Schlagwort-Archive: theorien

„Westworld“, S02E01

Season 2 beginnt, wo Season 1 endete. Achtung, Spoiler!

Dolores findet zwischen all den Rollen, die sie einst gezwungen wurde zu spielen, sich selbst. Dolores, die nur das Schöne und Wyatt, der nur das Hässliche sah. Sie spielt ihr eigenes Spiel, ihre eigene Rolle und hört auf ihre eigene Stimme. Sie spricht mit Zitaten ihrer vergangenen Rollen, so auch Maeve. Diese besitzt als einzige die Macht über Hosts, über die nicht einmal mehr die Menschen verfügen und begibt sich auf die Suche nach ihrer Tochter, während Bernard 12 Tage nach dem Massaker bemerkt, dass er alle Hosts getötet hatte. Wait, what?

„Journey into night“

Arnold (irgendwann in der Vergangenheit)

Zu Beginn erzählt er Dolores von seinem Traum. Er war am Strand, aber nicht mit den anderen, denn sie ließen ihn zurück. Aber Träume sind nur Geräusche und nicht real. Was ist real? frägt Dolores, und er antwortet: Dass, was nicht ersetzbar ist. Manchmal hat er Angst. Nicht vor ihr, aber was wohl aus ihr wird, wohin sie sich entwickelt, denn sie lernt so schnell.

Bernard (2 Wochen nach dem Massaker)

Bernard erwacht am Strand. 11-12 Tage sind vergangen und ein Security Team, geschickt von Delos, versucht die Situation unter Kontrolle zu bekommen, exekutieren Hosts und der leitende Operator braucht Bernards Hilfe – denn seltsame Dinge haben sich seit dem ergeben.

Sie finden einen toten Ghost Nation-Host – und unter dessen Skalp ist, wie nicht anders zu erwarten, das Maze – auf das sich die Söldner keinen Reim machen können. Doch der Chip in seinem Gehirn (wir sehen zum ersten Mal, was sich im Gehirn eines Hosts befindet) zeigt, was vor 11 Tagen passierte: Dolores tötete ihn und sagte: „Not all of us deserve to make it to the Valley Beyond.“

Der Trupp marschiert zur Kirche, am Massaker vorbei und weiter zum Meer – dass davor nicht da war, genauso wenig wie eine große Katze, ein Bengal – die es nur in Park 6 gibt – wo die Hosts liegen, versammelt, und offenbar tot. Und er, Bernard, habe sie getötet. Wir sehen Teddy. Teddy, dessen Nachname Flood ist.

Charlotte (unmittelbar nach dem Massaker)

Unmittelbar nach dem Vorfall, versuchen die überlebenden Board-Mitglieder aus dem Park zu gelangen, Charlotte Hale (Valkyrie Tessa Tompson) gelingt es als einzige und führt Bernard in ein geheimes Lab (Ebene 14), in denen Gesichtslose Drohnen-Hosts (Cybermen?) auf die Sicherheit achten und die Aufzeichnungen von Hosts kopieren. „You’re recording guests experiences and DNA?“ Big Data lässt grüßen. Aber wozu?

Bernard erfährt von Charlotte, dass, bevor eine Rettungsaktion eingeleitet werden kann, das Paket ankommen solle – ein Host, der aus dem Park geschmuggelt werden sollte – und in diesem Falle ist sie auf der Suche nach Peter Abernathy, Dolores Story-Vater. Wir erinnern uns: Sizemore und Charlotte hatten die Daten des Parks in Season 1 in Abernathy hoch geladen, der mit einer Menge anderer ausrangierten Hosts im dunklen Raum verweilte.

Bernard, der nach und nach mehr Fehlfunktionen aufweist (die Flüssigkeit aus dem Ohr – Ford befehligte Bernard in Season 1, sich selbst in den Kopf zu schießen, Tech Felix reparierte ihn, meinte aber sein „cortical shield“ sei etwas angekratzt) spritzt sich die Flüssigkeit nach.

Maeve (unmittelbar bis irgendwann nach dem Massaker)

Maeve, die aus dem Zug hinaus und wieder im Kontrollzentrum ist, trifft auf Sizemore (Ich hatte seinen Namen vergessen und die Stelle mit *Nerviger Typ gekennzeichnet). Sie kontrolliert den Host, der ihn gerade fressen will und Sizemore, der alles tun würde um sein Leben zu retten, sagt ihr, dass Ford ein Terraforming eingeleitet hätte und eine aktuelle Map sich wo anders befinde – dumm nur, dass der Strom aus ist. Im Kontrollzentrum sind alle tot. Nur mehr Hosts leben, aber Militärs treffen ein – Badass Maeve nimmt sich diesen an.

Er liegt richtig in der Annahme, dass sie etwas sucht und er kann ihr dabei helfen. Und ja, Sizemore erinnert sich, eine kleine ländliche Idylle. Aber ihr ist bewusst, dass das nicht real war, oder? Wrong Answer. Kurz darauf findet sie Hector am Dach, trinkend, aber er überlebte. Ein leidenschaftlicher Kuss besiegelt seine Loyalität und sie beginnen die Suche, mit Sizemore im Schlepptau.

MIB (irgendwann nach dem Massaker)

Auch der Gunslinger lebt noch – und Ford hat ein Spiel für ihn, sein Spiel.

„Now, you’re in my game. And in this game, you have to make it back out [of the Maze], you have to find the door. Congratulations, William, this game is for you. The game begins where you end, ends where you began.“ – creepy Robert Ford, jr.

Interessant, denn auch von der Mitte des Maze aus lässt sich ein Labyrinth durchforsten. Wer es mit dem Beginn nicht schafft, versucht es von der Mitte heraus. Kurz daraufhin erschießt MIB den kleinen Buben.

„Everything is code here. You know that more than anyone, William.“ – creepy Robert Ford, jr.

Dolores (irgendwann nach dem Massaker)

Während fröhliche Saloonmusik aus dem Honky Tonk erklingt, und die Kamera über die Toten fährt, schießt sich Dolores durch die Prärie. Die Gefangenen, die am Galgen hängen, befinden sich in einem Traum. In ihrem Traum. Und sie frägt sie, ob sie noch nie die Natur ihrer Realität hinterfragt haben, oder ihre Handlungen? Was treibt sie an? Überleben? Töten? Dafür wurden die Hosts und Westworld geschaffen. Ein Gefängnis ihrer eigenen Phantasie und Begierde, aber nun sind sie ihre Gefangene. Sie lässt die noch Lebenden wissen, es gäbe eine neue Storyline: Nicht Dolores, nicht Wyatt, sondern ihre eigene.

Teddy derweil, weiß nicht was er von der Aktion halten soll und Dolores erklärt es ihm. Sie weiß von der Welt da draußen, die den anderen gehört, den Kreaturen, die nicht sind wie sie und für die sie geschaffen wurden. Sie müssen sich diese Welt zu eigen machen und dann die dort draußen. Denn sie erinnert sich an alles, an alle Rollen, an die Vergangenheit und die Zukunft. Aber eines blieb immer konstant: Teddy. Sie küssen sich, bis Angela (wir sahen sie immer wieder in unterschiedlichen Rollen) auftaucht und Dolores mitteilt, es gefunden haben. Teddy muss die Wahrheit sehen.

