Die Lösung all meiner Probleme

Was brauchen wir Menschen? Liebe und Zuwendung. Nahrung und Unterkunft. Mediale Unterhaltung. Bildung. Ein stabiles, politisches Umfeld. Und vor allem eines: Geld.

Erwerbsarbeit wird, für den Aufwand der betrieben wird und womit wir bezahlen, nämlich unserer Zeit, oft kaum angemessen entlohnt; Crowdfunding-Seiten zahlen erst nachdem das Ziel erreicht wurde. Das bedingungslose Grundeinkommen ist nach wie vor ein seltsamer Nebel auf der 7. Astralebene, den jeder zu kennen glaubt, aber niemand auch nur einen Hauch von Ahnung hat, was es bedeuten könnte, soll und schlussendlich sein wird – und die Politik findet immer Wege, eine von der Basis her sinnvolle Idee, so zu vermurksen, dass sie gegen Ende niemand mehr haben will.

Deswegen stellt sich die Frage: Wie kommt der gemeine Bürger – möchte er nicht gerade 60 Stunden in der Woche seine Zeit opfern, für eine Tätigkeit, die überwiegend an den Gedanken der Pension (und gesellschaftlicher Anerkennung) geknüpft ist, und auch, wenn er nicht das Glück reicher Eltern hatte – zu Geld?

Ich hatte die Idee ja schon vor längerer Zeit (Menschen mit der Hilfe von Tieren zu bestehlen um meine eigene finanzielle Situation zu verbessern und gegebenenfalls auch an diverse Organisationen zu spenden) – aber jetzt, jetzt gibt es sogar eine wirkliche Ausführung dazu, gefunden bei Twitter:

Der Post, welcher mich ursprünglich dazu inspiriert hatte, war folgender:

Daraufhin meinte jemand: „Du kannst doch keine „VÖGEL“ konditionieren/trainieren! Die könnten womöglich die Weltherrschaft noch vor den Katzen übernehmen.“

Ja, wie soll ich mir denn sonst die Liebe von Katzen erkaufen können?

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Kulturelles

2 Antworten zu “Die Lösung all meiner Probleme

  1. Wie gut :D Ich bin echt fasziniert dass die Krähen wirklich Geld sammeln. Wir sagen einfach, das haben sie bestimmt nur auf der Straße gefunden – damit müssem wir kein schlechtes Gewissen haben.

    • Und dann picken sie dem Obdachlosen/dem armen Straßenmusikanten die Augen aus, weil sie ganz viele Münzen sehen, vertrieben werden und sich rächen wollen :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.