Archiv der Kategorie: Kulturelles

Kulturelle Dinge! Vorträge, Theater, Oper! Universitäts-Angelegenheiten und vieles mehr!

Ein authentischer Bericht aus dem Corona-Krisengebiet

Es ist Frühling. Der 16. März 2020. Morgen soll es laut Wetterbericht 20 Grad haben. 20! Inklusive Sonne. Die Ausgangssperre wäre wesentlich einfacher zu ertragen, hätte Väterchen Frost Einzug gehalten und unsere Glieder erzittern lassen. Vermutlich, oder sogar mit ziemlicher Sicherheit, wird, sobald die Sperre in 1-2 Monaten aufgehoben wird, Schneesturm und Hagel über uns herein brechen; aber dann ist es dem Klimawandel zu verdanken, welcher des Kapitalismus‘ fleißige Diener (noch) nicht von seiner Arbeitskraft entledigt, also ist es nicht ganz so tragisch. Auf auf ihr tüchtigen Bienchen!

Zahlen und Fakten

Wir befinden uns in Österreich. In Tirol. Nicht unbedingt St. Anton oder Ischgl (dem Virenpool, welcher sich via „Aber i hob doch nit an Lift zuasperrn kennen!“ mit schuldig an der europäischen Krise gemacht hatte), sondern im Bergdorf, der Provinz Innsbruck. Innsbruck beherbergt ca. 311 000 Einwohner. Tirol ca. 751 000, und Österreich ca. 8,8 Millionen. Der Stand der aktuell Infizierten liegt bei 254. 900 ca in ganz Österreich. Soweit die Fakten.

Die Zahlen mögen (eigentlich) nicht beeindrucken: 900 Fälle auf 8 800 000 (ca. 0,01%) klingt jetzt nicht danach, als wäre es notwendig, dass die Menschen nicht einmal mehr für einen Spaziergang im Wald das Haus verlassen dürfen (die Vorschrift vermittelt allerdings, dass kürzere Spaziergänge um den Kopf frei zu kriegen, durchaus erlaubt seien solange man alleine ginge, oder zu zweit aber nur, wenn man im gemeinsamen Haushalt lebt), andererseits ist es durchaus eine Notwendigkeit, geht man davon aus, dass 1 Mensch 2-3 andere Personen anstecken kann. Und da niemand anständig getestet wird (bzw. nicht einmal bei Symptomen) bzw. die Kapazitäten überlastet sind (max 300 Testes pro Tag), darf man wohl davon ausgehen, dass die Dunkelziffer sicherlich schon im 5-stelligen Bereich angelangt ist.

Woher?

Corona ist eine Rache der Natur an der Menschheit, welche Fledermäuse verspeist und Gottes Kreaturen in kleine Käfige zusammenpfercht, diese grausamst ermordet und sie hinter her zerstückelt, um sie dann in ihre großen Mäuler hinein stopfen zu können.

Corona ist Menschen gemacht, genauer, vom Herrn Bundeskanzler Kurz selbst in Umlauf gebracht worden, um Österreichs Grenzen endgültig zu sperren: „Ich habe nicht nur die Balkanroute gesperrt, sondern auch Österreich vor diesem unglücklichen Virus beschützt und die Grenzen geschlossen!“ sagte er im Juli 2020. Zusatzeffekt: Dass nur Alte und Schwache daran zugrunde gehen, spart sich das System Pensionen. Wohin diese Gelder fließen? Sicherlich nicht in die Gehälter jener Einzelhandels-Angestellten, die aktuell ihre Gesundheit riskieren.

Corona wurde von asiatischen Zwangsarbeitern, welche illegal in italienischen Fabriken schufte(te)n, aus China mitgebracht und via Tourismus verbreitet. Südtirol wurde lange Zeit nicht als Krisengebiet eingestuft, die fleißigen Studenten kehrten schnellstmöglich in die nahe gelegene Studentenstadt zurück. Da die Uni oft, und besonders zu Beginn langweilig ist, gingen diese Skifahren und siehe da, wer ist Schuld? Wer?

Der Politiker, der Retter des Volkes

„Nein, wir werden keine Ausgangssperre verhängen!“ hieß es erst noch vor kurzem, warum auch, das gesellschaftliche Leben solle nicht leiden, wählt uns! Wir verbieten euch eure Freiheit nicht. Wählt uns! Wir schauen aufs Volk. Ja, na eh. Freiheit! Wir schreiben niemanden etwas vor! FREEDOM!

Wäre zumindest sichergestellt, dass, sollten all die Alten wegsterben und Wohnungen frei werden, diese günstig an junge Leute vermietet werden, welche im Schnitt nicht 900€ für 32m² ausgeben möchten oder gar können, dann könnte man bei diesem Geschwafel vielleicht noch ein Auge zu drücken. Dem ist aber nicht so.

Es war also ein durch und durch dummer Zug, der vielleicht auch das eine oder andere Leben auf seinem Konto verbuchen darf: Denn seien wir ehrlich, bereits ab Tag 1 hätte man eine sofortige Sperre veranlassen sollen – dass sich immer noch Menschen tummeln, die das ganze als Hysterie betrachten, bzw. sich verarscht fühlen (ein Politiker spricht vor 10 Journos auf winzigem Raume, aber man selbst solle Zusammenkünfte über 5 Personen meiden), ist natürlich verständlich (nicht, dass sie sich dennoch treffen, aber verärgert sind) und liegt in der Natur des Menschen (schlussendlich das zu tun, was man selbst gerade will, ohne Rücksicht auf andere, weil die eigene Einschätzung die Richtige ist und wenn die sagt, dass das nicht so schlimm ist und der Staat nur kontrollieren möchte, dann ist das so!). Trotzdem gilt es, zumindest ein wenig bedächtig zu sein – auch, wenn man selbst sich nicht in Gefahr befindet, weil man Jung und Gesund ist. Die Wohnungen werden nicht günstiger wenn die Alten weg sind!

Die Sperre

Dass diese Sperre vorerst lediglich nur 1 Woche gelten soll war klar. Natürlich! Wer hielte sich dann ernsthaft daran, hätte die Politik gesagt: Mindestens 2 Monate dürfen Sie Ihr Haus nicht verlassen! Ganz, ganz im ernst. Niemand. Wirklich, niemand. Dass diese Sperre sicherlich (und mindestens) auf 3-4 Wochen ausgeweitet werden wird, ist auch klar.

