Antwort auf: „Alkohol: 40 Fragen, die nüchtern schwer erträglich sind“

Redakteure der ZEIT stellten vor kurzem einen „interessanten“ Artikel zusammen, nachdem es eine ernsthaftere Umfrage über Drogen gab: 40 Fragen widmen sich dem Thema Alkohol. Fragen, die nüchtern nur schwer erträglich seien – offenbar. Und eigentlich wäre der Artikel nicht weiter beachtenswert, zöge man das Thema „Alkoholismus“ nicht ins Lächerliche und verharmlose es dadurch – wie eben in jenem Artikel.

Am Wochenende einen Schwips zu haben oder in jungen Jahren öfters einen drauf machen, ist etwas komplett anderes, als wenn erwachsene Menschen (oft mit Familie) sich 3-4x die Woche in ein Lokal setzen und richtig viel Alkohol konsumieren – und das bereitwillig akzeptiert, in manchen Fällen auch als Norm gesehen wird. Und dabei braucht es nicht einmal ein Lokal sein. Ein aufgeschnapptes Zitat eines Mannes mit Baby: „Jetzt kann i no trinken, jetzt merkt ers no nit.“ Kein Einzelfall.

Und schon alleine aus dem Grund, dass man in gesellschaftlicher Runde immer noch mit seltsamen Blicken beworfen wird, bestellt man sich einen Orangensaft und nur dann quasi Akzeptanz findet, wenn derjenige der verzichtet, „fahren“ muss, muss ich diese lächerlichen Fragen beantworten, um zu zeigen, dass das Problem, so sehr man „Spaß macht“, real ist. Nicht nur real, sondern omnipräsent. Immer, und überall. Nur gehört es eben zum Alltag. Denn sofern man nicht mit einer Alkoholvergiftung auf der Straße liegt, ganz gleich ob die Gruppe gute Überredungsarbeit geleistet hat oder ein ärgeres Problem dahinter steckt, ist alles in bester Ordnung. Nur wenn der Alkoholismus sichtbar zu Tage tritt, wird man gemieden und ignoriert. Was, glaubt ihr die betrunkenen Obdachlosen machen das freiwillig? Glaubt ihr, der alte Sack am Tresen sitzt gerne dort? Wir meiden sie. Auch ich. Keiner von uns ist besser.

Der Artikel beginnt mit: „Gestern wieder „ein Glas Wein“ trinken gewesen? Wir haben 40 Fragen, auf die jeder am liebsten antworten würde: „Will ich gar nicht wissen.““

