Schlagwort-Archive: Minecraft

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #50

Goranas heutige Aufgabe feiert den 50. Beitrag der 5 Besten am Donnerstag und fordert uns auf, unsere besten Einträge zu nennen.

Meine 5 besten/liebsten Blogbeiträge

Ich sehe schon, die ersten Beiträge die mir in den Sinn kommen, haben wenig mit Film oder Medien zu tun. Es ist eben die neugierige Katze, die ihre Nase in allerhand Dinge steckt und sich nicht auf einen Bereich fokussieren mag. Film- und TV-Kritiken, weil ich es gerne tue – besonders bei Gotham, und den Rest, weil es gefällt, und zugegeben leicht von der Hand geht.

1. „Killer Cookies from Outer Space!“ – Eine Weihnachtsgeschichte! Eine meiner Lieblingsgeschichten. Ich las sie tatsächlich zum letztjährigen Weihnachtsfest vor.

2. „3 Shows – Eine Timeline“ – Hier wird Science-Fiction Geschichte anhand der Zeitlinien dreier Serien miteinander verglichen: The Expanse, Doctor Who und Star Trek.

3. „Zum Kugelfisch – Relax and Spa“ ***** – Derzeit sind alle Zimmer belegt, ich bitte Interessenten sich in zwei Monaten wieder zu melden.

4. „Ein Kommentar zur gegenwärtigen Debatte um die Verschleierung“ – Anbei muss ich auf meinen ersten, feministischen Text verweisen: „Ein Sammelsurium an (feministischen) Gedanken im Jahr 2016“. Auch lesenswert meiner Meinung nach: „Politik könnte so einfach sein.. (?)“.

5. Und weil wir alle über Medien, Filme und Spiele zusammen kommen: Die Reviews zu „“Stranger Things“, Season 1″ und „“Humans“, Season 1 und 2″ erinnern mich, dass es doch funktionieren kann, mehr oder weniger gehaltvolle Film- und Serien-Kritiken zu verfassen.

In Ordnung, das waren jetzt weit aus mehr als 5 Einträge..

Advertisements

7 Kommentare

Eingeordnet unter /fem-mode on, Just about Life, Medien, So sei es

The Outer Islands of The End, IV

Und wofür die Mühe und Todesangst? Das Wunderding der zahlreichen Dinge nennt sich Elytra, gesprochen: „El-it-rea“ – zwei Flügel, die ebenfalls seit Version 1.9 im The End auf einem Schiff zu finden sind.

So suche man sich einen angenehmen Startplatz, nehme eine Rakete in die Hand, drücke zweimal auf „Space“, schieße die Rakete ab und siehe da! Man schwebt! Erneut: Feather Falling IV auf den Füßen wäre zu empfehlen und besonders Mending(!) sowie Unbreaking III auf den Flügeln selbst. Mending bewirkt, dass die XP, die eingesammelt werden, nicht in das XP Register fallen, sondern das Item, welches damit entchanted ist, dadurch repariert wird und somit UNENDLICH lange erhaltbar.

fliegen4

fliegen5

fliegen3

fliegen2

fliegen

Natürlich könnte man sich in den Creative-Mode cheaten und simple die Landschaft überschauen, aber da wir uns im Survival-Mode befinden – wird nicht gecheatet!

Mit ca. 64 Raketen kommt man übrigens ziemlich weit und kann sich gelegentlich auch mal verfliegen. Andererseits ist es eine hervorragende Methode um Villages, Pferde und andere interessanten Dinge zu entdecken und via Screenshot (F3 für die Koordinaten und F2 für den Screenshot) merken. Zurück geht’s dann durch Nether – oder zu Fuß..

