Schlagwort-Archive: Theorie

Woche #2508

Ist es normal, dass Schildkröten in öligen Gruben schwimmen? Mit der öligen Grube ist ein künstlich ausgehobenes Loch gemeint, welches daraufhin mit Wasser gefüllt wurde. Also genau genommen, nennt man den Teich stattlich „Baggersee“. Er kann sich bis auf 24° erhitzen und bietet Enten wie Schwänen ein wohliges Zuhause. Gegen Ende des Sommers wird der schimmernde Ölfilm dank Sonnencreme immer dicker und dicker und dicker. Gestern erblickte ich eine Schildkröte, die ihren Kopf aus dem Wasser reckte. Da das Thermometer heute wieder über 30° klettern soll, werde ich mich vergewissern ob sie immer noch da ist.

Nachtrag: Barry, die Schildkröte (so nannten wir sie) ist noch da. Und ein kleiner Junge erzählte uns, dass Barry auch eine Schildkröten-Familie habe und seit Jahren im See lebt. Mir fiel tatsächlich eine Last von der Schulter. Aber warum sah ich Barry nicht schon öfters?

Bücherwürmer sind real! In diesem Falle war es eine Raupe, die glaubte, zuerst auf meinem Hals und dann auf meinem Buch Platz nehmen zu wollen. Ich setzte sie wieder in der Natur ab und bemerkte erneut, wie gefährlich es für kleine Käfer und Raupen ist. Soviele Gefahren! Spinnen! Vögel! Große Käfer! Die Kekse stammen noch aus dem letzten Frankreich-Besuch. Das Buch, der zweite Teil Neapel-Saga von Elena Ferrannte erregte weiterhin nur Kopfschütteln. Die letzten 80 Seiten lasen Madame (8) und ich uns am Telefon gegenseitig vor.

Gefahren gibt es auch für Mäuse, denn in meiner Nachbarschaft gibt es viele Katzen. Eine davon schielt. Eine andere ist ein alter Herr namens Bruno. Bruno, sicherlich schon über 12, auch bekannt als „Mausschlächter“, bringt jeden Tag eine Maus mit und isst sie auf. Vor wenigen Tagen beobachtete ich die schielende Katze, wie sie einer Maus nach jagte. Allerdings tötete sie sie nicht. Sie war wohlauf und versuchte der Katze zu entkommen. Das Schauspiel ging ca. 20 Minuten. Ich überlegte, ob ich die Maus retten sollte. Vielleicht war es Mrs Brisby, die immer die Kerne die ich für die Vögel raus werfe, auffrisst. Wer weiß. Jedenfalls beobachtete ich das Schauspiel. Irgendwann hatte sich die Maus, die sicherlich nicht Mrs Brisby war, in einer Hecke verkrochen. Ich glaubte sie sicher. Die Nachbarn vermuteten sie in einem Loch in der dahinter gelegenen Mauer. Da kam Bruno seines Weges, beobachtete die kleine schielende Katze, wie sie ab und an noch nach der Maus tappte und setzte sich hin. Beobachtete das Szenario kurz und mit einem Sprung war die Maus in seinem Maul, zappelnd und bald tot. Ich hätte sie retten sollen als ich noch konnte.. Aber es ist Natur! werden die einen rufen. Aber die arme Maus! sagen die anderen.

Leidet noch wer unter Rückenschmerzen? Krumme PC Menschen tun dies in der Regel. Der Hals nach vorne gestreckt, der Rücken gebeugt, da nützt kein ergonomischer Sessel mehr und nichts. Nun gut, tägliches Training und Übungen und natürlich der feste Vorsatz, weniger Zeit vor dem PC zu verbringen. Aber schon zu früheren Zeiten mussten die Menschen unter Rückenschmerzen gelitten haben. Selbst bei der Feldarbeit war man krumm, und auch der Sammler krümmte sich über seine Nüsse und Beeren. Stellt sich die Frage warum? Aber es muss etwas mit Katzen zu tun haben. Warum auch sonst sollte sich der Rücken in eine für das flauschige Getier perfekte Lage bringen? Der Mensch, ewiger Sklave der Katze. Vielleicht ist es auch nur eine weitere Idee der Katzen die Menschheit auszurotten – wobei, wer öffnet ihnen dann die Dosen?

