Schlagwort-Archive: where are my dragons?

„Game of Thrones“ S06E06

Soviele Theorien und so spät. Mein Eindruck:

Ich wage erneut zu behaupten, dass GoT die interessanteren Frauen- als Männercharaktere besitzt. Arya und Yara, selbstbewusst und schlagfertig – wie einst Ygritte, die Emanzipation von Gilly, die Präsenz von Daenerys und Cersei sowie die listige Margaery und die auf Rache besinnte Sansa. Ein liebeskranker Jorah, ein kluger Tyrion, ein hübscher Snow, ein bestialischer Ramsay und ein leidenschaftlicher Jaime, sie alle mögen wohl dazu beitragen, dass die Geschichte über ein vorne und hinten verfügt – aber die Hauptakteure, die die Geschichte tragen und Wirkung erzielen, sind eindeutig die Frauenrollen. Vielleicht liegt es auch nur am Cast..

„Show them what Lannisters are“ – Es flammt die Leidenschaft. So wenig Screentime und doch so eine große Wirkung. Cersei ist keine Kriegerin, sie hat nicht einmal den Thron inne und keine nennenswerte Machtposition und dennoch vertritt sie ihre zwei-drei Sätze mit soviel Gewicht und Nachklang – des Charakters Handlungen können einem missfallen, aber die Präsenz, Disziplin und der Wille sind beachtlich. Es bleibt die Frage offen: spielte Margaery lediglich? Kein Walk of Shame aber es folgte Vereinigung zwischen Krone und Kirche. Elendiger Lumpengreis. He is? Yes, He is! Die Hufe des Pferdes werden zwecks dramatischem Einschreiten den Stiegen geopfert.

Bedeutet der Tod des bösen Görs nun eigentlich ein Bruch mit dem Faceless Man oder wird es ihre letzte Prüfung sein? Schriebe man Arya jetzt aus der Geschichte, wären ihre Szenen der letzten Seasons eine Farce gewesen und GoT würde wie bereits TWD für die ewig bescheuerten Cliffhanger an Sympathie verlieren. Es macht einen Unterschied ob das Erlebnis eine Folgewirkung nach sich zieht, oder nicht. Im Falle von Aryas Tod wäre nichts erreicht worden. Dass es bei Daenerys mittlerweile lediglich einen Drachen und eine Ansprache benötigt um Gänsehaut zu erzeugen, ist wohl auch den epischen Schlussszenen und ihres immerwährenden Siegeszuges zu verdanken. Mir soll es recht sein.

Auch der Handlungsstrang um Bran nimmt mehr und mehr Gestalt an und ich hatte wirklich keine Ahnung mehr, wer Onkel Benjen war. Kurz: Season01E03, er verschwand im Wald und sein Pferd kam alleine wieder. Er wurde getötet, wieder belebt, auf die selbe Weise wie der erste White Walker erschaffen wurde. Informationen: Check. Bran ist nun also die dreiäugige Krähe, die Benjen zu sich gerufen hat. Interessant.

Noch ein Wort zu Gilly. Gilly entpuppt sich wahrlich wie die Raupe zum Schmetterling als starke Frauenrolle. Sie trug noch nie ein schönes Kleid, kann darin nicht gehen und hat keine Ahnung wie man Messer und Gabel benützt. Jagen kann sie und reden! Alsbald sie in Sams trautem Heim angekommen waren, wurden sie von der Mutter freundlich, vom Vater später skeptisch empfangen. Und obwohl Sam ihr ausdrücklich sagte, sie solle ihre Herkunft verschweigen, steht Gilly dazu. Sam habe einen White Walker getötet und sei der bessere Held als alle hier im Raum es jemals sein werden. Yes! Der Vater, der Sam beschimpft, mit einer Wildlingshure einen Bastard gezeugt zu haben, enterbt ihn. Eine Quelle, die mir entfiel, verwies gelangweilt darauf, dass erneut eine typische GoT Familie präsentiert wurde.

So, wieder nur ein Bruchteil dessen, von dem was eigentlich wichtig war. Brans Visionen, der Mad King und Wilding-Hefner. Sovieles passierte. Sovieles bleibt ungenannt. Soviele Reviews. Soviele Meinungen.

Was passiert jetzt eigentlich mit Dorne? Spielen die Amazonen noch eine Rolle?

