Schlagwort-Archive: dragons

„Game of Thrones“, S07E07

„The Dragon and the Wolf“ leitet das Ende der 7. Season ein, und bevor vermutlich 2019 die letzte Season anlaufen wird, heißt es warten, warten und nochmal warten. Laut Nikolaj Coster-Waldau sollen die Dreharbeiten im Oktober 2017 beginnen, hoffentlich fern ab von Stalkern, Spionen und Spielverderbern. Sämtliche Scripts die gerade im Umlauf sind halte ich für Fake. Sollten Mitte April erneute Spoiler auftreten, rate ich zur Vorsicht.

„The Dragon and the Wolf“

Auch in dieser Folge trafen viele Charaktere aufeinander, die sich seit langem nicht mehr gesehen hatten. Die „most anticipated scene ever“ wurde so nüchtern wie notwendig gehalten, und ich wäre enttäuscht gewesen, hätte man sie ganz weg gelassen oder nur angedeutet. Aber es war absehbar. Es war die einzig logische Konsequenz – von Anfang an. Das einzige, was noch tatsächlich an „Game of Thrones Season 1-4″ erinnerte.

Trotz alledem stellen wir uns immer noch die Frage: Wo ist Ghost?

Credits: myjeneral

King’s Landing Get Together

Fast an ein besorgtes Elternpaar erinnernd, sprechen Brienne und the Hound über Arya. Brienne fühlte sich etwas schuldig, hätte sie den Hound fast getötet, als sie sich – wer die Verantwortung über Arya bekommt – duellierten. Und Arya rannte weg. Der Hound frägt, wenn Arya in Winterfell ist, und Brienne hier, wer beschützt sie dann? Ich bin sehr auf ihr Wiedersehen in Season 8 gespannt. Spin-Off!

Brienne trifft Jaime wieder und ist sichtlich berührt. Sie hat nicht viele Männer zur Auswahl: Eben genannter, der seine Schwester begattet, oder Tormund, der sich damit brüstet mit einem Bär kopuliert zu haben. Eine in der Tat schwierige Entscheidung. Tyrion, Podrick und Bronn treffen seit Blackwater wieder aufeinander und Tyrion wiederholt das Angebot an Bronn, aber dieser bleibt bei den Lannisters.

Das Zusammentreffen ist weniger nett und sympathisch als es noch in „Eastwatch“ war. Die Anwesenden stehen unter Spannung, Queen Cersei und das Abkommen das geschlossen werden soll, mag mehr auf die Gemüter drücken, als das Fangen eines Wight. Mad Queen Cersei > Night King.

Und zu guter Letzt trifft Sandor Clegane auf seinen Bruder, den Zombie Mountain. Nein, sie werden sich noch nicht gegenseitig töten, aber bald. Cleganebowl confirmed.

The Hound: „That’s not how it ends for you, brother. You know who’s coming for you. You’ve always known.“

Daenerys, die nicht mit den anderen nach King’s Landing segelte, sondern auf ihrem Drachen anfliegt – Rhaegal geht es übrigens gut, er fliegt vergnügt mit Drogon am Firmament – bietet einen imposanten Auftritt. Nicht weniger hätten wir von ihr erwartet. Vor den Toren stehen zwei ungleiche Armeen bereit.

Nach Eurons Unterbrechung ergreift Tyrion das Wort. The Hound bringt den Wight. Aber die Kiste bleibt still. Er stößt die Kiste um und heraus poltert ein Zombie. Er stürmt direkt auf Cersei zu, die tatsächlich fast in Panik gerät. Daenerys beobachtet sie, und ich hatte etwas Mitleid mit dem armen Ding, so fern von der Heimat, ganz allein, an einer Kette hängend und zur bloßen Abschreckung entführt.

