Woche #0601

6 Vorsätze fürs neue Jahr, wobei einer nicht stimmt.

Wer heraus findet welcher, beziehungsweise am Ende des Jahres richtig liegt, der bekommt eine Karaoke-Live-Aufnahme zugeschickt.

  1. Reiterpass & Reiternadel machen
  2. Heiraten
  3. Mindestens 5 Auftritte mit meiner Taylor Swift Punkrock-Coverband
  4. Mehr Alpha Bitch sein
  5. Ein Buch in einem guten Verlag veröffentlichen
  6. Taylor Swift LIVE in Berlin!

*

Silvester verlief gemütlich und so, wie man (beziehungsweise ich) Silvester gerne verbringe: Ruhig, und im Bett. Fern von stickigen Straßen (die beschritten wurden), fern von Lärm (der nicht zu überhören war) und fern von Menschenmengen (die durchaus durchquert wurden). Denn zuvor wurde Cats besichtigt. Und nein, OmU bedeutet nicht Original mit Untertitel sondern die 15 gesprochenen Sätze im Film waren auf Deutsch und die Songs auf Englisch! Yay! Aber dazu später mehr.

Einer gemütlichen Nacht ging ein erholsamer Tag voraus: Wandern! Wobei man es eigentlich nicht wandern nennen darf, sondern spazieren gehen. Erneut mit Schuhen ohne Profil, über Eis und Schnee. Und natürlich wurden beim Abstieg wieder unersichtliche Wege durch den Wald gewählt, weil warum immer auf der Straße bleiben, wenn es querfeldein doch so viel interessanter ist?

Ja, so sollte Silvester immer sein: wandern, Kino, essen, und die Nacht im Bett verbringen.

*

Ich trinke ja keinen Alkohol. Aber manchmal, wenn die Stimmung passt, ja, dann doch. Manchmal eben. Und Shots vertrage ich seltsamerweise wirklich gut. Ich bilde mir ein, dass Shots keine Bewusstseinsverändernde Wirkung bei mir hinterlassen. Umso mehr dafür aber Bier. Wobei ich dieses häufig verkaufte Spülwasser, was sich Österreichisches Bier nennt, nun wirklich nicht trinken kann. Dafür aber gerne ein Corona oder auch ein Guinness. Ja, die schmecken mir tatsächlich, und zwei Coronas sind bereits ausreichend, dass meine motorischen Fähigkeiten nachlassen und dazu führte, dass sich die Entfernung zwischen Glas und Hand nicht mehr adäquat einschätzen lässt und ein Drittel des Inhaltes sich auf die Hose der mir nahe sitzenden Person leerte. Er sahs mir nach. Sowas passiert halt. Nach 2 übrigens! Mit 10 Vodka-Shots wäre mir das nicht passiert. Immerhin wäre ich dann noch nüchtern gewesen. Ja wirklich!

Jetzt aber die Frage aller Fragen: Muss die Limette mit im Corona sein oder nicht? Ich sage: Scheiß drauf, es macht keinen Unterschied ob jetzt die Limette da rum schwimmt oder auch nicht. Tut es nicht. Wirklich nicht. Ich meine, wenn eine drinnen ist, okay. Wenn keine drinnen ist: auch okay. Und ja, ich weiß, man verwendet(e) die Limette eigentlich, um den Rand zu desinfizieren. I know, I know.

*

Ich hoffe die Person, die sich diesen Beitrag gewünscht hat, ist ausreichend zufrieden gestellt, und falls nicht, empfehle ich den Song der Woche:

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Weekly Stuff'ish

3 Antworten zu “Woche #0601

  1. Ronny der Spion

    Ich glaube Buch

  2. „Ein Buch in einem guten Verlag veröffentlichen“ stimmt nicht, weil … was ist ein „guter“ Verlag? Die Publikumsverlage, die immer nur den selben ausgelutschten Kram auf den Markt schmeißen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.