Schlagwort-Archive: tiere

Batman! Oder Woman? Tierchen?

Gestern hat sich ein Tierchen ins Zimmer verirrt: Eine Fledermaus. Eine Stunde lang flog sie hin und her, setzte sich hin, versuchte sich hin zu setzen, bis sie es schlussendlich doch schaffte, wieder hinaus zu fliegen.

Das Internet gibt übrigens komplett unterschiedliche Anweisungen, wie man damit umgehen soll: Zimmer dunkel, Zimmer hell, Fledermaus beißt, Fledermaus hat nicht die Zähne dazu, bloß nicht scheuchen, rum scheuchen damit sie müde wird und tiefer fliegt, aus dem Zimmer raus, einfangen mit Handtuch drüber werfen, in Ruhe lassen, warten.

Ich dann tat genau das: Ich legte mich hin, hatte ein kleines Licht an und beobachtete sie. Sie flog dann wieder rum, manchmal etwas tiefer, bis sie es durchs Fenster schaffte.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter So sei es, Just about Life

Shelter, Versuch #1

Gut. Ich hatte mir das Spiel um einen Euro gekauft. Und sogleich angefangen.

Die Grafik ist simpel, die Musik psychodelisch. Die Landschaft Open World, auch wenn die Dachsdame, also ich, nicht überall hin kann. Die Steuerung wird auf die gewohnten Tasten gelegt und los gehts.

Siehe da. Ich konnte nicht tiefer in die Höhle hinein kriechen. Ein Dachsbaby lag halbtot am Boden. Es ist vor Hunger erschöpft und kann nicht mehr aufstehen. Ganz grau war es. Ich dachte zuerst, ob ich es tot geboren hatte. Von wegen grausamer Natur und so. Ich zupfe etwas Essbares aus der Erde und gebe es dem Kleinen. Es steht wieder auf.

Merke: Je grauer das Dachsbaby wird, desto schlechter geht es ihm. Um sie alle auseinander halten zu können, sind sie unterschiedlich gefärbt. Und jedes muss essen. Was nicht immer ganz so einfach ist, da Nahrung rar und eines immer schneller ist.

Das erste Level läuft mehr oder weniger von selbst. Man isst, wuschelt sich durch Wiesen und Gestrüpp, fängt Frösche und Mäuse. Für den Fuchs war ich zu wenig vorsichtig. Irgendwann ging ich einen langen Weg hinunter und plötzlich: Battle-Sound, ein großer Vogel stürzt hinab und krallt sich eine Maus. Der berühmt-berüchtigte Bird-Level. Drei soll davon geben, laut Steam Reviews.

„Bestenfalls du beendest das Spiel jetzt, dann sind sie für immer sicher“ sagte der Mensch hinter mir höhnisch. Meine Klagelaute wurden dadurch nicht leiser. Es gilt also in Sicherheit zu gehen und von einem Grasfleck zum nächsten zu laufen. Und ja, die Kinder können gefressen werden – wenn das passiert, verschwindet der Vogel. Die Überlegung war tatsächlich kurz: Soll ich eines opfern, um den anderen den Stress zu ersparen und, sofern möglich, füttern? Und ja, eines wurde unabsichtlich gefressen. Eines hats erwischt, ganz am Ende. Ich bin eine schlechte Dachsmutter.

In Level 2 ist es Nacht. Ich merkte plötzlich, dass ich das Fressen nicht mehr fallen lassen kann und ein Ratgeber sagte mir: Du hast ein Baby auf dem Weg verloren, finde es! Währenddessen brechen das zweite und kurz darauf dritte zusammen. Letzteres finde ich immer wieder, aber wo sind die anderen? Ich weiß noch, irgendwann liefen sie weg. Wenn das passiert, erkennbar durch brechende Äste, darf man sie unter gar keinen Umständen aus den Augen verlieren! Wtf? Dieses Spiel ist unmöglich zu gewinnen. Irgendwo liegen sie also. Vielleicht bald tot. Nahrung für die Luchse aus Shelter 2?

Nur mehr eines ist übrig, es folgt mir. Und ich kann ihm nichts zu fressen geben (an diesem Punkt ist das Spiel etwas unrealistisch, zumindest eines hätte ich noch durchfüttern können). Das erste auf dem Bild rechts oben ist es. Und da Nacht ist, werde ich sie nicht mehr finden. Und dann werden sie gefressen. Soll ich warten, bis böse Tiere die halbtoten Dachsbabies gefressen haben? Ich habe mich also (im Moment) dazu entschlossen, Shelter neu zu starten, bevor mir auch noch das letzte weg stirbt. Kurzum: Ich habe das Spiel derweil auf die Seite gelegt und einen Sad-Quit, einen Desperate-Quit hingelegt.

