich dem Publikum entgegen. Er schlägt ihm die Hand ab und Qyburn stiehlt sich mit wissenschaftlicher Neugier zu dieser hin. Am liebsten hätte er sie eingesteckt, reicht sie dann aber (etwas enttäuscht) an Jon weiter und die Demonstration beginnt: Man kann sie mit Feuer, oder Dragonglass zerstören.

Soweit so gut. Cersei ist bereit den Krieg auszusetzen, sofern Jon sich für keine der beiden Seiten entscheidet und im Norden bleibt. Jon Snow ist und bleibt Jon Snow, ein ehrlicher Mann, der Sohn seines Vaters Ned Stark und entgegen der Hoffnung aller anderer, kann er nur einer Königin die Treue schwören die er einzuhalten vermag, und diese ist Queen Daenerys. Tyrion wusste offenbar noch nichts davon.

Cersei steht auf und verlässt die Ruine in der früher Drachen gehalten wurden. Arme Drachen, wer denkt sich sowas aus? Tyrion folgt ihr, während Daenerys und Jon über dem Schädel eines winzigen Drachens über die weitere Vorgehensweise flirten. Alsbald kehrt Tyrion mit Cersei zurück und sie verspricht nicht nur Waffenstillstand, sondern auch Hilfe.

Queen Cersei goes full mad

Wer hätte gedacht, dass es so enden würde. Tyrion eilte der Queen of King’s Landing nach, ein emotionaler Schlagabtausch beider Parteien folgt und es wirkt beinahe so, als sei Cersei tatsächlich etwas in ihrem Leben wichtig: Ihr ungeborenes Kind.

Von Wegen. Als Jaime sich mit den Kommandanten der Armee bespricht, belächelt sie ihren Bruder, den sie schon immer für den dümmsten aller Lannisters gehalten hatte. Man mag von Cersei halten was man will, aber sie ist klug. Was soll die Lannister Armee ausrichten, wenn zwei Drachen (wo ist übrigens der dritte?), die Unsullied (immer noch stattlich an der Zahl) und Dothraki im Feld sind? Außerdem können die Kreaturen mit Feuer getötet werden.

Jaime ist eine geschlagene Seele. Ein Ritter, der den Unsinn seiner Schwester erkennt und Daenerys und Jon Glauben schenkt. Er weiß, dass es um Leben oder Tod geht.

Aber Cersei kümmert das nicht. Sie beruft sich auf die Söldner der Golden Company (werden wir Daario wieder sehen?) und die Iron Bank. Während er Ritter gespielt hatte, hatte sie gelauscht und gelernt. Euron, der zuvor noch aufgestanden, und überzeugend erschrocken gewesen war, sich versicherte, dass diese Kreaturen nicht schwimmen können und Daenerys nahe legte, dass auch sie sich auf ihre Insel zurück ziehen soll, sei auf dem Weg nach Essos um eben diese 20 000 Sölder nach Westeros zu bringen.

Jaimes Herz bricht, seine Schwester – die wusste, dass er diesen Plan nie gebilligt hätte – hatte ihn hintergangen und er muss wohl vollends anerkennen, dass Cersei komplett wahnsinnig geworden ist.

„No one walks away from me“ sagte Cersei und ist kurz davor Jaime zu töten, tut sie aber nicht. Er geht. Es schneit über King’s Landing und er reitet, vermutlich, nach Norden.

Well played Cersei?

The North Remembers

Sansa: „You stand accused of murder and treason. How do you answer….. Lord Baelish?“
Lord Baelish: „None of you were there to see what happened, none of you knows the truth.“
Bran: „You held a knife to his throat. You said „I did warn you not to trust me.““

Ich hatte also Recht und Aryas Plan war vielschichtiger als man von außen hätte erahnen können und wir unterschätzten Sansa, die ihrem Namen als Lady von Winterfell alle Ehre machte. Und dabei hatten wir die Antwort eigentlich schon seit Beginn vor unserer Nase:

Sansa: „When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.“

Winterfell scheint für dieses eine mal noch sicher. Ob Arya sein Gesicht genommen hat?

Aber viel wichtiger, wenn auch etwas irritierend: Viele Erinnerungen an Ned Stark, aber keine an ihre Mutter. Warum?

A Song of Ice and Fire

Ja, es hatte einen Grund warum die Szene zwischen Missandei und Grey Worm um soviel intimer und wärmer war, als jene von Jon und Daenerys, die zeitgleich von Tyrions besorgten Blicken unterbrochen wird. Ohne einen romantischen Kuss voraus zu schicken, ohne schüchternes annähern à la Outlander, wird eingefangen, was es einzufangen gilt: Tabubruch. Nackt liegen sie da und binnen wenigen Minuten beginnt es. Begleitet von Brans Stimme der einem erzählt: Es ist Aegon Targaryen – „rightful heir of the throne.“ Und nicht mehr. Alles andere wächst auf heuchlerischer Doppelmoral. Bran sagte nicht: „It’s wrong“ oder „Oh no, they are related!“ sondern lediglich, dass Daenerys nicht die rechtmäßige Erbin des Thrones ist. Und interessiert Jon der Thron? Es interessierte ihn nicht einmal Lord of Winterfell zu sein, warum sollte er nun König sein wollen? Aber ja, es wäre nicht bittersüß, wenn Daenerys nicht mit dieser Art der Thronfolge brechen wollte.

Natürlich hatte ich meine Freude an der Szene, natürlich fand ich sie trotz der kurzen Darstellung anmutend und nett. Und trotz all dem Tam Tam um den Inzest sollte man sich in Erinnerung rufen, dass es Drachen gibt, und Zombies und Magie, und Königshäuser diese Praktik seit Menschen Gedenken betrieben hatten – selbst die Eltern von Ned Stark waren Cousinen. Zugegeben, Daenerys und Jons DNA liegen näher zusammen als wie bei gewöhnlichen Cousinen..

Aegon Targaryen

Werden wir uns an den Namen gewöhnen können? Rhaegar musste tatsächlich besessen sein von der Prophezeiung des Azor Ahai, warum sonst sollte er zwei Kinder nach Aegon, the Conqueror, benennen? Samwell, der sich mit Gillys Fund krönte, sollte sowieso eine fette Kopfnuss bekommen. Immerhin wird die Annahme bestätigt, dass der Maester ihm die zu kopierenden Bücher nicht nur zum Spaß gegeben hatte, sondern vermutlich tatsächlich wollte, dass Sam etwas findet? Und natürlich hatte Bran für Samwell die bisher emotionslastigste Regung. Nicht für seine Schwestern, aber für Samwell, der ihn hinter die Wall gebracht hatte.

Damit endet die 7. Season. Das Warten beginnt und Winter kommt bald, auch bei uns.

Vielleicht sind diesmal etwas zu viele Memes in den Beitrag geraten, aber eines noch:

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s