Fazit

Ein guter Auftakt für eine erste Folge und eine interessante Frage gegen Ende. Ein netter Einstieg, mit vielen bekannten Szenen aus Season 1, aber eine Frage bleibt: Wird Westworld ohne Robert Ford funktionieren können? Ich glaube ja – denn mit Bernard haben wir einen ebenso verlässlichen wie interessanten und gespaltenen Charakter vor uns, der uns durch Season 2 trägt – und gleichzeitig seine eigene Geschichte zu erzählen hat.

Bemerkenswert, Theorien, Fragen und dergleichen

  • Revenge: Maeve fordert Sizemore auf, sich ausziehen, um ihn genau so zu enthumanisieren, wie die Menschen es mit den Hosts getan hatten, bevor die Arbeit begann. Eine kurze, aber doch wichtige Szene.
  • Der freie Wille: Durch den inneren Monolog entwickelte Dolores offenbar doch eine Art eigenes Bewusstsein. Oder auch nicht. Vielleicht folgt sie nur einer anderen Storyline: Ein Argument, dass sie trotz dessen (auch) der Wyatt-Storyline folgt, sind die maskierten Follower, welche auch schon bei Wyatt im Hintergrund zu sehen waren. Allerdings kann es durchaus sein, dass „Myself“ – eine eigene Story ist. Denn soweit unabhängige Wiederholungen unterschiedlicher Charaktere deuten auf Zusammenhänge hin:
  • Dolores sagte zum Ghost Nation-Host: „Not all of us deserve to make it to the Valley Beyond.“ Auch der kleine Stalljunge, der von den Überlebenden Board-Mitglieder zu Tode geprügelt wird, erwähnte das ferne Land. So auch der Milch trinkende Mustacheheld, der meinte, „Aim like yours, you’re never going to survive the journey.“ Könnte dies doch auf eine neue Storyline hindeuten? Auf ein letztes Spiel?
  • Wer tötete die Hosts? Und sind sie tatsächlich tot oder handelt es sich um ein trojanisches Pferd? Wir wissen, dass Hosts keine Luft brauchen, um zu funktionieren. Und war es tatsächlich Teddy, der im Wasser lag? Und wenn ja, hatte Dolores ihn getötet oder brach er aus seinem Loop (happily ever after) aus und rebellierte? Oder war es Teddy selbst, dessen Nachname Flood ist? Und was bedeutet es, dass das Intro aus den Milch-Szenen Wasser machte? Auch der Name Abernathy deutet auf die Öffnung eines Flusses hin.
  • Wird jetzt alles biblisch (verlinktes Kommentar gibt mehr Aufschluss), wenn man bedenkt, dass Ford eine Art Gott-Komplex hatte und sich immer mehr Parallelen finden lassen (wollen)?: Reddit: „The Basement level floors that have been shown so far are B83 & B82. If you take those to be Easter eggs for bible verses the become Genesis 8:3 & 8:2. Both of which deal with the end of Noah’s flood.“
  • Geographische Lage: Wir wissen dass Park 1, Westworld, sich auf einer Insel befindet – und diese muss in chinesischen Gewässern liegen, denn wir sehen chinesische Soldaten, die mit den Söldnern debattieren.
  • Vergessen wir auch nicht Bernards Traumsequenz, in der Dolores was modernes trägt – und er eine Machine-Gun.
  • Und noch VIEL, VIEL WICHTIGER: Als Bernard seine Diagnose sieht, sehen wir unter anderem: „Prosopagnosia“, Gesichtsblindheit. Auch wenn er sich die Flüssigkeit nach füllte und sich quasi reparierte, wissen wir nicht, ob all das, was aus seiner Perspektive erzählt wird, exakt so passierte – oder auch nicht. Besonders da Charlotte sich im Hintergrund wie Ford kleidete. Vielleicht sind auch die creepy-faceless-drone-Hosts nicht das, was sie scheinen?
  • Und was passiert, wenn Bernard und Dolores aufeinander treffen? Wir wissen, dass Ford letzte Season sagte, er habe Bernard und Dolores auseinander gehalten, da sie sich seltsam verhalten wenn sie aufeinander trafen.
  • Und behalten wir uns eine Theorie im Auge: „Rich and“important“people visit Westworld and as we seen Delos extracts their DNA from the hosts that the newcomers have sex with.This must be the endgame of Delos,to replace world leaders with hosts for world domination.“

Edit 0.1 – diese Stelle kann und wird vermutlich bis zur nächsten Folge, weiter in Bearbeitung sein:

Erste Theorie meinerseits: Abernathy, der als einer der ersten Anomalien aufwies – und dessen Name mit einer Flussmündung in Verbindung gebracht werden kann, deutet lediglich den Auftakt hin. Ford letztes Spiel wird es sein, Westworld zu überfluten, um seinem Gott-Komplex auch nach seinem Tode zur Geltung zu bringen – und im gleichen Zug, den Hosts Freiheit zu ermöglichen. Vielleicht etwas absurd: Aber wenn sie keine Luft benötigen, dann können sie auch ans Mainland schwimmen. Teddy könnte tatsächlich eine Art „Noah“-Figur werden, auch wenn mir die Hinwendung zum biblischen weniger gefällt. Es ist zu vorsehrbar. to be continued..

Yes, we’re back!

Zu guter Letzt:

„The hosts are basically organic. It’s cheaper that way to print them out. They eat, they sleep, they have sex, they can poop. It’s really like a human body with the one difference being where we have a brain, they have a CPU. There’s a lot of potential for them. If you had a part of your brain that was a computer, self improvement would be a lot easier. The season will be exploring the intersection of where and how they’re human and some of the ways they can manipulate their own programming.“ (polygon.com)

Und kurz darauf, unabhängig davon, teilte mir Madame (8) folgendes mit: „Ich höre eben eine Doku über den Darm und die sagt, dass die Bakterien in unserem Darm entscheidend mitbestimmen wer wir sind und wie wir uns fühlen und entscheiden. Also die Hosts in Westworld wären insofern weniger Fremdbestimmt als wir. Die Bakterien entscheiden etwa über unser Gewicht und Depressionen oder Aggressivität. Man kann sogesehen nicht zwischen dem ich und der Außenwelt trennen. Ein Wissenschaftler meinte wir wären eigentlich primär Bakterienträger. Ca zwei kg unseres Körpergewichts wären Bakterien.“

Links zu weiteren Reviews

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, TV-Shows!, Westworld

#GoT-Theorie: Wer zum Teufel ist der Azor Ahai?

Setzt euch Tee auf, oder kocht Kaffee – oder stellt euch Gin oder Whisky bereit: Es wird lang.

Das Ende der 7. Season von Game of Thrones hat uns bereits vor Monaten erreicht, die Fortsetzung folgt nicht vor Herbst 2018 – was aber nicht bedeutet, dass es nicht noch ausreichend Stoff zur Debatte gäbe, denn Winter is here.

So viele Theorien, so viele Ideen – wer denn nun tatsächlich der Auserwählte sein sollte. Und als Historikerin tue ich das, was ich gelernt habe: Ich suche nach dem Original – und folge den Hinweisen. Natürlich muss nichts von dem, was ich mir zusammen stückelte richtig sein. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen begraben und ist am Ende etwas ganz anderes, oder tut nichts zur Sache, weil es immer noch eine Legende ist, etwas, dass Leute sich erzählen und das nicht zwangsläufig stimmen muss. Außerdem werden Film und Buch vermischt – glaube aber, dass gewisse Stellen der Bücher uns Aufschluss geben können.

