Schlagwort-Archive: win

„Doctor Strange“

Folgende Gedanken zu Master Strange, wenn auch massiv verspätet. Man gebe universitären Pflichten die Schuld.

Zu Beginn noch etwas skeptisch, dann jedoch zunehmend erfreuter und zu guter Letzt glücklich und zufrieden. Fazit: Ein angenehmes Filmerlebnis. Die andächtigen Mitbestauner waren ruhig und flüsterten. So wie Kino sein sollte. Wenn Civil War schon etwas ermüdete und eben gerade die neuen Charaktere für frischen Wind sorgen, so bestätigt sich dieses Gefühl bei Doctor Strange noch einmal. Doctor Strange wirkt!

Man braucht zu Sherlock aka Khan nicht all zu viel sagen: Der Mann ist hoch begabt, auch mit amerikanischen Akzent. Ich mochte die asexuelle und androgyne Tilda Swinton und wenn im Vorfeld Buh-Rufe bezüglich des Whitewashings laut wurden, so hätte eigentlich seit der Bekanntgabe Ruhe herrschen müssen. Spätestens jedoch nach der Sicht des Ergebnisses: Tilda ist keine weiße Frau, sie ist Tilda Swinton. Sie wirkt zeitlos, gelassen und auch zerbrechlich.

Könnte ich bitte auch ein Kleidungsstück haben, dass mir die Tränen wegwischt? Lesetipp: Aldous Huxleys „The Doors of Perception.“ sowie eine kleine Auffrischung über die Infinity Gems.

Insiderinfos von Mr. Raymond, die sicherlich interessanter sind als meine Euphorie über Cumberbatch und den Film selbst, sowie zufriedenstellender Ruhe im Kino:

„Der Time-Gem lässt grüßen. Der letzte Infinity Gem wird sich also vermutlich in Thor: Ragnarok sehen lassen (wer könnte den wohl brauchen.. to Hel with you). Überraschend, da der bekannteste Besitzer des Soul Gems in den Comics einer der Guardians of the Galaxy ist aber AFAIK hat sich Gunn schon zu Wort gemeldet, dass kein weiterer Infinity Gem in Guardians 2 zu sehen sein wird und das obwohl die Freundin von Adam Warlock schon bestätigt ist für den Film. Him and Her. Oder eben Adam Warlock und Ayesha. Ayesha aka Kismet aka irgendwelche Namen, den sie von Aliens bekam – es wird komplett anders sein im Film, aber Adam Warlock’s Kokon, oder zumindest einer der jenem ähnlich sah, war in der Sammlung des Collectors im ersten Guardians Film zu sehen. Gunn hat aber auch da dementiert, dass es Adam Warlock’s Kokon war.

Easter Eggs für die Fans: Der alte, einarmige Zauberer Hamir ist in den Comics der Vater von Wong, dem Bibliothekar im Film. Der Typ der über das Sanctum Sanctorum in New York wachte war Daniel Drumm, der Bruder und geistige Begleiter von Brother Voodoo. Überhaupt hat das Sanctum Sanctorum in NY die selbe Adresse wie in den Comics. Yay Bleeker Street 177A.

Mordo war klar, dass er am Ende keiner mehr der Good Guys sein wird, weil er in den Comics die Rolle von Kaecillius aus dem Film hat. Mordo war der Verräter, der mit Dormammu kollaborierte. Schlug einen anderen Weg im Film ein, aber als Hexenjäger macht er sich sicher auch gut. Kaecillius ist einer von Mordo’s Untergebenen in den Comics und auch wenn sein Gefolge nicht benannt wurde im Film (nicht einmal auf IMDB) könnte zumindest eine davon Adria sein und einer Demonicus heißen. Durch das Prequel Comic weiß ich, dass Tina Minoru letztlich auch eine kleine Rolle im Film hatte. Dank Youtube weiß ich jetzt, dass sie mit dem Staff of One unter den Trainees in Kamar Taj war. Sie ist die Mutter von Nico Minoru (Runaways Serie ist in Arbeit…. vielleicht sieht man Tina dort wieder und wegen der kleinen Rolle im Film nicht mal recastet?! Hoping!).

Christine Palmer, die Ärztin, die Strange so unterstützte war die Hauptfigur einer kurzlebigen Serie aus den 70er Jahren mit dem Namen Night Nurse. Ungefähr 20 Jahre zu spät die Idee. In den 50ern waren Romance Comics sehr beliebt und es war die Hochzeit von Patsy Walker und Co. bei Marvel. Mädchen hatten ihre Mädchen Comics, die sie zu braven Hausfrauen erzogen. Aber in den 70er Jahren noch sowas rausbringen…. wow. Kein Wunder, dass sie nur 4 Ausgaben überlebte. Wie man beim Marvel Appendix sieht, hat sie später (in einer wirklich guten Serie) mit Nightcrawler abgehangen. In den Comics hat Strange eine gewisse Zeit eine Beziehung mit Night Nurse, aber nicht mit Palmer, sondern Linda Carter deren Job vergleichbar ist mit dem was Rosario Dawson’s Claire Temple in den Netflix Serien. Superhelden ärztlich helfen.

Damn you, Stephen! West, der Arzt, dessen Uhr zu laut war und gerne mal aus dem Snack Automaten was klaute war Strange’s Gegner in der Miniserie „Doctor Strange: The Oath“ (lesenwert). Er ist ein neidischer Bastard in den Comics.

Ich hoffe, dass jeglicher Backlash wegen dem Swinton casting jetzt verstummt. Die Alternative wäre gewesen einen Typen wie Hamir zu casten. Asiate mit Fu Manchu Bart und mystischen Kräften. Der witzige Twist, dass nicht er der Ancient One ist, sondern sie war gut.“

Thx!

