Archiv der Kategorie: TV-Shows!

Kritiken, Rezensionen, Reviews, Recaps und dergleichen zu diversen TV-Serien.. Manchmal mit Informationen gespickt. Oftmals ohne Inhaltsangabe und lediglich aus Eindrücken bestehend.

„Gotham“, S04E03

Und es geht weiter.

Jim macht sich auf die Suche nach Carmine Falcone um mit dessen Hilfe dem Pax Penguina ein Ende zu bereiten. Bruce ist immer noch auf der Suche nach dem Dolch und Ed Nygma muss sich größeren Problemen stellen als dass der Penguin ihn endlich „The Riddler“ nennt – denn die Fähigkeit des Rätselns ist ihm gänzlich abhanden gekommen.

Vor 2000 Jahren…

Die Kulissen künstlich wie nie, die Zeitrechnung 125 AD – the Origins of Ra’s al Ghul. The Power is in the Water! Er muss seinen Erben finden um frei zu sein. Und sein Erbe, das wissen wir, ist Bruce Wayne. Völlige Vernichtung um selbst vernichtet zu werden? Why not.

Batbruce kämpft mit Alfred gegen das Böse und Ungerechte. Sie beobachten eine Ladung, bis sich ein weiterer Dieb am Ort des Geschehens einfindet. Catwoman! Bruce wird erwischt, während er sie, die er nicht als solche identifiziert, beobachtet. Trotzdem schafft er es, die Meute zu überwältigen und flieht. Zuhause darf der Butler den Buben nähen (eine hässliche Narbe wirds). Und gleich darauf macht er sich wieder auf den Weg zu den Docks. Alfred rät ihm, wie so oft, eine andere Maske zu tragen. Bruce spielt den Schiffsjungen, der auf der Suche nach seinem Onkel ist, was nur bedingt funktioniert und Alfred ihn, erneut, retten muss. Alfred, der sich offensichtlich gerne prügelt.

Jim Gordon und Ms Falcone

Im Süden lernt Jim die Tochter von Carmine Falcone kennen, Sofia. Doch zuvor geht es um Geschäftliches. Er bittet den ehemaligen Boss der Unterwelt, der nach wie vor Respekt genießt, um Hilfe, denn Penguin verseuche die gesamte Stadt. Falcone, dessen Sohn Jim getötete hatte, stellt die berechtigte Frage, ob es nicht wieder nur um sein Ego geht. Wie dem auch sei: Er stirbt. Ungewiss woran, Alter, Karma, who knows. Sofia möchte an seiner Stelle gehen, aber Daddy Falcone findet, dass die erwachsene junge Frau nicht bereit für Gotham sei. Es ist wie es ist: Die Tage, an denen ein Falcone alles für Gotham getan hätte, sind vorbei und Jim ist alleine.

Fast. Denn alsbald besucht ihn Sofia und sie spazieren am Strand. Unterhalten sich über Familie und Gotham. Sie nimmt seine Schuhe, legt sie zu Boden und geht zum Ufer. And then, they kiss.

Kurz darauf erhält er Besuch in der GCPD. Die Stadt ist Sofias Geburtsrecht, schließlich ist sie eine Falcone und sie kann tun und lassen was sie will. War alles von ihrer Seite aus geplant? Nein, aber sie musste Jim ja erst kennenlernen, nachdem sie zusammen arbeiten werden – und Jim ist davon wenig begeistert.

Derweil

Barbaras Waffenhandel läuft gut. Aber die Katze kam mit leeren Händen zurück, und Barbara schließt daraus, dass sie offenbar noch nicht bereit ist in der Liga der Großen zu spielen. Also nimmt sie die Dinge selbst in die Hand, nach wie vor außergewöhnlich ruhig. Penguin erfährt vom Zwischenfall, was aber nicht weiter wichtig ist. Sein verlassen der Bühne, bringt etwas neues zu Tage: Ein offensichtliches Fangirl befreite den Riddler aus seinem eisigen Schlaf und nahm ihn mit. Der Penguin verfällt in Rage der Verzweiflung.

The Riddler riddles no more

Fangirls! Ist das eine Abrechnung mit uns Fangirls, die vor dem Set in der Kälte warten? Sie gingen gemeinsam zur Schule! Eddie it’s me! Eddie! The Riddler möchte gehen, aber sein Körper weigert sich, so auch sein Gehirn.

Während der Penguin rätselt und flucht, sich sorgt und nicht weiß wo er mit der Suche beginnen soll, unterzieht das Fangirl Ed einer Akupunktur-Therapie. Und ihr rot-grünes Kleid, geschmückt mit den Fragezeichen, ist tatsächlich sehr nett. Sie hatte Monate mit der Vorbereitung verbracht, hatte Penguins Terminplan gelernt, aber der Riddler hätte es natürlich schneller geschafft. Plot Twist, Ed! Er kann nicht! Sein Gehirn ist Matsch.

Da sie aber ein großer Fan ist und ihm helfen möchte, hat sie sich ein paar Rätsel ausgedacht.

„One Face, two hands, no legs and hands?“ – „Deformed Baby!“ – Nein, eine Uhr! Was sind das für dumme Rätsel? „Bring me a riddle that’s worthy of my name!“

„What’s green and red and goes round and round“ – „Newspaper?“ (Wtf?) – Nein, „Frog in a Blender!“ Selbst Kinderrätsel scheinen seine Denkfähigkeit zu übersteigen, dafür aber kommen des Körpers Kräfte zurück und das Fangirl flieht zu Penguin. Sie beichtet und berichtet. Sogar Zsasz weiß die Antwort auf den Frosch-Witz. Der Penguin setzt ein Zeichen: „Have fun Victor.“

„Love your dress“ – „Thank you, I made it.“ Fangirl ab.

Auktion

Barbara bittet den Penguin, den Dolch, den er bestellte, ihr zu verkaufen. Aber Penguin ist argwöhnisch: Wer ist ihr mysteriöser Gönner und Bieter? Auch Bruce will den Dolch und frägt sich wer dahinter steckt. Gut also, dass die Bibliothek von Bruce Wayne alle wichtigen Bücher beherbergt und sofort die Antwort liefert: Rash’Al Ghul! Auf einem zweitausend Jahre alten Gemälde! Und er will den Dolch. OMG! Aber warum? Wir kommen noch dazu.

Alfred erinnert Bruce immer wieder daran, dass es mehrere Rollen zu spielen gibt, und er soll diesmal die Rolle spielen, zu der er geboren ist: „Behave like a spoiled brat?“ – Yes. Und es steht ihm. Und es macht Spaß. Er kauft alles, denn er kann es sich leisten.

„Oswald my friend!“ ruft er und sieht sogleich Babrabra. Unglücklicherweise bleibt niemand tot in dieser Stadt, knurrt der Penguin.

