Schlagwort-Archive: musik

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #86

Erneut wirds relativ einfach. Es geht nicht einmal um die 5 besten, sondern einfach um irgendwelche 5 Songs. Natürlich könnte man zig Beispiele anführen, aber diesmal sollte es ein leichtes sein, sich an die vorgegebene Zahl zu halten. Naja, fast.

5 Songs die mich automatisch an einen Film denken lassen

1. Pixies – Wave of Mutilation (Pump up the Volume)

Ja, Film und Musik haben es mir einfach angetan. Aus diesem Film gibt es aber noch einen zweiten, guten aber recht unbekannten Song: Ivan Neville – Why can’t I fall in love. Und wann immer er läuft, erinnert er mich natürlich an diesen Film.

2. Syd Straw – Que Sera, Sera, Whatever will be (Original, Doris Day. Film: Heathers)

3. Simple Minds – Don’t You (Breakfast Club)

Interessanterweise entfaltet der Song nur im Film seine Wirkung; denn läuft er plötzlich in der „Aufräum-“ und/oder „Pferde putzen“-Playlist“ fühlt man sich längst nicht so heroisch und unabhängig, als wie, wenn die visuellen Eindrücke mit dabei sind. Schade eigentlich. Ich hoffte, wann immer der Song random-mäßig läuft, ich dieses typische Gefühl empfinden werde, dass man auch besonders mit dem Film verbindet: Freiheit, Unabhängigkeit und eben, Heroisch. Ein F*ck it und I don’t care. Leider ist dem nicht so. Es bleibt ein Schatten seiner selbst..

4. Eagles – The last Unicorn (Das letzte Einhorn)

Klassisch. Der Song, und die Szenen bleiben einfach im Kopf kleben.

5. Pixies – Where is my mind (Fight Club)

Einer der besten Songs und mit einer der besten Szenen..

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Kulturelles, Medien

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #85

Heute wirds schwierig.

Meine 5 all time favourite – Lieder

5! Wie zum Teufel schafft es der Großteil der Teilnehmer, sich zu beschränken? Reihung ohne Wertung.

There we go.

4. Nine Inch Nails – Everyday is exactly the same

1. No use for a Name – Room 19

7. Queen – Bohemian Rhapsody (Stellvertretend für das Original, eine filmische Adaption)

5. Gary Jules – Mad World

6. Queen – Don’t stop me now (Stellvertretend für das Original, eine Postmodern Jukebox Version)

10. Hammerfall – Riders of the Storm

8. Betty Everett – You’re no good

2. Leonard Cohen – Everybody knows

Nachtrag: Einen Song, den ich zwar ständig summe – aber immer vergesse bei solch Aufzählungen:

0. Pixies – Wave of Mutilation

21 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Medien

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #84

Es wird musikalisch. Gorana frägt nach den..

5 aktuellen Lieblingsliedern

Und das ist recht einfach zu beantworten. Es sind nicht die Songs, die ich glaube zu mögen, sondern jene, die ich nicht skippe, während ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln am täglichen Leben vorbei schlittere.

Dorothy – Gun in my Hand

Band via Wynnona Earp-Soundtrack gefunden.

Soundgarden – Head Down

No Doubt

Schwierig, da ich aktuell Tragic Kingdom und Return of Saturn höre, zwei Alben der 90er und frühen 00er Jahre, die wirklich gut und immer noch hörbar sind, und nach so langer Zeit einen erfrischenden Nebeneffekt haben. Aber da es sich um 5 aktuelle Lieblingslieder handelt, wähle ich:

Taylor Swift Rock Cover – Ready for it

Postmodern Juke-Box – Halo (Beyonce Cover)

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Medien

„Gorgeous“ und „Call it what you want“

Willkommen in eurem Taylor Swift-Cover Feed. Vor einiger Zeit wurden der dritte und vierte Song aus dem mittlerweile veröffentlichen Album „Reputation“ ins Netz gestellt, und es dauerte keine paar Stunden, da gab es auch schon die ersten Cover-Versionen. Ein paar davon – zumindest die, die ich schaffte mir anzuschauen, da sich viele doch sehr ähneln und die Masse schier überwältigend ist – finden sich hier. Hörbar wie ich finde, wobei „Call it what you want“ nicht soviel für eine Rock-Version hergibt, scheint mir.

