Schlagwort-Archive: Umzug

Gobbolino ist da! #1

Gestern um 18:00 Uhr wurden die letzten Habseligkeiten, die Gobbolino besitzt, verstaut und inklusive ihm und ins neue Zuhause gebracht. Er war sichtlich verwirrt warum denn jetzt all seine Sachen weg sind. Er muss allerdings bemerkt haben, dass der Weg ein anderer (und nicht zum Tierarzt) ist, denn das Jaulen war weniger als sonst.

Ab jetzt, in unterschiedlichen Zeiten, ihr Deutschlehrer und Grammar-Nazis, seht es mir nach:

Es ist 19:13

Gobbolino frisst! Das Klo wurde abgetastet, aber noch nicht benutzt. Sein Zelt hatte er begutachtet. Ich habe das Gefühl, dass es ihn viel weniger kümmert als mich. Zuerst verkroch er sich noch unter bzw. hinter der Couch, tastete sich dann aber langsam vor. Vielleicht lag es auch etwas daran, dass ich die gesamte Wohnung mit getragenem Gewand von mir quasi ausgelegt habe und er sich weniger fremd fühlt und überall bekanntes roch?

Es ist 19:27

Er kam auf die Wohnzimmer Couch! Wir kuschelten kurz. Dann hüpfte er wieder weg. Eine Stunde später fast, geht er selbstsicher durch sein neues Revier.

Es ist 19:40

Er liegt unterm Bett und peitscht mit dem Schwanz.

Es ist 19:42

Jetzt wirkt er entspannter. Aber noch nicht zufrieden. Er möchte wohl Ruhe.

Es ist 20:07

Er rastet unterm Bett.

Es ist 20:12

Wir liegen/lagen auf dem Bett und kuschelten. Er schnurrte. Rückblickend betrachtet, tat er das wohl eher, um mich zu beruhigen, und nicht umgekehrt. Mittlerweile wurde auch das Klo benutzt.

Es ist 20:31

Jetzt liegt er auf seinem Thron im Wohnzimmer und beobachtet durch große Fenster was sich draußen tut. Regen. Autos. Menschen. Er wohnt jetzt im ersten/zweiten Stock und muss übers Stiegenhaus ins Freie. Aber das Freie ist bald da. Und so viele Häuser gibt es da nicht. Dafür aber einen Bauern mit Kühen und Hunden, die bellen.

Ab 21:00

lag er auf seinem Thron und döste vor sich hin, bis die Menschen sich um 22:30 schlafen legten.

Nachts

Nachts war Gobbolino etwas unruhig. Einmal kam er von selbst und lag auf meinen Füßen. Einmal jaulte er von draußen (er kannte sich wohl nicht aus) und kam dann schnurrend in meine Arme gekrochen. Ein anderes Mal holte ich ihn, und irgendwann ist er wohl draußen am Thron eingeschlafen. Früh morgens fand er sich hinter der Couch wieder (die oben und auf der Seite mit einer Decke abgedeckt ist, sowie der Boden, damit er einen wirklich geschlossenen Rückzugsort hat – neben den zig Katzenhöhlen in diversen Kästen).

Es ist 7:20 am nächsten Tag

Vorhin spielten wir ein wenig. Bisher macht er noch keine Anstalten, raus zu wollen. Ein wenig Sorge habe ich, dass er sich im Stiegenhaus fürchtet, da sich noch 5 weitere Parteien im Haus befinden. Aber daran wird er sich vermutlich gewöhnen. Hoffe ich.

Es ist 9:21

Er liegt hinter der Couch und schläft. Manchmal streckt er sich, dann rollt er sich wieder ein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Gobbolino

And here we are..

.. schreibend aus der neuen Wohnung.

Sie misst, ich darf so offen sein, 72m², befindet sich in einem kleinen Dorf etwas außerhalb des Bergstädchens und kostet warm (also mit Heizung) ca. 890€, inklusive zwei Abstellplätzen (einen Outdoor, einen in der Tiefgarage) und einem sehr großen Kellerabteil (welches man durchaus untervermieten könnte, schließlich gibt es dort Strom). Der Preis ist okay. Man kann nicht klagen. Ein Garten wäre schön gewesen. Oder zumindest einen Balkon; aber dafür ist sie direkt am Wald gelegen (4 Gehminuten) und weniger als eine Minute zu einer großen Wiese, fern von jeglichen Straßen. Die Wohnung beherbergt zwei Zimmer, einen Wohn-Küchenbereich, und eine Abstellkammer.

Und heute Abend (also gestern) kommt Gobbolino. Von mir getragene T-Shirts und Decken sind bereits in allen Ecken verstreut, sodass er sich auch wie zuhause fühlen kann.

Aber.

Er hasst es eingesperrt zu sein.

Die nächste Woche, oder Wochen, werden wohl eine Qual für sich. Gestern (mittlerweile vorgestern) tätigten wir den letzten, langen Spaziergang durch Feld, Wald und Wiese, entdeckten einen neuen Weg (ich musste ihn dann die Hälfte der Zeit tragen, aufwärts, abwärts, durch Geholz und Gebüsch), und ließ mir Nachts eine Zecke aus dem Kopf zupfen. Wir verabschiedeten uns von der Gegend und ich hoffe, dass wir in der neuen genau so lange Spaziergänge machen können.

