Monatsarchiv: Oktober 2017

Serienmittwoch #93

Der aktuelle Serienmittwoch von Corly frägt heute nach den „Lieblingsseriencharakteren (männlich)„:

5 übliche Verdächtige

1. Oswald Cobblepot aka The Penguin (Gotham). Vergesst Jim Gordon oder Batman. Vergesst den Joker. Wenn der Penguin in jeder filmischen Adaption so gespielt werden würde wie in Gotham, würde niemand mehr nach einem Joker lechzen.
2. The Doctor (Doctor Who). Nummer 10 und 12.
3. John Chrichton (Farscape). Danke Aequitas et Veritas, ich hätte ihn komplett vergessen. Eine Serie übrigens, die absolut unterbewertet wird und viel mehr Achtung verdient. In diese Kategorie fällt dann wohl auch Cpt. Sheppard aus Stargate: Atlantis. Und ja, ich mochte Stargate: Atlantis.
4. Data und Mr. Spock aus dem Star Trek Universum. Man muss sie mögen. Wobei auch Q seine Vorzüge besitzt.
5. Spike (Buffy – The Vampire Slayer). War offensichtlich. Hier sind wohl auch Daryl Dixon (TWD) und Sawyer (LOST) zu nennen. Niemand kann Jack ernst nehmen, Jack war einer der schrecklichsten Seriencharaktere die je erschaffen wurden. Bitte um einen Serienmittwoch mit: „Schrecklichste männliche Seriencharaktere“.

4 gern Vergessene

6. Charlie Kelly (It’s always sunny in Philadelphia). Dayman! Fighter of the Nightman!
7. Moss (IT Crowd). Man muss ihn mögen. Moss war großartig!
8. Elliot (Mr. Robot). Statt Schülern sinnloses Programmieren bei zubringen, sollte man Mr. Robot zu einer Pflichteinheit machen.
9. Sylar (Heroes). Ohne Worte.

Ich könnte sicherlich noch eine Menge mehr aufzählen.. aber belassen wir es bei 9.

Werbeanzeigen

9 Kommentare

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien, TV-Shows!

„Game of Thrones“, Spotted S07E07

Die letzte Folge ist schon längst vorüber, die nächste wird kaum vor 2019 starten und damit nähern wir uns dem, vielleicht nicht letzten Game of Thrones Beitrag, aber wohl der, bis auf lange Zeit, letzten „Spotted“-Ausgabe – die ich ursprünglich vor meinem Review verfasste. Die Aktualität darf bekrittelt werden.

Wisst ihr was?

Eigentlich ist Hot Pie an allem Schuld. Hätte er Arya nicht gesagt, dass Jon den Norden regiert, hätte sie ihren Weg fortgesetzt und Cersei getötet. Viserion würde noch leben, der Night King hätte keinen Drachen, die Mauer würde noch stehen und alles wäre, soweit, noch in bester Ordnung. Arya hätte dann in King’s Landing davon erfahren, dass Jon noch lebt, wäre nach Winterfell geritten, hätte Littlefinger getötet und alles wäre toll. Aber nein..

Wer mit Wem und Wann?

  • Es war das erste mal, dass Jon in King’s Landing war. Cersei traf er damals in Season 1. Jaime machte sich über Jon und dessen Bestrebungen, der Night’s Watch zu dienen, lustig: „Let me thank you ahead of time for guarding us all from the perils beyond the Wall. Wildlings and White Walkers and whatnot.“
  • Tyrion sah man zuletzt „offiziell“ in Season 4 in King’s Landing, nachdem er seinen Vater ermordet hatte. Es ist das erste mal seit dem Zweikampf zwischen Oberyn und the Mountain, dass er Cersei gegenüber steht. Cersei weiß zwar mittlerweile, dass er Joffrey nicht getötet hatte, aber durch die Ermordung ihres Vaters tat er der Familie viel schlimmeres an.
  • Tyrion trifft auch auf Podrick, der Tyrion bei the Battle of Blackwater Bay das Leben gerettet hatte. Tyrion erkundigte sich damals nach einem sicheren Platz für Pod bei Jaime, der daraufhin bei Brienne landete. Nice.
  • Podrick hatte das letzte mal in Riverrun mit Bronn zu tun, in S06E08.
  • Es ist das erste mal dass Pod und Brienne seit Season 4 in King’s Landing sind. Damals hatte Jaime sie, auf den letzten Wunsch von Catelyn Stark hin, auf die Suche nach den Stark Mädels geschickt um ihnen zu dienen und sie zu beschützen. Schon damals zeigte Jaime ritterliche Ambitionen und ein Gespür für das, was richtig und was falsch ist.
  • Jaime und Brienne, lost lovers, sehen sich ebenfalls seit S06E08 wieder.
  • Die wohl netteste Reunion in dieser Folge war die elterliche Sorge um Aryas Befinden zwischen The Hound und Brienne. Brienne hatte den Hound beinahe getötet, aber Arya flüchtete vor beiden.
  • Zwar sind wir enttäuscht, dass der Cleganebowl nicht stattgefunden hatte, haben aber mehr oder weniger die Bestätigung vom Hound selbst, dass er stattfinden wird – ein Ereignis auf das er seit Season 1 wartet.
  • Die Dothraki und Unsullied lassen an Robert Baratheon erinnern: „One army – a real army – united behind one leader, with one purpose“.