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Comic-Verfilmungen, Filme!, Kritik und Rezension

Verzweiflungslevel: Team Instinct

Gerade eine Arena eingenommen, laufen eifrige Kinder vorbei.
Ich: „Gebt mir 5 Minuten!“ Und sie schauen mich irritiert an.
Ich: „Ihr spielt Pokémon, oder?“
Sie: „Ja.“
Ich erneut: „Ich bin Team Gelb, 5 Minuten! Gebt mir 5 Minuten, um die Coins zu holen.“
Und die Kinder: „Wir sind auch Team Gelb!“
Erleichterung setzte ein.
Im Hintergrund hört man meine Arbeitskollegen lachen. Ein boshaftes Lachen.
Resultat: 2 Arenen. Immerhin etwas – die nach 20 Minuten wieder weg sind. Thug Life.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gaming, Just about Life, Popkultur 'n Geek-ish, So sei es

Happy Birthday Star Trek!

Ich hatte gestern sogar noch daran gedacht, etwas bezüglich Star Treks 50 jährigem Jubiläum zu posten, beließ es dann aber doch bei einem Instagram-Post und ein paar guten alten TOS Folgen. Danke Netflix.

 

Es ist tatsächlich erstaunlich, dass die Serie seine ersten paar Folgen überlebte. Denn betrachtet man TOS heute, fern von Kindheitserinnerungen und jugendlichem Gezeter, dass Mr. Spock eindeutig der coolere Charakter als Kirk war – ich kenne übrigens keine(!) Frau, die Kirk attraktiver als Spock gefunden hätte, denn vergleicht man die Reaktionen mit Stargate hatten sowohl MacGyver als auch Daniel Jackson eine große weibliche Fanbasis – ist die Serie, und vor allem die deutsche Synchronisation sehr… sehr… trashig. Aber genau das, und die Kindheitserinnerungen, machen vermutlich den Charme aus. Ganz abgesehen von der Musik, den Farben, den Geschichten, den Absurditäten und natürlich: Der Enterprise. Ich sehe, es wird wieder Zeit TOS durch zu schauen. Der Dank geht an meine Mutter, die mich damals vor den Fernseher setzte und sagte: „Schau! Der hat spitze Ohren!“ Oder so. Und ja, zu jener Zeit war es offensichtlich noch in Ordnung Kinder vor den Fernseher zu setzen, ohne dass aus allen Seiten ein „Bad Parenting!“ gekrochen kam.

Dank den Fans dauerte TOS drei Seasons und stärkt seit je her einem großen Fandom den Rücken. Während man in den 1980ern und 1990ern noch schief angesehen wurde, darf sich Star Trek heute großer Beliebtheit und einem festem Kultstatus erfreuen. Dies liegt nicht nur am cinematischen Reboot, sondern auch dem aktuellen „80er Jahre Revival“ in der Popkultur, die alles heraus fischt, was in den 80ern und 90ern in Film und TV so anzutreffen war wie Jurassic Park, Mad Max, Independence Day, Star Wars, die Clinton Ära, und so weiter.

Oftmals und gerne verweise ich auch oft auf die fehlgeleitete Meinung, Star Wars sei Science-Fiction und erkläre beharrlich, dass die Welt um die Ewoks und Co „der Macht“ wegen gänzlich der Science-Fantasy zuzuordnen sind, während Star Trek sich an Wissenschaft und Technik, fremden Planeten und außerirdischen Lebensformen sowie der Idee einer besseren Welt orientiert. Star Wars ist eine Filmreihe über Abenteuer, Liebe und Gut gegen Böse, die eben im Weltraum spielt. Die Crew von Star Trek katalogisiert und untersucht und wird oftmals durch unvermeidliche Zwischenfälle unterbrochen, die dem Captain unvergleichbare und Gazellenartige Bewegungen entlocken. Und weil sich beide auf gänzlich andere Dinge fokussieren und eine gänzlich andere Geschichte erzählen, ist es möglich und vollkommen legitim, beides zu mögen – entgegen der verbreiteten Meinung, man könne nur dem einen oder dem anderen Fandom angehören.

(Platzhalter, falls mir Nachts während dem Einschlafen noch wertvolle Informationen und Anekdoten einfallen.)

In diesem Sinne: Live Long and Prosper!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Kulturelles, Popkultur 'n Geek-ish, Science-Fiction, So sei es, Star Trek

ARK: Survival Evolved #2

Nach 15 Stunden ist Larry nun auch reit-fähig. Der Sattel war teuer und kostete 80 Hyde. Eigentlich war er noch teurer, da ich aus Versehen einen Sattel für Sally machte, wir aber bereits zwei hatten. Shit happens. Nachdem ich heraus gefunden habe, dass man im Tribe Manager all seine Tode und Opfer verfolgen kann, musste ich zu meinem großen Bedauern fest stellen, dass Sally, kurz bevor ich Larry zähmte, im Kampf getötet wurde. RIP.

20160630220545_1

Nun gut. So nahm ich mir Bobby vor, einen Dilophosaurus, der jedoch sofort einen anderen großen Dinosaurier angriff (das tun sie nun mal) und inklusive mir zertrampelt wurde. Doch auf Bobby, folgte die weibliche Bobbie, die freundlich gurrt und rohes Fleisch mag. Ihre Follow-Distanz ist auf lowest gestellt und der Angriff-Modus auf passiv. Aufgrund ihres geringen Levels wird sie wohl eher meiner Freude dienen, und ab und an eine Runde ums Haus gehen dürfen anstatt sich aktiv an der Jagd zu beteiligen. Oder so.

Nach 19 Stunden (gesamt) ging es hinaus in die Wildnis, vielleicht finden sich dort interessante Dinge. Es war kalt und Piranhas haben es auf Menschenfleisch abgesehen, garstige Viecher. Schlussendlich aber landet man wieder dort, wo man anfing: Holz sammeln, Haus erweitern, Kästen bauen, weiter sammeln. Sterben. Erneut sammeln und sich ausrüsten. Getoppt wird dieses Vorhaben, entschließt man sich ein Dinosaurier Gehege anzulegen. Immerhin sollen die Viecher vor Rex, Raptor und Co. sicher sein. Ethik und Reflexion lassen nicht lange auf sich warten: Wären sie in der freien Wildbahn nicht sicherer und auch glücklicher? Glückliche Pixel in glücklicher Pixelfreiheit? Man könnte ein Buch darüber schreiben: Das geheime Leben der Pixel. Jedenfalls, same old same: Der Mensch und seine Habgier.