Der Dolch ist an der Reihe. 50 000$, irgendwer? Babara verdoppelt und Bruce legt einen Dollar drauf. Bruce erhöht nach 500 000 auf 2 Millionen. Und so weiter. Und so weiter. Nach erfolgreicher Auktion besucht die Katze Bruce und bittet ihn um den Dolch. Warum sollte er ihr den Dolch geben, weil sie Freunde sind? Ja, sie arbeitet für Babs und wenn sie das Messer nicht zurück bringt, wird sie sie nie als gleichberechtigt ansehen. Aber Bruce lehnt ab.

In the End..

Der Riddler derweil streunt draußen herum. Barbara wird von Rash besucht. Er ist überrascht, dass Bruce das Messer hat, aber nicht böse. That Knife is the key to everything! And then, they kiss.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gotham, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Black Mirror“, S04E03

Black Mirror verfügt zwar, nachdem Hollywood endgültig seine Finger im Spiel hat, über mehr Budget und darf internationaler (Schauspieler, Drehorte) sein, und trotzdem fehlt das, was in den ersten Episoden zum Schaudern einlud. Dennoch gibt es eine Neuheit: Die Möglichkeit auf ein Happy-End!

Episode 3, „Crocodile“, ist eine der Schwächsten bis jetzt, trotz WTF-Moment.

Kann man über eine Black Mirror-Folge schreiben, ohne irgendwie zu spoilern? Vermutlich nicht, daher gebe ich eine dezente Spoilerwarnung. Das Ende bleibt verschlossen, aber gewisse Punkte, die nicht im Trailer zu sehen waren, werden angesprochen.

Die Geschichte

Es beginnt mit einer Party, sie fahren betrunken, ein Unfall ereignet sich. Der Radfahrer liegt am Boden, tot. Kein Twist in Sicht. Sie rufen nicht die Polizei, da Gefängnis droht. Der Mann will den Toten in den See werfen, die Frau ist dagegen, aber egal: Sie tun es trotzdem und der Unfall wird vertuscht.

Die Geschichte spielt in Island (und nicht Schottland!), ein gutes Jahrzehnt später. Die Frau ist mittlerweile eine bekannte Architektin, die zwecks einer Präsentation in die Stadt fährt. Es klopft an der Tür des Hotels und ihr Exfreund, der Mann vom Unfall, möchte Klarheit schaffen. Seit zwei Jahren ist er trocken und er will der Frau des Toten, die gewartet hatte, einen Brief schreiben. Die Architektin ist dagegen und tötet den Exliebhaber (Why not? Ich sags ja, Hollywood). Währenddessen fährt draußen ein automatisierter Pizza-Lieferant hin und her. Die Fenster sind offen. Und plötzlich fährt das Gerät einen Mann an.

Wir sehen eine Versicherungsagentin, die von ihrem Mann ein Meerschweinchen bekommt. Sie haben ein Kind, der Mann bleibt daheim und sie arbeitet. Immer wieder fährt sie von Ort zu Ort um Leuten mit einem klobigen Gerät, dass sie Bilder/Erinnerungen der Zeugen auf einem Schirm sehen lässt, zu befragen. Hilfreich, um eine deutlichere Zeugenaussage zu bekommen und ob und wie die Versicherungsleistung in diesem Falle ausfallen wird. Es sind Erinnerungen, emotional nicht so genau wie man es gerne hätte. Sie gibt dem Unfallopfer ein Bier um daran zu riechen. Es soll die Erinnerungen wach rufen soll, denn die Straße hätte danach gestunken. Der junge Mann erinnert sich. Quasi CCTV auf Abruf.

Nach und nach kontaktiert die Versicherungsagentin alle, die sie in den Erinnerungen gesehen hatte, so auch unsere Architektin. Die aber war beschäftigt. 9, 90 kostet der Porno, den sie, während sie die Leiche des Exlovers wegschafft, laufen lässt. Es beginnt.

Und viel weiter möchte ich mit meiner Beschreibung nicht gehen, denn trotz aller Durchschnittlichkeit und einem gewissen Retro-Gefühl (dass mich immer wieder überkommt, wenn ich die ISS sehe) gibt es am Ende eine Überraschung.

Kritik

Eine moderne Detektivgeschichte mit, für BM Standards, älterer Technik und Versicherungen als Anstoß für eine Investigation. Im TV eher selten, im realen Leben häufig anzutreffen. Ein Krimi, quasi. Vielleicht sogar eine Art Horrorepisode, wenn der eine oder andere sich mit Versicherungsbetrug beschäftigt und versucht, daraus Profit zu erzielen.

Trotzdem eine der schwächeren, wenn nicht sogar schwächste Folge, welche die Idee von „The Entire History of you“ weiter ausschlachtet und die Frage in Erinnerung ruft: Was wenn private Gedanken/Erinnerungen/Gesehenes nicht mehr privat sind? Deckt sich übrigens auch mit der (aktuellen) Datenschutz-Diskussion und der selten dummen Aussage: „Aber i hab ja nichts zu verbergen!“

Das Interpretieren gewisser Ideen früher Episoden zieht sich bereits seit der 3. Season durch einzelne Episoden, mal auf die eine oder andere Art, trotzdem verliert BM etwas an Originalität. Was aber nicht der schwächste Teil der Geschichte ist, sondern die Story selbst. Aber seht selbst.

Zur Reddit-Diskussion geht es hier entlang und Forbes berichtet hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, TV-Shows!

Die 5 Besten am Donnerstag #77

Zwar einen Tag zu spät, denn das „Ich leg mich mal kurz hin“ am frühen Abend mündete in ein „Ich steh nur noch mal zum Zähne putzen auf“. Nach den Filmen, diesmal Serien. Fünf Fortsetzungen (in diesem Falle), auf die ich mich bereits wirklich freue.

5 Serien, die ich 2018 sehen möchte

  1. The Expanse – Season 3: Melde mich zum Dienst an Bord der Rocinante. Bereits im März soll es weiter gehen, und die Inhalte des 3. und 4. Buches beinhalten. Ich bin gespannt.
  2. The Handmaid’s Tale – Season 2: Es wird vermutlich eine Auflösung geben, und die Geschichte weiter geführt werden. Zu Recht. Die Thematik ist wichtig und wird dank dem konservativen Rechtsdruck immer wichtiger.
  3. Westworld – Season 2: „Freeze all motor functions. Where are you? – „I’m in a dream.“ Auch wenn die zweite Season komplett anders sein und wir einen Ausflug nach Romanworld und Samuraiworld machen werden, letztere wurde bereits indirekt angekündigt, freue ich mich trotzdem schon sehr darauf und natürlich auf die Diskussionen auf Reddit. Zwar wird es nicht mehr so viel zu Rätseln geben, aber wer weiß? I, for one, welcome our AI Overlords.
  4. Jessica Jones – Season 2: Auch der 10. Doctor alias Killgrave wird wieder mit von der Partie sein.
  5. 13 Reasons why – Season 2: Ich frage mich zwar wieviel Sinn eine zweite Season machen soll, und welche Geschichte es drum herum zu spinnen gibt. Ich bin trotzdem gespannt, denn die erste Season war wirklich gut.
  6. The OA – Season 2: Seltsame Serie, aber ich liebe Brit Marling.