  • Lena Headey über das Treffen mit Daenerys:
    „I think she’s immediately envious because Daenerys is more beautiful and younger than she is and the prophecy says somebody younger and more beautiful will take her place so I’m sure that’s at the forefront of her mind… And Tyrion is her Hand, so she couldn’t be any worse.“

Tyrions Blick

Tyrions Blick verwirrt die Geister. Auch mich. Was hatte dieser besorgt betrübte Blick zu bedeuten? Eifersucht wohl kaum. Hatte er Daenerys betrogen? Fürchtet er schlimme Konsequenzen, die aus unüberlegten Leidenschaften entstehen?

  • Kann es sein, dass er heimlich in Daenerys verliebt war und nun eifersüchtig auf Jon ist? In einer früheren Variante von ASOIAF waren es Tyrion und Jon, die sich beide in Arya verliebt hatten – und es in dieser Version immer eine Art Rivalität gab – aber kann das tatsächlich der Grund sein? Wäre er eifersüchtig, könnte man dies als Erklärung für seine Missbilligung gegenüber Daenerys Rettungsaktion heranziehen.
  • Ist es möglich, wie Redditor dogstardied anmerkte, dass Daenerys, sollte sie schwanger werden können, wieder zurück ins „Geburtsrecht“ fällt, anstatt, dass durch ihre Unfruchtbarkeit die Möglichkeit offen gehalten wird mit der Monarchie zu brechen, um eine Art von Demokratie einzuführen? Zugegeben, ein nicht dummer Gedanke.
  • Oder weiß er, dass gerade in dieser Situation es zu unglaublichen Komplikationen führen kann, wenn aus Alliierte Geliebte werden?
  • Oder will er sie tatsächlich betrügen? Redditor AchievementJoe fasste zusammen, wie das Treffen zwischen Cersei und Tyrion stattgefunden haben könnte.
  • Der Regisseur der Episode, Jeremy Podeswa, klärt uns auf, dass Tyrion tatsächlich viel für Daenerys empfinden könnte, aber anders als wir annehmen.
  • Romantik ja, Liebe Nein:
    „Everyone seems to be in love with Dany, in a way, and I think Tyrion’s a little bit in love with her. But I don’t think it’s an actual romantic love. There’s a huge respect for her, and maybe there’s a slight romantic element to that, but it’s more of a jockeying in terms of who has real power. Not over Dany, but who has power in a relationship with Dany. Jorah [Mormont], who really is in love with her, his relationship with Jon is complicated in a different way. With Tyrion, it’s all about who is going to have sway over her?“
    Und: „I think it’s a combination of things. Jealousy is too simple, in a way. I think what’s really going on here for me is that Tyrion is a strategist. He’s somebody who thinks to the future and what the consequences of things are. For him, the union of Dany and Jon is a bit of a monkey wrench in terms of the plan for how they’re going to move forward in a united front against the army of the dead.“
    Und: „Whatever sway he might have had over Dany might not be there anymore, cause Jon may become more important to her than him. The choices she will make may be influenced by this event. So for him the concern going forward is just how is this all going to play out, and what it might foreshadow.“
  • Es geht um professionelle Dinge, die ihm Sorgen bereiten:
    „As long as there is a professional alliance between Dany and Jon, that’s something that everybody wants. We can imagine that that’s a helpful alliance. But when things get personal, then people make decisions based on their emotions, and that can complicate matters going forward, so I think he sees the potential here for things to get very messy. Usually, historically, nothing good comes out of relationships becoming more complicated! [Laughs] It’s also a question of what’s going to be his role within this new alliance, right? So there’s a kind of caution here.“
    Oder auch: „I think as long as Jon and Dany are part of this alliance, things are very simple. They have a common goal, they’re in this together with other people,“ Podeswa said. „But now that there’s a special bond between these two, nobody really knows how that’s going to play out or what kind of decisions they’ll make based on the fact that they’re now connected to each other in a much more intimate way.“
  • Und Peter Dinklage sagt dazu:
    „It’s dangerous for everybody involved- […] I’m sure [the sex] is good for both of them in the moment, but you don’t even get the relief of how beautiful it could be or should be. No, it’s not good – it should be, but it’s not. It’s Game of Thrones, there’s a long history of romance not ending well in this show.“

