Schlagwort-Archive: reiten

Über Reitbeteiligungen

Der Traum vom eigenen Pferd lässt sich aufgrund mannigfaltiger Gründe nicht verwirklichen? Eine Reitbeteiligung kann der Sehnsucht nach einem Pferd, dem reiten und samtigen Nüstern Abhilfe verschaffen.

Es folgt ein Eintrag aus Sicht einer Reitbeteiligung. Vielleicht wird dies nicht der einzige bleiben. Wir werden sehen.

Die Vorteile

Als Reitbeteiligung (kurz RB) hat man viele Vorteile: Man zahlt einen gewissen, fixen Betrag und kann, je nach Belieben, zu fix vereinbarten Zeiten ein Pferd reiten, streicheln, spazieren gehen, dazu lernen, Reitstunden nehmen und sich weiter bilden. Kurz: Zeit mit einem Pferd verbringen, ohne für die gesamten Kosten aufkommen zu müssen; und ohne viel Verantwortung.

Im Normalfall sind das 2-3 Tage wöchentlich für ca. (je nach Ausbildungsgrad des Pferdes und Kosten des Stalles) 60-160€. Manchmal wird auch nur Mithilfe im Stall gefordert. Dann kommt ca. eine halbe Stunde misten und bei der Fütterung helfen dazu. Manche verlangen auch nur den Schmied, was alle 6-8 Wochen oder auch weniger 80€ aus machen kann. Oder was auch immer gebraucht wird. Es gibt aber auch Angebote für 2x die Woche und 200€, was meistens auf Turnierpferden mit fixen Zeiten und Aufgaben angeboten wird, wo aber auch die Möglichkeit besteht, an Turnieren teilzunehmen.

Abzuwägen ist, ob eine RB nicht nur zur Mitfinanzierung des Stalles gebraucht wird (was auch öfters der Fall ist wenn bspw. für 2x die Woche und 160€ auf einem mäßig ausgebildeten Pferd inkl. 2. RB gesucht wird) oder tatsächlich deswegen, weil der Besitzer nicht ausreichend Zeit hat, aber sein Pferd bewegt haben möchte.

Jedenfalls; man kann ein Pferd relativ kostengünstig reiten, ohne die volle Verantwortung zu tragen oder sich weitere Gedanken machen zu müssen, wie Tierarzt, Schmied, Entwurmen, richtige Fütterung, Gesundheit, Sattel, Zaumzeug, und so weiter. In der Regel kümmert sich der Besitzer darum. Und wenn nicht, dann muss es einem egal sein.

Die Nachteile

Aber es gibt auch Nachteile: Nachteile, eigentlich unter „, aber – es sind (oder können), für die RB, gefühlt, Nachteile sein: Das Pferd gehört einem nicht; und der Besitzer kann tun und lassen was er möchte, und wie er möchte. Ob man damit einverstanden ist oder nicht, man muss sich damit abfinden. Man hat sich an die Regeln des Besitzers zu halten, auch wenn dieser sie alle drei Monate ändert.

Steht das Pferd nur in der Box und wird nur zum reiten raus geholt, hat das die RB nicht zu kümmern. Kommt der TA nicht regelmäßig oder der Schmied nur alle 6 Monate (üblich sind alle 6 Wochen bis 3 Monate), dann hat die RB auch das zu akzeptieren. Wird das Pferd mit unpassender Ausrüstung geritten? Finde dich damit ab, geh, oder kauf eigene Sachen. Und wenn der Besitzer verbietet, dass kein Mesh (eine Futtermischung, die mittlerweile in vielen Ställen nach dem reiten üblich ist, mit beispielsweise rote Beete, Leinsamen und was auch immer für das jeweilige Pferd gut ist) gegeben wird, dann ist das so. Als RB hat man nichts zu melden. Man zahlt ja auch nur einen Minibetrag in einem gesamten Kostengefüge.