The Hound schlägt ihn entzwei und der Torso robbt sich dem Publikum entgegen. Er schlägt ihm die Hand ab und Qyburn stiehlt sich mit wissenschaftlicher Neugier zu dieser hin. Am liebsten hätte er sie eingesteckt, reicht sie dann aber (etwas enttäuscht) an Jon weiter und die Demonstration beginnt: Man kann sie mit Feuer, oder Dragonglass zerstören.

Soweit so gut. Cersei ist bereit den Krieg auszusetzen, sofern Jon sich für keine der beiden Seiten entscheidet und im Norden bleibt. Jon Snow ist und bleibt Jon Snow, ein ehrlicher Mann, der Sohn seines Vaters Ned Stark und entgegen der Hoffnung aller anderer, kann er nur einer Königin die Treue schwören die er einzuhalten vermag, und diese ist Queen Daenerys. Tyrion wusste offenbar noch nichts davon.

Cersei steht auf und verlässt die Ruine in der früher Drachen gehalten wurden. Arme Drachen, wer denkt sich sowas aus? Tyrion folgt ihr, während Daenerys und Jon über dem Schädel eines winzigen Drachens über die weitere Vorgehensweise flirten. Alsbald kehrt Tyrion mit Cersei zurück und sie verspricht nicht nur Waffenstillstand, sondern auch Hilfe.

Queen Cersei goes full mad

Wer hätte gedacht, dass es so enden würde. Tyrion eilte der Queen of King’s Landing nach, ein emotionaler Schlagabtausch beider Parteien folgt und es wirkt beinahe so, als sei Cersei tatsächlich etwas in ihrem Leben wichtig: Ihr ungeborenes Kind.

Von Wegen. Als Jaime sich mit den Kommandanten der Armee bespricht, belächelt sie ihren Bruder, den sie schon immer für den dümmsten aller Lannisters gehalten hatte. Man mag von Cersei halten was man will, aber sie ist klug. Was soll die Lannister Armee ausrichten, wenn zwei Drachen (wo ist übrigens der dritte?), die Unsullied (immer noch stattlich an der Zahl) und Dothraki im Feld sind? Außerdem können die Kreaturen mit Feuer getötet werden.

Jaime ist eine geschlagene Seele. Ein Ritter, der den Unsinn seiner Schwester erkennt und Daenerys und Jon Glauben schenkt. Er weiß, dass es um Leben oder Tod geht.

Aber Cersei kümmert das nicht. Sie beruft sich auf die Söldner der Golden Company (werden wir Daario wieder sehen?) und die Iron Bank. Während er Ritter gespielt hatte, hatte sie gelauscht und gelernt. Euron, der zuvor noch aufgestanden, und überzeugend erschrocken gewesen war, sich versicherte, dass diese Kreaturen nicht schwimmen können und Daenerys nahe legte, dass auch sie sich auf ihre Insel zurück ziehen soll, sei auf dem Weg nach Essos um eben diese 20 000 Sölder nach Westeros zu bringen.

Jaimes Herz bricht, seine Schwester – die wusste, dass er diesen Plan nie gebilligt hätte – hatte ihn hintergangen und er muss wohl vollends anerkennen, dass Cersei komplett wahnsinnig geworden ist.

„No one walks away from me“ sagte Cersei und ist kurz davor Jaime zu töten, tut sie aber nicht. Er geht. Es schneit über King’s Landing und er reitet, vermutlich, nach Norden.

Well played Cersei?

The North Remembers

Sansa: „You stand accused of murder and treason. How do you answer….. Lord Baelish?“
Lord Baelish: „None of you were there to see what happened, none of you knows the truth.“
Bran: „You held a knife to his throat. You said „I did warn you not to trust me.““

Ich hatte also Recht und Aryas Plan war vielschichtiger als man von außen hätte erahnen können und wir unterschätzten Sansa, die ihrem Namen als Lady von Winterfell alle Ehre machte. Und dabei hatten wir die Antwort eigentlich schon seit Beginn vor unserer Nase:

Sansa: „When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.“

Winterfell scheint für dieses eine mal noch sicher. Ob Arya sein Gesicht genommen hat?