Einige Stunden später zähmte ich auf friedliche Art und Weise die Lystrosaurus Dame Sissie, die, wenn man sie streichelt, Kunststücke macht. Sie ist mein neues Lieblingshaustier. Spike Jones, ein starker Triceratops wurde nur wenige Zeit davor Mitglied der Familie, muss derzeit jedoch als Transportgehilfe herhalten. Reitbar ist dieser erst ab Lvl 20.

20160715205409_1

Es tauchen natürlich Fragen auf, die das Internet nur durch lästige Suche beantworten mag, aber zum Glück gibt es Menschen, die mir ihre Erfahrungen mitteilen. Danke an der dieser Stelle.

Interessante Tipps:

  • Lässt man die Dinosaurier stehen, verzehren sie kaum Fleisch oder Beeren.
  • Es verdirbt immer nur eine Beere, dann zählt es erneut runter. Es verderben also nicht alle auf einmal.
  • Wandern dient nur der Paarung. Möchte man Eier haben, so lässt man sie wandern, befüllt sie aber mit so vielen Steinen, dass sie nicht wandern können. Wtf?
  • Schwache Dinosaurier sollten immer auf passiv und Starke auf neutral eingestellt sein – die neutralen greifen an dann, sobald man selbst, oder ein anderes Familienmitglied, angegriffen wird.
  • Im Zweifelsfalle also passiv.
  • Bobbys (Dilophosaurus) sind schwach und sollten nicht ins freie Land.
  • Vorsicht vor Blutegeln und Sumpffieber. Nachdem man durch Sumpf ging, sollte man darauf achten, ob die Option „Sumpfegel entfernen“ angezeigt wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ARK: Survival Evolved, Gaming

„Game of Thrones“, S06E10

Season Finale! Spoiler. Und da die Gier größer als die Bequemlichkeit war, quälte ich mich bereits früh morgens aus dem Bett, und Stunden später bin ich immer noch angetan. Lag es an den frühen Morgenstunden? Der intensiven und epischen Musik? Der sanften, ruhigen Inszenierung? Dass man der Stimmung ausreichend Zeit zu atmen ließ, ohne jedoch zu ermüden? Ein jede Sekunde war perfekt auf die andere abgestimmt. Well done.

Queen Cersei against the World! Die Endszene gebührte Daenerys und ihrer Flotte mit schwarz-roter Wappenflagge, zig Schiffen, Theon und Yara, inklusive der Unterstützung der Tyrells und den Sandschlangen aus Dorne, die sich gemeinsam gegen die Lannisters verbündeten und etwas Hilfe benötigen könnten: „Fire and Blood“ – Danke Varys. Und doch fürchte ich um Daenerys Wohlergehen. Wie Tyrion richtig bemerkte, spielt sie nun unter den Großen.

Als die Schiffe bereit sind, weist Daenerys Daario an, in Meeren zu bleiben, denn sie braucht Allianzen. Aber er liebt sie. Weder Ruhm noch Reichtum noch der Thron seien wichtig, sie sei es. Sie aber schließt andere Allianzen nicht aus. Durch Heirat? Möglich, aber nicht zwangsläufig. Daario soll in der „Bay of Dragons“ Ordnung halten. Sicherlich, Tyrion hatte ihr dazu geraten, aber Daenerys würde nichts tun, was ihr nicht selbst richtig vorkäme. Es beängstigt sie jedoch, dass sie bei Daarios Abschied nichts empfunden hatte – und auch wenn er mir gegen Ende dann doch Leid tat, versuchte man zu verzweifelt ihn männlicher als männlich wirken zu lassen, und schlussendlich war er immer nur ihr Schoßhündchen. Schade eigentlich. Tyrion erzählt Daenerys, er habe noch nie an etwas geglaubt, aber an sie glaube er. Er wird zur „Hand of the Queen“ und kniet nieder. Armer Daario, dann heißt es wohl ab nach Kanada (danke Nerdist.com, ich hätte es schon fast wieder vergessen).

Die Folge beginnt mit dem Trial. Sir Loras gesteht und ergibt sich den sieben Göttern. Cersei und Tommen bleiben dem Prozess fern. Margaery wittert bereits Cerseis Hinterhalt und ehe man es sich versieht, und ein halbes dutzend Kinder auf die Sektenführer einstechen, entflammt das Gebäude in grünen Flammen und reißt einige mächtige Namen mit sich in den Tod. Sir Loras darf dafür im Marvel-Universum sein Unwesen treiben. Immerhin etwas.

Cersei trinkt und singt ihre Arie über Genugtuung, „Shame“ und welche verwerfliche Dinge sie tat, einfach deswegen, weil sie sich gut anfühlten. Die Nonne auf dem Tisch gebunden, mit Wein ge-waterboarded, ist bereit für die Götter. Heute? Nein, heute wird sie nicht sterben, sagte Cersei beinahe belustigt. Der Mountain betritt den Raum. In einem anderen Zimmer, fern von Keller und Rache, legt Tommen die Krone nieder und springt aus dem Fenster. Wtf? Lol. Ok.