8 Kommentare

Eingeordnet unter TV-Shows!

Brienne of Tarth: Ausnahmeerscheinung, Heldin, Vorbild

Neben Daenerys, Cersei oder Arya, die einen überwiegenden Anteil in Artikeln, Essays oder Kritiken beherrschen, gibt es einen Charakter, der oft vernachlässigt und weniger beachtet wird: Brienne of Tarth. Ein Beitrag zur Ehre einer Kriegerin.

„We can’t defend the North if only half the population is fighting.“
– Lady Lyanna Mormont, „Dragonstone“

Immer wieder gab und gibt es vereinzelt historische Berichte über kriegerische Frauen. Homer widmete den Amazonen in Vorderasien ein paar Sätze, während die nordischen Schildmaiden häufiger in der Literatur zu finden sind, etwa in der Hervarar-Saga und in der Gesta Danorum, der Geschichte Dänemarks.

Dass überwiegend Männer in den Krieg zogen, galt lange Zeit als allgemein akzeptiertes Faktum. Dass es nur Männer waren, ist allerdings nachweislich falsch. Vor einiger Zeit veröffentlichten Forscher der Universität Stockholm im American Journal of Physical Anthropology, dass es sich bei einem reichlich bestatteten Wikinger-Krieger in Schweden von 1878 in Wahrheit um eine Kriegerin handelte.

Dank christlicher Lehre, genereller Auffassung und Geschichtsschreibung, gingen Forscher davon aus, dass es ein Mann war. Erst durch eine DNS-Analyse ließ sich dieser Irrtum bereinigen. Die Annahme legt also nahe, dass es mehr Kriegerinnen gab, als man denkt. In der Geschichte – und in der Popkultur. Und dies bringt uns zu Brienne of Tarth.

ASOIAF und Game of Thrones

Brienne wird als hässliche Frau in die Welt von Westeros eingeführt. Sie ist das einzige überlebende Kind von Selwyn Tarth, Lord of Evenfall und Tarth. Ihre Geschwister sterben im Kindesalter. Sie beschreibt sich selbst in A Feast for Crows als „the only child the gods let [my father] keep. The freakish one, one not fit to be son or daughter.“ Man begegnet ihr mit Missgunst und Hohn. Septa Roella sagte ihr einst, dass die Komplimente, die Männer ihr machen, Lügen seien. Wenn sie die Wahrheit wissen wolle, müsse sie nur morgens nur in den Spiegel schauen. Man verachtet und belächelt sie.

Ihr Vater beginnt früh, eine passende Partie für Brienne zu suchen, aber vergebens. Als sie 16 ist, trifft sie auf Humfrey Wagstaff, der einwilligt, sie zu heiraten, wenn sie sich nach der Hochzeit auch ordentlich weiblich verhält. Brienne stimmt zu, aber nur wenn er sie im Kampf besiegt. Needless to say: Sie bricht ihm drei Knochen und gewinnt das Duell. In Game of Thrones tritt sie in der zweiten Season auf, im Zweikampf gegen Ser Loras Tyrell, um sich nach ihrem Sieg in den Dienst von Renly Baratheon und der Kingsguard zu stellen.

Eine Heldenreise

Briennes Heldenreise startet mit Ablehnung und offensichtlicher Andersartigkeit. Sie erfüllt männliche Helden-Attribute wie physische Stärke, Kampfesmut und Tapferkeit und besitzt eine hochgewachsene Statur, wie die Clegane Brüder. Sie verkörpert ritterliche Ideale wie Ehre und Loyalität und weigert sich, ohne Grund zu töten. Sie ist selbstlos und beschützt die Schwächeren.

Dennoch trägt sie das Laster mancher Frauen in Westeros: Sie ist zu wenig Mann, um ein Ritter zu sein, aber auch zu wenig Frau, um in traditionelle Rollen zu schlüpfen. Sie ist weder ausreichend passiv, als dass Männer sie ihrer Weiblichkeit wegen respektieren könnten, besitzt aber auch nicht die biologische Notwendigkeit um als „Mann“ zu gelten, und ist somit für manche nicht mehr als ein Witz.

Und trotz allem ist sie naiv. Wie Sansa glaubt sie die Geschichten von Ehre, Mut und Tapferkeit. Sie verliebt sich in Renly Baratheon, der ihr nach dem Duell den ersten Tanz widmet, und auch an Jaime Lannister, mit dem sie gemeinsam in Gefangenschaft der Boltons landet, findet sie (unerwiderten) Gefallen. Ironischerweise, denn Jaime, der ein gänzlich anderes Verständnis vom ritterlichen Ideal in Westeros hat, sieht neben Ehre und Mut auch die Realität, mit der gebrochene Schwüre und moralische Konflikte einhergehen, die Brienne versucht auszublenden. Interessant, dass es gegen Ende sie ist, die Jaime dazu rät, Loyalität für „the greater good“ aufzugeben. Passend dazu ist auch, dass der Wildling Tormund, aufgewachsen in einer freien Gesellschaft, Gefallen an ihr findet und sich unsterblich in verliebt.

Mit Brienne wird ein Erzählstrang eingebracht, in dem Frauen sich offen und gegenseitig unterstützen. Sie schwört Catelyn Stark Treue und verspricht, ihre Töchter zu beschützen. Ihre Heldenreise bringt sie ferner zur „schönen Maid in Not“, aber nicht um sie zu heiraten, sondern um sie zu ihrer Mutter zurückzubringen – weil sie sich für das Wohl der anderen interessiert. Es ist eine seltene Geschichte, in der alle drei Frauen, Mutter, Tochter und Kriegerin, gleich viel Wertschätzung erfahren. Brienne verurteilt die Welt nicht wie sie ist, aber sie benutzt ihre Stärke und ihren Respekt um anderen Frauen zu helfen.

Ausnahmeerscheinungen

Bekanntlich wird die Geschichte von den Siegern geschrieben. Genauso wie übrigens auch Game of Thrones von einem Mann geschrieben und erzählt wird. Und auch wenn diese Kenntnis der Wikinger-Kriegerin nicht alles von heute auf morgen verändern wird, so werden doch verfestigte Strukturen aufgebrochen und die Möglichkeit von hochrangigen Krieger-Frauen eingeräumt, die Anerkennung wie Ansehen besaßen. Und so schickt es sich auch für die mediale Inszenierung an, kriegerische Frauen nicht mehr als Ausnahme sondern als Norm zu inszenieren.