Die erste Rock-Cover Version findet sich bei Halocene:

Singer-Songwriter.

„Call it what you want“

Die vierte Veröffentlichung aus dem Album „Reputation“, das am 10. November erschienen ist.

Rock-Cover finden sich aktuell noch wenige, vielleicht kommt es noch. Da aber eben das Album erschien und sich manche der anderen Songs besser eignen, muss darüber hinweg gesehen werden.

Es ist nicht perfekt, aber sympathisch:

Die Dame hatten wir schon mal. Sie ist gut:

Halocene covert gerne Taylor Swift:

Auch folgende Sängerin fiel mir bereits öfters positiv auf:

Aber vielleicht gibt einfach der Song nicht soviel her.. who knows.

Und zu guter Letzt die SNL-Live Version:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien

Postmodern Jukebox

Eben hatte ich von Nerdigo den Hinweis erhalten, dass mir ein wichtiges Cover im „Look what you made me do“-Beitrag fehlt und hänge zwei Stunden später immer noch davor. Postmodern Jukebox covert mit unterschiedlichen Musikern im Stil er 20er bis 70er, Jazz, Swing und Soul. Ein paar der interessanteren Interpretationen finden sich hier:

Endlich anhörbar!

Manche der Songs sind kaum mehr wieder zuerkennen:

Für jene Generation, die auf „What is love“ nicht weiß was sie antworten soll:

Soul vom besten:

Tonight I’m gonna have myself a real good time. I feel alive. And the world I’ll turn it inside out. And floating around in ecstasy. So don’t stop me now…

Last but not least: Taylor Swift:

 

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life

„Ready for it“

Seit dem es mir im Bergdorf nicht vergönnt ist, wen zu finden, der sich einer Taylor Swift Punk-Rock Cover Band anschließen möchte, werde ich auf You Tube zurück greifen müssen, und immerhin findet man dort ausreichend Auswahl an Musik, die man hören möchte.

Mittlerweile ist der zweite Song des neuen Albums, welches im Herbst erscheinen soll, auf You Tube publiziert worden und mittlerweile dürfte klar sein, dass die alte „We are never ever ever“ Taylor Geschichte ist. Stattdessen gibt es düsteren Elektro-Pop. Aber warum auch nicht? Wäre ich Musikerin würde ich auch gerne viele unterschiedliche Genres ausprobieren wollen, anstatt immer nur dasselbe zu machen.

Anway.

Rock Cover:

Zu guter Letzt noch zwei Singer-Songwriterinnen, wobei erste so gänzlich anders wirkt, als die typischen Vertreterinnen ihres Genres. Liegt es an der Haltung? Jedenfalls gefällt mir die Version sehr gut.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien

#GoT: Playlist

Die Idee kam mir durch einen kurzen Kommentar-Wechsel beim singenden Doctor. Thx dem Bloggerkollegen, der mich darauf aufmerksam machte. Unterstützung holte ich mir im Netz, eine Auswahl präsentiere ich aber dennoch. Für mehr Informationen (wer, wann, wie, usw) klickt auf den Link.

Ich frage mich was mich mehr verstört: Ein Pop singenden Bronn oder Schmuse-Kuschel-Singer/Songwriter Ramsay:

Großartig finde ich Molotov Jukebox, starring Nathalie Tena alias Osha:

Interessant finde ich Chormädchen Arya Stark und Pop-Sängerin Sansa Stark:

Unter adäquate Leistung fallen die rote Hexe und der graue Wurm.

Auch der the High Sparrow ist hoch musikalisch und sang u.a. neben Madonna in Evita.

Das wohl beste zum Schluss (inkl. Überraschung im Hintergrund!). Nachdem der Night King besiegt ist, bin ich absolut der Meinung, dass the Hound und Bronn eine Karaoke Bar in King’s Landing eröffnen sollten:

Und wenn es mit der Karaoke-Bar nicht klappt, dann vielleicht ein Folk-Quartett?