„Confess. Confess. Confess. Confess: It felt good, beating me. Starving me. Frightening me. Humiliating me. You didn’t do it because you cared about my atonement. You did it because it felt good. I understand. I do things because they feel good. I drink because it feels good. I killed my husband because it felt good to be rid of him. I f–k my brother because it feels good to feel him inside me. I lie about f–king my brother because it feels good to keep our son safe from hateful hypocrites. I killed your High Sparrow and all his little sparrows, all his septons, all his septas. All his filthy soldiers. Because it felt good to watch them burn. It felt good to imagine their shock and their pain. No thought has ever given me greater joy. Even confessing feels good, under the right circumstances.“

Jaime und Lord Frey politisieren, feiern ihren Sieg und ehe man es sich versieht, lässt Cersei sich krönen. Samwell betritt eine große Bibliothek, der Frauen den Zutritt verwehrt. Und während Lord Frey, der Kellnerin auf den Hintern klopft und richtig erkennt, dass sie keine von „seinen“ ist, und sich nach seinen Söhnen erkundigt, entpuppt sich diese als Arya Stark, die ihm auch sogleich, nachdem sie ihm seine Kinder zum Mahl vorgesetzt hat, die Kehle durchschneidet. Team Arya! Assassin Stark! Nett :)

„Winter is here“

Es schneit in Winterfell. Sir Davos zwingt die Hexe ihre Taten zu gestehen. „I was wrong“ sagt sie, aber Jon Snow sei hier und jetzt, weil der Lord of Light es wollte. Doch dieser schickt sie gen Süden und droht mit Exekution, kehre sie zurück. Sansa entschuldigt bei Jon, sie hätte es ihm mitteilen sollen. Ob sie Littlefinger traut? Natürlich nicht. Aber dieser sieht sich selbst mit ihr an seiner Seite auf dem Thron. Es bleibt spannend.

Einige Szenen später: Sämtliche Häuser haben sich versammelt um die White Walker-Situation zu diskutieren. Die Boltons sind besiegt, es besteht kein Grund mehr hier zu bleiben, am besten man hält die Stellung in den eigenen vier Wänden. Doch die putzige Lady Mormont meldet sich zu Wort <3:

„Your son was butchered at the Red Wedding, Lord Manderly. But you refuse the call. You swore allegiance to House Stark, Lord Glover. But in their hour of greatest need, you refuse the call. And you, Lord Kerwin, your father was skinned alive by Ramsay Bolton, still, you refuse the call. But House Mormont remembers. The North remembers. We know no king but the King in the North whose name is Stark. I don’t care if he’s a bastard. Ned Stark’s blood runs through his veins. He’s my king, from this day until his last day!“

The White Wolf! King of the North! King of the North! King of the North! Und nach dem seine Herkunft endlich verifiziert ist und er offensichtlich das Resultat von Ice und Fire ist – frägt man sich, wie die Geschichte von Daenerys und Jon noch gesponnen wird. Dass der Norden sich mit Daenerys verbündet scheint offensichtlich und gegen Ende der siebten Season heißt es vermutlich für wahr: Cersei against the World.

Interessante Links, kein Clickbait!

Und:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Game of Thrones“, S06E09

Spoiler. Wirklich.

OMFG! Team DaenerYara! Team Sansa obviously! Lady Mormont! Drachen! Und! Und!

Zwei Fronten teilten sich 60 Minuten, 40 zu 60. 30 zu 70. Dammit! Daenerys hat ihre Drachen unter Kontrolle und Sansa verfütterte Ramsay an seine eigenen Hunde! Hell yeah! 25 Tage, 70 Pferde und Zig Hundert Leute extra..

„My rein has just begun.“

Drachen! Verdammt nochmal, Drachen! Daenerys befiehlt Drogon Feuer zu spucken, brennt gemeinsam mit seinen Drachengeschwistern ein Schiff nieder und die Überfahrt nach Westeros ist gesichert. Hochgradig episch! Zu guter letzt reiten Dothrakis in die Stadt und Daario schlägt dem Sektenmenschen den Kopf ab. Und während in Meereen die Menge tobt und die Kunde über Daenerys Sieg verbreitet wird, bereitet sich die andere Seite auf den Kampf der Bastarde vor.

„You’re going to die tomorrow, Lord Bolton. Sleep well.“

Noch am frühen Morgen entdeckt Sir Davos den Scheiterhaufen und Hirschfigur von Shireen. Die rote Hexe wird bezahlen müssen. The Lord of Light spricht zu ihr. Wie? Sie interpretiert seine Zeichen.. so gut sie kann. Sansa mahnt Jon zu warten, sie seien zu wenig, und wenn Ramsay sie in seine Finger bekäme, dann nicht lebendig. Die Schlacht, episch und mühselig und im letzten Augenblick, als sich der Norden in Unterzahl und am Ende befindet, ‚rettet‘ Lord Baelish mit einer Armee von Schwalben die Krieger von Winterfell, kurz bevor diese unter Leichenberge begraben werden. Die Gore Fraktion konnte sich wieder mal durchsetzen und der Sieg wird teuer erkauft sein.

„All memory of you will disappear.“

Die Konversation zwischen Daenerys und Yara war großartig. „The two were basically making eyes at one another the whole time they were on screen together, impressed by each other’s badassery and take-no-bullshit-from-the-man business“ (Nerdbastards.com). Ich hatte es mir fast noch etwas leidenschaftlicher und romantischer vorgestellt, aber immerhin ging es um harte Politik. Und der Flirt war im Endeffekt ebenso nett inszeniert als wie man es mit geschickter Dramaturgie hätte leidenschaftlicher machen können. 100 Schiffe? Euron Greyjoy kommt mit 1000. Dann sollte sie besser auf ihn warten? Mit ihm kommt aber auch die Heirat. Und was ist ihre Bedingung?

„I’d never demand but I’m up for anything, really.“

Hatten die Iron Islands denn je eine Königin? Genau so wenig wie Westeros. Die Kinder haben einiges gemeinsam, grausame Väter die eine noch kaputtere Welt zurück gelassen haben. Sie wollen es besser machen. „No more reaving, roving, raiding and raping“ – Aber so war es immer! Nicht mehr. Yara geht den Deal ein. Aber was, wenn jetzt jeder seine Unabhängigkeit fordert? Sie fordert nicht, sie frägt, korrigiert Daenerys Tyrion. Tyrion erinnerte sich an Theon, Season 1.