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gaming, Minecraft

The Outer Islands of The End, III

Die Legende erzählt von Flügeln, mit denen man wie Ikarus zur Sonne fliegen kann. Fliegen! Wisst ihr was das bedeutet? Das bedeutet, man braucht nicht mehr zu Fuß oder hoch zu Ross (und permanenter Panik ein Creeper explodiert und reißt das arme Tier mit sich in den Tod – oder man übersieht ein Loch und stürzt samt Reittier hinab) – oder via Nether und Portal – sich seinen Weg zu bahnen – sondern gleitet wie ein Vogel frei und unbeschwert über die Landschaft. Fern von Creeper, Zombert, She’s a Witch! und Skelly.

citymitschiff

Wenn man eine End City gefunden hat, findet man auch ganz schnell die anderen. Es muss bereits die dritte oder vierte gewesen sein, die auf unserem Weg durch die Tageslichtlosigkeit lag. Und wie immer: Zahlreiche Endermen: Sie nahmen und nehmen kaum Notiz von uns. Der eine schaut, der andere rennt in der Gegend rum. Ich muss ihnen das nächste mal Blöcke aus Dirt mitnehmen, diese mögen sie. Da es sich aber um eine dumme AI handelt, lässt sich damit keine Sympathie kaufen und besänftigt nur das menschliche Anliegen nett sein zu wollen. In der ersten Dimension, der normalen Welt von Minecraft, stehlen sie diese ganz gerne und tragen sie in der Gegend herum.

citymitschiff2

Doch bevor das Schiff geentert werden kann, muss das Schloss eingenommen werden!

citymitschiff3

Das Schiff! Weit entfernt und Void! Ich hasse Void. Gut, Loot und Ausrüstung geht auch in der Lava verloren, aber Void macht einem besonders Angst. Es muss wohl am statischen(?) Hintergrund liegen, der einfach am Bildschirm klebt und sich nicht bewegt. Es erzeugt wirklich eine gewisse Angst und Furcht.

citymitschiff4

Das Schiff! Vorne befindet sich übrigens ein Drachenkopf.

citymitschif5

Erfolgreich gelooted! Leider verschwand die Loot so schnell in den Taschen meines Mitspielers, dass ich keine Zeit hatte, ein Foto zu machen.

citymitschiff5

Und so fliegt er dahin.. es kann durchaus gefährlich werden, wenn man mehrfach von den Shulkern getroffen wird und beginnt über Void zu schweben. Aber in diesem Falle landete mein Mitspieler wieder sicher auf der Plattform.

citymitschiff6

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gaming, Minecraft

The Outer Islands of The End, II

Private Cat meldet sich zum Dienst!

outercities2

Nachdem man sich im „End“ wieder etwas akklimatisierte und mit geneigtem Kopf plus Speed Potion ein Eiland nach dem anderen erobert, findet man schlussendlich, wonach die Legende gesprochen hat: End Cities!

outercities3

In diesem Falle ist die Stadt wohl ein kleiner Turm, der von biestigen Skulker bewacht wird, die einen, wenn man getroffen wird, ca. 10 Sekunden schweben lassen.

outercities34

outercities34ed

Doch nach und nach bemerkt man, dass diese nicht ganz so gefährlich sind, wie man zu Beginn glaubte und greift sie frisch und fröhlich an. Für den Ausblick haben sich die Todesängste jedenfalls gelohnt :)

outercities342

Doch es gibt noch weitere Legenden, die von Schiffen sprechen, hoch oben im Raum, abgeschnitten von Land und Turm. Schiffe mit einem Schatz (Loot) von unglaublichem Wert! Wo? Und Was? Das erfährt man im nächsten Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gaming, Minecraft

The Outer Islands of The End, I

Kaum hat man sich via Ender Pearl durch das glitzernde Portal geschossen, landet man auf kleinen Inseln, die mit Version 1.9 ins Spiel integriert wurden. Genannt die „Outer Islands“ – nicht so angenehm, aber dafür ähnlich ruhig wie auf den äußeren Hebriden Schottlands – und 1000 Blocks vom sicheren Portal zur Heimat entfernt. Unzählige Endermen irren gelangweilt durch die Gegend, unterhalten sich gepflogen über dies und jenes, und sobald sie glauben, man hat sie angesehen, werden sie garstig.