Hätte man anderes verkündet, wäre vermutlich Chaos ausgebrochen, das Gejaule laut und Kurz nie mehr wieder gewählt worden (auch wenn er in diesem Falle nichts dafür gekonnt hätte; Pech halt, dass genau dessen Klientel eben diese Charakterzüge aufweisen, tja.. SSKM).

Aber bei einer Woche schaffen die Leute es, mit versammelter Kraft (denn wir müssen zusammenhalten!) via Social Media (ein Hoch auf Social Media! Was täten wir nur ohne Internet! Was haben die Leute davor getan!?), sinnlose Challenges zu veranstalten (damit einem nicht langweilig wird – oh my fucking God, seriously. Wenn du eine Woche im Haus bleiben musst und nichts mit dir anzufangen weißt, dann liegt das Problem nicht an der geforderten Isolation, sondern an dir), gemeinsame Balkonkonzerte zu veranstalten („Nit, es is zu laut!“, „Ruhestörung!“, „Es ist Mittagsruhe, die alten Leut wollen schlafen!“), Lesungen für Kinder die der Schule fernbleiben müssen und nicht auf den Spielplatz dürfen via Webcam zu organisieren (nette Idee, aber interessieren tuts halt wirklich niemanden… gebt ihnen Minecraft!), und einfach im Haus zu bleiben, denn wir müssen zusammen stark sein. Was haben diese Leute getan, wenns mal 3 Wochen durch geregnet hat? Oder man krank war?

I know, I know. Mein Zynismus wird mir noch auf den Kopf fallen; konnte man sich Vor-Corona frei für die heimische Isolation entscheiden und nicht, dass man von staatlicher Obrigkeit dazu gezwungen wird jegliche sozialen Kontakte einzudämmen. I know. I know. Trotzdem. Come on, people.

Dennoch belustigt mich diese Profilierung eines jeden einzelnen auf Social Media. Waren die Leut zuerst auf der „Ach, das ist alles nur Hysterie“-Schiene, schafft man das jetzt alles gemeinsam! Es bringt mehr Klicks! Mehr Likes. Und seien wir uns ehrlich: Genau darum geht es. Genau so wie dieser Eintrag hier Klicks und vermutlich Likes bringt (und ich freue mich über jeden einzelnen)! Und ja, auch ich werde wohl wieder vermehrt Let’s Plays aufnehmen um weitere Follower zu gewinnen: „Hot Girl plays Skateboard game!“ Ich rechne in 3 Wochen mit Fame und Fortune.

Übertriebene Hysterie?

Als all die Bilder von leergeräumten Lebensmittelgeschäften letzten Freitag (dem 13.) Twitter überfluteten, scherzte ich, man müsse sich das eigentlich alles Live anschauen, es sei eine „once in a lifetime“-Situation. Wer könne denn ehrlich sagen, er war dabei, war er doch nicht tatsächlich dabei. Und jetzt ist er wahrhaftig dabei, weil er eben nicht dabei ist. Und nein, dank meiner Faulheit (und meines Asthmas) konnte ich all den Wahnsinn nicht hautnah miterleben. Hätte ich aber gerne. Ich gehöre zur Sensationsgeilen, hechelnden Katastrophenhungrigen Meute; aber auch da wird man enttäuscht: Weder werden Fernseher gestohlen, noch Autos in Brand gesteckt. Auch wandeln keine Zombies, die Köpfe spalten und Gehirne essen. Es ist eigentlich alles ziemlich langweilig, Hollywood wird keine Freude damit haben..

Zurück zum Thema. Wer hätte zu Beginn gedacht, dass Corona derartige Auswirkungen nach sich ziehen würde? Niemand. Corona, a bissl grippig fühlt man sich, aber mehr auch nicht. Is bald vorbei. Viel Wind um nichts. Und ich kann es ja beizeiten immer noch nicht ganz glauben; da eben nicht 90 000 hinweg gerafft werden, sondern relativ wenig Leute, wirken all die (durchaus notwendigen) Maßnahmen, so unfassbar surreal. Die gemeine Hausgrippe wütet jeden Frühling und Herbst, nennt zahlreiche Todesopfer ihr Eigen, wird vernachlässigt, und dieses kleine chinesisch-italienische Corona, bekommt Sonderregelungen.

Ja na eh, die Ansteckungsgefahr ist deutlich höher, die Sterberate für alte Menschen fix. Die Übertragung ist einfach und hartnäckig, und ein jeder, auch jene die keine Symptome zeigen, könnens haben und verbreiten – ich versteh es, und ich halte mich auch daran, bis auf kleinere Spaziergänge natürlich – um den Kopf frei zu kriegen; trotz all dem wirkt diese Situation dennoch surreal. Fast Filmreif. Leben wir etwa doch nur in einer Simulation?

Zusammenfassung

Hier sind wir also.

Der erste Tag in häuslicher Isolation.

Das Leben geht weiter.

Ich werde weiter berichten.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien, Wtf Politik?

Woche #0802: Linz!

Ich war noch nie in Linz und habe den Leuten auch nicht geglaubt, die meinten, Linz sei jetzt nicht so besonders schön. Die Wahrheit ist allerdings: Linz ist durchaus hässlich. Naja, fast. Die Donau ist toll.

Die Gebäude gleichen Kerkern der ehemaligen DDR. Alles ist farblos (bis auf die blau-beleuchteten Museen nahe der Donau) und aus Beton. Auch wenn wenige Sonnenstrahlen durchscheinen, die Blockreihe nahe der Donau vermittelt leider kein angenehmes Bild. Man würde dort nicht wohnen wollen, selbst wenn die Natur gleich neben an ist.

Oder das dortige Leitungswasser: Wird das ungefiltert aus der Donau in die Leitungen gepumpt oder warum schmeckt es so unfassbar widerlich? Positiv zu vermerken ist, dass ein Döner Kebap keine 5€, keine 4,50€ kostet, sondern lediglich 3,50€! Und niemand braucht mir erzählen, dass ein Kepab der 5€ kostet mehr Wert auf Herkunft und Haltung des Tieres legt, als jener, der 3,50€ kostet. Wirklich nicht.

Der Dom

Fast jede Stadt besitzt ihn: Den Dom. In Linz ist es der sogenannte Marien-Dom. Ein prunkvolles, relatives neues Gebäude aus Mitte dem 19. Jahrhundert, in Auftrag gegeben von Linzer Bischof Franz Joseph Rudigier, misst der Turm eine Höhe von 134 Meter und ist somit nur wenige Meter kleiner als der Wiener Stephansdom (136m).

