„Doctor Who“, S10E9 und S10E10

Die erste Folge der 11. Season wurde bereits ausgestrahlt, Zeit also, die letzten vier Folgen der 10. Season zu besprechen.

„Empress of Mars“

Hat sich schon mal wer gefragt wie der Schriftzug „God save the queen“ auf den Mars kam? Die 9. Folge der 10. Season des Doctors beantwortet sie! Wir erfahren unter anderem, dass der Doctor zwar The Terminator nicht gesehen hatte, aber dafür Frozen. Der 10. Doctor, wenn wir uns erinnern, wollte uns das Ende von Harry Potter nicht spoilern.

Menschen Briten hatten bereits im Jahre 1881 den Mars kolonisiert. Allerdings nicht ohne fremde Hilfe.

Während Bill und der Doctor über Popkultur debattieren (die erste Referenz war amüsant, ab der dritten verheddert sich der Gag in seinen Schnürsenkeln und stolpert) stürzt Bill in ein Loch und die TARDIS macht sich mit Nardole an Bord selbstständig.

Kurz darauf taucht ein Alien auf, gefolgt von einem Mann im viktorianischen Spacesuit. Der Doctor kennt die Rasse und wirft allerhand Nettigkeiten zur Begrüßung hin. Der aufmerksame Zuschauer wird sich noch an die 7. Season Episode 9 erinnern. Der Mann im Suit schießt auf den Doctor, denn er wollte Friday (das Alien, der Witz wurde leider sofort erklärt) beschützen. Nardole sucht derweil bei Missy Rat.

“The indigenous species — an ancient reptilian race that built themselves a sort of biomechanical armor for protection. The creature within is at one with its carapace. The Ice Warriors — they could build a city under the sand, yet drench the snows of Mars with innocent blood. They could slaughter whole civilizations, yet weep at the crushing of a flower.”- The Doctor

Die Engländer hatten mit Hilfe Fridays den Mars besiedelt und laden den Doctor und Bill zum Tee. Wir erfahren, dass Friday der letzte seiner Art ist, ein Ice Warrior, und länger auf seinem Schiff geschlafen hatte als eigentlich vorgesehen. Jetzt dient der den Engländern quasi als Untertan. Die Episode schreitet voran und das Grab der Eiskönigin wird gefunden. Der Doctor hat ein schlechtes Gefühl und liegt richtig. Es ist nicht nur ein Grab, sondern auch ein Hive. Friday hatte die Menschen dazu benutzt um seine Königin zu finden – und da diese nun gefunden ist, sollen die Engländer den Mars verlassen.

„Mars is part of the Empire now!“ rufen die Engländer, die Kritik an Kolonialpolitik und Sklaverei ist all zu deutlich – und der Doctor ist ratlos. In diesem Fall waren die Menschen die Eindringlinge. Einer der Engländer versucht Steine zu stehlen, die sich als wichtig herausstellen, die Ice Warrior Queen erwacht und tötet ihn. 5000 Jahre habe sie geschlafen. 5000! Der Mars ist tot, ihr Volk ausgestorben.

Was sich im Moment noch als typisch-klassische SF bemerkbar macht, wird um ein quasi modernes Element erweitert: Die Eiskönigin ist nicht an der Meinung der Männer („noise males“) interessiert, sondern befrägt stattdessen Bill. Trotzdem, wenn sie überleben möchte, braucht es Kooperation, denn auf dem Mars ist kein Leben mehr möglich.

Friday entschließt sich mit dem Doctor zu arbeiten, auch wenn die Ice Warrior Queen auf Unabhängigkeit pocht und alleine kämpfen möchte. Ein Gerangel bricht aus und Friday beschützt Bill während der Captain der britischen Garde die Queen gefangen nimmt. Ein Deserteur erschießt den Captain und die Königin sieht, dass nicht alle Menschen schlecht sind. Gegen Ende nimmt sie den Soldaten in ihrer Armee auf.

Die Folge endet mit Hilfe des Doctors, auch wenn das marsianische Golden Age bereits Geschichte ist. Sie reisen nach Alpha Centauri und die Queen freut sich. Auch Nardole und die TARDIS sind wieder da, inklusive Missy.

Auch die 10. Episode steht für allein: „The Eaters of Light“

Schottland. Zwei Kinder finden eine im Stein eingravierte TARDIS aus dem 2. Jahrhundert AD.

In exakt diesem Jahrhundert landen Bill, Nardole und der Doctor um das Verschwinden der 9. römischen Legion aufzuklären, denn Bill hat eine Theorie. Nardole ist etwas verunsichert, ob der Vault wirklich so lange unbeaufsichtigt sein sollte.

Bill, die von der Gruppe getrennt wird, freundet sich mit einem römischen Soldaten an, der unter der Erde verweilt, während der Doctor auf Ygrittes Schwester trifft, eine schottische Kriegerin. Der Römer versteht Bill, offenbar spricht sie Latein oder/und er Englisch, aber in diesem Falle liegt es an der universellen Übersetzungsfunktion der TARDIS.

Bald bemerken wir, dass es kaum mehr Erwachsene gibt und nur Kinder in der Gegend leben. Warum? Die schottische Kriegerin erklärt die Rolle des Gatekeepers. Welches Gate? Ein Portal, durch welches die „Lighteater“ kommen und Jagd auf Menschen machen. Der Doctor sieht sich das Tor genauer an, und was für ihn Sekunden sind, sind für die anderen zwei Tage. Die Gefahr ist schlimmer als angenommen, kam erst eines, werden bald viele folgen. Das Monster aber, dessen Nahrung Sonnenlicht ist, hat sich mit Schottland ein relativ ungünstiges Land ausgesucht, death by Scotland.

Bill und der Römer Lucius tauschen sich derweil über ihre Sexualität aus und Lucius findet, dass niemand so modern sein und beide Geschlechter mögen muss. Das fand ich nett.

Der Doctor hat einen Plan: Kämpfen. Das Monster wird zurück zum Gate gebracht, und es sollen 60 Jahre vergehen, während ein Gatekeeper gegen das Monster kämpft. Dann tritt der nächste die Aufgabe an. Und der nächste. Und der nächste.

Der Doctor bietet sich an das Gate zu halten, um diesem Kreislauf ein Ende zu bereiten, denn seit Ewigkeiten passe er auf die Menschen auf. Römer und Schotten werden zusammen geführt, entscheiden sich aber gegen den Vorschlag des Doctors. Es ist ihr Kampf. Der Doctor akzeptiert ihre Entscheidung: „I can’t bare brave people stop beeing brave.“

Sie ritzen ihre Namen in Steine, sodass sich alle an sie erinnern. Es ist deren Schicksal, nicht jenes des Doctors. Die jugendlichen Krieger betreten gemeinsam das Tor, welches aufgrund der Menge instabil wird und zusammen bricht. Die Krieger sterben dort. Und damit ist das verschwinden der 9. Legion geklärt – die nie tatsächlich verschwunden war. Zugegeben, eine durchaus interessante und logische Erklärung.

Die Krähe, der zu Beginn zugestanden wurde, eigenmächtig zu sprechen, mache „Car“ weil ihr Name „Car“ ist. Sie erinnern sich.

Zurück bei der TARDIS erwartet sie Missy. Sie arbeitet für den Doctor, hätte aber im Vault sein sollen. Nun, ganz gleich, sie ist auch in der TARDIS eine Gefangene.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Doctor Who, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.