„The Rain“, Season 1-3

Als The Rain Premiere feierte, so erinnere ich mich (oder glaube ich mich zu erinnern), wurde die Serie hochgelobt. Eine dänische Serie und Netflix-Produktion, post-apokalyptisch und der Inhalt liest sich auch super. Was kann also schief gehen?

Kurzum: Alles.

Achtung Spoiler.

Die Idee

Die Idee ist großartig: Ein Regen, der tödlich ist; das Virus im Wasser. Kein Entkommen. Wie ist es dann mit feuchtem Boden, Nebel und dergleichen? Ach, nevermind.. es geht ja um die Idee.

Die Serie hätte wirklich Potential haben können – aber dann beginnt das Desaster auch schon: Die Kinder, ein Geschwisterpaar, verbringen 6 Jahre im Bunker. Daddys Bunker, weil der Teil einer großen Verschwörung ist, die die Welt mit dem Virus – ja, was wollten sie eigentlich? Waffen? War es das? All der Terror für eine biologische Waffe? Da wird ein Bub infiziert und der gilt als Heilmittel und Waffe zugleich und wie dumm und unfähig sind Wissenschaftler in Serien und Filmen bitte? Alle Welt ist auf der Suche und als die Schwester, und die Ärztin ihm ein Gegenmittel spritzen wollen – machen sie das nicht, während er bewusstlos ist, nein sie warten, bis er aufwacht und sich wehren kann, sodass Zahnspangen-Girl sich opfern darf und ihr absolut bescheuerter Freund sich wie ein Kindergarten Kind aufführen und alle in weitere Gefahr bringen muss. Also, ja nein. Also bitte, warum?

Der unsympathische Bub wird leider zum Hauptdarsteller, er ist ab und an ansteckend durch Berührung und manchmal nicht, manchmal zieht das Virus erst nach vollendetem Koitus zur Ruhe und manchmal tötet es sofort. Ja, die Serie hat mehr als einen Logikfehler – und das ist Schade! Aber hey, welche Serie hat das nicht.

Aber gleichzeitig ist es auch egal, da die schauspielerische Leistung aller Darsteller an Laiendarsteller aus diversen deutschen Trash-TV erinnert. Fanden sich zu wenig Sponsoren und zwangen diese an, das Team, deren Kinder mit in die Serie zu nehmen? Nein, die darstellerische Leistung ist leider wirklich schlecht, die deutsche Syncro ist der in der Tat noch schlechter.

Man weiß auch nicht, ob das ganze nicht doch auf eine Love-Story rauslaufen soll oder nicht, also ein wenig Telenovela darf nicht fehlen. Es gibt sie, der Bub hat seine erste Liebe vergessen und zombifiziert die zweite.  Na eh, junge Liebe und so. Keine inniges bis der Tod uns scheidet-Romeo und Julia Konzept, wobei doch, denn gegen Ende…

Das Ende

Seriously? Das war das Ende? Wirklich? Eine Pflanze, die explodiert und alle Infizierten sterben? Das Liebespaar nackt und umschlungen inmitten der explodierenden, tödliche Dinge schießenden Pflanze, die dann auch kaputt war? Das war das Ende? Na eh.. der Regen ist übrigens gegen Ende nicht mehr böse. Es sind dann die Menschen. Soll uns das etwas sagen? Hat es eine tiefere Bedeutung, die wir einfach nicht verstehen und die Serie ist eigentlich ein Meisterwerk? Wir werden es nie erfahren..

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Alles außer US-Produktionen, Kritik und Rezension, TV-Shows!

Eine Antwort zu “„The Rain“, Season 1-3

  1. Pingback: „Into the Night“, Mini-Serie | it's just curiosity!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.