Cersei & Jaime

  • Fiel jemanden auf, dass Cersei das Glas Wein nicht berührte, dass Tyrion ihr reichte? Wir nehmen an, dass sie Tyrion hintergeht, aber es könnte auch ein Idiz dafür sein, dass sie tatsächlich schwanger ist – was aber seltsam wäre, denn ich glaube zu jener Zeit war den Leuten noch nicht bewusst, wie schädlich Alkohol für ungeborene Kinder sind, wenn sie in unserer Welt frisch und fröhlich bis in die 1960er geraucht haben.
  • Wird Euron gegen Ende Cersei betrügen? Möglich. Sollte sie tatsächlich schwanger sein, wird er sie vermutlich verstoßen. Der Kampf könnte noch interessant werden.
  • Warum „the lone wolf dies“ Zitat von Sansa eigentlich Cersei trifft oder treffen könnte: Wenn Westeros bis jetzt von Korruoption durchtrieben war, ist spätestens jetzt schluss damit. Jaime hat Cersei verlassen und wird zum „kleinen Bruder“ der sie töten wird, der Valonqar, von dem sie annahm, Tyrion hätte es sein müssen.
  • Und trotzdem besitzt Cersei ein Herz, sie lässt Jaime am Leben. Und sie lässt Tyrion zu seinen Feinden zurück gehen – um sie in falscher Sicherheit zu wiegen. Damn.
  • Laut Nikolaj Coster-Waldau liebt Jaime Cersei auch nicht mehr. Das ist traurig.
    „My subjects as an actor was ‚This is it. I don’t believe in you anymore. I don’t believe in this, you and me. I don’t love you anymore.‘ That’s how I played it,“ he explained. Of course, that’s in his head. The showrunners might have a different idea. „Now, I’ve done that before, and then you find out that’s not what they intended, but, you know, that was kind of my intention that that was it.“
    Und: „She’s obviously always going to be a huge part of him and there won’t be a day where he won’t be thinking of Cersei. He’s going to have so many hours of the day with a therapist from now on, and every time it’s going to be back to Cersei.“ 
  • Nett auch, dass er sich bei Bran entschuldigen möchte, nachdem er tatsächlich am Kampf (sein Schwert spricht dafür) teilnehmen möchte: „My hope is that I’d like him to meet Bran and I’d like him to apologize to Bran Stark because that wasn’t a nice thing he did in Episode 1 [shoving him out the tower window]… And obviously I hope there’s some kind of scene again with Jaime and Cersei because that is the main relationship. I hope that they get to have one face-to-face before we end the show, but who knows.“
  • Was Bronn betrifft, wird er sich vermutlich Jaime anschließen, sofern nicht Schlüssel und Gold von Casterly Rock in seine Hände fallen. Und wird Jaime im Norden akzeptiert werden? Immerhin verkrüppelte er Bran und wollte Daenerys töten, andererseits ist er ein Ritter mit einhändigen Fähigkeiten.

The North

  • Interessant: Bran kann nicht in die Zukunft sehen, damit war es offenbar nicht Wun Wun den wir zu Beginn der 7. Season gesehen haben (der Riese mit nur einem leuchtenden Auge – oder er war es und es war eine generelle Vorschau), und Bran muss wissen, wonach er sucht.
  • Und ja: Samwell hat sich am Fund von Gilly bemächtigt: “It’s true that Gilly completely by accident planted the seed of that information into Sam’s mind. He can almost subconsciously absorb it because he’s become so efficient at processing information. He can kind of feel even if he’s not aware of it at the time. He’ll store it in the back of his brain when it’s needed most.” Immerhin findet er, dass Gilly doch Nennung für ihren Fund verdient, nachdem er ihr nicht einmal zugehört hatte.
  • Just for Fun: Tormund Giantsbane ist (vermutlich) der Vater von Lady Lyanna Mormont! Klickt hier für mehr.
  • Kit Harringtons Lieblingsmoment in dieser Season ist jene Szene, die vermutlich für uns alle die langweiligste war:
    “I think that the really poignant bit for me, my favorite moment really in the episode, just on a personal level, was I was getting to work with Alfie Allen again and do the scene with Theon where they meet in the Dragonstone throne room. I love that scene because I love what Alfie does with his character. I’ve loved his journey this season. I think that’s just really interesting to look at how those characters and the journeys they’ve been on since they interacted in that first season. Now here they are as men, and what’s changed, and what they’ve been through, and I think was a really interesting thing to play with me for and Alfie.”
  • Was wird im Norden passieren, wenn die Northen Lords erfahren, dass Jon Daenerys als Queen akzeptiert hatte? Werden sie rebellieren, werden sie der Drachenmutter folgen, die gemeinsam mit Jon anreist?
  • Auch interessant: Als die Get-Together Szene in King’s Landing gefilmt wurde, wurde der 45. Präsident der USA verkündet. Liam Cunningham sagte dazu: „The results had just been announced the morning we filmed that particular scene — that particular day of that scene with Mr. Kit Harington. We may have been rehearsing that scene. But that was the first time that Kit Harington had said those words on that platform in that scene. So it had a certain resonance, I’m sure you’ll understand.“
  • Er spricht von dieser Szene:

    Jon: „When enough people make false promises, words stop meaning anything. Then there are no more answers, only better and better lies. And lies won’t help us in this fight.“

    Tyrion: „That is indeed a problem. The more immediate problem is that we’re fucked.“

#Mophie

  • Jon schrieb Sansa folgendes: „Sansa, Cersei Lannister has pledged her forces to our cause, as has Daenerys Targaryen. And if we survive this war, I have pledged our forces to Daenerys as the rightful Queen of the Seven Kingdoms. We are both coming to organise the defence of the realm. Jon Snow – Warden of the North.“

Wer befindet sich noch auf Aryas Kill List? Insgesamt sind es 11 Namen, 4 sind noch zu töten.