Die Krypta

Spannend jedoch: Die Krypta (Bild unten rechts). Zu dieser gelangt man mittels Treppe oder auch einem Lift. Wie neugierige Kinder und nichtsahnend stiegen wir also aus und vernahmen nach nur wenigen Metern ein Murmeln. Und gar wohl! In klein angerichteten, dunklen Kammern saßen in gekrümmter Haltung Menschen, die unverständliche Gebete murmelten. Man hatte das Gefühl, als befände man sich in den unterirdischen Hallen einer geheimen Sekte. Creepy wäre es geworden, hätten sie sich umgedreht, im d’Accord, uns angestarrt, während das schwere Tor oben verschlossen wird, und alle ihre Folterwerkzeuge zur Opferung der neugierigen Unheiligen gezückten hätten. Aber nein, sie haben uns nicht bemerkt.

Der beste Kaffee der Welt

..kostet 3,90€ und lässt sich im cubus im Ars Electronica-Gebäude konsumieren, ganz oben. Ja, er ist teuer. Aber dieses Geschmack! Üblicherweise brauche ich mindestens 3-4 Zucker, damit Kaffee überhaupt trinkbar ist (von Genuss ganz zu schweigen). Hier reichte einer aus. Einer!

Der Kaffee war mild, aber schmeckte nach Kaffee; perfekt abgestimmt zwischen Milchschaum und Kaffee. Und das beste: er war weich und cremig. Nicht so hart und bitter wie die Gewöhnlichen, die man hier bekommt. Nein, er war cremig, weich, perfekt. 10/10.

Künftige Mission: Einen eben so guten Kaffee im Bergdorf zu finden.

Ars Electronica

Ein interessantes Museum, welches zum Mitmachen einlädt. Aber Vorsicht, nicht alles was sich bewegen lässt, gehört mit zur Ausstellung. Normalerweise, und der erfahrene Museums-gänger weiß, dass wenn sich etwas bewegen lässt, oder eine Schublade da ist, dass sich dahinter noch etwas verbirgt oder es Teil der Ausstellung ist. Nicht so im Ars Electronica. Hier gibt es tatsächlich einige Teile von Ausstellungsstücken, die weder Sinn noch Zweck besitzen, sondern lediglich gut ausschauen sollen. Tja.

Bad Cop Bad Cop in der Stadtwerkstatt

Die Stadtwerkstatt ist das kleine „abgefuckte Punk-Veranstaltungslokal“ direkt neben dem Ars Eletronica und kleiner als das PMK (ein ebenso „abgefucktes Veranstaltungslokal“ in den „Bögen“). Es spielten Bad Cop Bad Cop (eine all Women-Punk-Band) und Make War, deren Tour-Vorband. Beide waren großartig und besonders, dass die Frauen von BCBC bereits jenseits der Anfang 20 sind, machte das ganze noch besser.

Spazieren am Chiemsee

Das verlängerte (und nahezu perfekte) Wochenende endete mit einem Zwischenstopp und Spaziergang am Chiemsee.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Kulturelles, Weekly Stuff'ish

The Man

Man kann über Taylor Swift sagen was man möchte: Aber sie ist durchaus ein Genie.

Nicht, dass sich dieser Beitrag die Mühe macht, sämtliche Easter Eggs heraus zu filtern, aber einige wenige Szenen möchte ich euch durchaus näher bringen, die doppelten Standard, Sexismus und Stereotype zusammenfasst und perfekt thematisiert:

Ebenfalls bezeichnend: The Wolf of Wallstreet-Referenzen:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter /fem-mode on, Kulturelles, Medien

Corona-Virus, so so.

Es ist durchaus spannend zu beobachten, wie von „Ah geh, is ja lei a Grippe“ die meisten Menschen, auch jene, die davor Hamsterkäufe und übertriebene Vorsicht belächelten, selbst beginnen zu zweifeln und Vorsicht walten lassen.

Und ganz davon abgesehen – ob die mediale Berichterstattung zur Massenpanik führt(e) oder ob es tatsächlich eine Art „Survival of the Fittest“-Revival mit verschärften Spielregeln gibt, wie: Kein Impfstoff, keine Resistenz da neu sowie eine höhere Mortalitätsrate (besonders bei Alten und Kranken) – lassen sich doch einige Dinge generell benennen, an denen es mangelt oder welche bisher vernachlässigt wurden:

  • Überlastung von Krankenhäusern (mehr Personal! mehr Betten!)
  • Homeoffice als Teil der Arbeitskultur
  • Ausbau der digitalen Netz- und Infrastruktur
  • Regelmäßiges Händewaschen
  • Betreuungsplätze (falls Schulen geschlossen werden müssen)
  • Pflegekräfte besser entlohnen

Über die Mentalität krank arbeiten zu gehen

„Aber der Chef wird sonst böse!“, „Aber ich kann doch die Kollegen nicht im Stich lassen!“ oder aber auch: „Ich verliere sonst meinen Job!“ Tja. Willst du für den Tod deiner Kollegen verantwortlich sein? Willst du das? Nein? Dann bleib zuhause.

Die Universität Innsbruck schickte erst gestern eine E-Mail, mit der Aufforderung, dass man, wenn auch nur geringfügig unter – Halsschmerzen, Kopfschmerzen, leichter Husten, (geringfügig) erhöhte Temperatur, Übelkeit, Magen-Darm-Symptomatik, Unwohlsein leidet oder ein Schwächegefühl bemerkt, man mindestens 10-12 Tage daheim bleiben und LVs fernbleiben soll, während LV Leiter gesamtes Material online zur Verfügung stellen müssen und den Studierenden kein Nachteil im Studienverlauf droht, sollten sie aufgrund eines der Symptome nicht teilnehmen können. Klingt wie Weihnachten oder? Ich hätte dies vollends ausgenutzt und wäre wohl ans Meer gefahren derweil.

Droht uns eine tatsächliche Gefahr?

Vielleicht. Vermutlich. Oder auch nicht. Vielleicht entwickelt sich der Virus weiter und Infizierte bekommen Hunger auf Gehirne und Blut. Vielleicht sind wir auch übermorgen bereits in einer post apokalyptischen Zombie-Welt, in der es nur mehr 100 000 Menschen in ganz Europa gibt. Who knows? Niemand kann das wissen.

