„The Nutcracker and the Four Realms“

Ich gestehe: Ich habe den Nussknacker von E.T.A Hoffmann weder gelesen, noch in irgendeiner Weise beigewohnt. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Original-Geschichte nicht so ist, wie in dieser Disney-Adaption . allerdings, so verlauten Medien, orientiere sich dieser am düsteren Hoffman-Original. I’m intrigued. Go on.

Eine kurze Recherche:

Der Plot nach E.T.A Hoffman

Wikipedia verrät: „Nussknacker und Mausekönig ist eine Erzählung von E. T. A. Hoffmann, erschienen 1816 in Berlin.

„Marie, Tochter des Medizinalrats Stahlbaum, entdeckt am Weihnachtsabend auf dem Gabentisch einen Nussknacker. Der Bruder Fritz knackt mit der neuen Nürnberger Holzpuppe so harte Nüsse, dass die Puppe ihre Zähne verliert. Marie nimmt den lädierten Nussknacker in ihre Obhut und platziert ihn neben Fritzens Husarenarmee. Die rekrutiert sich aus lauter Spielzeugsoldaten und steht in der Vitrine.“

Soweit kann ich mich sogar noch erinnern! Ich muss also doch mal eine Fassung davon gesehen haben.

„Die Geschwister wurden nicht nur von den Eltern beschenkt, sondern auch von dem Paten Droßelmeier, einem Obergerichtsrat, der neben der Jurisprudenz auch die Uhrmacherei betreibt und allerlei mechanisches Spielzeug verfertigt. In der Christnacht, als alle längst zu Bett sind, hat sich Marie von der Mutter noch ein paar Minuten Aufbleibens bei den Geschenken erbettelt. Da ist es dem phantasiebegabten Kind auf einmal so, als ob Bewegung in Fritzens Husarenarmee unter dem Kommando des Nussknackers käme. Die Gegenseite, ein Heer Mäuse unter dem Kommando des Mausekönigs, eines siebenköpfigen Ungetüms, dringt aus ihren Schlupflöchern des Wohnzimmerfußbodens. Den Kommandeuren der Husarenarmee mangelt es nicht an Schneid und taktischem Geschick. Zu Maries Schrecken zeigen die Husaren Feigheit vor dem Feind. Das Mädchen verhindert die drohende Niederlage des Nussknackers, indem es seinen „Pantoffel zur rechten Zeit“ gezielt nach dem vordringenden Mäusepack wirft.“

An diesen Teil habe ich null Erinnerungen.

„Die Feindschaft des Nussknackers gegen den Mausekönig geht bis auf die Mutter des königlichen Nagetiers zurück. Wie Droßelmeier Marie auf deren Drängen erzählt, fraß Frau Mauserinks, zu Lebzeiten Königin im Reich Mausolien, einmal dem König aus dem Menschenreich den Speck weg. Zur Strafe beschloss der König die Vertreibung der Frau Mauserinks aus seinem Palast. Mit der Aktion beauftragte er den Neffen Droßelmeiers, einen „artigen, sanften Jüngling“.“

Und weiter:

„Frau Mauserinks aber, diese alte Hexe, blieb und „verhäßlichte“ die „engelschöne“ Prinzessin Pirlipat in der Wiege in ein „unförmliches, starrblickendes“ Kind. Als der Neffe nach fünfzehnjähriger Suche das Mittel gefunden hatte, mit dem er Pirlipat erfolgreich entzaubern konnte, tötete er – mehr aus Versehen – Frau Mauserinks. Vor ihrem Ableben hatte Frau Mauserinks ihren siebenköpfigen Sohn zur Welt gebracht, den Mausekönig. Die sterbende Maus hatte den Neffen Droßelmeiers, diesen artigen wohlgestalteten Jüngling, noch rasch in einen hässlichen kleinen Nussknacker verwandelt, eben jenes zahnkranke Weihnachtsgeschenk, das Marie wieder aufpäppeln möchte. Marie bringt keinerlei Verständnis für die Undankbarkeit Pirlipats gegenüber dem Nussknacker auf, sollte doch der Jüngling, der Pirlipat entzaubert hatte, als Lohn die Prinzessin zur Frau bekommen. Stattdessen hatte Pirlipat den Nussknacker zum Palast hinauswerfen lassen.“

Es geht weiter mit:

„Die Zurückverwandlung der „Missgestalt“ des Nussknackers in seine ursprüngliche Wohlgestalt ist an zwei Bedingungen geknüpft: Der Mausekönig muss durch die Hand des Nussknackers fallen und eine Dame muss den Nussknacker ob seiner hässlichen Gestalt liebgewinnen. Marie, begabt mit der Kraft der Liebe, tut das Ihrige: Sie bewaffnet den Nussknacker neu und folgt hernach dem Besieger des Mausekönigs ins Puppenreich. Dort, am Limonadenstrom, der in den Mandelmilchsee mündet, lernen sie einander lieben. Somit sind beide Bedingungen erfüllt: Der Neffe erhält seine „nicht unangenehme Gestalt wieder“, kehrt nach einiger Zeit zurück und macht der glücklichen Marie einen Antrag, den sie annimmt, wodurch sie zur Königin des Puppenreichs wird.“

Der Plot nach Tschaikowski

Wikipedia: „Im Mittelpunkt des Balletts steht Clara, im russischen Original Mascha. Sie bekommt am Weihnachtsabend von ihrem Patenonkel Droßelmeier einen Nussknacker geschenkt. In der Nacht träumt sie von einer Schlacht der vom Nussknacker angeführten Spielzeugsoldaten gegen das Heer des Mäusekönigs. Mit ihrer Hilfe siegt der Nussknacker, der sich danach in einen Prinzen verwandelt und mit ihr in das Reich der Süßigkeiten reist. Dabei geht es über den Tannenwald zum Schloss Zuckerburg, wo die dort residierende Zuckerfee zu Ehren ihrer Gäste ein Fest veranstaltet. Zuletzt erwacht Clara aus ihrem Traum.“

Und: „Das Werk wurde am 18. Dezember 1892 zum ersten Mal im Mariinski-Theater in Sankt Petersburg in der Choreographie von Iwanow und der Ausstattung durch den Operndirektor Iwan Wsewoloschski aufgeführt, weniger als ein Jahr vor Tschaikowskis Tod.“

Danke Wikipedia.

Der Disney-Film

Vermischt all diese Elemente.

Die junge Clara, ein Genie in Physik und Mechanik, und landet am Weihnachtsabend in einem gänzlich fremden Land, macht sogleich Bekanntschaft mit dem Nussknacker und lernt drei gänzlich seltsame Monarchen kennen. Kurz darauf erfährt sie, dass die drei Reiche mit dem 4. Reich im Krieg stehen. Um diesen zu gewinnen muss Clara den Schlüssel finden, der zu dem Geschenk passt, das ihr ihre verstorbene Mutter hinterlassen hatte und zeitgleich eine Maschine in Betrieb nimmt, die aus Spielzeug echte Lebewesen macht. Die Zuckerfee (genial: Keira Knightley) drängt sie darauf den Schlüssel zu finden.

Die Mäuse tauchen auch hier auf, aber nicht in Form eines Königs, sondern als treue Diener von Mutter Ingwer, der, laut der Zuckerfee, garstigen Gestalt, die für den Krieg verantwortlich ist. Aber kann Helen Mirren, die alleine im Wald lebt, tatsächlich für einen Krieg verantwortlich sein?

Unstimmig?

Wer findet, dass der Film etwas.. unstimmig ist, hier die Erklärung dazu:

„What makes Nutcracker weird is that Lasse Hallstrom was the director originally hired. He’s best known for films like ChocolatThe Cider House Rules, and What’s Eating Gilbert Grape. He had directed the film with the materials they gave him. It didn’t turn out so hot. Disney decided that the film would go under significant reshoots. According to THR, someone would do them throughout 32 days and have new material written by Oscar winner Tom McCarthy. That is a lot of time to ask a director to come back and shoot a movie and Hallstrom wasn’t available. Here, Disney hired Joe Johnson (Captain America: The First Avenger) to come in and complete the film.“ (Quelle: filmschoolrejects.com)

Fazit: Die Mäuse waren nett. Ob das Märchen Kindergerecht ist, da bin ich mir nicht so sicher..

Übrigens, PG-Rated? Fehlt’s euch komplett? Hätte ich den Film mit 6 Jahren gesehen, wäre ich von schrecklichen Albträumen heimgesucht worden! Creepy Clowns!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.