Corona-Virus, so so.

Es ist durchaus spannend zu beobachten, wie von „Ah geh, is ja lei a Grippe“ die meisten Menschen, auch jene, die davor Hamsterkäufe und übertriebene Vorsicht belächelten, selbst beginnen zu zweifeln und Vorsicht walten lassen.

Und ganz davon abgesehen – ob die mediale Berichterstattung zur Massenpanik führt(e) oder ob es tatsächlich eine Art „Survival of the Fittest“-Revival mit verschärften Spielregeln gibt, wie: Kein Impfstoff, keine Resistenz da neu sowie eine höhere Mortalitätsrate (besonders bei Alten und Kranken) – lassen sich doch einige Dinge generell benennen, an denen es mangelt oder welche bisher vernachlässigt wurden:

  • Überlastung von Krankenhäusern (mehr Personal! mehr Betten!)
  • Homeoffice als Teil der Arbeitskultur
  • Ausbau der digitalen Netz- und Infrastruktur
  • Regelmäßiges Händewaschen
  • Betreuungsplätze (falls Schulen geschlossen werden müssen)
  • Pflegekräfte besser entlohnen

Über die Mentalität krank arbeiten zu gehen

„Aber der Chef wird sonst böse!“, „Aber ich kann doch die Kollegen nicht im Stich lassen!“ oder aber auch: „Ich verliere sonst meinen Job!“ Tja. Willst du für den Tod deiner Kollegen verantwortlich sein? Willst du das? Nein? Dann bleib zuhause.

Die Universität Innsbruck schickte erst gestern eine E-Mail, mit der Aufforderung, dass man, wenn auch nur geringfügig unter – Halsschmerzen, Kopfschmerzen, leichter Husten, (geringfügig) erhöhte Temperatur, Übelkeit, Magen-Darm-Symptomatik, Unwohlsein leidet oder ein Schwächegefühl bemerkt, man mindestens 10-12 Tage daheim bleiben und LVs fernbleiben soll, während LV Leiter gesamtes Material online zur Verfügung stellen müssen und den Studierenden kein Nachteil im Studienverlauf droht, sollten sie aufgrund eines der Symptome nicht teilnehmen können. Klingt wie Weihnachten oder? Ich hätte dies vollends ausgenutzt und wäre wohl ans Meer gefahren derweil.

Droht uns eine tatsächliche Gefahr?

Vielleicht. Vermutlich. Oder auch nicht. Vielleicht entwickelt sich der Virus weiter und Infizierte bekommen Hunger auf Gehirne und Blut. Vielleicht sind wir auch übermorgen bereits in einer post apokalyptischen Zombie-Welt, in der es nur mehr 100 000 Menschen in ganz Europa gibt. Who knows? Niemand kann das wissen.

Wer kann schon sagen, wie viele Leute es dahin raffen wird: Die gemeine Hausgrippe heimst jährlich ca. 20 000 Tote allein in Deutschland ein. Medien berichten Corona habe bisher mehr Leute als SARS auf dem Gewissen. Aber wer vertraut schon blind den Medien? Wir aufgeklärten Millennials und digitalen Weltbürger doch nicht. Wir wissen, wie Medien arbeiten und werden der BILD sicherlich kein Vertrauen schenken.

Trotzdem schadet es sicherlich nicht, sich öfters als gewöhnlich die Hände zu waschen oder hustende Menschen in der Öffentlichkeit zu fragen, ob sie sich nicht doch testen lassen wollen. Nur zur Sicherheit, vermutlich is eh nix, aber who knows.

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Medien

Eine Antwort zu “Corona-Virus, so so.

  1. Es ist schon wild, was da abgeht. Es geht auch schon diversen Firmen an die Substanz, wenn alles abgesagt, verschoben usw. wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.