Archiv der Kategorie: Just about Life

Was eben so passiert, hier und dort und da und drüben und so weiter und so fort

Corona Virus Memes

Hinterlasse einen Kommentar

28. Januar 2020 · 11:08

Woche #2701: Millencolin, Punkrock und Spotify

Millencolin waren großartig. Das letzte Album („SOS“) war melodisch, die Songs prägen sich schnell ein und haben leichten Wiederkennungswert. Kurz: Ich finde das neue Album großartig und das Konzert war sehr gut.

Punkrock

Punkrock, weniger hart als Punk und durchaus für die Masse geeignet, wurde mit den Tony Hawk-Spielen Ende der 90er, Anfang 00er Jahre weitgehend bekannt. Wir kennen bekannte Vertreter aus dem Mainstream wie Avril Lavinge, Sum 41, Green Day, Blink 182 und wir haben sie alle gehört. So aber auch Millencolin, No use for a Name (RIP), Boy sets fire, Alkaline Trio, NOFX, und wie sie noch alle hießen. Und irgendwann gerieten all diese Band wieder in Vergessenheit. Und ich kann nicht mal sagen, was danach kam. Zwar hörte man Zwischendurch immer wieder was, aber nie so richtig. Und dennoch tourten die alten Bands, füllten Hallen und es ist wohl so wie in jeder Subkultur, wenn man sich nicht einmal mehr am Rande befindet: man bekommt eigentlich gar nichts mit. Selbst im Bergdorf gab es immer wieder Punkrock-Konzerte zu Zeiten als ich mir Punkrock-Konzerte wünschte, aber geglaubt hatte, es gäbe ja eh nichts. Wie man sich irren kann. Andererseits war zu dieser Zeit noch überall rauchen erlaubt und das hätte mir, bis auf ein-zwei Locations sowieso nichts gebracht.

Allerdings komme ich hier zu einer interessanten Beobachtung: Auf Punkrock-Konzerten ist nicht nur die Schlange vorm Männerklo endlos lange (bei den Damen zero; den Herren war es sichtlich peinlich, dass ich amüsiert Fotos von der Schlange gemacht hatte), sondern auch das Alter der Teilnehmer: Statistisch betrachtet, hätte ich 1-2 Leute von vor 15-20 Jahren, als ich aktiv Punkrock hörte, kennen müssen. Statistisch gesehen, gekannt habe ich natürlich niemanden. Aber ich hätte durchaus wen kennen müssen, da Ort, Alter und Band eigentlich stimmig waren.

The digital & new age of music consumation

Irgendwann las ich zu Ende der Reputation-Tour, dass Taylor Swift wohl das Ende eines Zeitalter eingeläutet hätte und dass es solche Konzerte, und den Konsum von Musik, wie man es bisher kannte, sich grundlegend ändern wird beziehungsweise geändert hat.

Und dies hat mit Spotify und diversen Streaming-Angeboten zu tun.

Man kauft sich keine CDs mehr, die ca. 17€ das Stück kostet (ausser Liebhaber und Sammler), sondern zahlt einen gewissen Beitrag an einen Streaminganbieter, welcher die Künstler entlohnt (wir wissen auch, dass Taylor Swift sich dafür einsetzte, Künstler auch während des Probemonats der Kunden zu entlohnen; man könnte ihr jetzt natürlich Gier vorwerfen, aber bedenkt man wie viele kleine Künstler sich ebenfalls auf diversen Plattformen tummeln, so muss man anerkennen, dass sie ihre Popularität für Gutes nutzt), auch wenn sich die Entlohnung auf 0,32 Cents pro Stream beschränkt. 2018 konnten Musiker in den USA bis zu 3,97 US-Dollar pro 1000 Streams verdienen.

Und dies führte sicherlich auch dazu, dass Millencolin unfassbar motiviert waren, da, ich gehe davon aus, das neue Album wirklich häufig gestreamt wurde. Dass alte Punkrocker sich dadurch ermutigen lassen und wieder auf Tour zu gehen um ausverkaufte Konzerte zu spielen (bzw. spielen zu können), könnte vielleicht darauf hindeuten, dass es, wenn die Musik stimmt, ein generelles Punkrock-Revival geben könnte. Oder aber auch nicht. Vielleicht fällt es mir auch nur deswegen auf, weil ich mich aktuell wieder am Rande dieser Subkultur bewege und informierter bin als ich es davor war.

Die Frage aller Fragen deren Antwort nicht 42 ist

Und nun die Frage, die allen begierigen Lesern auf der Zunge brennt: Hätte ich mich getraut mit meiner Taylor Swift Punkrock-Coverband als Vorband aufzutreten?

Jetzt? Nein. Da muss noch einiges geübt werden! In ein paar Monaten, sollten wir anständig proben: Dann ja! Stellt euch das vor, ich und Taylor als Vorband von Millencolin!