Brienne of Tarth folgt der Tradition der kriegerischen Ausnahme-Erscheinung. In einer patriarchalen Welt lebt sie das (männliche) ritterliche Ideal, tritt in Unisex-Rüstung auf und gilt als eine der besten Kriegerinnen in ganz Westeros. Das aber macht sie nicht weniger wichtig, im Gegenteil. Solange Kriegerinnen nicht zur Norm gehören, müssen eben einzelne Heldinnen wie Jyn Erso, Jessica Jones oder auch Brienne of Tarth an dieser Kruste arbeiten um sie zu brechen.

Als eine Frau von 1,98cm stellt sie auch für jene ein Vorbild da, die sich in den gängigen Schönheitsidealen nicht repräsentiert sehen: für jene, die „zu groß gewachsen“ sind, oder jene, die von der Gesellschaft als für „zu dick“ empfunden werden. Oder einfach jene, die beim Cosplay mal in eine andere Haut schlüpfen möchten als üblich.

Quellen:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter /fem-mode on, Game of Thrones, Medien, Popkultur 'n Geek-ish

„Star Trek: Die Rache des Hattori Hanzō“

„Revenge is never a straight line. It’s a forest. And like a forest, it’s easy to lose your way. To get lost. To forget where you came in.“ (Hattori Hanzō)

Oder:

Artist: a gifted yet unknown person

Sieh an, sieh an. Wenn diese Kombination, Quentin Tarantino und J.J. Abrams, keine Interessante ist. Dinge gibts, die gibts gar nicht! Kurzum: Do it! Sogar Patrick Stewart kann sich vorstellen, wieder mit dabei zu sein. Wie? Ganz gleich, via Wurmloch findet sich sicher eine adäquate Erklärung. Und natürlich wird das ganze nicht Jugendfrei sein. Yes! Yes! Yes!

Neben Danny Trejo als Machete schwingenden Klingone und Lense Flares könnte eine Zeitreise zurück in die 1990er für ordentliche Easter Eggs und blutige Schießereien mit Trunk-Shots sinnvoll sein. Zu guter Letzt: Christopher Waltz als ultimativer Bösewicht? Oder Samuel L. Jackson? Star Trek aus Sicht der Klingonen? Es gäbe soviel, mit denen man Star Trek und Tarantino-Fans gleichermaßen begeistern könnte!

Das Standard-Forum gab so manch amüsante Ideen her:

So meinte ein User beispielsweise: Wenn Trekkies bemängeln, dass zu viel Action und zu wenig Gerede die Kelvin Timeline dominieren, dürften sie mit Tarantino ihre Freude haben: Viel Dialog, wohl proportionierte Gewaltorgien und gute Musik. Ich glaube, dass könnte episch werden.

Ein anderer ist der Meinung, ein Remake der legendären „Patterns of Force“ Folge, jene, in der die Crew auf einem Naziplaneten landet, biete sich gut an. Ein anderer hat bereits die erste Szene im Kopf: Kirk liegt in der ersten Einstellung in einer Blutlache. Dahinter kauert Bones und zieht ein Messer aus Spocks Kopf: „Wie konnte das bloß so schief gehen?“ Los Lobos Gitarrenmusik im Hintergrund. Titel: Act 1 „The Romulan Standoff.“ Yes! Gekauft.

Ernsthaft, es gibt tatsächlich gute Gründe warum diese Kombination erfolgreich sein könnte: So schreibt der Guardian, dass besonders Tarantino in der Lage sei einen guten Bösewicht zu kreieren – was wahr ist und dem Franchise nicht schlecht täte. Zugegeben, Benedict Cumberbatch war ein guter Khan, trotzdem.. Des weiteren darf man an die lockeren und natürlichen Dialoge erinnern und man stelle sich an dieser Stelle einen Schlagabtausch zwischen Kirk, Bones und Spock in bester Tarantino-Marnier vor. Es könnte funktionieren.

Und weil es am Rande der Galaxie mit dem Thema zu tun hat:

3 Kommentare

Eingeordnet unter Filme!, Popkultur 'n Geek-ish, Star Trek

#GoT-Theorie: Wer zum Teufel ist der Azor Ahai?

Setzt euch Tee auf, oder kocht Kaffee – oder stellt euch Gin oder Whisky bereit: Es wird lang.

Das Ende der 7. Season von Game of Thrones hat uns bereits vor Monaten erreicht, die Fortsetzung folgt nicht vor Herbst 2018 – was aber nicht bedeutet, dass es nicht noch ausreichend Stoff zur Debatte gäbe, denn Winter is here.

So viele Theorien, so viele Ideen – wer denn nun tatsächlich der Auserwählte sein sollte. Und als Historikerin tue ich das, was ich gelernt habe: Ich suche nach dem Original – und folge den Hinweisen. Natürlich muss nichts von dem, was ich mir zusammen stückelte richtig sein. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen begraben und ist am Ende etwas ganz anderes, oder tut nichts zur Sache, weil es immer noch eine Legende ist, etwas, dass Leute sich erzählen und das nicht zwangsläufig stimmen muss. Außerdem werden Film und Buch vermischt – glaube aber, dass gewisse Stellen der Bücher uns Aufschluss geben können.

Die Prophezeiung:

In den antiken Büchern (A Clash of Kings„, Chapter 10) steht geschrieben:

„There will come a day after a long summer when the stars bleed and the cold breath of darkness falls heavy on the world. In this dread hour a warrior shall draw from the fire a burning sword. And that sword shall be Lightbringer, the Red Sword of Heroes, and he who clasps it shall be Azor Ahai come again, and the darkness shall flee before him.“

Und:

“When the red star bleeds and the darkness gathers, Azor Ahai shall be born again amidst smoke and salt to wake dragons out of stone.”

