„Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald“

Die Einleitung als Nachtrag: Sicherlich mag diese Kritik dem Film nicht gerecht werden (manche fanden ihn toll, ist in Ordnung, es gab Tierchen.. ein paar – und so viele verpasste Möglichkeiten einen tatsächlich guten Creature-Feature-Film daraus zu machen) und ich bin mir sicher, dass es im 5-Filme-Plan (die alle 2 Jahre erscheinen sollen – also über 10(!) Jahre hinweg) einen roten Faden gibt, der sich, sieht man sich alle 5 hintereinander an, auch Sinn ergibt – allerdings zweifle ich im Moment daran. Aber hey, who knows..

Fantastische Biester

Es gab ein paar Tierchen zu sehen. Bekannte Tierchen, neue Tierchen.. und Katzen. Aber seien wir uns ehrlich, die Handlungen in Fantastic Beasts drehte sich nie wirklich um fantastische Tierchen, sondern um gänzlich andere Geschichten aus der Wizard World. Zwar wird mit Tierchen gelockt und somit Merch in die Szenen geworfen, aber das wars auch schon. Und auch wenn ich beim ersten eine anständige Anzahl an Tierchen vermisst habe, hatte er doch einen besseren Eindruck hinterlassen.

Lovestories

5 (wtf?).

Waren es beim Vorgänger 1,5 Liebesverwirrungen und Irrungen, und ich erinnere mich daran, dass Newt nicht sonderlich interessiert an Liebesdingen war, spielt er nun den Liebestrunkenen, der nicht wegen Grindelwald nach Paris reist (und die Wizard World zu retten), sondern wegen Tina – um ihr seine Liebe zu gestehen – die wiederum glaubte, Newt heirate Lestrange, aber dabei heiratet sie seinen Bruder und nicht ihn! OH MEIN GOTT! Daraufhin meldet sich Tina nicht mehr und verhält sich gänzlich sinnlos. Aber immerhin, die Lovestory muss ja über den Film hinweg gezogen werden, und somit kann nicht zu Beginn über das Missverständnis aufgeklärt werden (auch wenn Newt dies die ganze Zeit versucht), sondern muss warten – bis sie sich alle in einer Gruft einfinden – und selbst dann, werden sie von der Story unterbrochen.

But, why?

Bösewicht, wicht, wicht

Johnny Depp ist zu alt für den Job.. Ich wünschte, er würde sich ein anderes Hobby suchen. War er in den 90ern einer der gefragtesten Schauspieler, ganz gleich in welchem Genre (und hatte er damals die Performance geliefert, die man sich erwartete), entwickelt er sich mit zunehmenden Alter immer weiter weg von anständigen Charakter-Angeboten, hin zu lächerlichen Clown-Rollen, die kein schauspielerisches Talent mehr verlangen, sondern im Gegenteil, nur mehr auf ihn und sein Trademark zugeschnitten sind. Und es langweilt. Sehr. Es nervt beizeiten auch.

Fazit

Die Fortsetzung wirkte wie ein typisches Prequel, ließ das typische Harry Potter-Feeling, dass im ersten Teil noch zu spüren war, fast komplett vermissen und auch das Ende lehnt sich sehr, sehr weit aus dem Fenster. Dazu kommt noch das zeitlich Faux-Pas mit McGonagall.

Da mir auch sonst nicht spannendes (und nur Vernichtendes) einfällt, was ich über diesen Film sagen könnte, folgen Eindrücke des großen weiten Webs:

Ebenfalls gerechtfertigt ist diese Frage – was mich auch zu der Kritik bringt: Warum kein anständiger Kuss zwischen Grindelwald und Dumbledore? Nein, verschränkte Fingerchen müssen ausreichen, denn zu viel „Gayness“ würde sich wohl negativ auf Kritiken und Einspielergebnisse auswirken.

 

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.