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Medien, Weekly Stuff'ish

Woche #2001

Ich hatte vor kurzem einen Traum, in welchem ich wieder Mal selbst agieren konnte. Zumindest bilde ich mir ein, dass diese Handlung noch im Traum stattfand und nicht im halben Wachzustand. Andererseits habe ich keine Ahnung, wann luzides Träumen stattfindet, in welcher Phase; oder wie Phasen alle heißen.

Ich träumte ich war Nachts unterwegs; und wollte einkaufen gehen. Gewänder, die von Kleiderbügeln hingen, links und rechts, wie auf einem Basar. Ein schwarzer Schatten, ein Mann, kam mir entgegen und ich wusste, er würde mich mitnehmen (und vermutlich vergewaltigen wollen). Die nächste Sequenz war jene, in welcher ich wo saß und wusste, er bereitete gerade alles vor, um Teile meines Körpers zu essen. Ich blickte direkt in sein Gesicht. Wenig später als es soweit war (wie es in Träumen eben ist), erinnerte ich mich an das Gesicht und überlegte: Wenn das die Wirklichkeit ist, dann ist meine nächste Handlung Notwehr, und wenn das ein Traum ist, dann go for it. Ich schnappte mir also ein langes Messer und stach es ihm langsam ins Auge (ich war überrascht wie leicht es ging und wie lange ich hinein stechen konnte). Er griff langsam nach einem Brotmesser, um mich zu verletzen (da hatte ich tatsächlich Angst, und war wohl wieder im Traum; denn hätte ich gewusst, dass es ein Traum ist, hätte ich keine Angst gehabt), war aber recht langsam und so nahm ich ein anderes Messer und stach ihm bewusst ins andere Auge. Dann wachte ich auf.

Es war durchaus interessant.

*

Ich war Eislaufen! Seit.. sicherlich X Jahren (und ich meine damit X Jahre) habe ich mich keinem Eislaufplatz mehr genähert und zugegeben, die Schuhe sind extrem unbequem. Sie drücken und sind sperrig. Und ich überlege mir ja im Abverkauf mir ordentliche zu kaufen, denn Eislaufen macht tatsächlich Spaß, besonders wenn man nur Runden läuft, der Platz überfüllt ist und, wenn man aufblickt, alle Leute weg sind. Ja, auf gewissen Bahnen gibt es ein verändertes Raum-Zeit-Kontinuum, und dieses gilt es, bald wieder zu finden.

*

Und noch eines: Ich war schwimmen. Im Hallenbad. Ich hasse Chlorwasser und fürchte immer, einen Grünstich davon zu bekommen; aber – ich war schwimmen. Unglaublich was ich alles unternehme! Mehrere Almen binnen kürzester Zeit mit unpassendem Schuhwerk, langweilige und interessante Konzerte, eislaufen, schwimmen.. Ich hoffe das hält an.

In diesem Hallenbad gibt es neben zwei Rutschen (bei denen man nie eine gewisse Geschwindigkeit erreichen kann und am Ende abgebremst wird und den Rest gehen muss) einen Aussenbereich and let me tell you: Winter is here.

Nein wirklich: Das Wasser war kalt und man musste sich erst im noch kälteren Schwimmbecken abkühlen, sodass man das Wasser im Aussenbereich (für kurze Zeit) als angenehm empfinden kann. Und selbst dann ist es das nur für wenige Minuten. Und teuer war es! Und überfüllt! Und seit wann kosten Süßigkeiten soviel?

Anyway, nun gilt es weitere Bäder zu inspizieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Weekly Stuff'ish

I’d be a fearless leader. I’d be an alpha type

Als ich einst mit der Gitarristin meiner neu gegründeten „Taylor Swift Punkrock-Cover Band“ bezüglich kreativer Differenzen aneinander geriet, dachte ich mir: „Damn, zwei Alpha Weibchen, das kann nicht gut gehen.“ Und zu diesem Zeitpunkt scherzte ich, denn ich hatte mich bis Dato nie als „Alpha Weibchen“ gesehen. Bis jetzt. Denn offensichtlich besitze ich tatsächlich gewisse Alpha Qualitäten – und diese gilt es zu kennen und zu nutzen.

Interessant, Zufall oder auch nur sinnlos zusammengereimt: Seit dieser Überlegung und Erkenntnis kommt mein Kater, Gobbolino, öfters mit Kampfverletzung heim. Und zwar so, dass der Tierarzt aufgesucht werden muss. Er ist nicht mehr nur das scheue Kätzchen, dass sofort flüchtet (gut, tut er immer noch wenn Gina da ist.. aber Gina ist Alpha Female LvL over 9000), sondern kämpft. Ich denke mir dann, lebe ich ihm das irgendwie vor, auf welcher Ebene er das auch immer wahrnimmt, und verleite ihn dazu (was er allerdings noch kläglich meistert)? Und wenn er wirklich Alpha sein will, muss ich dann mehr Alpha sein, damit er mehr Alpha sein kann und sein Revier verteidigen? Who knows!