Aber viel wichtiger, wenn auch etwas irritierend: Viele Erinnerungen an Ned Stark, aber keine an ihre Mutter. Warum?

A Song of Ice and Fire

Ja, es hatte einen Grund warum die Szene zwischen Missandei und Grey Worm um soviel intimer und wärmer war, als jene von Jon und Daenerys, die zeitgleich von Tyrions besorgten Blicken unterbrochen wird. Ohne einen romantischen Kuss voraus zu schicken, ohne schüchternes annähern à la Outlander, wird eingefangen, was es einzufangen gilt: Tabubruch. Nackt liegen sie da und binnen wenigen Minuten beginnt es. Begleitet von Brans Stimme der einem erzählt: Es ist Aegon Targaryen – „rightful heir of the throne.“ Und nicht mehr. Alles andere wächst auf heuchlerischer Doppelmoral. Bran sagte nicht: „It’s wrong“ oder „Oh no, they are related!“ sondern lediglich, dass Daenerys nicht die rechtmäßige Erbin des Thrones ist. Und interessiert Jon der Thron? Es interessierte ihn nicht einmal Lord of Winterfell zu sein, warum sollte er nun König sein wollen? Aber ja, es wäre nicht bittersüß, wenn Daenerys nicht mit dieser Art der Thronfolge brechen wollte.

Natürlich hatte ich meine Freude an der Szene, natürlich fand ich sie trotz der kurzen Darstellung anmutend und nett. Und trotz all dem Tam Tam um den Inzest sollte man sich in Erinnerung rufen, dass es Drachen gibt, und Zombies und Magie, und Königshäuser diese Praktik seit Menschen Gedenken betrieben hatten – selbst die Eltern von Ned Stark waren Cousinen. Zugegeben, Daenerys und Jons DNA liegen näher zusammen als wie bei gewöhnlichen Cousinen..

Aegon Targaryen

Werden wir uns an den Namen gewöhnen können? Rhaegar musste tatsächlich besessen sein von der Prophezeiung des Azor Ahai, warum sonst sollte er zwei Kinder nach Aegon, the Conqueror, benennen? Samwell, der sich mit Gillys Fund krönte, sollte sowieso eine fette Kopfnuss bekommen. Immerhin wird die Annahme bestätigt, dass der Maester ihm die zu kopierenden Bücher nicht nur zum Spaß gegeben hatte, sondern vermutlich tatsächlich wollte, dass Sam etwas findet? Und natürlich hatte Bran für Samwell die bisher emotionslastigste Regung. Nicht für seine Schwestern, aber für Samwell, der ihn hinter die Wall gebracht hatte.

Damit endet die 7. Season. Das Warten beginnt und Winter kommt bald, auch bei uns.

Vielleicht sind diesmal etwas zu viele Memes in den Beitrag geraten, aber eines noch:

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Game of Thrones“, Spotted S07E06

Nur mehr eine Folge und 80 Minuten. Nur mehr eine Folge. Eine einzige!

Land of Ice and Snow

Klicktipp: Ein Game of Thrones-Teppich, der alle Folgen enthält. Thx Ireland! Und wen die Locations interessieren, an denen die siebte Season gedreht wurde, der klicke bitte hier. Embrace yourself, tourists are coming.

