Schlagwort-Archive: Innsbruck

Verlorene Tasche

Es sieht wohl so aus, als dass ich heute (Dienstag dem 22.5.), meine schwarze Aperture Laboratories-Tasche im Bus vergessen und folglich verloren habe – denn sie wurde nicht beim Busfahrer der Linie A abgegeben, aus welcher ich um 19:28 am Marktplatz ausgestiegen bin.

Dies lässt nur drei Schlüsse zu:

  1. Der nette Herr bei der Leitstelle hat sich im Bus vertan und mir den falschen angesagt und sie liegt tatsächlich noch in einem anderen und wird ihren Weg zur Lost&Found Stelle finden.
  2. Oder jemand hat sie mitgenommen und durchstöbert sie gerade.
  3. Oder sie wurde tatsächlich gestohlen, denn ich wurde beim Aussteigen kurz angerempelt. In diesem Falle fürchte ich, dass der Dieb sie samt Inhalt wegwerfen wird.

Im Falle von 2 und 3 verfasse ich diesen Beitrag – denn (un)glücklicherweise habe ich auch mein goldenes paperblanks-A5-Notizbuch „Journal of possible things“ darin gelagert (die Nummer entfällt mir gerade, war ich bereits bei #8?) und in diesem, sollte der Finder eben blättern, findet sich die URL zu diesem Blog – wie auch eventuell eine Emailadresse, aber dessen bin ich mir nicht mehr sicher.

Desweiteren beherbergt der Inhalt Nahrung (eine Banane, heute gekauft; Schokolade (dunkle Rittersport Nuss) und einen Butterspitz von gestern), „Calibans Krieg“ (ein Buch mit 600 Seiten) sowie ein Ladekabel, Kopfhörer und eine vom Reiten dreckige Jeans und dreckige Socken, die ich damals vergessen hatte und eigentlich waschen wollte.

Warum man die Tasche tatsächlich mitnehmen sollte, anstatt sie abzugeben ist mir jedoch schleierhaft. Normalerweise gibt man die Dinge doch ab, die man findet. Sei es bei einem Geschäft (alle geschlossen, glaube ich) oder eben beim Busfahrer.

Sollte der Finder diesen Beitrag lesen – bitte ich um Kontaktaufnahme. Auf der „Über Mich“-Seite gibt es ein Kontaktformular. Ich hätte meine Lieblingstasche mitsamt Inhalt gerne wieder und bedanke mich für die Kooperation.

Edit am 28.5.: Weder wurde die Tasche oder deren Inhalt bei der lokalen Bus-Gesellschaft noch beim städtischen Fundamt abgegeben. Das bedeutet ich werde mir zumindest 2-3 Dinge neu bestellen müssen..

Edit am 14.06.: Nichts. Nada. Niente. Selbst der Herr vom Fundbüro antwortet mir nicht mehr. That’s it. Over and out. Und so wird dieser Beitrag bald verschwinden.. in die Unendlichkeit des Nichts eintauchen und dort bleiben, als Erinnerung und Zeugnis meiner Unaufmerksamkeit.

Edit am 18.06.: Nichts. Die gute Hose. Weiß der Finder überhaupt, wie schwierig es für manche Leute ist, eine passende Hose zu finden?

Edit am 25.06.: Over and out :(

Werbeanzeigen

5 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life

Woche #1604 – Zeckenplage

Und es ist soweit: Erster Zeck gezogen. Erster von vielen. Denn das Bergdorf ist Grellrot infiziert. Geht man barfüßig durch eine Wiese, kleben sicherlich 5 Biester dran. Heute hatte ich einen an der Schulter. Ich vermute der Hund beim Stall trägt die Hauptschuld. Auch der vollgesaugte Zeck an ihrer Schnauze spricht dafür. Das kommt davon, wenn man mit Tieren kuschelt, die wer weiß wo herum streunen.

Ich will ja nicht sagen, dass früher alles besser war – allerdings war mir vor 10 Jahren, war die Zeckenplage noch nicht ganz so schrecklich. Und ich habe sogar Recht!

Aber, ich bin gegen FSME geimpft und laut Doctor Google soll das Risiko Borreliose zu bekommen, nicht all zu hoch sein – wird dieser gleich entfernt. Sprich, je länger der Zeck in der Haut steckt, desto eher läuft man Gefahr infiziert zu sein. Infected! We’re all infected! Not.

FSME im Vergleich: 2009, 2013 und 2017 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Medien