  • Cersei Lannister für den Tod ihres Vater.
  • The Mountain, weil er Leute in Harrenhal gequält hatte.
  • The Hound (Noooo!) weil er den Butcher Boy Mycah in Season 1 getötet hatte – aber, mittlerweile ist er seit S06E03 von der Liste herunter (Yay!). Vermutlich werden beide noch zusammen (im Team) gebraucht, oder für ein Spin-Off? Spin-Off!
  • Die rote Hexe, weil sie ihr Gendry weg genommen hatte – absolut verständlich.
  • Ilyn Payne, Neds Henker.
  • Beric, weil er Gendry an Melisandre verscherbelt hat – verständlich. Starb mehrmals bis jetzt. Wenn Jon in Winterfell mit der ganzen Bande ankommt, findet Arya Beschäftigung.

Mittlerweile tot:

  • Walder Frey für die Red Wedding.
  • Und Thoros, bereits tot, für den gleichen Grund.
  • Ser Meryn Trant, weil er Syrio getötet hatte – Arya hatte sein Gesicht aus der Hall of Faces genommen und auf seine Augen eingestochen.
  • Auch Joffrey stand auf ihrer List,
  • Und Tywin Lannister, der bereits von Tyrion am Klo erschossen wurde.

Sansas Satz: „…the lone wolf dies but the pack survives“ hätte eigentlich ausreichend sein müssen.

  • Stattdessen gab es Ende der 6. Season noch einen Hinweis, dass Sansa nicht so dämlich ist, wie viele angenommen haben. Sie sagte zu ihm: „Only a fool would trust Littlefinger.“ Demzufolge hat es auch die geschnittene Szene, in der Bran alias CCTV of Westeros Sansa über die Machenschaften Littlefingers aufklärt, tatsächlich nicht gebraucht, wenn man sich die Details ansieht und aufmerksam ist.

  • Was wird Brienne, alias Gendowline Christie über Littlefingers Tod denken?
    „Look at the way she beheaded Stannis. She essentially read him his rights. Although it was loaded with emotion for her, she presented it in a very official, formal way, with great nobility. So I don’t know how Brienne will react to people taking matters into their own hands at Winterfell. Brienne is about a code of honour, a code of conduct, and she never kills anyone just for the sake of it.“ Und: „Brienne is about a code of honour, a code of conduct, and she never kills anyone just for the sake of it.“
  • Was dachte sich Aidan Gillen, Lord Petyr Baelish himself?
    „And even within the scene, as soon as he walks in that room and Arya produces the dagger he knows the game is up. He at least suspected the game was up back in episode four when Bran told him, ‚Chaos is a ladder.‘
    Und: „For Bran to come up with that is beyond coincidental. That’s when the ground started to shift beneath my feet. At that point, I knew the things I’ve done in private are not necessarily private.“

Für Leute, die sich in den sozialen Medien aufhalten: Hier bitte lang zur original and freshly pressed Reddit-Diskussion.

Last but not least #Jonerys

  • Dragonstone Winter Collection 2017 – war exakt auf Daenerys Stimmung abgestimmt. Kostüm-Designerin Michele Clapton sagt: “I wanted to define Dany’s shape by cutting into and shaping the fur. Also, I was keen to create a warrior look, a thing of beauty.”
  • Regisseur Jeremy Podeswa über die Romanze zwischen Jon und Daenerys:
    “For us, it was very important that there be a question about what could possibly happen after this moment. We know now the full history that led to this moment, but now what’s going to happen? […] We built in a moment between Kit and Emilia where they stopped for a moment and looked into each other’s eyes. The intention from my point of view, and their point of view too, is that they’re driven by passion into this. They don’t even fully understand what it’s all about and what the consequences of it are. They really can’t stop themselves. It’s almost destiny that’s bringing them together.“
  • Könnten Daenerys und Jon mehr sein als nur Tante und Neffe? Eine Theorie, von GRRM selbst ins Haifischbecken geworfen, glaubt, dass auch sie das Kind von Rhaegar ist. Fans waren aufmerksam und zeigten auf, dass Daenerys sich an ihre Kindheit in Braavos in Form von Zitrusfrüchten erinnert. Zitrusfrüchte gibt es aber nur in Dorne. Klickt auf den Link um an mehr Informationen zu gelangen.

Her watch has ended:

Damit sei das Ende eingeleitet, wer nicht warten kann bis GRRM die Bücher beendet, was vermutlich, nie passieren wird – ich gehe davon aus, dass er sich einfach in der Geschichte selbst nicht mehr wieder findet – kann ja den Versuch unserer AI-Overlords lesen. I for one, welcome our new AI Overlords. 5 Kapitel gibt es bereits. Einziges Manko: Die AI erkennt noch nicht wer tot ist und wer nicht und wer in welchem Abstand sich zueinander befindet. Aber auch das, denke ich, sollte leicht behoben werden können. Auszüge finden sich hier, wie zb: „I feared Master Sansa, Ser,” Ser Jaime reminded her. “She Baratheon is one of the crossing. The second sons of your onion concubine.“ Onion what?

Und ja, ich gehe fest davon aus, dass Tormund und Beric noch leben.

Zu guter Letzt noch ein Fundstück:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Österreichs Wahlkabarett: Pensionen? Altersarmut? Anyone?