Es ist ungewohnt.

Es ist tatsächlich ungewohnt am Land zu leben und zehn Minuten zu gehen, bevor man die Bushaltestelle erreicht. Um zu Lancino (wir können mittlerweile mit Halsring Slalom (in allen Gangarten) und kleine Volten galoppieren) zu kommen, brauche ich jetzt allerdings eine Stunde für einen Weg. Aber dafür gibt es einen Mini-Supermarkt, wie in einem italienischen Feriendorf (nur ohne Hitze und ohne Meer) und einen Bienenzuchtverein.

Aber es ist ungewohnt.

So neu. So fremd.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Gobbolino, Just about Life, So sei es, Weekly Stuff'ish

Woche #1506 – Umzug?

Ein Umzug steht bevor.

Das neue Heim sollte über Garten und/oder Balkon verfügen, mindestens drei Zimmer besitzen, direkt am Wald gelegen (vielleicht auch mit einem Feld daneben, jedenfalls fern von Städten und Straßen) und bestenfalls noch gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein, die im 15-Minuten Takt fahren und über einen Nightliner verfügen; und die Kosten sollten das unrealistisch günstige Spektrum nicht überschreiten.

Und ja, natürlich wird die neue Wohnung so gewählt, dass Gobbolino sich wohl fühlt.

Wovon reden wir?

Es finden sich Objekte in Innsbruck-Stadt zwischen 40m² mit der sinnlosesten Aufteilung überhaupt (2 kleine Zimmer, große Küche oder 1 winziges Zimmer, ein größeres und ein großes Bad) um 990€ und dunkel gelegene Höhlen, die zwar kostengünstig sind, aber noch nie einen Strahl Sonnenlicht in ihrem Leben gesehen haben.

Die anderen besitzen zwar einen großen Garten, werden aber von Straßen durchflutet; andere sind räumlich gut aufgeteilt, so gut sogar, dass die freundlichen Nachbarn, rein praktisch gesehen, beim Koitus beobachten könnten, da das Haus aus mehr Glas als Haus besteht. Wiederum andere liegen direkt an einer Straße und andere so weit weg, dass man zu Fuß einen halben Berggang machen darf. Es ist schwer.

Yes it is

Innsbruck, das teuerste Pflaster von ganz Österreich, baut aber auch kräftig Wohnungen – nachdem hübsche, alte Spitzhäuser in kleinen Siedlungen abgerissen werden. Nicht aber, dass diese Wohnungen günstig und sinnvoll geplant und auch für Normal-Verdiener zu mieten wären, nein nein. Die mittlere Oberschicht mietet sich hier ein. Oder kauft. Und vermietet um nochmal höhere Preise. „Aber des is ja eh no günstig, was redst denn!“ Äh, ja, nein, okay. Never mind.

Mehr Glas als Haus, 40m² für die eben genannten 900€ und die Gärten so klein und eng beinander, als wohne man in einer WG. Ein Eigenheim, zentral, mit Garten. Ja eh. Aber halt, winzig. Eine Ein-Haushalt-Wohnung eben, für Gutverdiener. Oder deren Kinder.

Kleinere Wohnungen, so zwischen 20-und 25m² gibt es übrigens bereits ab 700€. Ja, es ist kein einfaches Ding. Die umliegenden Dörfer gelten bereits als Oasen der Reichen und sind sowieso nicht zu bezahlen, auch nicht mit harter, tüchtiger Arbeit. Da heißt es schon: erben Herrschaften, erben!! Wer zu wenig verdient, der muss halt erben! #LogikNachKurz

Keine Tierchen erwünscht

„Keine Haustiere“, eine Aussage die sich bereits in den Ausschreibungen findet und die so nicht gelten darf; da zu allgemein und man den gemeinen Haushamster nicht verbieten darf. Eigentlich.

Eher müsste es heißen: Keine Katzen, keine Hunde, keine Bartagamen, kein Aquarium, keine Mäuse, keine Schlangen, keine Enten, keine Spinnen, keine Ameisen, keine Hausschweine, usw. Allerdings, so muss bemerkt werden, dass durch weiteres nachfragen, ein kleines Katzerl nicht so das große Problem ist; Hunde aber sind nicht gern gesehen, da sie mit ihren Krallen den teuren Parkett-Boden kaputt machen könnten oder die Wände zerkratzen.

Next

Und dann, wenn eine Wohnung gefunden wurde, die Katze erlaubt ist, der Garten hübsch, die Lage adäquat und die räumliche Aufteilung durchaus Sinnvoll, bedeutet das noch lange nicht, dass die Anwärter auch genommen werden. Denn auf eine Wohnung melden sich 30, 40, 50 Leute. Bei privaten Anbietern sogar noch mehr! Und wie soll man da den besten Eindruck hinterlassen? Ja eben wie?

… to be continued.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, So sei es, Weekly Stuff'ish