„Black Mirror“, S04E04

Episode 4, „Hang the DJ“, nähert sich dem, was uns immer wieder in Black Mirror begegnet und ein hohes Maß an Suspension of Disbelief abverlangt. Auch diese Episode endet mit einem Twist.

Es beginnt mit zwei Menschen. Sie treffen sich in einem Café. Sie haben ein Date. Das Date hat ein Ablaufdatum. Und als bald die 12 Stunden vorbei sind, kommt der/die nächste. Und so geht es weiter und weiter und weiter bis derjenige folgt, mit dem es offenbar passt. Manche Dates, die interessanten, halten nur wenige Minuten, Stunden und Tage, die langweiligen und mühsamen hingegen Monate. Es gibt selbstfahrende Autos und offenbar leben die Protagonisten in einer Welt, die weder Arbeit noch Freizeit kennt. Es gibt nur eines: Daten.

Aber etwas genauer

Für die jeweilige Dauer der Liebschaft wird ein Haus bezogen. Die Häuser ähneln sich alle und zu Beginn befrägt das Paar das System, was sie in den 12 Stunden tun sollen, denn sie wissen es nicht. Aber gut, die Hände berühren sich dann doch.

Man stellt sich wiederholt die Frage, was für eine Welt es ist. Irgendwann erwähnt einer der Protagonisten, dass es früher sehr kompliziert gewesen sein muss, wenn sich die Menschen ohne System getroffen haben. Offenbar aber muss man sich treffen, damit sich das System später für eine Person entscheiden kann, und es setzt auch voraus, wie viele Beziehungen man haben muss, bevor „the one and only“ vorgeschlagen werden kann. Das System sagt auch, dass alles aus einem Grund heraus passiert, auch der Sex mit jemanden, den man nicht mag.

Wie es so kommt und die Welt klein ist, begegnet sich das erste Paar immer wieder und bemerkt, dass sie eigentlich beisammen sein wollen.

Und irgendwann schlägt das System erneut die ersten beiden Kandidaten einander vor. Sie aber will nicht mehr auf die Uhr schauen, sondern möchte die Zeit lieber aktiv zusammen genießen, ohne zu wissen, wann sie sich trennen müssen. Madame (8) findet den Gedanken nett: Es könnten 10 Minuten oder auch 10 Jahre sein. Und normalerweise hat man es ja auch nicht in der Hand, wie lange eine Beziehung hält, außer ..

Spoiler

.. außer man misstraut, grübelt, denkt, hinterfrägt. Kurz: Mischt unnötig mit. Es kommt natürlich wie es kommen muss und der Protagonist ist neugierig. Und schaut auf die Uhr. 5 Jahre! Recalibration. 3 Jahre. Natürlich, der Vertrauensbruch. Sie hatten ausgemacht, nicht das System zu befragen. Und erneut. 2 Monate. 3 Wochen. 5 Days. 20 Hours. Vielleicht wären es 10, 20 Jahren gewesen, hätte er nicht geschaut. Eine Stunde.

Als er ihr davon erzählt wird sie wütend und geht. Sie hat den nächsten und er niemanden. Doch wir sehen, dass noch weitere ähnliche Erfahrungen gemacht haben und sich den „einen“ wieder zurück wünschen. Und plötzlich: The Ultimate Match. Sie treffen sich morgen. Und verlassen diesen Ort für immer. Das System teilt ihr mit, sie kenne ihn noch nicht. Aber sie darf sich jemanden wünschen, um sich zu verabschieden. Unsere beiden Protagonisten sehen sich, küssen sich.

Sie beginnen das System zu hinterfragen, und haben das Gefühl, dass alles schon x-Mal passiert sei, „Like we met before“. Das ist übrigens eine nette Anspielung auf die Theorie, dass wir alle nur eine Simulation sein sollen, welche die esoterischen „Seelenfreunde“ wissenschaftlich zu erklären versucht.

Fuck the System! Sie brechen aus. Über die Mauer und hin zur Freiheit. Die Security aber will sie nicht vorbei lassen, stellt sich ihnen entgegen. Doch als sie anfangen zu laufen, verharren sie in Stillstand. Nichts passiert. Sie passieren die bewaffneten Wächter und entkommen. Ebenfalls eine nette Metapher: Wenn du verliebt bist, steht die Welt um dich herum still und es existieren nur du und die andere Person.

Sie verlassen das Dating-Dorf, klettern über die Mauer, die Lichter gehen aus. Eine Simulation! Man hatte es schon erahnt. Es war zu erwarten. Sie sehen sich selbst, mit vielen Nummern, die sich der Reihe nach auflösen. Über 1000. 998 rebellions reblogged, 99,9% Match. Das Endergebnis: Eine Real-Life Dating-App führt sie in einer Bar zusammen.

Fazit

Die Folge veranschaulicht eine weitere Möglichkeit, was mit einem kopierten Bewusstsein eines Menschen angestellt werden kann. Sei es, dass sie Zeitversetzt verhört werden können, oder nichtige Aufgaben erledigen. Ob die Charaktere in der Simulation nun aus dem Bewusstsein der eigentlichen Protagonisten übernommen und in das Dating-System verpflanzt wurden, um den perfekten Partner zu finden – oder ob diese sich durch, welche Variante auch immer, sich selbst in diesem System entwickelt haben, bleibt offen.

Interessant, aber ein Lückenfüller. Es gibt bessere Folgen. Aber auch schlechtere. Trotzdem, wenn man das Prinzip von Black Mirror einst erkannte, lässt sich der Twist schnell dekodieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Black Mirror, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.