Yay, Wahlen! Wieder mal! Gefühlte 23x pro Jahr. Verzeiht mir meinen Sarkasmus, wir und besonders ich als Frau sollte(n) dankbar sein, wählen zu dürfen. Denn bis 1918 war es Frauen in Österreich untersagt, die Schweiz brauchte bis 1970, 1984 Lichtenstein und 2015 erhielten sogar Frauen in Saudi Arabien ein Wahlrecht, aber nur mit Pass – und den besitzen die wenigsten.

Anyway.

Als Sozialstaat hat Österreich, neben der Migration, die für alles Schlechte verantwortlich ist (Sarkasmus, verdammt nochmal), ein anderes wichtiges Thema: Pensionen. Genauer: Anhebung des Pensions-Alters. Dass dies in anderen Ländern Gang und gäbe ist, bedeutet jedoch nicht, dass man unreflektiert deren Strategie übernehmen muss und kann. Sowieso gibt es wichtigeres.

Denn bei dieser Diskussion wird gerne vergessen, sich Gedanken über fortschreitende Automatisierung und künstliche Intelligenz zu machen. In diesem Falle könnte man bei einer Maschinensteuer anfangen und sich entsprechende Konzepte zur Umschulung ausdenken. Fail. Sinnvoller ist es offenbar, die Arbeitslosen-Zahl anzuheben indem alte Menschen noch länger arbeiten sollen. In Österreichs Parlamenten scheint die Devise „Mehr Arbeitslose und weniger Jobs“ eine Win Win Situation zu sein. Ich verstehe das Konzept, wirklich: Mehr Arbeit, mehr Steuern, Pensionen für alle, yay! Aber die Realität wird dabei hervorragend ausgeblendet: Wer will alte Menschen im Betrieb? Niemand. Betriebe wollen junge, flexible, dynamische und verwertbare Arbeitskräfte. Aber Prinzipiell ganz gleich: Seien es 500€ Arbeitslosen oder 500€ Pension. Aber haltet ein! Wer eingezahlt hat, soll auch viel heraus bekommen. Und wer ist in diesem Falle von der Altersarmut am meisten betroffen?

Altersarmut

Frauen. Und schon kriecht die Fraktion „Aber Frauen arbeiten weniger“ oder „Sie müssen ja nicht schwanger werden“ aus ihren Höhlen. Mein Favorit bis jetzt: „Sie hätten es sich ja anders aussuchen können. Hätten sie halt die Kinderpflege aufgeteilt“. Bis in die 1960er war es Frauen kaum möglich selbst zu entscheiden. Waren sie verheiratet, hatten sie eines zu tun: Den Haushalt führen und Kinder zu gebären. Bis in die 1970er stand es einem Mann frei, den Job seiner Frau zu kündigen, wenn diese der Arbeit wegen den Haushalt vernachlässigte. 1970er!

Des weiteren war es gesellschaftliche Norm, dass die Frau daheim beim Kind und der Mann das täglich Brot verdiente (1980er) und schon posaunt der nächste: „Dann darf sich die Frau aber nicht wundern, wenn sie nichts verdient, sie hat sich ja persönlich dafür entschieden.“ Sicherlich hätte eine Frau damals – als es Norm war, beim Ehepartner mitversichert zu sein, und man davon ausging, dass der heilige Bund der Ehe ewig hält und der Mann für das finanzielle Wohl der Frau Sorge trägt – für ihr Leben selbst aufkommen können. Und manche Frauen taten das. Und wie? Schlechter bezahlt. Und selbst wenn Ehen halten, spielt sich dieser Gedanke nicht mehr. Kein Mann kann heute, wenn er nicht gerade zum oberen Prozent gehört seine Frau und Kinder ernähren. It’s too late baby, now it’s too late. Zu sagen, die Schuld läge bei den Frauen selbst, wenn diese nur Teilzeit annähmen oder beim Kind sein wollen, ist so unglaublich anmaßend, dass ich drauf und dran bin, entsprechende Beiträge zu kommentieren.

Lösungen

Aber, ich habe Lösungen: Neben einem Solidaritätsbeitrag der Reichen, die ein wenig mehr in die Kasse einzahlen und etwas weniger heraus holen, sodass Altersarmut weniger Thema ist. Des weiteren sollte man Frauen und(!) Männer, die sich Kind und Haushalt zum Beruf machen (wollen, mit einer Karenzzeit von einem Jahr für beide Elternteile), mit einem Mindestgehalt entlohnen und diese Jahre als vollwertige Pensionsjahre anrechnen. Und ja, das ist mein ernst.

Denn ob man es glaubt oder nicht, es gibt tatsächlich Menschen, die gerne Eltern wären (mich ausgeschlossen, außer mein Kind hat vier Pfoten oder sechs beziehungsweise acht Beine), dies aber aufgrund aktuellen wirtschaftlichen Lage nur schwer sein können. Und niemand spricht davon, dass die Leute 10 Jahre Zuhause bleiben sollen, aber ein-zwei-drei Jahre sollten möglich sein. So oder so, als Frau verliert man oft: Eine Frau sollte nicht übermäßig viel arbeiten („Rabenmutter“), darf aber auch nicht Zuhause bleiben („Verhätschelt das Kind“), und sie darf auch nicht gar kein Kind wollen („Egoistische Hedonistin!“). Nebenbei wäre es auch geschickt, Kinderkrippen und Betreuungsmöglichkeiten zu verdoppeln und verdreifachen, dass jene Eltern, die sich im Job verwirklichen möchten, dies auch tun können.