Oft auch, und verständlicherweise, wird auch gefordert, dass man so reitet, wie der Besitzer es für richtig hält. Das ist per se kein „Nachteil“, kann sich aber nachteilig anfühlen, wenn man mit der Reitweise nicht vertraut ist, oder die Art und Weise, den Ansatz, die Schule oder was auch immer, nicht vertretbar findet:

Jemand der mit positiver Verstärkung arbeitet, wird keinen Gefallen an Parelli finden. Westernreiter können selten was mit der englischen Reitweise anfangen und umgekehrt, und ich, als „Bareback-Reiter“ (ohne Sattel-Reiter, bestenfalls auch Gebisslos), kann einer eingeschnürten Reitweise nichts abgewinnen. Sicherlich, für manche Pferde braucht man das eine oder andere Tool, schon alleine der eigenen Sicherheit wegen (ich reite auch nicht jedes x beliebige Pferd ohne Sattel) oder bezüglich gesunder Gymnastizierung; aber dazu ein ander Mal.

Und jene, die mit Pferden zu tun haben, Besitzer und Kundige, Interessierte und Vergraulte, kennen diese ganz, ganz unterschiedlichen und teilweise kuriosen Ansichten, die sich bei jedem nach einer Zeit einschleichen, über die in Stallgassen gelästert, und als merkwürdig empfunden werden (oder falsch); und einen gemeinsamen Nenner zu finden, gestaltet sich tatsächlich oft schwierig. Und in der Reiterei gibt es so viele verschiedene Meinungen! Jeder Reiter kennt das.

Vorsicht!

Als Reitbeteiligung genießt man in vielen Ställen kein gutes Ansehen.

Die RB ist zu arm für ein eigenes Pferd und kann auch nicht viel; denn wenn sie was könnte, dann würde man ja sie bezahlen, nicht? Oder sie hätte Gratis ein Pferd zur Verfügung. RBs erfahren oft auch nur das notwendigste, oder gar nichts. Ist ja nicht ihr Pferd. Warum sollte man denen was sagen, die zahlen, damit sie reiten dürfen, is doch eh schon toll, nicht? Wozu müssen sie in alles andere eingebunden werden; hat sie nicht zu interessieren. Sie sind da, um zu reiten, aber bitte nicht mehr und bitte so, wie der Besitzer das will, und nicht anders, und wenn der Besitzer das Pferd kurzfristig braucht, ja, Pech gehabt.

Das ist natürlich der Worst Case. Es kann aber durchaus möglich sein, dass man als RB lediglich Mittel zum Zweck ist, ein gewisses, sicheres Einkommen darzustellen und 6x oder auch nur 1x die Woche ein Pferd bewegt.

Zusammenfassend

Eine gute Reitbeteiligung ist schwierig zu finden: Angenehm sind, gewisse Regeln die von Anfang an bestehen; es gibt fixe Tage, und die Möglichkeit Unterricht zu nehmen, auch andere Reitweisen kennen zu lernen; man genießt das Vertrauen der Besitzer und arbeitet zusammen. Heute das, morgen das, und wenn es ginge, am Freitag dies und jenes bitte, wenn nicht auch nicht so schlimm. Man kann sich auch absprechen und pflegt einen guten und kollegialen Umgang miteinander und wertet niemanden von vornherein ab.

Wie überall dort, wo gewisse Vereinbarungen getroffen werden, ist es wichtig, dass Besitzer und Reitbeteiligung sich auf gleicher Augenhöhe befinden und vielleicht auch, dass die Ansichten nicht komplett auseinander gehen.