#Mophie

  • Alan Taylor, Regisseur (S07E06) über Arya und Sansa: „I love the fact that these two come back, they’re both lethal, and I just wanted to give the impression, as much as possible, that one of them is going to die. But you’re not sure which one.“ Bedeutet dies tatsächlich, dass entweder Sansa oder Arya sterben wird? Und weiter: „Something is coming very soon between them, and it will be violent but surprising.“ Und ich hoffe sehr, er meint damit den Tod Littlefingers.
  • Everyone falls in love with Arya: Jon, Tyrion – und sicher noch eine Menge anderer, ginge es nach einer frühen Version von ASOIAF, welches ursprünglich eine Trilogie hätte sein sollen. Ob die Fertigstellung dann auch so lange gedauert hätte?
  • Diese hätte sich übrigens auf Bran, Tyrion, Arya, Daenerys und Jon fokussiert. Jaime hätte Joffrey den Thron gestohlen, Joffrey Jon auf dem Schlachtfeld getroffen und Drogon hätte Daenerys Bruder getötet, woraufhin sie ihren Drachen getötet hätte. Wtf? Wer denkt sich sowas aus? Die armen Drachen.. Zuviel „hätte“ in zu kurzer Zeit.
  • Wenn also das oben genannte Quintett für die erste Vorlage wichtig war und auch in der Serie eine nicht mindere Rolle spielt, so könnte es nahe liegen, dass es tatsächlich Sansa ist, die den Stark-Tod in dieser Season geben darf? Oder ist dieser mit Uncle Benjen bereits abgehakt? RIP Benjen Stark.
  • Anderer Zugang: Könnte es nicht sein, dass Arya sich so seltsam verhält, weil sie will, dass Sansa sich an das Wolfsrudel erinnert und sich diesem zuwendet, anstatt Littlefinger (so gut sie ihn auch kennen und einschätzen mag) mit einzubeziehen? Arya muss also ihre Schwester davon überzeugen, dass die Familie immer zuerst kommt. Ein Spiel innerhalb des Spiels. Und in dem sie ihr den Dagger gibt, könnte es bedeuten, dass es nun Zeit ist Loyalität für die richtige Seite zu beweisen. Hier die Original-Theorie auf Reddit.
  • Die Gesichter, die Arya dabei hatte waren Walder Frey und ein Gesicht, das weniger zu identifizieren ist.

Next

  • Die Annahme, dass sich bei Jons Schwert „Longclaw“ das Auge verfärbt sei falsch: „The eyes are just a peice of crystal, you can see when his glove is particularly behind it only half the eye turns dark, the fills out when his hand is directly behind the handle“ (Thx Reddit). Es ist unglaublich woraus man Klicks generieren kann. Ich würde auch gerne für sowas bezahlt werden.
  • Was sich in den letzten Seasons etwas störend auswirkte und einen Dorn-esken Effekt annimmt, trifft hier auch Yara, Theon und Euron. Kurz eingeführt, bleiben ihre Rollen auf der Strecke und niemand hat sie je wieder gesehen. Wie wird es sich also im Finale verhalten? Welche Rolle werden Yara, Theon und Euron spielen?
  • Wenn die Rechtschaffenden von GoT nicht bereits zugegeben hätten, dass sie ein wenig mit der Zeit getrickst und geduldig gewesen wären, bis ein kluger Fan ihnen eine Antwort liefert, dann wäre folgendes dabei heraus gekommen:
    • „It took about five days for word to get to Dany and for her to get back to them. Which is about how long it would take for the ice to freeze enough to support the army of wights. […] The trip from Castle Black to Winterfell is about 600 miles (a little farther from East watch), a raven going full speed (28mph) could probably make that trip in a little over a day.
    • From Winterfell to King’s Landing is about a thousand miles according to Cersei in S5E6, so it would be about the same maybe a little more from Winterfell to Dragonstone. So let’s say it takes the raven four days to get to Dragonstone.
    • Dragons on the other hand, I couldn’t find much info about how fast they can go. So for the sake of argument let’s say they top out with a rider at about 175 mph. So that’s about a 12-hour flight straight to Snow Team 6. So the overall time it takes Danny to get to Jon, is about 5 days. This makes sense considering that they had to wait for the ice to freeze over the lake again.
    • Considering that the ice had to support a huge hoard of wights, the ice would have to be around 8 inches thick. Assuming an average temperature of 10 °F (they’re not that far north) the ice would be growing at 1.5 inches per day. This works out to 7.5 inches of ice. Guys, the math works out.“

#Jonerys: A Song of Ice and Fire

Ja, ich weiß, dass Jon das Minnelied von Feuer und Eis ist, trotzdem. Nach und nach werden Fans mit Wortfetzen von GRRM oder irgendwelchen Produzenten, Regisseuren oder dergleichen geködert, besänftigt und wieder angespornt: Wird die Romanze passieren? Wird sie? Darf sie? Soll sie? Wird sie?