Und auch wenn die Männer die Schlacht austrugen, so waren es Daenerys und Yara, die sich gegenseitig als Herrscherinnen anerkannten und einen Pakt schlossen und Sansa, die einerseits Ramsay seinen Hunden verfütterte und mit Baelish Politik betrieb um Winterfell zu schützen. Zwar hätte sie es Jon mitteilen können und man hätte sich einige Männer gespart.. Nun ja. Hier ein lesenswertes Essay über die Frauen von Westeros: Friday essay: from Daenerys to Yara – the top ten women of Game of Thrones (theconversation.com)

Wie die Schlacht produziert wurde und um all jenen naiven Menschen, die ebenso um die Pferde fürchteten, eine ruhige Nacht zu bescheren, der siehe hier:

Und ein kleines Geschenk, danke Social Media:

ramsay

PS: Ich vermute das hier ist der Grund, warum GoT binnen 13 Folgen in den kommenden zwei Jahren sein Ende finden wird. Und vielleicht, weil die Geschichte zu Ende erzählt ist.. und weil irgendwer was von einem Jon Snow Spin-off verbrochen hat.. Ich bin immer noch für „The West of Westeros“ Starring: Arya Stark and Lady Mormont.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Game of Thrones“, S06E09 Twitter-Gif Edition

Spoilers, folgend ein paar Tweets, die ich recht amüsant und nett fand :) Liste erweitert sich sicherlich noch..

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Game of Thrones“ S06E06

Soviele Theorien und so spät. Mein Eindruck:

Ich wage erneut zu behaupten, dass GoT die interessanteren Frauen- als Männercharaktere besitzt. Arya und Yara, selbstbewusst und schlagfertig – wie einst Ygritte, die Emanzipation von Gilly, die Präsenz von Daenerys und Cersei sowie die listige Margaery und die auf Rache besinnte Sansa. Ein liebeskranker Jorah, ein kluger Tyrion, ein hübscher Snow, ein bestialischer Ramsay und ein leidenschaftlicher Jaime, sie alle mögen wohl dazu beitragen, dass die Geschichte über ein vorne und hinten verfügt – aber die Hauptakteure, die die Geschichte tragen und Wirkung erzielen, sind eindeutig die Frauenrollen. Vielleicht liegt es auch nur am Cast..

„Show them what Lannisters are“ – Es flammt die Leidenschaft. So wenig Screentime und doch so eine große Wirkung. Cersei ist keine Kriegerin, sie hat nicht einmal den Thron inne und keine nennenswerte Machtposition und dennoch vertritt sie ihre zwei-drei Sätze mit soviel Gewicht und Nachklang – des Charakters Handlungen können einem missfallen, aber die Präsenz, Disziplin und der Wille sind beachtlich. Es bleibt die Frage offen: spielte Margaery lediglich? Kein Walk of Shame aber es folgte Vereinigung zwischen Krone und Kirche. Elendiger Lumpengreis. He is? Yes, He is! Die Hufe des Pferdes werden zwecks dramatischem Einschreiten den Stiegen geopfert.

Bedeutet der Tod des bösen Görs nun eigentlich ein Bruch mit dem Faceless Man oder wird es ihre letzte Prüfung sein? Schriebe man Arya jetzt aus der Geschichte, wären ihre Szenen der letzten Seasons eine Farce gewesen und GoT würde wie bereits TWD für die ewig bescheuerten Cliffhanger an Sympathie verlieren. Es macht einen Unterschied ob das Erlebnis eine Folgewirkung nach sich zieht, oder nicht. Im Falle von Aryas Tod wäre nichts erreicht worden. Dass es bei Daenerys mittlerweile lediglich einen Drachen und eine Ansprache benötigt um Gänsehaut zu erzeugen, ist wohl auch den epischen Schlussszenen und ihres immerwährenden Siegeszuges zu verdanken. Mir soll es recht sein.

Auch der Handlungsstrang um Bran nimmt mehr und mehr Gestalt an und ich hatte wirklich keine Ahnung mehr, wer Onkel Benjen war. Kurz: Season01E03, er verschwand im Wald und sein Pferd kam alleine wieder. Er wurde getötet, wieder belebt, auf die selbe Weise wie der erste White Walker erschaffen wurde. Informationen: Check. Bran ist nun also die dreiäugige Krähe, die Benjen zu sich gerufen hat. Interessant.

Noch ein Wort zu Gilly. Gilly entpuppt sich wahrlich wie die Raupe zum Schmetterling als starke Frauenrolle. Sie trug noch nie ein schönes Kleid, kann darin nicht gehen und hat keine Ahnung wie man Messer und Gabel benützt. Jagen kann sie und reden! Alsbald sie in Sams trautem Heim angekommen waren, wurden sie von der Mutter freundlich, vom Vater später skeptisch empfangen. Und obwohl Sam ihr ausdrücklich sagte, sie solle ihre Herkunft verschweigen, steht Gilly dazu. Sam habe einen White Walker getötet und sei der bessere Held als alle hier im Raum es jemals sein werden. Yes! Der Vater, der Sam beschimpft, mit einer Wildlingshure einen Bastard gezeugt zu haben, enterbt ihn. Eine Quelle, die mir entfiel, verwies gelangweilt darauf, dass erneut eine typische GoT Familie präsentiert wurde.

So, wieder nur ein Bruchteil dessen, von dem was eigentlich wichtig war. Brans Visionen, der Mad King und Wilding-Hefner. Sovieles passierte. Sovieles bleibt ungenannt. Soviele Reviews. Soviele Meinungen.

Was passiert jetzt eigentlich mit Dorne? Spielen die Amazonen noch eine Rolle?

