Schlagwort-Archive: Kater

Mauz! Waldkatze!

Nun sind es zwei Wochen und Gobbolino, so glaube ich, erfreut sich bester Gesundheit und Wohlbefinden. Es wurde bereits Bekanntschaft mit Diego, dem roten, dicken Kater gemacht und Jamie, dem scheuen, kleinen getigerten Kater – und wir waren bereits im Wald spazieren. Wie ich heute feststellen musste (anhand der Blaubeer-Flecken auf seinem weißen Fell), streunt er dort auch schon allein herum.

Es heißt ja, man solle Katzen mindestens 2 Wochen drinnen lassen. Eine Woche, wurde beschlossen, ist genug. Die ersten Tage traute er sich ohnehin kaum weiter als ins Stiegenhaus – wurde dann jedoch immer mutiger.

Nach und nach wurden die Spaziergänge weiter ausgedehnt. Danach ging es zum nahe gelegenen Feld. Besonders gern schleicht er zwischen Mais hindurch. Ab und an verirrt er sich noch ins falsche Haus, bemerkt dann aber, dass der Kratzbaum fehlt und kehrt zurück ins richtige. Ich denke Tagsüber schläft er in fremden Gärten, in welche er auch ohne zu zögern, hinein scheißt, ganz gleich ob wer zuschaut oder nicht.

Und schlussendlich wars nach einer weiteren Woche soweit, und wir gingen in den Wald. Ein Nadelwald (er kennt bisher nur Laubwälder mit schiefen Bäumen) und er sieht sich mit einer neuen, moosigen Situation konfrontiert und steilen, hohen Bäumen, auf die man nicht klettern kann (vielleicht kann ich ihm ja eine Art Kletterpark bauen). Beim gehen hebt er also eine Pfötchen noch sehr seltsam und weiß oft nicht, kann er da drauf treten? Da ist alles so anders! Es gibt sogar einen Mini-Teich.

Allerdings und das ist sehr begrüßenswert, gibt es hier viel, viel weniger Zecken. Und bisher erkundschafteten wir auch nur ein kleines Gebiet, wobei ich glaube, dass er bereits weiter gegangen ist als von mir erlaubt. Denn hoch erhobenen Schwanzes führte er mich auch schon abseits des Bekannten auf kleine, verworrene Pfade.

Nein Gobbolino, noch nicht! Dieses Gebiet reicht vorerst.
Ich will aber! Warum nicht? Ich will aber!
Nein!
Gut, dann mach ichs eben alleine..

Kinder..

Ja, ich glaube er hat sich gut eingelebt. Unregelmäßige aber künftig eventuell mehr regelmäßige Livestreams von unseren Spaziergängen gegen Abend (zw. 1730 und 1900) gibt es übrigens auf seinem Instagram-Account, den ich versuche wieder etwas aktueller zu halten. Es fehlen noch Fotos vom Juni und Juli.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Gobbolino

Gobbolino ist da! #1

Gestern um 18:00 Uhr wurden die letzten Habseligkeiten, die Gobbolino besitzt, verstaut und inklusive ihm und ins neue Zuhause gebracht. Er war sichtlich verwirrt warum denn jetzt all seine Sachen weg sind. Er muss allerdings bemerkt haben, dass der Weg ein anderer (und nicht zum Tierarzt) ist, denn das Jaulen war weniger als sonst.

Ab jetzt, in unterschiedlichen Zeiten, ihr Deutschlehrer und Grammar-Nazis, seht es mir nach:

Es ist 19:13

Gobbolino frisst! Das Klo wurde abgetastet, aber noch nicht benutzt. Sein Zelt hatte er begutachtet. Ich habe das Gefühl, dass es ihn viel weniger kümmert als mich. Zuerst verkroch er sich noch unter bzw. hinter der Couch, tastete sich dann aber langsam vor. Vielleicht lag es auch etwas daran, dass ich die gesamte Wohnung mit getragenem Gewand von mir quasi ausgelegt habe und er sich weniger fremd fühlt und überall bekanntes roch?

Es ist 19:27

Er kam auf die Wohnzimmer Couch! Wir kuschelten kurz. Dann hüpfte er wieder weg. Eine Stunde später fast, geht er selbstsicher durch sein neues Revier.