Jetzt muss allerdings geklärt werden, was sind Alphas tatsächlich? Wie charakterisiert sich so jemand, außer, dass man seinen eigenen Willen durchsetzen möchte, sich als perfekte Führungskraft sieht (auch wenn man ungerne am sozialen Leben teilnimmt und lieber, wie die Leitstute vom Rand aus die Herde überblickt) und mit anderen Alphas aneinander gerät?

Alpha, Beta und Omegas

Alphas zeichnen sich durch, wenn man beliebigen Internet Seiten glauben will durch folgende Eigenschaften aus:

  • Glauben, dass ihre Fähigkeiten unbegrenzt sind (bedeutet also gewisse narzisstische Tendenzen)
  • identifizieren sich selbst als Alpha
  • sind davon überzeugt, dass sie eine gute Führungskraft besitzen
  • sind sehr selbstbewusst und sich ihrer Wirkung bewusst
  • hoch ambitioniert und vor allem auch initiativ.

Auch wird Alphas nachgesagt, sie besäßen eine hohe emotionale Intelligenz, lernen gerne und bilden sich weiter, wichtig auch: lernen aus ihren Erfahrungen. Aber: Alphas werden auch von anderen in gewisse Positionen gestellt. Es obliegt also nicht nur der eigenen Einschätzung. Aber sicherlich auch zu einem großen Teil.

Betas sind das Gegenteil von Alphas. Sie sind schüchtern und introvertiert, meist aber auch Experten, und daher nicht minder notwendig, betrachtet man das ganze aus einer Team-Perspektive. Omegas sind die Gegenspieler des Alphas, sie könnten deren Position streitig machen, und dienen oftmals als Sündenbock. Ein Omega kann auch die Antithese sein und, wenn das Team harmonisch ist, derjenige sein, der Streit verursacht. Er ist sozusagen Scar (Lion King). Und dann gibt es noch die Gammas, die sich von Alphas leiten lassen, die Masse also.

Spannend, wenn man sich etwas mehr damit beschäftigt!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, So sei es

Woche #0601

6 Vorsätze fürs neue Jahr, wobei einer nicht stimmt.

Wer heraus findet welcher, beziehungsweise am Ende des Jahres richtig liegt, der bekommt eine Karaoke-Live-Aufnahme zugeschickt.

  1. Reiterpass & Reiternadel machen
  2. Heiraten
  3. Mindestens 5 Auftritte mit meiner Taylor Swift Punkrock-Coverband
  4. Mehr Alpha Bitch sein
  5. Ein Buch in einem guten Verlag veröffentlichen
  6. Taylor Swift LIVE in Berlin!

*

Silvester verlief gemütlich und so, wie man (beziehungsweise ich) Silvester gerne verbringe: Ruhig, und im Bett. Fern von stickigen Straßen (die beschritten wurden), fern von Lärm (der nicht zu überhören war) und fern von Menschenmengen (die durchaus durchquert wurden). Denn zuvor wurde Cats besichtigt. Und nein, OmU bedeutet nicht Original mit Untertitel sondern die 15 gesprochenen Sätze im Film waren auf Deutsch und die Songs auf Englisch! Yay! Aber dazu später mehr.

Einer gemütlichen Nacht ging ein erholsamer Tag voraus: Wandern! Wobei man es eigentlich nicht wandern nennen darf, sondern spazieren gehen. Erneut mit Schuhen ohne Profil, über Eis und Schnee. Und natürlich wurden beim Abstieg wieder unersichtliche Wege durch den Wald gewählt, weil warum immer auf der Straße bleiben, wenn es querfeldein doch so viel interessanter ist?

Ja, so sollte Silvester immer sein: wandern, Kino, essen, und die Nacht im Bett verbringen.

*

Ich trinke ja keinen Alkohol. Aber manchmal, wenn die Stimmung passt, ja, dann doch. Manchmal eben. Und Shots vertrage ich seltsamerweise wirklich gut. Ich bilde mir ein, dass Shots keine Bewusstseinsverändernde Wirkung bei mir hinterlassen. Umso mehr dafür aber Bier. Wobei ich dieses häufig verkaufte Spülwasser, was sich Österreichisches Bier nennt, nun wirklich nicht trinken kann. Dafür aber gerne ein Corona oder auch ein Guinness. Ja, die schmecken mir tatsächlich, und zwei Coronas sind bereits ausreichend, dass meine motorischen Fähigkeiten nachlassen und dazu führte, dass sich die Entfernung zwischen Glas und Hand nicht mehr adäquat einschätzen lässt und ein Drittel des Inhaltes sich auf die Hose der mir nahe sitzenden Person leerte. Er sahs mir nach. Sowas passiert halt. Nach 2 übrigens! Mit 10 Vodka-Shots wäre mir das nicht passiert. Immerhin wäre ich dann noch nüchtern gewesen. Ja wirklich!

