Schlagwort-Archive: Spotify

Spotify’ish’esk whatever: „Winter Mood #1819“

Seit ein, zwei, drei Wochen besitze ich ein Spotify-Abo.

Eine weitere Datenkrake neben Facebook, Instagram, WhatsApp und Twitter, die in den Genuss meiner Vorlieben kommt, den Künstlern so gut wie keine Tantiemen einbringt und sich von Information ernährt.

Gut, Facebook wird kaum mehr gefüttert (bis auf gelegentliche GPS-Daten und weiß der Geier was noch alles abgesaugt wird, ich sollte die App löschen – aber dann müsste ganz vieles andere auch gelöscht werden und ja.. we’re doomed), der Content auf Instagram wiederholt sich und auf Twitter, ja, Twitter reizt einfach noch immer, aber das ist Text. Und Texte, so wissen wir, sind mühsam. Besonders in so minimalistischer Form, dass einerseits sehr schnell der Zusammenhang verloren gehen kann und andererseits einfach die Menge unüberschaubar wird.

Aufgewachsen zu Zeiten von Napster und Co. leb(t)e ich mit der Einstellung, dass alles, was im Internet vorhanden ist, auch gratis sein soll. Geteilt mit allen. Für alle da. Immer abrufbar. Luxus für die Armen! Natürlich greift der Kapitalismus dieser längst verblassten Idee zwischen die Beine und zieht Gewinn daraus. Sei es für Nachrichtenmagazine, Film- und Serienportale oder Musik, der User wird zur Kasse gebeten und zahlt doppelt.

Aber ganz gleich, darum geht es nicht.

In den letzten Wochen wurde ein Teil meines Weltbildes gänzlich über den Haufen geworfen. Nahm ich bisher an, dass ich nur eine gewisse Art von Musik mochte und fühlte ich in dieser Annahme sogar eine gewisse Sicherheit, wurde dies zutiefst erschüttert. Ich war wirklich davon überzeugt, dass dies eine Konstante ist, auf die man sich verlassen kann: Taylor Swift und Punkrock. Mehr war da nicht.

Tja.

Dann kam Spotify und schubste dieses wohl aufgestellte und gefestigte Weltbild mal einfach über den Tischrand. Aber immerhin kann man ja hören was man möchte, nicht?

Anbei meine erste Playlist und bezeichnend für das was sie ist: Geeignet für einen winterlichen Nachtspaziergang.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Kulturelles, So sei es