Schlagwort-Archive: rpg

#ESO Eventwahnsinn

Da gibt es also dieses Event. Wie so oft es eben Events gibt. Diese dauern 12 Tage. Man bekommt Ereignisscheine, 3 Stück pro Tag bei einem beliebigen Boss, die sich in Federn und Beeren investieren lassen und, wenn alles vollzählig ist, man einen farbigen Hirsch bekommen kann (davon gibt es übrigens auch mehrere und diese sind über das Jahr verteilt, und ja die Beeren bekommt man nur bei speziellen Events. Diesmal sinds rote Beeren und ein roter Hirsch). Sofern man alle 4 Federn und alle 4 Beeren besitzt – wovon eine Feder und eine Beere je 10 Ereignisscheine kostet. Übrigens kann man nur 12 Ereignisscheine gleichzeitig besitzen, also ja, das ganze artet etwas in Planung aus.

Wie viele Marken besitze ich, und wie viele brauche ich noch, und wann hole ich mir was. Aber gut. Dazu gibt es immer wieder Zusatzaufgaben, wie aktuell und zu jeder Zeit im Oktober: Schriebscheine. Diesesmal: Hexenfestschriebe.

Hexenfestschriebe

Man holt sich den Quest bei der Hexe, bekommt eine Pfeife, die den XP-Gewinn für die nächsten Stunden boostet und kann sich sogar (lediglich optisch) in einen Untoten verwandeln! Aber jetzt geht das Dilemma los:

Für diesen Quest, für welchen man gegen Ende mit 15 abgegebenen Schriebscheinen einen Hexenhut bekommt und sich mit 28 Hexe nennen kann (aktuell bin ich Meisterdieb), braucht man Hexenfestschriebe. Diese Hexenfestschriebe bekommt man aber nicht  immer, beziehungsweise sind diese nicht immer in Plünderschädeln und Dremora-Plünderschädeln (welche man bekommt, wenn man diverse Bosse in Gewölben, Verliesen oder dergleichen tötet), vorhanden, sondern eben randomly. So kann es sein, dass man an einem fünf oder sieben bekommt und anderen Tagen gar nichts – was dazu führt, dass man jeglichen Selbstrespekt verliert und anfängt, in Gilden zu betteln. Wo man diese dann natürlich auch bekommt.

Soweit so gut.

Die Aufgaben

„Stelle eine Schale mit entsetzlichen Augäpfeln her“. Gut, dazu habe ich alle Zutaten und auch meinen Versorger-Level ausreichend geskillt, dass ich dieses Rezept herstellen kann. Es handelte sich um ein gewöhnliches, grünes Rezept. Daneben gibt es noch blau (besser), violett (schon viel besser) und gelb-golden (just go and f*ck yourself).

Diese gelben, also goldigen Rezepte sind sehr selten – so selten, dass sie nicht einmal für viel Geld in der Gildenbank verkauft oder geschweige denn Gratis hinterlegt werden, oder so einfach gekauft werden können (na eh, dann wäre es ja nichts besonderes mehr), eigentlich auch nie zu finden sind, und/oder man eben nicht die Zutaten besitzt (wie teure Drachenknochen, die auch noch sehr, sehr selten sind) und/oder man Rezeptverbesserung und Rezeptqualität  erst ausreichend leveln muss, was bedeutet, sinnlos Zutaten vergeuden und hart erkämpfte Skillpoints in diesen sinnlosen Blödsinn zu investieren, nur um an diesen verdammten Hut zu gelangen! I’m so done…

Sicherlich macht es Sinn, wenn man seine Health- und Magicka-Booster selbst herstellen und nicht immer auf „Kronen-Stärkungsmahle“ angewiesen ist.. aber.. Skillpoints sind hart erkämpft – und aktuell möchte ich sie in Spähen und Ausgraben investieren (die Antiquitäten-Linie, welche mit mit dem Kapital Greymoor letztins ins Spiel integriert wurde und sehr spannende und interessante Einrichtungsgegenstände liefert – aber dazu später mehr), oder sonst wie, jedenfalls nicht ins Kochen!