Jetzt aber die Frage aller Fragen: Muss die Limette mit im Corona sein oder nicht? Ich sage: Scheiß drauf, es macht keinen Unterschied ob jetzt die Limette da rum schwimmt oder auch nicht. Tut es nicht. Wirklich nicht. Ich meine, wenn eine drinnen ist, okay. Wenn keine drinnen ist: auch okay. Und ja, ich weiß, man verwendet(e) die Limette eigentlich, um den Rand zu desinfizieren. I know, I know.

*

Ich hoffe die Person, die sich diesen Beitrag gewünscht hat, ist ausreichend zufrieden gestellt, und falls nicht, empfehle ich den Song der Woche:

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Weekly Stuff'ish

Woche #3012

Auf Wunsch einer gewissen Person wird also dieser Eintrag angelegt.

Was ist passiert? In den letzten Wochen, den letzten Tagen und letzten Stunden vor dem Jahreszahlen-Wechsel. Denn eigentlich und seien wir uns ganz ehrlich, ist Silvester lediglich eine Kalenderangelegenheit. Das Jahr springt um eine Zahl nach vorne, TIER 20. Wir verlassen das gewohnte, bereits durchgespielte 2019 (mit dem einen oder anderen offenen Quest), und werden die ersten Wochen immer noch 2019 schreiben, und uns denken: Oh, 2019! So jung war ich damals noch und so alt bin ich heute! Und trotzdem schwingt eine gewisse Symbolik mit: Man will Silvester mit dem/der/den Liebsten verbringen, bestenfalls in Ruhe und Frieden, ohne Knallzeugs, welches Tiere verschreckt und so manchem kleinem Kind bei der Herstellung die Hände zerfetzt hatte. Aber, not such a fun fact at all, so meinte die Bekannte meiner Mutter: Ziehen die Kinder und Jugendlichen es vor, schlecht bezahlt in Kleider-Fabriken und eben Knallkörper-Fabriken und dergleichen zu schuften, anstatt auf dem Kinderstrich. Boykott ist also auch keine Lösung. Tjo. Dumm gelaufen.

*

Aber was ist jetzt eigentlich passiert?

Der rotbraune Herr, denn ich aktuell 2-3x die Woche reite, traut sich mittlerweile ordentlich Gas zu geben, wenn wir draußen galoppieren. Bei ihm übrigens gänzlich ohne Festhalten. Wenns bei den Haflingern manchmal einen Griff in die Mähne gebraucht hat, bringt mich jegliches festhalten mit den Beinen oder an der Mähne (und sei es nur, dass die Zügel aufgenommen sind) aus dem Gleichgewicht. Ich weiß nicht, für wen das was aussagt.

*

Habt ihr gewusst, dass man verschneite, matschige und eisige Almen auch ohne wintertaugliche Ausrüstung besteigen kann? Durch den Wald und so? Wo es keinen Weg gibt. Mit Sneakers und Herbststiefel und Jeans? Ja, kann man. Man gefährdet zwar sich, das eigene Leben und andere dadurch (in dem man in den Vordermann rutscht, beide in den Abgrund stürzen, gemeinsam sterben und von Füchsen aufgefressen werden. Fuchs Bebis!! Bebi Fuchsis!), aber es funktioniert. Und wenn man Menschen mit zwei Gehstöcken im Wald belächelt, muss man dennoch anerkennen, dass sie so manches Mal durchaus notwendig und von Nutzen sein könn(t)en. Im Sommer dann nochmal. Dann barfüßig.

*

Übrigens könnte ich ohne Verluste auf Fleisch verzichten. Dieses Fleischimitat, welches sich in veganen Dönern befindet, könnte man, wäre man unwissend, nicht von Tierischem unterscheiden. Wozu man immer noch auf richtiges Fleisch bestehen muss und nicht einfach den Anbau von… was auch immer das war .. fördert, bleibt mir etwas schleierhaft. Oder zumindest Fleisch aus der Petrischale. Es ist nun wirklich nicht mehr notwendig Tiere dafür zu töten. Andererseits ist es notwendig auf Menstruationsartikel (und mir scheiß egal ob es Alternativen gibt) nach wie vor eine Luxussteuer zu setzen und Brüste zu sexualisieren.. also, ja, nein. Wird sich auch in den nächsten zehn Jahren vermutlich, wahrscheinlich und mit ziemlicher Sicherheit nicht ändern.

*

Oh! Gutes Stichwort. 10 Jahres Challenge!

Auf der einen Seite sehen wir 2009. Auf der anderen 2019 (oder 18, same same). Und ja, es stört mich massiv, dass die eine Collage nicht auch schwarze Umrandungen besitzt, aber ich bin jetzt wirklich zu faul, alles neu zu machen.

*

Dem Mauz scheinen die Knaller nichts auszumachen. Er liegt friedlich im Bettchen und schläft. Er hatte übrigens wieder Verletzungen… ich werde wohl bald ausreichend Fotos für eine „Warrior Wall“ haben, die seine Verwandlung vom hübschen fotogenen Mauz in eine Kampfkatze veranschaulichen wird: Inklusive Verletzung (einst blutete er wie Maria aus den Augen), Genesung und Narbe.