Konklusio

Natürlich landen (vermehrt) Frauen in Altersarmut, wenn es
a) bis vor kurzem gar nicht möglich/gern gesehen war, dass Frauen sich einer Arbeit annahmen,
b) Betreuungsplätze einerseits genauso stigmatisiert sind („Rabenmutter“) und zweitens erst gar nicht zur Verfügung stehen und
c) alte Menschen sowieso keinen Job mehr finden. Wer will eine 55jährige einstellen, die womöglich schon diverse Gebrechen hat?

Und dann glaubt man allen ernstes, eine Arbeitszeitverlängerung(!) sei zielführend. Damit alte Arbeitslose also noch länger „arbeitslos“ sind? Aber ganz gleich, ob Pension oder Mindestsicherung oder vermutlich in naher Zukunft HarzIV, sofern Betriebe, Firmen und Wirtschaft florieren ist alles in Ordnung.

Vielleicht sollte man sich vom Gedanken des Sozialstaates verabschieden oder adäquate Lösungen suchen. Habe ich welche? Hell yeah! Bedingungsloses Grundeinkommen, eins. Wie bezahlen? Den einen oder anderen politischen Klogriff unterlassen und Bildung fördern, damit auch damit umgegangen werden kann, zweitens. Drittens, Politikern eine umfassende Ausbildung in Geschichte, Philosophie, Wirtschaft, Umwelt, Geographie, Informatik (!) und Sozialwesen absolvieren zu lassen, dazu mindestens drei Praktika in verschiedenen Berufen wie Pflegeberufe oder Gesundheitswesen. Wie bezahlen? Gar nicht. Es ist eine Voraussetzung um überhaupt in der Politik tätig sein zu dürfen.

Quellen und Links:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter /fem-mode on, Just about Life, Kulturelles, Wtf Politik?

„Ready for it“

Seit dem es mir im Bergdorf nicht vergönnt ist, wen zu finden, der sich einer Taylor Swift Punk-Rock Cover Band anschließen möchte, werde ich auf You Tube zurück greifen müssen, und immerhin findet man dort ausreichend Auswahl an Musik, die man hören möchte.

Mittlerweile ist der zweite Song des neuen Albums, welches im Herbst erscheinen soll, auf You Tube publiziert worden und mittlerweile dürfte klar sein, dass die alte „We are never ever ever“ Taylor Geschichte ist. Stattdessen gibt es düsteren Elektro-Pop. Aber warum auch nicht? Wäre ich Musikerin würde ich auch gerne viele unterschiedliche Genres ausprobieren wollen, anstatt immer nur dasselbe zu machen.

Anway.

Rock Cover:

Zu guter Letzt noch zwei Singer-Songwriterinnen, wobei erste so gänzlich anders wirkt, als die typischen Vertreterinnen ihres Genres. Liegt es an der Haltung? Jedenfalls gefällt mir die Version sehr gut.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien

„Star Trek: Discovery“, S01E01 und S01E02

Keine Kritik, nur ein paar Gedanken.

Ich kann mir nicht erklären, warum die meisten Kritiker und Konsumenten die Serie so schrecklich finden – zugegeben, ich habe nicht aktiv recherchiert, sondern nur via scrollen und hören-sagen-drüber lesen irgendwo mitbekommen, dass DSC ganz fürchterlich sein soll und Roddenberry sich im Grabe umdrehen wolle.

Madame (8) und ich fanden die ersten zwei Folgen nett. Wir fanden sie sogar richtig gut. Die bemängelnswerten Effekte konnten ganz klar als eine Hommage an TOS gedeutet werden, sowie die Lense Flairs ganz klar auf JJ Abrams Konto gingen. Dass zwei Frauen in den Hauptrollen besetzt sind/waren, fanden wir ebenfalls sehr gut. Dass man dafür eine afro-amerikanische und asiatische Schauspielerin wählte, die beide im TV etabliert sind, mag zwar wie ein Zugeständnis an SJWs wirken (damit auch der „Diversity“ gedient ist) – muss es aber nicht. Warum? Weil es gute Schauspielerinnen sind! Und ganz ehrlich, was ist so schlimm an Diversity? Ich mag es schon gar nicht mehr aussprechen, weil es mir zu dämlich wird, weil ich es toll finde. Ich bin begeistert davon, dass die beiden Hauptdarstellerinnen nicht weiß sind.

Ich verstehe aber auch, warum manche der Kritiker sagen, DSC beiße sich mit Roddenberrys Vision einer friedlichen Erkundung des Weltraumes, wenn Sonequa Martin-Green alias 1st Commander Michael Burnham aufgrund ihrer quasi vulkanischer Ausbildung und Korrespondenz die Klingonen angreifen möchte, um das Leben der gesamten Crew zu retten. Denn Vulkanier machen nie denselben Fehler zweimal. Als eines ihrer Schiffe zerstört wurde, taten sie das, was notwendig war: Sie griffen die Klingonen an und verschafften sich Respekt in dem sie in deren Sprache „Hey! How are you!“ sagten.