Wer kann schon sagen, wie viele Leute es dahin raffen wird: Die gemeine Hausgrippe heimst jährlich ca. 20 000 Tote allein in Deutschland ein. Medien berichten Corona habe bisher mehr Leute als SARS auf dem Gewissen. Aber wer vertraut schon blind den Medien? Wir aufgeklärten Millennials und digitalen Weltbürger doch nicht. Wir wissen, wie Medien arbeiten und werden der BILD sicherlich kein Vertrauen schenken.

Trotzdem schadet es sicherlich nicht, sich öfters als gewöhnlich die Hände zu waschen oder hustende Menschen in der Öffentlichkeit zu fragen, ob sie sich nicht doch testen lassen wollen. Nur zur Sicherheit, vermutlich is eh nix, aber who knows.

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Medien

Corona Virus Memes

Hinterlasse einen Kommentar

28. Januar 2020 · 11:08

Woche #2701: Millencolin, Punkrock und Spotify

Millencolin waren großartig. Das letzte Album („SOS“) war melodisch, die Songs prägen sich schnell ein und haben leichten Wiederkennungswert. Kurz: Ich finde das neue Album großartig und das Konzert war sehr gut.

Punkrock

Punkrock, weniger hart als Punk und durchaus für die Masse geeignet, wurde mit den Tony Hawk-Spielen Ende der 90er, Anfang 00er Jahre weitgehend bekannt. Wir kennen bekannte Vertreter aus dem Mainstream wie Avril Lavinge, Sum 41, Green Day, Blink 182 und wir haben sie alle gehört. So aber auch Millencolin, No use for a Name (RIP), Boy sets fire, Alkaline Trio, NOFX, und wie sie noch alle hießen. Und irgendwann gerieten all diese Band wieder in Vergessenheit. Und ich kann nicht mal sagen, was danach kam. Zwar hörte man Zwischendurch immer wieder was, aber nie so richtig. Und dennoch tourten die alten Bands, füllten Hallen und es ist wohl so wie in jeder Subkultur, wenn man sich nicht einmal mehr am Rande befindet: man bekommt eigentlich gar nichts mit. Selbst im Bergdorf gab es immer wieder Punkrock-Konzerte zu Zeiten als ich mir Punkrock-Konzerte wünschte, aber geglaubt hatte, es gäbe ja eh nichts. Wie man sich irren kann. Andererseits war zu dieser Zeit noch überall rauchen erlaubt und das hätte mir, bis auf ein-zwei Locations sowieso nichts gebracht.

Allerdings komme ich hier zu einer interessanten Beobachtung: Auf Punkrock-Konzerten ist nicht nur die Schlange vorm Männerklo endlos lange (bei den Damen zero; den Herren war es sichtlich peinlich, dass ich amüsiert Fotos von der Schlange gemacht hatte), sondern auch das Alter der Teilnehmer: Statistisch betrachtet, hätte ich 1-2 Leute von vor 15-20 Jahren, als ich aktiv Punkrock hörte, kennen müssen. Statistisch gesehen, gekannt habe ich natürlich niemanden. Aber ich hätte durchaus wen kennen müssen, da Ort, Alter und Band eigentlich stimmig waren.

The digital & new age of music consumation

Irgendwann las ich zu Ende der Reputation-Tour, dass Taylor Swift wohl das Ende eines Zeitalter eingeläutet hätte und dass es solche Konzerte, und den Konsum von Musik, wie man es bisher kannte, sich grundlegend ändern wird beziehungsweise geändert hat.

Und dies hat mit Spotify und diversen Streaming-Angeboten zu tun.

Man kauft sich keine CDs mehr, die ca. 17€ das Stück kostet (ausser Liebhaber und Sammler), sondern zahlt einen gewissen Beitrag an einen Streaminganbieter, welcher die Künstler entlohnt (wir wissen auch, dass Taylor Swift sich dafür einsetzte, Künstler auch während des Probemonats der Kunden zu entlohnen; man könnte ihr jetzt natürlich Gier vorwerfen, aber bedenkt man wie viele kleine Künstler sich ebenfalls auf diversen Plattformen tummeln, so muss man anerkennen, dass sie ihre Popularität für Gutes nutzt), auch wenn sich die Entlohnung auf 0,32 Cents pro Stream beschränkt. 2018 konnten Musiker in den USA bis zu 3,97 US-Dollar pro 1000 Streams verdienen.

Und dies führte sicherlich auch dazu, dass Millencolin unfassbar motiviert waren, da, ich gehe davon aus, das neue Album wirklich häufig gestreamt wurde. Dass alte Punkrocker sich dadurch ermutigen lassen und wieder auf Tour zu gehen um ausverkaufte Konzerte zu spielen (bzw. spielen zu können), könnte vielleicht darauf hindeuten, dass es, wenn die Musik stimmt, ein generelles Punkrock-Revival geben könnte. Oder aber auch nicht. Vielleicht fällt es mir auch nur deswegen auf, weil ich mich aktuell wieder am Rande dieser Subkultur bewege und informierter bin als ich es davor war.

Die Frage aller Fragen deren Antwort nicht 42 ist

Und nun die Frage, die allen begierigen Lesern auf der Zunge brennt: Hätte ich mich getraut mit meiner Taylor Swift Punkrock-Coverband als Vorband aufzutreten?

Jetzt? Nein. Da muss noch einiges geübt werden! In ein paar Monaten, sollten wir anständig proben: Dann ja! Stellt euch das vor, ich und Taylor als Vorband von Millencolin!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Medien, Weekly Stuff'ish

Robotik – Gefahr oder Chance?

„Robotik“ – so modern der Begriff klingen mag, greift dessen Bedeutung weit in die Vergangenheit zurück. Wohl oft missverstanden und gleichgesetzt mit Killer- oder Sex-Roboter, meint dieser eigentlich den automatischen Prozess. Jenen automatischen Prozess, der besonders seit dem 19. Jahrhundert an physischer Gestalt gewann und so einiges in Gang setzte. Trotzdem hängen automatisierte Maschinen eng mit der Robotik zusammen und je nach Definitionen sind diese häufiger Teilnehmer auf dem Spielfeld technischer Möglichkeiten.

Was aber sind die Vorteile und welches die Nachteile?