Eine Reitbeteiligung wird, im Idealfall, gesucht, weil der Besitzer nicht so oft Zeit hat sein Pferd 5x die Woche zu bewegen und sich deswegen mit jemanden zusammen tut, der seinen Vorstellungen entspricht, oder eben jemanden, der sich um das Tier kümmert, wenns Freizeit-mäßig geritten wird. Viele Besitzer sind durchaus liberal und lassen gewisse Freiheiten. Du magst meinem Pferd ein blaues Halfter kaufen, ja bitte, wenns dich freut, dann mach. Und ja, RBs kaufen Sachen für das Tier, das ihnen nicht gehört. Das ist normal.

Ich bin mir sicher es gibt ausreichend Beschwerde-Beiträge von Besitzern über unzuverlässige, schlampige und schreckliche RBs, und die gibt es sicherlich, aber ich gehe jetzt, als RB, davon aus, dass sich die meisten anständig verhalten und auch zuverlässig sind.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Pferde-Content

Summerdreams

Vor wenigen Tagen hatte ich die Möglichkeit ein paar jener Erinnerungen fest zu halten, die mir vieles andere, was einst meine Prioritätenliste dominierte, als nichtig erscheinen lassen. Gleichzeitig war es wohl (vermutlich) die letzte Möglichkeit, nochmal einmal in diesem Sommer frei übers Feld zu fetzen.

Denn als ich gestern auf der Wiese stand und das hintere Stück der Mähne flechten wollte, was beim Reiten ohne Sattel und kurzen Hosen manchmal doch störend sein kann, bemerkte ich, dass sie sich wieder mal ein Eisen abgetreten hatte. Keine gemütlichen Abendausritte mehr. Und Dienstag gehts auf die wohlverdiente Alm. Aber das ist okay, ich verbringe auch so gern Zeit mit ihr.

Anmerkung, bevor sich in den Kommentaren ein Shitstorm wiederfindet – und dies passiert in Pferde-Foren ganz ganz ganz schnell. Unfassbar schnell.

Ich reite ohne Helm, da ich den passenden noch nicht gefunden habe und es fahrlässiger finde, mit einem schlecht sitzenden zu reiten als ohne. Außerdem bin ich volljährig und entscheide selbst, wie ich reite. Es obliegt einzig und allein in meiner Verantwortung. Weder die Besitzer noch sonst wer, können dafür belangt werden, sollte mir irgendwann mal was passieren. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit größer, bei einem Verkehrsunfall oder beim ausrutschen im Bad zu sterben. Ich mag zwar leichtsinnig sein, bin aber trotzdem vorsichtig: Wenn ich etwas als unsicher empfinde (Boden, Umgebung, Tagesverfassung), steige ich ab und führe sie.

Ja, sie kann/darf ohne Sattel geritten werden, der TA (und die Besitzer) gaben ihr Ok. Ihr Rücken ist gut bemuskelt und sie selbst mag eigentlich keine Sättel; denn versucht man auch nur andeutungsweise einen aufzulegen, zeigt sie deutlich Unwillen. Das Brockamp-Reitpad duldet sie zwar, aber am liebsten ist es ihr ohne allem. Und ja, wenn sie nicht will äußert sie dies auch mal mit Buckeln und Bocken. Beispielsweise am Reitplatz bei Reitstunden (aber da müssen wir durch) oder früher eben auch mit Sattel. Seit ich sie jedoch ohne Sattel reite beziehungsweise mit dem Reitpad.. nichts. Keine Unart mehr oder sonst was. Und sie könnte mich abwerfen, ganz locker. Und das weiß sie, immerhin hat sie mich schon mal abgeworfen. Aber sie tut es nicht und zeigt auch sonst keinen Widerwillen. Ich schließe also daraus: Es ist in Ordnung für sie.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Pferde-Content

Woche #3004

Die Temperaturen bleiben sommerlich, aber etwas kühler. Das Schwimmen-gehen gestern hatte sich kaum rentiert, denn alsbald ich im Wasser war, war es windig, kühl und bewölkt. Nur zwischendurch lösten sich die Wolken etwas auf – und trotz alledem frägt man sich ständig: Ist es warm genug für kurze Hosen und ist es kühl genug um Nachmittags reiten gehen zu können? Denn die Tiere sind höchst unmotiviert, wenn es zu warm ist – oder zu spät. Denn um fünf bis halb sechs wird meist gefüttert und macht man sich dann auf den Weg, hat man einen höchst unwilligen Begleiter unter sich.