Und Thoros erzählt in einem Special Feature auf der Blu-Ray zu Season 3:

„According to prophecy, our champion will be reborn to wake dragons from stone and reforge the great sword Lightbringer that defeated the darkness those thousands of years ago. If the old tales are true, a terrible weapon forged with a loving wife’s heart. Part of me thinks man was well rid of it, but great power requires great sacrifice. That much at least the Lord of Light is clear on.“

Ser Davos erzählt, dass der Azor Ahai zwei Schwerter machte und beide zersprangen. Dann aber machte er das dritte Schwert:

„Great was his woe and great was his sorrow then, for he knew what he must do. A hundred days and a hundred nights he labored on the third blade, and as it glowed white-hot in the sacred fires, he summoned his wife. ‚Nissa Nissa,‘ he said to her, for that was her name, ‚bare your breast, and know that I love you best of all that is in this world.‘ She did this thing, why I cannot say, and Azor Ahai thrust the smoking sword through her living heart. It is said that her cry of anguish and ecstasy left a crack across the face of the moon, but her blood and her soul and her strength and her courage all went into the steel. Such is the tale of the forging of Lightbringer, the Red Sword of Heroes.“

Man muss in diesem Falle vorsichtig sein – Bücher und Serie gehen zwar nicht ganz konform, schätze aber nicht, dass sich die Prophezeiung ändert: In den Büchern sagt die „wood witch“, dass „the Prince who was promised“ aus der Linie von Aerys II und Rhaella geboren wird: Daenerys Eltern.

Aber in „Dance with Dragons“ sagt Melissandre:

“I pray for a glimpse of Azor Ahai, and R’hllor shows me only Snow.”

Quelle

“When the red star bleeds and the darkness gathers, Azor Ahai shall be born again amidst smoke and salt to wake dragons out of stone.”

Sehen wir uns das ganze genauer an:

When the red star bleeds

In Season 2 sah man einen Kometen, dessen roter Schweif aussah, als ob er blutete. Osha sagte in der ersten Folge, der zweiten Season dazu: „Stars don’t fall for men. But the comet means one thing, boy. Dragons.“

Trifft auf Daenerys, die aus dem Feuer wieder geboren ist, und zwar genau zu dieser Zeit.

Aber auch auf Jon, wenn man die Prophezeiung nicht wortwörtlich nimmt: Als Bran in Season 6 in die Vergangenheit reist, sehen wir die Geburt von Jon Snow. In diesem Falle aber wäre der „bleeding star“ so ausgelegt, dass es das Schwert von Arthur Dayne ist, ein Ritter von Starfall, dessen Siegel ein Komet ist und dessen so Schwert, so heißt es, aus einem Meteoriten gemacht wurde. Und genau dieses Schwert lehnt während Jons Geburt am Bett.

„and the darkness gathers“

Was vermutlich auf den langen Winter hindeuten darf.

„Azor Ahai shall be born again amidst smoke and salt

Trifft laut dieser Theorie auf Daenerys und Jon zu, sofern man etwas ausholt und Jons Wiedergeburt mit Rauch und Salz in Verbindung bringen kann. Melissandre wirft eine abgeschnittene Locke von Jon ins Feuer – es raucht. Salt könnte auf das Salz von Ollys Tränen hindeuten, der seinen Lord Commander gemeinsam mit den anderen hinrichtetet. Es könnte aber auch die Wall sein, die salzig ist. So oder so.

„to wake dragons out of stone.

Dieser Teil der Prophezeiung träfe nur auf Daenerys zu – aber nicht, wenn das Schwert eine reales wäre. Ich überflog auch einst eine andere Theorie in der dieser Teil auch auf Jon zugetroffen wäre, aber in sehr sehr sehr abstrakter Form.

Quelle

„There will come a day after a long summer when the stars bleed and the cold breath of darkness falls heavy on the world. In this dread hour a warrior shall draw from the fire a burning sword. And that sword shall be Lightbringer, the Red Sword of Heroes, and he who clasps it shall be Azor Ahai come again, and the darkness shall flee before him.“

and the cold breath of darkness falls heavy on the world“

Winter is coming.

„a warrior shall draw from the fire a burning sword

Diese Textzeile ergibt mit dem, was Thoros sagte, mehr Sinn:

„If the old tales are true, a terrible weapon forged with a loving wife’s heart.“

So auch bei Ser Davos:

„and Azor Ahai thrust the smoking sword through her living heart. It is said that her cry of anguish and ecstasy left a crack across the face of the moon, but her blood and her soul and her strength and her courage all went into the steel.

Wenn ich das richtig interpretiere, rammt man ein brennendes Schwert in das Herz der geliebten Person und damit bildet sich der „Lightbringer“.

  • Es müssten sich also Daenerys und Jon verlieben und der eine den anderen dann töten.
  • Träfe es auf Daenerys zu, deren Liebe zu ihren Kindern größer ist als zu ihren Liebhabern (und wenn man dabei bleibt dass Khal Drogo ihre große Liebe war), müsste sie Rhaegal oder Drogon töten.
  • Sollte es Jon sein, wenn wir davon ausgehen, dass Ygritte seine große Liebe war, bliebe diesem nichts anderes übrig, als seine Schwestern zu töten. Dieser Teil der Prophezeiung trifft eigentlich nur auf Jaime zu.
    • Vielleicht in diesem Zusammenhang interessant: Wenn Cersei und Jaime Targaryns sind und Tyrion der einzige „richtige“ Lannisters, weswegen sein Vater ihn so sehr hasst, da die perfekten Kinder nicht die seinen sind, und, noch viel wichtiger, hat Jaime gute Chancen auf den Titel. Folgende Theorie (klickt auf den Link für das gesamte Wunderwerk) besagt: „Jaime and Cersei are Targaryeans, bastards of the Mad King. This why Tywin hated The King enough to betray him during the rebellion. Jaime is the hero Azor Ahai who along with Jon and Daenerys will fight the White Walkers. Jaime will kill Cersei. Jaime will also kill Tyrion. Jaime might possibly kill Brienne. Jaime’s characterization is that he constantly saves others and in the process he loses a great deal. He will fight and be pivotal in defeating the White Walkers and history will remember him as just a man who killed his king, his family, his lover, his queen, and died with no children or any legacy at all.“
    • Aber: Tyrion ist (vermutlich) ebenfalls ein Targaryen.

Zugegeben, die Jaime-Theorie hat noch ein wenig Aufarbeitungs-Arbeit vor sich. Da fehlen noch ein, zwei Details, aber niemand sagt, dass es sich um lediglich eine Person handeln muss.

Wir wissen, dass Rhaegar von den Prophezeiungen besessen war. In den Büchern sagte er (in einer Vision von Daenerys) zu Elia Martell, als diese Aegon hoch hielt:

„He is the Prince That Was Promised, and his is the song of ice and fire.“

Und da ihm dieser „Fehler“ wohl bewusst war, ehelichte er Lyanna Stark. Und da er ein hübscher Mann war, war es wohl ein leichtes, die kriegerische Lyanna für sich zu gewinnen, denn wir wissen, sie ging freiwillig mit ihm.

Was für Jon spräche:

Jon ist also beides: Feuer und Eis. Er wurde unter einem quasi „blutenden Stern“ geboren, wiedergeboren in Rauch und Salz (wenn man seine Zurückholung ganz weit ausdehnen möchte). Wenn jemand eine Waffe (sofern es eine Waffe ist) trägt, dann wohl eher Jon als Daenerys. In diesem Falle, müsste er jemand Geliebtes töten – allerdings fehlen die „Drachen aus Stein“ – aber auch dazu gibt es eine Theorie.