Ein gut zusammengefasstes Review gibt es auf Telegraph.co.uk sowie auf Nerdist. Interessant, wenn auch etwas respektlos formuliert, was Rollingstone.de schreibt, denn die scheinen von der Sache nicht mehr überzeugt zu sein. Daenerys‘ Feuergang war nur ein einmaliges Ereignis? Fragen über Fragen auch an der Homebase, bitte Kommentare beachten.

Und die Fans trollen:

Hodor

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Game of Thrones“, S06E04

Spoiler. Spoiler. Spoiler. Spoiler. Geschrieben gegen 11 AM am Montag, jedoch wegen universitärer Pflichten erst viel, viel später vervollständigt. Da hätte man die Chance gehabt, einer der ersten zu sein, und dann?

„You’re not going to serve me. You’re going to die.“

Team Daenerys FTW!

Letzte Szene: Die Khals beraten darüber was mit Daenerys passieren solle. Tausende Pferde haben die Wise Masters ihnen geboten. Daenerys hält ihre Ansprache. Khal Drogo hätte sie mit hölzernen Pferden übers Wasser gebracht um den Westen zu erobern. Gänsehaut! Aber Nein, die Khals hier, die kleinen Raubzügen hinter her hetzen und sich um triebhafte Belanglosigkeiten kümmern, wären niemals in der Lage dazu. Aber sie kann. Die Khals lachen erneut. Zögerlich. Sie greift ans heiße Eisen. Der Kahl droht ihr mit schrecklichen Sexualverbrechen. Aber Daenerys lacht nur. Sie kippt den Feuertrog um und brennt die Khals lebendig nieder. Alle. Yes Baby!

Sie tritt aus dem brennenden Haus, nackt, die Menge kniet nieder. Gänsehaut!

Aber von Anfang: Sansa, Brienne und der Knappe reiten in Castle Rock ein. Jon ist ungläubig. Sansa ist ungläubig. Es dauert einen Moment, dann fallen sie sich in die Arme. Gänsehaut! Sie war damals böse, er solle ihr verzeihen. Man erinnere sich, sie hatte ihren Vater auf dem Gewissen. Jeoffrey, die Krätze! Eigentlich wollte Jon, mit anderer Frisur, die Night’s Watch verlassen, er kämpfte für sie und wurde von ihr ermordet. Sansa frägt ihn, wohin er gehen möchte? „Were will we go“ antwortet er. Winterfell! Sansa ist entschlossen und verlangt um seine Hilfe. Sie bittet nicht. Sie ist entschlossen. Sie will Winterfell zurück erobern. Es ist ihr Zuhause. Und just beim Abendessen trifft ein Brief von Lord Bolton, Lord of Winterfell and Warden of the North, ein: Er will Sansa zurück, Rickon verrottet im Dungeon. Er nennt Jon einen Bastard. Nun ist auch Jon entschlossen. Aber eigentlich möchte er nicht. 2000 Wildlings gegen eine Armee von 5000 Boltons. Die Dezimierung des Casts steht bevor.

Das waren wohl die interessantesten Parts. Brienne tötete offensichtlich Stannis, wenn man sich erinnere; denn es war nie ganz klar, was mit ihm passierte und sie kennt die Taten der roten Hexe, für die Jon der eigentliche Prinz ist. Es könnte aber auch Daenerys sein. Brienne mag die rote Hexe nicht.

Lord Baelish ist wieder mit im Spiel und ein Kind, an das ich mich nicht mehr erinnere, ein Cousin Sansas offensichtlich? Und wohin Baelish möchte weiß wohl nur er.

Tyrion hingegen versucht in Meereen Sklavenhalter und Volk zu für sich einzunehmen. Er gibt den Sklavenhaltern 7 Jahre um die Sklaverei abzuschaffen. Schließlich wuchs er ohne Sklaven reicher auf, als die meisten anderen. Es sei also möglich. Er verlangt einzig allein, dass sie die Unterstützung der Sekten-Menschen (Sons of the Harpy) einstellen. Die Sklavenhalter unterstützen diese aber nicht, sagen sie. Tyrion versucht sein Bestes: „Give freedom a choice“. Das Liebespaar ist skeptisch. Erst befreit Daenerys die Menschen von Sklaverei und nun solle das noch 7 Jahre so weitergehen? Wie lange war er denn in Sklaverei? Lange genug um zu wissen.. Missandei widerspricht ihm. Er erklärt, dass es einzig allein um die Eigeninteressen gehe und wenn die Sklavenhalter diese gefestigt sähen.. Die Storyline macht (noch) keinen Sinn. Spielt Mereen noch eine Rolle? Wo sind die Drachen? Where are my Dragons!