Übrigens, wie dämlich und Hirnverbrannt kann/muss man sein, mit einer Drohne frontal auf Pferd und Reiter zuzufliegen – besonders, wenn man bemerkt, dass das Pferd nervös wird. Meine fellige Gefährtin tänzelte und trabte – aber losrennen ist nicht (mehr) ihr Ding. Schon beim Hinweg fiel mir dieses Ding auf – und machte sie den gesamten Weg über leicht nervös und schreckhafter. Die Frage ist, wenn mir das Ding zu Nahe kommt und ich es mit der Gerte erwische – und kaputt mache – wer muss für den Schaden aufkommen? Ich, die dadurch versucht hat ein durchgehendes Pferd zu verhindern (was sonst weitere Verletzte mit sich ziehen könnte: Mich, das Pferd, eventuelle Passanten) oder sie, weil es Idioten sind und andere damit belästigt und eventuell in Gefahr gebracht haben? Selbst das Geländer-sicherste Pferd kann einen schlechten Tag haben und durchgehen – sollte die Argumentation jene sein, dass ich mein Pferd unter Kontrolle haben muss. Vielleicht befindet sich unter meinen Lesern, der eine oder andere Rechtsgelehrte. Was ich gerade in Erfahrung brachte diesbezüglich ist, dass man mich nicht, ohne meine ausdrückliche Erlaubnis filmen darf.

*

Stichwort Demotivation. Gerade überkommt mich eine Art Demotivation, fraglich woher. Zählt dieses Befinden noch zur Frühjahrs-Müdigkeit oder ist es eine generelle Unlust, die ab und an auftritt, ganz ohne Vorwarnung und einen Rat- und Tatenlos zurück lässt?

*

Übrigens war ich wieder einmal seit langem Karaoke singen. Etwas, dass ich vor Jahren sehr regelmäßig tat – und was irgendwie in Vergessenheit geraten ist. Und ich muss sagen, nichts hat sich verändert – und das ist gut so. Es gibt die mit Herz- und Seele-Sänger, die keinen Ton treffen und jene, die versuchen alle Töne zu treffen (ich, also). Die Cola/Mineral-Wasser und „Überraschungs-Pago“-Trinker (ein Pago-mit Leitungswasser nach Auswahl der Kellnerin) sind die gleichen, so auch die übertrieben Betrunkenen, ebenso die durchmischte Klientel, die von 20 bis 50 angesiedelt werden kann, sowie die gewohnte Traube an Italienern, die zu fünft vor dem Mikrophon italienische Songs zum besten geben. Herrlich.

Mittlerweile ist das Lokal wieder zum Nichtraucher Lokal erklärt worden, trotzdem finden sich die einen oder anderen Raucher. Man bittet sie höflich, die Zigarette auszumachen oder hinaus zu gehen. Einer davon stellte Fragen, ob ich hier angestellt sei und ob ich das zu bestimmen habe und was ich mich aufrege. Ich bat ihn erneut und wies ihn daraufhin, energischer, dass dies ein Nichtraucher-Bereich ist. Nach dem dritten Mal schnappte ich mir die Zigarette und drückte sie am Boden aus. „Di Alte isch aggressiv!“ rief er und beschwerte sich noch einige Minuten bei seinem Kollegen – was ich mitbekam (und mich zugegeben amüsierte), da er sich direkt neben dem Damen-WC aufgehalten hatte. Dumm, dass ich nicht daran gedacht habe, das Getränk noch gleich mit zu vernichten. Das nächste Mal dann.