Ein gut zusammengefasstes Review gibt es auf Telegraph.co.uk sowie auf Nerdist. Interessant, wenn auch etwas respektlos formuliert, was Rollingstone.de schreibt, denn die scheinen von der Sache nicht mehr überzeugt zu sein. Daenerys‘ Feuergang war nur ein einmaliges Ereignis? Fragen über Fragen auch an der Homebase, bitte Kommentare beachten.

Und die Fans trollen:

Hodor

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Game of Thrones“, S06E05

Letzter Beitrag für heute bis sicherlich nächste Woche, versprochen.

Lol. HBO leakte aus Versehen die neueste Folge and here we go again, it’s always such a pleasure.. Die Folge wurde einen Tag zu früh frei gegeben. Danke an derStandard.at. Zeitlicher Nachtrag: Erneut wäre mir die Chance gegeben, eine der ersten zu sein – es soll wohl nicht sein. Auch okay. Korrektur: Tage später.

Omg!

Nein, diesmal von Anfang an und geordnet:

„The North remembers“

Lord Baelish taucht in Castle Black auf. Wieviel Zeit ist vergangen? War der nicht noch wo ganz anders? Sansa tritt ihm selbstbewusst gegenüber. Hatte er gewusst, wie Ramsay sei? „If you didn’t know, you’re an idiot. If you knew, you’re my enemy.“ Ramsay benötigte lediglich ihr hübsches Gesicht, den Rest lies er sich gefallen. Auf Baelish könnte sie verzichten und er wäre nicht fähig sich zu wehren, wenn sie Brienne befehlen würde, ihn zu töten. Er befreite sie von Monstern und lieferte sie anderen Monstern aus. Ihre Worte sind hart gewählt. Baelish aber spielt seine Intrigen aus und erzählt ihr von einer Armee. Er gibt sich unterwürfig.

Sansa führt folgedessen Politik. Wie solle man den Norden zurück erobern, Jon Snow sei kein Stark. Aber Sansa trägt den Namen, und der Norden sei loyal: „The north remembers.“ Jon meinte, man beginne damit, die „kleinen“ Häuser zu überzeugen, um dann gegen die Boltons im Süden und gegen die White Walkers im Norden vor zu gehen. Aber woher sie das von der neuen Armee wisse? Sansa lügt gekonnt, ein Rabe sei bei Ramsay gelandet. Spielt sie mittlerweile ihre Erfahrung aus? Ich ahne schreckliches..

Brienne tut Zweifel kund. Moment. Brienne lässt Sansa alleine? Tormund, der Wilding Redhead, kann seine Augen nicht von Brienne lassen, und sie ist unangenehm berührt. Nett. Jetzt merkt man seine Verliebtheit. In Folge 4 dachte ich mir, er könne es einfach nicht fassen eine große Frau in Rüstung zu sehen. Alle wichtigen Figuren machen sich auf den Weg um die Häuser wieder zu vereinen. Doch zuvor überreicht Sansa Jon einen Umhang mit dem punzierten Wolf (ein ins Leder gedrückte Muster). Merchandising!

A Girl is not ready

Arya durfte sich in dieser Folge über etwas mehr Screentime freuen, was wohl bedeutet, dass auch ihre Story demnächst zusammen geführt werden könnte. Der Stabkampf war gut choreographiert. Einfach, aber dynamisch.

„A girl is not ready“ Noch immer nicht? „You will never be one of us Lady Stark“ sagte das böse Gör und der Faceless Man stimmte ihr zu. Er erzählt ihr die Geschichte, dass all die Gesichter einst getragen wurden. Wer war der erste? „He was no one.“ Offensichtlich stellt sie zu viele Fragen. Doch Arya bekommt eine zweite Chance, ihre letzte. Sie soll eine Schauspielerin töten. Und so sieht man Arya vor dem Theater und erlebt die Szene wie Ned geköpft wurde aus verhöhnender Theater-Perspektive, wie auch die Hochzeit Sansas mit Tyrion. Lange ist es her. Arme Ayra. Sie kehrt zurück, aber sie sei noch immer nicht bereit.

„A serverant does not ask questions.“ God Dammit.

„She is your rightful ruler!“

Wer wird König auf den Iron Islands? Die Männer wollen keine Frau, es gab noch nie eine Königin. Yara hält eine Ansprache, sie will Königin sein, sie war da, sie kennt das Volk. Ein Volk von Seefahrern. Die Meute grunzt! Aber solange noch ein männlicher Nachkomme da ist, gibt es keine Königin. Alle Blicke richten sich auf Theon (mittlerweile auch ordentlich frisiert). Er tritt vor und sagt: „She is your rightful ruler!“ Gänsehaut. Und GoT schaffte es wieder mal die Szene so lange hinaus zu zögern, bis ich es selbst fast glaubte.

Gerade rechtzeitig taucht Euron Greyjoy auf, „the drowning God“ – ja, er habe den alten König getötet, denn er war unfähig. Und nun beansprucht er den Thron. Und hier wird es interessant, denn Euron reiste in ferne Länder und er kennt eine Armee, eine Person die drei Drachen besäße. Ihr wird er eine Flotte bauen und gemeinsam werden sie die Seven Kingdoms zurück erobern! Moment, denkt er wirklich Daenerys würde ihn zum Mann nehmen?

Es folgt die Krönung, bei der man ertränkt wird: „What is dead may never die!“ Währenddessen flüchten Yara und Theon. Sie kapern die besten Schiffe und segeln aufs offene Meer. Er will beide morden und weißt die Leute an, ihm 1000 Schiffe zu bauen.

Oh…

Jorah gesteht Daenerys ENDLICH seine Liebe, nur um dann von ihr entlassen zu werden. Zweimal habe sie ihn weg geschickt, zwei mal kam er zurück, er liebe sie; aber – er muss gehen. Gibt es eine Heilung? frägt sie, nachdem er ihr den Arm gezeigt hatte. Sie befiehlt ihm eine Heilung zu finden und dann wieder zu kommen, denn wenn sie die 7 Königreiche erobert, braucht sie ihn. Off you go.