Die Prophezeiung:

In den antiken Büchern (A Clash of Kings„, Chapter 10) steht geschrieben:

„There will come a day after a long summer when the stars bleed and the cold breath of darkness falls heavy on the world. In this dread hour a warrior shall draw from the fire a burning sword. And that sword shall be Lightbringer, the Red Sword of Heroes, and he who clasps it shall be Azor Ahai come again, and the darkness shall flee before him.“

Und:

“When the red star bleeds and the darkness gathers, Azor Ahai shall be born again amidst smoke and salt to wake dragons out of stone.”

Und Thoros erzählt in einem Special Feature auf der Blu-Ray zu Season 3:

„According to prophecy, our champion will be reborn to wake dragons from stone and reforge the great sword Lightbringer that defeated the darkness those thousands of years ago. If the old tales are true, a terrible weapon forged with a loving wife’s heart. Part of me thinks man was well rid of it, but great power requires great sacrifice. That much at least the Lord of Light is clear on.“

Ser Davos erzählt, dass der Azor Ahai zwei Schwerter machte und beide zersprangen. Dann aber machte er das dritte Schwert:

„Great was his woe and great was his sorrow then, for he knew what he must do. A hundred days and a hundred nights he labored on the third blade, and as it glowed white-hot in the sacred fires, he summoned his wife. ‚Nissa Nissa,‘ he said to her, for that was her name, ‚bare your breast, and know that I love you best of all that is in this world.‘ She did this thing, why I cannot say, and Azor Ahai thrust the smoking sword through her living heart. It is said that her cry of anguish and ecstasy left a crack across the face of the moon, but her blood and her soul and her strength and her courage all went into the steel. Such is the tale of the forging of Lightbringer, the Red Sword of Heroes.“

Man muss in diesem Falle vorsichtig sein – Bücher und Serie gehen zwar nicht ganz konform, schätze aber nicht, dass sich die Prophezeiung ändert: In den Büchern sagt die „wood witch“, dass „the Prince who was promised“ aus der Linie von Aerys II und Rhaella geboren wird: Daenerys Eltern.

Aber in „Dance with Dragons“ sagt Melissandre:

“I pray for a glimpse of Azor Ahai, and R’hllor shows me only Snow.”

Quelle

“When the red star bleeds and the darkness gathers, Azor Ahai shall be born again amidst smoke and salt to wake dragons out of stone.”

Sehen wir uns das ganze genauer an:

When the red star bleeds

In Season 2 sah man einen Kometen, dessen roter Schweif aussah, als ob er blutete. Osha sagte in der ersten Folge, der zweiten Season dazu: „Stars don’t fall for men. But the comet means one thing, boy. Dragons.“

Trifft auf Daenerys, die aus dem Feuer wieder geboren ist, und zwar genau zu dieser Zeit.

Aber auch auf Jon, wenn man die Prophezeiung nicht wortwörtlich nimmt: Als Bran in Season 6 in die Vergangenheit reist, sehen wir die Geburt von Jon Snow. In diesem Falle aber wäre der „bleeding star“ so ausgelegt, dass es das Schwert von Arthur Dayne ist, ein Ritter von Starfall, dessen Siegel ein Komet ist und dessen so Schwert, so heißt es, aus einem Meteoriten gemacht wurde. Und genau dieses Schwert lehnt während Jons Geburt am Bett.

„and the darkness gathers“

Was vermutlich auf den langen Winter hindeuten darf.

„Azor Ahai shall be born again amidst smoke and salt

Trifft laut dieser Theorie auf Daenerys und Jon zu, sofern man etwas ausholt und Jons Wiedergeburt mit Rauch und Salz in Verbindung bringen kann. Melissandre wirft eine abgeschnittene Locke von Jon ins Feuer – es raucht. Salt könnte auf das Salz von Ollys Tränen hindeuten, der seinen Lord Commander gemeinsam mit den anderen hinrichtetet. Es könnte aber auch die Wall sein, die salzig ist. So oder so.

„to wake dragons out of stone.

Dieser Teil der Prophezeiung träfe nur auf Daenerys zu – aber nicht, wenn das Schwert eine reales wäre. Ich überflog auch einst eine andere Theorie in der dieser Teil auch auf Jon zugetroffen wäre, aber in sehr sehr sehr abstrakter Form.

Quelle

„There will come a day after a long summer when the stars bleed and the cold breath of darkness falls heavy on the world. In this dread hour a warrior shall draw from the fire a burning sword. And that sword shall be Lightbringer, the Red Sword of Heroes, and he who clasps it shall be Azor Ahai come again, and the darkness shall flee before him.“

and the cold breath of darkness falls heavy on the world“

Winter is coming.

„a warrior shall draw from the fire a burning sword

Diese Textzeile ergibt mit dem, was Thoros sagte, mehr Sinn:

„If the old tales are true, a terrible weapon forged with a loving wife’s heart.“

So auch bei Ser Davos:

„and Azor Ahai thrust the smoking sword through her living heart. It is said that her cry of anguish and ecstasy left a crack across the face of the moon, but her blood and her soul and her strength and her courage all went into the steel.

Wenn ich das richtig interpretiere, rammt man ein brennendes Schwert in das Herz der geliebten Person und damit bildet sich der „Lightbringer“.

  • Es müssten sich also Daenerys und Jon verlieben und der eine den anderen dann töten.
  • Träfe es auf Daenerys zu, deren Liebe zu ihren Kindern größer ist als zu ihren Liebhabern (und wenn man dabei bleibt dass Khal Drogo ihre große Liebe war), müsste sie Rhaegal oder Drogon töten.
  • Sollte es Jon sein, wenn wir davon ausgehen, dass Ygritte seine große Liebe war, bliebe diesem nichts anderes übrig, als seine Schwestern zu töten. Dieser Teil der Prophezeiung trifft eigentlich nur auf Jaime zu.
    • Vielleicht in diesem Zusammenhang interessant: Wenn Cersei und Jaime Targaryns sind und Tyrion der einzige „richtige“ Lannisters, weswegen sein Vater ihn so sehr hasst, da die perfekten Kinder nicht die seinen sind, und, noch viel wichtiger, hat Jaime gute Chancen auf den Titel. Folgende Theorie (klickt auf den Link für das gesamte Wunderwerk) besagt: „Jaime and Cersei are Targaryeans, bastards of the Mad King. This why Tywin hated The King enough to betray him during the rebellion. Jaime is the hero Azor Ahai who along with Jon and Daenerys will fight the White Walkers. Jaime will kill Cersei. Jaime will also kill Tyrion. Jaime might possibly kill Brienne. Jaime’s characterization is that he constantly saves others and in the process he loses a great deal. He will fight and be pivotal in defeating the White Walkers and history will remember him as just a man who killed his king, his family, his lover, his queen, and died with no children or any legacy at all.“
    • Aber: Tyrion ist (vermutlich) ebenfalls ein Targaryen.

Zugegeben, die Jaime-Theorie hat noch ein wenig Aufarbeitungs-Arbeit vor sich. Da fehlen noch ein, zwei Details, aber niemand sagt, dass es sich um lediglich eine Person handeln muss.

