Schlagwort-Archive: harry potter

„Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald“

Die Einleitung als Nachtrag: Sicherlich mag diese Kritik dem Film nicht gerecht werden (manche fanden ihn toll, ist in Ordnung, es gab Tierchen.. ein paar – und so viele verpasste Möglichkeiten einen tatsächlich guten Creature-Feature-Film daraus zu machen) und ich bin mir sicher, dass es im 5-Filme-Plan (die alle 2 Jahre erscheinen sollen – also über 10(!) Jahre hinweg) einen roten Faden gibt, der sich, sieht man sich alle 5 hintereinander an, auch Sinn ergibt – allerdings zweifle ich im Moment daran. Aber hey, who knows..

Fantastische Biester

Es gab ein paar Tierchen zu sehen. Bekannte Tierchen, neue Tierchen.. und Katzen. Aber seien wir uns ehrlich, die Handlungen in Fantastic Beasts drehte sich nie wirklich um fantastische Tierchen, sondern um gänzlich andere Geschichten aus der Wizard World. Zwar wird mit Tierchen gelockt und somit Merch in die Szenen geworfen, aber das wars auch schon. Und auch wenn ich beim ersten eine anständige Anzahl an Tierchen vermisst habe, hatte er doch einen besseren Eindruck hinterlassen.

Lovestories

5 (wtf?).

Waren es beim Vorgänger 1,5 Liebesverwirrungen und Irrungen, und ich erinnere mich daran, dass Newt nicht sonderlich interessiert an Liebesdingen war, spielt er nun den Liebestrunkenen, der nicht wegen Grindelwald nach Paris reist (und die Wizard World zu retten), sondern wegen Tina – um ihr seine Liebe zu gestehen – die wiederum glaubte, Newt heirate Lestrange, aber dabei heiratet sie seinen Bruder und nicht ihn! OH MEIN GOTT! Daraufhin meldet sich Tina nicht mehr und verhält sich gänzlich sinnlos. Aber immerhin, die Lovestory muss ja über den Film hinweg gezogen werden, und somit kann nicht zu Beginn über das Missverständnis aufgeklärt werden (auch wenn Newt dies die ganze Zeit versucht), sondern muss warten – bis sie sich alle in einer Gruft einfinden – und selbst dann, werden sie von der Story unterbrochen.

But, why?

Bösewicht, wicht, wicht

Johnny Depp ist zu alt für den Job.. Ich wünschte, er würde sich ein anderes Hobby suchen. War er in den 90ern einer der gefragtesten Schauspieler, ganz gleich in welchem Genre (und hatte er damals die Performance geliefert, die man sich erwartete), entwickelt er sich mit zunehmenden Alter immer weiter weg von anständigen Charakter-Angeboten, hin zu lächerlichen Clown-Rollen, die kein schauspielerisches Talent mehr verlangen, sondern im Gegenteil, nur mehr auf ihn und sein Trademark zugeschnitten sind. Und es langweilt. Sehr. Es nervt beizeiten auch.

Fazit

Die Fortsetzung wirkte wie ein typisches Prequel, ließ das typische Harry Potter-Feeling, dass im ersten Teil noch zu spüren war, fast komplett vermissen und auch das Ende lehnt sich sehr, sehr weit aus dem Fenster. Dazu kommt noch das zeitlich Faux-Pas mit McGonagall.

Da mir auch sonst nicht spannendes (und nur Vernichtendes) einfällt, was ich über diesen Film sagen könnte, folgen Eindrücke des großen weiten Webs:

Ebenfalls gerechtfertigt ist diese Frage – was mich auch zu der Kritik bringt: Warum kein anständiger Kuss zwischen Grindelwald und Dumbledore? Nein, verschränkte Fingerchen müssen ausreichen, denn zu viel „Gayness“ würde sich wohl negativ auf Kritiken und Einspielergebnisse auswirken.

 

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

1. September 2017

Heute, genau an diesem Datum, brachten Harry, Hermione und Ron ihre Kinder zur Platform 9 ¾ auf das sie hoffentlich eine sichere, aber nicht minder aufregende Zeit in Hogwarts verbringen werden, als wie ihre Eltern davor.

Viel Glück Albus Serverus Potter!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Popkultur 'n Geek-ish

„Fantastic Beasts and where to find them“

Viel zu spät aber doch noch folgen Bilder von Kreaturen, ein paar Gedanken und dezente Recherche.

beasts

Auch wenn ich nach wie vor der Meinung bin, dass sich 3D demnächst wieder aus den Kinosälen verabschieden darf, gestehe ich erfreut, dass der 3D-Effekt bei den Kamerafahrten und den Tierchen stimmig geplant und eingesetzt wurde. Es wirkte nicht störend. Wenn ein Film jedoch nicht darauf ausgelegt ist und dieser Effekt im Nachhinein mehr schlecht als recht irgendwie rein gemurkst wird, dann nervt es und verdirbt einem durch unscharfe Bilder das Sehvergnügen. In Fantastic Beasts hatte man ein gewisses Achterbahn-Feeling und ich bedauerte die Kürze der Fahrten. Und wenn die Kreaturen und Tierchen plötzlich auf einen zuhuschten und sie zum Greifen nahe waren, fühlte man sich „mitten“ drinnen. Das war nett.