*

Btw: Wenn jemand zu euch sagt: „Leck mich am Arsch!“ sagt darauf: „Mit oder ohne analer Penetration?“

I know. Is kindisch. Aber genau so kindisch ist es, andere mit Kraftausdrücken zu beleidigen. Aber wisst ihr, wie es der anderen Person aushängen könnte, wenn ihr sie in ihrer Rage so gar nicht ernst nehmt und damit kontert? Ja, ich habe mir das heute erst kürzlich ausgedacht! Ist das nicht toll? Ist es nicht? Ist es?

*

Last but not Least:

Was schätzen wir, in welchem Zeitraum wird Türkis-Grün gesprengt? 50 Tagen? 100? Und was wird der Auslöser sein?

Ich finde ja, dass alle Teilnehmer einer Wahl (hier: Strache, Hofer, Kurz, Kogler, Rendi-Wagner usw.), sollte das Ergebnis nicht wie vorgesehen (in Österreich 5 Jahre) halten, für die nächste Runde (aka Neuwahlen) disqualifiziert werden. Ich fände das nur fair. Und sinnvoll.

*

Song des Tages:

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gobbolino, Just about Life, Weekly Stuff'ish

Woche #1312

Erstens. Heute ist Freitag, der 13.

Zweitens. Taylor Swift wird heute 30!

Drittens. Gobbolino war derweil friedlich. Lässt aber Gina ungehindert in die Wohnung und von seinem Fressen essen, sitzt auf der Couch und schaut zu. Er ist keine Wachkatze. Vielleicht haben sie auch eine geheime Liebschaft?

Viertens. Bei der ersten Springstunde stellte ich mich so deppert an, man hätte glauben können, ich sitze zum ersten Mal auf einem Pferd. Ohne Sattel wars dann einfacher. Und mittlerweile galoppiert er, ja, ein er, ein alter, warmblütiger Herr von 23 Jahren, sehr angenehm und brav. Zunächst war er vorsichtig, denn er hat unglaubliche Furcht davor, dass er seine Reiter verliert, aber mittlerweile weiß er, die sitzt es, und ist auch lieber ohne Sattel am Weg mit mir. Und wir schön er die Übergänge macht! Extra vorsichtig! Und man sitzt richtig frei auf ihm und braucht sich mit keinem Körperteil festhalten.

Fünftens. Can I go where you go? Can we always be this close?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Weekly Stuff'ish

Me

Auf Insta gibt es sie zu hauf (diese verpönte Selfiekultur, die Welt geht zu Grunde! Eingebildete Filter-Bitches!); Twitter verschmäht sie (und die Leute entfolgen dir. Du darfst (nein sollst!) dich zwar mögen und darfst darüber twittern, wie geil du dich heute findest, aber bitte nicht sichtbar, keine Fotos, wirklich nicht); und Facebook, ja da kommentieren die ewig gleichen, mit „Oh, du alterst auch nie!“, seit Jahren.

Das Selfie

Die Kritik, man brauche 50 Versuche bis das passende dabei sei und dann entspräche es sowieso nicht dem Original-Bild und sei eine Verfälschung der Momentaufnahme und lenke den Fokus nur auf sich selbst, man vergesse alles andere, ist durchaus berechtigt (vor allem wenn sie in eine Art Druck ausarten, ein gutes Selfie posten zu müssen).

Aber nicht viel anders, läuft es bei einem klassischen Foto-Shooting ab. Mit Fotograf und so. Von 100 Fotos sind maximal 5 dabei, die sich verwenden lassen – und ja, sie sind alle gephotoshopt. Sie sind alle gestellt. Und man investiert Zeit. Viel Zeit. Und Planung. Ich weiß das, ich habe das selbst lange Hobbymäßig betrieben.

Warum wird das eine verschmäht, das andere akzeptiert? Ich weiß es nicht. Vielleicht, weil klassische Shootings professioneller sind?

Das Altern

Ich habe angefangen alte Shootingfotos durch zu schauen und aus den vielen, vielen Bildern, Collagen zu machen. Dabei fiel mir auf, was ich auch mit einer Shooting-Kollegin von früher erst kürzlich besprochen hatte, wie jung wir damals waren; die Jugend war uns ins Gesicht geschrieben und so glatt und so hübsch und so Faltenlos!* Makellos war ich nie, ich hatte immer schlechte Haut und je nach Essverhalten, auch heute immer wieder mal. Aber da finde ich Photoshop okay, solange man nichts permanentes weg macht oder verändert. Zu den Falten stehe ich noch in einem ambivalenten Verhältnis, da sie auch nicht immer da sind – und je nach Müdigkeits- und/oder Trockenheitszustand der Haut mal stärker zu sehen sind, und nach einer intensiven Feuchtigkeitskur und viel Schlaf weniger.