Wir wissen, dass Rhaegar von den Prophezeiungen besessen war. In den Büchern sagte er (in einer Vision von Daenerys) zu Elia Martell, als diese Aegon hoch hielt:

„He is the Prince That Was Promised, and his is the song of ice and fire.“

Und da ihm dieser „Fehler“ wohl bewusst war, ehelichte er Lyanna Stark. Und da er ein hübscher Mann war, war es wohl ein leichtes, die kriegerische Lyanna für sich zu gewinnen, denn wir wissen, sie ging freiwillig mit ihm.

Was für Jon spräche:

Jon ist also beides: Feuer und Eis. Er wurde unter einem quasi „blutenden Stern“ geboren, wiedergeboren in Rauch und Salz (wenn man seine Zurückholung ganz weit ausdehnen möchte). Wenn jemand eine Waffe (sofern es eine Waffe ist) trägt, dann wohl eher Jon als Daenerys. In diesem Falle, müsste er jemand Geliebtes töten – allerdings fehlen die „Drachen aus Stein“ – aber auch dazu gibt es eine Theorie.

In den Büchern spricht die „Wood Witch“ davon, dass der Versprochene aus der Linie von Aerys und Rhaella stammt. Und es gibt noch weitere Hinweise darauf, einerseits, dass Jon von einem brennenden Schwert träumt, oder die Night’s Watch wählt, in dem er sie vor einem Überfall der Wildinge rettet und dabei Ygritte, seine Geliebte, opfert. Dies ginge sogar einher mit der „Night’s Watch = Lightbringer“ Theorie einher. Unten mehr.

Auch Melissandre hat dazu ein Wort:

“I pray for a glimpse of Azor Ahai, and R’hllor shows me only Snow.”

Aber der Rest der Prophezeiung geht nicht auf. Es liegt also nahe: könnte es deren Sohn sein? Außerdem käme eine Ehe auch deswegen in Frage um Süden und Norden miteinander zu verbinden, und Daenerys diesen Umstand sehr wohl in Betracht gezogen hätte. Wäre da nicht ein Haken: Daenerys kann offensichtlich keine Kinder mehr bekommen (zumindest in der Serie, die Bücher sind wieder ein ganz anderes Thema).

Was für Daenerys spräche:

Daenerys ist lediglich Feuer, und könnte daher nicht der lang ersehnte Retter sein.

Sie ist in Dragonstone (Salz) geboren und wurde aus Feuer (Rauch) wiedergeboren. Aber sofern der Lightbringer ein reales Schwert ist, fällt dieser Teil weg, allerdings erweckt sie die Drachen.

Der „Prince who was promissed“, deutet laut Missandei nicht nur auf einen Prinzen, sondern auch eine Prinzessin hin. So auch Maester Aemon in „A Feast for Crows“, Chapter 35:

  • „No one ever looked for a girl.. It was a prince that was promised, not a princess. Rhaegar I thought … the smoke was from the fire that devoured Summerhall on the day of his birth, the salt from the tears shed for those who died. He shared my belief when he was young, but later he became persuaded that it was his own son who fulfilled the prophecy, for a comet had been seen above King’s Landing on the night Aegon was conceived, and Rhaegar Targaryen was certain the bleeding star had to be a comet.“
  • „What fools we were, who thought ourselves so wise! The error crept in from the translation. Dragons are neither male nor female, Barth saw the truth of that, but now one and now the other, as changeable as flame. The language misled us all for a thousand years.“
  • „Daenerys is the one, born amidst salt and smoke. The dragons prove it.“

In den Büchern spricht die „Wood Witch“ davon, dass der Versprochene aus der Linie von Aerys und Rhaella stammt.

Resultat: Auf niemanden trifft die Prophezeiung komplett zu.

Nochmal zusammenfassend was der Azor Ahai erfüllen sollte:

  • „A bleeding star will signal their coming.“ →  Jon, Daenerys
  • „They will be reborn among salt and smoke.“ → Daenerys
  • „They will wield a fiery weapon (possibly called Lightbringer)“ → Jon eher.
  • „The weapon’s creation will require the sacrifice of their loved one.“ → Jaime (Cersei) oder Daenerys (Drogon) oder Jon (wen auch immer).
  • „They will wake „stone dragons.“ → Daenerys.
  • „And they must be born from the bloodline of Rhaella and Aerys Targaryen.“ → Daenerys und Jon, und Jaime(?).

Was aber, wenn sie es beide sind?

Die Geschichte von Game of Thrones könnte darauf hinaus laufen, dass der nächste Azor Ahai erneut einen Friedenspakt schließt. Und laut NerdSoup wäre dieser jene Jon Snow, der die Brücke zwischen den White Walkern (als Lyannas Sohn jemanden der um Trillionen Ecken mit den White Walkern verwandt ist) und den Menschen von Westeros (Als Sohn von Rhaegar Targaryen) bildet. Und im Zuge dessen, müsste er Daenerys opfern.

Und nach einer anderen Theorie, stünde Daenerys als White Walker neu auf und besiegle somit den Pakt.

Abschluss: Wer oder was ist der „Lightbringer“?

Wer auch immer der Azor Ahai sein mag, auch interessant ist die Frage: Wer oder was ist der „Lightbringer“?

Wenn Daenerys der Azor Ahai ist, braucht sie trotzdem einen Lightbringer. Eine Theorie sagt, dass Jon der „Lightbringer“ ist: Indem Rhaegar Jon mit Lyanna gezeugte hatte und sie bei der Geburt starb – formte sich indes der Lightbringer. Die Theorie funktioniert dann, wenn man annimmt, dass Rhaegar bereits der Azor Ahai war: Geboren in Dorn, welches später ein großes Feuer überrannt wurde, Jon war der dritte Anlauf (er hatte bereits zwei Kinder mit Elia Martell) und schlussendlich opferte Lyanna sozusagen. Dies fiele dann auch mit dem Schwur der Night’s Watch zusammen: „I’m the sword in the darkness.“

Wenn Jon der Azor Ahai ist, dann könnte es einerseits ein tatsächliches Schwert sein – in dem er Daenerys opfert, oder wen auch immer, oder was ganz anderes, wie die Night’s Watch. Der Schwur lautet:

„Night gathers, and now my watch begins. It shall not end until my death. I shall take no wife, hold no lands, father no children. I shall wear no crowns and win no glory. I shall live and die at my post. I am the sword in the darkness. I am the watcher on the walls. I am the fire that burns against the cold, the light that brings the dawn, the horn that wakes the sleepers, the shield that guards the realms of men. I pledge my life and honor to the Night’s Watch, for this night and all the nights to come.“

So sagt er auch in „A Dance with Dragons“:

„I looked at that book Maester Aemon left me. The Jade Compendium. The pages that told of Azor Ahai. Lightbringer was his sword. Tempered with his wife’s blood if Votar can be believed. Thereafter Lightbringer was never cold to the touch, but warm as Nissa Nissa had been warm. In battle the blade burned fiery hot. Once Azor Ahai fought a monster. When he thrust the sword through the belly of the beast, its blood began to boil. Smoke and steam poured from its mouth, its eyes melted and dribbled down its cheeks, and its body burst into flame.“ […] „A sword that makes its own heat …“

Gut. Wir haben eine Menge Informationen, wie man das eine oder das andere verstehen möchte.

„a warrior shall draw from the fire a burning sword

Wird Gendry den „Lightbringer“ schmieden? Gendry ist, soweit wir informiert sind, der einzige der Valyrischen Stahl bearbeiten kann. Soweit so gut. Auch Berick trägt ein brennendes Schwert mit sich. In diesem Falle, gehen wir davon aus, dass „brenndendes Schwert“ Wort wörtlich verstanden werden soll. Würden Jon oder Daenerys sich mit dem Schwert erstechen müssen, dass Gendry machte?