Fazit bis jetzt: Ein grausames, wenn auch liebevoll gestaltetes Spiel. Auf 5 Kinder aufzupassen und ihnen regelmäßig Futter zu besorgen ist nicht so einfach. Und dann laufen sie weg. Und dann gibt es Gefahren. Emotionaler Meltdown in 4.. 3.. 2.. Ich dachte mir, ich spiele später weiter.. aber das ist eben das Perfide bei Steam Sales: Man kauft und kann sich so ganz leicht entscheiden, womit man nun seine Zeit vergeuden oder Emotionen malträtieren möchte.

Generell: Kauft es. Es ist gut. Auch für 5€. Peinigt eure Gefühle!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gaming

Bienen im Bus – Ein Erfahrungsbericht

Öffentliche Verkehrsmittel im Sommer sind eine Qual. Hunderte von schwitzenden Leuten müssen sich in ein stickiges Fahrzeug zwängen, womöglich unangenehm riechen und deren nasse Haut an der feuchten Haut anderer Leute reiben. Bisher hatte ich Glück, aber Bienen oft weniger. Davon möchte ich kurz berichten:

Ich schicke voraus, das ich keine Angst vor Bienen und Wespen und Hornissen und Hummeln habe, davon abgesehen, dass ich sie nicht auseinander halten kann, außer Hummeln, die sind fett und flauschig. Ich habe Respekt, ja, aber keine Angst. Ich gerate nicht Panik, sondern begutachte sie interessiert. Das einzige mal, dass mich eine Biene gestochen hatte, war im Schwimmbad. Ich war noch ein Kind und hatte in der Schule gelernt, dass sie ihren Stachel verlieren und somit sterben. Instinktiv empfand ich Mitleid mit der armen Biene, die durch mein unachtsames Treten sterben musste. Den Schmerz im Fuß akzeptierte ich als berechtigte Strafe. Sicherlich, andere haben weniger Glück: Wenn man allergisch ist oder in ein Wespennest tritt und von Hunderten Wespen gestochen wird. Ich kann es also irgendwo nachvollziehen, warum man panisch wird und wild mit den Armen fuchtelt (und dabei das Tier verschreckt). Manche Leute haben auch Angst vor Spinnen: Die werden von mir ebenfalls gerettet und in Sicherheit gebracht. Kurz bevor ich staubsauge, klopfe ich an die entsprechenden Stellen, sodass die Tiere Zeit haben zu verschwinden – und manchmal warte ich auch, oder trage sie wohin. Und ja, ich traue mir zu einen friedlichen Weberknecht von einer Kreuzspinne unterscheiden zu können und dementsprechend zu handeln.

So kam es also, dass sich eine Biene in den Bus verirrt hatte – was im Sommer häufiger passiert. Ich hatte mir vorgenommen, sie mit hinaus zu nehmen, dass heißt, auf meinen Finger krabbeln zu lassen und sie in die Freiheit zu befördern, sobald der Bus stehen bleibt und ich aussteige. Eine alte, osteuropäisch aussehende Frau kam mir jedoch zuvor. Die Biene flog in ihre Richtung, sie zückte ein weißes Spitzentaschentuch und zerquetschte sie. Aber ich konnte mein Verfehlen wieder gut machen. Erst gestern entdeckte ich wieder eine verloren gegangene Biene im Bus, hielt ihr meinen Finger hin und für ein paar Haltestellen war sie damit beschäftigt, jeden Finger und jede Seite abzutasten. Als sie damit fertig war und bemerkt hatte, dass da nichts zu holen ist, flog sie wieder zum Fenster. Als ich sie erneut nehmen wollte, surrte sie. Ich hielt ihr mein Buch hin und sie krabbelte darauf. Auch das Buch wurde erkundet. Rechtzeitig hatte mein Bus die Haltestelle erreicht und ich konnte sie in die Freiheit entlassen. Ich hatte währenddessen leise mit ihr gesprochen und der eine oder andere Mitfahrer musste mich wohl entgeistert angesehen haben. Crazy Bee Lady.

