[#WritingFriday] Week 11

Der nächste Freitag kehrt ein und neigt sich dem Ende zu, Woche 11 in diesem Falle. Nach dem das Thema „Postkarte auf der Frankfurter-Buchmesse im Jahre 2075“ behandelt wurde, stehen noch 4 weitere, interessante und sicher nicht ganz so leichte Themen zur Auswahl:

Diesen Freitag also:

Schreibe den Anfang einer Geschichte, die mit dem Satz beginnt: Natürlich hätte man längst wissen können, dass Maja nicht die Wahrheit sagte.

Natürlich hätte man längst wissen können, dass Maja nicht die Wahrheit sagte. „Man“ vielleicht nicht. Aber ich. Und ich ahnte es schon eine ganze Weile.

Ihre Geschichten waren zu souverän und durchdacht, als dass sie sich tatsächlich in der Realität so abgespielt hätten können. Sie wusste zu viel. Ihre Lügen waren bis auf das kleinste Detail ausgearbeitet und niemanden war aufgefallen, dass das gesamte Konstrukt zu perfekt war. Außer mir. Denn woher nahm sie all die Details, wenn nicht aus ihrem eigenen Spinnrad? Die wirkliche Welt lässt Lücken offen und schwarze Löcher zurück; wirft Fragen auf, deren Antworten immer anders sind und an die sich das Gedächtnis zwar irgendwie erinnern mag, aber mit jeder Erzählung erneut vom Original weiter entfremdet werden. Ich hatte zu Beginn gescherzt, dass sie ihre Anekdoten hervorragend gedichtet habe und eigentlich gut Geld damit verdienen könne, denn Phantasie hatte sie, sowie ein gewisses logisches Verständnis. Lisa, eine gemeinsame Bekannte, hatte mich bös angeschaut und gemeint, ich solle nicht so gemein sein, immerhin kann Maja ja nichts für ihr photographisches Gedächtnis. Ich solle das doch mal von ihrer Seite her sehen, die Arme müsse sich ja ständig und an alles deutlichst erinnern!

Interessant wurde die Sache allerdings erst, als Lisa verschwand und Maja ihr kreiertes Glashaus mit allerhand Bilder ausschmückte, die einfach nicht zusammen passten. So war Lisa Tags zuvor um genau 9 Uhr bei Maja Zuhause gewesen; sie hatten sich Heimatfilme angesehen, einen von 1945, der kurz nach dem Krieg entstanden war und Lisa hatte gemeint, so Maja, dass sie gerne eines dieser Kleider tragen würde. Bestenfalls ein grünes mit einer Brosche. Gegen 9:05 verließ das Haus und nahm den Bus um 9:07. Offenbar hatte sie noch Linie Z erwischt, erzählte uns Maja, und war mit zwei, drei Mal umsteigen direkt vor ihrer Haustüre ankommen. Sicherlich, diese Daten kann jeder recherchieren. Mit einem Fehler: Es gibt keine Linie Z.

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Kreatives, Kurzgeschichten

3 Antworten zu “[#WritingFriday] Week 11

  1. Pingback: [#WritingFriday] Week 13 | it's just curiosity!

  2. Pingback: [#WritingFriday] Week 12 | it's just curiosity!

  3. Hallo!
    Das hört sich super spannend an und diese Maja scheint ja ein cleverer Fuchs zu sein, nur schade hat sie sich in ihrer ausgeschmückten Lüge verhangen! ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.