*

Ich sah gestern Avengers: Infinity War, das Review ist bereits geschrieben – aber ich warte noch auf die zweite Sicht ab, denn meine ängstliche Bekannte möchte ihn auch noch sehen. Ich habe neben deren Namen eine Schere und Füße als Icons angebracht – denn es gab mal eine Szene, in welcher einem Mann eine Zehe (Film: Gringo – wir waren die einzigen im Kino – trotzdem schlief ich während des Filmes ein) abgeschnitten wurde und sie hasst solche Szenen. Seitdem schicken wir uns Scheren und Fußspuren oder Schuhe.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life

Woche #3001

Es ist noch immer Winterszeit im Bergdorf, Nebel kommt und geht, die Sonne bleibt, Schnee wird zu Matsch und dann wieder zu Eis. Da ich durch meine Reitbeteiligung (kurz: RB) öfters Zeit im Freien verbringe, nehme ich die Unterschiede natürlich viel intensiver wahr. Erst gestern war es gegen Mittag warm und friedlich, die Pferde dösten in der Box und ich beobachtete eine der Schwangeren beim wegschlafen, bis sie durch ihren zurückfallenden Kopf selbst wieder aufschreckte. Gegen drei war es allerdings wieder eisig kalt und meine Finger froren. Erfolg im Misserfolg: Beinahe alle Schafe, auch die jungen, lassen sich mittlerweile streicheln und kraulen (zu Beginn nur zwei) und drängeln sich nun gegenseitig weg, sodass es fast schon mühsam ist, jedem die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken.

Dass ich kein Menschen-Mensch bin, dürfte dem Leser meiner Texte wohl bekannt sein. Dass sich dies auch bis in die Onlinewelt zieht, war mir zwar in gewissem Ausmaß bekannt, wurde mir aber anhand einer mittlerweile amüsanten Diskussion in aller Deutlichkeit (wieder mal) bewusst. Nein, ich bin offenbar kein Gruppenmensch. Anyway, es gibt eben Menschen, die über ein gewisses Herdenverständnis verfügen und sich dementsprechend unterordnen können, und manche eben nicht. Trotzdem finde ich Gruppendynamiken immer wieder spannend, einerseits auch weil offensichtlich wird, wie wenig Diversität und Vielfalt eigentlich erwünscht ist, und auch nur dann, wenn es den Kanon nicht verletzt oder die Hierarchie bedingungslos akzeptiert wird. Im großen Stil ist das natürlich in der Politik zu beobachten: Ein homogenes Dorf am Land will keine Geflüchteten. Städter sind für Migration und Integration, sprich Diversität, generell offener. Führte man der Vergleich weiter, hinkt er natürlich, trotz dem sind in einer größeren Gruppe auch unterschiedlichere Leute zu finden, während eingeschworene Teams nur ganz, ganz selten einen Neuling aufnehmen, der sich dann zuerst beweisen muss, und hebt er seine Stimme zu schnell, sagt etwas, was den Meistern nicht gefällt, sinkt er tief in der Gunst aller Beteiligten. So zumindest meine Erfahrungen.

Ansonsten verkrieche ich mich hinter unzähligen Serien (wie Wynnona Earp, Frontier, die dritte Season von Misfits, The Marvelous Mrs Maisel) und versuche zu meinen Blog am laufen zu halten. Bald gibt es Fortsetzungen von The Handmaid’s Tale und Gotham und The Expanse und Star Trek: DSC. Das Kino zeigt sich aktuell von seiner weniger interessanten Seite.

