Schlagwort-Archive: captain marvel

„Captain Marvel“

Die Vorfeld negativen Kritiken gingen an mir vorbei. Der Film hatte mich top unterhalten, einen positiven Eindruck hinterlassen (der sich beim zweiten mal Sehen auch wieder bestätigt und gefestigt hatte) und meine Erwartungen erfüllt: Einer der besseren MCU-Filme mit einer interessanten Hauptfigur, die mächtig ist und eine wichtige Botschaft (neben dem Ausbleiben von High Heels und Lovestory sowie Verzicht auf eine Fuckable-Inszenierung): Wenn Frau sich einen Dreck um die Meinung von Männern schert, wird sie stark. Captain Marvel muss sich niemanden beweisen, auch nicht seinen Hatern und Kritikern.

Captain Marvel geht mit Wonder Woman Hand in Hand. Keiner der Filme ist besser oder schlechter als der andere, gegeneinander auf- oder abzuwerten. Carol Danvers und Diana durchleben ihre Heldenreise um am Ende ihren epischen Moment vollends auskosten zu können. Sie sind Heldinnen für junge Mädchen und Vorbilder.

Schlechte Kritiken, zusammengefasst und Gegenargumente

Wie ich später allerdings sah, schlägt (und besonders auf Facebook) der „Hate“ um sich: wie man nur das MCU mit einem SJW-Charakter vermiesen könne und überhaupt, sei sie zu überpowert (Dudes, ihr habt die Comics nicht gelesen oder?) und schlecht gecastet, Brie Larson zeige keine Emotionen und der Film sei ja nur auf Druck von Feminazis geschossen worden und überhaupt und sowieso.

Warum der Hass? Brie Larson gab feministische Kommentare ab in Interviews und wünschte sie sich mehr als nur die üblichen weißen, männlichen Reporter.

Desweiteren wird die fehlende Tiefe (Es ist ein MCU-Film!) und die schlechten Effekte kritisiert. Sicherlich, De-Ageing steckt noch in den Kinderschuhen, und es hat durchaus einen Vorteil, wenn die Person noch lebt, trotz dessen war der Einsatz von Nick Fury hervorragend und gut passend.

Desweiteren wurden „oberflächliche Witze“ und „unsympathischer Hauptcharakter“ genannt. Erneut: Habt ihr die Comics gelesen? Da wäre noch einiges mehr an Selbstbewusstsein und flotten Sprüchen gegangen, noch einiges. Carol Danvers war, im Vergleich zu den Comics, im Film relativ harmlos.

Dass der Charakter „übermächtig“ sein soll/ist, kann einfach erklärt werden: Ihre Kräfte stammen aus dem Tesserac, dem Space-Gem (den blauen Cube, den auch Loki haben wollte). So wie Carol Danvers sehr mächtig ist, ist auch Wanda alias Scarlett Witch, sehr mächtig (ihre Kräfte stammen aus einem Experiment mit dem Mind-Stone (das Ding, dass Vision am Kopf hat). You see the point? Zudem meldete sich Kevin Feige zu Wort und aktuell ist Scarlett Witch die mächtigste. Meine Güte..

Was ich noch hörte: „für echte Emanzipation war er mir eben zu infantil/kindlich.“ Und warum? Weil er eben Comic-Szenen hat. Wait, what? Dude, du realisiert hoffentlich, dass es sich um eine „Comic-Verfilmung“ handelt oder? Und dass es wieder erkennbare Comic-Szenen gab, war übrigens richtig, richtig cool.

Der Film sei: „überinterpretiert“ – NEIN.

Und natürlich wurde die Musikauswahl kritisiert und irgendwann ereilt einen die Annahme, dass man versucht alles zu kritisieren, um ja etwas haben zu können, dass man kritisieren kann. Auf dieser Basis zerreiße ich euch LOTR und Matrix binnen Sekunden…

Fazit

Er ist genau das, was er sein soll: Eine gute Einführung für einen der stärksten MCU-Charaktere und feministisch, ohne Love-Story und sagt basically aus: Sobald Frauen aufhören sich um die Meinung von Männer zu scheren, sind sie stark. Und diese Message ist wichtig. Schon alleine dass sie keine High Heels trägt ist großartig! Keine Fuckable-Inszenierung. Du meine Güte, das ist ein guter Anfang! Natürlich hassen schwache angry fanbois den Film. Next!

Daher: Absolut sehenswert.

Und:

3 Kommentare

Eingeordnet unter Comic-Verfilmungen, Filme!, Kritik und Rezension

Sneak Peak „Captain Marvel“

Bis ich Zeit und Motivation gefunden habe, eine äußert gute Kritik zu verfassen, hier mein erster Eindruck (inklusive coole Snapseed-Filter):

Und ich war den Film 3x im Kino ;)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Popkultur 'n Geek-ish

Ms Marvel – Ja oder Nein? Und da wäre noch Captain Marvel

Erst kürzlich war die Rede von und ob Ms Marvel (die muslimische Superheldin aus New Jersey – sehr zu empfehlen) bald im MCU zu sehen ist (ich sähe sie lieber in einer Serie).