Eine Kollegin von früher will keine Fotos mehr von sich. Sie findet sich alt und hässlich. Ich darf darauf hinweisen, dass sie immer noch toll aussieht, aber eben nicht mehr wie Anfang 20. Vor einer gewissen Zeit überlegte sie auch, ob sie nicht doch 12 000€ in ein Facelifting investieren solle, der Arzt meinte, sie sähe dann wieder aus wie Anfang 20. Botox verwendet sie seit Jahren regelmäßig (und Botox finde ich soweit okay) aber die hängenden Backen, sie findet, sie gleicht bald ihrer Mutter, und nein, das will sie nicht. Sie hat es dann, vermutlich der Seltsamheit des Arztes wegen (der ihr aus Datenschutzgründen nur ein, zwei Fotos zeigen konnte), doch gelassen.

Die Selbstliebe

„Du musst zuerst dich selbst lieben, bevors andere tun können!“ ist der beschissenste Satz, den je jemand gesagt hat. Ich glaube nicht mal, dass irgendwer diesen Satz gesagt hat, ich glaube er wurde einfach von einer gelangweilten KI erfunden und in die Welt gelassen, so wie die Bonsaikatzen. Nein, du darfst dich auch selbst hassen und andere können dich trotzdem lieben. Dies wollte ich nur kurz angemerkt haben, weil ich, wenn ich diesen Satz lese, immer wieder anmaßend finde.

*Amüsanterweise muss ich anmerken, dass ich mich auf aktuellen Fotos attraktiver empfinde, als auf jenen, von vor 10 Jahren. Bedeutet das, dass ich mit dem Altern klar komme? Hell, no. Es gibt Tage, da will ich wirklich nicht. Wirklich, da möchte ich Facelifting, Botox und alles was es gibt. Einen real life Filter. Aber es gibt erstaunlich viele Tage (besonders, wenn ich meine fruchtbaren Tage habe; Körper, du Bitch), an denen ich mich ausgesprochen attraktiv finde. Und das ist okay! Nein, das ist sogar super!

Das Selfie II

Und hier komme ich wieder zurück zur Selfiekultur, die vorgibt, man liebe nur ein verzerrtes Abbild seiner Selbst.

So, what?

Selbstliebe ist Selbstliebe und ganz gleich, wie und warum und durch was, und das ist vollkommen in Ordnung – deswegen, was ich eigentlich sagen will, ist: Embrace it! Macht Selfies, wenn ihr euch danach fühlt. So, what? Zeigt der Welt, wie toll ihr euch fühlt – es ist euer gutes Recht, euch toll zu fühlen. Mit, oder ohne Filter. Das ist komplett egal – denn draußen nimmt euch sowieso jeder anders wahr. Dieses richtige, eine Selbst, gibt es nicht.

Aber dir fehlt ja was, wenn du das nötig hast!

Auch eine meiner Lieblingsreaktionen. Wer bemisst die Norm dessen, ab wann man an dem Punkt ist, an dem einem „was fehlt“ oder, umgangssprachlich gesagt, an Huscher hat? Wer? Wer entscheidet das – und nein, es ist nicht der gesunde Selbstwert, denn wer entscheidet was ein gesunder Selbstwert ist?

Aber die sind alle so Narzisstisch! So Selbstverliebt!

Und ja! Das ist gut so! Meine Güte.

Denen geht es ja nur ums Äußere, was wenn die mal alt werden, dann haben sie nix mehr!

Diese Reaktion finde ich auch toll: Nein. Ich bin eine von denen, und ja, meine Jugend verschwindet, und ja, ich finde es schade, aber.. I care less. Irgendwann kümmert man sich weniger darum, und sicherlich sehe ich junge Frauen neidisch an, der Hintern, jop, den hätte ich gerne, aber, in 5 Jahren steht der auch nicht mehr. So what? Was ist das bitte für eine abscheuliche Neidkultur? Darf man der Jugend ihre Schönheit bitte lassen? Sie vergeht eh so schnell.

Aber beruhigt euch; solange Kapitalismus und Patriarchat, Markt, Kultur und Entertainment bestimmen, wird es ausreichend Frauen geben, die unzufrieden mit sich sind, und ich wage zu behaupten, es sind sogar 99,999999989%. Aber wir sind auf einem guten Weg, dieses Denken aus den Köpfen der Menschen zu verbannen. Ein paar 100 Jahre noch. Ich bin zuversichtlich.

Ich

Und hier nur ein Bruchteil der Selfies, die ich am Meer aufgenommen habe:

Italien, 2019

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter /fem-mode on, Just about Life, Kulturelles, So sei es

Woche #2401 (2018)

Ein Eintrag aus dem Jahre 2018.

Weils ja bald so weit ist: Ich muss noch ein professionelles Passfoto anfertigen lassen. Bestenfalls beim Fotografen und ihn bitten großzügig mit Photoshop das Alter zu retouchieren.