Es ist 19:40

Er liegt unterm Bett und peitscht mit dem Schwanz.

Es ist 19:42

Jetzt wirkt er entspannter. Aber noch nicht zufrieden. Er möchte wohl Ruhe.

Es ist 20:07

Er rastet unterm Bett.

Es ist 20:12

Wir liegen/lagen auf dem Bett und kuschelten. Er schnurrte. Rückblickend betrachtet, tat er das wohl eher, um mich zu beruhigen, und nicht umgekehrt. Mittlerweile wurde auch das Klo benutzt.

Es ist 20:31

Jetzt liegt er auf seinem Thron im Wohnzimmer und beobachtet durch große Fenster was sich draußen tut. Regen. Autos. Menschen. Er wohnt jetzt im ersten/zweiten Stock und muss übers Stiegenhaus ins Freie. Aber das Freie ist bald da. Und so viele Häuser gibt es da nicht. Dafür aber einen Bauern mit Kühen und Hunden, die bellen.

Ab 21:00

lag er auf seinem Thron und döste vor sich hin, bis die Menschen sich um 22:30 schlafen legten.

Nachts

Nachts war Gobbolino etwas unruhig. Einmal kam er von selbst und lag auf meinen Füßen. Einmal jaulte er von draußen (er kannte sich wohl nicht aus) und kam dann schnurrend in meine Arme gekrochen. Ein anderes Mal holte ich ihn, und irgendwann ist er wohl draußen am Thron eingeschlafen. Früh morgens fand er sich hinter der Couch wieder (die oben und auf der Seite mit einer Decke abgedeckt ist, sowie der Boden, damit er einen wirklich geschlossenen Rückzugsort hat – neben den zig Katzenhöhlen in diversen Kästen).

Es ist 7:20 am nächsten Tag

Vorhin spielten wir ein wenig. Bisher macht er noch keine Anstalten, raus zu wollen. Ein wenig Sorge habe ich, dass er sich im Stiegenhaus fürchtet, da sich noch 5 weitere Parteien im Haus befinden. Aber daran wird er sich vermutlich gewöhnen. Hoffe ich.

Es ist 9:21

Er liegt hinter der Couch und schläft. Manchmal streckt er sich, dann rollt er sich wieder ein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Gobbolino

Schneekatze!

Gobbolino gibt es auch auf Instagram! Zwar mag er es gar nicht, wenn ich ihn fotografiere und ihm dieses Ding sinnlos ins Gesicht strecke, aber er freut sich sicherlich über ein paar Follower mehr!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Gobbolino

Flerken alias Gobbolino alias Mister Miauzi

Vor einer Woche kam ein neuer Mitbewohner in die Wohnung: Gobbolino. Ein 1,5 Jahre alter Kater. Nach einer kurzen Kuschelphase, will er nur mehr eines: Spielen.

Dieser Blog bekommt also endlich den gebührenden Anteil an Katzenkontent, den er verdient.

Gobbolino (benannt nach gleichnamigen Kinderbuch von Ursula Moray Williams von 1942) ist ein gewöhnlicher weiß-schwarz/braun-getigter Hauskater und stand zur Vermittlung. Noch muss er im Haus bleiben, darf aber in 1-2 Wochen in die Freiheit. Er ist kuschlig, aber nur wenn er das will. Und sehr verspielt. Aktuell weckt er mich gerne um 5:00 Uhr und möchte spielen. „Nein“ versteht er, sieht mich aber mit fragendem, teils verstörtem Blick an, ja was ich ihm denn jetzt sagen möchte, er hat doch nichts falsch gemacht.

Die Nachbarskatzen hat er bereits kennengelernt: Den alten Kater Bruno miaut er an, die getigerte Katze interessiert sich nur marginal für ihn; nur die graue miauzt und maut und jault, wenn sie ihn hinter den Fenstern sieht. Sollte Gobbolino Bruno umbringen, werde ich ausziehen müssen. Ich hoffe allerdings nicht, dass Gobbolino Bruno umbringt, sondern sich artig dem älteren Herren unterwirft. Ich hoffe auch, dass die Marder, die in der Nähe wohnen, ihn in Ruhe lassen werden.

Wir werden sehen..

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Gobbolino