Die liebeskranken Follower haben inzwischen die steinige Wüste erreicht, der eine selbst nahe dem Steinsein, haben sie nicht besseres zu tun, als sich gegenseitig zu piesacken. Offensichtlich, dass der betitelte alte Mann vom jungen gerettet wird. Armer Jorah. Sie gaben sich als Händler aus. Natürlich wurden sie entdeckt, fanden aber wonach sie suchten. Zur Hilfe kamen sie! Zur Rettung! Wtf? Daenerys hat eigene Pläne hat. Gänsehaut!

Zurück in Kings Landing, erzählt der Lumpenmann Margaery von Sünde und lässt sie dann ihren Bruder sehen, dessen Lebensgeister wohl gänzlich dem Kerker zum Opfer gefallen sind. Und welche Rolle wird Margaery noch spielen?

Cersei, die mittlerweile an Einfluss zu gewinnen scheint, erfährt von Sohnemann Tommen ein „Geheimnis“: Margaery solle den Walk of Shame wagen. So hatte es ihm der Lumpenmann erzählt. Die Lannisters treffen sich mit der alten Frau. Die nächste Verschwörung wird in Gang geleitet, denn niemand möchte diese Wahnsinnigen mehr bei sich haben. Es kommt also zu einem Ende. Einem bereits geplanten Ende? Wer spielt nun wen aus?

Auch mag eine knappe Szene Theon gewidmet sein. Und Yara/Asha, die ihm verbietet zu weinen, tritt als starke Frau auf. Etwas verbittert, aber ebenso entschlossen. Gute Männer seien gestorben und er hätte ihnen den Rücken zugekehrt. Glaube er wirklich, die Männer würden ihn als König akzeptieren? Er entschuldigt sich. Er will ja gar nicht König sein. Sie soll regieren, mit seiner Hilfe. Kam seine Loyalität mit einem finsteren Preis?

Und natürlich, Lord Bolton, der nun auch Tonks auf dem Gewissen hat. Sie war wohl etwas zu voreilig mit ihrem geplanten Mord und nachdem er ihr das Messer in den Hals stach, schält er den Apfel weiter und verspeist ihn. Tonks! Er hat Tonks getötet und dennoch verzückt dieses vom Wahnsinn belebte Grinsen. Filme wie Despicable Me sowie die Verniedlichung der bösen Untertanen in Form von putzigen Minions sind mit Darth Vaders Coolness dafür verantwortlich, dass das Böse durchaus sympathisch sein kann, darf und soll.

Die guten Menschen von Nerdist: Game of Thrones aka Beyonces neues Album? Warum nicht..

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Game of Thrones“, S06E01

Da wären wir also, die erste GoT Episode. Spoilers..

Theorien ranken und zanken miteinander und am Ende zählt dann doch nur, dass der Hype um GoT nachlässt. Und ein jeder der Social-Media oder diversen Blogs folgt, wird bereits informiert sein: 13 Folgen sollen noch gedreht werden. Und manchmal wäre anstatt weniger, doch mehr zielführender, hätte man die Charaktere in 20 oder 16 Folgen/Season dem Seher näher bringen und adäquater ausformulieren, die Geschichte intensiver ausgesponnen werden können, anstatt mit 10 Folgen in 10 Wochen zu tratzen. Schade eigentlich. Das war es wohl mit GoT oder liegt es an den Gerüchten um ein Spin-Off, sodass die dem Schöpfer vorausgeeilte TV-Adaption zum „bittersüßen“ Ende gebracht werden muss. Oder ist man der sich endlos wiederholenden Hype-Maschinerie mittlerweile nur mehr überdrüssig? Wer weiß das schon.

Meine Vorstellung zum Ende: Alle werden von Daenerys Drachen gefressen während sie vom Thron regiert. Tyrion dient als Lakai und Arya ist die Schildsmaid. Oder so. Nein, man bemerkt es wirklich: Das Interesse lässt nach. Same Same bei TWD.