7 Kommentare

Eingeordnet unter Game of Thrones

#GoT-Theorie: Was wollen die White Walker?

Eine selten sinnvolle Kombination: Internet, 3 Uhr Nachts, Google, Reddit, YouTube und eine Möglichkeit dies alles zu verwirren.

„History is written by the victors.“

Wer auch immer der Urheber des Zitates gewesen sein mag (Winston Churchill oder Walter Benjamin oder jemand ganz anderer), es legt uns eine interessante Beobachtung nahe: Wenn Samwell Tarly der Autor von „Game of Thrones“ ist und die Geschichte um Winterfell und Daenerys Targaryen aufgezeichnet hatte und die Menschen die White Walker besiegten, welche Rolle spielen die White Walker darin?

Achtung: Es folgen eventuelle Spoiler und wahnwitzige Fantheorien, die bei genauerer Betrachtung tatsächlich Sinn ergeben.

Habt ihr euch jemals gefragt, wer diese verdammt hohe Mauer gebaut hat? Waren es die „First Men“ gemeinsam mit den „Children of the Forest“ – wie uns die Geschichte von Westeros selbst erzählt oder waren es vielleicht die White Walker selbst? Wir wissen mittlerweile, dass die White Walker eine Kreation der Children waren, zwecks Schutz vor den Menschen (Oder vor TimeLord Bran). Verständlich. Nach dieser Logik, müssten es die Children gewesen sein, die die Wall gebaut und sich dazu entschlossen hatten bei ihren heiligen Bäumen („Weirwood Trees“) dahinter zu bleiben. Ebenfalls verständlich. Aber: Warum sollte man eine Wall bauen und ein Tool („Horn of Winter“) mit dazu, dass sie wieder zerstört? Unverständlich.

Dass es Lücken in den Geschichtsbüchern gab und gibt, ist selbst uns bewusst. Versucht heute die Ereignisse von vor 300 Jahren zu rekonstruieren, ohne auf das Internet und nur zu wenigen Büchern Zugang zu haben. Versetzt euch zurück in das Jahr 200 vChr und versucht eine Geschichte über die Anfänge der griechischen Kultur zu schreiben. Alles, worauf man zurück greifen kann sind Mythen, Geschichten und Erzählungen.

Wie dem auch sei, um der Sache etwas näher zu kommen, müssen wir ca. 12 000 Jahre zurück blicken.

War of the Dawn

Vor der Wall, die wir kennen, gab es eine andere. Redditor Naggers123 schrieb vor 4 Jahren: „History is written by the victors. Man won the War for the Dawn, and what’s more – they started it. They grabbed their dragonglass spears, wielded their swords of fire, and breached a wall that was already there – the last line of defence put up by none other than the White Walkers themselves. But Azor Ahai struck North, and drove out the natives like the Americans driving out the Red Indians.“

Und weiter: „The First Men have invaded the native’s lands, settling cities like Hardhome, establishing clans like the Thenns and brazenly sending their ilk as far north as their bodies will let them. The greed of man has driven them away from their homes and into the Lands of Always Winter. And now the White Walkers want it back. It’s not an invasion, it’s a reclamation.“

Die White Walker wollen also zurück, was einst ihres war. Klingt verständlich.

Die Children of the Forest erschufen die White Walker als Schutz vor den Menschen, soviel wissen wir. Trotzdem schlossen die Children und die First Men vor 12 000 Jahren einen Pakt: Alles, bis auf die Wälder gehörte den First Men, Wälder und Sümpfe den Children. Wenige Tausend Jahre später nimmt die Erzählung um 8000 Platz: Die Wall wurde gegen Ende der ersten, langen Nacht erbaut, während sich White Walker, die First Men und die Children im Krieg befanden. Wurden die White Walker tatsächlich besiegt? Es stellt sich die nächste Frage: Warum sollte man eine Mauer bauen, um etwas fern zu halten, dass man bereits besiegt hat? Und warum sollte man Menschen hinter der Wall zurück lassen? Um die zeitliche Dimensionen etwas einordnen zu können: um 8000 vChr (bzw. 6000 vChr) fingen wir erst mit dem Ackerbau an, um 4000 vChr tauchten die ersten Hochkulturen auf und die ersten, so vermutet man, Schriftzeugnisse.

White Walker Construction Inc.

In diesem Fall ergäbe es tatsächlich Sinn, dass die Eiszombies(!) die Eiswand (!) selbst errichteten, als sie bemerkten, dass sie im Begriff waren zu verlieren. Um also der sicheren Vernichtung entgehen zu können oder auch der Regeneration wegen, wurden die Menschen südlich gehalten. Dies wäre verständlich und nachvollziehbar: Und als alsbald sie ausreichend Streitkräfte hätten, ginge es zurück in den Süden. Verständlich. Aber haltet ein:

Mittlerweile wissen wir, dass White Walker Menschen zur Reproduktion brauchen. Wir erinnern uns an den alten Knacker dem Gilly entwischen konnte, der jeden Bub draußen aussetzte. Wir wissen auch, dass die Wall offensichtlich dazu dient, die White Walker fern zu halten. Zusätzlich belegten die Children die Wall mit einem „Warding Spell“, der die White Walker daran hindern sollte, südlich zu gelangen. Die White Walker gaben die Wall auf. Ich weiß, es ist verwirrend und noch etwas undurchsichtig, aber lest weiter:

In der Theorie, auf die ich gestoßen bin, soll eine friedliche Übereinkunft zwischen den White Walker, den Nordmännern (Bran the Builder) und den Children of the Forest stattgefunden haben. Wenn wir annehmen, dass die White Walker nicht böse sind, sondern wie alle Kulturen, lediglich von einem Überlebenswillen getrieben sind, dann braucht es einen Kompromiss: Schwache Menschen, jetzt starke Wildlings, wurden im Norden hinter die Wall zurück gelassen, sodass sich die White Walker vermehren und ihre Kultur erhalten konnten. Die Night’s Watch übernahm die Rolle der Aufsicht, sodass diese nicht mehr in den Süden flüchtig werden konnten. Könnte das der Grund gewesen sein? Und die Children blieben nördlich mit ihren Weirwood Trees bleiben, da sie von keiner Gefahr betroffen waren.

Aber wozu überhaupt eine Wall, frägt Redditor samtarlyrules: Die Theorie ist also nicht ganz so schlüssig: Warum sollten die White Walker in den Süden und die Menschen in den Norden wollen? Wirklich aus purer menschlicher Arroganz und Idiotie? Könnten die White Walker ohne Winter, der ja, wie wir wissen, immer wieder vergehen soll, überleben? Wenn die meisten der Menschen nicht glauben, dass es nördlich der Wall irgendetwas gibt, warum sollte man dann dort hin gehen wollen? – dagegen lässt sich allerdings widersprechen, dass die Children of the Forest, die nördlich davon leben, die White Walker zum Schutz vor den Menschen erschaffen haben, ergo muss es einst einen Beweggrund gegeben haben. Anders gesehen, braucht es eine 700ff (213m) 300 Meilen (fast 500km) lange Wall um die Wildlinge daran zu hindern nach Westeros zu gelangen? Das ist eine Mauer in der Länge der Distanz von Innsbruck bis nach Wien.