„Terrible things happens for a reason“

Seit dem Pakt ist es ruhig in Meereen. Aber irgendwer muss aufpassen und offensichtlich wandte sich Tyrion an ganz spezielle Kandidaten: Eine neue rote Hexe tritt aufs Spielfeld. Bei dieser ist Daenerys diejenige, die von versprochen wurde. Und Tyrion sagt, dass ihr viele Menschen mit verschieden Glauben folgen. Sie versucht Tyrion zu überzeugen und provoziert den Eunuchen, erzählt von den Weichteilen die im Feuer landeten; aber Tyrion ist skeptisch.

„Terrible things happens for a reason“ sagte sie. Der Eunuch wäre nicht hier, wenn diese schreckliche Tat damals nicht passiert wäre. „We serve the same queen“ ayayayay…

„Hold the door!“

OMFG!

Die „Children of the Forest“ erschufen den ersten White Walkers um die Bäume vor den Menschen zu schützen. Ein Stückchen Dragonglass und das Unheil war vollbracht.

Alles ist dunkel. Der Mann im Baum, die dreiäugige Krähe, ist regungslos und Bran greift an die Wurzel. Er verliert sich alleine in der Vision. Winter, Schnee, der Baum, der eben noch rot war, ist nun weiß. Er sieht die White Walkers und nähert sich ihnen, denn sie können ihn nicht sehen. Dachte er. Der Oberzombie, auf Arvak reitend, blickt ihn an – alle White Walkers drehen sich um. Er greift nach Bran’s Arm.

Bran erwacht. Der alte Mann ist in Schrecken. „He comes for you!“ Bran trägt die Markierung. „You must leave.“ Bran solle den Platz des alten Mannes einnehmen. Ist er denn bereit dafür? Nein.

Und während die Armee einreitet, hängt Bran in einer weiteren Vision fest, bei seinem Vater. Hodor steht dabei. Die Waldkinder werfen Feuerbälle auf die White Walkers. Sie ziehen Feuerkreise, aber die Zombies durchbrechen sie. Omg. Sie klettern über den Baum. Summer! God Dammit! Keine Tiere, keine Tiere! Ich hasse sowas. Meera tötete dafür einen White Walkers, offensichtlich übersahen das alle. Ein Waldkind stirbt.

Hodor bemerkt in Bran in dessen Vision, also in seiner Vergangenheit. Meera trägt derweil Bran davon, während sich das Waldkind opfert. Die White Walkers kratzen sie auf, sie lässt die kleine Granate explodieren (die man auch werfen hätte können).

„Hold the door. Hold the door. Hodor!“ Omg. Meera ruft diesen Befehl immer und immer wieder. Hodor erleidet einen Schock und ruft: „Hold the door!“ „Hold the door!“ Sah er seine Zukunft, seinen Tod, in einer Vision von Bran? Hodor. Omg. Mein Herz brach in 1000 Stücke. Wusste er es die ganze Zeit? Oder vergaß er wieder und war einfach traumatisiert? OMG? Fragen. Über Fragen. Das Internet tobt.

Ich konnte es nicht fassen.

Ende.

 

Theorien, die ich am Tag danach aus dem Standard Forum aufschnappte und mir plausibel erschienen:

„Also ich denke, dass er sozusagen eine „Vision“ seines Todes hat (weil Bran ja gleichzeitig in dem Gegenwarts und Vergangenheits – Hodor war) und das ein ziemliches Trauma verursacht hat. Den Anfall erklär ich mir so, dass er vielleicht die Schmerzen des Gegenwartshodors spürt?“

„Ich hab es so verstanden dass er quasi auf diese eine Aufgabe von Bran programmiert wurde, und er im Prinzip sein ganzes Leben auf diesen Moment gewartet hat. Und dieses Schicksal unbewusst, oder vielleicht auch bewusst angenommen hat.“

„Die Aufklärung mit Hodor fand ich sehr cool. Eigentlich unglaublich Dramatisch, er ist ein Held und gleichzeitig eine absolut missbrauchte Figur, seines ganzen Lebens beraubt um eine einzige Aufgabe zu erledigen „Hold the Door.“ Der Junge hat quasi seinen eigenen Tot erlebt lange bevor er gestorben ist. Schlimm der Gedanke, das er und Sommer als Eiszombi zurück kommen. Mich stört auch, dass alle Schattenwölfe einfach so dahinsterben wie Fliege.“

„(…) doch nun hab ich eine Theorie gehört, die mir für die Bücher da plausibler erscheint. der junge Hodor hatte auch Seher-Fähigkeiten. und er hat (möglicherweise als er noch klein war und diese Kraft nicht einordnen konnte) seinen eigenen Tod in einer Vision gesehen – nämlich, dass er die Anweisung bekommt, ein Tor gegen anrauschende Untote halten zu müssen. das hat ihn traumatisiert und als Hodor zurückgelassen.

Vorteile:
– die Vergangenheit wird nicht aus der Zukunft beeinflusst – was ich immer für problematisch halte
– passt besser zur Buchgeschichte von Nan über Hodor (da wird kein mit der Show vergleichbares Ereignis erwähnt) (…)“

Und zu guter letzt ein paar Links:

Nerdist Review
25 Tweets über S06E05 „They just activated Arya’s Winter Soldier“ :D
Jop. Sehe ich auch so

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Gotham“, S02E20

Eine Zusammenfassung, ein Review, eine Liebeserklärung.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel Material Gotham in zwei Seson bereits untergebracht hat. Es ist wohl dem glücklichen Umstand zu verdanken, dass die Serie aus 22 Folgen besteht, anstatt die mittlerweile üblich geizigen 10 oder 16. Ebenso fiel mir auf, dass mir Social Media relativ wenig über Gotham spoilert, was mich zur Konklusio nötigt, dass die Serie absolut unterrepräsentiert ist. Ich „like“ beinahe jeden Beitrag der offiziellen Gotham-Like-Page, so dürfte der Algorithmus kaum dafür verantwortlich gemacht werden. Er findet einfach nichts. Ein jeder schreibt über The Walking Dead oder Game of Thrones, aber Gotham entzückte offensichtlich noch nicht die wählerischen Gemüter. Warum nur?