Aber Captain Philippa Georgiou alias Michelle Yeoh ist dagegen, was am Ende ihren (vermutlichen?) Tod bedeuten soll. Commander Burnham wird für ihre Missachtung der Befehle vor Gericht gestellt und zu lebenslanger Haft verurteilt. Wo genau wird jetzt Roddenberrys Vision massakriert? Und warum glaubt jeder am besten zu wissen was Gene Roddenberry wollte? Vielleicht hätte ihm die Serie gefallen, who knows?

Man könnte natürlich einwerfen, dass Star Trek nur mehr Effektspielerei ist, einfältige Geschichten präsentiert und die Gender-Race Debatte auf ganz neue Podeste stellt um ja keinem Rassismus oder Sexismus Vorwurf zu unterliegen. Was hätte man sich als „Hardcore to death Star Trek“-Fan denn erwartet? Eine Kopie von TOS? TOS sollte nach der zweiten Season abgesetzt werden. Als TNG auf den Markt kam, wurde genau so gelästert, es sei kein Star Trek mehr und unterscheide sich zu sehr vom Original. Dasselbe Mimimi gab es bei DS9 und Voyager. So auch jetzt. Und wird es auch beim nächsten Ableger geben und beim nächsten und nächsten, bis die Leute kapieren was Star Trek ist: Ein Spiegel seiner Zeit, eine Momentaufnahme und Reflexion.

Und genau das ist es, was ich (öfters wiederholend) meine, wenn ich sage, dass Fans Pest und Cholera für eine Serie sind. Zu einem gewissen Teil für den Hype und den Erfolg verantwortlich, entwickelt sich immer ein toxisches Verhältnis, dass nicht nur andere Fans abschreckt, sondern auch Produzenten und Filmschaffende in die Enge treibt. Sollen wir den Forderungen nachgehen oder „Fans“ verlieren? Vermutlich sind es sogar „Fans“, die schlimmer sind als jedes Studio, dass ebenfalls seine eigenen Vorstellungen hat. Fazit: „Fans“ wissen alles besser. „Fans“ akzeptieren keine Änderungen und sind in ihren (oftmals verblendeten) Erinnerungen an die Serie, wie sie doch einst war (oder gewesen sein soll), festgefahren.

Seid froh, dass wir aktuell eine richtige und eine quasi Star Trek Serie (The Orville, dazu komme ich noch) haben, die Filmwelt Science Fiction entdeckt und nach Comics daraus Profit zu schließen versucht. Immerhin bekommt man so den Content, den man sich über Jahre gewünscht hat. Dass die Filmwelt so aussieht wie sie aussieht heute ist, ist ein Zeitobjekt und Schuld daran sind wir: Die Konsumenten. Wir rennen ins Kino, wir kaufen Blu-Rays und DVDs, wir unterstützen diese Art des Films. Auch ich. Wir dürfen uns also nicht beschweren, wenn aus einer klugen Science-Fiction Vorlage Pop-Corn-Kino gemacht wird. Immerhin gibt es dadurch schöne Raumschiffe und, wie auch in DSC, wirklich bezaubernde Bilder.

Weitere Notizen

# Ich finde es nach wie vor seltsam, dass die Serie 10 Jahre vor TOS, und nicht in der Kelvin Zeitlinie spielen soll. Damit werden der Storyline Möglichkeiten beraubt und auch Inszenierung, Technik an Bord, Uniformen und Verhalten sind nicht mehr ganz so stimmig. Aber vielleicht muss man DSC einfach als eigenständige Serie betrachten und kein Prequel. TOS würde heute nicht mehr funktionieren. Es funktionierte auch damals nur knapp. Und wenn man nicht gerade mit TOS in der Kinderstube bekannt gemacht wurde und mit seltsam geformten Steinen, Farben und Musik kindliche Erinnerungen verbindet, kann ich es sogar nachvollziehen, wenn man heute den Kopf schüttelt. Selbst TNG hat seine seltsamen Momente, die man nur dann zu schätzen, oder auch zu wundern weiß (Zitat: „Wie konnten wir das gut finden?“ – „Wir waren Kinder…“), wenn man damit aufgewachsen ist.

# Ein Mansplainendes Alien… aber wirklich bei jeder Gelegenheit.

# Sonequa Martin-Green tat gut daran The Walking Dead für Star Trek zu verlassen. Ihr Charakter wirkt interessant.

# Und ja, die Klingonen sehen schrecklich aus. Das Feuer an Bord ließ sie sogleich noch primitiver wirken und wie Madame (8) richtig erkannte, konnten wir uns an keine weißen Klingonen erinnern.

# Unweigerlich erinnerte die erste Szene an Star Wars. Nicht die Fußstapfen, aus denen in weiter Entfernung ein erkennbares großes „We are here“ getreten wurde, sondern die Kleidung. Eine gewisse Ähnlichkeit lässt sich nicht leugnen. Aber vielleicht sind diese Stoffwickeleien für diverse Wüstenplaneten einfach nur praktisch.