Kurz vor der ersten, theoretischen Prüfung (zu der man ein Passfoto benötigt), bemerkte ich, dass ich die Passfotos, die ich damals für den Pass machte, irgendwo hin verlegt habe (weil sie so hässlich sind, hatten sie keine Berechtigung offen rum zu liegen und wurden gut verstaut. So gut, dass ich sie wohl nie wieder finden werde. Zusammen mit dieser Pass-Bestätigung…).

So nahm ich den Bus kurz vor zehn und eilte im Schneefall zum Automaten. Das Foto, welches es nach dem Xten Versuch in die engere Auswahl schaffte, nagt noch heute an meinem Insta-filter geschultem Ego. Aber Twitter bestärkte mich: Jeder muss auf Passfotos hässlich sein; zur Bestätigung, dass es auch real ist, weil in der Realität alles scheiße ist. I love you, Twitter. Man gab mir dann natürlich auch recht: „stimmt, wenn man normal aussieht gilt der Führerschein nicht!“ (I miss you, btw).

*

Wisst ihr warum der Sommer einfach toller ist? Man muss weniger waschen. Hot Pants? Zieh ich locker eine Woche an, zwei wenns sein muss. Lockeres Shirt? Drei Tage, easy! Fünf, wenn ich nichts drauf patze. Im Winter hingegen brauche täglich eine neue Strumpfhose, ein Untershirt, ein normales Shirt und fette Pullover, die dann genau so oft gewaschen werden müssen, wenn das Deo glaubt, wieder mal versagen zu müssen – was es im Winter gerne tut.

Und! Im Sommer braucht es auch keine Socken! Sooooviele Socken die zu waschen sind. Die herum liegen, sinnlos und Staub fangen, weil wer hat Zeit sie immer in den Wäschekorb zu schmeißen – oder aufzuräumen.

[Das Thema ist auch heuer wieder aktuell.. ich hasse den Winter.]

*

„Du kannst dich dagegen wehren, dann wirst du aber nicht im Radio gespielt. Wirst du im Radio gespielt, wirst du automatisch normalisiert. Die Normalisierungsmaschine kennt keine Gnade, sie ist die Welt selbst“ meinte jemand auf Twitter. Gut, ich habe den Tweet aus dem Zusammenhang gerissen und der Autor meinte sicher etwas ganz anderes damit, aber es erinnerte mich an den schrecklichen Moment, als ich im Radio ein, zwei Songs meiner Super-Indie-WinterMood-Spotify-Liste hörte. Entweder kategorisiert Spotify Mainstream als Indie, damit dieser konsumiert wird – oder dieser Sender, der nicht FM4 war, spielt neuerdings Indie-Zeugs.

*

Den Marker zu lange offen liegen lassen, dann merken, dass er halb ausgetrocknet ist, schnell mit der Zunge befeuchten und dann merken, dass es seltsam kribbelt. Und sich dann daran erinnern, dass man den Marker aus einem Benutzerraum mitgenommen hat. Sollte ich demnächst an zig unterschiedlichen Krankheiten sterben – wissen wir jetzt warum (Info: Dieser Vorfall ereignete sich vor ein paar Wochen, aber ich finde, der sollte trotzdem noch das Licht das Welt erblicken und auf ewig im Netz zu finden sein).

*

The secret of Life:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Weekly Stuff'ish

Über den fehlenden Respekt unter Frauen und was Frauenmagazine damit zu tun haben

Ausschlaggebend für diesen Beitrag waren zwei Artikel – und leider wird das Thema nicht alt. Beitrag aus 2017, 2018 und auch 2019 noch aktuell.

Einmal geht es darum, wie Feminismus auch Männern hilfreich sein kann (editionf.com) – den ich allen ans Herz lege. Ein anderer Artikel kritisiert (pinkstinks.de) einen Artikel im Magazins „Inside“ der VisionMedia GmbH Gruppe. Auch diesen empfehle ich hiermit weiter. Beide Artikel wurden übrigens von Männern verfasst.

Worum geht es?

Wir alle wissen, dass viele dieser „Frauenzeitschriften“ oft Frauen- und Menschenverachtend sind. Das Magazin „Inside“, und wer auch immer für den Inhalt verantwortlich ist, liebäugelt gar sehr mit der Misogynie, wenn natürliche Orangenhaut und Falten als „Schwabbelschenkel“ und „Wabbelfalte“ oder ähnlich abwertend bezeichnet und damit quasi geworben wird.

Ja, ich verstehe den Sachverhalt: Es ist ein schlechtes Boulevard-Blatt, dass im Glaube handelt, lustige und „freche und frische“ Artikel an die Menschen zu befördern. Und trotzdem fasziniert mich die Tatsache, wie Frauen so über Frauen schreiben können. Und ja, ich verstehe, dass das Leben am Markt hart ist, die Konkurrenz böse und das Magazin nichts dafür kann, es möchte ja nur Kapital schlagen und im Rennen bleiben, und wofür werden die Stars denn so gut bezahlt, als dass man sich nicht über sie lustig machen kann? Natürlich, das Magazin „Inside“ kann per se sicherlich nichts dafür, dass es derartig Frauenverachtendende Themen publiziert.