In den Büchern spricht die „Wood Witch“ davon, dass der Versprochene aus der Linie von Aerys und Rhaella stammt. Und es gibt noch weitere Hinweise darauf, einerseits, dass Jon von einem brennenden Schwert träumt, oder die Night’s Watch wählt, in dem er sie vor einem Überfall der Wildinge rettet und dabei Ygritte, seine Geliebte, opfert. Dies ginge sogar einher mit der „Night’s Watch = Lightbringer“ Theorie einher. Unten mehr.

Auch Melissandre hat dazu ein Wort:

“I pray for a glimpse of Azor Ahai, and R’hllor shows me only Snow.”

Aber der Rest der Prophezeiung geht nicht auf. Es liegt also nahe: könnte es deren Sohn sein? Außerdem käme eine Ehe auch deswegen in Frage um Süden und Norden miteinander zu verbinden, und Daenerys diesen Umstand sehr wohl in Betracht gezogen hätte. Wäre da nicht ein Haken: Daenerys kann offensichtlich keine Kinder mehr bekommen (zumindest in der Serie, die Bücher sind wieder ein ganz anderes Thema).

Was für Daenerys spräche:

Daenerys ist lediglich Feuer, und könnte daher nicht der lang ersehnte Retter sein.

Sie ist in Dragonstone (Salz) geboren und wurde aus Feuer (Rauch) wiedergeboren. Aber sofern der Lightbringer ein reales Schwert ist, fällt dieser Teil weg, allerdings erweckt sie die Drachen.

Der „Prince who was promissed“, deutet laut Missandei nicht nur auf einen Prinzen, sondern auch eine Prinzessin hin. So auch Maester Aemon in „A Feast for Crows“, Chapter 35:

  • „No one ever looked for a girl.. It was a prince that was promised, not a princess. Rhaegar I thought … the smoke was from the fire that devoured Summerhall on the day of his birth, the salt from the tears shed for those who died. He shared my belief when he was young, but later he became persuaded that it was his own son who fulfilled the prophecy, for a comet had been seen above King’s Landing on the night Aegon was conceived, and Rhaegar Targaryen was certain the bleeding star had to be a comet.“
  • „What fools we were, who thought ourselves so wise! The error crept in from the translation. Dragons are neither male nor female, Barth saw the truth of that, but now one and now the other, as changeable as flame. The language misled us all for a thousand years.“
  • „Daenerys is the one, born amidst salt and smoke. The dragons prove it.“

In den Büchern spricht die „Wood Witch“ davon, dass der Versprochene aus der Linie von Aerys und Rhaella stammt.

Resultat: Auf niemanden trifft die Prophezeiung komplett zu.

Nochmal zusammenfassend was der Azor Ahai erfüllen sollte:

  • „A bleeding star will signal their coming.“ →  Jon, Daenerys
  • „They will be reborn among salt and smoke.“ → Daenerys
  • „They will wield a fiery weapon (possibly called Lightbringer)“ → Jon eher.
  • „The weapon’s creation will require the sacrifice of their loved one.“ → Jaime (Cersei) oder Daenerys (Drogon) oder Jon (wen auch immer).
  • „They will wake „stone dragons.“ → Daenerys.
  • „And they must be born from the bloodline of Rhaella and Aerys Targaryen.“ → Daenerys und Jon, und Jaime(?).

Was aber, wenn sie es beide sind?

Die Geschichte von Game of Thrones könnte darauf hinaus laufen, dass der nächste Azor Ahai erneut einen Friedenspakt schließt. Und laut NerdSoup wäre dieser jene Jon Snow, der die Brücke zwischen den White Walkern (als Lyannas Sohn jemanden der um Trillionen Ecken mit den White Walkern verwandt ist) und den Menschen von Westeros (Als Sohn von Rhaegar Targaryen) bildet. Und im Zuge dessen, müsste er Daenerys opfern.

Und nach einer anderen Theorie, stünde Daenerys als White Walker neu auf und besiegle somit den Pakt.

Abschluss: Wer oder was ist der „Lightbringer“?

Wer auch immer der Azor Ahai sein mag, auch interessant ist die Frage: Wer oder was ist der „Lightbringer“?

Wenn Daenerys der Azor Ahai ist, braucht sie trotzdem einen Lightbringer. Eine Theorie sagt, dass Jon der „Lightbringer“ ist: Indem Rhaegar Jon mit Lyanna gezeugte hatte und sie bei der Geburt starb – formte sich indes der Lightbringer. Die Theorie funktioniert dann, wenn man annimmt, dass Rhaegar bereits der Azor Ahai war: Geboren in Dorn, welches später ein großes Feuer überrannt wurde, Jon war der dritte Anlauf (er hatte bereits zwei Kinder mit Elia Martell) und schlussendlich opferte Lyanna sozusagen. Dies fiele dann auch mit dem Schwur der Night’s Watch zusammen: „I’m the sword in the darkness.“

Wenn Jon der Azor Ahai ist, dann könnte es einerseits ein tatsächliches Schwert sein – in dem er Daenerys opfert, oder wen auch immer, oder was ganz anderes, wie die Night’s Watch. Der Schwur lautet:

„Night gathers, and now my watch begins. It shall not end until my death. I shall take no wife, hold no lands, father no children. I shall wear no crowns and win no glory. I shall live and die at my post. I am the sword in the darkness. I am the watcher on the walls. I am the fire that burns against the cold, the light that brings the dawn, the horn that wakes the sleepers, the shield that guards the realms of men. I pledge my life and honor to the Night’s Watch, for this night and all the nights to come.“

So sagt er auch in „A Dance with Dragons“:

„I looked at that book Maester Aemon left me. The Jade Compendium. The pages that told of Azor Ahai. Lightbringer was his sword. Tempered with his wife’s blood if Votar can be believed. Thereafter Lightbringer was never cold to the touch, but warm as Nissa Nissa had been warm. In battle the blade burned fiery hot. Once Azor Ahai fought a monster. When he thrust the sword through the belly of the beast, its blood began to boil. Smoke and steam poured from its mouth, its eyes melted and dribbled down its cheeks, and its body burst into flame.“ […] „A sword that makes its own heat …“

Gut. Wir haben eine Menge Informationen, wie man das eine oder das andere verstehen möchte.

