Schlagwort-Archive: Recap

„Game of Thrones“, S07E02

„Stormborn“ lautet der Titel der zweiten Episode und die Fäden werden nach und nach zusammen geflochten, um gleich darauf wieder zerfetzt zu werden. Es wird taktiert und das Spiel geht in die nächste Runde. Achtung Spoiler.

Wer Daenerys hintergeht, soll bei lebendigem Leibe verbrennen. Varys, Diplomat und Taktiker, erhält eine Warnung als sie dessen flüchtige und anpassungsfähige Loyalität anspricht. Sie wirkt distanziert und herrisch, ganz anders als in Essos. Selbst Emilia Clarke scheint es keinen Spass zu machen. Aber der Eunuch weiß, wo er punkten kann: Beim Volk. Aufgewachsen in der Gosse gehört seine Loyalität dem Volk, und sie, die Völker von Sklaverei befreite, sei die richtige. Übrigens fühlt sie sich in Dragonstone nicht sonderlich Zuhause. Nachvollziehbar, es ist kalt – und trotzdem trägt man unter dem ledernen Kittel nichts. Missandei verabschiedet sich vom grauen Wurm.

Tyrion fungiert als wichtiges Bindeglied zwischen Daenerys, die ihn als Berater schätzt und Jon, der ihn achtet. Er sei ein weiser und guter Mann, auch Sansa kenne ihn nur als solchen. Er spricht in den höchsten Tönen von Jon Snow und ratet zu einem Treffen. Tyrion ist es auch, der einen konkreten Plan vorschlägt und Daenerys davon abrät, „Queen of the Ashes“ zu sein, in dem sie sofort zuschlägt und alles nieder brennt. Olenna Tyrell ist anderer Meinung. Sie habe viele Männer wie ihn gesehen, kluge Männer, dumme Männer und sie alle ignoriert. Daenerys sei kein Schäflein, sondern ein Drachen, „be one!“ Die alte Dame beherrscht das Spiel. Lässt sich Daenerys von ihr einwickeln?

Ein weiterer wichtiger Spieler in dieser Geschichte ist Jon Snow. Er erhält Nachricht von Tyrion über Daenerys Ankunft, ihren drei Drachen und weiß, dass er die Chance zwecks Allianzen nutzen muss, denn Drachen speien Feuer und vernichten Eis. Außerdem sitzt Daenerys auf einem Berg von Dragonglas. Seine Gefolgsleute, die ihn eigentlich „gegen seinen Willen“ gekrönt hatten, sind damit gar nicht einverstanden, auch unsere Heldin Lady Mormont findet, der King in the North gehöre in den Norden. Aber Jon setzt sich durch und übergibt die Krone in der Zwischenzeit Sansa. Mittlerweile haben wir auch die 100% Gewissheit, dass Littlefinger sie so liebt, wie er ihre Mutter geliebt hatte. Creepy.

Währendessen kümmert sich Samwell um (friendzoned) Jorah, dessen Vater er sehr schätzte und versucht ihn von seiner Krankheit zu heilen, in dem er ihm die kranke Haut vom Körper zieht – was er bei der Fläche eigentlich nicht überleben dürfte. Schnitt zu einer eitrig wirkenden Speise mit Kruste, die dem bärtigen im Bart kleben bleibt. Well done. Well done. Die gesamte Folge zeichnet sich immer wieder, durch interessant und stimmig übergeleitete Schnitte aus.

Arya erfährt von einem Kinderfreund, dass die Boltons besiegt wurden (wie konnte sie das nicht mitbekommen?) und dass Jon den Norden regiert.  Sie gibt ihr Vorhaben Cersei zu töten erstmals auf und reitet heim. Flauschige Freude bahnt sich an, als ihr Direwolf Nymeria mit einem Wolfsrudel auftaucht – sie nach etwas geknurre erkennt – und anstatt sie zu fressen, sie wieder alleine lässt (Wir erinnern uns, Nymeria hatte Joffrey um Arya zu schützen, angegriffen, aber anstelle von ihr musste Lady, Sansas Wolf, sterben – da Nymeria nicht auffindbar war). Ich mochte die Szene, weiß allerdings noch nicht, ob ich ihre Heimkehr nach Winterfell klug finde. Aber andererseits hätte Arya ein ziemlich leichtes Spiel Cersei zu erledigen und wir haben noch 5 und weitere 6 Folgen vor uns. Wo ist eigentlich Ghost?

Cersei versucht Allianzen mit allerhand Leuten zu schmieden und Jaime gäbe Lord Tarly den Süden, wenn er sich mit ihnen verbündet. Und wenn wir eben beim Süden sind: Daenerys folgte Tyrions Vorschlag und schickte Yara mit ihrer Flotte nach Dorn, um dort deren Armee nach King’s Landing zu führen. Was aber durch Euron Greyjoy mit einem nächtlichen Angriff vereitelt wird. Eine Seeschlacht mit brennenden Schiffen, aber keines der eigenen. Man darf nur hoffen, dass es nicht die gesamte Flotte der Greyjoys war und dass Yara, sowie Ellaria Sand noch am Leben sind. Die armen Sandschlagen Mädels.. Theon, der sich zuvor noch ins Wasser retten konnte, wird Daenerys Bericht abstatten, die alsbald ihre Drachen auf Euron ansetzen und dieser somit aus der Geschichte geschrieben wird. Manche mögen ihn, ich finde, es braucht keinen weiteren Super-Bösewicht. Eiszombies und Mad Queen Cersei sind ausreichend.

Abschließend:

Forbes trifft allerdings einen Punkt, wenn der Autor kritisiert, dass sämtliche Logik einfach mal aus den Fenster gekippt werden soll (und bezieht sich dabei auf die literarische Adaption bis zur 6. im Vergleich zur 7. Season): Warum sollte sich Daenerys als tyrannische Herrin aufspielen, wenn sie gerade durch Güte und Fairness zur Legende wurde? Warum sollte Sansa sich die Heimat gleich wieder zum Feind machen, jetzt wo sie in Sicherheit ist? Warum sollte man zuerst nach Dragonstone fahren, anstatt nach Dorn und dort die Pläne schmieden, um sich dann auf zu splitten – was ich übrigens für eine schlechte Idee halte. Dieser Handlungsstrang diente nur dazu, einen noch wahnsinnigeren Big Bad in die Geschichte einzuführen und weitere Fäden mit ein zu spannen, in dem – ihr wisst schon – das Ende der Sandschlangen. Das war grausam.

Trotzdem eine gute und weitere Fortführung der Dinge.

Credits – unknown (Social Media)

Werbeanzeigen

12 Kommentare

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!