Anyway, die Eiswand ist da, aus welchem Grund auch immer – aber was zum Teufel wollen die White Walker jetzt? Weil GRRM es so wollte? Weil es eine Geschichte ist, die einen mythischen, Sagenumwobenen Big Bad braucht?

Das ganze erschien mir wenig logisch, also suchte ich weiter nach Antworten, und fand diese bei NerdSoup. Ich empfehle 20 Minuten eures Lebens in das Video zu investieren. Generell macht der Channel einen sympathischen Eindruck.

Der erste Night King, war der erste geschaffene White Walker. Älter als die Night’s Watch. Man vermutet seine Erschaffung um 12 000 vor den heutigen Ereignissen. Der Night’s King, Achtung Verwechslungsgefahr, war der 13. Lord Commander der Night’s Watch und soll eine legendäre Figur um 8000 gewesen sein, die aus den Geschichtsbüchern verbannt wurde. Den Erzählungen nach, hatte er sich in eine White Walker Frau verliebt, sie geheiratet und zusammen regierten sie 13 Jahre und brachten den White Walker Menschenopfer dar. Besiegt wurde er von Joramun und Brandon the Builder.

Aber: War die Hochzeit nicht vielleicht Teil eines Paktes? Wenn dem so war, dann versuchte der selbsternannte Night’s King den Frieden zu bewahren, wurde jedoch von der Night’s Watch als Bedrohung gesehen. Erinnert uns dies an jemanden?

Wir erfragen erneut: Was ist die Motivation der White Walker?

Nachvollziehbar wird es, wenn wir uns die Idee von NerdSoup genauer ansehen:

Die White Walker haben die Wall gebaut, der Krieg ist beendet, soweit so gut. Und hier setzt der Wiederholungstäter Mensch ein, der sich zunehmend in Mance Rayder, Anführer des freien Volkes hinter der Wall, kristallisiert. Es befinden sich mittlerweile viel mehr Menschen hinter der Wall, und es gibt keine Menschenopfer mehr. Die Starks regieren nicht mehr (jetzt wieder) in Winterfell und die White Walker fühlten sich bedroht und hintergangen. Sie bereiteten sich auf eine Schlacht vor, die mit der Geburt von Daenerys und der ihrer Drachen zeitlich nahe zusammen fällt. Weil: Drachen sind Erzfeinde der White Walker.

Die Geschichte von Game of Thrones könnte darauf hinaus laufen, dass der nächste Azor Ahai erneut einen Friedenspakt schließt. Und laut NerdSoup wäre dieser jene Jon Snow, der die Brücke zwischen den White Walker (als Lyannas Sohn jemanden der um Trillionen Ecken mit den White Walker verwandt ist) und den Menschen von Westeros (Als Sohn von Rhaegar Targaryen) bildet. Und im Zuge dessen, müsste er Daenerys opfern.

Und was wollen die White Walker nun? Rache. Gerechtigkeit. Dass sich Leute an ihre Abmachung des Paktes halten. Vielleicht stimmt es ja, was die böse Zunge meinte, ist der Night King tatsächlich einer von den guten, der all die Gefallenen in seiner Armee aufnimmt ganz gleicher welcher Herkunft, ob König oder Bauer. Wer weiß.

Ich persönlich glaube nicht, dass es so ausgehen wird, sondern dass die White Walker als Big Bad weiterhin Westeros überfallen werden, aber wer weiß. Vielleicht habe ich irgendwo ein wichtiges Detail übersehen, wer weiß. Vielleicht ist alles nur ein komplettes Hirngespinst irgendwelcher Fanatiker auf Drogen, wer weiß. Wir werden es bald erfahren, oder auch nicht.

Klicktipp:

Brand the Builder

Es wird uns erzählt, dass „Brandon the Builder“ mit der Hilfe von Riesen (und den Children) vor 8000 Jahren (genannt „Age of Heroes“) die Wall konstruiert hatte und als erster King in the North in die Geschichte einging. Aber es ist eben eine Legende. Selbst GRRM sagte, dass die Person vermutlich eine mythische Figur war, die niemals existierte. Da Brandon Stark aka Three Eyed Raven mittlerweile die Fähigkeit besitzt in die Vergangenheit einzugreifen, läge es nur Nahe, dass dies auch geschieht. Irgendwie. Wenn er nicht, wie man auch vermutet, der Night King persönlich ist. Das wäre dann eine ziemlich interessante Verwirrung: Bran, der die Mauer baut um sich vor sich selbst und anderen zu schützen.

Entweder liegt es an Fans und der festgefressenen Idee des „Everything is connected!“ aber Arya Stark sagte in S01E04: „He wants to be a knight of the Kingsguard. He can’t be one now, can he?“ Und Eddard Stark: „No. But someday he could be lord of a holdfast or sit on the King’s council. Or he might raise castles, like Brandon the Builder.“ Thx Reddit. Vielleicht etwas an den Haaren herbei gezogen, nächstes Jahr wissen wir mehr.

Theorie-Quelle:

11 Kommentare

Eingeordnet unter Game of Thrones

„Westworld“ – Was wir bis jetzt wissen und Theorien

Westworld tut auf einer Meta-Ebene das, was Westworld als Park macht: Den Zuschauer quasi dazu auffordern ein Narrativ zu entwickeln, zu erkennen und den Hinweisen zur Mitte des „Maze“ folgen. Hat das Internet Westworld vorhergesagt? Es trug sicherlich dazu bei, dass auf manche Details besonders acht gegeben oder gar dahin verführt wurde. Ich weigerte mich lange zu glauben, dass William der Gunslinger sein könnte, und selbst jetzt empfände ich es als ein „meh“-Ende, wenn dem tatsächlich so sein sollte. Aber vermutlich, weil es zu einfach gewesen wäre, zu offensichtlich? Und vielleicht bemerkte, der eine oder andere, dass man doch vom philosophischen Ursprungsthema abwichen war – Oder zumindest von dem, was wir glaubten, was es sein sollte aber vielleicht sogar niemals gewesen ist? TheVerge.com übt eben genau diese Kritik und liegt dabei nicht so falsch: Westworld’s biggest twist came with a nasty side effect.

Es folgt eine Zusammenfassung (in erster Linie für mich selbst) vor dem Seasonfinale. Folgen 1-5 wurden bisher nochmal durchgesehen.

Wie oft machte Dolores die Reise?

Das erste mal befindet sie sich vor 35 Jahren im blauen Kleid, während des Beta-Tests, in der Kirche. Irgendwo hier spricht bzw. sprach sie mit dem Menschen Arnold, tötet ihn und richtet vielleicht sogar auch das Massaker an, vermutlich den „Incident“, von dem Logan sprach. Die erste physische längere Reise ist nach Öffnung des Parks zusammen mit William, vor ca. 30 Jahren. Sie erinnert sich an die Beta-Phase, und nach und nach was damals passierte. Nach der zweiten Reise in der Gegenwart, trifft sie den MiB. In dieser Timeline begegnet sie davor auch Maeve, der sie Shakespeare zitiert: „Violent delights have violent ends“ und anfängt (vermutlich durch das Reverie-Update) (erneut) zu „glitchen“. Auch Clementine und Teddy befinden sich dort. In dieser Zeitlinie findet auch ihr Vater das Foto. Sie unternimmt die Reise also alleine.