Eine andere Biene hatte ich einst beim Gardasee gerettet. Soweit ich weiß, gehen Bienen irgendwann unter. Sie kühlen sich zwar gerne ihre Füße im Wasser, aber schwimmen können sie – glaube ich? – nicht. Dankbar kletterte sie ohne zu zögern auf meinen Finger und ich paddelte einarmig mit meiner Luftmatratze zurück ans Ufer. Dort setzte ich sie im Schatten auf einem Pfosten ab. Erst später fiel mir ein, dass ich sie eigentlich zum Zelt hätte bringen (Campingplätze direkt am See oder besser, am Meer, sind großartig) und ihr Zuckerwasser geben können. Aber sie hatte es auch so überlebt. Das nächste mal.

Ich schätze, dass mein „Bienen- und Spinnen-Karma-Konto“ sehr hoch ist. Sollte es also sowas wie einen Himmel oder eine Hölle geben, ein Nirvana oder Wallhalla – wovon ich nicht ausgehe – werden (vermutlich) alle Spinnen und Bienen für mich aussagen. Dagegen aber hält sich eine gute Anzahl an Mücken und Zecken, die ich bereits getötet habe. Hm. Andererseits, was ist mit jenen Mücken, die von mir gekostet haben und dadurch überlebten? Übrigens ist die Käferwelt eine gefährliche. Ein Käfer hatte sich am Strand auf ein Buch verirrt, ich hatte eine Weile mit ihm gespielt – Crazy Bug Lady – oder getratzt, je nach dem man es sehen möchte und ihn dann zurück ins Gebüsch gebracht. Allerdings sah ich dann, dass sich wenige Zentimeter weiter, einige Ameisen befanden, und auf der anderen Seite ein Spinnennetz war. Ich dachte mir: Plus oder Minus? Brachte ich den Käfer in Gefahr oder rettete ich ihn?

Ein Tipp für alle, die Angst vor Bienen haben: Erstens, sie wollen nichts böses. Zweitens, sie haben mehr Angst vor euch als ihr vor ihnen, und drittens: Ruhig verhalten. Ich verspreche euch, sie tun euch nichts, wenn ihr ruhig seid. Und es ist wirklich, wirklich nett, wenn man sie beobachtet, wie sie am Finger herum klettern.

To do:

[ ] Bienendokus anschauen.

Ich bin während des Verfassens des Beitrages drauf gekommen, dass ich zwar verhältnismäßig viel über Tauben, aber nur ganz wenig über Bienen weiß. Wobei ich erinnere mich, dass man Bienen per Post verschicken kann. Irgendwann war da mal etwas. Es hatte auch mit Bienensterben zu tun.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, So sei es

Happy Birthday!

Nun bist du 30 Jahr. Dem Menschen seit deiner Geburt feindlich gesinnt und nur die Tiere hast du gern. Strahle weiter, gutes Tschernobyl, für eine tierfreundliche und menschenleere Zukunft!

 

060426_chernobyl_big

Diese netten Urzeit-Pferdchen wurden 1998 in der „Todeszone“ ausgesetzt und vermehren sich seither ständig. Einzige Gefahr: Wilderer.

 

Offensichtlich sind der Mensch und dessen Auswirkungen auf die Natur schwerer zu verdauen als wie radioaktive Strahlung. Was nicht bedeutet, dass Strahlung den Tieren gut tut, aber die Urbanisierung fügt offensichtlich mehr Schaden zu, als wie Radioaktivität. So tummeln sich inzwischen mehr als hunderte von bedrohten Tierarten in dem Gebiet, dass von der Ukraine und Weißrussland mittlerweile als „radioökologisches Reservat“ unter Schutz gestellt wurde. Wolf und Wild nahmen zu, das Betretungsverbot bietet hervorragende Voraussetzungen. Auch Bären wurden gesichtet.

 

Interessante Links

Umweltschutz: Strahlendes Paradies? (Spektrum d. Wissenschaft)
Tschernobyl: Die Todeszone lebt (Spiegel.de)
Die Natur kehrt zurück: Seltene Tiere bevölkern Region um Tschernobyl (tt.com)
Tiere in Tschernobyl: Trotz oder wegen der Strahlung? (Spektrum d. Wissenschaft)
Kernschmelze: Ist Tschernobyl heute eine Wildtierheimat? (Spektrum d. Wissenschaft)
Wildnis: Bären kehren nach Tschernobyl zurück (Spektrum d. Wissenschaft)
Katastrophen-AKW: Tschernobyl Vögel profitieren von der Radioaktivität (Spiegel.de)
In Tschernobyl leben jetzt mehr Wildtiere denn je (Welt.de)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, So sei es