outerisland2

Die seltsamen Bäume, die dort wachsen nennt man Chorus Trees, deren Frucht bei Verzehr einen wahllos in der Gegend hin und her teleportieren soll, so wie die Endermen selbst. Warum nicht ausprobieren? Wo ist die Risikobereitschaft? Auf einer Insel umgeben von Void? Thank you, but no thank you.

outerisland

outerisland3

In The End begibt man sich auf seltsames Terrain. Ähnlich wie in der Nether, der zweiten Dimension von Minecraft, alternativ auch „Höllendimension“ genannt, gibt es in The End keinen Tages- und Nachtzyklus. Lediglich ein gedämmtes Licht und Kerzen dienen als Brotkrumenersatz.

Und alles wäre toll, befänden sich die einzelnen Inseln in erreichbarer Nähe. Entweder also, baut man sich eine Straße aus Blocks oder man speckt sich via Ender Pearl rüber und hinunter ins Void – oder erwischt festen Grund. Feather Falling IV auf den Schuhen wäre (so oder so) zu empfehlen.

Sollte man ins Void fallen – ist alles weg. Alles. Die gute Ausrüstung, jegliche Loot, sämtliche XP. Gut, dass mein Mitspieler, diese Furcht einflößende und Adrenalin pumpende Arbeit für mich übernimmt und die Straßen aus Blöcke legt. Denn schon das balancieren auf diesem schmalen Weg treibt mir den Schweiß in die Hände. Bloß nicht von der Maus abrutschen, bloß nicht zur Seite schauen – denn durch den statischen(?) Hintergrund bekommt man tatsächlich etwas Höhenangst – und ich leide im realen Leben, soweit mir bewusst, nicht unter Höhenangst bzw. fruchtet die Angst tief zu fallen und alles zu verlieren nach und nach in einer verkrampften Handhaltung.

Aber, es soll auch gewisse „Wegmaschinen“ geben und! End Cities.. Was das ist, sehen wir im nächsten Eintrag.

outerisland-2

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gaming, Minecraft

„Zum Kugelfisch – Relax and Spa“ *****

*****

„Zum Kugelfisch – Relax and Spa“

Ausgezeichnet mit dem Villager Award 2016 für „besondere Urlaube“
Sowie 2016 von der Creeper Redstone Association zum besten Ressort
in der Kategorie Savanna gewählt.

ZumKugelfisch!

Sehnen Sie sich nach Urlaub?

Nach Ruhe und Frieden?

Nach Abwechslung und gleichzeitig Entspannung?

Besuchen Sie doch unser Ressort „Zum Kugelfisch – Relax and Spa“ und werden Sie Teil dieser angenehmen Atmosphäre!

ZumKugelfisch - die Insel

Sie verbringen Ihren Tag auf einer kleinen Insel, nicht weit vom Festland entfernt. Die Boote, die friedlich im Wasser schaukeln, laden Sie zu einer herrlichen und spannenden Bootsfahrt rund um die Extreme Hills ein. Oder besteigen Sie doch die Berge selbst! Sie entscheiden. Nichts lässt einen erfolgreicher fühlen, als am Ende des Tages einen Berg erklommen zu haben!

Die Kerzenlichtoptik verleiht Ihrem Abend einen Hauch von Wildromantik, der Sie sanft umschmeichelt. Die sorgfältig und unter strenger Aufsicht abgebauten Materialien wie Akazie und Birke lassen Sie zwischen den Träumen des Südens und des Nordens hin und her wandern. Sie fühlen sich bewegt und doch gefestigt, durch den Sand aus der Wüste und der Erde unter Ihren Füßen. Geordnet und doch verspielt aus der Reihe tanzend, entführen die farbigen Blöcke Sie in ferne Länder. Lauschen Sie den Geschichten und nehmen Sie einen Spaziergang durch das Gras, oder gehen Sie doch eine Runde schwimmen! Sie entscheiden.