  1. Bitte ein … ? Bitte einen Orangensaft.
  2. 0,33 oder 0,5? 0,5 mit Leitungswasser.
  3. Fährst du betrunken Auto? Wer das tut, dem gehört zu Recht der Führerschein entzogen. 1,5 Bier sind in Österreich erlaubt. Und ich weigere mich zu jemanden ins Auto zu steigen, wenn dieser auch nur ein halbes Bier darüber ist und fühle mich unwohl, wenn überhaupt etwas konsumiert wurde. Auch, wenn derjenige die Straße kennt. Auch, wenn es spät nachts und niemand am Weg ist. I don’t f* care.
  4. Aber Fahrradfahren ist okay? Nein. Tat ich aber in meiner Jugend auch schon. Trotzdem ist die Reaktionsfähigkeit vermindert.
  5. SCHÖNTRINKEN? Ein Mythos. Selbst wenn man betrunken ist, ist die andere Person, die man im nüchternen Zustand unattraktiv fand, immer noch unattraktiv. Es ist einem nur egal – oder man ist verzweifelt, aus welchem Grund auch immer.
  6. Wärst du manchmal nüchtern gern so, wie du betrunken bist? Ich bin nüchtern viel besser, als wie wenn ich betrunken bin. Ich habe mehr Spaß – und das beste, ich erinnere mich! Auch 7 Jahre später noch und nicht jede Story beginnt mit „Woasch no, wo ma so bsoffen waren!“
  7. Warum bist du’s dann nicht? Warum sind es die Leute nicht? Ich weiß es nicht. Weil Alkohol-Konsum zum geselligen Beisammensein gehört? Weil Alkoholismus (außer man landet im Krankenhaus) immer noch verharmlost wird? Weil Gruppenzwang auf manche wirkt und/oder man ausgestoßen wird oder als Loser gilt? Weil der Lieblingscharakter meiner Lieblingssendung Whiskey wie Wasser trinkt? I don’t know. People are strange.
  8. Wie viel Geld hast du diese Woche schon für Alkohol ausgegeben? „So geil Alter, geschtern hob i 100€ im XY liegen lassen!“ Aber wenn ich mir ein Computerspiel für 60€ kaufe, werde ich verachtet und blöd angeschaut. Dann heißt es: „60€! Is des nit a bissl viel?“ Mit einem guten Spiel kann ich mich 150 bis 200 Stunden beschäftigen, wenn nicht mehr. Oder anders gesagt: 100€ kostet mich der Transport via Bus und Billigflieger in eine andere Stadt.
  9. Was traust du dir nur betrunken zu? Nichts, was ich mir nicht auch nüchtern zutraue.
  10. Heute ein König? Ein was?
  11. Wann hast du das erste Mal getrunken? Mit 13 oder so? Gruppenzwang. Der Zwang, cool sein zu müssen. Hat sich aber schnell wieder gelegt.
  12. Wann dürfen deine Kinder das erste Mal trinken? Zöge ich es in Erwägung Kinder zu haben oder welche in die Welt zu setzen – dann, wann sie glauben, dass sie es müssen.
  13. WIE VIEL PROMILLE SIND EIN PROZENT? 10.
  14. Wann hast du dich das letzte Mal von Alkohol übergeben? Sicher schon x-Jahre her, kam aber vor und ich bin nicht stolz darauf.
  15. War das trotzdem ein guter Abend? So wie jeder andere, wenn man zuviel Alkohol trinkt. Irgendwann wird es lächerlich und banal.
  16. Wie viele Quadratmeter Regenwald hast du schon gerettet? Es gibt einen Zusammenhang zwischen Regenwald retten und Alkohol?
  17. HAT EINER DEINER FREUNDE EIN ALKOHOLPROBLEM? Ich gehe davon aus, dass viele der Leute die ich kenne ein Alkohol Problem haben. Offiziell gilt, wer jeden Abend (wenn auch nur ein Bier/ein Glas) trinkt, der ist gefährdet. Wer trinken muss, der hat eindeutig ein Problem.
  18. Hast du mal gefragt? Die Antworten sind immer dieselben: „Nein“ oder auf die Frage „Versuch mal einen Abend nichts zu trinken“ kommt meistens: „Kann i schon, mag i aber nit.“
  19. Wie entscheidest du dich vorm Weinregal? Den Wein, den ich trinken würde, wird im gewöhnlichen Sortiment nicht verkauft. Er nennt sich Kirschwein und ist meist nur auf Mittelalter-Lagern erhältlich.
  20. Wie viel kostet ein Wein, den du zu einem Geburtstag mitbringst? Ich bringe keinen Wein mit.
  21. Wie viel kostet ein Wein, den du allein trinkst? Nichts.
  22. Wann wolltest du zuletzt ein Glas Wein trinken gehen? Ich mochte den typischen Wein- oder Biergeschmack nie. In dem Fall wäre es Gin-Tonic oder eines dieser spanischen Biere, die nicht nach Bier schmecken.
  23. Wie viele Gläser hast du am Ende getrunken? Eines, max. zwei. Ich kann mit dem sinnlosen Betrunkenseins nichts anfangen.
  24. Welche gute Idee kam dir mal betrunken? Keine. Meine besten Ideen hatte/habe ich immer nüchtern.
  25. Shoooots? Thank you, but no thank you.
  26. Nie mehr Alkohol oder nie mehr Sex? Ersteres.
  27. Wann hattest du das letzte Mal nüchtern Sex? Was bitte ist das für eine dämliche Frage?
  28. Oder wenigstens ein gutes erstes Date? Gegenfrage: Wann hattet ihr das letzte Mal nüchtern ein gutes erstes Date?
  29. Wie war eigentlich die letzte Weihnachtsfeier? Weihnachtsfeiern sind immer langweilig. Chefitäten und Mitarbeiter spionieren sich gegenseitig aus, es gilt sich aufzuführen, das Buffet zu loben und den endlosen Reden zu lauschen. Wer glaubt, sich besonders bei der Weihnachtsfeier abschießen zu müssen..
  30. WAS SAGST DU ZU DEINEN FREUNDEN, WENN SIE NICHT TRINKEN WOLLEN? Gut so!
  31. Hättest du noch Freunde, wenn du morgen aufhören würdest zu trinken? Ich beschränke die Anzahl der Menschen in meinem Umfeld auf ein Minimum. Und denen ist es egal.
  32. Würdest du gern mehr vertragen? Die Fragen richten sich an Erstsemester oder? Man könnte auch so fragen: Würdest du gerne mehr Geld in Alkohol investieren? Würde du gerne einen Teil deines Gehirnes ausschaben und irgendwelchen Krähen zum fressen geben wollen? Warum haben die Leute, die diesen Artikel verfasst haben bei einer renommierten Zeitschrift einen Job und ich nicht?
  33. Bist du schon mal neben einem Döner aufgewacht? Indirekt. Nicht direkt daneben, nein. Manchmal war nach dem Ausgehen ein ganzer Döner zuviel. Entweder wird er verpackt und im Kühlschrank gelagert oder weggeschmissen.
  34. Hat dich schon mal ein Arzt gefragt, wie viel du trinkst? Vermutlich? Ärzte stellen solche Fragen. Rauchst du. Trinkst du. Machst du Sport. Sowas passiert.
  35. Hast du gelogen? Warum sollte ich? Warum sollte da jemand lügen? Etwa, weil es ihm oder ihr peinlich ist? Oder die Auswirkungen derart sichtbar sind? Und das gibt niemandem zu denken? Ernsthaft? 
  36. Mit wem trinkst du am liebsten? Einen Fruchtsaft mit Madame (8) ist mir immer willkommen.
  37. Mit wem trinkst du besser nicht? Wenn jemanden dazu neigt, in Gesellschaft (viel) zu trinken, gibt es tatsächlich Leute (mit entsprechendem Ruf), von denen man sich fernhalten sollte.
  38. Mit wem musst du trinken? What?
  39. WILLST DU WIRKLICH WENIGER NICHTS TRINKEN? Ja!
  40. Welche Frage hast du übersprungen? Keine.

That’s it. Have fun.

Interessant wäre noch die mediale Inszenierung von Alkohol zu betrachten sowie deren Auswirkungen. Nicht selten tritt auch das Nachahmer-Phänomen auf.

PS und Nachtrag: Wer möchte, der kopiere diese 40 Fragen, schreibe einen Beitrag dazu, beantworte sie und poste den Link hier in die Kommentar-Sektion.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Medien

2 Antworten zu “Antwort auf: „Alkohol: 40 Fragen, die nüchtern schwer erträglich sind“

  1. Pingback: Antwort auf: „Alkohol: 40 Fragen, die nüchtern schwer erträglich sind“ – Nerdigo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: