Archiv der Kategorie: Filme!

Kritiken, Besprechungen und Eindrücke diverser Filme.

„Cats“

Was glaubt ihr, bedeutet „OVmU“ oder „OmU“?

Man sollte eigentlich annehmen, sofern man OV als „Original Version“ versteht (was dann die Original Sprache, in welcher der Film gedreht wurde, wäre), dass „mU“ für „mit Untertitel“ stehen könnte. Könnte! Nicht muss. Könnte! Aber so sei es, dass dem nicht der Fall ist; nein.

Denn bei Cats im Metropol (ein eigentlich gutes und korrektes Kino) bedeutet dies: Die gesprochenen Dialoge im Film sind Deutsch (auch Wortfetzen zwischen den Songs), die Songs auf Englisch mit deutschen Untertiteln. Exakt. Was es übrigens noch lächerlicher macht, ist die Tatsache, dass es gefühlt 15 gesprochene Sätze gibt.

Zur Kritik

Ich gestehe, ich habe das Musical Cats nie gesehen. Nicht aus Desinteresse. Oder weil ich Musicals schrecklich finde. Nein, sie gingen einerseits an mir vorbei, andererseits verspüre ich bei Opern, Tanzaufführungen und Musicals immer diesen Drang, selbst wieder mehr zu tanzen, zu singen, eben ein wenig dahin gehend zu tun. Was aber zu teuer ist und da ich nach wie vor der Meinung bin, dass wenn, es vielleicht 3 Abende die Woche sein sollten, oder mindestens 4-5 Trainingseinheiten, muss ich dieses Vorhaben ruhen lassen. Als ich jung war, wollte ich sogar eine Musical-Ausbildung machen, bis ich bemerkte, dass alle Sänger und Sängerinnen in etwa gleich klangen und austauschbar waren. Das wollte ich dann auch wieder nicht.

Was lässt sich darüber sagen?

Die negativen Kritiken überschlagen sich und ohne eine Musical-Version gesehen zu haben, kann und darf ich schlecht darüber urteilen. Worüber ich aber urteilen kann, denke ich, ist jenes, dass, hätte man dem Film noch ein paar Millionen mehr ins Budget geschmissen, es vermutlich weniger billig (nicht einmal trashig) gewirkt; und ja, Taylor Swift wirkt als einzige so, als mache ihr der Film tatsächlich Spaß. Und sie kommt, bei den negativen Kritiken, auch am besten weg.

Treffendes Zitat:

„Gut möglich, dass Cats am Ende vor allem Futter für jede Menge humorvoller Parodien bieten wird oder als Kultfilm à la Rocky Horror Picture Show mit einer tanz- und verkleidungsbegeisterten Fangemeinschaft weiter lebt. Bleibt zu hoffen, das Hollywood wenigstens von Starlight Express die Finger lässt. Da geht es um menschliche Lokomotiven.“ (Zeit.de)

Facts (ja! Fakten!)

  • Uraufführung 1981 im New London Theatre.
  • „Beautiful Ghosts“ wurde von Taylor Swift und Andrew Lloyd Webber geschrieben.
  • Jennifer Hudson (Grizabella) erhielt 2007 für Dreamsgirls den Oscar für beste Nebenrolle.
  • Eminenz Old Deuteronomy wird das erste Mal von einer Frau gespielt (Judi Dench).

Fazit

Ich fand ihn nicht so schlecht. Ich fand ihn unterhaltsam. Entweder etwas trashiger und selbstironischer, oder etwas mehr Zeit und Budget und man hätte einen durchaus, vermutlich und vielleicht auch für gewöhnliches Publikum sehenswerten Film gehabt. Und ja, wie das Zitat oben sagt, es wird sich wohl eine liebevolle Fangemeinde um diesen Film scheren und diesen lieben und hegen und pflegen. So soll es sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

„Easy A“

US-Amerikanische High-School-Filme sind sowas wie Märchen: Es wird eine Welt kreiert, die es so nicht gibt. Und nirgendwo je gegeben hat. Und nie geben wird. Und besonders abstrakt wird es, wenn sie in Kalifornien spielen.

Emma Stone streamt (2010 nannte man es noch „broadcasten“) über einen Vorfall, der eine Reihe von anderen Vorfällen (und Gerüchte) mit sich gezogen hatte. Und spricht dabei nur die Wahrheit.

Easy A ist eine Komödie mit vielen Darstellern der 90er, die längst in Vergessenheit geraten sind: Mutter Patricia Clarkson und Stanley Tucci leben zusammen gewürfelt in einer antiautoritären Patch-Work-Familie und zugegeben, zugegeben, die Witze die sich daraus abgeleitet haben, waren nett. Ja, okay, der Film hat durchaus seine Momente.

So, let’s bring it on

Emma Stone passiert also das, was jedem High School Mädchen passiert: die böse (in dem Fall hochreligiöse) Bitch (Amanda Bynes) verbreitet Gerüchte – in diesem Fall etwas, was Emma ihrer California-Klischee-Freundin als Notlüge auftischt, weil sie nicht mit deren Hippie-Eltern campen gehen wollte. Sex before Friends. Und jetzt ist sie die Schulschlampe, die ihre Jungfräulichkeit an einen Typen aus dem Community College (College für Arme) verloren hat. Der Lehrer (Thomas Hayden Church), wirkt etwas creepy, und über-bemüht, aber schlussendlich bemerkt er zumindest, dass die Gerüchte nicht wahr sind. Im Gegensatz zu seiner Frau, Lisa Kudrow, der Schulpsychologin, die Emma Stone gleich eine Handvoll Kondome aufzwingt.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell und verdreht Gerüchte reisen und wieder zurück geschleudert werden. Emma geht damit locker-lässig um, und da „Der Scharlachterote Buchstabe“ gelesen wird (aber hey, es gibt eine Verfilmung, nicht die mit Demi Moore!) klebt sie sich in weiterer Folge ein rotes A aufs Korsett.

Wegen übler Anrede sitzt sie Stunden mit dem Schulschwulen ab und es kommt zum „Gentlemens Agreement“: Er will quasi hetero sein, bis er aus dieser Hölle (aka Highschool) kommt. Es wäre eine Win Win Situation, die Leute nähmen sie wahr, wenn auch nur als Flittchen und er landet nicht mehr im Trash. Zuerst wenig begeistert, sagt sie gegen Bezahlung zu und es gibt klassischen Fake-Sex auf einer Party.

„If they already got you, give them more they can’t handle.“

Es kommt wies kommen muss. Das „Sex for Money-Rumor“ verbreitete sich sehr, sehr schnell. Und je mehr Kunden es gibt, desto mehr Gerüchte folgen. Und als ein Dude sie tatsächlich um ein Date frägt, sie aber für Geld flach legen will, bemerkt sie, dass das ganze, so lustig und lukrativ es ist, vielleicht nicht so das wahre zu sein scheint. Wo sind die Kavaliere, sie zitiert sie ironischerweise aus den John Hughes (Come on!) Filmen. Und sie spricht von den Helden der 80er, John Cusack mit der Beatbox (in Say Anything, übrigens kein John Hughes-Film), Jake aus 16 Candles (ein Film der so grandios überbewertet ist), Judd Nelson in Breakfast Club – I want my life like an 80s Movie! Mit einer Musical Nummer wie ein Ferris Buller! Aber nein, ihr Leben ist kein 80er Jahre Film…

Die Geschichte zieht sich weiter, sie sucht Rat in der Kirche: Pfarrer ist der Vater der Schulbitch, deren Freund Chlamydien hat, weil dieser mit der Schulpsychologien Lisa Kudrow, ohne Kondome, gevögelt hatte – Jemand hatte sichtlich Spaß beim schreiben, oder einen billigen Roman gelesen.

Emma Stone ist am Tiefpunkt angelangt als ihr einer, der vorgab ernstlich interessiert zu sein, 200$ vor die Nase hält. Und natürlich, wie in einem typischen Film der 80er ist der vermeintliche Good Guy in sie verliebt, und der hat sowieso nichts von dem geglaubt was die Leute sagten. Sie mag den Typen auch aber da ihre ehemalige beste Freundin in ihn verliebt ist, kann sie ihn nicht daten.

Und kurz bevor der Film auf sein endgültiges Ende zusteuert, wird es Zeit, alles klar zu stellen. Und so kommen wir zur Anfangsszene: Dem Podcast, Broadcast, Live Stream, whatever.

Fazit

Eine nette satirische Komödie, Emma Stone spielt sympathisch und überzeugend, der Soundtrack ist großartig und ja, es ist durchaus eine ironische Hommage an die Filme der 80er.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

„Murder Mystery“

Es soll ja Menschen geben, die mögen Adam Sandler Filme und Adam Sandler ist deren Held. Und als ich während des Filmes fragte: Wirst du in 15 Jahren auch so sein, war die Antwort eindeutig: Ja. Ich für meinen Teil hoffe, dass ich mit 50 noch so gut aussehen werde wie Jennifer Aniston, und fürchte ab den 40ern auch anfangen werde, etwas trainieren zu müssen. Aber mei, wenns weiter nichts ist.

Lets fetz

Netflix und Filme. Wir waren bereits dabei, dass sich einiges an Seltsamkeiten finden lässt und findet, sich beinahe aufdrängt und man sich denkt: Hm, ja eh, warum nit. Come on.

Worum gehts?

Das Ehepaar Spitz fährt 15 Jahre nach ihrer Hochzeit auf Flitterwochen. Im Flugzeug lernt Jenny einen gut aussehenden Briten kennen, der das Ehepaar auf eine private Familienfeier auf einem wirklich tollen Boot einlädt. Und natürlich, dort geschieht ein Mord. Und da Adam Sandler hier Detektiv ist (nein, ist er nicht, aber er gibt es vor zu sein und wäre es gerne), will er den Fall lösen, auch wenn er und Jenny längst die Hauptverdächtigen sind.

Soll ich euch das Ende spoilern? Also, ja, Jenny und Adam sind tatsächlich die Mörder. Sorry.

Also, ja. Das ist so der Aufhänger der Story, gespickt mit Adam Sandler Witzen (wobei man zugeben muss, dass der eine oder andere Witz tatsächlich das eine oder andere Lächeln entlockte), die sich ausnahmsweise nicht auf Kindsköpfe-Level befinden. Ja, ich habe auch den Film gesehen. Nein, er ist nicht sehenswert.

Fazit

Kann man den Film schauen? Ja, kann man. Er ist okay. Er ist wirklich okay. Es gibt schlimmeres.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

„Star Wars: The Last Jedi“ & „Star Wars: The rise of Skywalker“ & 4DX

Ich fand die Filme unterhaltsam und verstehe nicht, warum man sie aus dem Kanon verbannen sollte. Und ja, beide. Und ja, da gibt es viel schlimmere. Ich fand sogar, ja finde, dass der Geist von Star Wars durchaus gelungen zeitgenössisch eingefangen wurde. Logik- und Erzählfehler hin oder her.

The last Jedi ist genau so sehr „Star Wars“ wie die die Original-Trilogie, nur etwas weiter entwickelt. Es gibt kein Gut gegen Böse mehr, sondern es geht um die Balance. Es gibt keine großartige Love-Story, die jeder bekrittelt hätte und für jeden war etwas dabei: Tierchen, Raumschiffe, alte Star Wars Charaktere, neue Star Wars Charaktere, Kampfszenen, Trainingsszenen, Jedi-Szenen, Yoda.

Sicherlich, die zig Subplots lenken von der Story ab, und sicherlich zog sich der zweite Teil (eben so der dritte), trotzdessen ist es eine gute Unterhaltung.

Selbiges gilt für The rise of Skywalker, der als schlechtester der Trilogie gilt. Ich fand ihn unterhaltsam und ein gutes Ende. Und nein, ich habe bisher noch keine Kritiken gelesen. Und ja, manches fand ich seltsam. Dass #Reylo noch zustand kam freute mich, dass er sein Leben für sie gab ist wohl dem white angrybois-Fahrservice zu verdanken. Dass die Saga derweil damit beendet ist und wir Lukes verlassenes Zuhause nochmal zu sehen bekamen (und vieles weitere), war nett.

Zu den Kritiken

Der Einfachheit wegen picke ich mir ein wahllos ein paar Kritiken aus Foren und kommentiere diese:

„Es sei nicht mehr Star Wars“ – Nur weil es nicht deiner von Erinnerungen verblendeten Idealvorstellung der Trilogie aus den 70ern und 80ern entspricht, bedeutet das nicht, dass die Episode VII bis IX nicht mehr Star Wars seien. Es ist genau das. Aber eben der Zeit angepasst. Auch die alten Star Wars Filme waren nicht sooooo super. Sie haben eben den Zeitgeist eingefangen, sind unterhaltsam und waren toll anzusehen, aber niemand muss so tun, als sei die Original-Trilogie beste Filmkunst die am weiten hohen Filmhimmel für sich alleine glitzert.

„Rey das Supergirl“ – Tja. Deal with it.

„Der Imperator hat also physisch die vollständige Zerstörung des Todessterns überlebt?!“ Zugegeben … okay, zugegeben. Ja, okay. Ich gebe es zu; dass sich hier und da fragwürdige Momente einschleichen lässt sich nicht vermeiden. So auch, warum Rey den Namen Skywalker annimmt.

„Snoke, der Überraschungshase aus dem Zauberhut des ersten Teils also ein Imperator-Clon?! Warum ging er denn nicht in Serie, um die Macht zu übernehmen?!? Die weitere Frage, warum man Snoke bereits als Schnitzelgesicht im Tank herstellt, ersparen wir den Machern einmal. Rey kann den Imperator nur mit der Folge töten, dass sie selbst zum Sith wird, tut es dann und wird doch kein Sith?!?“ Gut. Okay. Ja, na eh. Star Wars-Fans, die Logik und Geschichte in Fleisch und Blut allgegenwärtig transportieren mögen ihre Probleme damit haben. Nichts desto trotz, war der Film unterhaltsam.

4DX

Tjo. Also.

Wie sag ichs am besten.

Es ist nett. Aber, wie 3D, auch darauf verzichtbar, auch wenn es ein paar gewisse nette Features hat:

  • Wind und Regen sind ganz nett. Wobei Regen ein Hauch von Sprühnebel ist; und beides recht kühl. Aber nett.
  • Die „Schnee“ Imitation ist komplett sinnlos, weil lediglich irgendwas vor der Leinwand rumfliegt. Es sei aber angeblich tatsächlich Schnee, andererseits, merkt man nichts davon. Gar nichts. Es hätten auch Papierfitzelchen sein können.
  • Blitze = Licht ein, Licht aus in epileptischer Geschwindigkeit. Komplett sinnlos. Man hätte zumindest einen Laser durch den Rauch schicken können.
  • Der Todesstern riecht nach… wonach eigentlich? Sollte das „alte Fabrik“ sein? Manchmal kam mir auch vor, man versuchte „verbranntes“ zu imitieren. Naja. Fail.
  • Nebel. Ja, der Nebel wäre cool, wenn er den ganzen Raum füllte und nicht nur das untere 10tel der Leinwand und dann auch noch so spärlich.
  • Die Bewegungen des Stuhles waren manchmal sehr lustig, aber man gewöhnt sich recht schnell daran. Etwas verwirrend war, dass alles einen Ruckler bekam. Jeder Zusammenprall. Jede Wendung. Sinnvoller fände ich es, wenn man sich für eine Seite entscheidet und das ganze vielleicht auch etwas.. wilder macht. Es war schon sehr harmlos.

Verbesserungen:

  • Regen/Wasser/Schnee von oben.
  • Nebel im gesamten Raum, und zwischen den Sitzen.
  • Einzelne Sitze, zwecks Bewegungsfreiheit.
  • Blitze als Laser.
  • Auf Gerüche könnte man verzichten.

Es ist ein nettes Erlebnis, aber wirklich Sinn macht es nur bei Action-geladenen Blockbustern. Wie der Werbe-Trailer, da ließ sich zumindest ein gewisses Potential erkennen.

Zusammenfassung

Wenn jemand bisher noch nie „Star Wars“ gesehen hat und mitten drinnen frägt: „Was macht denn Harrison Ford da?“ dann sollte ich mir das mit dem Heiraten nochmal überlegen, oder? dann ist das durchaus süß und liebenswert, oder? Zumindest muss darf ich mir demnächst jetzt alle Star Wars-Filme ansehen. Auch Episode 1-3.

Ich denke meine Rache wird sein, dass wir uns alle Star Trek-Filme ansehen werden. Zum anteasern die neuen, und dann, alle alten – und nein, die alten Filme sind genau so wenig „gute“ Filme (bzgl. Filmkunst) und sogar teilweise mehr schlecht als recht, aber es ist halt Star Trek. Da, so könnte man sagen, gleichen sich beide: Von ihren Fans heißblütig geliebt und bis auf den Tod verteidigt, die Unterschiede könnten nicht größer sein und dennoch sind sie sich so ähnlich.

Fazit: Nett. Unterhaltsam. Hat schon gepasst. Sogar Poe und Finn, die ich unnötig bis unfassbar nervig empfinde, waren halbwegs erträglich.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

„Captain Marvel“

Die Vorfeld negativen Kritiken gingen an mir vorbei. Der Film hatte mich top unterhalten, einen positiven Eindruck hinterlassen (der sich beim zweiten mal Sehen auch wieder bestätigt und gefestigt hatte) und meine Erwartungen erfüllt: Einer der besseren MCU-Filme mit einer interessanten Hauptfigur, die mächtig ist und eine wichtige Botschaft (neben dem Ausbleiben von High Heels und Lovestory sowie Verzicht auf eine Fuckable-Inszenierung): Wenn Frau sich einen Dreck um die Meinung von Männern schert, wird sie stark. Captain Marvel muss sich niemanden beweisen, auch nicht seinen Hatern und Kritikern.

Captain Marvel geht mit Wonder Woman Hand in Hand. Keiner der Filme ist besser oder schlechter als der andere, gegeneinander auf- oder abzuwerten. Carol Danvers und Diana durchleben ihre Heldenreise um am Ende ihren epischen Moment vollends auskosten zu können. Sie sind Heldinnen für junge Mädchen und Vorbilder.

Schlechte Kritiken, zusammengefasst und Gegenargumente

Wie ich später allerdings sah, schlägt (und besonders auf Facebook) der „Hate“ um sich: wie man nur das MCU mit einem SJW-Charakter vermiesen könne und überhaupt, sei sie zu überpowert (Dudes, ihr habt die Comics nicht gelesen oder?) und schlecht gecastet, Brie Larson zeige keine Emotionen und der Film sei ja nur auf Druck von Feminazis geschossen worden und überhaupt und sowieso.

Warum der Hass? Brie Larson gab feministische Kommentare ab in Interviews und wünschte sie sich mehr als nur die üblichen weißen, männlichen Reporter.

Desweiteren wird die fehlende Tiefe (Es ist ein MCU-Film!) und die schlechten Effekte kritisiert. Sicherlich, De-Ageing steckt noch in den Kinderschuhen, und es hat durchaus einen Vorteil, wenn die Person noch lebt, trotz dessen war der Einsatz von Nick Fury hervorragend und gut passend.

Desweiteren wurden „oberflächliche Witze“ und „unsympathischer Hauptcharakter“ genannt. Erneut: Habt ihr die Comics gelesen? Da wäre noch einiges mehr an Selbstbewusstsein und flotten Sprüchen gegangen, noch einiges. Carol Danvers war, im Vergleich zu den Comics, im Film relativ harmlos.

Dass der Charakter „übermächtig“ sein soll/ist, kann einfach erklärt werden: Ihre Kräfte stammen aus dem Tesserac, dem Space-Gem (den blauen Cube, den auch Loki haben wollte). So wie Carol Danvers sehr mächtig ist, ist auch Wanda alias Scarlett Witch, sehr mächtig (ihre Kräfte stammen aus einem Experiment mit dem Mind-Stone (das Ding, dass Vision am Kopf hat). You see the point? Zudem meldete sich Kevin Feige zu Wort und aktuell ist Scarlett Witch die mächtigste. Meine Güte..

Was ich noch hörte: „für echte Emanzipation war er mir eben zu infantil/kindlich.“ Und warum? Weil er eben Comic-Szenen hat. Wait, what? Dude, du realisiert hoffentlich, dass es sich um eine „Comic-Verfilmung“ handelt oder? Und dass es wieder erkennbare Comic-Szenen gab, war übrigens richtig, richtig cool.

Der Film sei: „überinterpretiert“ – NEIN.

Und natürlich wurde die Musikauswahl kritisiert und irgendwann ereilt einen die Annahme, dass man versucht alles zu kritisieren, um ja etwas haben zu können, dass man kritisieren kann. Auf dieser Basis zerreiße ich euch LOTR und Matrix binnen Sekunden…

Fazit

Er ist genau das, was er sein soll: Eine gute Einführung für einen der stärksten MCU-Charaktere und feministisch, ohne Love-Story und sagt basically aus: Sobald Frauen aufhören sich um die Meinung von Männer zu scheren, sind sie stark. Und diese Message ist wichtig. Schon alleine dass sie keine High Heels trägt ist großartig! Keine Fuckable-Inszenierung. Du meine Güte, das ist ein guter Anfang! Natürlich hassen schwache angry fanbois den Film. Next!

Daher: Absolut sehenswert.

Und:

3 Kommentare

Eingeordnet unter Comic-Verfilmungen, Filme!, Kritik und Rezension

„Flatliners“

Netflix gibt so einiges an Filmen frei; vielleicht, um sich zu profilieren weil die eigenen Produktionen nicht so ankommen wie einst erhofft oder um mit Bekanntem zu locken, weil die eigenen Produktionen nicht den Gewinn bringen und diese sich lediglich mehr und mehr verschulden.

Zugegeben, manche Produktionen sind großartig, aber viele sind es auch nicht, und dies lässt die durchaus berechtigte Frage zu: Liegt es an den Künstlern selbst, die diese Filme an Netflix bringen (die, die sagen: So oder gar nicht) oder an Netflix selbst, die einem gewissen Konzept folgen (ihren eigenen Vorstellungen oder den Künstlern freie Hand lassen), obwohl es offensichtlich nicht das ist, was der gemeine Plebs sehen mag? Auch das ist eine Frage, die wir (oder ich) nie beantworten werden können. Ein Filmstudent vermutlich. Ein Filmjournalist mit Sicherheit. Aber ich nicht.

Da gibt es also Filme, die zappt man durch und denkt sich, „Joa, warum auch nicht“. Nichts, was man sich unbedingt ansehen will, aber wenn sonst nur Nonsense zur Verfügung steht, nimmt man halt das, was noch am ehesten nach Science-Fiction und/oder intelligenter Überlegungen klingen könnte und wagt den Versuch.

Einer davon ist Flatliners. Ein Remake von 1990 inklusive Kiefer Shutterland, der im Original eine durchaus tragender Rolle besaß und hier in einer Nebenrolle dabei sein darf/soll/muss. Er darf den Arzt spielen, der 5 Minuten zu sehen ist.

Worum gehts?

Jeder Tag ist ein guter Tag zum sterben. Und besonders, wenn man wissen will, was nach dem Tod passiert. Und so schicken sich unter der Aufsicht und der Motivation von Ellen Page ein paar junge angehende Ärzte in den Tod, um nach wenigen Minuten wieder zurück geholt zu werden. Die Gehirnaktivität zeigt während des Todes kleine Blitze, das Afterlife! Dieses wird auch szenisch gezeigt: sie fliegen durch eine verschwommene Welt und es gibt Lichterkugeln und so. Allerdings nicht bei allen: Manche erleben einen Horrortrip; aber alle entwickeln gewisse Fähigkeiten, wie Intelligenz oder wissen plötzlich was sie vor 10 Jahren gelesen haben (me is next!).

So schön und toll das alles ist, gibt es auch Nebenwirkungen: Die eigene Schuld (jeder ist irgendwie für das Leiden oder den Tod anderer Personen verantwortlich) treibt sie in den Wahnsinn und bis in den endgültigen Tod. Jap. Aber um heraus zu finden, wer zuerst stirbt, müsst ihr euch den Film selbst ansehen.

Fazit

Und die Moral von der Geschicht: Verzeih dir selbst (auch wenn du wen getötet hast) und lass die Finger von Nahtod-Erfahrungen, auch wenn die Möglichkeit besteht, dass du dadurch Jahrgangsbeste im Studium wirst. Seriously, lass es.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

„Knowing“

Erinnert ihr euch? Nicolas Cage? Als der Name noch Qualität versprach und gutes Schauspiel? Erinnert ihr euch? Was ist passiert, dass der Name nun Trash und ein „Naaaja, wenns sein muss“ hervorruft? Ich weiß es nicht. War es der Superman-Film der nie gedreht wurde, und hätte dieser ihm den endgültigen Kultstatus verliehen? Und war es das Fernbleiben dieses Meisterwerks, was ihn in den schauspielerischen Ruin trieb? Was war es? Hat er sich verschuldet? Musste er alles annehmen? Wir werden es nie erfahren. Das bedeutet, man könnte es in Erfahrung bringen, aber so wichtig ist es dann wohl doch nicht.

Anyway.

Knowing, aktuell auf Netflix, ist ein Science-Fiction/Fantasy-Film aus dem Jahre 2009 mit einer IMBD Wertung von 6,2. Manche mögen auch schreiben, es sei ein Endzeit-Mystery-Thriller und durchaus, das Ende der Welt steht nahe.

Worum gehts?

1959 sollen Kinder für eine Zeitkapsel Bilder malen, wie sie sich die Welt in 50 Jahren vorstellen. Die Idee ist großartig, ich weiß, wir alle sollten eine Zeitkapsel wo vergraben. Die creepy Lucinda allerdings malt statt einem Bild eine Zahlen abfolge, die für alle anderen, ausser für Nicolas Cage (dessen Sohn 2009 natürlich deren Umschlag ausgehändigt bekommt), keinen Sinn ergeben. Und auch das sollten wir tun, wenn wir eine Zeitkapsel machen: Willkürliche Daten aufschreiben, bestenfalls mit einem 8Bit-Code oder so. Oh, das ist großartig! Wer macht mit?

Aber Nic sieht es, Nic weiß es: Es sind Daten. Inklusive Todeszahl der Opfer jener Katastrophen auf welche die Daten hinweisen. Und nicht nur das! Lucinda wusste auch die GPS-Koordinaten! Ich gehe davon aus, dass 2009 GPS-Systeme gerade groß im kommen waren?

Unter vielen, ganz ganz vielen vergangenen Daten, so auch 9.11., finden sich drei Unbekannte. Ich dachte mir zuerst: Warum nur drei? Wie langweilig. Aber sie hatte ja nicht Zeit alle Buchstaben zu schreiben und kratzte diese Daten dann noch in eine Holztüre.

Jedenfalls sind es zwei; zwei um die Aussenwelt davon zu überzeugen, dass crazy Nic recht hat (aber natürlich glaubt ihm niemand, wie auch, würdet ihr? Natürlich nicht!) und am Ende ein Spiegelverkehrtes EE.

Ich gehe davon aus, ihr wollt auch das Ende dieses brillanten Filmes wissen? Wenn nicht, dann hört jetzt auf zu lesen. Ich meine es ernst. Jetzt. Hört auf.

Spoiler.

Mit EE meinte Lucinda Everyone else.

Jap. Exakt. Und da Nic Cage Astrophysiker ist und zu Beginn des Filmes in einer lustigen LV, in der er den Studenten die Sonne zu wirft und sie Fragen beantworten lässt – weiß er natürlich, worauf sich das letzte bezieht und konsultiert seine Forschungen: Und siehe da, eine gewaltige Sonneneruption wird dafür verantwortlich sein, dass alles Leben auf der Erde verbrennen wird. ALLES! Wirklich alles. Und ja, wir sehen dieses Spektakel auch noch. Schon alleine deswegen lohnt sich der Film.

Und wenn ihr den Film nicht sehen wollt, habe ich mir extra die unvorstellbare Mühe gemacht und dieses tolle Video gesucht:

Und es gibt Aliens – die Kinder mitnehmen (den Sohn von Nic und die Enkelin von Lucinda und ein paar andere Fratzen) um ihnen ein neues Leben zu ermöglichen; hauptsächlich aber davor unfassbar creepy sind und sie aus dem Dunkeln heraus stalken und jedem Angst und Schrecken einjagen, anstatt dass sie gesagt hätten: „Hey… also, Humans, die Welt geht unter. Bald. Wir wollen euch retten?!“ Ich meine, wer Licht aus seinem Mund schießen kann, der besitzt ja nun wirklich die Fähigkeit Worte zu formen, nicht? Nicht?

Fazit

Tjo.

Btw. Wenn man so will, dann sagte der Film tatsächlich in einer gewissen Form die Zukunft voraus: Aktuell brennen Zentralafrika, Südamerika und Australien. Mind Blowing! I know.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

„IT“ (2017)

Verfasst im Dezember 2017.

Anlässlich der Neuverfilmung (nach genau 27 Jahren übrigens…) musste ich mir das Original von 1990 ansehen. Und im Vergleich mit diesem, der natürlich von Kindheitserinnerungen verfärbt ist (der erste klassische Horrorfilm bei Licht und leisem Ton auf eigenem Fernseher), fällt das Fazit, quasi der Vergleich, eher negativ aus – auch wenn viele in der Neuverfilmung eine gelungene Erfrischung sehen möchten.

Ekel statt Grusel? Weder noch

Der Film leitet, wie auch sein Original mit der Boot-Szene ein. Klein Georgie spielt im Regen mit seinem Papierboot, dass ihm sein älterer Bruder Billy gemacht hat. Pennywise lauert bereits und man muss es sagen: Tim Curry ist und bleibt Pennywise.

Der Horror war über die Nackenhaare spürbar und nicht über das visuelle Geschehen. Der abgetrennte Arm von Georgie lädt eher zum Lachen als zum Weinen ein. Und eben durch die explizite Darstellung geht auch vieles der „schaurigen“ Stimmung verloren, die das Original noch hatte, auch wenn das Original ebenfalls etwas abgenutzt wirkt – weswegen die Überlegung, ob man den Reboot nicht als eigenständigen Film betrachten sollte, durchaus aufkommt.

Die wohl größte Veränderung durchlebt der Charakter Beverly, die definitiv eine Hommage an die im Film erwähnte Molly Ringlwald war. Rauchend, weniger unschuldig und vielleicht zwecks Lacher sexualisiert, wenn sie nach dem gemeinsamen Bad im See sich in der Sonne sonnt und die Jungs ihre Blicke nicht von ihr lassen können. Positiv allerdings: Die Schauspielern verfügt über gewöhnliche Körpermaße.

Auch darf in der Neuverfilmung der dicke Ben die Rolle des Nachforschens übernehmen (und nicht mehr der Schwarze, der jetzt Schafe tötet), da er zu Beginn keine Freunde hat und seine Zeit in der Bibliothek verbringt. Anstatt einen Damm zu bauen, kann Billy, auch nach einem Jahr immer nur noch an seinen Bruder denken, der noch am Leben sein muss. Jede freie Minute verbringt er damit – was dem Film nichts gutes tut. Wo Jonathan Brandis (RIP) noch abenteuerlicher war, ist der neue Billy schüchtern und nur auf ein Ziel fokussiert.

Hinzukam mehr Gewalt gegenüber Pennywise, der nicht mit Silberkugeln wie bei Werwölfen, sondern mit allerhand Materialien verprügelt wird, sowie mehrere Zusammentreffen wie mit der Dia-Szene und dem Haus.

Schade fand ich, dass sie nach der Steineschlacht gegen Henry Bauer die Photo-Szene weggelassen haben, sowie die Asthma-Spray Szene. Aber wir lernen zumindest Henry Bauers Vater kennen, der ihn vor seinen Freunden blamiert und von Pennywise heimgesucht wird, er solle doch alle töten, und mit seinem Vater beginnt. Was wiederum nett ist und zumindest dem bösen Buben eine traurige Story hineinlegt wird, damit er halt nicht der Böswilligkeit böse, sondern einfach ein geschlagenes Kind ist.

Stichwort: Die Eltern. Die Eltern der Kinder sind neben Pennywise, dem mordenden Clown, fast der größere Schrecken. Die eine stopft ihren Sohn mit Tabletten voll und redet ihm Krankheiten ein, der andere muss Schafe töten, Beverlys Vater ist ein pädophiler Perversling und Henrys Vater hat eindeutig ein Machtproblem.

Gegen Ende wird Beverly von Pennywise, die gerade ihren Vater getötet hatte, entführt und die Jungs müssen sie finden. Billy, der dann seinen Bruder findet, wird abgelenkt und der dicke Ben küsst sie wach. War das tatsächlich notwendig? Aber natürlich bekommt auch Billy am Ende seinen Kuss von Beverly.

Als Pennywise erledigt ist, schneiden sich die Kinder (mit nicht blutiger Scherbe) in die Hand und greifen sich an die Hände.

Fazit: Meh. Hätte nicht sein müssen. Wirklich nicht. Manches sollte man Ruhen lassen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

„The Divergent“ Series

Sonntag Nachmittag. 3 Filme. Jeweils 2h bis 2,5h. Und richtig schlecht sollen sie auch sein! Wäre eigentlich perfektes Trash-Kino gewesen. Denn ja, solche Filme muss man sich im Kino anschauen. Dafür ist Kino gemacht!

Es darf sich wirklich niemand mehr über „Danger Zone“ lustig machen, welches 3x gespielt wurde, wenn „Run Boy Run“ (in Abwandlungen) sicherlich über 4x zum Einsatz kam. Zugegeben, das Lied ist gut und eignet sich hervorragend für postapokalyptische Teeniefilme. Mittlerweile aber habe ich es in 3 Filmen/Serien gehört.

The Divergent (2014)

Das postapokalyptische Chicago sieht nett aus: zerfallene Bauten (man hätte sie eigentlich abreißen können) und Wildnis; und es gibt 5 Stände/Klassen welche anhand der Kleidung erkennbar sind: die glücklichen Bauern in Orange und Erdfarben im Hippiestyle, Rechtsgelehrte tragen modisches Schwarz und Weiß (die übrigens immer die Wahrheit sprechen), kluge Wissenschaftler im noblen Blau, Soldaten tragen Militarystyle in Schwarz und Rot (sie sind überdies brave und fearless and free – springen aus fahrenden Zügen und so, Leben am Limit und so), die Helferlein und Selbstlosen, unsichtbar in Grau gekleidet, und dann gibt es noch die Obdachlosen, die Fraktionslosen.

Die Hauptdarstellerin: Ein junges Mädel, welches besonders und special ist (sie ist ein Divergent – was sehr selten ist) und Ashley Judd! Dank Weinstein-Asshole (sie verweigerte sich und bekam keine Rollen mehr) sah man sie nie mehr im TV, bis jetzt. Dann gibt es Revolutionen, weil das Volk sich langsam wehrt und ja, die Geschichte plätschert dahin.

Nach dem Test, der bereits die Richtung vorgeben soll, dürfen sich die Jugendlichen dennoch aussuchen, wohin sie wollen; trotzdem soll man (eigentlich) dahin, wohin man gehört (bzw. die Eltern gehören), denn das sei wichtig (und wechseln kann man nicht): Der Sohn der grauen Leute und Bruder von Beatrice wählt Ravenclaw, die Klugen; und sie die Soldaten und Krieger (weil sie ja cool sind). Aber hier muss man sich erst beweisen: Auf und von fahrenden Zügen und ins Nichts springen; und wenn man sich weigert beziehungsweise zu ängstlich ist, ist man Fraktionslos (oder tot). Hier gibt es auch gemischte Schlafzimmer und Gruppenduschen. Aber es ist nicht so super: Jene, die sich für die Soldiers entschieden haben, werden separat trainiert (nicht mit jenen, deren Eltern bereits in dieser Kaste waren) und jener Kandidat oder Kandidatin, der oder die schlechteste ist, wird ausgestoßen (aka Fraktionslos). Also nix mit heile Welt und super: hier herrscht bitterer Wettbewerb. Die Jugendlichen haben gewählt, aber jetzt wählen sie, die Fraktion selbst, wer bei ihnen sein darf.

Und es gibt eine Verschwörung! Denn sie werden bald bemerken, dass sie, Beatrice, nicht hier her gehört und herausfinden, dass sie eine Gefahr darstellt! Und wenn jemand nicht in eine Kategorie passt, sondern in alle, ist man nicht kontrollierbar und somit gefährlich! Ich finde diesen Kontext in einem Jugendbuch durchaus nett und gelungen. Seid was ihr sein möchtet, ihr müsst euch nicht in diese vorgegebene und strukturierte Welt einfügen, weil dann seid ihr im System und kommt nicht mehr heraus. Versucht dem zu entkommen, indem ihr alles seid, auch wenns gefährlich ist.

Also kämpft sie ganz fest dafür, dass sie eine von ihnen wird. Aber es gibt jemanden, der ihr hilft; nämlich ihr further Loveinterest aka Boyfriend. Er zeigt ihr, wie sie die Tests richtig meistern kann (nämlich Tools benützen, was auch gar nicht so dumm ist), denn so wie sie, macht das keiner und das würde sie auffliegen lassen.

Kate Winslet jagt übrigens Divergents, und als eine von den Intelligenten, steht sie kurz vor der Machtübernahme (weil „human nature“ für alles Übel verantwortlich ist, Emotionen und so), und die Selbstlosen (die aktuell Macht haben) nicht so das wahre seien, und das finden auch die anderen. Und was eignet sich besser, als eine, guess what? Soldatenarmee! Die einen liefern die Chemie, die anderen Subjekte, und siehe da, die willenlose Soldatenarmee marschiert bereits. Und es gab nochmal einen Divergent! Aber der wird gleich umgebracht als er aus der Reihe tanzt (literally). Und während der Terror-Aktion, die deren Machtübernahme sichern soll, entdeckt sie Beatrice; denn bei Divergents wirkt die Brainwash-Chemie nicht und Boyfriend war zu klug. Let’s get started!

In den letzten 20 Minuten muss sie einen Freund töten, ihre Mutter (die sie eben erst gerettet hatte) stirbt (und später auch ihr Vater) und sie müssen die Festung der Soldiers zurück erobern. Gegen Ende rettet sie ihren Loveinterest und sie fliehen. Und ich finde das wirklich super, so billig und oberflächlich der Film sein mag, hat die Story rückblickend durchaus einige Pluspunkte.

Wieso dachte ich immer, es ging in dem Film um virtuelle Realität und zerbrechende Spiegel und eine Aussenwelt, die ganz anders ist, als einem gesagt wurde?

Insurgent (2015)

Der Kampf der Fraktionen verschärft sich, und die wahren Feinde sind, laut Kate Winslet: Die Divergents. Sie sind für den Massenmord an den Selbstlosen (nein, sind sie nicht, Kate wars) verantwortlich! Sie sind das wahre Übel!

Tris findet mit ihren Freunden derweil Zuflucht im Wald; und lebt (eher weniger als mehr) friedlich und so halb zufrieden im Happy und alles Super-Hippie Earth Camp (sie haben Pferde!); und es gibt eine Kapsel mit einer Message von den Gründern der Gesellschaft, aber nur ein Divergent kanns öffnen.

Nachdem die Soldiers sie im Camp ausfindig gemacht haben und sie erneut fliehen müssen, raufen sich die letzten drei (Tris, Boyfriend und ihr Bruder) mit Fraktionslosen Banditen. Es stellt sich schnell heraus, dass diese bereits nach Boyfriend gesucht haben. Ohne Umwege werden sie in den Untergrund chauffiert, welcher einer Rüstungsfabrik gleicht (alles schreit nach Krieg). Der Widerstand formiert sich blendend und wird von Boyfriends Mutter angeführt (die ihren eigenen Tod fakte um ihrem gewalttätigen Mann (Leader der Selbstlosen übrigens) zu entkommen, aber ihren Sohn dort ließ (this is getting wtf..)). Aber sie will eine Armee, eine Allianz (aha, daher weht der Wind) und ebenfalls Kate töten.

Auf der Suche nach den anderen in Candor (wo die Rechtsschaffenden sind), werden sie festgenommen und vor Gericht gestellt (weil man glaubt, dass sie die Bösen sind), inklusive Wahrheitsserum. Es gibt übrigens recht viele Divergents, die Kate für die Box tötet. Also so selten scheint dies doch nicht zu sein. Was übrigens wieder eine super Message ist: Nicht nur einer, sondern jeder hat was besonderes!

Und nachdem Kate unbedingt Tris braucht, weil sie zu 100% Divergent ist, gibts den nächsten Überfall mit Dingens-Tech, die die Leute bewusstlos machen, ausser Divergents. Aber Boyfriend rettet sie, bevor sie mitgenommen werden kann. Und er gibt den Preptalk: It’s time to fight back. Now it’s war! Und natürlich lassen sich die Leute mit dem Dingens-Tech kontrollieren – und wenn man sie rauszupft, dann zerstört es den Host. Die bösen können also beliebig viele Menschen töten. Der zweite Teil ist schon ein wenig too much.

Aber es nützt nichts und Tris muss gehen und sich der bösen Frau stellen; sie geht allein. Aber die Bösen haben quasi (weil er freiwillig dort ist) ihren Bruder und so spielt sie mit. Via Sim lassen sich vier der fünf Blöcke entschließen. Auch Boyfriend ist mittlerweile eingesperrt, in der Sim bricht die ganze Welt zusammen; sie „stirbt“ und alle vier Blöcke sind wieder geschlossen. Aber natürlich ist sie nicht tot und der Überläufer (einer ihrer alten Kameraden) war zumindest eine Hilfe (nachdem sie ihn in der Sim leben lassen hatte). Jetzt müssen sie nur mehr die Box holen, und nachdem ihre Mutter dafür gestorben ist, öffnet sie es gleich vor Ort; ohne Kampf; und siehe da:

Spoiler.

Ihre Stadt ist ein Experiment von draußen! Fraktionen wurden geschaffen um den Frieden zu sichern, mit der Hoffnung, dass sich welche weiter entwickeln (diese Logik ist mir nicht ganz verständlich); Divergents sind der wahre Grund für diese Experimente; denn die sind wichtig für Menschheit! Und die Menschen warten mit Hoffnung hinter der Mauer (zumindest vor 200 Jahren). Too much.

Warum glaubte ich, dass sie in diesem Teil hinter die Mauern schauen und draufkommen, dass alles anders ist als gedacht? Aber es war ja eh fast so.

Allegiant (2016)

Das ist das Problem, wenn man einen Zweiteiler macht und der erste Teil so scheiße ist, dass der zweite nur mehr als TV-Film hätte produziert werden will und der Cast und die Mitarbeiter zurecht, angepisst sind. Wenn, dann dreht man alles in einem. Wie bitter ist es also, einen Film zu beginnen, der Abschluss einer Trilogie und nie das Ende erfahren zu können? (Ausser man liest die Bücher).

Die Menschen machen sich also auf den Weg nach draußen. Oder auch nicht, denn plötzlich werden sie aufgehalten und niemand geht hinaus. Ich finde es auch erstaunlich, dass die Liebesbeziehung der Hauptakteure über drei Filme hinweg, ohne dass Drama oder Dreieck dazwischen kam, durchhält.

Und nein, man geht nicht hinaus, solange man nicht die Absichten, der Menschen von draußen kennt, die diese Fraktionen erschaffen haben. Ja aber, die Menschen kontrollieren das! Was bringt es ihnen, wenn sie nicht raus gehen, sie haben eh keine Chance? Wenn die Leute von draussen sie vernichten wollen, was wollen die Leute dann ausrichten? Na eh könnten die Leute mittlerweile tot sein.. 200 Jahre sind eine lang Zeit. Und Mauern sind auch dazu da, Gefahren abzuwenden. Aber es gibt keine Fraktionen mehr und Tris sollte eigentlich bei den Führern sitzen, die jeden einzelnen vors Gericht stellen und schon schreit der Mob nach Rache und Blut. Es ist alles ein wenig chaotisch.

Aber ja; Tris, ihr Bruder, der Überläufer, Boyfriend, die freundliche Tattoolady (für die nach der Supply Lieferung keine Verwendung mehr da ist und stirbt) und Christina (Zoe Kravitz) machen sich auf den Weg zur Mauer. Das ist der Film mit der Mauer! Wo sie die Mauer hinauf laufen! Und dem dahinter! Endlich! Der Mob hat mittlerweile die Kontrolle übernommen und richtet selbst. Menschen halt. Gib ihnen etwas Freiheit und sie beißen dir den Arm ab.

Dahinter ist alles ziemlich rot und kaputt; radioaktiv vermutlich auch und es regnet roter Regen; auch der Himmel ist rot. Irgendwo liegt eine Raumstation am Boden. Dann werden sie (wieder mal) von den eigenen Leuten verfolgt, die Gegend ist immer noch Wasteland. Plötzlich aber tut sich was und dahinter sind Menschen. Sie haben auf sie gewartet. Alles ist toxisch, die Zukunft ist doch etwas mehr SF und mit Tech. Die Welt ist tatsächlich zu Grunde gegangen. Bis auf ein-zwei grüne Flecken.

So erfahren wir auch gleich allen Übels Grund: 21. Jahrhundert, Gattaca und menschlicher Optimierungszwang – was, welch Wunder, man hätte es ja nicht ahnen können! fast die Menschheit zerstörte! Und die, die sich entwickelt haben (das heißt zurück entwickelt), sind „pure“ (nicht mehr enhanced, daher, nicht mehr genetisch modifiziert), daher „divergent“ und somit die Zukunft. Sie sind Reality-Stars! Seit 200 Jahren wurden sie studiert. Privatsphäre gibt es dort keine; das ganze wirkt schon etwas creepy. Die Message: Verstellt euch nicht! Zurück zur Natur! Macht euch nicht künstlich besser, ihr seid super so wie ihr seid!

Aber jetzt kommts: Manche genetisch enhancente (aka Erweiterte, in der Debatte aber spricht man von „Enhancement“), wie ihr Bruder und Boyfriend, sind genetisch „kaputt“; es gibt halt überall Nebenwirkungen: Will man zuviel Intelligenz, geht die Emotion verloren und so weiter. Diese steckt man in friedliche Gesellschaften, wie in Chicago (ihrem Zuhause) und über die Zeit hinweg, regeneriert sich das wieder – wie bei ihr. Sie ist genetic pure und alle anderen sind genetisch damaged. Alle. Ausser sie.

Das wird betont, deswegen betone ich das auch nochmal. Und wenn man versteht, was sie machte, dann kann man vielleicht den kaputten helfen. Ich finde diese Wende recht lustig; dass jene die kaputten sind, die sich zuvor verbesserten. Eigentlich müssten Hippies und Naturefreaks diese Filme bzw. Buchreihe lieben.

Und dann gibt es noch das Council, draußen in der realen Welt, die alles regieren und Entscheidungen treffen und ihre wahre Mutter wurde in „the fringe“ (im toxischen Wasteland) geboren und dort hin gebracht, zu diesem Experiment. Tris schaut in ihre Gedanken; die Soldiers sind die guten (und da gabs Böse). Und weil ihre Mutter mit und dann nach Chicago ging, hatte sie die Box dabei und unterm Haus vergraben.

Der Typ (ein deutlich älterer Jeff Daniels) will sie replizieren. Die anderen (Boyfriend und Co) müssen derweil Chiacgo beobachten aka überwachen aka direkt vor Ort sein. Virtual Reality, hi there. Und ihr Boyfriend sowie Christina werden wieder für das eingesetzt was sie können: Soldier sein. Kurz um: Sie werden beschäftigt, mit dem, was ihnen Spaß macht.

Aber wenn ihre Mutter von außen und sie pure ist, wozu braucht man dann die Stadt? Ja, na eh, es ergibt teilweise nicht so viel Sinn oder ich verstehe die tiefere Botschaft nicht.

In der Experiment-Stadt gibt es ja die Auseinandersetzungen weil es keine Fraktionen mehr gibt: Aber die Allegants (die eine Seite) wollen auf Fraktionssystem zurück greifen; weil es Friede sicherte. Der Bürgerkrieg geht weiter und Rocketlady wollte Frieden – Boyfriends Mommy jedoch nicht. Aber die interessantere Frage ist: was tun sie in „the Fringe“ außer Leute retten? Boyfriend wills heraus finden, nachdem Tris kaum mehr Zeit für ihn hat. Draußen lebt man 25-30 Jahre; in diesen Zeltstädten im toxischen Wasteland, wo Kinder gestohlen werden. Richtig, denn plötzlich erinnern sie sich nicht mehr an ihre Namen. I see what you did there.

In Chicago staut sich der nächste Krieg und Boyfriend will Tris mit nachhause nehmen; aber sie entscheidet sich für das Treffen mit denjenigen, die entscheiden. Er soll nach Chicago gebracht werden, landet aber im Nirgendwo mit jemanden, der ihm freundlich gesinnt ist (übrigens auch Pure, sie ist also nicht die einzige). Die Stadt, in welche Tris gebracht wird, ist sehr schön und futuristisch. Und Jeff Daniels, der so freundlich war, wartet nur auf seine Gelder, damit er sein Projekt (Chicago) weiter führen kann – er hätte schon längst eingreifen können. Aber immerhin bringt er die Fraktionen zurück, in Form vom Überläufer (der eine Typ da, der mit ihnen geflohen ist) der etwas mitbringt und zwar: Mindcontroll via Brainwash und C-Waffen – to restart all over again.

So, das Ende:

Tris fliegt also zurück, und sie hätte auch Verbündete in der Stadt. Mit super deluxe War-Tech mit Drohnen schaffen sies auch. Aber das Serum ist bereits in der Vorbereitung. Überläufer schießt Boyfriends Mum an, die die Stadt eigentlich nur retten wollte (ja na eh, wollen sie alle) und das Gas wird auf die Stadt entlassen. Sie versuchen die Situation noch zu entschärfen; Jeff Daniels arbeitet gegen sie. Aber sie ist klüger und zerstört den Hauptcomputer. Dann reißen die Wall nieder (die Wall, die ganz draußen ist, die Tarnmauer) und klären die Bevölkerung auf. Happy End.

Und hier beginnt wohl der vierte Teil, den wir nie sehen werden – allerdings, so nach diesem Beitrag, sei das Ende der Filmreihe durchaus gelungener, als jenes der Buchreihe.

Tjo.

Es war eine durchaus unterhaltsame Filmreihe für einen Sonntag Nachmittag; man hätte sich die Filme auch im Kino anschauen können, unterhaltsame Nobrainer mit einer etwas seltsamen Logik aber einer, im Grunde, guten Botschaft: Sei du selbst, veränder dich nicht und vermeide, dich ins System zu integrieren und wenn, schaffe dein eigenes, fern von althergebrachten Strukturen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension, Science-Fiction

„Pirates of the Caribbean 5: Salazar’s Revenge“

Review vom Mai 2018.

Wenn die Kritiken sagen, dass der 5. Teil der Reihe solide sei und damit eine Saga abschließe und eine neue beginne, so stimme ich dem zu. Ein Abenteuer, getragen auf den Schultern der beiden jüngeren Schauspieler; Jack Sparrow und Co. fungieren als Beiwerk – auch wenn Jack Sparrow mehr sein möchte, so sind seine Tage gezählt.

/fem-mode on

Ich mochte den ersten Film, und mochte Keira Knightley – besonders im zweiten und dritten Teil – auch wenn sie lediglich Wills Love-Interest sein durfte und auch wenn sie selbstständig handelte –  geschah alles was sie tat im Bezug auf Will – was sich auch im 5. Teil nicht ändert. Aber immerhin: Sie ist dabei und die Szene, weswegen die Produktion für wenige Tage nach London reiste, ist nett. Sie fallen sich in die Arme und die Geschichte um Elizabeth und Will erhält ihr Ende (Anmerkung 2019: nachdem sie 10 Jahre auf ihn warten musste (ihr erinnert euch, das Herz und er kann nur alle 10 Jahre an Land weil verflucht und so), weil ja eh, das ist das was Frauen tun, 10 Jahre auf einen Mann warten. Nein, das ist nicht romantisch, das ist Bullshit.)

Der 5. Teil erfährt eine Entwicklung und zeigt bereits die Einflüsse moderner Zeiten: Carina ist gelehrte Astronomin und Uhrologin. Ihr Charakter besitzt eine eigene Geschichte, die ohne dem Zutun eines Love-Interest auf eigenen Beinen stehen kann. Ihr männlicher Gegenpart ist der Sohn von Will und Elizabeth – wie sollte es auch anders sein, der auf der Suche nach dem legendären Jack Sparrow ist. Als er Jack dann sieht ist er sichtlich enttäuscht. Wir auch, wir auch..

Unnötige Elemente

Teil 4 musste ich nach 20 Minuten abbrechen, da mir Johnny Depps Herumgefichtel so unglaublich auf die Nerven ging und ich keinen Nutzen darin sah, den Film weiter zu schauen. Dies änderte sich auch im bisher letzten Teil nicht, und ich kam gegen Ende zum Schluss, dass der Film auch ohne Jack Sparrow funktioniert hätte – wenn nicht sogar besser. Sicherlich fehlten der Komik sehr überdeutlich zu zwinkernde Szenen wie – Jack Sparrow reitet auf einem Haus durch die Stadt und der geknackte Safe ist gegen Ende leer – aber dafür klaubt das Volk die Stücke zusammen – oder dergleichen. Ja, man hätte darauf verzichten können, aber das gehört halt dazu. Meine Güte.

Nette Elemente

Die Black Pearl und die sehnsuchtsvollen und melancholischen Blicken ihrer einstigen Kapitäne, dem vom Fluch befreite und zu Fleisch gewordene Barbossa – der die neu gewonnenen Sinne reichlich auskostet und Jack Sparrow. Sie braucht Wasser! rief Barbossa, als das Schiff am Festland nicht größer als ein hübsches Miniatur-Schiff wird und Jack Sparrow sichtlich enttäuscht und verwirrt ist. Auch nett ist, dass die beiden ehemaligen englischen Soldaten mittlerweile Piraten sind. So finden auch sie ihren Platz in der Geschichte und damit ein Ende. Nein, der 5. Teil der Saga ist tatsächlich ein guter Schluss.

Fazit

Warum war die Reihe so erfolgreich? Es ist wohl die gesamte Kino-Zeremonie die Filme besser wirken lässt, als wie sie tatsächlich sind. Eine breite Leinwand, episch laute Musik und Dunkelheit. Insofern sollten sämtliche Kritiker Filme nicht mehr nur via Leinwand begutachten, sondern auf einem Notebook, noch besser, einem 12″ Tablett – und viele der Filme, die hoch gelobt werden, fallen vermutlich tiefer.

Fazit: Unterhaltend. 4 von 5 Black Pearls, 3 von 4 Glitzer-Dinger und 5 von 5 geweckte Meer-Sehnsucht.

3 Kommentare

Eingeordnet unter /fem-mode on, Filme!, Kritik und Rezension