Achja: Taylor Swift’s neue Single ist seit gestern da. Ich bin gespannt was die Punkrock-Gemeinde auf YouTube damit anstellen wird. Der Song macht stellenweise einen interessanten Eindruck und erinnert tatsächlich etwas an „I’m too sexy“ von Right Said Fred aus dem Jahre 1991. Lassen wir die 1980er nun hinter uns? Wenn schon die 90er, dann bitte keine Silberhosen und Plateauschuhe mehr.

 

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Just about Life

#GoT-Theorie: Was wollen die White Walker?

Eine selten sinnvolle Kombination: Internet, 3 Uhr Nachts, Google, Reddit, YouTube und eine Möglichkeit dies alles zu verwirren.

„History is written by the victors.“

Wer auch immer der Urheber des Zitates gewesen sein mag (Winston Churchill oder Walter Benjamin oder jemand ganz anderer), es legt uns eine interessante Beobachtung nahe: Wenn Samwell Tarly der Autor von „Game of Thrones“ ist und die Geschichte um Winterfell und Daenerys Targaryen aufgezeichnet hatte und die Menschen die White Walker besiegten, welche Rolle spielen die White Walker darin?

Achtung: Es folgen eventuelle Spoiler und wahnwitzige Fantheorien, die bei genauerer Betrachtung tatsächlich Sinn ergeben.

Habt ihr euch jemals gefragt, wer diese verdammt hohe Mauer gebaut hat? Waren es die „First Men“ gemeinsam mit den „Children of the Forest“ – wie uns die Geschichte von Westeros selbst erzählt oder waren es vielleicht die White Walker selbst? Wir wissen mittlerweile, dass die White Walker eine Kreation der Children waren, zwecks Schutz vor den Menschen (Oder vor TimeLord Bran). Verständlich. Nach dieser Logik, müssten es die Children gewesen sein, die die Wall gebaut und sich dazu entschlossen hatten bei ihren heiligen Bäumen („Weirwood Trees“) dahinter zu bleiben. Ebenfalls verständlich. Aber: Warum sollte man eine Wall bauen und ein Tool („Horn of Winter“) mit dazu, dass sie wieder zerstört? Unverständlich.

Dass es Lücken in den Geschichtsbüchern gab und gibt, ist selbst uns bewusst. Versucht heute die Ereignisse von vor 300 Jahren zu rekonstruieren, ohne auf das Internet und nur zu wenigen Büchern Zugang zu haben. Versetzt euch zurück in das Jahr 200 vChr und versucht eine Geschichte über die Anfänge der griechischen Kultur zu schreiben. Alles, worauf man zurück greifen kann sind Mythen, Geschichten und Erzählungen.

Wie dem auch sei, um der Sache etwas näher zu kommen, müssen wir ca. 12 000 Jahre zurück blicken.

War of the Dawn

Vor der Wall, die wir kennen, gab es eine andere. Redditor Naggers123 schrieb vor 4 Jahren: „History is written by the victors. Man won the War for the Dawn, and what’s more – they started it. They grabbed their dragonglass spears, wielded their swords of fire, and breached a wall that was already there – the last line of defence put up by none other than the White Walkers themselves. But Azor Ahai struck North, and drove out the natives like the Americans driving out the Red Indians.“

Und weiter: „The First Men have invaded the native’s lands, settling cities like Hardhome, establishing clans like the Thenns and brazenly sending their ilk as far north as their bodies will let them. The greed of man has driven them away from their homes and into the Lands of Always Winter. And now the White Walkers want it back. It’s not an invasion, it’s a reclamation.“

Die White Walker wollen also zurück, was einst ihres war. Klingt verständlich.

Die Children of the Forest erschufen die White Walker als Schutz vor den Menschen, soviel wissen wir. Trotzdem schlossen die Children und die First Men vor 12 000 Jahren einen Pakt: Alles, bis auf die Wälder gehörte den First Men, Wälder und Sümpfe den Children. Wenige Tausend Jahre später nimmt die Erzählung um 8000 Platz: Die Wall wurde gegen Ende der ersten, langen Nacht erbaut, während sich White Walker, die First Men und die Children im Krieg befanden. Wurden die White Walker tatsächlich besiegt? Es stellt sich die nächste Frage: Warum sollte man eine Mauer bauen, um etwas fern zu halten, dass man bereits besiegt hat? Und warum sollte man Menschen hinter der Wall zurück lassen? Um die zeitliche Dimensionen etwas einordnen zu können: um 8000 vChr (bzw. 6000 vChr) fingen wir erst mit dem Ackerbau an, um 4000 vChr tauchten die ersten Hochkulturen auf und die ersten, so vermutet man, Schriftzeugnisse.