Arbeitserleichterung, Abhängigkeit und Reduktion von Arbeitsplätzen

Der Pflug erleichterte die Arbeit am Feld und ersetzte die menschliche Handkraft, der Webstuhl machte den Weber per se obsolet und automatische Maschinen in Fabriken vertrieben die menschliche Arbeitskraft fast zur Gänze – eine positive und, wenn man so will, negative Entwicklung zugleich. Einerseits könnte der Mensch sich im Zuge der fortschreitenden Automatisierung anderen Dingen widmen, wie Kunst, Literatur und Bildung. Andererseits steigt die, mittlerweile verifizierte, Gefahr der Abhängigkeit. Drück einem Menschen, der nur mehr via Navi von A nach B findet eine Sternenkarte in die Hand und er täte sich sichtlich schwer, käme er überhaupt je ans Ziel.

Bereits in den 1930ern sagte der Ökonom John Maynard Keynes voraus, dass die Menschen beziehungsweise deren Arbeitskraft in naher Zukunft von „technologischer Arbeitslosigkeit“ bedroht werden würde. Auch die Reduktion von Arbeitsplätzen in diesem Zusammenhang ist nichts neues und eine kontinuierliche Entwicklung, die sich nicht aufhalten lässt. Zeit also, um über eine Maschinensteuer nachzudenken, das Versteuern des Ertrags der Maschinen – was aber von der einen oder anderen politischen Haltung gerne ignoriert wird.

Warum nehmen wir Abhängigkeit in Kauf? Sicherlich um die Erhaltung unseres Lebensstandards zu gewährleisten und generelle Verbesserungen für Jedermann anzustreben, während gleichzeitig die Klassen auseinander driften und nur mehr Leute in der Bubble des Kapitalismus sich das Schöne leisten können – und dort auch nur jene, die es sich tatsächlich leisten können.

Eine Entwicklung gegen oder für den Menschen?

Die Frage ist einfach zu beantworten: Pro, sofern Rahmenbedingungen konstruiert werden, die Menschen nicht mehr zur unterbezahlten Erwerbstätigkeit zwingen, und sich dafür einsetzen, dass jene die neu gewonnene Zeit nach Belieben einsetzen können und dürfen, sprich frei darüber entscheiden. Und Contra natürlich, wenn versucht wird, weiterhin und verstärkt Kapital aus menschlicher Arbeitskraft zu schlagen, die aus Angst ihren Arbeitsplatz zu verlieren, für einen noch geringeren Lohn zu noch schlechteren Bedingungen, zur Verfügung steht, während der Gewinn, der aus dem Ertrag der Maschinen hervorgeht, unangetastet eingeheimst wird.

Vom praktischen Nutzen her möchte man meinen, dass die Pro’s überwiegen: Wenn Drohnen über Einsatzgebiete fliegen und den Rettungskräften genaue Angaben zur Lokalisation geben können, ist das gut. Selbstverständlich wird dies aber hauptsächlich für kriegerische Zwecke verwendet, wenn dieser Zweck den jeweiligen Entwicklungen den Startschuss gab. Andererseits, blende man militärische Interventionen komplett aus, müssten wir auf die eine andere andere Innovation verzichten: Internet, Smartphones, Computer, … Erfindungsgeist und Krieg gehen Hand in Hand. Immer.

Ein für- und wider.

Big Data sagt „Hallo!“

Wenn alles automatisiert ist, gibt es natürlich eine entsprechende Software. Firmen wären dumm, würden sie nicht das Verhalten ihrer Kunden aufzeichnen, um ihre Gerätschaften zu verbessern und anzupassen, um noch mehr Komfort und Kapital zu schaffen. Das alles ist common knowledge. Sicherlich ist das Gerät immer einsatzbereit und kann natürlich unter Umständen auch manipuliert werden. Die Aufzeichnung des gläsernen Menschen werden via Glasfaserkabel auf die Server der Zahlenden geschickt, um die Ware Mensch vollends an Partner zu verkaufen, die wiederum weiteres Kapitel aus der Ware Mensch schlagen kann. Auf einem gläsernen Bildschirm. Was glaubt ihr denn, warum alle Bildschirme in Science-Fiction-Filmen durchsichtig sind?

Langsam beginnt auch die Grenze zwischen Robotik und Automatisierung und Komfort zu verschwinden. Wenn einst physische Maschinen für Entlastung zuständig waren (oder zumindest der Idee nach es hätten sein sollen), ist es heute Software: Amazons Alexa mag zwar kein Roboter sein, die physische Aufgaben direkt abnimmt, aber sehr wohl selbstständig Einkäufe tätigt und in gewisserweise automatisiert reagiert.

„Alexa, was tust du gerade?“
„Ich lerne.“

Wirtschaftlicher Aspekt und Probleme

Aktuell sind allumfassende und kommerzielle Nutzung robotisierter Haushalte dem Massenmarkt kaum zugänglich, da die Innovationskosten das Budget der unteren Mittelklasse übersteigt und ein gewisses Bewusstsein nach Datenschutz (dank der DSVGO zwar langsam ermüdet) vorhanden ist.

Sicherlich wird es immer Leute geben, die „nichts zu verbergen haben“ und Alexa ihr Leben managen lässt, der Großteil aber, so behaupte ich, beäugt diese Entwicklung kritisch: Datenschutz und Autonomie wiegen im Moment noch stärker, als Komfort und Bequemlichkeit. Andererseits bin ich mir dessen oft nicht sicher, denn der beliebte Satz: „Sollen sie ruhig, ich hab‘ ja nichts zu verbergen!“ fällt zu häufig.

Jede technische Entwicklung ist mit dem Internet verbunden. Es mag sich für manche sympathisch anhören, wenn zu schnelles Fahren, dank integrierter Internetverbindung, automatisch sanktioniert wird, andererseits – sollten die Daten zu Versicherungen gelangen, könnten diese ihre Versicherungsnehmer höher belasten. Ein Husten während des Fahrens wird als schwerwiegende Krankheit gemeldet, die Smartwatch am Gelenk misst einen schnelleren Puls und deutet auf psychische Zerrissenheit hin, die Müdigkeit nach der Arbeit verrät Depressionen, und siehe da: Der Versicherungsnehmer steht unter massiven Druck gewisse Angebote in Anspruch zu nehmen und zahlt drauf. Und da es unfair wäre, wenn nur einer was auf den Deckel kommt, verpflichten wir also unsere Mitarbeiter einen Chip zu tragen, um sie gezielt kontrollieren und steuern zu können. Oder zumindest, ihnen laut BMI vorzuschreiben wie viel Sport sie in den Pausen machen müssen um volles Gehalt zu erhalten? Science-Fiction? Von wegen!