Eddie Redmayne hatte mit seiner Stephen Hawking Performance und seiner, wenn auch dezent übertriebenen Darbietung in The Danish Girl bewiesen, dass er ein guter Schauspieler ist, der es durchaus schafft, auch weniger konventionelle Rollen zu meistern. Insofern ist es vollkommen in Ordnung, wenn er in den nächsten Jahren Newt Scamander miemen und sich ein Fandom aufbauen darf. Dass die Filme auch alle zwei Jahre angesetzt sind, finde ich etwas zu weit gegriffen, lässt aber den Darstellern ausreichend Möglichkeit, nebenbei noch andere Projekte zu verfolgen. Ich frage mich, ob wir ihn auch mal in einer Rolle sehen werden, die sich nicht nur aus schiefer Kopfhaltung, null Blickkontakt und schüchternem Lächeln zusammensetzt. Ich sähe ihn gerne als einen James Bond oder als einen Bully, in einer Rolle, in der ‚mehr‘ zeigen darf was er kann.

gallery-1475068902-creatures

Ich suchte nach dem Tweet: „Find a man who look at you like Newt looks at creatures“ fand ihn aber noch nicht. Zugegeben, auch mir entsprang ein Funke der Verehrung wenn der schüchterne Blick, plötzlich aufleuchtet. Dank gilt der visuellen Gestaltung und Nachbearbeitung. Es stellt sich die Frage: Können wir Filme, trotz des Wissens um ihre Entstehung dennoch genießen? Egal, es geht ja um die Tierchen, deswegen:

Ich fand aber auch Katherine Waterston aka Porpetina Goldstein sehr interessant und denke mir, hätte man sie gelassen, wäre noch viel mehr heraus zu holen gewesen. Der dicke Bäcker (Dan Vogler) hielt für kalkulierte Lacher her, wirkte sympathisch und sorgte für das „Ohh… der Arme“ und folgend für „Ohja.. immerhin bäckt er tolle Kreaturen“. Und auch die hellsehende Schwester (A Fine Frenzy, u.a. Sängerin und Pianistin) wirkte trotz Klischee sehr sympathisch. Leider konnte ich mit Colin Farell gar nichts anfangen und auch Johnny Depp erscheint mir hier vielleicht etwas fehl besetzt? Seit Johnny Depp in den letzten seiner Filme immer wieder die gleiche Figur darzustellen scheint, verlor er etwas an Reiz und wirkt nur mehr wie ein Schatten seiner besten Charaktere.

Der Film war unterhaltsam, wenn auch etwas langatmig. Es war kein Harry Potter und das kann man nun positiv oder negativ sehen. Mir schien, es fehlten ausgedehnte epische Szenen, aber das war auch schon beim letzten Harry Potter so. Der Regisseur war der gleiche.

beasts_0

Und auch wenn der Merchandising Markt mit den bisher gezeigten Tieren ausgelastet sein mag, so vermisste ich doch „mehr“ davon und zwar nicht im Sinne von Quantität, sondern Qualität. Es braucht keine 100 Tiere, wenn 5 Tiere aktiv in die Geschichte mit eingebaut werden. Groots kleiner Bruder und der große Vogel, sowie das unsichtbare Vieh und auch der süße Niffler sollten zwar zeigen, dass der Film von putzigen Kreaturen und wo sie zu finden sind, handelt, dienten aber schlussendlich (doch nur) als Legitimation, eine weitere Wizard-World Geschichte pompös erzählen zu können inklusive aller damit verbundenen Folgen. Daher: Weniger Story, mehr Tiere!

Ebenso hätte man in dieser Hinsicht ruhig noch mehr Unterschiede zwischen der amerikanischen und englischen Welt zeigen können. Ich vermisste etwas das Zusammenspiel der einzelnen Charaktere und hatte das Gefühl, dass eine Geschichte erzählt werden muss, um an die voran gegangenen Erfolge anknüpfen zu können.

Fazit: 7,2 von 11 putzigen Kreaturen.

Fazit II: War ich zufrieden? Ja. Ich wurde unterhalten, ich lächelte, ich fühlte mit. Nur fehlte etwas. Nur was? Ich mag das Universum – ein weiteres in dem ich gerne leben würde – Ich mochte die Darsteller und ich mag putzige Kreaturen. Aber irgendwas fehlte.. War es die Erwartung an einen epischen Film, die mich dann ohne Strumpf zurück ließ, im Sinne von „Master has given c4t an expectation, c4t is free“? Wer weiß.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension, Popkultur 'n Geek-ish

Loki’s World-Domination-Tour: LONDON

„I am Loki, prince of Asgard. You will kneel to me.“

loki_london2016

„Freedom is life’s great lie. Once you accept that, in your heart… you will know peace.“

loki_london20161

„The bright lure of freedom diminishes your life’s joy in a mad scramble for power, identity.“

loki_london20162

„I am burdened with glorious purpose.“

loki_london20167

„After everything I’ve done, how can you still love me?“

loki_london20168

„I am the monster parents tell their children about at night.“

loki_london201610

„All humans crave subjugation.“

loki_london201613

„Now, if you’ll excuse me, I have to destroy Jotunheim.“

loki_london2016123

 

loki_london2016234

 

Alle Zitate aus Thor – The Dark World.

Und hier der Rest:

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Loki's World Domination Tour, Popkultur 'n Geek-ish, So sei es