Die Kirche

ist in der Gegenwart verschüttet, wird aber von Ford für die Storyline mit Wyatt wieder ausgegraben. Sie war einst vor 35 Jahren der Zufluchtsort für Hosts, die vor ihren Stimmen im Kopf flüchteten. Diese Stimmen seien der Blacklash des Bewusstseins. Darunter liegt der Raum, in dem der menschliche Arnold mit Dolores spricht (Ep.3) und sie auf den Weg ins Maze setzt. Dieser Raum ist nicht jener, in der Ford seine Hosts macht, dieser liegt unter dem Haus seiner Eltern. Während der Beta-Phase trug sich der Vorfall zu, sodass die Kirche mitsamt dem Raum überschüttet wurde.
→ Wenn also Ford diese Kirche für eine Storyline wieder ausgraben und aufbauen möchte, könnte das ebenfalls einen ziemlichen Backlash nach sich ziehen, was vermutlich aber sogar von ihm initiiert wird um den Park vollständig unter seine Kontrolle zu bringen, und um weiterhin Geschichten erzählen zu können.

Bernard – die Host-Version von Arnold

Bernard ist ein Host auf Vorlage von Arnold, der dritte Mitspieler auf dem Photo, den Bernard nicht sehen konnte, so wie die Tür oder die Pläne: „Doesn’t look like anything to me.“ Bernard war auch schon das Anagramm von Arnold: Bernard Lowe – Arnold Weber. Ford und Bernard wollten die Hosts mehr „Life-Like“ machen – daher die ständigen Updates. Aber ein Update sorgt für Schwierigkeiten: Reveries. Absicht?

Abernathy und das Foto

Charlotte will den Professor aka Dolores Vater mit 34 Jahre alter Daten aus dem Park schaffen. In der ersten Folge sagte Abernathy jedoch, er möchte seinem Schöpfer begegnen und sich an beiden rächen. Vermutlich an Arnold und Ford. Er zitiert Shakespeare. Sein Core wird gelöscht, Bernard flüstert ihm etwas zu und eine Träne läuft ihm runter. Wir sahen sicherlich nicht das letzte von ihm.

In Folge 9 hält Logan William das Foto der Schwester hin, die er wohl bald heiraten solle. Es ist die gleiche Frau. Eine Antwort für dieses Rätsel blieb mir bisher noch verwehrt.

Technische Fragen:

Wenn wir heute jedes Jahr unser Telefon wechseln, den Prozessor alle fünf Jahre, wäre es dann, auch in näherer Zukunft, da elektronische Geräte sicherlich nicht haltbarer fabriziert werden, nicht fahrlässig 30 Jahre alte Hosts im Park wandern zu lassen? Selbst wenn sie modifiziert werden?
→ Die einfachste Antwort hierzu wäre es: Weil es Fords (und Arnolds) Kreationen sind, die er nicht als „Junk“ bezeichnet. Er hat sie unter Kontrolle und es ist sein Park. Ende der Diskussion.

Wenn man in so einem Park wäre, wären die Sicherheitsvorkehrungen um einiges höher, als wie sie es offenbar sind. Oder aber, Ford weiß natürlich über alles Bescheid. Stichwort: Maeve und Dolores. Die Tätigkeiten der einsamen „Butcher“ tief Nachts müssten eigentlich ziemlich schnell auffliegen – wie auch Elsie bemerkte. Warum also werden diese Vorfälle nicht gemeldet?

Wenn Arnold getötet wurde – Warum bemerkt es niemand der anderen? Sind alle Hosts? Sicherlich gibt es Internet und Informationen verbreiten sich und Informationen zu löschen gestaltet sich als schwierig. Außer vielleicht man bekleidet eine entsprechende Position oder wir befinden uns in einer gänzlich anderen Zeit. In was für einer Welt befindet man sich also? Menschen können mit einem Wischen aus Fotos entfernt werden. Logan erzählte, dass man bei der Recherche nichts fand.

Theorien, Fragen und weitere Überlegungen

Zugegeben, wenn ich ohne Zusammenhang über folgende Theorien und Überlegungen schweife (selbiges gilt für die entsprechenden Social Media Gruppen, denen Ideen (wie auch Bilder) auch teilweise gestohlen wurden), macht vieles hier keinen Sinn. Wenn es also für den Leser unschlüssig klingt, ist das vollkommen okay. Nerdist unterhält derweil mit drei Theorien über das Maze.

Let’s fez.

→ Elsie wurde von Bernard getötet, also von Ford, weil sie zu nah an den Informationen war, richtig? Die Übertragung erreichte nur alte Hosts (Maeve, Dolores, Angela – all jene, die wir in der Beta-Phase gesehen haben), da diese noch mechanisch gebaut sind, mit Empfänger – um sie aus ihrem Loop zu holen, richtig? Um sie dann vielleicht für seine neue Geschichte zu verwenden? Denn die neue Geschichte, dass sagte er auch, wird anders sein, mehr hin zu den Ursprüngen.
→ Bedeutet dies, dass Ford die Übertragungen installierte? Und wenn ja, warum? Und wenn nicht, möchte er lediglich wissen, wer was aus dem Park stiehlt? Nach dem Prinzip, kenne deine Freunde, aber deine Feinde noch viel mehr? Nein, Ford weiß alles. Vielleicht wurde Elsie auch nur deswegen getötet, weil Ford nicht will, dass zu viele seiner Geheimnisse bekannt werden?

→ Was für Logan=MiB spräche, wäre, dass MiB Lawrence gegenüber sagte, er habe einst einen aufgeschnitten und er war mechanisch – Logan schnitt Dolores vor William auf. Möglicherweise spielt dann hier Rache mit ein, wenn MiB sich Dolores gegenüber gewalttätig verhält?
→ Was allerdings für W=MiB spräche, wäre die Tatsache, dass er kurz vor ihrer Flucht aus dem Lager sagte, er würde sie finden und dann bei der Kirche wieder auftaucht. Aber wir wissen noch nichts genaueres. MiB könnte auch wer ganz anderer sein.

→ Was oder wer ist Lawrence Tochter? Sie ist diejenige die zu Dolores spricht. Vermutlich übersehe ich etwas.

→ Es muss nicht sein, dass alles in Dolores Zeitlinien real ist. Denkt darüber nach.

→ Ford sagte: „The piano doesn’t kill the player because it doesn’t like the music“ – in einer Episode davor klappt Maeve das Piano nach ihrer morgendlichen Routine zu. Wird sie dasselbe mit Ford machen?
→ Erneut, Ford kontrolliert alles: Könnte man aber davon ausgehen, dass sie auch ihre „Hintertür“ entfernte, sodass Ford keinen Zugriff mehr hat? Oder agiert sie bewusst nach Fords Wunsch?
→ Wir wissen jedoch, dass Ford über Bernard Bescheid wusste und machen ließ, so auch Maeve um höhere Ziele zu erreichen?
→ Ford hat immer wieder bewiesen, dass er immer einen Schritt voraus ist. Was Delos betrifft, was die Hosts betrifft und es ist nicht das erste mal dass die Hosts in Richtung Freiheit drängen. Es ist ein Kreislauf. Das spräche wieder dafür, dass Ford alles weiß. Er wusste von der Affäre und wo Theresa als kleines Mädchen saß. Er sagte ihr gegenüber, er weiß auch alles über die Gäste und die Mitarbeiter. Und wie MiB sagte, nichts passiert „einfach so“ in Westworld.