Nun gut. Ghost lebt, aber Jon ist tot. Soweit so gut. Ich bin und war nie ein besonderer Fan von Jon Snow und bis auf sein Aussehen („Sei nicht so sexistisch!“ – „…ernsthaft?“) und Ehrgefühl hatte er eben wenig zu bieten. Wobei das ewig traurig und zermürbte Gesicht irgendwann auch nur mehr ermüdete, als dass es erfreute. Da lobe man sich das diabolische Spiel eines Ramsay Bolton oder das spitzbübische Gesicht eines Daario oder das Grunzen eines bereits verschiedenen Khal Drogo. Oder die ‚f*ck it‘ Attitüde eines Bronn oder die ambivalente Ruhe eines Jaqen H’ghar..

Und ja, das gängige Männerbild in GoT mag jungen Mädchen artige und verantwortungsbewusste Männer zwar vereiteln; zumindest überwiegen mittlerweile starke Frauen, was den Mädchen von heute hoffentlich und anschaulich verdeutlichen mag, dass sie weder von guten noch von schlechten Männern abhängig sind bzw. sein sollen/müssen.

Nun gut. Die Wildlings sollen sich an der Rache zu Jons Tod beteiligen, nachdem er sie gerettet und ins Land gebracht hatte. Ramsay nahm die Verfolgung nach Sansa auf; die tote Kopulationsgefährtin kann den Hunden zum Fraß vorgeworfen werden, schließlich sei es gutes Fleisch.

Für Sansa wird es zwischenzeitlich knapp, aber Theon lebt, Brienne rette sie beide, schlachtet nebenbei 4 Männer und tritt offiziell in Sansas Dienst. Auch der Knappe lebt noch. Das war sehr nett. Cersei schwört währenddessen mit Jaime an ihrer Seite Rache. Süß. Und dann haben wir die Geliebte vom bereits toten Oberyn Martell in Dorne und einen Mord. Nachtrag zum Endkampf: Großartig choreographiert. Die „greedy b*tches“ von Dorne – Ich sags ja: Frauen-Serie. So ganz habe ich die Dorne-Geschichte noch nicht durchschaut. Nein, die Bücher sind mir fremd. Ich dachte, ich warte bis die Serie vorbei ist.. und die Buchreihe beendet.. Mhm..

Tyrion gehe laut dem Eunuchen wie eine reiche Person. Die Leute sind nach Daenerys Fortgang und Aufstieg der Sekte verstört, alles wird in Brand gesteckt und ich frage mich: Wo sind die beiden anderen Drachen? Immer noch eingesperrt? Arme Drachen. Der Mensch neben mir meinte: Vielleicht gibt es ja Katzen.. Drachen, meine Herrschaften. Es sind Drachen! Meine Güte, wozu Drachen in die Geschichte einführen, wenn man mit deren Fähigkeiten nichts zerstören darf!

Und wir kommen der Sache näher: Jorah the Explorer mit Daario im Anhang findet Daenerys Ring. Dothraki! Gefangen trottet sie neben den Reitern und versteht natürlich jedes herablassende Wort. Sie wird dem Khal vorgeführt. Und als die Mother of Dragons den gesamten Titel mit feurigem Blick dem Khal vorträgt, erntet Häme und Hohn der Dothrakis. Als sie jedoch erfahren, dass sie einst die Frau eines Khal war, soll sie zu einem Tempel gebracht werden, wo all die Witwen warten dürfen.. Shit happens. Arya verweilt blind und wird von dem bösen Mädchen verprügelt .. oder trainiert. Je nach dem. Ich mag das Gör nicht. Töte sie Arya!

Und dann ist da noch die rote Hexe. Sie entkleidet sich, nimmt ihr Halsband ab und das Spiegelbild reflektiert eine alte, gekrümmte Frau. Theorien wanken und zanken, so auch die Memes. Böse :(

Die Folge gab weder Inhalt noch sonstiges her. Lose Enden wurden aufgenommen und man knüpfte an alle Charaktere der letzten Season an, bereitete ihren Fortgang vor. Fast alle. Irgendwer war da noch.. Achja, der Bub und Hodor. Den Damen wird offensichtlich im Moment der interessantere Part zugeschrieben.

Und wie einer auf Reddit meinte: Die Folge tat genau das, was eine Episode 1 tun soll: Einführen. Theorien mögen sich bewahrheiten oder nicht, aber die Erwartungen sind wohl so oder so für alle zu hoch, insofern sei es grad egal, irgendwer wird immer enttäuscht sein.

In diesem Sinne Bis Bald und eine kleine Köstlichkeit via Reddit:

reddit-got-monthly donations to the red god

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!