Sie befinden sich in einem Ressort, dass gleichzeitig modern aber auch natürlich ist. Durch die grazilen Fenster haben Sie Luft zu atmen, fühlen sich aber gleichzeitig geschützt und Eins mit Ihrer Umwelt. Sanft eingelassen in die Natur, finden Sie alles, was Sie zum entspannen brauchen: Einen Ofen um die geangelten Fische zu schmoren, wie Großvater es tat; Bücher für den aufgeweckten Geist, sowie eine Werkbank für die Tüchtigen und einen Amboss, sollten Sie Ihre Angel, die Sie bei Ihrem Besuch kostenlos erhalten, überstrapaziert haben.

Zu guter Letzt dürfen Sie noch während Ihres Aufenthaltes bei uns, eine geräumige Kiste aus dunkler Fichte Ihr eigen nennen. Ausgestattet mit allem was man zu Leben braucht: Sei es, ob Sie die Gegend mit Andesite oder Diorite, zwei seltenen Steinen aus den gefährlichen Höhlen unter Ihnen, oder Sand aus der fernen Wüste ein wenig selbst gestalten möchten und so dem Künstler in Ihnen freien Lauf lassen wollen; oder ob Sie Ihre gefischten Schätze sicher aufbewahren möchten: Sie entscheiden. Ganz unten sehen Sie, was Sie unter anderem fangen können. Über seltene Fische bis hin zu magischen Büchern ist alles mit dabei! Und wie es so ist im Leben, hat man nicht immer Glück, aber wie sage ich? Ist der Schuh kaputt, lässt er sich als Blumentopf verwenden!

kugelfisch-kiste

Wenn die Angel zerbricht, muss man sie natürlich selbst reparieren – dazu dient der Amboss. Wozu sonst all die XP verwenden? Steigen Sie aus der Sammler-Gesellschaft aus und geben Sie! Besinnen Sie sich zurück auf den Ursprung und lassen Sie los. Sie sehen, die harte Arbeit macht sich bezahlt und die Angel kommt mit Luck of The Sea oder Lure! Oder seien Sie Überlebenskünstler und bauen Sie sich Ihre eigene Angel! Sie entscheiden. Sie legen einfach drei Stäbe quer in das Feld der Werkbank und fügen die Spinnweben vertikal unter die Stäbe ein. Und schon ist Ihre eigene Angel erschaffen! Alle Schätze und Kostbarkeiten, die Sie finden, dürfen Sie selbstverständlich behalten!

Da wir unser Ressort „Zum Kugelfisch – Relax and Spa“ sanft und einfühlend inmitten der Wildnis gebaut haben, werden Sie von Zeit zu Zeit auch einen Tunichtgut zu Gesicht bekommen, aber keine Sorge, der Zaun hält Sie sicher.

Die Kosten für Verpflegung, die wir bereits für Sie gefangen haben und Sie sich jederzeit nachfangen können – denn Sie verfügen während Ihres Urlaubs bei uns über eine Anglerlizenz – sowie Unterkunft, liegen bei 3 Diamanten pro Nacht. Ein Schnäppchen!

Wir hoffen Sie bald in unserem Ressort begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen einen angenehmen Tag!

Ihr Kugelfisch-Team!

Ich!

***

* Wenn Sie eines der Boote beschädigen, erfordert dies einen Aufpreis von 10 Diamanten.
* Wir übernehmen keine Haftung für Ihre Sicherheit.
* Wenn Sie die Einrichtung beschädigen, erfordert dies einen Aufpreis von 12 Diamanten.
* Wenn Sie einen der artgeschützten Tunichtgute verletzen oder gar töten, werden Sie sich vor den Hochwürden der Endermen und dem End-Gericht verantworten müssen. Die Kosten liegen bei Ihnen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gaming, Just about Life, Minecraft, So sei es

ARK: Survival Evolved #1

Ich entschied mich also für ARK.