  • Matt Shakman, verantwortlich für S07E04: „In the cave scene, where Jon takes Daenerys to take the cave markings, I think there is a lot of subtle chemistry happening there between the two of them, and even just Daenerys taking that tiny step forward to Jon before she asks him to bend the knee. There’s a lot of tension in that that I think comes from just two great actors in that darker, more intimate location.“ Und Alan Taylor: „But yeah, it’s gonna happen.“
  • Jon und Daenerys sollen doch noch Kinder zeugen können: “Only death may pay for life“ sagte die Hexe zu Daenerys, als sie versuchte Khal Drogo zurück zu bekommen. In diesem Falle könnte der Tod von Viserion darauf hindeuten, dass Daenerys vielleicht doch in der Lage ist einen reinblütigen Erben zu zeugen. Thx Reddit.
  • Vielleicht auch interessant: Daenerys und Jon sind mehr als nur „Tante“ und „Neffe“ – dadurch, dass Daenerys aus einer Inzest-Linie stammt, sind sie sich näher, als gewöhnliche Tanten und Neffen. Aber das stört uns nicht weiter. Thx Reddit: „This means Jon and Dany share 44% of their DNA. Genetically, they are closer to being full siblings than to being aunt/nephew.“

Drachenreiter

  • Dass Drogon, der größte und widerspenstigste Drache, Daenerys persönliches Reittier bleiben wird ist klar. Benannt nach ihrem ersten Mann Khal Drogo, war es Drogon, der in Season 1 auf Daenerys Schulter kletterte und der erste, dem beigebracht wurde auf Kommando Feuer zu speien. Er wurde zweimal verletzt und musste im Gegensatz zu den anderen nicht im Keller verweilen. Das war einer der wenigen Momente, wenn nicht der einzige, in denen ich Daenerys nicht mochte. Sicherlich, hätte sie die Drachen nicht in den dunklen, kalten Kerker gesperrt, hätten die Menschen sie getötet. Arme Drachen. Wer denkt sich sowas aus?
  • Nachdem Rhaegal nach ihrem ältesten Bruder und Vater von Jon benannt wurde, liegt es Nahe, dass Jon sein Reiter wird.
  • Eine Theorie besagt, dass Jon deswegen nicht auf Drogon aufgestiegen ist (nicht, weil er unbedingt den Held spielen muss, und den anderen Rückendeckung gab während sie auf Drogons Rücken kletterten), sondern aus dem einfachen Grund, dass er einst Rhaegal reiten wird und die Reiter offensichtlich nur immer einen Drachen reiten.
  • Vielleicht ist es keine gute Idee, das Überleben eines geliebten Kindes zu sichern, in dem man es nach dem Bruder benennt, der einen an die Dothraki verkaufte und eigentlich mehr Feind als Freund war. Viserion soll im Buch ein ruhiger Drache gewesen sein, der, während die anderen jagen gingen, an der Seite von Daenerys geblieben sei. Nachdem der Night King sich Viserion bemächtigte, muss der Eisdrache seinem neuen Schöpfer dienen – oder darf endlich an erster Stelle stehen. Je nach dem wie man es sehen möchte.

How about Ice Dragons?