„a warrior shall draw from the fire a burning sword

Wird Gendry den „Lightbringer“ schmieden? Gendry ist, soweit wir informiert sind, der einzige der Valyrischen Stahl bearbeiten kann. Soweit so gut. Auch Berick trägt ein brennendes Schwert mit sich. In diesem Falle, gehen wir davon aus, dass „brenndendes Schwert“ Wort wörtlich verstanden werden soll. Würden Jon oder Daenerys sich mit dem Schwert erstechen müssen, dass Gendry machte?

6 Kommentare

Eingeordnet unter Game of Thrones

„Doctor Who“, S10E06, S10E07 und S10E08

Schon etwas länger her, aber nichts desto trotz drei großartige Folgen. Und da wir bald mit dem Weihnachtsspecial beehrt werden, eine kleine Erinnerung an die großartigen Geschichten des Doctors und seinen Begleitern!

Vom Häretikum und Wifi im Vatikan über die Simulationstheorie, die u.a. von Nick Bostrom in einem Paper vorgelegt wurde, gefolgt von einem kurzen Besuch im Jahre „1984“ bis zu den allseits bekannten Fake News und was es braucht, um sich diesen zu entledigen. Eine dreiteilige Storyline, die sich sehen lassen kann und dabei den britischen Charme spielen lässt.

Es folgt eine Zusammenfassung mit Spoilern.

In der 6. Folge wird das Geheimnis gelüftet, wer oder was im Vault (= Quantum Chamber) sitzt. Wir befinden uns auf einen fremden Planeten und besuchen eine Vorrichtung, die dazu dient das Leben eines Time Lords zu beenden. Es ist Missy, die für die Taten büßen soll. Missy! Da sie aber eine Freundin des Doctors ist (sowie erster Man-Crush) und dieser sich der Aufgabe angenommen hatte, über ihren Körper zu wachen, lässt er sie am Leben. Missy! Ich mag Missy!

„Extremis“

Der Doctor, nach wie vor blind, sitzt vor dem würfeligen Käfig und bekommt via Sonnenbrille eine E-mail mit dem Betreff: „Extremis“. Kurz darauf tritt der Papst auf und braucht seine Hilfe. Wir erfahren, dass der Doctor einst mit der Päpstin von 1045 geflirtet hatte („Lovely girl, what a night“), die ihn auch für künftige Geschehnisse empfahl. „Extremis“ betrifft einen Text der verloren ging, und alles was noch übrig ist, ist ein Fetzen mit „Veritas“. Und alle, die an dem Werk gearbeitet hatten, hatten sich danach suizidiert.

„Dottore!“ Der Papst fleht ihn an. Will er die „Wahrheit“ lesen?

Bill, deren Landlady Männerbesuch verbietet, hat ein Date. Sie trinken Tee und als die TARDIS anklopft und Bill das Geräusch auf die Wasserleitungen schiebt wird das Mädel skeptisch. Als dann auch noch der Papst verwirrt ins Zimmer tritt, flüchtet sie. Der Doctor verschweigt die Tatsache, dass er noch immer blind ist. Er will nicht, dass sich die Leute Sorgen machen und Nardole wirft ein, dass es dann wohl gänzlich real werde.

Sie besuchen gemeinsam das Häretikum, die geheime Bibliothek der Blasphemie des Vatikans, um sich dort das gefährliche Buch, dass gemeinsam mit einem Laptop in einem Käfig eingesperrt ist, genauer anzusehen. Nardole muss dem Doctor berichten, wie und was vor sich geht. Bill, die uns immer wieder daran erinnert, dass sie ein Kind ihrer Zeit ist, ist vom WiFi fasziniert.

Der Doctor frägt, was Theologen und Teilchenphysiker gleichermaßen Angst bereite? Die Wahrheit.

Plötzlich erscheint ein blaues Licht. Während der Doctor sich um das Buch kümmert, finden Nardole und Bill heraus, dass das seltsame Licht eine Art Alien-Technologie-Portal ist, dass zu anderen, wichtigen Orten führt: Das Pentagon, den Vatikan oder auch CERN. Der Besuch im Pentagon war nett, aber CERN führt einen Schritt näher an das Geschehen heran: Die Wissenschaftler hatten alle das Buch gelesen und unter den Tischen befinden sich Sprengkörper.

NARDOLE: You know, we should go. We should probably even run.
BILL: How is blowing yourselves up saving the world?
NICOLAS: Because this isn’t the world!
BILL: This isn’t what? [Source]

Was zur Hölle?

Der Doctor befestigt seine Time-Lord Gadgets am Buch. Er liest es und leiht sich etwas von seiner Zukunft aus. Vermutlich ein Teil seiner Regenerationsfähigkeit? Plötzlich tauchen Zombieartige Monk-Creatures auf, aber der Doctor entkommt. Die englische Fassung des Buches befindet sich bereits am Laptop.

Und bald wissen auch wir: All das, unser Leben und die Erde, das Universum und was wir zu kennen glauben, ist nichts weiter als eine Simulation und um dieser zu entkommen – das bedeutet, wenn man die Wahrheit erkannt hat – kann beziehungsweise muss man sich suizideren. Und um das zu beweisen, lassen die Wissenschaftler sie Nummern aufsagen – und es sind immer die gleichen. Bill und Nardole fliehen. Doch alsbald Nardole außerhalb der Protektoren steht, zerfällt er quasi.

Bill findet Blutspuren und folgt diesen zum Doctor. Er befindet sich im Weißen Haus; der Präsident (nicht Trump) hatte sich mit einer Überdosis Tabletten das Leben genommen. Was ist real? Der Doctor erklärt Bill den Stand der Dinge: Es ist eine Schatten-Welt für die Monks: Jedes Szenario wird getestet, sodass sie lernen wie diese Welt funktioniert. Aliens, die die Erde unter ihre Kontrolle bringen wollen, simulierten die gesamte Weltgeschichte, immer und immer wieder. Doch die Simulation war zu gut, die Menschen bemerkten es und stiegen aus. „Is this real?“ Aber der Doctor bringt es nicht heraus und Bill löst sich auf.

Und da bemerkt er: „I’m the Doctor! I don’t have to be real, as long as you never give up. I’m calling the Doctor!“

Und er schickt sich selbst eine E-mail mit dem Betreff: „Extremis“. Kurz darauf, alles ist wieder in Ordnung (soweit), kontaktiert Bill und frägt, ob sie eben ein Date hat. Diese verneint, das Mädel sei außer ihrer Reichweite und der Doctor drängt dazu, dass sie sie anruft. Jetzt.

Religiöse Aliens fliegen mit Pyramiden

Wir befinden uns in Folge 7. Bill erzählt ihrem Date die unglaubliche Geschichte, aber sie glaubt ihr nicht. Und etwas ist anders. Der Doctor ist Präsident der Welt.