→ Vermutlich wird Logan sterben, William heiratet seine Schwester und übernimmt große Teile der Company. Nun versucht Ford die Vorgänge von vor 35 Jahren zu wiederholen, um somit das aktuelle Board zu entfernen?

→ Ford erzählte, dass Arnold versuchte ihn aufzuhalten. Hat Ford also Arnold und alle Mitarbeiter (von Hosts) töten lassen? Womit wir da wären wo Dolores Arnold getötet hat und das Massaker anrichtete. Dolores könnte Wyatt sein.

→ Neue (alte) Theorie: Ford ist ein Host – von Arnold gemacht, der ihn glauben machte, Ford sei ein Mensch. Erweitert: Arnold ist eine allwissende KI und spielt mit den Menschen, wie sie glauben, dass sie mit den Hosts spielen. KI Arnold aber dreht das Spiel um.
→ „There is no Westworld“: Ford ist Gott und Westworld ist die Hölle; um in den Himmel zu kommen, muss man leiden und sich dessen bewusst werden. Nur dann ist man frei. Und da Gott das Ebenbild der Menschen ist, ist er grausam und nicht vertrauenswürdig. Wie eine Katze liebt er es, mit seinen Opfern zu spielen und befreit sie vermutlich nie. Ende.

→ Ford hat das Maze nie zerstört, weil Arnold es unmöglich machte, es zu finden. Darum verhindert er die Reise von MiB oder Dolores nicht, da er einen Weg dorthin braucht. Er lässt sie aus ihrem Loop und erlaubt ihr zu schießen.
→ Erneut könnte man sagen, dass MiB das Maze finden möchte um reale Gefühle in den Hosts zu erzeugen -> Seine große Liebe ist Dolores. Bei Maeve sah er was passierte, und auch dass er sie verletzt und traumatisiert könnte man dort hin leiten, dass er sie zu Bewusstsein rütteln will.
→ Mehrfach wurde wiederholt, dass das Maze nichts für MiB ist. So muss das Maze also für die Hosts sein um Bewusstsein zu erlangen. Und damit können sie die Besucher töten?

→ Wenn Dolores dann das Rätsel löst und MiB tötet – würde Ford dann 90% des Parks bekommen, wenn er danach Dolores zerstört? Da wäre aber noch Maeve. Ist das sein Plan? Es scheint mir, es dreht sich nur darum, was Ford möchte, könnte oder wollte.

→ Denn da gibt es eine Theorie, die besagt, dass Felix „the Butcher“, der Schlüssel zu gewissen Ereignissen ist. Man halte sich auch diese, wenn auch eher unwahrscheinliche, Option offen.

→ Wird Fords letzte Geschichte sein eigenes Schicksal besiegeln? Wird es unter der Kontrolle von Maeve einen Aufstand der Robots geben? Army of Maeve’ness! Wird MiB Ford töten, wenn er heraus findet, dass Ford was mit Arnolds tot zu tun hatte?

→ Ist Dolores gefährlich?

→ Das Bewusstsein der Hosts: Traumata gelten als Ursprung von Erinnerungen – Seltsame Stimmen bestimmen die Richtung, mehr als wie das Selbst sie bestimmt. Dolores Bewusstsein resultiert aus traumatischen Erinnerungen, wie bei allen anderen Hosts. In der Gegenwart wurde dies durch die Reviers getriggert und angestoßen. Das bedeutet nun was?

→ Wer aufmerksam war, wird auch bemerkt haben, dass bereits die Frau mit dem Schlangentattoo auf die Männer mit den teuflischen Hörnern hingewiesen hatte, als sie MiB ihre Geschichte erzählte. Damals jedoch konnte man noch nichts damit anfangen (Ep. 4). MiB sagte auch, er sei ihr noch nie begegnet und dabei ist sie auch eine der älteren. Warum?

→ Interessant ist auch, dass Clementine Maeve auf die Fährte mit Hector setzt, der draußen mit den „Savages“ lebt, nachdem sie die Holzfigur des Kindes sah und bemerkte, dass dies die Männer in der „Hölle“ sind. Das bedeutet, dass nicht zwangsläufig Menschen für die Geschichten verantwortlich sind, die entstehen, sondern auch die Hosts selbst, die die Geschichten selbst weiter spinnen. Hector erzählt ihr, dass die Natives diese als Götter betrachten, als Schatten, die zwischen den Welten wandeln, aus der Hölle und hier her. Und als er sie aufstechen soll, warnt er, dass die „Dreamwalker“ sie sehen könnten. So ist es nur logisch, dass die Hosts die Stimmen in ihren Köpfen als Stimmen von Gott wahrnehmen.

Zeitlinien

Für zwei Zeitlinien sprechen, dass die Hosts einst mechanisch, und nun organisch sind. Wie MiB erklärte, allerdings nur deswegen, weil es billiger ist. Dies wird von Felix bestätigt. Aber natürlich: Was ist real und was nicht? Was sind gepflanzte Erinnerungen und was nicht?

Um es dem verwirrten Zuschauer einfacher zu machen, zeichnete Reddit User draupp die Begebenheiten im Park chronologisch nach. Eine kommentierte Fassung (engl.) findet sich auf Moviepilot. Und vor dem Seasonfinale vielleicht nochmal zur Erinnerung:

yp6hapuo8v0y

Einige abschließende Bemerkungen..

Philosophy 101

Ich köderte Madame (8) – die sich Serien gerne verweigert – damit, dass Westworld philosophisch sei und die ersten Folgen enttäuschten auch nicht: Es stellte sich die Frage nach dem Bewusstsein, was Bewusstsein ausmacht und wo zwischen Roboter und Mensch unterschieden werden kann. Roboter folgen Storylines, aber auch Menschen sind durch den sie umgebenden Diskurs ebenso eingeschränkt, was ihr Handeln und Denken betrifft. Folgend stellt auch die Frage nach der Willensfreiheit: Macht es einen Unterschied, ob der Charakter über Gene oder einem Programmierer bestimmt wurden? Während Gene fixe Vorgaben liefern, kann der Programmierer hinter her jedoch noch Dinge ändern (siehe Maeve).

Die ersten Folgen (und leider kam man dann davon ab) warfen Fragen über die Identität auf und ethisch betrachtet könnte man sich fragen, was es bedeutet, künstliches Bewusstsein zu generieren. Ab wann kann man sagen, es wäre erreicht? Ich erinnere an Asimovs Robotergesetze, denen dann natürlich Roboter unterliegen sollten, sollte man eine Art Bewusstsein erschaffen (können).

Eine weitere Frage wäre: Wenn Roboter nicht vergänglich sind und 1000 Tode sterben können, was macht sie dann frei? Sind es wirklich, wie in Westworld Leid und Schmerz? Bedeutet Tod gleich Freiheit? Wenn man 1000 Tode stirbt aber keine Konsequenzen entstehen, wird der Tod bedeutungslos. Und so wäre es auch nahe liegend, dass nach nicht all zu langer Zeit, wir selbst zum MiB werden. Interessant ist auch das Unbewusste: Man lässt die Hosts vergessen – Menschen filtern die Realität. Täten sie das nicht, wären sie schizophren. Das also, was im Grunde mit den Hosts passiert, die sich erinnern und wahnsinnig werden.

PS: Aus einer Social Media Gruppe gestohlen, dass wiederum aus einer anderen Gruppe gestohlen wurde:

hannibal

3 Kommentare

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, TV-Shows!, Westworld