  • The Ice Dragon“ ist eine Geschichte von GRRM, eine Lektüre für Zwischendurch, die 20 Jahre vor „A Song of Ice and Fire“ geschrieben wurde. Ob es zwischen den beiden eine Verbindung gibt ist unklar, aber zumindest gibt es die Idee der Eisdrachen. Eines guten Eisdrachen, der gegen die bösen Feuerdrachen kämpfte.
  • Er beschreibt die Eisdrachen folgendermaßen:

„The ice dragon was large, half again the size of the scaled green war dragons that Hal and his fellows flew. Adara had heard legends of wild dragons larger than mountains, but she had never seen any. Hal’s dragon was big enough, to be sure, five times the size of a horse, but it was small compared to the ice dragon, and ugly besides.The ice dragon was a crystalline white, that shade of white that is so hard and cold that it is almost blue. It was covered with hoarfrost, so when it moved its skin broke and crackled as the crust on the snow crackles beneath a man’s boots, and flakes of rime fell off.Its eyes were clear and deep and icy.“

  • In ASOIAF gibt es die Nennung ebenfalls: „The wind was gusting, cold as the breath of the ice dragon in the tales Old Nan had told when Jon was a boy.“ Und: „The road beneath the Wall was as dark and cold as the belly of an ice dragon and as twisty as a serpent.“ Und „The wind was blowing from the east along the Wall, cold as the breath of the ice dragon in the tales Old Nan used to tell.“
    Und in „A World of Ice and Fire“: „Yet the smallfolk of Winterfell and the winter town have been known to claim that the springs are heated by the breath of a dragon that sleeps beneath the castle.“
  • Davon abgesehen, überlegten Fans, ob sich nicht innerhalb der Wall ein Eisdrache befände, auf das Zitat aus ASOIAF Bezug nehmend. Demzufolge würde der Eisdrache leben, wenn das Horn die Wall einreißt.
  • Aber Eisdrachen sind keine Zombiedrachen. Und ein Wight Drache ist etwas anderes als ein White Walker Drache.

Even more Dragon Stuff

  • Wusste der Night King, dass Jon sich in den Norden begibt und Daenerys diesen mit drei Drachen retten wird? Reddit? Ergäbe Sinn, warum sonst sollten Wights vier große Ketten mit sich herum tragen. Aber da, wie schon bestätigt, ein wenig am Zeitrad gedreht wurde, damit alles in akzeptabler cinematografischer Abfolge passieren kann, könnte es auch sein, dass die Ketten eine lange, lange Zeit später erst zum Zug kamen. Tage. Vielleicht auch Wochen.
  • Oft wird auch damit geworben, dass die Wights Jon und Co. einfach überwältigen hätten können – man übersieht jedoch, dass sie erst einen Schritt weiter gingen, als the Hound einen Stein warf – und damit demonstrierte, dass das Eis mittlerweile wieder gefroren ist. Naja.
  • Wie tötet man einen White Walker Drachen? Warum wollen alle Leute Drachen töten? Was ist nur los mit den Leuten? Viserion ist kein Wight-Drache, denn der Night King hatte ihn berührt, das Auge verfärbte sich blau. Nun: White Walker können nicht mit Feuer getötet werden, und so ist Viserion auch Immun gegen das Feuer seiner Brüder. White Walker können mit Dragonglass zerstört werden, aber Dragonglass wird mit dem Feuer eines Drachen geschmiedet und so könnte es sein, dass es bei Viserion weniger Wirkung zeigt. Die einzige Möglichkeit besteht also darin, den Night King zu töten – da offenbar alle mit diesem Borg-esk verbunden sind. Aber da dieser vermutlich erst in der 6. Folge der 8. Season stirbt, gibt es vermutlich noch viel für Viserion zu tun.
  • Wie speien Drachen Feuer?
    • „Unlike what you’ll see in the movies, not everything that’s flammable is always explosive. It matters how that flammable substance is interacting with the elements around it. For example, if you throw a match into a bucket of gasoline (don’t), it wouldn’t explode. The gasoline needs a certain amount of oxygen to ignite, and so only the surface of the gasoline, where the vapor is mixing with the air, would be set ablaze. This stoichiometry–the calculation of relative quantities of reactants and products in chemical reactions–is the reason why gasoline is aerosolized in your car engine. It wouldn’t ignite otherwise.“
    • „When Viserion’s neck erupts in flames, the same process is taking place. The spear must be piercing wherever the pressurized gas is held, which, because of that pressure, pushes itself into the surrounding atmosphere. Now in a ratio with oxygen that allows for combustion, the fire already in the air around Viserion ignites the gas evacuating the puncture, and there’s a conflagration. Poor dragon.“