White Walker Construction Inc.

In diesem Fall ergäbe es tatsächlich Sinn, dass die Eiszombies(!) die Eiswand (!) selbst errichteten, als sie bemerkten, dass sie im Begriff waren zu verlieren. Um also der sicheren Vernichtung entgehen zu können oder auch der Regeneration wegen, wurden die Menschen südlich gehalten. Dies wäre verständlich und nachvollziehbar: Und als alsbald sie ausreichend Streitkräfte hätten, ginge es zurück in den Süden. Verständlich. Aber haltet ein:

Mittlerweile wissen wir, dass White Walker Menschen zur Reproduktion brauchen. Wir erinnern uns an den alten Knacker dem Gilly entwischen konnte, der jeden Bub draußen aussetzte. Wir wissen auch, dass die Wall offensichtlich dazu dient, die White Walker fern zu halten. Zusätzlich belegten die Children die Wall mit einem „Warding Spell“, der die White Walker daran hindern sollte, südlich zu gelangen. Die White Walker gaben die Wall auf. Ich weiß, es ist verwirrend und noch etwas undurchsichtig, aber lest weiter:

In der Theorie, auf die ich gestoßen bin, soll eine friedliche Übereinkunft zwischen den White Walker, den Nordmännern (Bran the Builder) und den Children of the Forest stattgefunden haben. Wenn wir annehmen, dass die White Walker nicht böse sind, sondern wie alle Kulturen, lediglich von einem Überlebenswillen getrieben sind, dann braucht es einen Kompromiss: Schwache Menschen, jetzt starke Wildlings, wurden im Norden hinter die Wall zurück gelassen, sodass sich die White Walker vermehren und ihre Kultur erhalten konnten. Die Night’s Watch übernahm die Rolle der Aufsicht, sodass diese nicht mehr in den Süden flüchtig werden konnten. Könnte das der Grund gewesen sein? Und die Children blieben nördlich mit ihren Weirwood Trees bleiben, da sie von keiner Gefahr betroffen waren.

Aber wozu überhaupt eine Wall, frägt Redditor samtarlyrules: Die Theorie ist also nicht ganz so schlüssig: Warum sollten die White Walker in den Süden und die Menschen in den Norden wollen? Wirklich aus purer menschlicher Arroganz und Idiotie? Könnten die White Walker ohne Winter, der ja, wie wir wissen, immer wieder vergehen soll, überleben? Wenn die meisten der Menschen nicht glauben, dass es nördlich der Wall irgendetwas gibt, warum sollte man dann dort hin gehen wollen? – dagegen lässt sich allerdings widersprechen, dass die Children of the Forest, die nördlich davon leben, die White Walker zum Schutz vor den Menschen erschaffen haben, ergo muss es einst einen Beweggrund gegeben haben. Anders gesehen, braucht es eine 700ff (213m) 300 Meilen (fast 500km) lange Wall um die Wildlinge daran zu hindern nach Westeros zu gelangen? Das ist eine Mauer in der Länge der Distanz von Innsbruck bis nach Wien.

Anyway, die Eiswand ist da, aus welchem Grund auch immer – aber was zum Teufel wollen die White Walker jetzt? Weil GRRM es so wollte? Weil es eine Geschichte ist, die einen mythischen, Sagenumwobenen Big Bad braucht?

Das ganze erschien mir wenig logisch, also suchte ich weiter nach Antworten, und fand diese bei NerdSoup. Ich empfehle 20 Minuten eures Lebens in das Video zu investieren. Generell macht der Channel einen sympathischen Eindruck.