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones

„Look what you made me do“

Es dauerte nicht lange bis sich eine Handvoll YouTuber am neuen Song von Taylor Swift „Look what you made me do“ zu schaffen machten, der Mitte letzter Woche veröffentlicht wurde. Ich mochte es schon immer, wenn Pop-Songs aus ihrem eigentlichen Terrain gerissen und komplett individuell verändert werden. Viele der bekannten Popsongs eignen sich hervorragend für Punkrock- oder Singer-Songwriter-Cover und sind dann auch tatsächlich anhörbar. Nur, weil das ursprüngliche Genre für den einen oder anderen eine abschreckende Wirkung bereit hält, bedeutet das nicht, dass der Song an sich schlecht sein muss.

Somit also eine kleine Auswahl, was sich bis jetzt im Netz findet. Ich gehe davon aus, dass die eine oder andere geniale Umsetzung noch kommen wird. Ich hoffe jedenfalls auf weitere Punkrock-Cover.

Und auch dieser Herr verdient eine Erwähnung, der aus dem düsteren Electro-Pop-Stück einen fröhlichen, ja, ich meine fast 80er Jahre Popsong macht?

Ballade? Pop-Ballade? Inklusive Musik-Video. Unglaublich was binnen weniger Tage zu schaffen ist.

Auch die Singer-Songwriter-Fraktion meldet sich zu Wort – die sich alle irgendwie (vor allem stimmlich) ähneln.

Auch mit Klavier:

Oder mit Violine:

Und getanzt:

Nachtrag: Eine jazzige James Bond-Style Cover Version. Danke Nerdigo für diesen Tipp.

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien

We are Groot

3 Kommentare

Eingeordnet unter Popkultur 'n Geek-ish

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #54

Gut, bei den Filmen, Nummer #52, musste ich aussetzen, die Bücher waren ein leichtes. Jetzt kommt wohl die schwierigste Aufgabe: Musik. Und etwas verspätet.

5 Musikalben, die ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde

Während es bei der Lektüre ein einfaches ist, und fast jede Lektüre an jeden Ort passt – ganz gleich ob sandige Südsee-Insel oder ein schottischer Felsbrocken, oder eben auch die einsame und verlassene Insel – sieht es bei der Musik anders aus. Manche Sachen eignen sich eher, manche weniger, je nach dem. Auch zu bedenken ist: Welche Musik hindert mich daran, auf einer verlassenen Insel komplett wahnsinnig zu werden.

Nun gut. Ich gehe von einer einsamen Insel aus. Gemächliches Wetter (zwischen 15 und 40 Grad ist alles dabei), Palmen, aber auch stürmisches Wetter und hohe Wellen am Strand.

0. Shakira – „Donde estan los ladrones“ (1998) – Ich kannte das Album bereits vor Shakiras großem Durchbruch (2001) in Europa und der restlichen Welt, da ich mich zu jener Zeit etwas mit spanischer Sprache und Musik beschäftigte. Da es noch keine Google-Translator-Funktion gab, versuchte ich mir die Songs via Wörterbuch zu übersetzen. Das Album ist eines ihrer bislang besten. Gesellschaftskritik und spanischer Rock.

0. Hammerfall – „Crimson Thunder“ (2002) – Perfekt für den oben bereits angedeuteten (heldenhaften) Spaziergang bei stürmischer See.

0. Joe Hisaishi – „Castle in the Sky“ (1986) oder „Mononoke Hime“ (1997) – Ich müsste überlegen, vielleicht auch eine gänzlich andere Kollektion. Es gibt soviel gutes von Joe Hisaishi und etwas Instrumental-Musik braucht es. Schon alleine für den (gemächlichen) Spaziergang bei ruhiger See.

0. No Use for a Name – „The Feel Good Record of the Year“ (2008) – Punk-Rock vom feinsten und auch auf einer einsamen Insel nicht zu vernachlässigen.

0. En Vouge – „EV3“ (1997) – Ein vielfach unterschätztes aber meiner Meinung nach großartiges Soul-Album. Besonders auf einer einsamen Insel muss gesungen werden und diese Songs eignen sich hervorragend dazu.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, So sei es