Wie kam es zu dieser Frage:

“We’re doing Captain Marvel right now. Captain Marvel‘s shooting right now with Brie Larson. Ms. Marvel, which is another character in the comic books, the Muslim hero who is inspired by Captain Marvel, is definitely sort-of in the works. We have plans for that once we’ve introduced Captain Marvel to the world.” (Kevin Feige, BBC Interview)

Mr Raymond dazu: „Der Interviewer fragte ihn explizit danach, Feige macht das richtige und wechselt das Thema zu Captain Marvel, deren Film gerade gedreht wird und gibt dann dem Interviewer den Kommentar, dass es Pläne für Ms. Marvel gibt und man mehr oder weniger daran arbeitet… nachdem, zurück zum eigentlichen Thema, Captain Marvel dann im Marvel Universum erschienen ist, denn Kamala ist ja ein Fan und inspiriert durch Captain Marvel.“

Fraglich, wie viele Hoffnungen wir uns machen sollten oder auch nicht.

Inhumans (was letztlich zu einer Serie wurde) war groß auf einer Wand bei ComicCon zu sehen als ein Film in Phase 3. Solange das nicht passiert für Khan oder Romanoff, ist es nur Feige auf Promotiontour in diversen Ländern. Ebenso seine vage Aussage, dass er sich vorstellen könnte einem der weiblichen Charaktere aus Black Panther in einem Film als Hauptfigur zu sehen. Er ist gut darin das richtige zu sagen um das maximum an Interesse für Marvel Filme zu kriegen, im Gegensatz zu manchen der Clowns, die in der Comic-Sparte bei Marvel arbeiten, das richtige zu sagen ohne sich zu 100% festzusetzen – der Master des Konjunktiv und darum wäre er ein enormer Verlust, wenn er jemals gehen würde. Er gibt den Fans etwas über das sie reden und spekulieren können ohne je so dumm zu sein zu sagen, dass er es ihnen wirklich geben wird.“

Es bleibt also spannend und interessant – ob, und besonders wie Ms Marvel auf der Leinwand inszeniert wird, da sie vor allem auch die muslimische Gemeinde repräsentiert – allerdings ohne(!) Kopftuch und als typische amerikanische Jugendliche, die aus einem muslimischen, pakistanischen Elternhaus kommt versucht beide Welten miteinander zu verbinden.

Heute stolperte ich im Bezug auf Captain Marvel auch darüber:

So this is how’s its gonna go until this movie comes out.
MCU: “she’s the strongest character”.
Comic fans: “well actually she’s not in the comics”.
Media: “Alt-Right Incel Trolls are attacking Captain Marvel because she’s a woman”.
Comic fans: “Wait no that’s not what I said I’m just saying she’s not the strongest”.
Feminist: “This is all apart of the toxic masculine culture of the Patriarchy”.
Comic Fans: “F**k it”.“

Und leider fasst es die Situation perfekt zusammen. Mr Raymond meinte einst zynisch, dass Captain Marvel als marvel’sche Pendant zu Wonder Woman konstruiert wird und sicherlich, so meine ich, am Erfolg der anderen Filme anknüpfen kann – trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack, denn warum erst jetzt? Eben. Wonder Woman war der erste Superheldinnen Stand-Alone Film, der tatsächlich Erfolg hatte. Trotzdem sollten wir uns darüber freuen, dass nicht mehr nur männliche Superhelden „cool“ sind, sondern auch weibliche, die nicht mehr nur den male-gaze bedienen, sondern tatsächlich eine Geschichte zu erzählen haben und nicht mehr nur quasi „Frauen-Quoten“-Beiwerk sind.

Captain Marvel: Startdatum: 14. März 2019.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter /fem-mode on, Comic-Verfilmungen, Kulturelles, Medien, Popkultur 'n Geek-ish

Avengers: Infinity War – Official Trailer

Startdatum: Zwischen 25. April und 8. Mai, 2018

Ich hoffe für Marvel, dass sie sich nicht dazu verleiten lassen, x weitere Trailer zu veröffentlichen, ein bis zwei ließe ich noch durchgehen. Trotzdem besteht (und vergrößert sich) die Gefahr dadurch, dass ein schlechter Trailer die Stimmung dämpfen, und ein zu guter die eh schon hohen Erwartungen ins Unermessliche katapultieren könnte. Und sie sind jetzt schon sehr hoch. Marvel hatte in den letzten Jahren, mal weniger, mal besser, aber immer überdurchschnittlich abgeliefert .. ob irgendwann der Fall doch noch kommt?

