„Black Mirror“, S04E03

Black Mirror verfügt zwar, nachdem Hollywood endgültig seine Finger im Spiel hat, über mehr Budget und darf internationaler (Schauspieler, Drehorte) sein, und trotzdem fehlt das, was in den ersten Episoden zum Schaudern einlud. Dennoch gibt es eine Neuheit: Die Möglichkeit auf ein Happy-End!

Episode 3, „Crocodile“, ist eine der Schwächsten bis jetzt, trotz WTF-Moment.

Kann man über eine Black Mirror-Folge schreiben, ohne irgendwie zu spoilern? Vermutlich nicht, daher gebe ich eine dezente Spoilerwarnung. Das Ende bleibt verschlossen, aber gewisse Punkte, die nicht im Trailer zu sehen waren, werden angesprochen.

Die Geschichte

Es beginnt mit einer Party, sie fahren betrunken, ein Unfall ereignet sich. Der Radfahrer liegt am Boden, tot. Kein Twist in Sicht. Sie rufen nicht die Polizei, da Gefängnis droht. Der Mann will den Toten in den See werfen, die Frau ist dagegen, aber egal: Sie tun es trotzdem und der Unfall wird vertuscht.

Die Geschichte spielt in Island (und nicht Schottland!), ein gutes Jahrzehnt später. Die Frau ist mittlerweile eine bekannte Architektin, die zwecks einer Präsentation in die Stadt fährt. Es klopft an der Tür des Hotels und ihr Exfreund, der Mann vom Unfall, möchte Klarheit schaffen. Seit zwei Jahren ist er trocken und er will der Frau des Toten, die gewartet hatte, einen Brief schreiben. Die Architektin ist dagegen und tötet den Exliebhaber (Why not? Ich sags ja, Hollywood). Währenddessen fährt draußen ein automatisierter Pizza-Lieferant hin und her. Die Fenster sind offen. Und plötzlich fährt das Gerät einen Mann an.

Wir sehen eine Versicherungsagentin, die von ihrem Mann ein Meerschweinchen bekommt. Sie haben ein Kind, der Mann bleibt daheim und sie arbeitet. Immer wieder fährt sie von Ort zu Ort um Leuten mit einem klobigen Gerät, dass sie Bilder/Erinnerungen der Zeugen auf einem Schirm sehen lässt, zu befragen. Hilfreich, um eine deutlichere Zeugenaussage zu bekommen und ob und wie die Versicherungsleistung in diesem Falle ausfallen wird. Es sind Erinnerungen, emotional nicht so genau wie man es gerne hätte. Sie gibt dem Unfallopfer ein Bier um daran zu riechen. Es soll die Erinnerungen wach rufen soll, denn die Straße hätte danach gestunken. Der junge Mann erinnert sich. Quasi CCTV auf Abruf.

Nach und nach kontaktiert die Versicherungsagentin alle, die sie in den Erinnerungen gesehen hatte, so auch unsere Architektin. Die aber war beschäftigt. 9, 90 kostet der Porno, den sie, während sie die Leiche des Exlovers wegschafft, laufen lässt. Es beginnt.

Und viel weiter möchte ich mit meiner Beschreibung nicht gehen, denn trotz aller Durchschnittlichkeit und einem gewissen Retro-Gefühl (dass mich immer wieder überkommt, wenn ich die ISS sehe) gibt es am Ende eine Überraschung.

Kritik

Eine moderne Detektivgeschichte mit, für BM Standards, älterer Technik und Versicherungen als Anstoß für eine Investigation. Im TV eher selten, im realen Leben häufig anzutreffen. Ein Krimi, quasi. Vielleicht sogar eine Art Horrorepisode, wenn der eine oder andere sich mit Versicherungsbetrug beschäftigt und versucht, daraus Profit zu erzielen.

Trotzdem eine der schwächeren, wenn nicht sogar schwächste Folge, welche die Idee von „The Entire History of you“ weiter ausschlachtet und die Frage in Erinnerung ruft: Was wenn private Gedanken/Erinnerungen/Gesehenes nicht mehr privat sind? Deckt sich übrigens auch mit der (aktuellen) Datenschutz-Diskussion und der selten dummen Aussage: „Aber i hab ja nichts zu verbergen!“

Das Interpretieren gewisser Ideen früher Episoden zieht sich bereits seit der 3. Season durch einzelne Episoden, mal auf die eine oder andere Art, trotzdem verliert BM etwas an Originalität. Was aber nicht der schwächste Teil der Geschichte ist, sondern die Story selbst. Aber seht selbst.

Zur Reddit-Diskussion geht es hier entlang und Forbes berichtet hier.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Black Mirror, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.