Aus wirtschaftlicher Sicht im Hinblick auf das Individuum ist eine Automatisierung definitiv als negativ zu bewerten.

Technischer Aspekt

Wie werden Roboter versorgt? Solar-Energie? Strom? Wie kommuniziert der Mensch mit der Maschine? Programmierer sehen sich heute bereits mit Rassismusvorwürfen konfrontiert, wenn gewisse Applikationen Gesichter von Schwarzen nicht unterscheiden können, schlicht und einfach, weil der Coder nicht daran dachte. Im Moment ist die künstliche Intelligenz noch zu wenig erforscht um autonome Roboter zu produzieren, die eigenständig handeln – auch sind menschliche Bewegungen sehr komplex was eine perfekte Nachahmung im medizinischen Bereich erschwert.

Hält man sich dann aber (und jetzt sind wir bei den Robotern von denen ich oben sprach) Kreationen von Boston Dynamics vor Augen und kombiniert diese mit etwas „Intelligenz“ (oder zumindest die Fähigkeit auf gewisse Aktionen zu reagieren) und erinnert man sich an die eine oder andere Black Mirror-Folge, so wird sich nur ein Gefühl einstellen: We are doomed.

Zusammenfassung

Seit 200 Jahren ist deutlich zu erkennen, dass Automatisierung zur Reduktion von Arbeitsplätzen führt und Arbeitslosigkeit dadurch steigt, aus welcher es dank dem Neoliberalismus keinen wirklichen Ausweg mehr gibt. Der Mensch heute ist Produkt, Arbeitskraft und Ware zugleich. Roboter wollen im Gesundheitswesen nicht eingesetzt werden, weil sie „unmenschlich“ sind, sollen aber als Kriegsroboter „unmenschlich“ Menschen töten. Auch gibt es ungeklärte Fragen hinsichtlich Recht und Hafbarkeit: Wer wird rechtlich belangt, wenn diese Roboter Fehlverhalten zeigen? Die Firma, die den Roboter verkaufte, der Hersteller, der ihn produzierte, oder der Konsument, der ihn kaufte?

Es ist und bleibt spannend.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Berichte, Essays, und so, Kulturelles, Medien, Science-Fiction

;

Es gibt Menschen, die hassen „;“ – und ja, ich verstehe es ja eh: Diese Unfähigkeit einen Punkt zu setzen, wenn nichts weiteres zu sagen wäre (und/oder dazu zu stehen, dass man nichts weiteres mehr zu sagen hat) oder den Satz, den Inhalt oder auch die Idee gekonnt weiter zu spinnen und mit einem „,“ zu verbinden.

; ist die einfache und billige Variante zwei Dinge miteinander zu kombinieren, ohne sich ehrliche Gedanken darüber machen zu müssen, ob diese Ideen und Dinge auch verbunden gehören.

Ja, zurecht mögen viele intelligente Menschen das Semikolon nicht, und wenn es doch Verwendung finden sollte, dann für Menschen, die am Abgrund standen oder stehen und damit an die Öffentlichkeit gehen. Der Autor entscheidet einen Satz nicht zu beenden und so entscheiden diese Menschen, ihr Leben nicht zu beenden.

Trotz all dem wird ; einfach zu gerne und zu häufig verwendet.

Ich verwende es häufig und gerne und denke mir, anders als eben kritisiert, dass diese beiden Sätze ja tatsächlich noch zusammen gehören; ich erinnere mich übrigens gerade daran, dass ich schon Mal dazu geschrieben habe, aber nicht mehr wo und wann. Seht ihr, ein perfektes Beispiel wie man dieses ; gekonnt einsetzt. Findet ihr nicht?

2 Kommentare

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien, So sei es

RL & Internet: are we all mad here?

Im Real Life bekommt man viel weniger von schlechten Nachrichten, Trauerbekundungen und Wutmeldungen mit. Da wirkt es fast so, als existiere das alles nicht. Real Life, das neue Internet? Ein Zufluchtsort für jene, denen die (Internet) Realität (im Internet) zuviel wird!

So verbrachte (und verbringe ich hoffentlich auch desweiteren) überwiegend mehrere Stunden und Tage im realen Leben. Mit realen Menschen. Mit physischem Kontakt. Mit Gesprächen und durchaus interessanten Unterhaltungen und Tätigkeiten (wie Eislaufen!). Und dabei vergisst man all die Mühseligkeiten und Erschwernisse, wie sie im Internet zu finden sind; wie Social Media sie dir an den Kopf wirft: „Schau her! So schlecht geht es XY! Tu was! Spende!“ und wo politische Beschlüsse, Meldungen und Worte bis zum umfallen analysiert und den ewig drei gleichen Accounts wiedergekaut werden.

Und wenn die Türkei 300 Werbetweets pro Tag für tollen Badeurlaub (inklusive glücklichen Menschen) schaltet, frägt man sich unweigerlich, in welcher aller skurrilen Parallelwelten man sich eben befindet, oder ob dies wirklich die Realität ist, in welcher wir zu leben haben; und man sich dann die Frage stellt: But why? Und ob man nicht doch etwas komplett irrationales tun könnte, weils eigentlich komplett egal ist. Aber ja, I know. Für die Einzelperson wird immer alles und überall Konsequenzen haben, I know. I know.

Old but ain’t good anymore?

Es gibt nichts neues mehr im Internet: Du hast deine Persönlichkeit (und wechselst binnen Sekunden zur anderen, boring), du kennst all die Katzenbilder und Gifs und Memes (nicht zwangsläufig boring, aber wann hast du wirklich ein gutes Meme gesehen, also ein richtig, richtig gutes und originelles? Fein, Katzenvideos sind immer toll) und du liest die ewig gleichen schlechten News von korrupten Politikern, dem Klimawandel und wie wir uns alle anstrengen müssen („Geh mehr zu Fuß, steh halt früher auf!111!!!“), damit sich noch etwas ändert (tut es nicht), siehst Bilder von sterbenden Koalas und bedauerst, dass, solltest du irgendwann finanziell soweit gekommen sein, um dir einen 3 Wöchigen Australien Urlaub zu leisten, Australien vermutlich komplett verbrannt ist und es dort nichts mehr zu sehen geben wird. Daneben konsumierst du die ewig gleiche Werbung; Serien und Filme ähneln sich und bleiben einander gleich, die letzte Perle ist ewig her!