20 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Pferde-Content, So sei es

Woche #0612

Falls sich einer meiner treuen Leser wundert, warum aktuell 8 oder mehr Beiträge pro Woche eintrudeln: Keine Sorge, das ist kein Dauerzustand. Das Erwirtschaften des täglich Brots lässt es zu, dass ich mich anderweitig beschäftige – und viele der Beiträge existieren seit Monaten. Wurden fertig geschrieben, drüber gelesen, für noch nicht Veröffentlichungswert/reif befunden und gerieten somit wieder in der Versenkung. 62 Entwürfe! Filme und Serien, anderweitiges Zeug und teilweise sogar interessante Recherchen oder Vorträge. Alles liegt rum und wartet auf eine neutrale Sicht, die x-te Korrektur oder eben das „Schluss jetzt, ab damit“.

Des weiteren ist es kalt. Sehr kalt. Und neblig, was für das Bergdorf selten ist. Ich mag Nebel, hasse aber Kälte.

Auch ein Grund zum Feiern gibt es: Ich beendete letzten Sonntag meinen wohl ersten „Roman“ – mit ca. 42 000 Worten und 250 000 Zeichen darf man zwar nicht wirklich von einem Roman sprechen, aber mit einer Formatierung eines gewöhnlichen Taschenbuches ist man auf 200 Seiten. It’s something! Kurz danach entdeckte ich, dass die Fertigstellung von drei (!) weiteren nicht mehr soviel abverlangt wie zunächst gedacht. Kurzgeschichten ftw! Aktuell befinde ich mich in der lästigen Phase des Überarbeitens. In die Flow-Fassung wird Struktur gebracht, korrigiert, erweitert oder gekürzt und vereinheitlicht. Ob die Geschichte dann in die weite Welt entlassen wird, wird sich im letzten Lvl des „allgegenwärtigen Selbstzweifels“ beim Bossfight „Das ist Scheiße!“ und „Niemand wird das je lesen!“ und „Hahaha, ernsthaft? Vergiss es!“ zeigen. Und ob ich einen neuen Blog für meine Werke anlege und diesen mit den gängigen Social-Media Portalen verknüpfe und quasi ein Lichtlein auf den wohligen Schatten des Pseudonyms, der Sicherheit des Unbekannten, werfen mag.. Fragen über Fragen. Kennt jemand die Antworten? Ich wäre sehr dankbar dafür.

Auch interessant und eine neue Herausforderung: Es könnte sein, dass ich Freitags zum ersten Mal einer Reitbeteiligung nachgehe. Annonce gesehen und mir gedacht: Warum nicht? Es wäre in der Nähe. Als kleines Mädchen lernte ich voltigieren, bekam Reitstunden mit 10 und ritt ein paar Jahre später mit einer Schulfreundin wie kleine Mädchen eben ritten: Ohne Sattel und Helm (und niemand kümmerte es), den ganzen Tag und bis spät in die Nacht auf 20jährigen Kutschenpferden. Die Reitbeteiligung kostet 90€/Monat für „so oft wie du willst“ auf vier Haflingerstuten (Haflinger…). Aber davor gibt es zu klären: Wie sind sie geritten? Englisch? Western? Ist Liberty-Work überhaupt erwünscht? Und was, wenn man sich emotional zu sehr auf das Tier einlässt (ich denke immer noch abundzu an die kleinen Babykatzen in Kreta) und dann wieder gehen muss? Been there, done that. Es brach mir mein kleines Herz als Rocky, ein dreijähriger Oldenburger-Friesenmischling, vom Besitzer verkauft wurde, da er zum wiederholten Male in der Box randaliert hatte. Es war eine der besten Freundschaften die ich je hatte, trotz anfänglicher Schwierigkeiten.

So oder so: Ich sehe mir die Sache an und überlege dann. So oder so, erneut drückte ich mich vor der Arbeit. Und so oder so, wollte ich Madame (8) heute die dezent korrigierte Flow-Fassung zukommen lassen..

Procrastination, running circles in my head
While you sit there contemplating,
You wound up left for dead (left for dead)
Life is what happens while you’re busy making your excuses
Another day, another casualty
And that won’t happen to me..
(Simple Plan – When I’m gone)

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Kreatives, Pferde-Content, So sei es