Jetzt mag manch einer sagen: „Übertreib‘ doch mal nich“ oder „Ja nee, is ja Boulevard, was erwartest?“ Und „Wissen wir ja eh alle, is halt so. Nimmt ja eh keiner ernst.“

Lieber Leser und liebe Leserin, lasst mich eines sagen:

Das Problem, dass dadurch mitgetragen wird, wirkt viel weiter: Die Respektlosigkeit, die unter Frauen herrscht und (auch) durch solche Magazine forciert wird (Stichworte: Neid und Hohn), webt sich in den allgemeinen Kanon beziehungsweise in kollektives Bewusstsein ein, wie eine Frau zu sein hat und nährt Stereotype. Zu guter Letzt profitiert das patriarchale System davon, folgend der Kapitalismus, die Wirtschaft und sowieso wir alle (Achtung Ironie!). Eh klar, ein alter Hut. Aber das liegt am Magazin? Nein, aber es (stellvertretend für all die anderen Magazine) trägt dazu bei.

Diese Magazine vermitteln: „Du bist nicht gut genug“ weil: „Schau mal, Tyra Banks hat das auch und boah, ist die ein hässlicher Wabbel! Wie du!“

Ergo wird eine natürliche Veranlagung, die man hat oder auch nicht, beziehungsweise eine Entwicklung, die früher oder später ausnahmslos jeden treffen wird, der ein entsprechendes Alter erreicht, schlecht geredet – was dazu führt, dass entsprechende Personen sich 1) so oder so schlecht fühlen und sich 2) via Amüsement über andere Frauen in ein „besseres“ Licht zu rücken versuchen, um die männliche Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, und weg, von der anderen.

Und dieser ganze Blödsinn mündet schlussendlich einem hoffnungslosen Neid und Konkurrenz-Gezeter, dass sich von angelerntem Verhalten und kapitalistischer Verkaufsstrategie speist. Es gilt nach wie vor: „Sei hübscher als die andere, angle dir den Mann, der dich dann umsorgt, weil dir ist es verboten Geld zu verdienen/weil ohne Mann bist du nichts Wert und eine Schande/Bürde für deine Familie, Frauen sind Feinde.“

Wo kämen wir hin, wenn keine Frau mehr Make-up und „verschönernde“ Maßnahmen verwenden wollen würde? Wo kämen wir hin, wenn alle nur mehr friedlich und freundlich miteinander umgingen und der Mann nicht mehr im Zentrum aller Überlegungen stünde? Das müsste doch seine Macht schmälern, nicht? Schon bei den minimalsten Veränderungen protestieren Männerrechtler, dass es keine „Gleichberechtigung“ sei, sondern das „Stück vom Kuchen“ einem Verlust von Privilegien nahe kommt, die bislang nur für sie gültig waren.

Das Argument, sich im eigenen Körper wohler zu fühlen, wenn man sich ungeschönte und authentische Bilder von sonst perfekt inszenierten Celebrities ansieht, lasse ich nur insofern gelten, sodass einem bewusst wird, dass diese Leute ebenfalls nur normale Menschen sind – und im Gegensatz zu Hochglanz-Photoshop Cover etwas Realismus in die ganze Sache einfließen lassen. Aber hier beißt das „Wie“ wild um sich und giert nach Aufmerksamkeit und Verkaufszahlen. Sinnvoller wäre es, weniger Photoshop und Damen aller Körpergrößen zu zeigen, ohne Kommentar. Ohne extra darauf hin zuweisen. Ohne es auf einer Meta-Ebene noch einmal zu diskutieren.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, spitzfindig gesagt: Dem jeweiligen Schönheitsideal, am Winkel, der jeweiligen Bildauflösung und Inszenierung, am Licht und der Position selbst. Also ja, man vergleicht seine wabbligen Schenkel mit denen von Schauspielerinnen oder der Frau vom Nachbarn, kaschiert jede Falte und leugnet das Alter.

Fazit

Das „Ungenügen der eigenen Person“ und die Jagd nach dem „Mann“ stützt die patriarchale Idee und wird durch Kauf diverser Produkte gestärkt. Über Photoshop Cover und explizites Casting schöner Frauen in Film und Fernsehen bis hin zum Hashtag #nomakeup, aber mit zig Filter, schmeichelnder Position und entsprechendem Lichteinfall ist alles mit dabei.

Es gilt daher, den ersten Gedanken zu akzeptieren, wenn wir neidisch sind auf die tolleren Brüste oder den hübscheren Hintern und den zweiten zu lenken, zu hinterfragen – und sich bewusst zu werden, woher dieser kommt und vielleicht sogar, wenn möglich, sich mit der eigenen Imperfektion anzufreunden.

11 Kommentare

Eingeordnet unter /fem-mode on, Just about Life, Kulturelles, Medien, So sei es