I remember doing the Timesink. Let’s do the Timesink again! Let’s do the Timesink again!

Wie Zisteau schon bemerkte, hat ARK eine gewisse Ähnlichkeit zu Minecraft, aber auch zu Skyrim. Und wenn man das Prinzip von Minecraft verstanden hat, so sind es bei ARK nur mehr „Kleinigkeiten“ die es zu lernen gibt. Lernen im Sinne von: Ich level und darf Dinge erlernen wie Rüstung, häusliche Gegenstände, verschiedene Sättel und dergleichen. Ähnlich verhält es sich auch bei Minecraft, nur dass ich dort eben „analog“ lernen muss, und das gelernte eben behalte, während ich bei ARK mit jedem neuen Survivor neu „lernen“ muss. Same same, but different!

Die ersten paar Stunden bestanden aus Serverkomplikationen zwecks Ko-op und wenigen Schritten im Singleplayer, beides mal privat. Vielleicht bin ich mittlerweile zu alt für Massive Multiplayer, denn es genügt mir, wenn meine eigene Unfähigkeit und Risikolust zum häufigen Tod und somit zum Verlust von Dingen führen. Ich verzichte also gerne auf prä-pubertierende Stubenhocker, die mich dahin gehend unterstützen.

Ein Leben zwischen verhungern und gefressen werden..

Ein Leben zwischen verhungern und gefressen werden..

Die ersten vier Stunden vergingen ziemlich schnell. Eben war es noch 6, dann plötzlich 10? Der Timesink-Faktor ist dem von Skyrim angemessen vergleichbar. Am folgenden Tag war das Wetter gnädig und düster, und so fühle ich keine Schuld den Tag im Haus zu verbringen und Realitätsflucht zu betreiben. Und hätte mich Freitag Nacht nicht ständig ein Raptor getötet, wäre ich vermutlich noch länger gesessen. Diese verdammten Raptoren. Denn hätte es der Raptor nicht auf Sally, meine (erste!) gezähmte Phiomia Dame abgesehen, wäre ich noch lebendig und hätte noch länger gespielt. Dammit Blue!

Auf dem Plan steht nun das Zähmen eines Triceratops zwecks Angriff und Nahrungsbeschaffung, da ich selbst keine wehrlosen Dodos töten mag. Des weiteren solle man Hüte, Notizen und Narcotics machen, um schnell zu leveln.

Nach 10 Stunden hatten wir noch immer keinen Dinosaurier gezähmt, wobei einen, doch der starb. Woher sollte man auch wissen, dass man die Narcoberries „Force Feeden“ und mit „Remote Use“ geben muss. Aber dafür setzt langsam die Routine in Sachen: Sterben, Bäume schlagen, Steine klauben, Beeren sammeln, Axt machen, Camp finden und dergleichen ein. Ja, wir hatten ein Bett. Es wurde zerstört. Ja, wir hatten Hyde (also Leder). Wir starben. Irgendwo. Derzeit also: Kein Bett, kein ordentlicher Spawn, und viel zu wenig Ressourcen. Aber das macht nichts, denn wie eine Internetquelle meinte: Schaut euch die Insel an. Sterbt. Schaut weiter und sterbt erneut, denn ihr werdet eine laaaange Zeit auf dieser Insel verbringen.

Zwei Stunden später wurde Larry Teil unserer Familie, ein Parasaurus. Mein Mitspieler (Tribemate #72) weigert sich im Moment noch in den mit Ameisen und Skorpionen und Raptoren verseuchten Dschungel zu gehen um Sally zu retten und vermutlich sollte ich sie ihrem Schicksal überlassen, aber.. Sally! Vermutlich ist sie bereits verhungert, da die Beeren immer gefüttert werden müssen. Arme Sally.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ARK: Survival Evolved, Gaming