Fazit: Wenn Pseudo-Fans und Möchtegern-Kritiker, die alles bemängeln müssen was sich älteren Kults annimmt, die Serie nicht komplett zerstören, dann freue ich mich auf ein baldiges fortbestehen. 15 Folgen, mit einer Pause ab Mitte November. Why?

3 Kommentare

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, Science-Fiction, Star Trek, TV-Shows!

Woche #0510

First things first: I’m still alive! And the cake is no lie!

Ich hatte mich die letzte Woche in Kreta eingefunden und soweit mir möglich war, bis auf Instagram, auf Social Media und Internet verzichtet. Auf Instagram finden sich dafür ein Haufen Urlaubsfotos.

Kreta ist für diese Jahreszeit bei guten 22-25° noch ausreichend warm, um mit Kleid und kurzen Hosen den Tag zu genießen. Es kann aber durchaus abkühlen und regnen. Das Meer war dank dem Nordwind etwas kälter (in Südfrankreich nennt man ihn Mistral, der von einem Tag auf den anderen das Meer mehrere Grade erfrischen kann) aber trotzdem noch beschwimmbar. Am Strand von Komos sah ich eine Babyschildkröte im Meer paddeln (Ende Sommer ist Brutzeit; 2-3 von 1000 überleben). Ganz in der Nähe liegt Mátala, die „Hippie“-Stadt (hauptsächlich an den kleinen Modell-VW-Bussen und Straßenmalerei zu erkennen) in dessen Höhlen um die 1970er herum Hippies lebten und Joni Mitchell ihren Song „Carey“ schrieb.

Knossos bei Heraklion ist no-na-ned touristisch überlaufen, trotzdem interessant, da ein gewisser Herr Arthur Evans sich damals (zu Beginn des 20 Jh.) unterschiedliche Geschichten zu den archäologischen Überbleibseln ausgedacht und es somit der modernen Forschung etwas erschwert hatte. An den meisten Stränden gab es Wellen und ganz Kreta beherbergt Streunerkatzen (aber weniger Hunde). Natürlich habe ich sie gefüttert und mich gleich nach einer Organisation erkundigt, die für Kastration und Fütterung zuständig ist und dieser gespendet. Die Babykatze. Die kleine knochige Babykatze. Beide kleinen Babykatzen hausen in einer Papiertüte in einem unfertigen Haus. Geschützt, aber trotzdem. Wer möchte, der Spende bitte an Cretan Animal Protection. 50€ für die Kastration eines Weibchens, 35€ eines Männchens. Es kann natürlich auch weniger sein. Für die Fütterung im Winter ist gesorgt. Wobei man sagen muss, dass die eine oder andere Katze nicht schwanger, sondern vermutlich nur fett ist. Wie die wohlgenährten Streunerhunde in Salento (Kolumbien).

Des weiteren ist es herbstlich im Bergdorf, and Winter is coming. Ich fürchte die Kälte. Ich hasse Kälte. Wirklich. Ich schlafe am besten bei 24° und finde 30° die wohl feinste Temperatur. Und es ist auch quasi bewiesen, dass 24° für Frauen die angenehmste Temperatur ist, 22° bei Männern – welche oft in Büroräumen herrscht (da die Norm für Klimaanlagen damals anhand eines erwachsenen Mannes eingestellt wurden).

Gestern jährte sich zum 60. Mal der Tag, als Sputnik (der kleine sowjetische Satellit) in den Himmel geschossen wurde. Mein Beitrag wurde mehr schnell als recht fertig gestellt und veröffentlicht, die Müdigkeit war überwältigend. Ich fand allerdings die Tatsache nett, wenn auch unterschiedliche Dinge, dass ich gerade am 4. Oktober fliegen durfte. 60 Jahre nach dem Start von Sputnik, befand auch ich mich in der Luft. Bei Sonnenaufgang.

Ich weiß, der Umhang sieht schon etwas ramponiert aus – die Übernahme der Weltherrschaft ist eben doch mühsamer als gedacht.

Soviel dazu. Die Woche werde ich wohl mit schreiben, der einen und anderen RL-Verpflichtung, hoffentlich bloggen (vor allem die Altlasten, die noch ausständig sind) und Serien schauen verbringen. Vermutlich auch mit dem einen oder anderen Spaziergang, bevor ich mich im Winter im wohlig warmen Heim verkrieche.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, So sei es

4. Oktober 1957

Heute vor 60 Jahren startete der russische Satellit Sputnik ins All, bevor er 92 Tage später verglühte. Er kreiste in einer Höhe zwischen 228 und 949 Km die Erde und besaß einen Durchmesser von 58cm. Der 83,6 kg schwere Satellit enthielt ein Thermometer und einen Funksender, der 21 Tage aktiv war und ein Kurzwellensignal (20,005 MHz und 40,003 MHz) ausstrahlte. Damit wollte man beweisen, dass es möglich ist, künstliche Objekte im Weltraum zu orten. Sputnik bewegte sich auf seiner Umlaufbahn zunächst in etwa 96 Minuten einmal um die Erde. Thx Wikipedia.

Nebenbei eröffnete er den Wettlauf ums All zwischen der Sowjetunion und den USA, die diesen 1969 mit der Mondlandung schlussendlich gewannen.

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Kulturelles, Medien, Science-Fiction