Zum Trailer: Nach dem ersten Mal ansehen. Okay. Ruhig. Nach dem zweiten Mal: Okay. Wie lange dauerts noch? Nach dem dritten Mal: Give it to me!

Wir sehen, wie Loki Thanos offenbar den Tesseract (Blau) aushändigt, während er den Orb (Violett) bereits besitzt und sich den gelben Stein von Vision zu eigen macht. Wird es ein Happy End für Scarlet Witch und Vision geben? Über den Soul Stone (Orange) werden wir im Februar mehr erfahren. Source der Bildquelle: Irgendeine Geek-Gruppe auf Facebook.

Übrigens spielen Captain Marvel (angelegt in den 1990ern) und Ant-Man and the Wasp zwischen beiden Teilen, während Black Panter bereits im Februar läuft. Captain Marvel ist aber für Avengers 4 angekündigt, was 2019 in die Kinos kommen soll. Es bleibt interessant.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Comic-Verfilmungen, Popkultur 'n Geek-ish

Captain Marvel? Und wenn ja, welche(r)?

Das Internet der Dinge, die Dinge des Internets. Kaum las ich die Schlagzeile „Captain Marvel to be the Strongest Character in the MCU„, gefolgt von zahlreichen misogynen Kommentaren auf Social Media, sowie einem Gezeter, ob nun nicht doch der Hulk oder Thor stärker seien, wandte ich mich an den wissenden Mr. Raymond und fragte ihn um Rat.

cptmarvel

Da kommt gleich die Frage welche(r) Captain Marvel.

Shazam aka Captain Marvel (der Charakter, den DC nicht Captain Marvel nennen darf obwohl er vor Marvel’s Captain Marvel existierte, mehrere Rechtsstreits führten dazu. Siehe: „Shazam!: The Golden Age of the World’s Mightiest Mortal„),
– Captain Marvel (Carol Danvers formerly known as Ms. Marvel, die die Hauptrolle im gleichnamigen Film sein wird und aktuell eben Captain Marvel ist. Carol hatte viele unterschiedliche Autoren/innen über die Jahre mit wechselhaftem Erfolg. Beispiel hierfür „Earth’s Mighties Hero„),
– Captain Marvel (Mar-Vell, der an Krebs starb, Marvel’s erster Captain Marvel. Hier: „The Life and Death of Captain Marvel“ ),
Genis-Vell (der Sohn von Mar-Vell, totaler Psycho, wurde genial von Peter David geschrieben),
Phyla-Vell (die Ex-Freundin von Moondragon, der Tochter von Drax; meist nur ein Nebencharakter, aber glänzte mit den Guardians of the Galaxy und während „Annihilation: Conquest„),
Noh-Varr (der auch für gefühlte 2 Sekunden Captain Marvel hieß; hatte eine geniale Serie von Grant Morrison und wurde später von Bendis total verhunzt),
Monica Rambeau (heute besser bekannt als Pulsar. Schrecklicher Name. Arme Monica. Sie hat was besseres verdient. Sie war die erste Captain Marvel, die ich kannte in den 80ern. Avengers Anführer, siehe auch Warren Ellis‘ „Nextwave und Band 2“ …google sie)
– und dann gab es noch einen Skrull, der sich als der original Captain Marvel (Mar-Vell) ausgab, einfach nur ein dummer Formwandler war. Er war ein Resultat von zwei Crossovers („Civil War“ und dann der große Reveal in „Secret Invasion„).“

Und weiter:

„Ich weiß nicht genug über Shazam um beurteilen zu können ob er gegen Thor oder den Hulk gut aussehen würde, aber alle anderen würden sowohl von Thor als auch von Hulk gehörig eins auf die Mütze kriegen außer es passiert in einer Captain Marvel Serie, dann könnte jeder Thor oder Hulk besiegen, irgendwie durch Trickserei oder weil der Autor es eben so will. Genis-Vell hätte beinahe die gesamte Realität vernichtet als er etwas crazy war, aber das war eher ein Unfall. Phyla war zeitweise der Avatar des Todes bis Thanos die Rolle übernahm und sie tötete. Wenn man Carol Danvers meint vielleicht könnte sie Thor unter den Tisch trinken (sie hatte ne gewisse Zeit ein Alkoholproblem) und Hulk, hm sie könnte zumindest Banner K.O. schlagen. Hulk ist Hulk. Ich mag Hulk nicht mal sonderlich, aber das gesamte Avengers Team würde gegen den Hulk Probleme haben, besonders die Filmversion. Ich würde am ehesten noch der Scarlet Witch zutrauen ihn zu töten.“

Danke! :)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Popkultur 'n Geek-ish