Schlagwort-Archive: super badass villains

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #46

Dieses Mal hat sich Gorana ein höchst interessantes, spannendes und leicht zu beantwortendes Thema ausgedacht.

Die 5 besten Bösewichte in Filmen und Serien

1. The Penguin (Robin Lord Taylor), Gotham – natürlich steht Oswald Cobblepot derzeit an der Spitze meiner favorisierten Bösewichte. Er ist wahnsinnig, auch wenn eine Urkunde das Gegenteil behauptet und mordet, ohne weiter darüber nachzudenken. Ein interessant geschriebener und hervorragend gespielter Charakter. Ich wünschte mir von Beginn ein Spin-Off, aber eigentlich ist Gotham seine Serie, zumindest fast.

2. Loki (Tom Hiddleston), MCU – Loki faszinierte mich bereits in den beiden Thors und besonders in The Avengers. Größenwahnsinnig und charmant. Nicht umsonst begleitet er mich auf all meinen Reisen in Miniaturausgabe.

3. Zebediah Killgrave (David Tennant), Jessica Jones – Zugegeben, der Doctor hat einen Heimvorteil. Aber auch als romantisch verklärter Psychopath macht David Tennant eine gute Figur und bezaubert. Er meinte es ja nur gut, es war doch nur aus Liebe. Warum versteht das niemand?

4. Cersei Lannister (Lena Headey), Game of Thrones – gemessen an den moralischen Vorstellungen ihrer Gegenspieler und ihren darauf folgenden Aktionen, darf man Cersei in diesem Kontext als Bösewicht bezeichnen. Trotzdem hat sie kein durchgängig „böses“ Motiv. Sie möchte Westeros nicht zerstören, sondern nur regieren. Sie lebt ihre Mutterliebe und Loyalität gegenüber ihrer Familie aus, und greift zu Handlungen, die ihrer Meinung notwendig sind, um zu überleben. Also nicht per se „böse“. Lena Headey schafft es, Cersei binnen weniger Sekunden derart imposant zu spielen, dass die restlichen Figuren neben ihr verblassen. Schon alleine deswegen liebe ich ihre Szenen, auch wenn „Cersei“, als Charakter, nicht liebenswert sein darf.

5. The Brain & A little DalekThe Pinky and the Brain.. the Pinky and the Brain.. EXTERMINATE! Selbstklärend.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Popkultur 'n Geek-ish

„The Walking Dead“, S06E12

Überschlägt sich die Kreativität oder ist es der Anlass, der meine Fingerchen über die Tastatur wetzen lässt? Zu viele Serien die sich dem Ende neigen und/oder zu viele Seminar-Arbeiten die aufgeschoben werden? Da haben wirs. Achja, Spoilers Sweetie.

So möge also der Kampf gegen Super-Evil-BadAss-Villain Negan beginnen. Naivitätsmodus: Check und die Folge war spannend. Sie war wirklich spannend. Vielleicht wurde etwas voreilig gehandelt und man hätte alles überdenken können, wie beobachten, auskundschaften und planen? Und es mag den Anschein erwecken, als wolle man vergeudete Zeit eilig aufholen. Und nicht jeder war damit einverstanden. Es folgte der Ruf zum Massenmord im Gotteshaus: „We kill them all“. Das gute Gewissen blieb zurück. Und schon sind die „walkies“ – gut, das war das letzte mal, dass ich sie so nannte – auf dem Weg zum Söldertum und Carol. Carol möchte eigentlich Kekse backen. „You should supposed to be someone else!“ sagte Carol zu Maggie. Ja, Carol. Ja. Solltest du. Du warst Mutter und misshandelte Ehefrau. Du hast dich von letzterem befreit. Die Not machte dich zur Kriegerin, zur Mörderin, zum Bad-Ass. Dammit. Ich nehme alles zurück, was ich im vorigen Beitrage geschrieben habe. Lasst Daryl leben! Wenn Carol den Titel abgibt, wer soll ihn dann gerecht verteidigen? Michonne, die Zweifel hegt? Glenn? Aaarrl? Zugegeben, ich vermisse das „C“ und die drei „O“s.

Und so trägt es sich zu, dass die erste Instanz zu Morgengrauen gemeuchelt wurde, schnell, geschickt, beinahe leise. Fast ohne Zwischenfälle. Fast. Ninja-Jesus? Ein Bunker, schlafende Soldaten. Und die Qual, „unschuldigen“ Menschen Nachts das Messer in die Schläfe zu rammen fräst sich in die gepeinigten Gesichter. Unschuldig, denn sie können ja nichts dafür.. Moment.. Sind das Bilder von geschlachteten Opfern an der Wand? Aber sowohl Glenn, wie auch Rick müssen sich wahrlich überwinden ihren Auftrag für Ressourcen zu erfüllen. Zombies töten, kein Problem. Böse Menschen töten, die zuerst angegriffen oder jemanden verletzt haben, meh aber auch nicht so tragisch. Menschen vorsätzlich in ihrem Schlaf zu töten? Achievement unlocked.

So wurde der Sieg ohne Opfer errungen und es gäbe Waffen sowie allerhand Dinge mitzunehmen. Fahrzeuge in Reih und Glied dem Sonntagsausflug gleichend. Man umarmt sich, reicht sich die Hände. Schön wars nicht, aber notwendig. Der Friede fordert Opfer. Einst war es nur der Kampf gegen die Zombies; die Zombies – pardon Walkers – sind nun mehr das geringste Übel. Der wahre Teufel steckt im Menschen selbst und trägt viele Namen.

Daryls Motorad! Welch Freude. Die Szenerie trügt und eine weibliche Stimme fordert Rick und seine Gefolgschaft auf, die Waffen fallen zu lassen. Zugegen, das „W..“ lag schon am Finger. Ha! Carol und Maggie in den Händen Negans? Well, well.. Lets fetz.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, The Walking Dead, TV-Shows!