Wie dem auch sei. Eine epische Folge. Spoiler ahead.

„Jim, a little tipp for next time: Always bring the right tools“

Yeah Baby! :D My precious Oswald Cobblepot aka The Penguin is back! Welcome home!

Aber von vorne:

Der Riddler stellte Jim Gordon eine Falle: der zornige Jim, der von Gotham gebrochene Jim, der nur mehr mit verbissener Stimme spricht, als wolle er während den Buchstaben die Knochen seiner Widersacher zermalmen. Er wird inhaftiert. Well played, Riddler, well played. Interessierte sich Jim zu sehr für Ms. Kringle? Dem kann geholfen werden und Dexter lässt grüßen. Irgendwie musste die Story ja voran getrieben werden.

Gordon wurde inhaftiert und via Geschick und Mut wieder befreit. Er könnte fliehen, er könnte Gotham hinter sich lassen, aber er entscheidet sich dafür, seinen Namen wieder rein zu waschen. Das Rehlein verlor ihr gemeinsames Kind. Sie bleibt abstinent. Und so kommt es, dass der Riddler nach Arkam Asylum gebracht wird und dort durch seinen Charme die Insassen bezaubert. Seine Neugier und Klugheit treibt ihn in die dunklen Kammern des Dr. Hugo Strange.. er flüchtet durch den Schacht und trifft Selina, die ihre Freundin Bridget retten will. Wir erinnern uns, das Mädchen, dass ihre Brüder in Flammen setzte.

Armer Penguin – er wurde gequält und gefoltert, nachdem er in Arkam eingewiesen wurde. Therapie sagten sie, habe er sich doch schon so gut angestellt, nur noch ein paar Therapien, nicht wahr Oswald? Du möchtest doch wieder gesund werden? Ja, das möchte er. Gewalt liegt ihm nun fern. Er erhält eine Urkunde, die bezeugt, dass er wieder „sane“ ist und darf zurück in die Freiheit.

So im Rückblick gesehen, führte die Familienzusammenkunft nur dahin, dass Cobblepot eine Unterkunft bekommt und seine Diabolik wieder zurück gewinnt. Den Vater traf er am Grab der toten Mutter, die Schwiegermutter schikanierte ihn, der Vater wollte ihm das Erbe überschreiben, die Schwiegermutter vergiftete aus Versehen den Vater. Ein Blitzen! Ein Aufbegehren. Und siehe da. Der Penguin verfüttert der Schwiegermutter Kinder an dieselbe. Danach haust er im Chaos. Die Leiche rottet vor sich hin.

Es folgte auch Mr. Freeze, seine Geschichte war schnell erzählt. Tat er doch alles nur aus Liebe um seine Frau zu retten, die er fälschlicherweise ermordet, nachdem sie seinen Versuch sie zu retten als Möglichkeit zum Suizid ergreift.

Und siehe da.. Galavan schlummert in einem Tank vor sich hin. Sowie auch Fish und viele andere. Wir erinnern uns auch hier: Der Penguin tötete Galavan mit einem Schirm, während Gordon zusah. Yes!

Zwischenzeitlich kümmerte sich die Katze um die Fledermaus. Bruce will auf der Straße leben. Er muss, er hat keine andere Wahl. Wie die Kreaturen Gothams, die nicht in den Genuss seines privilegierten Status‘ kamen. Nachdem er den Mörder seiner Eltern zur Rede stellte, welcher sich dann mit seiner Pistole in den Kopf schoss, kehrt er jedoch wieder Nachhause zurück. Der Bub spielt gut, immer wieder lässt er (oder das Drehbuch) kleine Funken von Batman auf seinem Gesicht tanzen. Zu Schade nur, dass Batman in Gotham nicht thematisiert werden soll. Die Information übrigens bekam er in einem Club.

Tank-Girl als neuer Joker in diesem seltsamen Club? Ein kurzer aber interessanter Auftritt. Barbara Keen ist zurück, aus ihrem Koma erwacht und offensichtlich geheilt. Sie wird sofort entlassen. In der Zwischenzeit erweckte Dr. Strange Galavan wieder zum Leben inklusive der Gehirnwäsche, er sei der Krieger Azrael. Er tötet den Direktor, er tötet seine eigene Schwester, die immer wieder an Martha Jones (Doctor Who) erinnerte.

Und wir sind bei E20. Wäre der Herr Butler nur 20 Jahre jünger, mein durchtriebenes Herz würde dem britischen Charme erlegen sein. Galavans nächstes Ziel ist Bruce, dem er im Haus auflauert. Gut gekennzeichnet durch das weit offen stehende Fenster und den wehenden Vorhängen. Showdown: Jim Gordon als Retter der Stunde, verschießt sein gesamtes Magazin in den Körper von Galavan der nieder bricht. Und wieder aufsteht..

„Jim, a little tipp for next time: Always bring the right tools“ sagte der Penguin und Butch erledigt ihn mit einem Raketenwerfer. Galavans Körper zerfetzt es in alle Himmelsrichtungen. Yeah! Vielleicht hat er bei Orphan Black mehr Glück..

Was für eine geniale Episode! Und ich dachte es wäre das Seasonfinale, falsch gedacht. Selina wurde von ihrer Flammen werfenden Freundin erwischt, die ebenfalls einer Gehirnwäsche unterzogen wurde. Nicht mehr Bridget, sondern Firefly! Dr. Strange und die skeptische Peabody beobachten sie aus einem anderen Raum. Lauf Katze!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gotham, Kritik und Rezension, TV-Shows!