Der erste Night King, war der erste geschaffene White Walker. Älter als die Night’s Watch. Man vermutet seine Erschaffung um 12 000 vor den heutigen Ereignissen. Der Night’s King, Achtung Verwechslungsgefahr, war der 13. Lord Commander der Night’s Watch und soll eine legendäre Figur um 8000 gewesen sein, die aus den Geschichtsbüchern verbannt wurde. Den Erzählungen nach, hatte er sich in eine White Walker Frau verliebt, sie geheiratet und zusammen regierten sie 13 Jahre und brachten den White Walker Menschenopfer dar. Besiegt wurde er von Joramun und Brandon the Builder.

Aber: War die Hochzeit nicht vielleicht Teil eines Paktes? Wenn dem so war, dann versuchte der selbsternannte Night’s King den Frieden zu bewahren, wurde jedoch von der Night’s Watch als Bedrohung gesehen. Erinnert uns dies an jemanden?

Wir erfragen erneut: Was ist die Motivation der White Walker?

Nachvollziehbar wird es, wenn wir uns die Idee von NerdSoup genauer ansehen:

Die White Walker haben die Wall gebaut, der Krieg ist beendet, soweit so gut. Und hier setzt der Wiederholungstäter Mensch ein, der sich zunehmend in Mance Rayder, Anführer des freien Volkes hinter der Wall, kristallisiert. Es befinden sich mittlerweile viel mehr Menschen hinter der Wall, und es gibt keine Menschenopfer mehr. Die Starks regieren nicht mehr (jetzt wieder) in Winterfell und die White Walker fühlten sich bedroht und hintergangen. Sie bereiteten sich auf eine Schlacht vor, die mit der Geburt von Daenerys und der ihrer Drachen zeitlich nahe zusammen fällt. Weil: Drachen sind Erzfeinde der White Walker.

Die Geschichte von Game of Thrones könnte darauf hinaus laufen, dass der nächste Azor Ahai erneut einen Friedenspakt schließt. Und laut NerdSoup wäre dieser jene Jon Snow, der die Brücke zwischen den White Walker (als Lyannas Sohn jemanden der um Trillionen Ecken mit den White Walker verwandt ist) und den Menschen von Westeros (Als Sohn von Rhaegar Targaryen) bildet. Und im Zuge dessen, müsste er Daenerys opfern.

Und was wollen die White Walker nun? Rache. Gerechtigkeit. Dass sich Leute an ihre Abmachung des Paktes halten. Vielleicht stimmt es ja, was die böse Zunge meinte, ist der Night King tatsächlich einer von den guten, der all die Gefallenen in seiner Armee aufnimmt ganz gleicher welcher Herkunft, ob König oder Bauer. Wer weiß.

Ich persönlich glaube nicht, dass es so ausgehen wird, sondern dass die White Walker als Big Bad weiterhin Westeros überfallen werden, aber wer weiß. Vielleicht habe ich irgendwo ein wichtiges Detail übersehen, wer weiß. Vielleicht ist alles nur ein komplettes Hirngespinst irgendwelcher Fanatiker auf Drogen, wer weiß. Wir werden es bald erfahren, oder auch nicht.

Klicktipp:

Brand the Builder

Es wird uns erzählt, dass „Brandon the Builder“ mit der Hilfe von Riesen (und den Children) vor 8000 Jahren (genannt „Age of Heroes“) die Wall konstruiert hatte und als erster King in the North in die Geschichte einging. Aber es ist eben eine Legende. Selbst GRRM sagte, dass die Person vermutlich eine mythische Figur war, die niemals existierte. Da Brandon Stark aka Three Eyed Raven mittlerweile die Fähigkeit besitzt in die Vergangenheit einzugreifen, läge es nur Nahe, dass dies auch geschieht. Irgendwie. Wenn er nicht, wie man auch vermutet, der Night King persönlich ist. Das wäre dann eine ziemlich interessante Verwirrung: Bran, der die Mauer baut um sich vor sich selbst und anderen zu schützen.

Entweder liegt es an Fans und der festgefressenen Idee des „Everything is connected!“ aber Arya Stark sagte in S01E04: „He wants to be a knight of the Kingsguard. He can’t be one now, can he?“ Und Eddard Stark: „No. But someday he could be lord of a holdfast or sit on the King’s council. Or he might raise castles, like Brandon the Builder.“ Thx Reddit. Vielleicht etwas an den Haaren herbei gezogen, nächstes Jahr wissen wir mehr.

Theorie-Quelle:

11 Kommentare

Eingeordnet unter Game of Thrones