Flugzeuge sind groß genug, dass die TARDIS damit transportiert werden kann – und sogleich wird der Präsident informiert: Eine neue Pyramide hatte sich in der Wüste niedergelassen. Waren die Pyramiden einst Landeplätze für die Goa’uld, sind es nun Alienraumschiffe. Same things, but different!

Der Doctor ist immer noch blind und Nardole übernimmt wieder einmal dessen Sehfunktion.

Die Monk-Creatures wollen den Planeten beherrschen und alsbald stehen alle Uhren auf 23:47, Doomsday, das Ende der Welt sozusagen. Und was liegt näher, als das kleinste aller Kleinen: Ein Bakterium. Keine Atomwaffen oder Kriege. Bakterien! Immer wieder sehen wir zwei Laborarbeiter, der eine übermüdet, die andere ohne Brille – und es wird uns verdeutlicht, wie wichtig es ist, funktionsfähig in gewissen Berufen zu sein. Es dauerte nicht lange, da steht die Uhr auf 23:58.

Bill wundert sich was mit dem Doctor los ist und Nardole erzählt es ihr. Währenddessen versuchen militärische Streitkräfte die Pyramide anzugreifen, was aber nicht funktioniert. Die menschliche Überschätzung kennt keine Grenzen. Alsbald der Bomber in Reichweite ist, beamen sich die Kreaturen an Bord, landen, steigen aus und gehen wieder zur Pyramide – während die Piloten aus der Pyramide taumeln.

Die Mönchs-Kreaturen machen klar, dass sie um Schutz gebeten werden wollen.

„We must be wanted!“ sagt er und es brauche einen „consent“, dass sie über die Menschen regieren dürfen. Die Führer der freien Welt stellen sich ihnen gegenüber, einer willigt ein, weißes Licht umgibt ihn und er wird getötet. Es war nicht „consent“, sondern „fear“!

Während all den Debatten, wer die Herrschaft übernehmen soll, wird eine Pflanze ins Bild gerückt. Gas strömt ein, sie verdorrt und stirbt. Der Wissenschaftler eilt ohne Sicherheitsanzug hinein, öffnet das Gehäuse und nimmt die Pflanze mit. Also wenn die Menschen so dämlich und fahrlässig sind, dann.. Aber eh, er ist übermüdet, leidet an Hunger, sie findet ihre Brille nicht.. Screw Lab Safety. I want Superpowers!

Die Welt wie wir sie kennen, endet also nicht durch Krieg, sondern via Bakterium! Der Doctor macht darauf aufmerksam, dass niemand weiß, was sie tatsächlich vorhaben. Was wollen sie? Und wenn die gesamte Geschichte simuliert wurde, dann mussten sie jeden erdenklichen schwachen Punkt gefunden haben und somit wissen sie, von wo aus das Bakterium in die Welt gelangen wird. Kurzum werden die Kameras angezapft, und Nardole findet den gewünschten Spot. Die TARDIS ladet im Lab, der unvorsichtige Wissenschaftler ist bereits tot. 2 minutes left!

Der Doctor schafft es mit der Hilfe der Wissenschaftlerin das Lab in die Luft zu sprengen. Etwas, was der Doctor gerne tut: Dinge in die Luft sprengen. Doch er sieht die Kombination nicht, mit der er wieder hinaus kommt. Auch ein Time Lord ist manchmal in seiner Handlung beschränkt.

„To rule, there must be love“ – erneut willigt einer der Welthöchsten ein und stirbt. Auch „strategy“ ist nicht „consent“. Es liegt nun an Bill die Welt zu retten. Die Alien-Monks können ihr helfen. Sie willigt ein – für des Doctors Augenlicht, sodass er sich selbst retten kann. Gesagt getan.

„Enjoy our world“

Und die Geschichte geht weiter. Die Erde hat sich verändert. Riesige Statuen der Allretter zieren Parks und Sehenswürdigkeiten. So auch auf dem Mond. Die Geschichte hatte es nie anders gekannt. Sie waren da gewesen. Sie hatten die Daleks in die Flucht geschlagen. Es ist eine Welt voller Propaganda und Gehirnwäsche und wer sich weigert, der wird verschleppt. Hallo 1984!

6 Monate sind seit dem vergangen. Für Bill, die sich noch an die Ereignisse davor erinnert, wird es immer schwerer die eigentliche Realität und das jetzt auseinander zu halten. Und niemand sagt etwas. Nardole und Bill machen sich nach einer Sendung des Doctors, auf die Suche und finden ihn in Schottland auf einem Schiff voller Gefangene.

Der Doctor aber ist nicht erfreut Bill zu sehen. Er spricht davon, dass die Kreaturen Frieden gebracht haben und Ordnung schufen. Bill weint. Sie hatte sich so bemüht die Wahrheit aufrecht zu erhalten und nun? Plötzlich schießt sie den Doctor an. Er beginnt, sich zu regenerieren, stoppt und lacht. Es war ein Test, um zu sehen ob sie irgendeiner Beeinflussung unterliegt. Alles sei in Ordnung – derweil. Die Soldaten, die ihn umgarnen, hatte er bereits rekrutiert.

Mittlerweile wird Missy um Hilfe gebeten und sie rät dazu Bill zu töten, immerhin hat sie eingewilligt, dass sie Kreaturen die Herrschaft übernehmen. Was ein Timelord nicht kann, schaffen vielleicht zwei!

Sie bemerken, dass die Kreaturen 24/7 Propaganda senden und somit die Erinnerungen der Menschen manipulieren. Und je näher man dran ist, desto stärker wird das Signal. Die Wahrheit, „the truth“ sind „fake news“. Zuerst das Häretikum, dann WiFi im Vatikan, Simulationstheorie, ein kurzer Abstecher nach 1984 und jetzt „fake news“, die drei Folgen haben wirklich alles abgedeckt, was es abzudecken gibt. Es erinnert auch etwas an Equililbrium.

Missy übrigens hatte einst mit diesen Aliens zu tun und sie rät noch immer dazu, Bill zu töten. Der Doctor schafft es, das Signal zu unterbrechen, doch die Mönche wehren sich. Bill möchte helfen – aber wenn sie es tue, dann könne es gut möglich sein, dass ihre Erinnerung und sie selbst, gelöscht werden. Sie denkt an ihre Mutter. Bills eingepflanzte Erinnerung (die der Doctor in der Vergangenheit angelegt hatte, in dem er ihre Mutter fotografierte und die Fotografien bei Bill neue Erinnerungen schufen) retten schlussendlich die Welt und öffnen ein Fenster zu einer Realität ohne Mönche. Kurzum: „Bills Mum went viral“.

Das Signal ist gebrochen und die Mönche fliegen mit ihren Pyramiden davon.

The End.

Fazit: Eine wirklich interessante Storyline.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Doctor Who, Kritik und Rezension, TV-Shows!