Schlagwort-Archive: lesen

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #53

Es wird wieder einmal Zeit für die 5 besten.

5 Bücher, die ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde

Eine einsame Insel, der Gedanke ruht wohlig fein auf meiner Seele. Was würde ich geben, um für die nächsten Wochen, Monate und Jahre auf einer einsamen Insel verweilen zu können. Aber der Klimawandel, das Gespenst mit dem uns die Chinesen in den Wahnsinn treiben wollen, macht diesen Wunsch etwas zunichte. Selbst wenn ich mir ein Haus am Strand kaufen wollen würde – und hätte ich die finanziellen Mittel dazu – dürfte/könnte/sollte es sich nicht direkt am Strand befinden. Meh..

Bücher sind diesem Falle einfacher als Filme. Für Filme bräuchte man Elektrizität und das entsprechende Gerät dazu – was vielleicht, wenn es eine winzige Insel ist, schwierig werden dürfte. Außerdem kann man Bücher als Kopfunterlage oder als Untersetzer verwenden. Die Möglichkeiten sind zahlreich!

1. „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende (1979) – Ein Buch, dass ich immer und immer wieder lesen kann. Schon im Kindergarten, ich hatte den Film bereits gesehen, tat ich so, als könne ich das Buch lesen, auch wenn ich die Buchstaben noch nicht erkannte.

2. „Wuthering Heights“ von Emily Brontee (1847) – Ebenfalls ein Roman den ich immer und immer wieder lesen kann. Auch wenn er nicht gerade auf eine Südsee-Insel passt. Eher auf eine stürmische, schottische Insel mit Wind und Sturm und Wetter und Regen und Kälte und keiner Menschenseele im Umkreis von 20 Kilometern.

3. Isaac Asimovs gesammelte Roboter-Geschichten – Keine Worte notwendig, Asimovs Geschichten sprechen für sich und hinterlassen immer ein Lächeln.

4. „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare (ca. 1600) – Zu Beginn meines Studiums hatte ich Freude daran, die Rolle der Helena (Die tolle Jagd, sie macht mehr weh und bange, je mehr ich fleh, je minder ich erlange.) gänzlich auswendig zu lernen und Teile kann ich sogar jetzt noch. Es ist eindeutig mein Lieblings-Stück von Shakespeare und muss daher mit auf eine einsame Insel. Sollte es zu langweilig werden, könnte man alle Rollen auswendig lernen und entsprechend spielen..

5. Ein Notizbuch (und Stift). Ich weiß, die Antwort ist schrecklich – aber ohne mein Notizbuch verlasse ich grundsätzlich nicht das Haus, und somit müsste es mit auf eine einsame Insel. Was steht da drinnen? To-Do-Listen (die ich aktuell zu jedem erdenklichen Event erstelle und auch abhake), Kurzgeschichten-Ideen, Zeichnungen, Spielstände (Uno und das Wort-Würfel-Spiel), Einkaufslisten, welche Texte noch zu vervollständigen sind, Reise Recherchen, …

To do Liste für die (imaginäre) einsame (Südsee)Insel:

[ ] Kunstwerke aus Steinen, Muscheln, Palmenzweigen und dergleichen am Strand gestalten
[ ] und (wenn möglich) fotografieren (oder auch nicht)
[ ] und später auf Instagram posten.
[ ] eine Kokosnuss öffnen und trinken (2x täglich mindestens) – ist übrigens schwerer als man sich vorstellt, denn bei einfachem auf den Boden schmeißen wird das Ding noch lange nicht kaputt.
[ ] je nach Größe der Insel verschiedene Spaziergänge unternehmen.
[ ] Schnorcheln und Sandgebilde bauen.
[ ] in der Hängematte lesen.
[ ] Eine Flaschenpost verschicken, oder zwei, oder drei.
[ ] den „Sommernachtstraum“ auswendig lernen.
[ ] viel musizieren.
[ ] Versuchen zu überleben ohne dabei wahnsinnig zu werden. Wilson?

Advertisements

13 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life