R.I.P Viserion

Huynh Thi Nhu Y

„Viserion flapped at her and tried to perch on her shoulder, as he had when he was smaller. „No,“ Dany said, trying to shrug him off gently. „You’re too big for that now, sweetling.“ But the dragon coiled his white and gold tail around one arm and dug black claws into the fabric of her sleeve, clinging tightly. Helpless, she sank into Groleo’s great leather chair, giggling.“ („A Storm of Swords“)

 

3 Kommentare

Eingeordnet unter Game of Thrones

„Game of Thrones“, S07E02

„Stormborn“ lautet der Titel der zweiten Episode und die Fäden werden nach und nach zusammen geflochten, um gleich darauf wieder zerfetzt zu werden. Es wird taktiert und das Spiel geht in die nächste Runde. Achtung Spoiler.

Wer Daenerys hintergeht, soll bei lebendigem Leibe verbrennen. Varys, Diplomat und Taktiker, erhält eine Warnung als sie dessen flüchtige und anpassungsfähige Loyalität anspricht. Sie wirkt distanziert und herrisch, ganz anders als in Essos. Selbst Emilia Clarke scheint es keinen Spass zu machen. Aber der Eunuch weiß, wo er punkten kann: Beim Volk. Aufgewachsen in der Gosse gehört seine Loyalität dem Volk, und sie, die Völker von Sklaverei befreite, sei die richtige. Übrigens fühlt sie sich in Dragonstone nicht sonderlich Zuhause. Nachvollziehbar, es ist kalt – und trotzdem trägt man unter dem ledernen Kittel nichts. Missandei verabschiedet sich vom grauen Wurm.

Tyrion fungiert als wichtiges Bindeglied zwischen Daenerys, die ihn als Berater schätzt und Jon, der ihn achtet. Er sei ein weiser und guter Mann, auch Sansa kenne ihn nur als solchen. Er spricht in den höchsten Tönen von Jon Snow und ratet zu einem Treffen. Tyrion ist es auch, der einen konkreten Plan vorschlägt und Daenerys davon abrät, „Queen of the Ashes“ zu sein, in dem sie sofort zuschlägt und alles nieder brennt. Olenna Tyrell ist anderer Meinung. Sie habe viele Männer wie ihn gesehen, kluge Männer, dumme Männer und sie alle ignoriert. Daenerys sei kein Schäflein, sondern ein Drachen, „be one!“ Die alte Dame beherrscht das Spiel. Lässt sich Daenerys von ihr einwickeln?

Ein weiterer wichtiger Spieler in dieser Geschichte ist Jon Snow. Er erhält Nachricht von Tyrion über Daenerys Ankunft, ihren drei Drachen und weiß, dass er die Chance zwecks Allianzen nutzen muss, denn Drachen speien Feuer und vernichten Eis. Außerdem sitzt Daenerys auf einem Berg von Dragonglas. Seine Gefolgsleute, die ihn eigentlich „gegen seinen Willen“ gekrönt hatten, sind damit gar nicht einverstanden, auch unsere Heldin Lady Mormont findet, der King in the North gehöre in den Norden. Aber Jon setzt sich durch und übergibt die Krone in der Zwischenzeit Sansa. Mittlerweile haben wir auch die 100% Gewissheit, dass Littlefinger sie so liebt, wie er ihre Mutter geliebt hatte. Creepy.

