Es gibt keine Schreibblockaden

Wie fast jeder von uns, schreibe auch ich an einem Roman oder zwei, an Kurzgeschichten und veröffentlichte unter Pseudonym, zwar erst einmal – aber immerhin. Jemand befand meinen Text für gut – oder, wie manch einer höhnte, die Einsendungen waren knapp. Wie dem auch sei: Auch ich schreibe, wie wir alle – denn wir bloggen. Auch bloggen ist schreiben.

Ein Thema, welches mir auf Social Media und diversen Blogs immer wieder begegnet ist: Die Schreibblockade.

Schreiber jener Blogeinträge, die dieses Thema behandeln, beginnen meist mit „Ich sitze an meinem Tisch, tippe einen Satz und lösche ihn“ – manchmal direkt, manchmal umschrieben, ab und an regnet es, manchmal auch nicht, die Finger sind kalt oder auch nicht und die Klagenden werden oft sehr kreativ – und dann wird darüber philosophiert und reflektiert, warum man unter einer Schreibblockade leidet und ich denke mir: But.. you’re already writing! Und klicke den Beitrag weg. Nein, da können sie noch so toll geschrieben sein, mit Worten gefüllt, die ich nachschlagen muss und schön klingen und von Goethe selbst stammen, es interessiert mich nicht warum jemand darüber schreibt, dass er nicht schreiben kann, wenn er im Zuge dessen ja schreibt.

Auch bloggen ist schreiben – auch wenn es nichts zum Roman beiträgt, den man beenden möchte. Auch eine Kurzgeschichte verfassen, ist schreiben. Den Monolog eines Haupt- oder Nebencharakters zu Papier bringen, ist schreiben. Den Nebencharakter interviewen, was er getan hätte, wenn XY nicht in sein Leben getreten wäre, ist schreiben. Eine Schreibübung zu machen, ist schreiben.

1. Ein Autor, der vom Schreiben leben will, hat keine Schreibblockade

Warum? Weil er dann nicht davon leben könnte.

Die Idee der Schreibblockade hat natürlich auch einen romantischen Unterton. Der Autor oder die Autorin, die mit einer Tasse Kaffee am Vormittag am Tisch sitzen oder Abends mit einem Glas Wein und denen keine Zeile einfallen will. Sie klagen und jammern – anstatt tatsächlich etwas zu tun. Und manch einer ist uns bekannt: er nennt sich Hank Moody (Californication) und vögelt sich derweil durch ganz Hollywood. Thank you, but no thank you.

James Gunn erklärte es in einem Facebook-Post folgendermaßen:

„My inclination is to wait until I am in the mood. But I know, as a professional writer, my feelings are irrelevant. So I’ll write anyway. It is my belief that „writer’s block“ is often the inability to accept that writers write because we must, not because we feel like it, or even because we like what we do. We merely put pen to paper or fingertips to keys, and go.“

In den Kommentaren antwortet er: „It doesn’t matter if I’m motivated or not. That’s not my business. My business is to write. So I do it.

Und Steven King sagt dazu:

„The causes are even more varied. In my experience, I’ve found that writer’s block often is this: the excuse not to write. That may sound harsh, but I’m speaking for myself here, not pointing the finger at anyone else. Sure, we all get stuck sometimes. I’ve had my share of big, gaping plot holes to hurdle. I’ve also experienced creative funk (not the kind of funk that’s rockin’) when I had absolutely no motivation to work. It’s miserable. But often what we blame on writer’s block is nothing more than a lack of tenacity – not being willing to stick with it and write through the block. That said, when I get stuck, it’s usually because I don’t know what happens next.“

2. Es gibt keine Schreibblockade, es gibt nur den eigenen Stolz

Und James Gunns bester Tipp: „Write SHIT“ und „Finish it“:

„I always answer essentially the same way: I don’t believe in writer’s block. When I feel creatively inhibited or I feel like my writing sucks, I just continue to write. I allow myself to WRITE SHIT for hours, or even days. And, eventually, after writing enough shit, the good stuff starts to emerge. What separates the pros from the amateurs is that we write despite what we feel. It’s not letting our emotions dictate our actions (which is a good rule of thumb for relationships as well!)“

Deswegen: Erlaubt euch selbst Scheiße zu schreiben. Alles was am Papier ist, kann entweder weggeworfen, der Katze zum Spielen gegeben oder verbessert werden. Aber es ist da. Ein Schreiberling, der bei einer Schreibblockade tatsächlich nichts schreibt, hat danach nichts, gerät außer Übung und verliert das Ziel außer Augen, fühlt sich für den Beruf unzureichend und lässt es ganz. Dabei muss man nur das tun, was man gerne tut, ganz gleich ob man 100erte Klischees bedient und schlecht ist und niemand lesen will. Geschrieben ist geschrieben.

2.5. Schreibt an etwas, egal was, nur schreibt!

Ein anderer Tipp, der sich zwar mit jenem von James Gunn („Finish it!“) beißt, aber nicht minder interessant ist, kommt von Isaac Asimov, der Zeit seines Lebens über hunderte von Kurzgeschichten verfasste. Manch Autor ist der Meinung, mit Kurzgeschichten verbrenne man seinen Namen und verschwende Potential. Mag sein, aber eine vollendete Kurzgeschichte zwischen 10 000 und 20 000 Zeichen, die locker an einem Abend aus den Fingern läuft, ganz gleich wie schlecht, ist trotzdem geschrieben und schafft ein gutes Gefühl etwas geleistet zu haben. Auch das ist wichtig. Sogar ein einzelner Blogbeitrag kann das. Wertet euch nicht ab!