Ist das Real Life das neue Internet?

Gibt im Real Life doch mehr zu entdecken? Immerhin, kauft man keine Zeitungen und schaut man nicht fern, gibt es keine schlechten Neuigkeiten, außer die, die die Studenten am Tisch nebenan diskutieren. Aber sonst. Nada. Nichts. Klingt das nicht nach Himmel und Frieden?

Im Real Life gibt es Tiere! Man kann beispielsweise morgens Tauben auf Leitungen beobachten wie sie versuchen, auf die im Morgenstress hin und her huschenden Passanten zu scheißen. Aber okay, im Internet gibt es einen Tauben-Simulator, mit dem man das ganze Szenario vermutlich (oder mit ziemlicher Sicherheit) nachspielen kann.

Es gibt auch andere Menschen (denen man via Internet zwar entfliehen möchte), und beziehungsweise aber, wenn man sich nur ein wenig die Zeit nimmt oder auch die Muse, jemand anderen kennen lernen zu wollen, stellt sich heraus, dass diese auch interessant sind; und wann hast du letztes Mal wen online kennen gelernt und dich 6 Stunden straight unterhalten? Eben! Es ist eine Illusion zu glauben, man finde die richtige Person nur im Netz und im Real Life fast nie. Okay, sowas passiert auch nicht im Real Life besonders oft. Aber es passiert. Und auch wenn man glauben möchte, durch dieses Online-Nischenverhalten an exakt die eine Person zu kommen, so lasst es mich sagen: Auch das passiert nicht häufig. Also mir zumindest nicht.

Ich mag übertreiben, aber

Das, was im Internet einst rar war, gibt es in Überfülle. Die Einzigartigkeit gewisser 1’en und 0’en ist vorbei. Hello Capitalism!

Erinnere dich an die Anonymität früherer Chatrooms, eine ICQ-Nummer, nichts weiter. Und heute präsentierst du dein Leben auf Instagram, LinkedIn, Facebook, Twitter, Snapchat und profilierst dich mit richtigem Namen. Dein perfektes Leben (weil es ja echt so ist, ist es!) und Hey, hier bin ich! Seht mich an! Folgt mir! (Btw, ihr könnt mir auch via E-Mail folgen, ihr braucht keinen WordPress-Account…).

Wollte man früher nicht gefunden werden und hatte es vermieden, Spuren zu hinterlassen, legt man es heute darauf an, sich das perfekte Leben zusammen zu schustern (welch antiker Begriff, zu „schustern“) – oder, wenn schon nicht perfekt, dann wird zumindest das inszenierte Fehlen von Perfektion (die ebenfalls Follower abgreifen kann) beworben. Es gibt für alles eine Zielgruppe und Abnehmer. Go for it!

Diese gemütliche Nische, in der man Gleichgesinnte finden konnte, die gibt es fast („fast“, weil ich mir sicher bin, dass irgendwer mir hier widersprechen wird) nicht mehr. In der man anonym sagen konnte: „Ich mag X!“ Und jemand anderer antwortet: „Ich auch!“ In welcher, anders als heute, nur Anonymität gab! Außer man gestaltete sich eine mit Gifs überfüllte, glitzernde Homepage und wies die Leute extra darauf hin.

Dieses heimelige Gefühl eines IRC-Channels, der Tag und Nacht geöffnet war und nicht diese WhatsApp Gruppen, denen du wahllos, ja fast belanglos, hinzugefügt wirst, einfach so, weil grad lustig und sich binnen Stunden niemand mehr daran erinnert, dass da was war. Ja, ihr kennt es noch: Das persönliche und ehrliche Element in eben diesen anonymen Konversationen (oder mit anonymen Accounts), welches dem Vorgaukeln persönlicher (super mega geiler) Erlebnisse mit Klarname und einer öffentlichen Liste mit 567 „Gefällt mir“ Angaben (die abschätzen lassen (und sollen), wie jemand ist und ob sich der Kontakt überhaupt lohnt) konträr gegenüber steht. Das Internet ist durchaus das neue Real Life (ein Dorf! Wir sind bei Facebook befreundet!), sowie das Real Life zum neuen Internet verkommt (Niemand kennt mich mehr! Wer bist du?).

Exakt Schön, dass wir uns verstehen.

Are we mad?

Das Internet ist das neue Real Life und das Real Life das neue Internet.

Sicherlich lässt sich im Real Life nicht einfach eine neue Identität schaffen, aber verweigerst du dich Social Media, hinterlässt es den Eindruck (zumindest für andere), als wärst du jemand komplett anderer, oder zumindest jemand, den man nicht zu glauben kennt, was meist der Fall ist, dank gewisser Angaben (und Profilierung) und dergleichen. Und sicherlich ist das Real Life nicht mit der konstruierten, geschaffenen digitalen Welt zu vergleichen. Hier gibt es lästige Verpflichtungen, die tatsächlich schwerwiegende Konsequenzen haben können. Wobei auch Verstöße im Netz ebenfalls schwerwiegende Konsequenzen haben kann. Der (zumindest in unserer Erinnerung) freie und rechtlose, anarchische Raum der frühen späten 90’er und 00’er Jahre ist schon lange passé. Und natürlich wird mich gleich jemand darauf hinweisen, dass es den nie gegeben hat und wenn, in den späten 80’ern sein Ende fand und diese Person dabei war. Im DOS. Am Commodore. Okay, X-Gen, I get it.

Alles was einst Besonders war, ist Mainstream und trägt oft mehr Bedeutung (da mehr Verbreitung und Sichtbarkeit!), als manche Handlungen im Real Life es je täten oder getan hätten. Schaut euch zum Beispiel Liebesbeziehungen an: Da gibt es auf Social Media einen Eintrag von vor 3 bis 4 oder 6 Jahren und hätte man dies im Real Life wohl nie in Erfahrung gebracht, zermalmt man sich jetzt den Kopf über die Bedeutung dessen. Und dabei war das vor X Jahren! Ich meine, wie wahnsinnig ist das? Und obwohl man sich den rationalen Fakten bewusst ist, wirkt der Umstand viel gewaltiger. Ist so. Ihr habt das alle schon erlebt. Social Media is a bitch. Und weiter, warum postet sie dieses Meme in ihre Story? Will sie mir damit was sagen? Will sie auf etwas hindeuten? Warum? Und wenn das andere sehen?! Und warum liked er gerade diesen Beitrag? Was hat das zu bedeuten? Und warum? Und warum dies? Und warum jenes? Yes, we’ve all been there. Auch du, lieber Leser. Auch du. Und da wir alle um diesen Umstand wissen, macht es das zumindest ein wenig leichter. Und wem es immer noch schwer fällt: Selbstironie hilft. Wirklich.