Denn, entweder folgt man einer endlosen, elendigen und langen Hauptstory oder sucht vergebens an allen Orten nach Himmelsscherben (3 davon = 1 Skillpoint) oder aber kämpft sich mit Gruppen durch Verliese, die meist 20 bis 30 Minuten Besprechungszeit via TeamSpeak in Anspruch nehmen, sämtliche Nerven rauben, und man sich dann auch noch schief von der Seite anreden lassen muss „Ne, ich weiß‘ ja, du kannst nich reden wegen deim Mikro ne, aber zuhören kannste ja.“ Oida.. führ di auf oder es setzt was!

Das Ende der Geschichte

Ja, ich habe diesen hässlichen Hut schlussendlich nach Betteln und Bitten um Zutaten und Handeln und Tauschen und Nachfragen erhalten. Es dauerte keine 13 Schriebscheine, auch keine 14. Sondern 15! Und ja, ich habe die goldenen Rezepte einfach aufgegeben und werde auf den Titel Hexe vermutlich verzichten, weil, wtf.. so mühsam!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gaming, Skyrim

„Westworld“, S01E01 und S01E02

Grobe, gesamt inhaltliche Spoiler für Episode 1 und 2.

Man stelle sich einen Themenpark vor, der genau das hält was er verspricht: Reale Erlebnisse, ganz ohne rechtliche Konsequenzen. Vorbei sind die Zeiten mit Wochenend-Besuchen auf Mittelalter Lagern, die nur verschwommen das Gefühl der dunklen Zeit, wieder zu geben vermögen, wenn zum Beispiel das Gewand kratzt oder so. Weg mit den LARP-Events bei denen mit Schaumstoffwaffen aufeinander eingeprügelt wird. Man stelle sich einen Park vor, wo all die grenzenlose Freiheit real ist, nur mit der sicheren Ausnahme, dass dem einzelnen nichts passieren kann. Weder Tod noch Verletzung oder Haft. Man schlachtet den Schmied ab und vergewaltigt seine Frau, who cares? Man nimmt an besonderen Ereignissen und Erlebnissen Teil und wenn die Zeit vorüber ist, kehrt man zurück in seine gute Welt.

Und nun transferiere man den Themenpark in den wilden Westen Nordamerikas. Indianer, Cowboys, Salons, Pferde und Schießereien! Man kreiere Androiden die als programmierte Mitspieler aka Hosts funktionieren, deren Gedächtnis über Nacht gelöscht und die Körper wieder instand gebracht werden. Bis am nächsten Tag das Spiel von vorne los geht und die Besucher durch verschiedene Storylines unterhält.

Welch wundervolle Welt, nicht? Aber was wäre, wenn diese Mitspieler, diese Hosts, ein Gedächtnis und sozusagen ein Bewusstsein entwickeln würden, sprich sich an vergangene Leben erinnern könnten? Was, wenn sie gelernt hätten, aufzuwachen?

„Can you imagine how f*cked we’d be if these poor assholes remembered what the guests do to them?

Willkommen in Westworld!

Nur der Furchtlose wagt weiter zu denken, was passiere gäbe man einem Computerspiel Helden ein Bewusstsein und ließe ihn über seine vielen Tode referieren. Denn Westworld erinnert an vielen Stellen an ein herkömmliches RPG und es wirkt dezent natürlicher die Hosts als NPCs zu bezeichnen und gewisse Erlebnisse als Quests: Warte in der Bar bis der alte Mann dich anspricht, und du findest am Ende des Tages Gold! Und wie jeder weiß: Zu viele (schlechte und schnelle) Updates schaffen mehr Scherereien als wie sie nützlich sind. So auch hier. Den Kundigen wundert diese Entwicklung also gar nicht.

Die von HBO adaptierte Serie des 1973 erschienen Filmes Westworld von SF-Autor Michael Crichton geschrieben und ins Leben gerufen, verspricht das neue Game of Thrones zu werden, wenn man die Serie auf Gewalt gegenüber Frauen und Nacktheit reduzieren möchte. Doch sie hat (vermutlich) mehr zu bieten: Neben Science-Fiction und Mystery sowie zahlreichen Verweisen auf Popkultur wie Blade Runner (1982) und Literatur wie Herr der Fliegen, Shakespeare oder auch Faust; finden sich auch altbekannte Musikstücke, die, auf von einem Honkytonk Klavier gespielt, zunächst zum rätseln einladen. Über die schauspielerische Leistung eines Anthony Hopkins, eines Ed Harris oder gar einer Evan Rachel Wood braucht nicht viel gesagt werden.

Fazit: Sehenswert und gespannt auf mehr.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, TV-Shows!, Westworld