Isaac Asimov schreibt, dass wenn eine Geschichte nicht funktioniert, man sich an die nächste setzen solle oder ein neues Thema beginnen:

„Frequently, when I am at work on a science-fiction novel (the hardest to do of all the different things I write), I find myself heartily sick of it and unable to write another word. But I don’t let that drive me crazy. I don’t stare at blank sheets of paper… Instead, I simply leave the novel and go on to any of the dozen other projects that are on tap. I write an editorial, or an essay, or a short story, or work on one of my nonfiction books.“

3. Finde heraus, was für eine Art Typ Schreiberling du bist

Brandon Sanderson erklärt in seinen YouTube Lectures (gefunden bei Mario Zakall), die Unterscheidung zwischen „discovery writer“ und „outliner“. Der Blick lohnt sich tatsächlich.

„discovery writers“ sind jene, die „on the go“ schreiben, sprich, während sie schreiben entwickelt sich die Geschichte. Der erste Draft, die „flow-fassung“, die erste Version des Buches ist nicht das Endresultat. Dieses wird danach bearbeitet, Logiklöcher werden gefüllt und Dinge erklärt, die es zu erklären gilt. „outliners“ hingegen plotten ihre Geschichte und schreiben dann.

Achtung, schreibt man die Geschichte „on the go“ und beginnt zwischendurch immer wieder am Plot zu feilen – oder gar eine ganze Welt zu erschaffen, Karten zu zeichnen und sich genötigt fühlen alles erklären und argumentieren zu müssen, kann es durchaus dazu führen, dass man keine Lust mehr hat die Geschichte zu erzählen – und glaubt, eine Schreibblockade zu haben, weil man nicht mehr „kann“ oder „will“, „nichts einfällt“ oder die „Story scheiße“ ist, oder weil die Geschichte schlicht und einfach schon erzählt ist. Da gilt es: Weiterschreiben. Für „outliner“ habe ich leider keine Tipps, aber es gibt unterschiedliche Methoden, Google hilft.

Auch ich komme immer wieder an den Punkt, sehe diesen Zustand aber nicht als Schreibblockade, sondern weiß, dass meine Erwartungen an die Geschichte zu hoch sind, ich mit dem Endresultat nicht zufrieden sein werde oder ich bereits zu viel davon erzählt habe und keine Notwendigkeit mehr sehe, die Geschichte zu beenden. Erneut (und ich sage das auch immer wieder zu mir): Es handelt sich um den ersten(!) Versuch und dieser darf schlecht sein. Und wenn man ein Jahr später drauf schaut, ist es gar nicht so schlecht wie man während des Schreibens meinte.

Und da lässt sich der Bogen zu allem Übel, dem eigenen Stolz, wieder zu schließen:

Je mehr wir übers Schreiben lernen, je mehr wir schreiben, desto besser werden wir – und desto kritischer. Wir lesen die Texte anderer in Schreibgruppen und lernen mehr und mehr, was uns gefällt oder auch nicht. Und sich dann hinzusetzen und wortwörtlich Scheiße zu schreiben liegt uns gar nicht. Die Zeit ist knapp bemessen, wir wollen publizieren und verschicken. Und wer will sich mit schlechten Dingen aufhalten? Aber manchmal ist es notwendig.

Und da heißt es eben: Schreiben. Auch wenn es scheiße ist. Bloggt, schreibt eine Kurzgeschichte und das wichtigste: Ignoriert alle Tipps die das Internet ausspuckt. Sie sind Wegweiser, aber kein Garant, dass es für den Einzelnen funktioniert.

Wenn es also ums schreiben geht, und soweit ich dazu in der Lage bin Empfehlungen zu vergeben, empfehle ich Frau Schreibseele und diese Vorlesung:

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Kreatives

6 Antworten zu “Es gibt keine Schreibblockaden

  1. Wenn Blogger über ihre Schreibblockade schreiben, heißt das nicht, dass sie keine haben, nur weil du gerade ihren Text liest. Es ist ein geradezu Blogger-typisches Element am Anfang eine „Jetzt“-Situation zu schaffen (Ich sitze vor dem PC und starre auf den weißen Bildschirm), die aber mit großer Wahrscheinlichkeit in der Vergangenheit liegt. Es wird im Präsens eine Erfahrung des Nicht-Schreibn-könnens schriftlich wiedergegeben. Als der Text entstand, ist die Blockade bereits überwunden. Es ist quasi ein Stilelement.

  2. Deshlb könnte ich glaube ich nie Autorin werden, ich brauche für eineGeschichte definitiv zulange und überlege zu viel.

    • Was nicht zwangsläufig was schlechtes sein muss. Wenn du eher der Typ „outliner“ bist, dann brauchst du nur die Sache planen und der Rest sollte sich dann von selbst erledigen (und dazu gibt es zig Methoden).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s