Oder wann habt ihr das letzte Mal eure Telefonnummer zwecks einem Telefonat und nicht für WhatsApp hergegeben? Ihr seht was ich meine: Diese frankenstein’sche Symbiose zwischen Real Life und Internet ist eigentlich das schlimmste von allem und widerspricht den zwischen den Zeilen zu lesenden Thesen dieses Beitrages!

Sucht der eine Zuflucht im Netz vor der weitreichenden Tragik des Real Lifes, den ewig lästigen Verpflichtungen oder zumindest ein wenig Friede und Ruhe, wird sie ihm erschwert; denn selbst im Internet wird er mit ausreichend Facetten des Real Lifes konfrontiert die dessen Anonymität zu Nichte machen; und seien es nur zielgerichtete Werbeeinschaltungen. Und versucht sich wer komplett aus dem digitalen Wahnsinn auszuklicken, nun, für den schauts noch schlechter aus.

Ich stelle erneut die Frage, leben wir in der skurrilsten aller Welten? Und wenn ja, warum verhalten wir uns dann so? Let’s get mad!

2 Kommentare

Eingeordnet unter Kreatives, Kulturelles, Medien, So sei es

Der Autor und dessen Tod

Die Diskussion wer sich wann „Autor“ oder „Schriftsteller“ nennen darf, ist so alt wie das Genre der Selfpublisher selbst. Ab wie vielen verkauften Exemplaren bin ich Autor? Bin ich Autor wenn ich Bücher schreibe, aber nichts verkaufe? Und bin ich Autor wenn ich nur für mich schreibe und Posthum Freunde meine Notizen veröffentlichen? Bin ich Autor, wenn ich in einer kleinen Dachwohnung meine Geschichten auf zerknittertem Papier festhalte und das lose Leben eines Bohemiens lebe?

Unzählige Literatur- und Autorenblogs stellten sich bereits diese Frage, aber beantworten kann sie keiner so genau.

Michel Foucault, französischer Philosoph und Schriftsteller, hat dazu eigene Ansichten und schrieb in seinem 1969 veröffentlichten Büchlein „Was ist ein Autor?“ folgendes:

Der Autor sei nicht mehr nur physisch konkret präsent, sondern eine bloße Funktion des Diskurses. Pierre Bourdieu klingt sich ein und sagt, dass die Autorenschaft zwischen den Feldern der Kommunikation (Rezeption) und des gesamten Diskurses (dem darüber reden) organisiert wird. Ausnahmen gibt es immer: Diese Funktion wird natürlich nicht erfüllt, wenn es sich um Bürokratie oder amtliche Akte handelt.

Gibt es den Autor überhaupt noch?

Der Tod des Autors

Foucault stellt nicht die Autorenschaft in Frage, sondern zeigt sie in ihrer Wirkung auf. Er verabschiedet sich von der Auffassung der „individuellen Persönlichkeit“ und lässt das „Universalgenie“ hinter sich. Er bricht den Autor als bloße Funktion der Namensverwendung hinab und definiert ihn als „Kommunikations-regulierendes Element“.

So sei der Dichter Homer historisch kaum zu fassen: War es ein einzelner Mann? Oder ein Kollektiv. Ähnlich sieht es auch Bourdieu und spricht davon, dass der Name wirkt, welcher ein Werk autorisiert beziehungsweise zu einem Werk macht. Nach Bourdieu ist der Autor ebenfalls nur ein Konstrukt.  Und Roland Bartes geht soweit und sagt, dass der Autor an sich stirbt und der Leser geboren wird. Der Autor wird unwichtig.

Der Wert eines Werkes resultiert nicht aus seiner Einzigartigkeit, sondern aus der Seltenheit des Produzenten. Es käme darauf an, sich einen Namen zu machen und bestimmte Wertschätzungen zugewiesen zu bekommen. JK Rowling mag sich bei Kinder- und Jugendliteratur als Unschlagbar erweisen, den Kriminalroman nehmen ihr die Kritiker trotzdem nicht ab.

Wie kommt der Autor zum Name?

Eine breite Leserschaft, Medien, Influencer, Werbung, Politik, Skandale. Alles was man sich nur vorstellen kann, was zu Gerede führt. Besonders aber Institutionen, die Macht besitzen (wie große Verlage und Zeitungen) und die zu neuen, quasi, Machtverhältnissen beitragen können, und festlegen welcher Autor als Bestseller-Autor gilt. Der Autor kann noch so spannend schreiben oder eine interessante Idee haben, den Zeitgeist treffen oder umwerfend sein; der Verlag ist es schlussendlich, der diesem einen Platz zuweist. Siehe erneut JK Rowling welche von 19 Verlagen abgewiesen wurde. Mit Aufkommen der Selfpublisher vor allem auch via Amazon gelingt es einigen Wenigen zu Ruhm zu gelangen, diese aber bleiben nach wie vor die Ausnahme; und da beginnt ein neuer Diskurs, welcher die Wichtigkeit von Verlagen (trotz Marketing, Werbung, gewisse Vorgaben und dergleichen) in Frage stellen; auch wenn ein „in einem richtigen Verlag“ publiziertes Buch immer noch mehr Wert besitzt, als derjenige, der seine Kurzgeschichte via Amazon raus schmeißt.

Trotzdem bleibt: Der Autor beteiligt sich bei einem Gesellschaftsspiel und stellt dessen Regeln nicht in Frage. Er kann sie gar nicht in Frage stellen, will er nicht auf Ruhm und Reichtum und auch Reichweite verzichten. Er kann mitspielen und den Wünschen seiner Zielgruppe und Lesern gerecht werden, als Selfpublisher oder sich den Vorgaben eines Verlages unterwerfen.

Nachlese

  • Pierre Bourdieu: Soziologische Fragen. Frankfurt/Main 1993.
  • Pierre Bourdieu: Die Regeln der Kunst. Frankfurt/Main 1999.
  • Michel Foucault: Was ist ein Autor? oO. 1969.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Berichte, Essays, und so, Kulturelles, Medien