Währendessen kümmert sich Samwell um (friendzoned) Jorah, dessen Vater er sehr schätzte und versucht ihn von seiner Krankheit zu heilen, in dem er ihm die kranke Haut vom Körper zieht – was er bei der Fläche eigentlich nicht überleben dürfte. Schnitt zu einer eitrig wirkenden Speise mit Kruste, die dem bärtigen im Bart kleben bleibt. Well done. Well done. Die gesamte Folge zeichnet sich immer wieder, durch interessant und stimmig übergeleitete Schnitte aus.

Arya erfährt von einem Kinderfreund, dass die Boltons besiegt wurden (wie konnte sie das nicht mitbekommen?) und dass Jon den Norden regiert.  Sie gibt ihr Vorhaben Cersei zu töten erstmals auf und reitet heim. Flauschige Freude bahnt sich an, als ihr Direwolf Nymeria mit einem Wolfsrudel auftaucht – sie nach etwas geknurre erkennt – und anstatt sie zu fressen, sie wieder alleine lässt (Wir erinnern uns, Nymeria hatte Joffrey um Arya zu schützen, angegriffen, aber anstelle von ihr musste Lady, Sansas Wolf, sterben – da Nymeria nicht auffindbar war). Ich mochte die Szene, weiß allerdings noch nicht, ob ich ihre Heimkehr nach Winterfell klug finde. Aber andererseits hätte Arya ein ziemlich leichtes Spiel Cersei zu erledigen und wir haben noch 5 und weitere 6 Folgen vor uns. Wo ist eigentlich Ghost?

Cersei versucht Allianzen mit allerhand Leuten zu schmieden und Jaime gäbe Lord Tarly den Süden, wenn er sich mit ihnen verbündet. Und wenn wir eben beim Süden sind: Daenerys folgte Tyrions Vorschlag und schickte Yara mit ihrer Flotte nach Dorn, um dort deren Armee nach King’s Landing zu führen. Was aber durch Euron Greyjoy mit einem nächtlichen Angriff vereitelt wird. Eine Seeschlacht mit brennenden Schiffen, aber keines der eigenen. Man darf nur hoffen, dass es nicht die gesamte Flotte der Greyjoys war und dass Yara, sowie Ellaria Sand noch am Leben sind. Die armen Sandschlagen Mädels.. Theon, der sich zuvor noch ins Wasser retten konnte, wird Daenerys Bericht abstatten, die alsbald ihre Drachen auf Euron ansetzen und dieser somit aus der Geschichte geschrieben wird. Manche mögen ihn, ich finde, es braucht keinen weiteren Super-Bösewicht. Eiszombies und Mad Queen Cersei sind ausreichend.

Abschließend:

Forbes trifft allerdings einen Punkt, wenn der Autor kritisiert, dass sämtliche Logik einfach mal aus den Fenster gekippt werden soll (und bezieht sich dabei auf die literarische Adaption bis zur 6. im Vergleich zur 7. Season): Warum sollte sich Daenerys als tyrannische Herrin aufspielen, wenn sie gerade durch Güte und Fairness zur Legende wurde? Warum sollte Sansa sich die Heimat gleich wieder zum Feind machen, jetzt wo sie in Sicherheit ist? Warum sollte man zuerst nach Dragonstone fahren, anstatt nach Dorn und dort die Pläne schmieden, um sich dann auf zu splitten – was ich übrigens für eine schlechte Idee halte. Dieser Handlungsstrang diente nur dazu, einen noch wahnsinnigeren Big Bad in die Geschichte einzuführen und weitere Fäden mit ein zu spannen, in dem – ihr wisst schon – das Ende der Sandschlangen. Das war grausam.

Trotzdem eine gute und weitere Fortführung der Dinge.

Credits – unknown (Social Media)

12 Kommentare

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Game of Thrones“, S06E09 Twitter-Gif Edition

Spoilers, folgend ein paar Tweets, die ich recht amüsant und nett fand :) Liste erweitert sich sicherlich noch..

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!